Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Clarissa
Beiträge: 1540
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 1739 Mal
Danksagung erhalten: 3413 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Clarissa » Montag, 14.08.17, 10:57

Hi Berlin.

Bei mit (zwei Rückfälle!) war es so, dass ich mit jedem Rückfall schneller in die Toleranz gerutscht bin, also rasch höhere Dosen brauchte.
Und jeder nachfolgende Entzug war härter und folgenschwerer.

Verstehst Du, was ich meine?

Gummibeine habe ich oft durch diese anhaltende Akathisie. Laufen ohne Anstrengung geht dann besser als Stehen am Ort.

Och Mönsch. Alles Mist.

VG sleepless.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag (Insgesamt 2):
MurmelineLinLina

Berlin-2013
Beiträge: 1029
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Donnerstag, 17.08.17, 11:10

Liebe sleepless, ich glaube, das ich verstanden habe was du meinst.... jedenfalls stecke ich in einer Welle nach diesem heftigen Trigger am 5. und 6. August und habe wieder die genannten Symptome aber das kenne ich nun schon :x

Mein Trostpflaster sind die vielen Erfolgsgeschichte auf benzobuddies, die sogar in Gruppen nach Monaten aufgeteilt sind.

Man muss wirklich stark sein und nicht nur eine eiserne Disziplin haben, sondern ein klares Ziel und einen Willen sonst sieht es schlecht aus mit dem Erfolg....

Zum Glück bin ich sehr gefordert und kann mich mit vielem Ablenken und bin beschäftigt wenn auch "nur" online zur Zeit ....

Ich hoffe, so sehr das auch ich irgendwann trotz "Kindlingeffekt?" heile.....

Es ist für mich immer noch unfassbar das diese Medikamente, eigentlich Drogen, so unverantwortlich locker verschrieben werden und ich ärgere mich sehr das ich so doof war mich nicht online informiert zu haben und diese Gift "aus Bequemlichkeit oder Naivität " genommen zu haben... Kopf schütteln....

Bin nur so froh hier gelandet zu sein.... Glück im Unglück....
LG
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
über 3 Jahre und 9 Monate nach 0 mg :party2:

Zur Zeit KEIN Licht am Ende des Tunnels


► Text zeigen

Bardina
Beiträge: 295
Registriert: Donnerstag, 27.10.16, 13:39

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Bardina » Donnerstag, 31.08.17, 12:03

Hallo Berlin,
Das wünsche ich dir auch. Es tut.mir leid dass es wieder einen Rüxkschlag gab wo alles schon so gut war. Aber du hadt mir zuvetsichtlich gesagt wir werden alle heilen..
Also, flaube daran
Lieben Gruß
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0

Berlin-2013
Beiträge: 1029
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Donnerstag, 31.08.17, 14:08

Hallo Bardina,
das wir alle Heilen steht ausser Frage nur wie lange es dauert ist ungeklärt.
Alle die, die langsam Absetzen und in Minischritten und nicht mit den Dosierungen spielen werden schneller Erfolgreich sein. Alle die, die Fehler gemacht haben, wie ich, brauchen wesentlich länger.

Jeder kann es schaffen, man muss es nur wirklich wollen und aushalten können wenn es mal schwieriger wird. Du bist schon sehr weit gekommen. Bravo und LG
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
über 3 Jahre und 9 Monate nach 0 mg :party2:

Zur Zeit KEIN Licht am Ende des Tunnels


► Text zeigen

Bardina
Beiträge: 295
Registriert: Donnerstag, 27.10.16, 13:39

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Bardina » Freitag, 22.09.17, 14:03

Hallo Berlin, wie geht es dir mittlerweile ich hoffe wieder besser lieben Gruß
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0

Berlin-2013
Beiträge: 1029
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 531 Mal
Danksagung erhalten: 702 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Montag, 25.09.17, 10:52

Hallo Bardina,

vielen Dank für die Nachfrage und hier meine Antwort!

Also im allgemeinen geht es mir immer besser und wenn ich meine "alten" Texte lese und meinen Zustand vergleiche dann kann ich sagen 85 % besser. Ich bin richtig froh dieses Zeug nicht mehr nehmen zu müssen und jeden Tag ein bisschen mehr zu heilen. Es ist seit dem 13. September 3 Jahre her, das ich das letzte Benzo/Diazepam genommen habe und mich dem körperlichem Entzug gestellt habe, es war 100 Prozent richtig.

Was ich aber nicht verschweigen werde, ist, das ich leider immer wieder Symtome habe, wenn ich gestresst bin (z. B. gestrandet auf einem Flughafen wegen nicht ausführbarer Flüge) dann geht es mir "richtig" schlecht und ich gerate in eine Art Panik aber das geht wahrscheinlich Gesunden ähnlich nur nicht mit solchen Symtomen.


