Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.
BobdB
Beiträge: 110
Registriert: Mittwoch, 22.02.17, 14:23
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von BobdB » Sonntag, 05.03.17, 10:58

Hi,

also ich nehme ja wegen einer sozialen Phobie seit über 10 Jahren Paroxetin. Erst 20mg, jedoch nur kurz und habe es schnell darauf auf 10mg reduziert weil ich irgendwie das Gefühl hatte dass es mir "reicht".
Mit den 10mg ging es mir viele Jahre gut und ich hatte mich eigentlich schon darauf eingestellt, diese bis an mein Lebensende zu nehmen. :?
Dann fingen auf einmal seltsame Symptome an, die ich so vorher nie hatte und ich konnte das alles nur mit dem Paroxetin in Verbindung bringen, dazu gehören:

- Sprachstörungen (manchmal wollten die Worte einfach nicht so raus, wie ich wollte)

- Hautprobleme (immer wiederkehrende Hautentzündungen, Abszesse)

- Immer wieder Nachts durchgeschwitzt aufwachen (sehr unangenehm und ich dachte schon ich wär richtig krank, dachte sogar schon an Krebs etc.)

- Probleme mit Alkohol (ich trinke zwar selten, aber zu Familienfeiern, Urlaub und besonderen Anlässen gehört er - für mich - dazu. Und da hat es mich irgendwann einfach nur noch gestört. Manchmal kam ich richtig mies drauf, selbst schon nach ein paar Schlucken, konnte mich eigentlich sofort schlafen legen, teilweise sogar Filmrisse, Wassereinlagerungen noch Tage danach, Nachts ständig aufwachen, hab tagelang danach noch gebraucht um mich richtig zu erholen...)

- Fahriges, hektisches und unruhiges Verhalten so als würde ich dauernd "unter Strom" stehen

- Fast völliger Verlust der Libido, wenn ich Alkohol getrunken habe Unfähigkeit zum Höhepunkt zu kommen :shock:

Das ALLES ist seit dem Absetzen (im Moment bei 3mg) viel besser geworden, bzw. sogar fast ganz verschwunden!
Bei mir waren also definitiv zuletzt die Nebenwirkungen das Ausschlaggebende.
Zuletzt geändert von BobdB am Sonntag, 05.03.17, 11:16, insgesamt 4-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor BobdB für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaAxala
- Anfangs Paroxetin 20mg
- Kurz danach auf 10mg reduziert und dann weit über 10 Jahre genommen
- Am Ende krasse "Nebenwirkungen" und dann Ausschleichen über mehrere Monate
- Seit Mitte Juli/2017 auf NULL

Eisenbahner
Beiträge: 20
Registriert: Montag, 06.02.17, 18:19

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Eisenbahner » Sonntag, 05.03.17, 11:08

Alkohol gehört nie zu irgend Etwas.
17 Jahre Clomipramin (Dez 1999), bis Jan. 2017 75 mg

Anfang Jan.2017 Clomipramin abgesetzt (auf ein Mal), seit dem Sertralin 50 mg

Am Freitag 3.Febr 17 Sertralin 50 auch abgesetzt; Grund sind Probleme mit Blutdruck;
Sertralin darf mit meinem Betablocker Metoprolol nicht genommen werden; wusste ich nicht :whistle:

Seit 6.2015 Pregabalin 150 mg, gesetzt Anfang Febr. 2017 auf 75 mg am Abend
Jetzt 5. März Versuch mit Pregabalin auf "0"; mal schauen wie das geht.

BobdB
Beiträge: 110
Registriert: Mittwoch, 22.02.17, 14:23
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von BobdB » Sonntag, 05.03.17, 11:08

Tja das sollte jeder für sich entscheiden.
Der Spass hört natürlich da auf wenn man aggressiv wird oder die Kontrolle darüber verliert.
Zuletzt geändert von BobdB am Sonntag, 05.03.17, 11:32, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor BobdB für den Beitrag:
Axala
- Anfangs Paroxetin 20mg
- Kurz danach auf 10mg reduziert und dann weit über 10 Jahre genommen
- Am Ende krasse "Nebenwirkungen" und dann Ausschleichen über mehrere Monate
- Seit Mitte Juli/2017 auf NULL

Annanas
Team
Beiträge: 3723
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7993 Mal
Danksagung erhalten: 6684 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Annanas » Sonntag, 05.03.17, 11:20

Hallo Bob :) ,
habe diesen Thread in das Thema Diskussion verschoben!

Finde das Thema übrigens interessant - werde später noch meinen Grund
aufführen.

