Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
micha68
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 393 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von micha68 » Mittwoch, 11.10.17, 19:39

Hallo Anke,

es gibt Phasen im Leben, da hilft einem nur Egoismus und das darfst Du anscheinend noch lernen. Du bist für Dich die wichtigste Person! Ich kann nachvollziehen, was man alles aus Mitleid macht (die Phase hatte ich auch schon :frust: habe sogar einen Alkohol und Heroinsüchtigen geheiratet, weil ich dachte ich kann ihm damit helfen :frust: )- mittlerweile sage ich mir Mitleid besteht aus "mit leiden", und das solltest Du nicht.

Ich wünsche Dir die Kraft Dich weiter zu distanzieren und Deinen Weg ohne diesen "Freund" zu gehen.

Und ich hoffe das Du ganz schnell einen Weg aus dem Medikamentendilemma findest und Dich keine weiteren Entzugssymptome quälen!

Ich schicke Dir Kraft und Zuversicht :hug: und einen Topf voll Selbstliebe <3
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha68 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Anke13Eva
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ jetzt Valpro Saft unretardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Anke13 » Dienstag, 17.10.17, 6:36

Hallo Micha,

habe erst jetzt Deine Nachricht gesehen, bin völlig überfordert im Moment. Danke für Deine lieben und aufbauenden Worte. Ja, du hast recht, das Problem ist ja das " mit leiden" was ich mir antue. Ich versuche mir immer zu sagen: ich bin die wichtigste Person aber irgendwie geht es nicht in mein Gehirn.....

Am letzten Freitag war wieder riesen Theater mit ihm, er hat nur noch rumgebrüllt am Telefon und ich völlig durchgedreht. Habe ihm später gemailt, ich möchte nicht mehr telefonieren und auch keine mails erhalten.

Ich habe insofern MItleid, da er ja quasi "einer von uns" ist aber eben nicht im Forum. Nimmt ADs, die nicht helfen, Diazepam, Alprazolam, hat schwere Depressionen, er kann nachts nicht schlafen.

Die Entzugssymptome sind seit Tagen echt heftig, bin seit 10 Tagen runter auf 32,5 mg Diazepam. Panikattacken ganz schlimm, bekomme dann keine Luft mehr, die ständigen Darmkrämpfe und Brechreiz zermürben mich, der Kopf fühlt sich an als wenn gleich alle Adern platzen.

Im Moment habe ich die Hoffnung aufgegeben, daß es jemals wieder besser wird....

Liebe Grüsse
Anke
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Anke13 » Dienstag, 17.10.17, 6:51

Liebe Jamie,

ich weiß, Du hast alle Hände voll zu tun und ich schätze es sehr, was Du und die anderen Teamleiter leisten in Eurer Freizeit um anderen Betroffenen zu helfen :group: Erstmal ein großes Danke an Euch dafür.

Ich habe einen alten Thread von Dir gefunden vom 26.4.2013 was auch Panikattacken u.a. betrifft. Damals hattest Du geschrieben, wer Fragen hat kann sich immer an Dich wenden.

Im Moment ist es bei mir ganz heftig mit den Entzugssymptomen, habe runterdosiert auf 32,5 mg Diazepam seit 10 Tagen und bin froh, daß ich schaffe, weiter runterzudosieren und nicht wieder hoch zu gehen. Ich weiß, daß man an einer Panikattacke nicht sterben wird und ich habe seit Jahren jeden Morgen 4 Uhr heftige Panikattacke, bekomme keine Luft mehr. Aber irgendwann ist es einfach zuviel....

Ich versuche ja schon alles was möglich ist mit meiner kleinen Rente : habe heute wieder Heilpraktiker Termin (tiefenpsychologisch) und hilft mir oft sehr aber nur für kurze Zeit, Kopfmassage (hilft mir runterzufahren und bin danach entspannt) aber hilft auch nur kurz.

Die ständigen Panikattacken, Darmkrämpfe, Brechreiz, Depressionen, Schwäche (kann kaum noch laufen) bringen mich zur Verzweiflung und es liegt noch so ein langer Weg vor mir...... :cry:

Wenn es Deine Zeit erlaubt, hast Du noch einen Rat für mich ? Im Moment habe ich die Hoffnung aufgegeben, daß es jemals wieder besser wird :(

Liebe Grüsse
Anke
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Jamie
Beiträge: 14169
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 16995 Mal
Danksagung erhalten: 21928 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Jamie » Dienstag, 17.10.17, 9:41

Hallo Anke,

was machst du denn an Strategien, wenn dich da morgens um vier (oder generell) eine Panikattacke überkommt?

