Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Will unbedingt weg von den benzos !!!

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
harnaga
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 15:34

Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von harnaga » Sonntag, 23.07.17, 16:23

Hallo,

Nach langen lesen hier im forum hab ich mich entschieden anzumelden und mich mit euch auszutauschen.

Zu meiner person bin 37 und nehme seit knapp 7 jahren xanax und rivotril. Muss dazu sagen das am anfang auch cipralex dabei war, meine geschichte beginnt wo ich mich an einem tag aufeinmal richtig schlecht gefuehlt habe, bekam bei fahren aufeinmal herzrasen schwitzte wie verruckt und atmete sehr schnell.
ich weiss auch nicht wie ich nach hause gekommen bin aber irgendwie hab ich es geschafft, muss dazu sagen das ich in dieser zeit taeglich alkohol zu mir nahm, die mengen waren mal mehr mal weniger und klar nach diesem anfall habe ich nichts getrunken und bekamm eine art wie soll ich sagen depression, kalter schweiss zittern ich fuehlte mich dreckig.
habe gleich mal meine blutwerke checkenlassen und alles was ok bis auf leicht erhoete leberwerte ( alkohol )
bin zu meinem hausarzt der mir nach meiner geschichte gleich mal xanax 0,5 verschrieben hat und die solle ich nehmen wen es mir schlecht geht.
O.K dachte ich, habe so taeglich sicher 7-12 stueck genommen und darauf bier getrunken. ich weiss was jetzt viele denken absolutes NO GO
aber das hielt mich eine weile bis ich einen blackout hatte und jemanden verletzt habe aus meinem bekanntenkreis und zwar koerpelich, er hat mir verzeihen aber ich sagte mir jetzt ist schluss ich bin doch kein junkie habe frau kinder arbeit dachte ich mir.
aber alles abgesetzt und die symtome waren wieder da kalterschweiss kopfschmerzen komische gedanken.
ich zu meinem hausarzt er sagte mir es sei was psyschisches und ich solle mal zum psychodoc gehen, alles klar habe einen gefunden bin zu ihm er wollte alles wissen meine lebensgeschichte also alles komplett hab ihm erzaehlt auch von meinen symtomen,
er meinte wir sollen ein ganzkoerpercheck machen komplet mit schildruese und habe so ein komische haube auf den kopf bekommen mit einer brille was so blitze gemacht hat keine ahnung wie das hies aber alles ok EKG auch gemacht alles OK.
er sagte dann also wenn das nichts korpeliches ist kann es nur psychisch sein. ich solle alkohol weg lassen und xanax 0,5 3mal taeglich und rivotril 0,5 die haelfte 2 mal taeglich und eine cipralex 10mg .
klar ging es mir da besser nach diesen coctail von medikamenten und ich habe 4 monate kein alkohol genommen und brav meine medizin genommen.
ein bekannter von mir hatte hochzeit und ich weiss auch nicht warum aber ich habe an diesem abend wirklich getrunken und es ging mir gut, es war dezember klar weinachten kam dan auch sylvester auch und der alkohol war wieder da...
ich dachte mir ich werde mal die cipralex absetzten was auch kein problem war, rivotril von 2 mal taeglich war nur einmal taeglich und xanax habe ich auf 2 mal taeglich reduziert.
es ging so sicher monate ohne probleme und nebenwirkungen
ich dachte mir ich werde mal auf von xanax 0,5 auf 0.25 gehen und rivotril nur ein viertel nehmen, was mr auch nicht geschadet hat.
hatte auch zwischendurch auch ein par sitzungen beim psychodoc und alles war O.K.
was mich aber dazu bringt jetzt hier zu schreiben ist das ich aufhoeren will aber ich merke entzungserscheinungen.
bin im moment auf xanax 0,5 morgens und rivotril 0,5 die haelfte mittags, vielleicht nehme ich nachmittags noch eine xanax 0.25 aber nicht so oft
muss dazu sagen das ich alkohol weiter zu mir nehme zwar nicht gliechzeitig mit den tabletten aber abends schon.