LG Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag:
BobdB
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
28.01.2018 30. Red. 1 mg auf 6 mg - wegen starker Beschwerden am 02.02. auf 6,3 mg aufdosiert
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Eisenbahner
Beiträge: 20
Registriert: Montag, 06.02.17, 18:19

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Eisenbahner » Sonntag, 05.03.17, 11:55

Hallo Bob,
- Probleme mit Alkohol .....
- Fahriges, hektisches und unruhiges Verhalten so als würde ich dauernd "unter Strom" stehen
- Fast völliger Verlust der Libido, wenn ich Alkohol getrunken habe Unfähigkeit zum Höhepunkt zu kommen :shock:
sind das nicht genügend Gründe den Alkohol - zusätzlich zu den anderen Drugs - aus dem Körper zu lassen? Wenn nicht, naja, dann brauche wohl ich Hilfe :party:

Gruß - und kein Prost -
von Mir
17 Jahre Clomipramin (Dez 1999), bis Jan. 2017 75 mg

Anfang Jan.2017 Clomipramin abgesetzt (auf ein Mal), seit dem Sertralin 50 mg

Am Freitag 3.Febr 17 Sertralin 50 auch abgesetzt; Grund sind Probleme mit Blutdruck;
Sertralin darf mit meinem Betablocker Metoprolol nicht genommen werden; wusste ich nicht :whistle:

Seit 6.2015 Pregabalin 150 mg, gesetzt Anfang Febr. 2017 auf 75 mg am Abend
Jetzt 5. März Versuch mit Pregabalin auf "0"; mal schauen wie das geht.

BobdB
Beiträge: 110
Registriert: Mittwoch, 22.02.17, 14:23

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von BobdB » Sonntag, 05.03.17, 12:57

Naja wenn man es aber rein auf das Paroxetin zurückführen kann, und daneben noch viele andere negative Seiteneffekte des ADs hat, dann würde ich eher da ansetzen... :-)
- Anfangs Paroxetin 20mg
- Kurz danach auf 10mg reduziert und dann weit über 10 Jahre genommen
- Am Ende krasse "Nebenwirkungen" und dann Ausschleichen über mehrere Monate
- Seit Mitte Juli/2017 auf NULL

Arianrhod
Beiträge: 1336
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3074 Mal
Danksagung erhalten: 3501 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Arianrhod » Sonntag, 05.03.17, 17:30

Der Grund fürs Absetzen war bei mir auch, dass eine Menge Symptome aufgetaucht sind, die ich vor der Medikamenteneinnahme nicht hatte und die auch nicht der Grund waren, weshalb ich die Medikamente verschrieben bekam:
- Apathie
- Freudlosigkeit
- Gedächnis- und Konzentrationsschwierigkeiten
- 60 kg Gewichtszunahme ( und damit eine Verdoppelung meiner Person )
- Milcheinschuss, keine Regel mehr
- sexuelle Störungen


Dann nach dem ersten gescheiterten Absetzversuch auch:
- Psychose (Halluzinationen, Wahn)
- Katatone Symptome, Erstarren
- Derealisation
- Depersonalisation
- Selbstverletzung
- Angst und Panik
- Bewegungsdrang
- Schlafstörungen ( entweder viel zu viel schlafen oder gar nicht)
- Herzprobleme (SYnkopen)
- Kurzsichtigkeit
- Magen- und Darmprobleme

Es war also ganz eindeutig, dass die Medikamente mehr Probleme verursachten als lösten.
Alkohol trinken konnte ich wie ihr anderen hier auch nicht mehr, weil ich dann sofort eingeschlafen bin, fand aber diesen Verzicht nicht so schlimm. Es gab schon einige Phasen in meinem Leben, in denen ich völlig absinent gelebt habe, während der Schwangerschaften, immer wenn ich Medikamente ( also nicht Psychopharmaka, sondern andere) nehmen musste, in Prüfungsphasen etc.

Ich möchte dazu sagen, dass meine Liste mit all den Nebenwirkungewn übrigens für KEINEN Psychiater einen Grund waren, Medikamente auszuschleichen oder zu reduzieren. Das Mantra war: "SIe müssen Sie weiternehmen - selbst wenn Sie draufgehen!"

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 3):
AnnanaspadmaAxala
► Text zeigen

Eisenbahner
Beiträge: 20
Registriert: Montag, 06.02.17, 18:19

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Eisenbahner » Montag, 06.03.17, 8:33

Guten Morgen,

Gründe für mein Absetzen waren die unerwünschten Nebenwirkungen.

Die Wirkungen der AD waren ja in Ordnung, die Medikamente haben also genau das gemacht was sie lt. Verschreibung auch machen sollen. Depressionen und Ängste waren weg bzw. nicht mehr zu spüren, mehr steht ja auch nicht im Beipackzettel.

Dann aber wurden die Neben- und Wechselwirkungen immer mehr, hat ja auch mit dem zunehmendem Alter zu tun. Bestes Beispiel sind die anticholinergen Wirkungen von Clomaprimin (Anafranil). Pregabalin bewirkte bei mir Wassereinlagerungen in den Beinen, vernünftiges Schlafen wird da nicht einfacher. Und endlich hat sich Sertralin nicht mit meinem Betablocker (Altersbluthochdruck) vertragen. Das Zeug sollte ja auch eigentlich nicht zusammen genommen werden; ich hatte einen Ruhepuls von 40, das ist kurz vor einem Schrittmacher.