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
EvaAnke13
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Anke13 » Dienstag, 17.10.17, 14:21

Hallo Jamie,

vielen Dank für Deine Nachricht und Nachfrage.

Morgens um 4 liegt dann bereits meine Diazepam (Morgentablette 10 mg) bereit. Ich zittere dann so sehr, daß ich kaum die Wasserflasche zum Mund führen kann. Extreme Atemnot als wenn ich ersticke. Gehe dann zurück ins Bett, setze mich hin und mache Atemübungen bis die Tablette anfängt zu wirken.

Meistens klappt es nach ca. 20 Minuten aber bei Stressbelastungen (private Probleme) greifen die 10 mg nur wenig. Setze mich dann aufs Sofa und nehme etwas (1/4 von der halben 9 Uhr Tablette) dazu und versuche nochmals ruhig zu atmen.

Liebe Grüsse
Anke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anke13 für den Beitrag:
Jamie
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Eva
Beiträge: 1752
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1621 Mal
Danksagung erhalten: 2745 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Eva » Dienstag, 17.10.17, 14:42

Liebe Anke,

und Strategien gegen die Angst OHNE Tabletten - gibt es die auch schon?

Herzlich, Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieAnke13Murmeline
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Jamie
Beiträge: 14169
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 16995 Mal
Danksagung erhalten: 21928 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Jamie » Dienstag, 17.10.17, 15:39

Hallo Anke, :)

das du trotz des Diazepams so entzügig bist, das ist natürlich schon schlimm.
Morgens um vier ist auch die Zeit, wo der Körper seine Cortisolproduktion anwirft.
Ich möchte anregen, dir einen süßen Keks oder Trockenobst oder etwas anderes Zuckerhaltiges mit ans Bett zu nehmen und daran zu knabbern, wenn die Panikattacke kommt und du das Diazepam nimmst.
Insulin ist der Gegenspieler des Cortisols und kann den Cortisolpeak abmildern. Deswegen was Süßes.
Aber bitte zuerst die Tablette, weil sie auf leeren Magen schneller wirkt (Keks ist wirklich zu bevorzugen, an dem kann man lutschen.)

Aufstehen und Atemübungen sind ein Anfang.

Allerdings sollte man auch noch andere Strategien erwerben, außer der Tabletten.

Ich bevorzuge lautes Reden mit mir selbst, sprich Ansprache der Panik. So nach dem Motto "Schön, da bist du ja wieder. Wir kennen uns ja schon. Ich weiß, du versuchst mich jetzt wieder 30 Minuten zu vereinnahmen und mich zu Tode zu erschrecken, aber das kannst du knicken." Sowas in der Art.
Der Panik den Schrecken nehmen, indem man sie als das entlarvt, was sie ist: eine substanzlose Überreaktion des Körpers / ZNS.
Hier eine weitere Sammlung. Umgang mit Angst und Panik: viewtopic.php?f=50&t=11591

Ich denke ferner, bei der Heftigkeit deines Zustands, das man über einen Absetzstopp nachdenken sollte.
Mal 6-8 Wochen nichts ändern? Wäre das eine Option?

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Anke13Murmelinepadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Anke13 » Dienstag, 17.10.17, 15:58

Hallo Jamie,

danke für Deine Nachricht und Hilfestellung. Ja, es ist so, daß mein Körper signalisiert, daß er sofort Nachschub will. Es wird dann Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausgeschüttet (wie Du auch schreibst). Dann reagiert das Gehirn damit: "hier stimmt was nicht" also mit Panik.

Das ist eine gute Idee etwas Süsses gleich mit ans Bett zu nehmen. Ich nehme erst die Diazepam auf leeren Magen, dann ins Bett, Atemübungen, dann habe ich vergessen zu erwähnen, esse ich einen Schokoriegel aber erst später. Werde es mal so machen, wie Du vorgeschlagen hast.

Das mit dem Reden, etc. ist ein guter Vorschlag aber der Suchtdruck ist zu groß. Wenn ich nicht sofort reagiere, beginnen heftige körperliche Schmerzen, der Kopf fühlt sich an als wenn alle Adern platzen, alle Glieder schmerzen heftig. Ja, das ZNS ist wirklich sehr einfallsreich um Nachschub zu bekommen !!