so nun wie komme ich weg von diesen pillen ich bin mir sicher das ich keine psycho probleme habe, das haben mir mehrere aertze bestaetigt
ich bin meiner meinug nur auf die benzos gekommen weil ich von alkohol entzungserscheingungen hatte und die aertze mir gleich eine ganze pallette antidepresiva gaben was aber nicht noetig war.

was ich noch merke ist klar wenn ich meine xanax nicht morgens nehme habe ich mittags schon probleme zu funktionieren, sobald ich sie nehme ist nach 20 min alles OK
also besteht da sicher eine koerpeliche abhangikeit oder nicht ?
von 07.2010 - 12-2010
Xanax 0,5 - 3*
Rivotril 0,25 - 2*
Cipralex 10 - 1*

von 12.2010 - 06-2012
Xanax 0,5 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 07.2012 - 12-2015
Xanax 0,25 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 12.2015 - 05-2017
Xanax 0,25 - 1*
Rivotril ein viertel von der halben 0,5


von 05.2017 - bis heute
Xanax 0,5 - 1*
Rivotril 0,25 - 1*

lunetta
Beiträge: 1440
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 388 Mal
Danksagung erhalten: 3034 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von lunetta » Sonntag, 23.07.17, 17:21

Hallo und willkommen von mir!

Schön dass du zu uns gefunden hast, und super dass du deine Abhängigkeiten beenden möchtest, das ist schon die halbe Miete;)

Ich würde dich bitten dass du eine Signatur anlegst, dafür gehst du auf deinen nickname, dann auf profil, profil ändern, Signatur, und dort schreib bitte genau deine Medikamentengeschichte auf, ich welchem Jahr du welches Medikament begonnen hast, in welcher Dosierung, wann du etwas geändert hast bei den Dosierungen, wann abgesetzt, usw.
Auch andere Medikamente falls du sonst welche nimmst.
Das erleichtert es dir zu raten, wenn man auf den ersten Blick sieht was du wieviel nimmst und man muß nicht immer den ganzen post durchlesen.
Vielen Dank!

Buh...das ist ganz schön viel was du eingenommen hast und dann noch in Verbindung mit Alkohol ist das keine gute Kombi, aber das weißt du selbst;)

Ich denke, dass diese erste Attacke entweder eine Panikattacke war, oder dass du dort zum ersten Mal entweder einen Alkoholentzug gespürt hast, weil du vielleicht ein paar Stunden lang keinen Alkohol getrunken hast und der Spiegel gesunken war, oder dass es ein schlichtes Kreislaufproblem war, das genauso Angst macht, wenn man plötzlich so einen beklemmenden Blutdruckabfall- oder Anstieg hat. Beides macht dieselben Symptome.

Daraus entwickelt man schnell eine Phobie, mit all ihren furchtbaren Symptomen.

Gut ist, dass du körperlich gesund bist, das ist ein wunderbarer Ausgangszustand:)

Dzt. bist du wahrscheinlich in einer Medikamententoleranz, d.h. dass du mit der bisherigen Dosis nicht mehr auskommst und dein Körper nach mehr verlangt.
Außerdem hast du relativ große Absetzschritte gemacht, auch das macht viele, unangenehme Absetzsymptome.

Abhängig bist du, das ist sicher - der Weg da raus zu kommen ist sich zuerst einmal auf 1! gleichbleibenden Dosis für ein paar Wochen zu stabilisieren, und erst wenn ca. 90% der Symptome weg sind, soll man den nächsten Absetzschritt wagen.

Wir hier setzen maximal 10% der letzten Dosis alle 4-6 Wochen ab, bei den kleineren Dosierungen gegen Ende hin sogar noch langsamer - etwa 5%, manchmal noch weniger.

