Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Berlin-2013
Beiträge: 963
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 515 Mal
Danksagung erhalten: 595 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Dienstag, 02.01.18, 11:35

Ist-Zustand

Hallo,

Also je mehr Stress ich habe desto öfter gehe ich über meine Grenzen was mich kurz darauf anhand (bei mir) als Verspannung und mit Muskelschmerzen einholt.

Das gute ist allerdings das ich daran spüre, das mehr geht als ich vorher denke.

Was mir aufgefallen ist, ist das ich immer öfter in der Rückblende erkenne das einige Symptome fast ganz verschwunden sind bzw. nur noch ganz milde und sehr selten auftauchen...

Ich denke, je mehr ich lese und vergleiche, stelle ich fest, das die meisten einen verlängerten Entzug haben und das es nicht 20 Prozent sind, sondern umgekehrt 80 Prozent. Wenn man das weiß, dann sitzt man nicht dem Irrtum auf das irgend etwas nicht stimmt mit einem und man wartet nicht auf den Erfolg schon nach wenigen Monaten.

2017 resümieren:
Nach meiner Erfahrung sind alle, die unter 1 Jahr symptomfrei sind Ausnahmen und das egal wie lange sie süchtig waren.

Hingegen alle die länger als 1 - 5 Jahre zur Wiederherstellung brauchen die Regel und völlig normal!!!!

So macht man sich kein x vor dem u.

Das wichtigste ist aber das es unglaublich viele Erfolgsgeschichten gibt weil wir alle HEILEN werden 100 Prozent!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag:
Clarissa
Dezember 2017!
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser
3 Jahre nach 0 mg :party2: nie wieder Benzos! es wird immer besser bis auf manchmal - durch Stress

► Text zeigen

Christina7
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 10.01.18, 19:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Christina7 » Samstag, 20.01.18, 15:26

Hallo :)


Habe drei Jahre 4 mg Lorazepam täglich genommen.

Entzug dauerte drei Monate:

Umstellung auf Diazepam und dann ausschleichen über die drei Monate war erträglich.
Also : ist machbar. Und lohnt sich. Ich wurde durch das viele Tavor viel instabiler insgesamt. Ohne tavor zu sein jetzt seit zwei Jahren ist eine Befreiung und jede schlaflose nacht , die man deshalb hatte wert.
Habe mich davon gut regeneriert.

Viel toxischer wirkt für mich das neuroleptikum , da es bei mir die Hormone verändert und unfruchtbar macht.
Tavor ist immernoch irgendwie besser verträglich und ich habe keine spätfolgen davon. Fühle mich einfach ohne Tavor erleichtert und unabhängig.
Allen viel Erfolg dabei : Es lohnt sich und muss nicht soo schlimm sein. Mit dem rauchen aufhören ist schwieriger.

Viel schlimmer finde ich das Reduzieren bzw. Absetzen von Neuroleptika!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Christina7 für den Beitrag:
Murmeline
2007-2017 400 mg Amisulprid täglich
2016-2018 50 mg Promethazin täglich
Seit 31.12.2018: auf 300mg Amisulprid runter

Nebenwirkungen: 40kg Gewichtszunahme
Amenorrhoe und Galaktorhoe
Long QT Syndrom
Extrem hoher Prolaktinspiegel

Antworten