Absetzstopp: Da ich nun schon über 1 Jahr erfolgreich den Alprazolam Entzug durchgezogen habe und seit Mai auf 0 bin, möchte ich jetzt weiterkommen auch wenn es schwerfällt. Es wird sowieso noch ein langer Weg aber das Leiden zu verlängern möchte ich nicht (meine ganz persönliche Meinung). Meine Organe sind so überlastet und vergiftet, ein Wunder, daß sie es überhaupt noch mitmachen (Galle ist schon stark geschädigt), Hautausschlag im Leber und Bauchspeicheldrüsenbereich sehr schlimm, wird jeden Tag mehr.

Ich danke Dir für Deine Hilfe :group:
liebe Grüsse
Anke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anke13 für den Beitrag:
Murmeline
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Anke13 » Dienstag, 17.10.17, 16:02

Hallo Pons,

habe eben schon ausführlich die Symptome,etc. an Jamie geschrieben. Ohne Tablette sehe ich im Moment keine Chance (wie der Körper/Psyche reagiert oben geschrieben).

Hast Du denn eine Idee für eine Strategie, wenn der Körper so heftig reagiert ?

LG
Anke
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Luna
Beiträge: 1031
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 486 Mal
Danksagung erhalten: 1153 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Luna » Mittwoch, 18.10.17, 4:32

Hier muss ich kurz mal einwerfen...
Zucker ist leider nicht gut. Das bringt alles noch mehr durcheinander besonders Stresshormone. Ich hatte das auch mal probiert und es wurde schlimmer mit Panik morgens und zudem bekam ich Atemnot.

Selbst wenn ich heute noch mal was mit Zucker nasche dann kommen meine Stresshormone durcheinander und ich werde unruhig usw. Morgens geht es mir dann auch schlechter.
Mir half morgens ein kleines Glas lauwarmes Wasser mit ganz wenig Meersalz.
Das senkt zum einem etwas das Histamin,welches auch morgens hoch schießt und beruhigt auch somit Stesshormone der Nebennieren.
Mit Süßem erreichst du genau das Gegenteil. Das wäre wie morgens Kaffee trinken.

Zucker lässt den Blutzucker nach oben schießen und es werden noch mehr Stresshormone usw freigesetzt.

Die Panik kenne ich besonders aus zolpi Entzug. Ich kannte den Zusammenhang irgendwann und habe die Panik ausgehalten. Bin liegen geblieben, hab mein schönes Licht angemacht und als es etwas ruhiger wurde etwas Wasser getrunken. Langsam ging es dann besser. Dies dann jeden morgen und irgendwann hörte die Panik einfach auf.

Dein Weg ist deiner Sucht zu folgen wenn sowas kommt und wenn du wirklich weg willst von den Pillen dann musst du dagegen ankämpfen so schwer das auch ist.
Wünsche viel Kraft
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 2):
Anke13micha68
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 2 bis 3 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
► Text zeigen

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Anke13 » Mittwoch, 18.10.17, 5:19

Hallo Luna,

vielen Dank für Deine informative Nachricht.

Ich will unbedingt weg von den Tabletten und ich werde kämpfen auch wenn es schwer ist.

Danke für Deine guten Wünsche
Liebe Grüsse
Anke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anke13 für den Beitrag:
micha68
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Gwen
Team
Beiträge: 1345
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1344 Mal
Danksagung erhalten: 2743 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Gwen » Mittwoch, 18.10.17, 5:37

Hallo Anke,
da ich gerade nicht schlafen kann, habe ich mich durch deinen Thread gelesen. Ich habe leider keinen Rat für Dich, da ich "nur" SSRI nehme, ich wollte Dir aber trotzdem liebe Grüße da lassen und Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen wünschen!

Du hast schon so viel geschafft. Und das obwohl es wirklich schwer war!!
Liebe Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 2):
Anke13micha68
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Anke13 » Mittwoch, 18.10.17, 7:11

Liebe Gwen,

nett Dich kennenzulernen und ich habe mich über Deine Nachricht sehr gefreut. :) Das baut mich auf, nachdem ich wieder eine furchtbare und kurze Nacht hatte. Herzlichen Dank für Deine lieben Wünsche. Du nimmst zwar keine Benzos aber Du hast es auch nicht leicht und wir sitzen doch hier zusammen in einem Boot :group: . Es ist doch egal ob Benzos oder SSRI, wir leiden darunter und hoffen auf Hilfe und Unterstützung. Das ist das schöne an diesem Forum, neue Mitglieder kennenzulernen, die einen Mut und Hoffnung machen !