Die andere Geschichte ist der Alkohol.....ich denke da solltest du als erstes ansetzen, und dir hier Hilfe suchen um diese Abhängigkeit zu beenden, denn wie du weißt löst Alkohol keine Probleme, sondern schafft nur welche. Außerdem schadet es der Gesundheit;)
Und da du schon länger und auch relativ regelmäßig trinkst besteht hier sicher eine Abhängigkeit. Wenn dann noch Ausraster dazukommen sollte man sich kritisch dem Problem stellen.
Auch wenn du beim trinken immer wieder trockene Phasen hast, besagt das nicht dass man nicht alkoholabhängig ist.
Und in Verbindung mit Psychopharmaka eine verheerende Kombi. Es verstärken sich die wechselseitigen Abhängigkeiten und potenzieren sich.

Du wirst hier noch Antworten bekommen, hab nur immer etwas Geduld, wir setzen hier alle ab, und sind alle mehr oder weniger nicht so fit, deshalb kann es manchmal dauern bis Antworten kommen.

GLG!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 6):
padmaOliverJamieSiggiKevin05Annanas
► Text zeigen
.

Kevin05
Beiträge: 2894
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5646 Mal
Danksagung erhalten: 5098 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Kevin05 » Montag, 24.07.17, 19:54

Hi,

Lunetta hat ja geschrieben, es werden noch viele schreiben, ich war mir da nicht so sicher, weil dein Problem ist komplex! Oder anders ausgedrückt, es wird ziemlich schwer da rauszukommen, das ist nicht sehr hilfreich, aber halt ehrlich, vielleicht motiviert es dich ein wenig. Pass auf Alkohol und Benzos richten wirklich organische Schäden an, das ist eine Info von der Suchtberatung, genau diese Kombination, also da musst du was tun, für die Organe ist der Alkohol sogar noch schlechter als die Benzos, aber die Kombination ist mörderisch.

Wie geschrieben 1. Alkohol absetzen versuchen und dann die Medikamente und bitte keinen Mix mehr, das verringert deine Lebenserwartung laut Suchtberatung um 20 Jahre! Und nein, ich will dir nicht Angst machen sondern ein Bewusstsein schaffen und helfen.

Wie man die Medikamente dann ausschleicht hat dir Lunetta schon geschrieben, viel Glück und alles Gute und Hoffnung ist immer da, LG Kevin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag:
Jamie
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Lisamarie
Beiträge: 9421
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16
Hat sich bedankt: 3506 Mal
Danksagung erhalten: 9351 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Lisamarie » Dienstag, 25.07.17, 10:20

Hallo Harnaga, willkommen im ADFD.

Alkohol und Benzos ist wirklich ne üble Kombination und das du schon einen Ausraster hinter dir hast würde mir dann soweit zu denken geben das ich da dringend was ändern würde. Aber das willst du ja. Ich denke du solltest erstmal den Alkohol angehen, warst du schon mal in Selbsthilfegruppen wie die Anonymen Alkiohliker ? Und dann das Benzo kleischrittig absetzen, dazu braucht es eine feste Dosis pro Tag , kein mal mehr mal weniger und dann davon alle zwei bis vier Wochen höchstens 10% absetzen. Aber ich würde erst den Alkohol angehen, gleichzeitig mit den Benzos ist ansonsten ein doppelter Entzug , zu dem wir nicht raten, weil dann keiner weiss welche Beschwerden von was kommen. Ich schick dir mal unsere Absetzinfos mit
viewtopic.php?f=16&t=12883
lg Petra
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lisamarie für den Beitrag:
Jamie
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

Eva
Beiträge: 1727
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1615 Mal
Danksagung erhalten: 2738 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Eva » Dienstag, 25.07.17, 14:37

Hallo harnaga,

ich bin noch ein Frischling auf dem Absetz-Gebiet, aber ich möchte Dir dennoch sagen, dass ich Dich sehr ehrlich finde. Dass Du Pillen mit Alkohol kombinierst, ist bestimmt nicht so selten, aber ich bin sicher, so mancher mit diesem gewagten Handeln gibt es nicht zu. Du hast es berichtet und kannst es nun angehen.