Da ich immer noch - wenn auch in gebesserter Form - mit den bekannten Symtomen: Steifigkeit, Schwindel, Muskelschmerzen und ab-und-zu Sodbrennen, zu kämpfen habe, besuchte ich eine Schulmedizinerin, die zur Homeophatie gewechselt ist und mache jetzt eine Therapie bei ihr, leider weiß ich nicht was sie mir gab (damit ich nicht googele) und warte was passiert, denn diese Erschöpfung und diese Schwäche verbunden mit den o. g. Symtomen sind für mich unerträglich und belasten mein Leben sehr. Mal schauen ob es hilft? Alles wird immer besser aber extrem langsam.

Dazu muss ich sagen, das mir die Texte bei Benzobuddies sehr helfen, zumal es dort so viele Untergruppen gibt in denen ich Hoffung und in schweren Zeiten Trost finde, z. B. in den Gruppen

http://www.benzobuddies.org/forum/index ... c=141544.0

http://www.benzobuddies.org/forum/index ... board=89.0

http://www.benzobuddies.org/forum/index ... c=148137.0

auch das Video von Prof. Heather Asthon gibt mir Hoffung auf entgültige Heilung, daran glaube ich fest und spüre es auch, nur es dauert extrem lange (das mit der Heilung) wenn man so viele Fehler gemacht hat wie ich.

https://www.youtube.com/watch?v=xchp6FFn1sc

Jedenfalls für mich kamen bestimmte Erkenntnisse zu spät und deshalb werde ich so lange aushalten müssen bis es vorbei ist und das wird es irgendwann auch wenn es mir nicht passt das es so lange dauert. Eigentlich müsste ich meinem Körper dankbar sein, das er alles schon soweit repariert hat aber leider kann ich es nicht weil mir mein Hobby Tanzen noch nicht möglich ist ebenso wie Roller fahren und deshalb bin ich gefrustet.

Die Tatsache, das mein Instinkt mich davor beschützt hat, irgendwelche anderen Psychopharmaka anzunehmen, die mir auch reichlich angeboten wurden, freut mich nur bedingt, weil es mir wahrscheinlich nicht klar ist welches Glück ich hatte nur 5 mg Diazepam an der Backe gehabt zu haben und das nur relativ kurz, dafür ärgere ich mich zu sehr über mein blindes dummes Vertrauen und über meinen damaligen Wunsch mit Hilfe (Hilfe?) von diesen Tabletten funktionieren zu wollen um die REHA!!! zu schaffen, was für ein Irrsinn und Widerspruch in sich.......... war ich so doof...........falsche Priorität definitiv.

Jedenfalls weis ich heute, das die Sache mit Absetzen nach 0 mg nicht vorbei ist, die anderen Betroffenen bei Benzobuddies berichten immer wieder von 3 bis 5 Jahre und länger und das scheint realistisch zu sein, alles anderes ist Wunschdenken. In krassen Fällen sind es 8 bis 12 Jahre -- traurig aber wahr, deshalb sollen man die neuesten Erkenntnisse beachten, nur max. 10 % alle 6 Wochen! nur so werden die schlimmsten Absetzsymtome verhindert und wer es nicht glaubt wird es zu spüren bekommen.

Ich kann nur jedem Raten, nicht rumlamentieren, sondern loslegen es dauert eh lange.

Man kann viele Lebensjahre verlieren wenn man diese einfachen umsetzbaren Erkenntnisse nicht beachtet!

HEILUNG IST SICHER zu 100 PROZENT, es dauert nur!!! lg :party2:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 6):
sigliClarissaBardinaMurmelineJamiepadma
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
über 3 Jahre und 9 Monate nach 0 mg :party2:

Zur Zeit KEIN Licht am Ende des Tunnels


► Text zeigen

Bardina
Beiträge: 295
Registriert: Donnerstag, 27.10.16, 13:39
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Bardina » Sonntag, 01.10.17, 17:54

Hallo Berlin,
Ich danke dir für deine Zuversicht. Und sehe vieles auch so. Ich konnte nicht schlafen wegen dem Bandscheiben vorfall aber jeder sagte mir kann nicht sein. Jetzt hat mir ein osteopath und ein buch bestätigt dass dies wohl sein kann. Jetzt habe ich es aber schon genommen und
2 ad für jeweils 1 woche auch noch bis ich keinem Arzt mehr vertraut habe.ich habe mich so geschämt dass ich das genommen habe und fühle mich misshandelt von den Ärzten. Und allein gelassen...in meiner Patientenverfügung steht keine Psychopharmaka!! Wenn ich sehe (b er uflich) wad die senioren bei uns alles bekommen wird mir schlecht. Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Bardina für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieSonnenscheindauer
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0

Bardina
Beiträge: 295
Registriert: Donnerstag, 27.10.16, 13:39

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Bardina » Freitag, 06.10.17, 15:17

Hallo Berlin, da ich kein e Englisch kann meine bitte kannst du mir un Kurzform schreiben was Frau Prof ashton s a gt. Lieber dank
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0

Berlin-2013
Beiträge: 1029
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 531 Mal
Danksagung erhalten: 702 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Samstag, 07.10.17, 11:29

Liebe Bardina, da es 40 Minuten lang ist und ich es noch einmal anschauen müsste, hier nur eine sehr verkürzte Zusammenfassung aus dem Gedächtnis.