Es war nicht nur schwer, es war und ist die Hölle und wie gerne würde ich an alle dort draußen eine Warnung aussprechen: egal wie schlecht es euch geht, ihr Depressionen habt oder Probleme, bitte nehmt keine Tabletten ! In Deutschland wird wahllos von den Ärzten damit rumgeschmissen (Schlafstörung: ach, dann nehmen sie mal ein Benzo, ach, Depressionen: dann nehmen sie einfach ein Antidepressiva). Ich bin oft auf den USA Seiten im Internet (bin in Kanada aufgewachsen) und erfahre dort viel Interessantes. Sie gehen offener damit um und schämen sich nicht wegen ihren Nachbarn,etc. und setzen auf youtube videos rein von ihrem Entzug. Und ich kann Dir sagen, daß ich sehr oft geweint habe am PC, was dieses Zeug angerichtet hat mit den Menschen (waren nur noch Wracks). So wie ich, bin ein wandelnder Zombie.....Wenn Du Fotos von mir sehen würdest bevor ich damit angefangen habe und Foto während des Entzuges würdest Du einen Schock bekommen (das möchte ich Dir ersparen).

Wir können nur durchhalten und es irgendwie aushalten, was bleibt uns sonst übrig uns davon zu befreien....

Ich wünsche Dir alles Gute
und liebe Grüsse
Anke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anke13 für den Beitrag (Insgesamt 2):
micha68padma
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Eva
Beiträge: 1752
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1621 Mal
Danksagung erhalten: 2745 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Eva » Mittwoch, 18.10.17, 9:45

Liebe Anke,

zu Deiner Frage nach Ideen weiter oben an mich: Ich sehe ich es wie Jamie.
Aufstehen und Atemübungen sind ein Anfang.
Allerdings sollte man auch noch andere Strategien erwerben, außer der Tabletten.

Gute Ideen hat sie Dir dann ja auch aufgeschrieben.

Luna hat es sinngemäß schon gesagt: Irgendwann braucht es den Absprung von der Tablette, wenn man davon wirklich weg will, und das beinhaltet auch Konsequenz, die uns durchaus hart ankommen kann. Du hast schon so viel hinter Dir, das ist Dir nichts Neues, klar.

Nicht, dass ich meine, Du solltest momentan stärker auf den Absprung hinarbeiten, im Gegenteil, auch da stimme ich Jamie zu: eher eine Stabilisierung anstreben und über eine längere Phase nichts ändern. Aber Dich mental vorbereiten auf die Zeit ohne medikamentöse Hilfsmittel, da ließe sich vielleicht bereits jetzt stärker ansetzen.

Desto einfacher wird es später sein. Deshalb tue ich dasselbe, überlege mir (achte aber darauf, nicht ins Grübeln und in Ängste zu geraten): Was mache ich eigentlich nach "Stunde Null"? Wie kann ich die letzte Entzügigkeit, vor allem die psychische, am besten auffangen? Welche Hilfe, welche Hilfsmittel kann ich mir holen. Also, an so etwas dachte ich bei meinen Beitrag oben.

Liebe Grüße, Pons
Zuletzt geändert von Eva am Mittwoch, 18.10.17, 17:54, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 2):
micha68Anke13
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Diazepam Hochdosisbereich- bitte um Hilfe !!!!

Beitrag von Anke13 » Mittwoch, 18.10.17, 15:06

Liebe Pons,

ja, verstehe jetzt was Du meinst (mental vorbereiten). Ich habe nach langer Suche endlich einen Heilpraktiker gefunden mit tiefenpsychologischer Ausbildung und wir haben jetzt damit begonnen was die Panikattacken betrifft, etc. und es ist kein Spaziergang und sehr anstrengend.

Ich habe keine Angst und freue mich auf die Stunde 0 (wie ein Jackpot) frei von Diazepam zu sein :D und ist noch ein langer Weg.

Genauso wie ich mich gefreut habe auf die Stunde 0 als ich endlich im Mai 2017 frei von Alprozolam war und ich war glücklich es geschafft zu haben :)

Natürlich werde ich weiter in Behandlung gehen um die Kraft für die Stunde 0 zu haben, mich selbst mental darauf vorbereiten und bei Problemen nie mehr in diese Hölle zu geraten.

