Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->


Liebe ADFDler,

seit alle technischen Probleme behoben sind, hat das Forum wieder täglich Neuanmeldungen. Das Team steht gern unterstützend zur Seite, kann aber aufgrund der wachsenden Teilnehmerzahl oft nicht mehr zeitnah antworten.

Daher freuen wir uns über alle, die im Sinne der Selbsthilfe andere unterstützen, sie zum Beispiel auf relevante Infothreads aufmerksam machen oder die mit ihren persönlichen Erfahrungen in den Austausch untereinander gehen. Ein Schwerpunkt des Forums ist die gegeseitige Unterstützung und Begleitung, dazu kann jeder seinen Teil beitragen!

Falls noch nicht geschehen, lest euch bitte die wichtigsten Absetz-Informationen gründlich durch und verlinkt sie gerne auch an neue Teilnehmer:

Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Viele Grüße vom Team

Zopiclon absetzen

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Pons
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 132 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitragvon Pons » Samstag, 12.08.17, 23:19

Lieber Moselaner,

dann muss ich mich korrigieren:

Ich habe noch 10 Tabletten, die reichen für meinen Entzug bis 0 mg


Das hatte ich falsch verstanden. Ich dachte, Du wolltest Dich so rasch von 10 mg auf Hull herunter dosieren, also innerhalb von 10 Tagen. Das war dann zum Glück ein Missverständnis, das sich im Zusammenhang mit Deiner Frage zum Arztverhalten für mich ergeben hatte - ich hätte erst sorgfältiger in Deiner Signatur nachlesen sollen, sorry.

Erleichterte Grüße,
Pons
Der über Jahre gehende, absurde Vorlauf meiner Geschichte:
► Text zeigen

ab Ende 3/17: Zolpidem 10 mg = 10 mg pro Nacht, wegen permanenter Schaflosigkeit
ab Ende 3/17: Bromazepam 6 mg (Normoc), Packg. 20 St. à 6 mg / Monat,
als Notfallmedikament aufgeschrieben, sporadische Einnahme in teilweise zu hohen Dosierungen.

Mein nachfolgender Zickzack-Kurs der ersten Absetzversuche, nicht zu empfehlen:
► Text zeigen

ab 07.08.17 Zolpidem 0 - Bromazepam 0-0-3 mg

Seitdem vor allem nachmittags gesteigerte Unruhe und Ängste.
Schlaf sehr gestört und durchweg zu wenig, aber wenigstens ein bisschen davon ...
Die letzten Tage leichte Schluckschmerzen - muckert wieder mal die Schilddrüse, oder "steckt mir etwas in der Kehle" oder beides? (Habe ein Knotenstruma, das nur beobachtet werden soll, keine medikamentöse Behandlung bisher.)

15.08.17: Gesprächstermin geholt bei einem Dipl-Psych. im nächsten Monat.

Moselaner
Beiträge: 48
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitragvon Moselaner » Sonntag, 13.08.17, 8:05

Guten Morgen

Da ich ein lieber Patient bin , lach , hat mir mein lieblings Pfleger gestern 2 spritzen Geschenkt und ich hab gestern abend die Wasserlösmethode schon angewendet .
Erfolglos.
Musste wieder spucken und hatte schon 1 Stück Zucker mit aufgelöst .
Somit werde ich weiter mit Skalpell arbeiten. Aber ich bin mir sicher das es bei dem jetzigen stand der Reduktion nicht so erheblich ist , wenn es mal 0,05 mg mehr oder weniger sind .
Bin sogar fast froh , mein Kopf braucht definitiv einfach nur den bitteren Geschmack, und der Kopf sagt dann meiner Psyche: der Moselaner hat zopiclon genommen.