Noch zwei Dinge mit denen ich nie Probleme hatte. Erst mal Alkohol; bei eigentlich allen ADs steht im Beipackzettel: "Nicht mit Alkohol zusammen nehmen." Wer sich daran nicht hält ..... :frust: Gewichtszunahme kam bei mir immer von Süßkram. War ich selber schuld. Jeder/man/ich weiß, dass ADs den Grundumsatz herabsetzen. Sobald ich mich entsprechend ernährt hatte, kam mein Gewicht wieder in Ordnung; wenn ich nur eine bestimmte Menge Energie verstoffwechseln kann dann darf ich eben nicht mehr Energie zu mir nehmen.

Erst mal einen schönen Tag von Mir
..... der jetzt erst einmal für 1 Stunde ins Sportstudio geht
17 Jahre Clomipramin (Dez 1999), bis Jan. 2017 75 mg

Anfang Jan.2017 Clomipramin abgesetzt (auf ein Mal), seit dem Sertralin 50 mg

Am Freitag 3.Febr 17 Sertralin 50 auch abgesetzt; Grund sind Probleme mit Blutdruck;
Sertralin darf mit meinem Betablocker Metoprolol nicht genommen werden; wusste ich nicht :whistle:

Seit 6.2015 Pregabalin 150 mg, gesetzt Anfang Febr. 2017 auf 75 mg am Abend
Jetzt 5. März Versuch mit Pregabalin auf "0"; mal schauen wie das geht.

Arianrhod
Beiträge: 1336
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3074 Mal
Danksagung erhalten: 3501 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Arianrhod » Montag, 06.03.17, 15:36

Eisenbahner hat geschrieben:War ich selber schuld. Jeder/man/ich weiß, dass ADs den Grundumsatz herabsetzen. Sobald ich mich entsprechend ernährt hatte, kam mein Gewicht wieder in Ordnung; wenn ich nur eine bestimmte Menge Energie verstoffwechseln kann dann darf ich eben nicht mehr Energie zu mir nehmen.
Das finde ich nicht so einfach. Ich hatte teilweise einen Energieumsatz von nur noch 700 - 800 Kalorien täglich . In der REha fiel es dem Arzt ein, mich auf eine kalorienreduzierte Diät von 1000 Kalorien zu setzen, daraufhin habe ich zugenommen.
Wenn man jahrelang Dauerdiät lebt, kommt man leicht in den Mangel von allen möglichen Vitaminen und Nährstoffen, und gerade für Frauen ab einem gewissen Alter steigt das Osteoporose- Risiko an.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

Chrissie
Beiträge: 162
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11
Danksagung erhalten: 337 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Chrissie » Montag, 06.03.17, 16:20

Hi,
ich nehme seit einem guten Jahr Citalopram, und habe seit Samstag nach längerem Hin und her angefangen auszuschleichen. Weiß gerade nicht so genau wie ichs beschreiben soll, hoffe ihr versteht es trotzdem, es hat sich bei mir so ein
Widerwille gegen diese regelmäßige AD Einnahme aufgebaut. Es fühlt sich für mich mittlerweile völlig falsch an. Ich möchte einfach wissen wie ich wieder ich selber bin.Wenn Freunde gefragt haben wie es mir geht konnte ich zwar immer sagen “gut“ aber ich will es wieder sagen können wenn es wirklich stimmt und wenn es mir dann mal nicht so gut geht sage ich lieber dass es mir schlecht geht aber dann stimmt es wenigstens wirklich!
Hoffe das klingt etz nicht zu verworren.
Ich habe sonst eher wenig Nebenwirkungen gehabt, habe meine Hosen um eine Grösse nach oben kaufen müssen, grrrr.
Hab natürlich ein mulmiges Gefühl vor den kommenden Wochen, bin aber fest entschlossen das zu schaffen.
Viele liebe Grüße!
Chrissie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chrissie für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaArianrhodSeventhWave
Februar 2016: schwere depressive Episode, Opipramol und Mirtazapin, Mirtazapin nicht vertragen (Fressattacken und Zuckungen),Beginn einer Panikstörung- bis zu 10 Panikattacken täglich
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg und Pipamperon
Citalopram schnell wirksam gegen die Panikattacken
Oktober 2016 : leichte Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt , Jodid Einnahme
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram wieder hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis auf die Hälfte reduziert :o
Januar 2017: zusätzlich 150mg Pregabalin aufgrund Nervenschmerzen im Fuß
Ab 4. März 2017 : auf 36 mg Citalopram runter
Ab 12. März : 35 mg Citalopram (hab mich letzte Woche sehr gut gefühlt, irgendwie wacher und gefühlsintensiver.....vielleicht Einbildung..... vielleicht Zufall....bin gespannt wie es jetzt weitergeht, von 35 mg lässt es sich einfacher herunterrechnen :D )
Ab 18. März: 32mg -> ab da ständiges Hungergefühl, grrrrr- Stimmung fängt an zu schwanken (mich zieht aber auch gerade richtig runter dass meine Tochter wohl auch depressiv veranlagt ist), eine Woche später kein ständiges Hungergefühl mehr, Stimmung etwas besser
Ab 03.April: 30 mg -> vermehrtes Herzstolpern, Müdigkeit und Schwindel knapp 2 Wochen später
Ab 09. Mai: 27 mg Citalopram
Ab 29. Mai: 24 mg Citalopram
Ab 21.Juni: 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin

