Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Kevin05 (DO-Der Weg)

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Nico Semsrott 2017 3sat

Beitrag von Kevin05 » Dienstag, 14.11.17, 17:39

Poetry Slam - ich mag ihn sehr, lustig auf alle Fälle, aber nicht für jeden...

Wer Lust hat schaut es sich an, wer nicht, auch okay, ich stelle nur Dinge rein, die ich wirklich gut finde bzw. die zum Nachdenken anregen. Es ist übrigens nicht destruktiv! LG Kevin

https://www.youtube.com/watch?v=MFQPaN3Slws
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag:
Clarissa
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Beobachtungen

Beitrag von Kevin05 » Sonntag, 19.11.17, 11:44

Hallo,

ich denke Menschen, die depressiv sind oder sensibel, ängstlich, haben auch Vorteile gegenüber den "Gesunden". Sie haben deutlich mehr Realismus, sind viel feinfühliger und durch ihr Anders Sein, denken sie auch mehr über sich, die anderen und das Leben nach. Also es hat nicht nur Nachteile anders zu sein.

Ich bin ja am WE meist alleine mit meiner Hündin unterwegs und ich habe keine Ahnung, wie das bei euch in Deutschland ist, aber gegenüber "früher" sind die Städte leer, was ich damit sagen will, man trifft kaum jemanden mehr auf der Straße. Jetzt frage ich mich, wo sind die alle?

Anbei ein Panoramabild meiner Stadt, Aufnahmezeit 11.30 Uhr, 70.000 Einwohner geschätzt, schönes Wetter, Park und Gehweg zum Spazieren an einem schönen Fluss und auch die Innenstadt ist schön, aber wenn ich da drauf schaue ich sehe fast niemanden. Seltsame Zeit. LG und schönen Sonntag, Kevin
Villach.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaEvaKatharina
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

LinLina
Team
Beiträge: 5786
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 18782 Mal
Danksagung erhalten: 8832 Mal

Re: Beobachtungen

Beitrag von LinLina » Sonntag, 19.11.17, 11:48

Hallo Kevin :-)
Kevin05 hat geschrieben: Anbei ein Panoramabild meiner Stadt, Aufnahmezeit 11.30 Uhr, 70.000 Einwohner geschätzt, schönes Wetter, Park und Gehweg zum Spazieren an einem schönen Fluss und auch die Innenstadt ist schön, aber wenn ich da drauf schaue ich sehe fast niemanden. Seltsame Zeit. LG und schönen Sonntag, Kevin
Es ist Sonntag, die schlafen alle noch oder sind beim Frühstück :D

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
EvaUlulu 69Kevin05Katharina
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 23.4.2018: 0,05 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Outing?

Beitrag von Kevin05 » Sonntag, 19.11.17, 20:35

Hallo Ihr Lieben,

ich bin schon ein wenig enttäuscht, dass es mir eigentlich gar nicht gelingt im realen Leben ein Stück Menschen für mich zu gewinnen. Warum das so ist, da gibt es vermutlich viele Gründe, die Ausstrahlung, vermutlich sehe ich auch nicht so toll aus, was ja megawichtig ist. Für mich übrigens auch, nur der Ehrlichkeit Halber, wobei meine Ansprüche generell bescheiden sind, ein wenig anziehend halt, aber Prinzessin würde ich mir keine erwarten, wie auch, wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich das würde nicht gut gehen.

Übrigens es ist nicht so, dass ich nichts versucht hätte, aber wie gesagt derweil kläglich gescheitert, das macht wahrlich nachdenklich, weil ich mir denke, was soll sich ändern, ich habe ja schon wirklich einiges hinter mir. Zu meiner Grundproblematik bin ich gar nicht gekommen, also an der ist es nicht gescheitert.

Ich bleibe auch dabei, dass für mich das eigentlich neben meiner Gesundheit das wichtigste Ziel ist, eine Bezugsperson, im Idealfall eine Partnerin zu finden. Was hat das mit Absetzen zu tun? Nichts! Mit meinem Leben schon und das ist ja meine Geschichte.

Es ist einfach für alle schwer, auch für die Gesunden, weil wie gesagt die Gesellschaft oder die Menschen sich schon sehr verändert haben.