Dass Dir hier so dringlich nahegelegt wird, auch - oder am besten sogar zuerst - den Alkohol sein zu lassen, wird Dir vielleicht nicht gefallen, ist aber ganz bestimmt der im Grunde richtige Weg. Klar kannst Du für Dich anders entscheiden, nur würde Dir die Alkoholfreiheit wirklich eine ungeahnte Freiheit und wahrscheinlich auch die richtige Motivation für "den Rest" geben - das traue ich mich aufgrund Deiner geschilderten Erlebnisse so zu schreiben.

Wie auch immer: alles Gute für Dich.

Grüße von
der Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaClarissaKevin05Jamie
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Mandy82
Beiträge: 11
Registriert: Montag, 27.02.17, 15:10
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Mandy82 » Dienstag, 25.07.17, 21:21

:party: Hi ,

nur mal ein Hinweis :

Benzos und Alkohol sind kreuztolerant, sprich die wirken an denselben Rezeptoren!
Beim Benzoentzug sollte eigentlich gänzlich auf Alkohol verzichtet werden , weil sich die GABA - A Rezeptoren sonst nie wirklich erholen!

Habe im Forum "Benzo-Buddies" mehrere Berichte von Leuten gelesen die während dem Benzoentzug regelmäßig getrunken haben und somit die Entzugserscheinungen "übertrunken" haben. Der Entzug war mit Alkohol sehr leicht , aber irgenddwann hörten die auf zu trinken und nach 10 Tagen kam der verdeckte Benzo - Entzug voll zu Tage!

Einige können selbst nach 6 Monaten nach NULL keinen Alkohol trinken , weil sie sofort wieder Symptome bekommen!

Lg , Mandy!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mandy82 für den Beitrag (Insgesamt 5):
JamieClarissaAnnanasLinLinalunetta
- Diazepam (Psychopax-Tropfen)seit 2008 im Rahmen Hirntumorerkrankung und symptomatische Epilepsie
- Beginn 5 mg/Tag , später mehr aber nie mehr als 10 mg
- Toleranzbildung 2016 - Einstellung auf 5mg/Tag mit heftigen Absetzsymptomen
- Pause Sommer 2016
- Seit Oktober 2016 Absetzen nach Ashton alle 4 Wochen (manchmal länger ) um 0.5mg mit
Absetzerscheinungen Übelkeit , Durchfall, Nachtschweiß, Taubes Gesicht , Sozialphobie , Knochenschmerzen, Sehstörungen

März 2017 2mg (6 Tropfen)
Mai 2017 1mg (3 Tropfen) mit schlimmen Myoklonien/Zuckungen vorwiegend linke Extremitäten
betreffend
10.5 2017 Aufdosieren auf 1,5 mg, da Absetzsymptome zu heftig!

15.6.2017 Wieder auf 1 mg mit extremer Sozialphobie , Übelkeit , Kribbeln in Kopf , Beinen , Armen
Taubheitsgefühle in Gesicht. Nervosität.

harnaga
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 15:34

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von harnaga » Mittwoch, 26.07.17, 16:32

Erstmal danke fuer euren support.

Ich glaube oder ich bin mir jetzt im laufe der jahre sicher das der erste "anfall" etwas mit dem magen zu tun hatte, soweit ich mich errinern kann hatte ich immer magen und darm probleme bis heute und der erste anfall war ja an einem montag wo ich ein heftiges wochenende gehabt habe.

der anfall kam ja nach dem mittagessen und es war was fritiertes und deftiges und ist klar das der magen verrueckt spielt.

was den alkohol angeht in letzter zeit sagen wir die lezten 12 monate trinke ich ueberhaupt keine harten sachen wie wodka oder jackie

mehr oder weniger bier ist der einzige alkohol.

das bier trinken kommt nur aus langeweile oder weil man sich dan etwas entspannter fuelht, ich meine ich habe perioden zur zeit wo ich einen ganzen monat kein schluck zu mir nehme, und ehrlich gesagt waere mir das trinken jetzt lieber als die pillen schlucken zu muessen. ich trinke wenn ich jetzt trinke nicht zusammen mit den pillen sondern immer abends , ich nehme die pillen bis 12 uhr alle und brauche auch dann spaeter keine mehr zu nehmen. ich weiss das ist ein keine ausrede oder was anderes es ist jetzt wie es ist und ich bin mir meiner sache bewusst das es nicht OK ist.