Der Interviewer ist durch die Diagnose wegen Ohrenschmerzen/Tinnitus? mit Benzos behandelt (falsche Therapie) worden für eine relativ kurze Zeit und hat es dann falsch abgesetzt und 8 Jahre gebraucht bis diese Entzugssymtome endlich wieder verschwanden und das ist auch der Grund für dieses Filmchen für die BBC, er arbeitete immer schon als Journalist.

Alles was wir wissen wurde bestätigt:

Die meisten Ärzte haben leider noch immer keine Ahnung was diese Medikamente anrichten und das 2016. Film Dez.2016
Ärzte kennen sich mit Absetzproblemen und richtigem Abstzen nicht aus.
Die Pharmaindustrie macht viel Geld mit diesen Drogen (1.5 Millionen Süchtige in der BRD mehr als Alkoholiker oder Heroin oder Cannabis oder Koks-Süchtige)
Die Auswüchse werden unter den Tisch gekehrt.
Es ist eine Schande, das die Politik nichts tut, aufklären und verbieten.
Die Spätfolgen sind unabsehbar und das weltweit. Hirnschäden, Suizide, Betreungsbedarf durch Arbeitsunfähig und uvm.
Ihre gesammelten Daten werden einfach ignoriert und nicht genutzt.
Es gibt keine Forschung zum Thema Benzoentzug und ihre Folgen.
Mehr fällt mir spontan nicht ein... ach ja Heilung ist möglich wenn man es richtig macht und dem ZNS Zeit Regeneration gibt... LG
Es ist definitiv ein schlimmer Auswuchs immer sofort zu einer Pille zu greifen wenn man mal nicht Schlafen kann oder private berufliche Probleme hat. Schäden unabsehbar!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 2):
BardinaMurmeline
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
über 3 Jahre und 9 Monate nach 0 mg :party2:

Zur Zeit KEIN Licht am Ende des Tunnels


► Text zeigen

Bardina
Beiträge: 295
Registriert: Donnerstag, 27.10.16, 13:39

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Bardina » Sonntag, 08.10.17, 14:50

Vielen Dank für die Antwort. Furchtbar trotzdem. Aber wir werden heilen! Liebe Grüße
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0

Klaus55

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Klaus55 » Sonntag, 08.10.17, 15:09

Hallo @sleepless2014

Bei mit (zwei Rückfälle!) war es so, dass ich mit jedem Rückfall schneller in die Toleranz gerutscht bin, also rasch höhere Dosen brauchte.
Und jeder nachfolgende Entzug war härter und folgenschwerer.
Darf ich Fragen, was du wie lange genommen hast? Gerne wegen Diskretion per PN. Danke dir. und Liebe Grüße von Klaus :-)

Berlin-2013
Beiträge: 1029
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 531 Mal
Danksagung erhalten: 702 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Montag, 30.10.17, 17:30

Infos:

Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, ist die Pharmaindustrie im Fokus der Öffentlichkeit weltweit wegen

Schmerzmittel - Sucht und Auswirkungen
Psychopharmaka - Sucht und Suizid

Und das hat Folgen, in allen gängigen Medizin Foren wird heftig diskutiert und die unverantwortliche Verschreibung dieser Substanzen hinterfragt.

Es ist endlich Bewegung rein gekommen und die Mezis werden immer mehr...

MeinEssenZahlIchSelbst ( Ärzte )

Vorschlag: vor dem Titel immer den Nickname?

Könnte vereinfachen beim Suchen ... LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag:
Jofab
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
über 3 Jahre und 9 Monate nach 0 mg :party2:

Zur Zeit KEIN Licht am Ende des Tunnels


► Text zeigen

SSept
Beiträge: 24
Registriert: Dienstag, 05.12.17, 10:41

Re: Erfahrungsautausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von SSept » Donnerstag, 07.12.17, 5:57

Entweder ist das auch noch eine Benzosache (wird ja im Haar eingelagert), oder es hängt mit den 5 Tropfen Amitriptylin zusammen, die ich immer noch nehme (TZA haben bekanntermaßen eine starke Hormonwirkung).








Benzos werden im Haar eingelagert? Ick rasiere mir meine immer kurz.Könnte dit nen Vorteil für mich sein?