Ich habe mich auch im Umgang mit anderen verändert, ich spreche eigentlich über Belangloses, nichts Tiefgründiges, nichts Komplexes, höflicher Smalltalk oder am liebsten höre ich zu, also an dem kann es auch nicht liegen.

Ich habe auch schon oft geschrieben, ich würde wirklich gerne mehr weg von der virtuellen Welt hin zur realen, aber derweil klappt das nicht, langfristig möchte ich es schon schaffen. Ich kann mir wirklich vorstellen privat ohne Internet, ohne Handy zu leben, Fernsehen möchte ich behalten, wegen Sportübertragungen und Ablenkung.

Ungewollte Einsamkeit ist sehr ungesund, nicht nur wissenschaftlich bewiesen sondern ich spüre das selbst. Aber ich werde nichts erzwingen, kann ich auch nicht, wie gesagt, was ich tun konnte, habe ich gemacht, viel mehr geht nicht, es muss mich ja irgendwer wollen, das wäre die Grundvoraussetzung, aber nachdem das nicht so ist, ist es wie es ist.

Ich finde das Thema Einsamkeit, dem wird gesellschaftlich viel zu wenig Rechnung getragen, weil ich kenne so viele Menschen, die auch ähnlich wie ich einsam sind, manche sind gesund, manche krank, manche alt usw. - hier müsste die Politik auch ansetzen und Initiativen starten finde ich, klingt jetzt blöd, aber wenn Einsamkeit krank macht, kostet das ja auch Geld.

Ich würde selbst eine Gratisplattform machen für meinen Landkreis, aber ich kenne niemand, der das machen kann bzw. kann ich es nicht finanzieren, ich finde es ist ein Grundrecht eine Chance auf Kontakte zu haben, Beziehungen oder was auch immer und nicht dass man dafür zahlen muss und abgezockt wird.

Im realen Leben eine Initiative zu starten wäre eine Idee, aber wie weiß ich auch noch nicht bzw. na ja sich selber da in den Vordergrund zu spielen ist auch ein seltsames Gefühl. Gut, ich höre auf, den Beitrag bereue ich morgen früh sicher, aber den lass ich stehen und der ist aus dem Stegreif geschrieben, also nicht jedes Wort 10 Mal überlegt, daher bitte ich die eine oder andere um Verständnis, wenn es sie nervt, einfach ignorieren sonst, Schönen Sonntag, LG Kevin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 3):
EvastubiKatharina
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Eva
Beiträge: 1793
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1639 Mal
Danksagung erhalten: 2765 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Eva » Sonntag, 19.11.17, 20:48

Hallo Kevin,

ja, bitte lass den Beitrag so stehen, ich finde ihn grundehrlich und auch wichtig für Dich selbst. Wichtig, gewissermaßen aus der Deckung zu kommen - Du verstehst, was ich meine? Du stehst damit zu Dir und Deinen Bedürfnissen - das ist gleichermaßen mutig als auch einfach ein Schritt in die richtige Richtung, nämlich sich klarzuwerden und seinen Standpunkt ohne Scham zu akzeptieren und mit-zu-teilen. Es ist nur allzu menschlich, Sehnsucht zu empfinden.

Meine Erfahrung ist, wer nicht aufgibt zu suchen, dass derjenige auch findet. "Wer suchet, der findet" - ein tröstliches Wort aus der Bibel dazu, finde ich, an dem ich mich auch eine Zeitlang festhalten konnte. Ich habe meinen zweiten Mann jenseits der Jahre kennengelernt, in denen man Frauen Chancen darauf zubilligt. Es ist eine sehr glückliche Ehe geworden, und ich bin vorher 2-mal gescheitert mit einer Beziehung. Dies schreibe ich Dir, um Dich ein wenig zu ermutigen. Ich denke, dass auch Du gute Chancen hast - frag mich nicht, warum, ich "kenne" Dich nur aus einigen Buchstaben und Sätzen, und dennoch glaube ich, dass es auch für Dich jemand Liebes geben wird, die gerade Dich zu schätzen weiß.

Die erste Voraussetzung ist, sich der eigenen Sehnsucht bewusst zu werden, sie zu benennen und dazu zu stehen - das meine ich, und das tust Du.