Chrissie
Beiträge: 162
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Chrissie » Montag, 06.03.17, 16:42

Noch ein kurzer Nachtrag: lese übrigens gerade das Buch Unglück auf Rezept was mich in meinem Entschluss bestärkt das Citalopram langsam abzusetzen!
Dann noch eine Frage die bei mir aufgekommen ist weil Eisenbahner von einem Ruhepuls von 40 geschrieben hat, seit ich die AD nehme ist mein Ruhepuls bei 43, mein Arzt meinte allerdings bis 40 sei kein Problem, jetzt bin ich etwas verwirrt :cry:
Februar 2016: schwere depressive Episode, Opipramol und Mirtazapin, Mirtazapin nicht vertragen (Fressattacken und Zuckungen),Beginn einer Panikstörung- bis zu 10 Panikattacken täglich
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg und Pipamperon
Citalopram schnell wirksam gegen die Panikattacken
Oktober 2016 : leichte Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt , Jodid Einnahme
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram wieder hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis auf die Hälfte reduziert :o
Januar 2017: zusätzlich 150mg Pregabalin aufgrund Nervenschmerzen im Fuß
Ab 4. März 2017 : auf 36 mg Citalopram runter
Ab 12. März : 35 mg Citalopram (hab mich letzte Woche sehr gut gefühlt, irgendwie wacher und gefühlsintensiver.....vielleicht Einbildung..... vielleicht Zufall....bin gespannt wie es jetzt weitergeht, von 35 mg lässt es sich einfacher herunterrechnen :D )
Ab 18. März: 32mg -> ab da ständiges Hungergefühl, grrrrr- Stimmung fängt an zu schwanken (mich zieht aber auch gerade richtig runter dass meine Tochter wohl auch depressiv veranlagt ist), eine Woche später kein ständiges Hungergefühl mehr, Stimmung etwas besser
Ab 03.April: 30 mg -> vermehrtes Herzstolpern, Müdigkeit und Schwindel knapp 2 Wochen später
Ab 09. Mai: 27 mg Citalopram
Ab 29. Mai: 24 mg Citalopram
Ab 21.Juni: 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin

Eisenbahner
Beiträge: 20
Registriert: Montag, 06.02.17, 18:19

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Eisenbahner » Montag, 06.03.17, 18:39

Schönen Abend noch,
Ich hatte teilweise einen Energieumsatz von nur noch 700 - 800 Kalorien täglich
es stimmt schon: "Sport ist Mord", aber manchmal bleibt auch mir nichts anderes übrig. Wenn der Grundumsatz (nicht Energieumsatz) nur 800 kcal sein sollte - kann nur messtechnisch ermittelt werden - dann hilft wohl nur Bewegung; ob es/mir/Dir gefällt oder nicht :cry:
bis 40 sei kein Problem
unter 40 wird blöd wenn es kardiologische Gründe hat. Unter Medikamentengabe zeigt dies aber iA eine falsche Dosierung oder unerwünschte Nebenwirkungen/Wechselwirkungen an. Aber wenn Du Dich noch nicht schlapp fühlst .... :schnecke:

Gruß von Mir
der Heute schon genug Sport hatte.
17 Jahre Clomipramin (Dez 1999), bis Jan. 2017 75 mg

Anfang Jan.2017 Clomipramin abgesetzt (auf ein Mal), seit dem Sertralin 50 mg

Am Freitag 3.Febr 17 Sertralin 50 auch abgesetzt; Grund sind Probleme mit Blutdruck;
Sertralin darf mit meinem Betablocker Metoprolol nicht genommen werden; wusste ich nicht :whistle:

Seit 6.2015 Pregabalin 150 mg, gesetzt Anfang Febr. 2017 auf 75 mg am Abend
Jetzt 5. März Versuch mit Pregabalin auf "0"; mal schauen wie das geht.