jetzt wie soll ich es angehen bin im moment auf 0,5 xanax 1 pille morgens und rivotril 0.25 bis 12 uhr

mir wuerde gesagt ich soll beim rivotril bleiben aber xanax verringern, aber bei xanax gibt es die 0,25 dosis das ist die naechst kleine dosis, keie ahnung wie ich das jetzt runtersetzten soll, ich kann ja mal probieren statt der 0,5 die 0,25 zu nehmen und schauen wir mal...
von 07.2010 - 12-2010
Xanax 0,5 - 3*
Rivotril 0,25 - 2*
Cipralex 10 - 1*

von 12.2010 - 06-2012
Xanax 0,5 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 07.2012 - 12-2015
Xanax 0,25 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 12.2015 - 05-2017
Xanax 0,25 - 1*
Rivotril ein viertel von der halben 0,5


von 05.2017 - bis heute
Xanax 0,5 - 1*
Rivotril 0,25 - 1*

Eva
Beiträge: 1727
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1615 Mal
Danksagung erhalten: 2738 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Eva » Mittwoch, 26.07.17, 18:03

was den alkohol angeht in letzter zeit sagen wir die lezten 12 monate trinke ich ueberhaupt keine harten sachen wie wodka oder jackie
mehr oder weniger bier ist der einzige alkohol.
Na klar, das ist das, was man sich selbst erzählt, und ist ja auch ok. Bloß ist es im Endeffekt egal, aus weicher Quelle der Alkohol-Pegel stammt: es behindert den Benzo-Entzug. Auch Bier und Wein tun das.

Aber ich selbst trinke auch ein bis zweimal pro Woche zwei Glas Wein zusammen mit meinem Mann. Das ist halt "total normal". Ich weiß, dass ich es wegen meiner Benzo-Abhgängigkeit besser lassen sollte und tue es trotzdem. Du gehst Deinen persönlichen Weg wie wir alle hier. Ich finde es wichtig, sich nichts vorzumachen und schönzureden; lieber den Fehlern ins Gesicht sehen und sie nach und nach angehen.

Viel Glück, das kommt von Herzen. <3

Gruß, Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Jamie
Beiträge: 14140
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 16953 Mal
Danksagung erhalten: 21870 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 26.07.17, 18:13

Hallo harnaga
mir wuerde gesagt ich soll beim rivotril bleiben aber xanax verringern, aber bei xanax gibt es die 0,25 dosis das ist die naechst kleine dosis, keie ahnung wie ich das jetzt runtersetzten soll, ich kann ja mal probieren statt der 0,5 die 0,25 zu nehmen und schauen wir mal...
Wenn du das so machst, wird dein Entzug schon gleich von Anfang an problematisch werden, denn das ist eine viel zu große Dosis, die du da absetzen willst.
Bitte nimm dir bei Gelegenheit, vielleicht am kommenden Wochenende, mal zwei drei Stunden Zeit und arbeite dich hier im Forum durch die wichtigsten Threads. Es ist im Interesse deiner Gesundheit und deiner Zukunft, gut informiert zu sein.

Du kannst Alprazolam, und auch Rivotril, durch die Lösemethode abdosieren und damit jede beliebige Dosis hinbekommen. Versuche doch mal von den 0,5mg Alprazolam auf 0,4mg zu gehen und gucke, ob das klappt. Alles andere so beibehalten.
Wir empfehlen Reduktionen von 10% alle 2-4 Wochen. Wenn dir 0,1mg weniger nicht geheuer sind, dann probiere es mit 0,05mg.
Du weißt: jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt ;).

Noch ne Frage zu deiner Signatur, was heißt denn 3*. Heißt das 3 Mal?