Liebe Grüße,
Eva

Korrektur: ein Wort geändert.
Zuletzt geändert von Eva am Montag, 20.11.17, 8:40, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 3):
Kevin05stubiKatharina
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Kevin05 » Montag, 20.11.17, 8:13

Hallo Eva,

ich wollte dir nur ein kurzes Feedback geben, dein Beitrag hat mir gut gefallen und ich sah es sehr ähnlich wie du, daher habe ich nichts zurückgeschrieben. Also wenn ich nicht schreibe, dann ist das dahingehend ein Zeichen, dass ich dazu nichts zu sagen habe, in deinem Fall im positiven Sinne, weil nochmal dein Beitrag einfach alles drinnen hatte, was mich bewegt, vielen Dank, es war hilfreich! Liebe Grüße Kevin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 2):
EvaKatharina
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Wolfe
Beiträge: 183
Registriert: Mittwoch, 21.10.15, 15:08
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 315 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Wolfe » Montag, 20.11.17, 8:46

Hallo Kevin

Ich weiß nicht auf welchem Weg ich es Dir sonst mitteilen kann, deshalb mache ich es kurz hier. Meine Mails an Dich kommen nicht mehr durch bzw. werden als unzustellbar zurückgesandt. Ich hatte dieses technische Problem schon öfters, weiß aber nicht wie ich es ändern kann. Ich wollte nicht dass Du denkst ich würde nicht antworten.

Viele Grüße von Wolfe
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfe für den Beitrag (Insgesamt 2):
ClarissaJamie
Okt./Nov 14: 5 Wochen sporadisch Lorazepam (alle 2-4 Tage 1-1,5 mg); damals kalten Entzug durchgemacht ohne es als solches zu realisieren, danach über Monate Zunahme Angst (Entzugssyndrom)

Juli15 - Okt.15 wenige Tavorgaben (insg. nur 10 mg + Zolpidem 5 mg selten bei Bedarf); Entzugsymptome, Selbsteinweisung Klinik, Selbstentlassung nach 1 Woche

2015
14.10. Umstellung von 3x0,5 mg Tavor auf 3x5 mg Diazepam (stationär)
19.10. Entlassung (selbst) aus Klinik mit Diazepam 5 mg Tagesdosis (Klinik in 6 Tagen 10 mg abdosiert!!)
19.10. - 02.11.: 5 mg beibehalten und bisher keine Entzugssymptome.
seit 02.11. 4,5 mg
seit 04.11. spürbare Entzugssymptome (Angst, Unruhe, Muskelschmerzen, Zunahme Schlafstörung)
seit 11.11. Zunahme Tinnitus, "Herzschmerzen"
02.11.-15.11.: 4,5 mg (Herzschmerzen seltener, Tinnitus + Schlafstörungen unverändert, sonst erträglich)
16.11.-22.11.: 4,0 mg
23.11.-02.12.: 3,5 mg
03.12.- 24.01.16: 3,0 mg (von 29.12.15 - 21.01.16 Lavendel abdosiert mit Entzugssymptomen aber machbar)
2016
25.01.- 26.02.: 2,5 mg
27.02.- 19.03.: 2,0 mg
20.03.- 10.04.: 1,5 mg
11.04.- 10.05.: 1,0 mg
11.05. - 09.06.:: 0,5mg
Ab Tag 18 auf 0,5 mg rasche Entwicklung einer massiven Entzugsdepression, Schalflosigkeit, verstärkt Angstzustände, viele heftige körperliche Entzugssymptome, sich aufdrängende Suizidgedanken. Deshalb am 10.06. aufdosiert auf 1mg.

10.06. Aufdosierung auf 1mg.
Seither Zustand soweit erträglich, dass die Tage irgendwie bewältigt werden können, aber starker Entzug, anhaltende Depression und Ratlosigkeit wie es weiter geht.

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Kevin05 » Montag, 20.11.17, 9:26

Hallo Wolfe, ich habe in den letzten Tagen keine Mails von dir bekommen, auch nicht irrtümlich im Junkmail gelandet, hab mich gewundert, aber gedacht, es geht dir nicht so gut. Ich schreib dir per PN eine Alternativadresse auf von gmx.