Arianrhod
Beiträge: 1336
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3074 Mal
Danksagung erhalten: 3501 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Arianrhod » Donnerstag, 09.03.17, 12:05

Eisenbahner hat geschrieben:
Ich hatte teilweise einen Energieumsatz von nur noch 700 - 800 Kalorien täglich
es stimmt schon: "Sport ist Mord", aber manchmal bleibt auch mir nichts anderes übrig. Wenn der Grundumsatz (nicht Energieumsatz) nur 800 kcal sein sollte - kann nur messtechnisch ermittelt werden - dann hilft wohl nur Bewegung; ob es/mir/Dir gefällt oder nicht :cry:
hast recht; bei mir kommt eine körperliche Einschränkung dazu, ; teilweise kann ich nur mit Rollator gehen und da ist dann nix mit Sport.....da beißt sich das Kätzchen in den Schwanz....
ich wollte nur nochmal betonen, dass es nicht für alle Menschen so einfach ist, ihr Essverhalten an ihren Energieumsatz anzupassen , weil der unter Umständen sehr niedrig liegt.
Die 800 kcal waren wirklich mein Energieumsatz täglich. Das heißt, wenn ich MEHR gegessen habe, nahm ich zu. Und ja, ich habe es messen lassen.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiecarlotta
► Text zeigen

shenoa
Beiträge: 53
Registriert: Sonntag, 28.12.14, 15:25
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von shenoa » Montag, 13.03.17, 11:36

Hi,

bei mir waren es - oh Wunder - auch die Nebenwirkungen vom Fluoxetin, speziell die Veränderung der Schilddrüsenwerte in Richtung Unterfunktion und die damit einhergehende Gewichtszunahme. Ich habe eine lange Essstörungsgeschichte hinter mir und da soll sie auch bleiben - in meiner Vergangenheit. Nach 10 kg ist meine Toleranzgrenze allerdings erreicht, mit noch mehr kann ich nicht umgehen und ich möchte nicht darüber nachdenken, was dann passiert...
Ich war/bin auch seeeehr faul geworden. Das war früher anders, wobei ich mich gerade nicht entscheiden kann, ob ich das gut oder doof finden soll, denn oftmals fühlte ich mich auch getrieben...

Ich kann allerdings AD nicht grundsätzlich verteufeln, das Fluo hat mir damals buchstäblich das Leben gerettet. Ich habe mich lange gegen eine Einnahme gewehrt, da ich bereits vor über 10 Jahren einmal Venlafaxin ausschleichen musste, und daher alle anderen Möglichkeiten zunächst ausgeschöpft. Insofern war mir klar, worauf ich mich da einlasse und ich sehe die Verantwortung für dieses Dilemma auch bei mir selbst.

LG,
shenoa
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor shenoa für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodEva
2012 - 2017 Fluoxetin 20 mg; Diagnosen: Dysthymie, Major Depression und je nach Thera auch unterschiedliche Persönlichkeitsstörungen :roll:;
Nebenwirkung vom Fluo: fortschreitende Schilddrüsenunterfunktion mit ständiger Müdigkeit, Gewichtszunahme (2 kg/Jahr). L-Thyrox nicht vertragen: Minidosis (25 micg) erzeugt trotz Einschleichens Herzrasen, Aggressivität, Schlafstörungen, entzündliche Akne.

Ab Jan. 2017 daher Ausschleichversuch mit Bruch- und Wasserlösmethode - je nach Dosis.
26.01.2017: Reduktion auf 18 mg (10 %); körperlich: keine Symprome; psychisch: da ich eigentlich gar nicht Ausschleichen will und Angst vor der Dysthymie habe, kann ich nicht einschätzen, ob die teilweise auftretenden depressiven Gedanken tatsächlich Resultat der Reduktion sind. Ich tippe eher nicht.
08.02.2017: Reduktion auf 15 mg (nach 13 Tg. - 16,5 %) (ja, ich will's wissen!) körperlich: keine Symptome; psychisch: s. o.
18.02.2017: Reduktion auf 10 mg (nach 10 Tg. - 33,3 %) - heute, am 28.02.: körperlich: seit Mitte Feb. Verspannungen im Rücken, zwei Tage schlimmes Kopfweh. psychisch: so lala, genervt und leicht aggressiv, etwas unruhiger und weniger phlegmatisch.
06.03.2017: Zusätzlich 1000 mg Tyrosin, Omega-3 Leinöl, Carnitin
08.03.2017: schlimme Rückenverspannungen, PMS, psychisch kurz vor'm Aufgeben. Zwei Tage später Virus und eine Woche AU. Tyrosin wirkt nach einigen Tagen - psychisch stabiler und ruhiger, körperlich fitter. Ab Anfang April oft Schlafstörungen.
03.04.2017: Reduktion auf 8 mg (nach 44 Tg. - 20 %), Tyrosin auf 500 mg; nach 7 Tagen: Rückenverspannungen, ansonsten ok; psychisch: genervt und aggressiv, daher: Erhöhung Tyrosin auf 1000 mg
17.04.2017: Reduktion auf 6 mg (nach 14 Tg. - 25 %), Tyrosin 1000 mg, Omega3; nach 7 Tagen: Rückenverspannungen, ansonsten ok; psychisch: PMS und Einbruch am 8 Tag, morgens wieder besser
22.04.2017: PRESSELIN Thyri Fucus, 3 x 5 Tropfen
28.04.2017: Reduktion auf 5 mg (nach 11 Tg. - 17%), Kopfschmerzen nach 5 Tagen, fast manische Phase für 2 Wochen (allerdings gab es am 01.05. ein pushendes Schockerlebnis), danach psychischer Einbruch.
29.04.2017: Start Einschleichen L-Thyroxin Tropfen 5 micg -> 06.05.2017 - 10 micg -> 13.05.2017 - 15 micg - Versuch erneut gescheitert, daher kein L-Thyroxin mehr
10.05.2017: 4 mg Agnus Castus wg. Mastodynie; zyklusabh. Akneschub ab 15.06.
17.05.2017: Reduktion auf 4 mg (nach 19 Tg. - 20%)
22.05.2017: 400 mg Rosenwurz-Wurzel
03.06.2017: Reduktion auf 3 mg (nach 17 Tg. - 25%) psych. Einbruch nach 10 Tagen inkl. Panikattacke (die erste in meinem Leben!); Rücken aber ok! Nach 17 Tagen: nicht mehr zu ertragende psych. Einbrüche mit Heulattacken
20.06.2017: Erhöhung auf 5 mg
12.07.2017: Erhöhung auf 7,5 mg
danach weitere Erhöhung in Schritten
23.09.2017: Erhöhung auf 15 mg