Mit Alkohol habe ich es ja auch geschafft, selbst bei schweren Schicksalsschlägen, trocken zu bleiben seit 1993.

Ich danke Dir für Deinen Beitrag.

Liebe Grüsse
Anke :group:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anke13 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinamicha68padma
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Anke13 » Donnerstag, 19.10.17, 5:44

 ! Nachricht von: Murmeline
Nachfolgende Threads wurden letztendlich aus dem Thread von harnaga hierher in den persönlichen Thread von Anke verschoben.
Hallo Jamie,

habe Benachrichtigung bekommen, daß für mich eine Nachricht ist. War aber nicht für mich. Leider ist die Nachricht von harnaga und Deine Antwort darauf auf meinem Thread gelandet. Damit er Deine Antwort auch bekommt, könntest Du es bitte ändern, daß es zu harnaga geht. z.B. auch die Nachricht von Hanalena vom 27.9. an harnaga. Komischerweise landen die Nachrichten an harnaga bei mir, so ist es manchmal mit dem System, macht was es will :))

Vielen Dank und liebe Grüsse
Anke
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Murmeline
Team
Beiträge: 12025
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13539 Mal
Danksagung erhalten: 11928 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 19.10.17, 6:53

Hallo Anke,

dies hier ist der persönliche Thread von Harnags. Alle Beiträge und Antworten sind richtig platziert. Hast du ggf. diesen Thread auch abonniert? Das würde erklären, warum du Nachrichten bekommst, dass es neue Beiträge gibt - auch wenn es keine Beiträge an dich sind.

Es muss nichts verschoben werden. Es ist alles richtig an seinem Platz.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Anke13Katharina
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Anke13 » Donnerstag, 19.10.17, 7:19

Hallo Murmeline,

sorry, kenne mich mit Foren überhaupt nicht aus, was heißt ich habe etwas abonniert ? Wie ein Zeitschriften-Abonnement ?

ich habe diesen Thread von harnaga nicht abonniert ( was ich nicht verstehe). Ich habe ihm lediglich am 13.9. und 24.9.17 geantwortet.

Liebe Grüsse
Anke
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Murmeline
Team
Beiträge: 12025
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13539 Mal
Danksagung erhalten: 11928 Mal

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 19.10.17, 7:28

Hallo Anke,

Wir kriegen schon noch raus, was hier los ist.

Du schreibst, du hättest eine Benachrichtigung bekommen. Wie hast du diese bekommen?

Ich werde unsere Beiträge nachher in deinen Thread verschieben. Dann bitte dort weiterschreiben.

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Anke13Katharina
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Anke13
Beiträge: 184
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30

Re: Will unbedingt weg von den benzos !!!

Beitrag von Anke13 » Donnerstag, 19.10.17, 7:51

Hallo Murmeline,

danke für Deine Hilfe.
Ich hatte mich eingeloggt und gesehen "1 Benachrichtigung" und war dann ganz erstaunt, daß es harnaga betraf und nicht mein Thread war.
Ferner habe ich über meine email Adresse die Benachrichtigung bekommen von Forenmaster : "eine neue Nachricht".

Möchte gerne weiter, wie gehabt, Nachrichten an mich auf meinen Thread bekommen : "Diazepam Hochdosisbereich -bitte um Hilfe !!!"

Wieso die Beiträge in meinen Thread verschieben ? Das verwirrt mich jetzt total, bin sowieso nicht ganz aufnahmefähig bei meinem Entzug im Moment..... Sorry.....

LG
Anke
Burnout/Panikattacken /Angstzustände/Traumata /Hochdosisabhängigkeit Alprazolam/Diazepam
Symptome: Magen/Darmkrämpfe/Brechreiz/Gewichtsverlust/Verstopfung/Schwindel/Panikattacken
1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substituion Diazepam. Fehler: Entzug zu sehr in die Länge gezogen ! 2016 Jan-Dez weiter runterdosiert,dafür Diazepam gesteigert .
4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!
Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg

Erkrankungen:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jedenTag seit Jahren

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen. Leider hält bei mir die Wirkung von Diazepam nur für 4 Stunden an ! wegen Suchtgedächnis: 1993 Entzug Alkohol und Diazepam. War seit 21 Jahren clean ! Trinke keinerlei Alkohol seit 1993
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Antworten