Danke für deine Achtsamkeit, ich hätte mir gedacht, ja, ist halt so, wir haben ja schon öfter längere Pausen gehabt, LG und Danke Kevin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag:
Jamie
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Walk with me (Film-DVD)

Beitrag von Kevin05 » Montag, 20.11.17, 20:49

https://www.youtube.com/watch?v=APkfBrDxXW0

Walk With Me
Die von Erzähler Benedict Cumberbatch (THE IMITATION GAME) begleitete Dokumentation WALK WITH ME ist eine filmische Reise in die Welt der Achtsamkeit und des Meisters des Zen-Buddhismus; Thich Nhat Hanh. Drei Jahre lang gewährte man den Filmemachern ganz besondere Einblicke in diese fröhliche und friedliche Gemeinschaft, die sich voll und ganz der Kunst der Achtsamkeit widmet.

Für Thich Nhat Hanh bedeutet Achtsamkeit: die bewusste Anwesenheit im gegenwärtigen Moment, die bewirkt, dass im Geist Ruhe und Frieden einkehren. Dies ermöglicht ein tieferes Verstehen der Wirklichkeit und das Entstehen von Weisheit. Achtsam leben heißt, sich selbst und seine Bedürfnisse kennen zu lernen und weder zu urteilen, noch zu bewerten.

Der spirituelle Superstar Thich Nhat Hanh hat mit seiner Lehre der Achtsamkeit bereits Millionen Menschen auf der Welt berührt und bewegt. Dies führt diese einzigartige Dokumentation fort.

Quelle: https://www.amazon.de/Walk-Me-OmU-Marc- ... dpSrc=srch
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinapadma
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Kevin05 » Dienstag, 21.11.17, 20:44

Ich hab mir die DVD heute bestellt und da freu ich mich wie ein Kind drauf, weil dieser Mann einfach großartig ist. Er versteht es dass jeder seine Botschaft versteht, ob er oder sie nun religiös ist oder nicht. Wie gesagt, er wirkt wie ein Kind und das ist auch gut so, aber er hat unglaublich viel bewegt in seinem Leben.

Ich denke solche DVDs oder auch Bücher "können" Kraft geben, vor allem wenn man dran glaubt und an das glaube ich, LG Kevin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamiestubiKatharina
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Walk with me

Beitrag von Kevin05 » Freitag, 24.11.17, 20:44

Es gibt ein Lied, welches wir in Plum Village (unserer Gemeinschaft) gerne singen:
„Ich bin angekommen, ich bin zu Hause“

Dies ist ein Übungslied, denn bei der Ausübung von Achtsamkeit geht es immer ums ankommen.
Ankommen im Hier und Jetzt.

Wir sind viel gerannt, aber wir sind nicht angekommen.

Wir suchen immer nach etwas, sehnen uns nach etwas, und haben es nicht gefunden.

Wir rennen immer weiter, und wir wissen nicht, wie lange wir und wie weit wir noch rennen und das suchen müssen, wonach wir suchen.

Vielleicht suchen wir nach der Voraussetzung für unser Glück, die wir nicht zu haben glauben und das Rennen, Suchen ist eine Gewohnheit geworden.
Das Leben und all die Wunder des Lebens sind nur im gegenwärtigen Augenblick verfügbar.

Denn die Vergangenheit ist nicht mehr und die Zukunft ist noch nicht da, nur der gegenwärtige Moment ist da.

Die Achtsamkeitspraxis hilft uns dabei heimzugehen ins Hier und Jetzt, damit wir lernen, unser Leben intensiv zu leben.

So verschwenden wir nicht unser Leben.
Quelle: Zitat und Screenshot aus Originalfilm "Walk with me" (Thich Nhat Hanh)
Walk with me.jpg
Wunderschöner Film, wunderschöne Bilder, unglaublich beruhigend, berührend. LG Kevin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 4):
EvapadmaKatharinaSiggi
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Jetzt

Beitrag von Kevin05 » Sonntag, 17.12.17, 17:55

Hallo,

nachdem ich im Laufe der Jahre so viel Negatives geschrieben habe, möchte ich mal ein paar positive Aspekte einwerfen, das ist mir wichtig. Dies ist der einzige Grund, warum es diesen Beitrag geben wird.

Ich habe im heurigen Jahr gesamt gesehen sicher um ca. 50% weniger Benzodiazepine konsumiert. Meine Ausrutscher sind selten geworden, in letzter Zeit gar nicht.