Luce
Beiträge: 160
Registriert: Samstag, 17.12.16, 12:37
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 281 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Luce » Sonntag, 16.04.17, 13:57

Gutes Thema, wollte gerade auch eine Diskussion starten aber vielleicht könnten wir diese einfach erweitern?!?
Was meint ihr?

auf 'warum jemand schneller als empfohlen absetzt"

Mein Hauptgrund:

Kinderwunsch
keine Abhängikeit mehr an Substanzen
und endlich die Unruhe loswerden die mit Paroxat begonnen hat

Zur Geschwindigkeit:
ich bin bei max 5% alle 4-6 Wochen (oder länger)
Und eigentlich hätte ich einen Grund schneller runter zu gehen. Ich bin 33, und habe nicht mehr ewig Zeit mit Kindern bekommen, und wenn ich alle Empfehlungen einhalten würde, müsste ich nach dem Absetzten nochmal 1 Jahr mindenstens warten. Und ich befürchte diese Zeit habe ich nicht :zombie:


Alles Liebe Luce
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luce für den Beitrag:
padma
Achtung ich bin ungeplant schwanger - und versuche ab Nov. (SSW5) schneller abzusetzen als die 10% Regel!

Mein Absetzverlauf davor war innerhalb der 5 % - 10% Regel und hat großartig geklappt. Auch wenn :schnecke: Anders hätte das Vollzeitarbeiten inkl Überstunden und Doktorratstudium fertig machen nicht funktioniert.
Meine Medis, meiner Meinung nach fehldiagnostiziert. Saroten (Amitriptylin - max Dosis 40mg ) und Paroxetin (max Dosis 10 - 5 mg)

Absetzen Paroxetin

Ausgansdosis: ich schätze zwischen 4.5 - 5-5 mg Paroxat (keine Waage vorhanden vor Weihnachten 2016)

Meine üblichen Neben und Absetzsymptome:
Unruhe, wütend, Aggression, weinerlich, erhöhter Puls, Verdauungsstörungen

ab 23.12.16 4.1mg zum Stabilisieren

7.2.17 3.9 mg
6.4.17 3.7 mg
25.4.17 3.6 mg
ZURÜCK da ab 4.5. Nebenwirkungen/Absetzerscheinungen (zuviel Stress und Unruhe im allgemeinen System - der Doktor muss fertig werden)
6.5. ca 3.7 - 3.6 mg
24.5 3.5 mg
(7.6.2017 Einschub Amitriptylin (saroten) von 40 mg --> 35 mg)
8.7. 3.3 mg
6.8. 3.1 mg
9.9. 2.8 mg - 2.7 mg
9.10 2.4 - 2.3 mg

11.11.2017 positiver Schwangerschaftstest

14.11 2 mg
26.11 1.8 mg (2x die Woche 5 Globuli Paroxetin C30)
9.12. 1.5 mg
21.12. 1.2 mg
3.1.18 0.9 mg
(Einschub Ami 20 --> 15)
13.1 0.6 mg
25.1 0.3 mg
7.2 0 mg

Absetzen Amitryptilin (Saroten)
7.6.2017 Einschub Amitriptylin (saroten) von 40 mg --> 35 mg
Kurzschlussreaktion wegen positiven SS Test Reduktion von Amitriptylin (saroten)
11.11. 35 mg --> 25 mg
1.12 20 mg
5.1 15 mg (Wasserlösemethode, ab nun alle 2-3 Tage homöophatische Ami)
x.2 12.5 mg
17.3 10 mg

Mein AD Historie bevor ich das Forum gefunden haben
► Text zeigen
Meine Vorgeschichte:
► Text zeigen