Ich bin mir sicher , wenn ich ein " blind - einnahme" machen würde , wäre auch alles gut .
Hatte mir nämlich gestern sehr sehr sehr lange Gedanken gemacht über den vorletzten Post von Pons, und der Meinung, daß ich es zu schnell mache .
Hatte richtig angst , weil ich zum einen bis spätestens 12.9 .17 auf 0 sein will und zum anderen der Meinung bin , das es 100 % richtig gewesen ist bei mir; hatte nämlich bis auf die 3 Tage im Juli, fast keine Beschwerden.
War dann erleichtert als ich heute den letzten Post von Pons gelesen habe , das es ein Missverständnis war .




Liebe Grüße aus der Simssee Klinik

bei 14 Grad . Bin ja froh dass es nicht so heiss ist. Aber 14 Grad ist auch nicht toll.....für mich wären tagsüber 29 Grad und nachts 10 Grad ideal bei meiner Erkrankung. In der berühmten Therme bad endorf , gibt sogar einen verbindungsgang von der Klinik in die Therme, war ich erst einmal .
Ab 17 Uhr nur 15 Euro Eintritt und für schwerbehinderte nur 13 . Schade eigentlich denn das Wasser kommt aus ca 5 km der Erde und hat heilende Wirkung. Zumindest ist es mit 36 Grad angenehm für den Körper und Muskulatur. Ach und wer im Haus hier mal ne reha machen will: der Eintritt für reha Patienten ist kostenlos.
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen

Seit 01.06.17 : 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17 : 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17 : 0,7 mg Zopiclon
Geplant
21.8.17 : 0,5 mg Zopiclon
28.8.17 : 0,3 mg zopiclon
01.09.17 : 0,1 mg Zopiclon
05.09.17 : 0 mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs :
► Text zeigen

Jamie
Team
Beiträge: 11521
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 12369 Mal
Danksagung erhalten: 16128 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitragvon Jamie » Sonntag, 13.08.17, 17:49

Hi Moselaner, :)

ganz kapiere ich es nicht: wenn du es auflöst, musst du dich übergeben, weil es so bitter / eklig schmeckt (?) und wenn du es schluckst, dann ist es bitter, aber du musst dich nicht übergeben, weil dir dein Kopf sagt "ich bin zufrieden", weil du den bitteren Geschmack schmeckst? *am Kopf kratz*
Was ist denn dann der Unterschied zum Auflösen? Das ist doch beides bitter.. *grübel*

Nun ja, wie auch immer - wenn es nicht mit dem Auflösen geht, dann mache es so, wie es dir bekömmlich ist, denn sonst hat das ja keinen Sinn.

Und ich wünsche dir weiterhin alles Gute. Es soll ja auch etwas wärmer werden; wenn auch gleich wieder Gewitter mit angekündigt sind (zumindest bei uns).

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:

► Text zeigen

____________________________________________________________________________________________


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Moselaner
Beiträge: 48
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitragvon Moselaner » Sonntag, 13.08.17, 20:48

Liebe Jamie,

Ja versteh das auch nicht . Aber finde das irgendwie ekelig beim trinken . Und dann fange ich an zu würgen u zu spucken . Wenn ich das krümmelchen schlucke ,
Ist es zwar auch bitter, aber irgendwie nicht so schlimm.
Etwas paradox, werde es aber nochmal bei 0,5 mg versuchen .....
Mal sehen , denke aber mal , es gibt schlimmeres als mein kleines Problem mit der Wasserlösmethode.
Eigentlich bin ich ja froh das bis jetzt alles gut läuft .
Hab aber auch volles Programm hier ausser am Wochenende.... samstags nur Wärmebehandlung und bewegungsbad. Sonntags nur bewegungsbad.
Aber morgen :
Elektrotherapie
Medizinisch technisches Training
Wärmebehandlung
Massage
Krankenkymnastik
Progressive muskelentspannung
Bewegungsbad

Da ist man abgelenkt u müde abends .
LG m.
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen

Seit 01.06.17 : 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17 : 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17 : 0,7 mg Zopiclon
Geplant
21.8.17 : 0,5 mg Zopiclon
28.8.17 : 0,3 mg zopiclon
01.09.17 : 0,1 mg Zopiclon
05.09.17 : 0 mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs :
► Text zeigen


Zurück zu „Benzodiazepine absetzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste