Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Honoration

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.
Antworten
albeit
Beiträge: 1
Registriert: Montag, 08.01.18, 22:56
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Honoration

Beitrag von albeit » Montag, 08.01.18, 23:37

Hallo allerseits

Ich habe mich hier gerade angemeldet. Ich las die Ankündigung des Foren-Teams vom März 2017. Dem Schreiben pflichte ich bei.

Das Forum wird ehrenamtlich betrieben. Es wird eine Leistung erbracht. Die Moderation ist möglicherweise selbst nicht top-fit allen Forderungen gerecht zu werden.

Ich bringe dazu etwas auf, womit ich mich selbst schon einige Zeit befasse.

Gelingt es, dass Menschen ihre Medikation reduzieren oder ganz aufgeben, wird Geld eingespart: das Geld, das die Tabletten kosten. Dieses Geld bleibt in unseren Ländern (ich komme aus Österreich) wieder den Krankenkassen.

Die Hälfte der ersparten Kosten stünde den Patienten und ihren Helfern zu!

Es wäre fair, wenn es die Krankenkassen mit den Erfolgreichen sodann teilen.

Geld macht das Leben leichter. Tägliche Geldgaben in der Höhe von 5, 10 bis zu 20 Euro können wie ein Medikament wirken.

Geld wird in der Regel leichter ausgegeben als es erworben wird. Geld funktioniert über die Psyche.


Das Forum wächst, wird gesagt.

Ein paar wenige können nicht zur Krankenkasse gehen und für sich Geld fordern. Es sind keine Ärzte.

Wächst das Forum aber, wird auch die Zahl der solchermaßen Interessierten größer. Man kann Petitionen starten: von erspartem Geld sollen diejenigen auch etwas haben, denen Einsparungen gelingen. Die Patienten und ihre Tutoren. Das kann sogar dazu führen, dass Ärzte selbst zu Experten werden, diese Medikamente möglichst sparsam zu verschreiben - oder gar nicht, bzw die Patienten fachgerecht beim Weglassen zu unterstützen. Damit sind wiederum ehrenamtlich Tätige entlastet. Ihnen gebührt jedenfalls Anerkennung.


albeit (Alias)

http://sichel.bplaced.net/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor albeit für den Beitrag (Insgesamt 7):
OliverClarissamückeKatharinaJofabLinLinaFibie77

Antworten