Elefantenfuss
Beiträge: 43
Registriert: Freitag, 21.04.17, 18:30
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Elefantenfuss » Montag, 08.05.17, 10:39

Hallo Zusammmen,

die Ungewissheit, was das Medikament wirklich in meinem Gehirn anrichtet. Welche Langzeitfolgen, Absetzproblematiken usw... Dann habe ich mich weiter damit auseiandergesetzt und entschieden, dass ich das meinem Körper nicht mehr "antun" möchte. Der letzte Tropfen war der letzte Gynbesuch, der mir bewusst machte, dass ich vielleicht irgendwann doch noch einmal Kinder bekommen möchte und das bei mir aufgrund von hormonellen Schwierigkeiten bisher eh nicht so einfach geklappt hat.
Letztendlich möchte ich ohne chemische Stoffe mein Leben selbstbestimmen, nicht mehr davon "abhängig" sein, andere Alternativen weiter festigen und ausprobieren. Anfangs war´s sicher eine hilfreiche Krücke - die aber hätte schon viel eher wieder abgesetzt werden müssen.

Liebe Grüße
Elefantenfuss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Elefantenfuss für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
- Seit 2011 Mirtazapin 45 mg. Beginn Absetzen 21.04.2017 mit der Wasserlösemethode 40,5mg.
1. Woche: Bisher nur Schwindel, Kopfschmerzen, morgens innere Unruhe, frühes Erwachen, vermehrtes Träumen, gereizter, schneller wieder "Reizüberflutung", wie Watte im Kopf
2. Woche: Immernoch zum Nachmittag hin starke Kopfschmerzen, Schwindel bei körperlicher Belastung und Unruhe weniger geworden. Gereiztheit weniger, wieder ruhigerer Schlaf. Keine Zunahme von depressiven Symptomatiken.

3. Woche: Deutliche Symptomzunahme, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Stimmungsverschlechterung, unruhiger Schlaf
4. Woche: Regulierung der Symptome, deutlich stabiler, nächsten Absetzschritt noch nicht vorgenommen bei 40,5 mg geblieben.
5. Woche: Keine Symptomzunahme, wieder stabil.
6. Woche 02.06.2017: Nächster Absetzschritt auf 37,5mg in Tablettenform. Morgendliche Maddeligkeit und Müdigkeit, keine weiteren Symptome.
ab 8. Woche Symptomverschlechterung, akustische Halluzinationen, Rückfälle
Juni 2017 bei 37,5 mg geblieben
28.06. stationär
seit 26.06.2017 Risperdal 1mg
seit 04.7. 2mg Risperdal
02.01. - 16.01. stationär, ausschleichen Risperdal
seit Januar 2018 Risperdal abgesetzt
seit 01/18 Seroquel 25mg zur Nacht
seit 01/18 Amisulprid erst 100mg, seit 02/18 200mg
03/18 Amisulprid wieder auf 100mg runter
13.04. Beginn Amisulprid komplett absetzen, Seroquel nur noch selten als Bedarf

- 01/2016 Seroquel 50mg retard 2x am Tag ca. 4 Monate, ohne Probleme abgesetzt und auf 25mg normal zur Nacht umgestiegen, ca. 1 Jahr, ohne Probleme abgesetzt Februar 2017
- 2012 Venlafaxin 250mg ca. 6 Wochen, abgesetzt da überhaupt nicht vertragen.
Zwischendurch ca. 1 Woche Lovamepromathazin, sofort wieder aufgehört.
Über die Jahre immer mal wieder Atosil als Bedarf, seit über 1 Jahr überhaupt nicht mehr.
Tavor bei Klinikaufenthalten nur im Ausnahmefall als Bedarf.


Problem - Die Anpassung ist ein eigenes Lehrfach; der Intelligentere bringt es darin weiter, der Widerstrebende ist ein Problem der Ärzte und Psychologen (Bertold Brecht)

Flummi
Beiträge: 512
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Kontaktdaten:

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Flummi » Donnerstag, 21.09.17, 21:50

Hallo ihr.
Ich möchte gern reduzieren, weil ich diese ess Attacken nicht mehr möchte letztlich also meine gewichtsprobleme.
ausserdem das Gefühl es könnte auch weniger an nl sein.
herzlichst,
Eure claudia
Meine Signatur
► Text zeigen

Anke13
Beiträge: 197
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30
Hat sich bedankt: 280 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Anke13 » Dienstag, 26.12.17, 9:26

Liebe Foris, liebe neue Forumteilnehmer/innen, :group:

bei mir war der Grund mit dem :censored: zeug aufzuhören und den Entzug zu beginnen, daß es einfach in meinem Gehirn „klick“ gemacht hat. Kennt Ihr das ? Auf einmal ging bei mir sozusagen eine „Lampe“ auf und mein Wille war so stark wie nie. :sports:

Bei mir machte es „Klick“ als ich bei youtube ein Video sah (eine Australische Fernsehsendung) mit der Wirkung von Alprazolam (dort genannt Xanax) und den dramatischen Folgen.