Clarissa
Beiträge: 1540
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 07.12.17, 10:55

Hallo SSept,

diesen Post von Dir verstehe ich nicht.

Was für ein Vorteil könnte das denn sein? Dass bei Dir Benzos nicht so einfach mehr nachweisbar sind?
Geht es darum, die Benzos nicht mehr nachweisen zu können oder davon loszukommen?

VG von Clarissa.
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

SSept
Beiträge: 24
Registriert: Dienstag, 05.12.17, 10:41

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von SSept » Donnerstag, 07.12.17, 14:40

Clarissa hat geschrieben:Hallo SSept,

diesen Post von Dir verstehe ich nicht.

Was für ein Vorteil könnte das denn sein? Dass bei Dir Benzos nicht so einfach mehr nachweisbar sind?
Geht es darum, die Benzos nicht mehr nachweisen zu können oder davon loszukommen?

VG von Clarissa.

Mir gehts natürlich davon loszukommen.Weil wenns in den Haaren ist und man rasiert sie ab isses doch weg.Oder verstehe ick da was falsch?Falls meine Antworten doof klingen dann sorry ist eines der wenigen Themen wo ick mir noch nicht so mit beschäftigt habe.

Clarissa
Beiträge: 1540
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 07.12.17, 19:21

Hi nochmal.

Vielleicht verstehe auch ich was falsch?
Du meinst, wenn man seine Haare abschneidet, dann hat man auch das Benzo los?
Schön wär es ja... :wink:

Erstaunte Grüsse von Clarissa
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

SSept
Beiträge: 24
Registriert: Dienstag, 05.12.17, 10:41

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von SSept » Freitag, 08.12.17, 4:01

Ja jedenfalls was da in den Haaren gespeichert ist.Je schneller und je mehr ausm körper raus ist desto besser währe es doch.Oder?

Clarissa
Beiträge: 1540
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Clarissa » Freitag, 08.12.17, 6:51

Hi.

Du meinst, Du wirst das Dia schneller los, wenn Du die Haare kurz trägst? Deswegen wachsen die auch bloss nicht schneller und lagern mehr Benzo ein.

Das Gras (oder das Haar) wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.

Nee, das funktioniert so nicht.

Ich trage die Haare auch kurz und lasse häufig nachschneiden und bin seit über drei Jahren noch immer im Entzug. (Bzw. habe eine Schädigung durch PP, weiss man's?)

Es gibt leider keine Tricks :wink: .

VG von Clarissa
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1029
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 531 Mal
Danksagung erhalten: 702 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Freitag, 08.12.17, 13:47

Gute Nachrichten für alle die etwas Hoffnung brauchen.... :party2:

Gerade bei benzobuddies gefunden von jemanden der über 5 Jahre nach 0 mg seine Erfolgsgeschichte aufgeschrieben hat.

Die ersten 3 Jahre waren schwer aber dann ging es bergauf ....

Übrigens: Die benzobuddies machen die gleichenFehler wie wir, haben die gleichen Probleme wie wir, kämpfen an den gleichen Fronten wie wir und haben die gleichen Erfolge wie wir, und gehen die gleichen Wege - Prof Asthon - ist und bleibt die Nummer 1 bei dem Thema Entzug! Sie lag und liegt richtig mit ihren Erkenntnissen, die sie in ihrer praktischen Arbeit und auf der Grundlage der Patientenbefragung gemacht hat, indem sie zuhörte und den Patienten glaubte und alles aufschrieb. Nicht zu vergessen ihre medizinische Grundlage als Pharmakologin

"Ein Glück, das es sie gibt."

ALLE WERDEN HEILEN, IRGENDWANN!!!

Text-Auszug:
To me that's the sweetest part, because back a few years ago I wasn't sure I'd ever be able to be "normal" again. Though I'd rather forget it, I'll always remember what that felt like.

So, hang in there everyone! the healing does take hold. it can take time, but it does happen.

Licht am Horizont für alle die den steinigen Weg des Entzuges gehen oder bereits hinter sich haben und auf endgültig Heilung warten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69JofabBardina
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
über 3 Jahre und 9 Monate nach 0 mg :party2:

Zur Zeit KEIN Licht am Ende des Tunnels


► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1029
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Montag, 11.12.17, 11:22

Für Jamie!!!

Irgendwo stand etwas zum Thema COPD und das du Tipp bräuchtest?

Da in meinem Bekanntenkreis jemand Stufe 4 hat (innerhalb von Monaten von 3 auf 4) , habe ich recherchiert und gute Ergebnisse in einer Studie aus USA ODER UK gefunden und zwar mit Cannabis Öl bzw. Sativex!!! Toi toi toi und es soll sehr helfen bis zu 40% mehr Luft!!!
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
über 3 Jahre und 9 Monate nach 0 mg :party2:

Zur Zeit KEIN Licht am Ende des Tunnels


► Text zeigen

Antworten