Hallo Pharmako-Experten : Tianeptin (Stablon)

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.

Moderator: Foren Administratoren

Hallo Pharmako-Experten : Tianeptin (Stablon)

Beitragvon FLuffyTarget » Samstag, 05.01.08, 18:37

Hallo an Alle,
kennt jemand den Serotonin-Wiederaufnahme-Verstärker Tianeptin (Stablon) ? Ist es das, was der Herr mit dem Nick "geizmachtwach" mit der "Schweizer Methode" gemeint hat ? Und weiß jemand, warum das Zeugs in Deutschland nicht zugelassen ist, wo es doch prima funktioniert und kaum NW hat ? (lt meiner derzeitigen Recherche)
Jemand Ahnung ?
Liebe Grüße, Fluffy
FLuffyTarget
 
Beiträge: 59
Registriert: Donnerstag, 25.10.07, 12:19
Wohnort: Lübbecke
Fand Beiträge hilfreich: 0
Hilfreiche Beiträge: 0

Beitragvon PhilRS » Sonntag, 06.01.08, 18:09

Hi,

kennt jemand den Serotonin-Wiederaufnahme-Verstärker Tianeptin (Stablon) ?

Ja, ein trizyklisches Antidepressivum mit Verwandtschaft zu dem suchterzeugenden Amineptin, das in Deutschland als Btm (Betäubungsmittel) geführt wird. Und - Überraschung! - es wurden diverse Fälle von Tianeptin-Missbrauch und -Sucht berichtet (1, 2, 3, usw.)

Dass man nie vom angegebenen Wirkmechanismus auf die behauptete Wirkung schließen darf, wird bei Betrachtung des gesamten Antidepressiva-Angebots schnell klar.

Ist es das, was der Herr mit dem Nick "geizmachtwach" mit der "Schweizer Methode" gemeint hat ?

Das weiß ich nicht, aber womöglich weiß es der Herr selbst.
Und weiß jemand, warum das Zeugs in Deutschland nicht zugelassen ist,

Möglichkeiten:
a) weil der Hersteller keine Marktchance für noch-ein-Me-too-Antidepressivum sah und keinen Antrag gestellt hat,
b) weil das Nutzen-Risiko-Verhältnis sogar dem BfArM zu schlecht war.
wo es doch prima funktioniert und kaum NW hat ?

Tut mir leid, das ist typisches Marketinglatein. Wenn dem so wäre, dann wäre es längst das meistverordnete Antidepressivum.

Grüße
-PhilRS.
PhilRS
 
Beiträge: 1070
Registriert: Donnerstag, 07.04.05, 9:16
Wohnort: FI-Joensuu / DE-Berlin
Fand Beiträge hilfreich: 0
Hilfreiche Beiträge: 18

Beitragvon FLuffyTarget » Montag, 07.01.08, 20:17

... WOW
ich muß wohl noch ne Menge lernen.. :shock:
Aber deswegen bin ich ja hier. Thanx. :)
FLuffyTarget
 
Beiträge: 59
Registriert: Donnerstag, 25.10.07, 12:19
Wohnort: Lübbecke
Fand Beiträge hilfreich: 0
Hilfreiche Beiträge: 0

-

Beitragvon Marsupilami » Dienstag, 08.01.08, 11:45

Hallo Fluffy,

ich hatte eigentlich gedacht, dass Du das mit der tollen Wirkung ironisch meinst. Ich denke, ein "tolles" Mittel gibt es nicht bei Psychopharmaka. Es kann eine Hilfe sein, wenn es anders gar nicht mehr geht, aber man muss sich drüber im Klaren sein, dass man damit keine Lösung findet, sondern nur die Probleme wegdrückt, wenn man die Mittel nicht mehr nimmt, sind sie wieder da.
In den allgemeinen Beiträgen findest Du viel Material, das die rosaroten Wölkchen der angeblichen Wissenschaftlichkeit zu toller Wirkweise und Gefahrlosigkeit der Mittel relativiert. Es ist wichtig, sich nicht auf die Aussagen von Ärzten zu verlassen, denn die Medizin ist sehr stark von der Pharmazie unterwandert, die bestimmt, was erforscht wird und was dabei rauskommen soll. Dass es dabei nicht um Methoden geht, die dazu führen, dass sie irgendwann ihre Pillen nicht mehr so leicht loswerden, leuchtet wohl ein.
Marsupilami
 

Beitragvon Rita » Freitag, 14.03.08, 13:19

Hallo,
komme gerade von meinem Neurologen, der mich normalerweise Homöopatisch behandelt. Als er mich gesehen hat und ich ihm von den letzten 4 Wochen berichtet habe, meinte er nach langem überlegen (war 2 Std. bei ihm) er würde mir gerne Stablon geben. Eigentlich vertraue ich ihm sehr. Er arbeitet in einer Klinik-Ambulanz. Dort behandelt er auch andere Pat. Homöopatisch. Er hat jetzt schon einige Pat. mit Stablon behandelt und meint, wenn gar nichts mehr geht ist es ein Versuch wert. Mir geht es wirklich so schlecht, daß ich alles nehme wenn es nur hilft. Ich würde nur gerne wissen wie schwierig es ist Stablon wieder abzusetzen?
LG
Rita
Rita
 
Beiträge: 338
Registriert: Sonntag, 09.09.07, 11:55
Wohnort: Hessen
Fand Beiträge hilfreich: 0
Hilfreiche Beiträge: 0

Beitragvon uschi xyz » Montag, 04.08.08, 17:13

Hallo Rita,
ich nehme jetzt auch seit 14 Tagen Stablon und komme damit überhaupt nicht zurecht. entweder ich
bin todmüde oder völlig überdreht. Die letzten 10 Jahre hatte ich in der Regel Seratonin-Wiederauf-
nahme-Hemmer in Kombination mit einem trizyklischen Antidepressivum genommen. wirkt immer
für ca. 1 Jahr, dann muß ich wieder umstellen. diesmal mit Stablon.
Wie geht es Dir inzwischen? Kommst du zurecht?? Wie hoch ist Deine Dosierung?
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Gruß Uschi
uschi xyz
 
Beiträge: 2
Registriert: Samstag, 02.08.08, 15:09
Fand Beiträge hilfreich: 0
Hilfreiche Beiträge: 0


Zurück zu Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kevin05 und 1 Gast