Ich bin zufrieden mit der Entwicklung, ich habe deutlich weniger Angst, Unruhe und auch depressive Phasen gibt es kaum noch. Auch die Wochenende sind okay.

Ich versuche konstant meine Dosis zu halten, wenn es nötig ist oder mal passieren sollte, dann werde ich versuchen verantwortungsvoll das zu machen.

Ich denke, was auf alle möglich ist, dass ich mich auf einem niedrigen Niveau stabilisiere und vielleicht auch mehr, wobei ich Erfahrung genug habe, um zu wissen, dass ich nichts weiß.

Im Gegensatz zu früher, sehe ich sehr wohl eine Entwicklung in eine gute Richtung, es ist nicht gleich, wie es war. Ja, heute ist heute, mehr sage ich auch nicht, aber auch wenn ich zurückschaue, sehe ich Gutes im abgelaufenen Jahr.

Die Änderung meiner Lebensumstände hat mir viel gebracht, das Distanzieren von Menschen und Situationen, die mir nicht gut tun auch, das habe ich versucht ziemlich rigoros durchzuziehen.

Ich bin frei von Bindungen zu Menschen und trotzdem fühle ich mich nicht traurig.

Was sein wird, weiß ich nicht, wie alle hier, aber ein Rückfall in komplett alte Muster schließe ich aus. Es ist eine Frage, wie weit ich komme, wobei ich hier keine Grenze sehe, was die Medikamente betrifft. Meine Leben ist nicht alleine in meiner Hand, das was ich beeinflussen kann, werde ich tun, was nicht, das werde und muss ich akzeptieren.

Wobei ich schon sagen möchte, dass all das auch harte Arbeit ist und was ich an Willen aufbringen kann, habe ich eingebracht, wie gesagt das Schicksal kann ich nicht beeinflussen.

Ich könnte Menschen treffen, aber ich fühle mich alleine wohler, vielleicht kommt eine andere Zeit, aber im Moment ist es alleine besser und ich fühle mich auch nicht mehr einsam.

Ich habe diesen Beitrag bewusst geschrieben, um ein wenig Licht in diesen Bereich des Forums versuchen zu bringen, und meine Botschaft ist, dass jede/r eine Chance hat, glaubt nicht alles, was ihr lest und versucht eure eigenen Erfahrungen zu machen. Alles Gute Euch Allen!

Kevin _()_
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 10):
EvaAnnanassigliKatharinaLinLinaClarissaSiggiMedlemAnke13Neverthelessw11
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Katharina
Beiträge: 3881
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 5248 Mal
Danksagung erhalten: 4285 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Katharina » Sonntag, 17.12.17, 20:53

Lieber Kevin !

Oh herzlichen Glückwunsch, wie gut Du klingst, wie Du Deinen Weg beschreibst.

Eine richtig gute Zeit, auf die Du zurück schaust.
Nein, ins Morgen schauen wir nicht,
Gott sei Dank -

was kommt kommt,
wir werden es mit besten Wissen und Können meistern.


Am liebsten würde ich Deine Worte "copy and paste"- mæßsig in meinen
Thread übernehmen.

Und: für mein Empfinden hast Du,
seitdem ich hier bin, nie in belastender Weise geschrieben.

( Sei Dir auf weiterhin so gut. )

Herzlich,
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 2):
Kevin05Siggi
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1793
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1639 Mal
Danksagung erhalten: 2765 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Eva » Montag, 18.12.17, 14:07

Hallo Kevin,
meine Botschaft ist, dass jede/r eine Chance hat,
Freut mich, das von Dir zu lesen. Ja, Dein Bericht ist positiv und, sagen wir, vorsichtig optimistisch :)

Ich finde auch, dass Du bisher bereits eine Leistung vollbracht hast, auf die Du stolz sein kannst. Reduzieren, soweit es nur geht, bedeutet auch eine Verantwortung sich selbst gegenüber, wenn es anders nun mal nicht klappt.

Viele Grüße, und falls wir uns nicht mehr schreiben bis dahin,
angenehme Feiertage und einen guten Jahreswechsel.
Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaKevin05SiggiKatharina
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Kevin05 » Montag, 18.12.17, 15:25

Hallo Eva,

irgendwann wird man fast wütend auf sich selbst, wenn man sich den Stillstand vor Augen hält und das setzt wiederum Kraft frei. Ich habe mich von allem getrennt, was mich belastet und ich lebe schon anders. Klar ist immer Potential nach oben da. Ich bin einfach achtsam bei allem was ich tue, das was ich Sein möchte bin ich noch nicht, aber ich arbeite daran jeden Tag aufs Neue.