Dort erzählt ein australischer Arzt über die Millionen von Verschreibungen und Abhängigen (Titelbild des Videos: dunkelhäutiger Arzt) und auch ein Bericht von Dr. Peter Breggin ist dabei und es beginnt mit dem Tod von Whitney Houston und Michael Jackson, die es im Blut hatten.

Aber das ist nicht das Ausschlaggebende ! Ihr müsst nicht unbedingt gut englisch verstehen oder überhaupt englisch verstehen.

Seht Euch einfach am Anfang das wunderschöne Fotomodell an, sie sprach vorher 3 Fremdsprachen, sehr intelligent und erfolgreich und dann kommt der furchtbare Teil, was Alprazolam aus ihr gemacht hat nach 10 Jahren Einnahme (Grund der Einnahme: Angststörung, wie bei mir).

Diese Bilder haben mich so berührt, daß ich nur noch geweint habe am PC :cry: und in dem Moment wusste ich, wenn ich es weiter zu mir nehme, werde ich genauso enden. War schon auf dem besten Weg und sah fast auch so schlimm aus wie die Frau dort und musste auch schon einen Gehstock benutzen wie sie.

Der Titel ist: Xanax- More addictive than Heroin (Alprazolam macht abhängiger als Heroin)

www.youtube.com/watch?v=LjpD41mMG8o (veröffentlicht 15.7.2012)

Ich finde, es geht nicht darum, ob Ihr ein AD nehmt oder ein Benzo sondern was die Folgen sein werden.

Ich kann es Euch nur ans Herz legen, dieses Video anzusehen auf youtube und hoffe, daß es Euch bestärkt und den Kampfgeist in Euch weckt um endlich frei zu sein.

Und das wünsche ich Euch Allen von ganzem Herzen. :group:

Liebe Grüsse
Anke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anke13 für den Beitrag:
Rosenrot
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam

1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg
16. Mai 2018 = 20,0 mg (Etappenziel erreicht ! Endlich im Niedrigdosisbereich)
16. Juni 2018 = 18,0 mg (geht mir sehr schlecht, körperlich und psychisch)

Erkrankungen verursacht durch Benzos:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen.
1992-1994 starke Alkoholabhängigkeit und Diazepam bis zu 60 mg pro Tag ! 1994 erfolgreicher Entzug in Privatklinik. War seit 20 Jahren clean ! Rückfall Benzo (Alprazolam) 2014. Trinke keinerlei Alkohol seit 1994 .
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Agnessa
Beiträge: 24
Registriert: Freitag, 29.12.17, 17:59

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Agnessa » Freitag, 29.12.17, 18:32

Ich habe auch nur noch einen grundumsatz von 800kcal
Wie bist du damit fertig geworden? Bin jetzt seit zwei wochen auf 0 seroquel,nehme aber noch zeldox..normalisiert sich der stoffwechsel wieder?
Leponex 25 mg
Quetiapin 100 mg

Anke13
Beiträge: 197
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30

Re: Was war bei Euch der Grund fürs Absetzen

Beitrag von Anke13 » Samstag, 30.12.17, 7:21

Hallo Agnessa,

hatte eine Nachricht von Dir bekommen und wollte Dir kurz schreiben (habe leider fiese Erkältung/Bronchitis im Moment).

Wie ich in Deinem Thread gelesen habe, hast Du das gegenteilige Problem von mir. Ich versuche zuzunehmen, Gewicht wieder zu erlangen und Du nimmst zu und möchtest es nicht (wenn ich das richtig verstehe).

In meiner Signatur kannst Du ja sehen, daß ich 12 kg abgenommen habe, bin dadurch leider bettlägerig, weil die Beine mich nicht mehr tragen (zu dünn) und versuche krampfhaft zuzunehmen.

Man braucht ca. 1.200 Kalorien täglich um die Körperfunktionen zu erhalten. Das heißt, wenn ich nur im Bett liege und mich nicht bewege verbrauche ich schon Kalorien.

Vielleicht kannst Du mir ja genauer schreiben, was Du möchtest. Möchtest Du abnehmen ? Wenn ja, könnte ich Dir da einige Ernährungstipps geben zum abnehmen.

Liebe Grüsse
Anke
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam

1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg
16. Mai 2018 = 20,0 mg (Etappenziel erreicht ! Endlich im Niedrigdosisbereich)
16. Juni 2018 = 18,0 mg (geht mir sehr schlecht, körperlich und psychisch)

Erkrankungen verursacht durch Benzos:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen.
1992-1994 starke Alkoholabhängigkeit und Diazepam bis zu 60 mg pro Tag ! 1994 erfolgreicher Entzug in Privatklinik. War seit 20 Jahren clean ! Rückfall Benzo (Alprazolam) 2014. Trinke keinerlei Alkohol seit 1994 .
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Antworten