Grüße und willkommen im Forum :)

Lesefutter: viewtopic.php?f=16&t=12883

Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Kevin05LinLinalunetta
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

harnaga
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 15:34

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von harnaga » Sonntag, 30.07.17, 14:59

Ja 3* heisst 3 mal.

das mit dem alkohol ist mir klar, habe vorgestern mit absicht mal ein bier getrunken um zu sehen wie ich reagiere, und muss sagen es war nicht so gut und ich denke das ist besser so ich meine das es mir nicht geschmeckt hat.

mit was ich noch zu kaempfen habe ist dieses ihr wisst es sicher dieses nebensichstehen oder komisches gefuehl beim autofahren einkaufen oder stau stehen.

das beste bespiel war die letzten 2 tage wie tun gerade renovieren und ist klar das man jetzt vom baumarkt zu baumarkt geht und sich alles anschaut, und natuerlich kommen noch neue moebel hinzu also muss man das auch anschauen.

ich fuehlte mich ganze zeit irgendwie benommen im kopf irgendwie schwindelig und komisch aber ich muss ja da durch, ich meine das gefuehl kommt nur wenn ich raus gehe zuhause habe ich sowas selten.
frueher war das noch schlimmer da koennte ich garnicht raus weil ich ja angst hatte eine panikattacke zu bekommen.

und die ganze zeit immer diese negativen gedanken, nichts positives und die ganze zeit immer auf den koerper fixiert es koennte ja was passsieren.

ich weiss ich gehe jetzt vom thema ab aber ich finde das gehoert auch dazu.

und das mit dem absetzten ich kan ja z.b eine ganze 0,25 und eine halbe 0,25 xanax nehmem da komme ich doch auf 0,375 oder ?
von 07.2010 - 12-2010
Xanax 0,5 - 3*
Rivotril 0,25 - 2*
Cipralex 10 - 1*

von 12.2010 - 06-2012
Xanax 0,5 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 07.2012 - 12-2015
Xanax 0,25 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 12.2015 - 05-2017
Xanax 0,25 - 1*
Rivotril ein viertel von der halben 0,5


von 05.2017 - bis heute
Xanax 0,5 - 1*
Rivotril 0,25 - 1*

lunetta
Beiträge: 1440
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von lunetta » Sonntag, 30.07.17, 15:17

Hallo!

Könntest du, ja.
Aber ich denke es wären zu große Schritte.

Deine komischen Gefühle kennen wird hier alle sehr gut. Sind teilweise NW der Medikamente und teilweise auch Absetzsymptome.

LG
► Text zeigen
.

harnaga
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 15:34

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von harnaga » Sonntag, 06.08.17, 12:52

Wollte eigentlich ab montag mit meinem absetzversuch beginnen, also wie ich gesagt habe eine xanax 0,25 und eine halbe 0,25, rivotril soll auf gleich blieben also eine halbe von 0,5
aber gestern nachmittag ging es mir auf deutsch gesagt scheisse, magen-darm haben verrueckt gespielt so komische wie soll ich sagen klaenge gerausche, hatte ich bis jetzt nicht sie bekannte watte im kopf bekam kein wort aus meinem mund.
schwindelig kann kaum auf den beinen stehen, hatte gedacht ich kippe jetzt um dabei wollte ich nur spazieren gehen, bekam herzrasen schwitzanfall a unter den achseln, nach hause angekommen bekam ich komische gedanken gefuehle legte mich hin schalfen.
heute morgen nahm ich dann eine 0,5 xanax und halbe stunde war alles weg.

wie soll ich jetzt das zeug absetzten, ich meine ich war ja auf 0,25 xanax und bin jetzt auf 0,5 xanax, gibt es was mam machen nehmen tun kann wenn diese absetzsymtome auftauchen. bin wirklich am ende mit den nerven .... :(
von 07.2010 - 12-2010
Xanax 0,5 - 3*
Rivotril 0,25 - 2*
Cipralex 10 - 1*

von 12.2010 - 06-2012
Xanax 0,5 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 07.2012 - 12-2015
Xanax 0,25 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 12.2015 - 05-2017
Xanax 0,25 - 1*
Rivotril ein viertel von der halben 0,5