Ich lese auch in den Evangelien des Neuen Testaments, das ist auch hilfreich, weil es verstehen lernt. Ich sehe mich weniger spirituell, als ich es war, es ist eine Mischung aus dem, was in mir ist und was ich mir von außen hole, wobei eines hat sich nicht verändert Hilfe erwarte ich mir ausschließlich von mir selbst.

Alles was ich schaffe oder schaffen werde, das bin ich. Ich habe aufgehört mich auf irgendwas oder irgendjemand zu verlassen, aber diese Einsicht hat mir Kraft gegeben, weil ich merkte, ich brauche niemand um Zufriedenheit zu erlangen.

Wenn ich heute das leben kann, was ich mir vornehme, das ist für mich Befriedigung und Genugtuung. Es geht einfach ums Umsetzen, ums Tun und ich bin auch sehr zufrieden, dass ich denke, dass ich weiß, wie Leben funktioniert. Es gibt Dinge, die mich betroffen machen nach wie vor, aber ich bin auf alles vorbereitet.

Ich bin auch froh über jede Minute, wo ich alleine bin, in meiner Arbeit gelingt das zwar nicht, aber ich spreche nur das was ich muss und mit wem ich muss, alles andere habe ich auch hier eingestellt. Ob und wo Grenzen sind weiß niemand, auch ich nicht.

Danke für deine positiven Worte, auch von Katharina und all den anderen. Ich wünsche dir/euch auch viel Kraft, dass du/ihr deine/eure Ziele erreich(s)t und entspannte Feiertage.

2018 schaffst du es, die Medikamente nicht mehr zu nehmen, du verstehst Vieles bzw.hast verstanden, daher wirst du Erfolg haben, weil das ist eine Grundvoraussetzung, LG Kevin

Mein Mitgefühl für deinen Verlust, das ist mir auch wichtig dir zu sagen. _()_
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 5):
EvaLinLinaSiggiKatharinaJamie
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Eva
Beiträge: 1793
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1639 Mal
Danksagung erhalten: 2765 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Eva » Montag, 18.12.17, 15:42

Hallo Kevin,

danke für Dein Mitgefühl.

Das mit der Wut verstehe ich, sie kann eine erstaunliche Triebfeder sein. Du wirst feststellen, ob Du noch weiter etwas aus ihr machen wirst - und kannst. So wie es ist, ist es schon gut, aus meiner Sicht.

Ich finde es schön, dass Du die Evangelien liest und mit deren Botschaft etwas anfangen kannst. Für mich ist Gott ja in allem, auch in uns selbst, deshalb erscheint mir Deine Schlussfolgerung, dass wir uns im Grunde selbst helfen, auch richtig. Für mich gibts allerdings auch "Engel", die uns in Mitmenschen begegnen können und die wunderbarsten Auswirkungen auf das eigene Leben haben. Mir sind so oft solche begegnet dass ich es nicht für puren Zufall halte. Allerdings will ich auch nicht vom Tisch wischen, dass es auch Menschen gibt, die selbst so kaputt sind, dass sie böse Auswirkungen auf andere haben.

Insgesamt bin ich Gott - wo und was auch immer er ist - sehr dankbar. Das Gute in meinem Leben überwiegt bei weitem. Ich fühle mich geschützt und getragen, auch wenn es Herausforderungen immer geben wird.

Zum Schluss noch ein Zitat aus einem Deiner älteren Beiträge:
gegenüber "früher" sind die Städte leer, was ich damit sagen will, man trifft kaum jemanden mehr auf der Straße. Jetzt frage ich mich, wo sind die alle?
DAS ist mir auch aufgefallen! Ich wohne zwar auf dem Land bzw. in einer kleinen Vorstadt, aber auch hier ist zumindest abends total tote Hose; wir sind die einzigen, die über Wochen draußen am Abend mal ein Stück weit gehen. Die Leute mit Hunden trifft man nur im Park an, so "notgedrungen", wie es scheint. Ich glaube, sie fahren einfach nur noch mit dem Auto von A nach B, und "draußen herumlaufen" ist für sie langweilig. :shock:

Dass Du mich und meine Chancen positiv sieht, nehme ich gern als zusätzliche Motivation. :wink:

LG Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 2):
Kevin05Siggi
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Eva
Beiträge: 1793
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1639 Mal
Danksagung erhalten: 2765 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Eva » Montag, 18.12.17, 20:54

Lieber Kevin,

darf ich Dir hier etwas hinschreiben, das ich heute las, und das mich sofort an Dich erinnerte?