von 05.2017 - bis heute
Xanax 0,5 - 1*
Rivotril 0,25 - 1*

harnaga
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 15:34

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von harnaga » Freitag, 11.08.17, 10:41

wollte mal ein kurzes update machen

also bis jetzt jeden morgen ohrensausen schwindel kotzuebel bluthochdruck meistens 120-95

nach 0,5 xanax einnahme und 20 min spaeter alles OK

teufelskreis ....
von 07.2010 - 12-2010
Xanax 0,5 - 3*
Rivotril 0,25 - 2*
Cipralex 10 - 1*

von 12.2010 - 06-2012
Xanax 0,5 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 07.2012 - 12-2015
Xanax 0,25 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 12.2015 - 05-2017
Xanax 0,25 - 1*
Rivotril ein viertel von der halben 0,5


von 05.2017 - bis heute
Xanax 0,5 - 1*
Rivotril 0,25 - 1*

Eva
Beiträge: 1727
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Eva » Freitag, 11.08.17, 17:11

Hallo!

120 : 95 finde ich an sich gar nicht SO schlimm. Der zweite Wert zeigt an, dass sich Dein Blutdrucksystem schlecht entspannen kann, aber große Sorgen musst Du Dir mit diesem Wert nicht machen.

Gruß, Pons
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

harnaga
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 15:34

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von harnaga » Dienstag, 29.08.17, 23:50

wollte mal ein kleines update loswerden und ein par fragen haette ich auch :)

waere es von vorteil wenn ich von den xanax 0,5 auf misar SR 0,5 umsteige, ich meine die SR sollen ja laenger wirken und so kann ich mir die nachmitags dosis sparen.

jetzt meine frage, was ist jetzt genau der unterschied zwischen den normalen alpros und denen mit dem zusatz SR.
ich meine kommt die wirkung genau so schnell wie bei den normalen, oder dauert es laenger?
und wie ist es mit der staerke ist es genau so stark ich meine ist ja die gleiche dosis 0,5 , oder hat es eine andere wirkdauer oder wirkung wie auch immer.

bin fuer alle infos dankbar...
von 07.2010 - 12-2010
Xanax 0,5 - 3*
Rivotril 0,25 - 2*
Cipralex 10 - 1*

von 12.2010 - 06-2012
Xanax 0,5 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 07.2012 - 12-2015
Xanax 0,25 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 12.2015 - 05-2017
Xanax 0,25 - 1*
Rivotril ein viertel von der halben 0,5


von 05.2017 - bis heute
Xanax 0,5 - 1*
Rivotril 0,25 - 1*

harnaga
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 15:34

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von harnaga » Mittwoch, 06.09.17, 22:58

ich drehe jetzt aber richtig durch weiss nicht mehr weiter und brauche euren rat

bin ja im moment auf xanax 0,5 morgens rivotril halbe von 0,5 und eventuell xanax 0,25 nachmittags oder abends.

ich wollte jetzt mit cipralex anfangen weil ich denke bin mir aber nicht sicher es besser waere

also was sagt ihr dazu , mein plan waere zur meiner jetzigen dosis die cipralex dazu zu nehmen und dan versuchen von den xanax weg zu kommen

cipralex soll ja weniger abhaenging machen als rivotril oder xanax
von 07.2010 - 12-2010
Xanax 0,5 - 3*
Rivotril 0,25 - 2*
Cipralex 10 - 1*

von 12.2010 - 06-2012
Xanax 0,5 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 07.2012 - 12-2015
Xanax 0,25 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 12.2015 - 05-2017
Xanax 0,25 - 1*
Rivotril ein viertel von der halben 0,5


von 05.2017 - bis heute
Xanax 0,5 - 1*
Rivotril 0,25 - 1*

Clarissa
Beiträge: 1364
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 07.09.17, 6:43

Guten Morgen.

Kein anderes Psychopharmakon, weder AD noch NL noch "Stimmungsstabilisatoren" z.B., kann Benzos auch nur annähernd ersetzen.
Das Herumexperimentieren mit ihnen reizt und schädigt das ZNS zusätzlich, das muss ich aus eigener leidvoller Erfahrung bestätigen.
Weitere Medikamente sind kein Ausweg.
Um den Benzoentzug kommt man nicht drumrum.