Also, es handelt sich um die Verse eine koreanischen Zen-Mönchs, und ich finde sie für uns alle treffend, auf irgendeine Weise:
Verlange nicht nach vollkommener Gesundheit,
Das wäre Gier.
Verwandle dein Leiden in dein Heilmittel,
Und erwarte dir keinen Weg ohne Hindernisse.
Ohne jenes Feuer würde dein Licht verlöschen,
Nutze den Sturm zu deiner Befreiung.
(Quelle: Tiziano Terzani "Noch eine Runde auf dem Karussell")

Mit lieben Grüßen, Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 4):
GwenKevin05SiggiKatharina
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Kevin05 » Montag, 18.12.17, 21:28

Danke dir für deine Empathie und den schönen Vers von dem Zen-Mönch. Du hast alle Werkzeuge gegeben bekommen, um das umzusetzen, was du weißt.

Mach dich gesund und bleib bei den Menschen, du hast die Gabe anderen zu helfen, das ist ein großes Geschenk, liebe Grüße Kevin _()_
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 3):
EvaSiggiKatharina
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Katharina
Beiträge: 3881
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 5248 Mal
Danksagung erhalten: 4285 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 20.12.17, 17:47

Kevin,

ich leider Kopfschmerzen.
kurz deshalb

meine junge Nichte steht zwischen den älteren Familien Mitgliedern wie ein Spielball.

Ohne Erfahrung,wie,mit gerade 16 Jahren Leben.

die dürfte dazu kommen
die andere nicht

ich habe ihr von YouTube
'das Hohe Lied der Liebe'
gesendet

Wir alten Hasen können alle sagen: kapier ich nicht,ich geh und bespreche mich.
was geht hier vor weshalb wieso.

ein junger Mensch kann noch nicht sagen,
ihr nervt mich derart ich such mir wen und bespreche mich mit X mal professionaell.

ok es gibt das Jugend Hilfe Telefon
wer schafft es so jung
zu verstehen das sprechen
kann?


die Not das
verbalisieren zu wagen
in einem Alter, wo eh schon ab und an die Worte fehlen, leichte Versprecher, Köpfe voll.

Ich liebe diesen Menschen,
wir haben vor Anbeginn viel Zeit gemeinsam verbracht

ich lag flach ( Lebertherapie) und damit auf ihrer Höhe,
gemütlich.

zur Zeit intra-familiäre künstliche Tragig
Xmas usw.

sie ist stumm
blass
im Schulstress
migræne
im "was schenke ich wann wiewo " - Modus

das ist Weihnachten?

ich bin eh im Pyjama Modus
folge meinem Weg
und nie zuvor gibt es keine

"Garantie" auf mich
meine Anwesenheit etc

ich (!) habe mich so unter Druck gesetzt gut zwei Tagen
das ich nicht mehr schlafen konnte etc uvn

erneut verstanden
erneut innere Update
Inneres Reset.

Schritt für Schritt.

entschuldige dass Schrift Bild

dies alte Handy hat die mieseste TextEingabe
aber
den dunkleren Bildschirm für den Kopf.

von Herzen
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
Kevin05
► Text zeigen

Kevin05
Beiträge: 2898
Registriert: Montag, 23.12.13, 22:09
Hat sich bedankt: 5654 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal

Re: Kevin05 (DO-Der Weg)

Beitrag von Kevin05 » Sonntag, 24.12.17, 18:03

Wenn uns bewusst wird, dass die Zeit, die wir uns für einen anderen Menschen nehmen, das Kostbarste ist, was wir schenken können,
haben wir den Sinn von Weihnacht verstanden.
(Roswitha Bloch)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kevin05 für den Beitrag (Insgesamt 4):
EvaLinLinaJofabKatharina
Diazepam Abhängigkeit seit langer Zeit

Antworten