Tut mir leid, nichts Optimistischeres dazu schreiben zu können.

Teilnahmsvolle Grüße von sleepless.
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

harnaga
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 15:34

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von harnaga » Donnerstag, 07.09.17, 9:14

Guten morgen

@ sleepless2014

Was ich eigentlich sagen wollte ist das es mir im moment wirklich schlecht geht, und ich wirklich keinen plan habe und keine kraft habe wie ich das schaffen kann.

Meine frau ist im 8 monat schwanger ich arbeite von zuhause aus habe keine zeiten wan ich anfange oder aufhoere, wenn man selbststaendig ist arbeitet man 00-24 und kann sich keinen kunden durch die finger lassen.

wenn ich jetzt die zeit dafuer haette, so denke ich zumindest wuerde ich es machen, dazu kommt ja noch die schwangerschaft von meiner frau und die taeglichen sorgen.

deswegen will ich ja auf cipralex weil es sicher meiner meinung nach besser ist als xanax oder rivotril und sicher besser absezten kann als diese

mein plan ist das ich auf meine jetzige dosis von 0,5 xanax und 0,25 rivotril bleibe und anfage mit cipralex. und dann nach 2 wochen sagen wir mal langsam das xanax runtersetze.
von 07.2010 - 12-2010
Xanax 0,5 - 3*
Rivotril 0,25 - 2*
Cipralex 10 - 1*

von 12.2010 - 06-2012
Xanax 0,5 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 07.2012 - 12-2015
Xanax 0,25 - 2*
Rivotril 0,25 - 1*

von 12.2015 - 05-2017
Xanax 0,25 - 1*
Rivotril ein viertel von der halben 0,5


von 05.2017 - bis heute
Xanax 0,5 - 1*
Rivotril 0,25 - 1*

Eva
Beiträge: 1727
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Eva » Donnerstag, 07.09.17, 9:51

Hallo,

ich kann Dich sehr gut verstehen, Du suchst einen Ausweg aus einer für Dich verzweifelten Situation. Das kennen hier sehr viele. Dennoch ist die schlechte Nachricht, dass es keinen Ausstieg gibt ohne gewisse Schwierigkeiten. Die gute ist, dass das schon etliche durchgemacht und auch durchgestanden haben.

Du kannst leider mit einer Reduktion nicht denselben Zustand erreichen wie während der Einnahme, das liegt in der Natur der Sache. Das, was die Chemie "für einen" tut, müssen wir wieder lernen für uns selbst zu tun, und das ist eine richtige, echte Aufgabe, die viel Kraft und Zeit braucht.

Ich verringere ein wenig die Symptome mit einem Kräutertee aus Melisse, Hopfen und Passionsblüten. Das mag Dir erscheinen wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, aber es kann trotzdem helfen. Es gibt auch ein homöopathisches Mittel zu kaufen: "Neurexan", mit dem hier einige gute Erfahrungen gemacht haben.

Ich finde es toll, dass Du trotz aller Probleme am Ball bleiben willst. Viel Erfolg!

Pons
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Clarissa
Beiträge: 1364
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 07.09.17, 10:01

Hi,

Du musst Dich überhaupt nicht erklären oder rechtfertigen. Ich bin überzeugt, daß Du in einer schwierigen Lage bist. Da bist Du nicht der Einzige, das waren/sind wir alle mehr oder weniger.

Alles, was ich rüber bringen wollte, sind meine Erfahrungen. Meine ganz persönlichen und meine Beobachtungen bei anderen Betroffenen.

Wenn einer von uns einen Weg wüsste, der den Entzug erleichtert, dann würden wir ihn hier kommunizieren.

Vielleicht schreiben Dir hier noch andere von ihren Erfahrungen. Albertine hat sich den Entzug mit AD erleichtern können, lies mal bei ihr rein.

Teilnahmsvolle Grüße von sleepless.

Antworten