Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Venlafaxin - Probleme

Wenn moderne Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Muryell
Beiträge: 357
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 675 Mal
Danksagung erhalten: 843 Mal

Re: Venlafaxin - Probleme

Beitrag von Muryell » Freitag, 12.01.18, 11:11

Liebe Anna,
Annanas hat geschrieben:
Also bleibt eben nur, doch etwas schneller abzusetzen, als geplant. Vom Bauchgefühl her, kommt mir das auch entgegen, weil es mir ca. 1 h nach Einnahme der Kapsel schlechter geht, was sich dann abends wieder gibt. Morgens, nach dem Aufwachen dagegen, geht es mir sehr gut.
Irgendwie scheint mein Körper das Medikament absolut nicht mehr zu wollen!
Diese Worte könnten von mir sein! Genauso ging es mir! Ich möchte niemanden davon überzeugen, schnell zu reduzieren, weil ich selbst die schnelle Reduzierung für gefährlich halte, aber genau dieser Zustand hat mich dazu gebracht, schnell zu reduzieren. Bis jetzt klappt alles gut, und die extreme Schwäche tritt bei mir nicht mehr auf.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Liebe Grüße

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag:
carlotta
► Text zeigen

Annanas
Team
Beiträge: 3718
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7984 Mal
Danksagung erhalten: 6643 Mal

Re: Venlafaxin - Probleme

Beitrag von Annanas » Freitag, 12.01.18, 16:57

Liebe Simmi :hug: ,
Simmi18 hat geschrieben:ja der BD ist bei Venla ein Problem. Hatte auch immer damit zu tun. Ist ja nicht ungefährlich.
Hatte vor Einnahme vom Venla nie BD-Probleme :cry: - erst beim Einschleichen kamen die auf u. da wurde mir gesagt, daß das
nicht vom Medi käme bzw sie bekämen ganz andere BD-Werte in der Klinik zu sehen. Meiner war da 160/110.
Was für sch :censored: Aussagen u. ich könnte mich heute noch in den Allerwertesten beißen, daß ich das einfach so hingenommen
habe...ich war aber auch ziemlich am Ende zu dieser Zeit.
Simmi18 hat geschrieben:Auf dein Bauchgefühl zu hören halte ich für richtig. Das war bei mir ja auch so und deshalb hatte ich etwas schneller reduziert. Wenn der Körper sich wehrt, sollte man das nicht ignorieren und ein gutes Maß finden. Er gibt jetzt wohl das Tempo vor.
Er wehrt sich ja schon seit einigen Jahren, habe das aber erst spät entschlüsseln können :( - aber leider nehme ich AD mittlerweile ununterbrochen 19 Jahre - da habe ich dann doch etwas Bammel bei einem zu schnellen Vorgehen.
Andererseits ist dieser hohe BD eben nicht mehr tolerabel - also muß ich irgendwie einen Mittelweg finden.
Simmi18 hat geschrieben:Das mit dem Schlechter gehen morgens und besser werden abends kenne ich auch sehr gut. Hab mich dann immer auf nachmittags gefreut und das Gute Gefühl zu genießen.
Mir geht es spät abends (wenn ich ins Bett muß - 20.30 Uhr :o , sonst bin ich am nächsten Tag gar nicht zu gebrauchen) und morgens gut - die schlimmen Beschwerden fangen erst ca. 1h nach Einnahme der Kapsel an.
Simmi18 hat geschrieben:Du schaffst die restlichen mg noch und alles wird gut.
Danke dir herzlich für deinen Zuspruch und deine Worte in Gottes beide Ohren!!!

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
carlottaLinLina
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
09.01.2018 29. Red. 1 mg auf 7 mg
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Annanas
Team
Beiträge: 3718
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7984 Mal
Danksagung erhalten: 6643 Mal

Re: Venlafaxin - Probleme

Beitrag von Annanas » Freitag, 12.01.18, 17:14

Liebe Carlotta :hug: ,
carlotta hat geschrieben:Ich reduziere meist auch in 3-bis 3,5-Wochen-Abständen. Das ist meinem Zyklus geschuldet, der sich seit dem Entzug ziemlich verkürzt hat.
Das beruhigt mich jetzt etwas - daß das zyklische Geschehen da stark eingreift, kann ich mir vorstellen - ich habe letztens einen Beitrag gelesen, wonach erforscht wurde u. noch wird, ob und wie stark dieser Ablauf Auswirkungen auf das Gehirn hat. Die Forscher kamen zu der Erkenntnis, daß sich in dieser Zeit teilweise Hirnstrukturen verändern.

Deshalb ist es eigentlich kein Wunder, daß es uns schlecht geht, wenn man bedenkt, daß zusätzlich noch die Anpassungsmechanismen an eine geringere Wirkstoffzufuhr laufen.

Hier ist mal der Artikel zum Forschungsthema - fand ich ganz interessant:
Frauengehirn verändert sich im Takt des Zyklus
Quelle: scinexx.de

Ich bin nun zwar durch die OP aus den fruchtbaren Jahren raus - aber meine Hormonärztin meinte damals, daß gewisse zyklische Dinge, durch den Hypothalamus im Gehirn, weiterlaufen. Dieser produziert das Hormon GnRH, das Gonadotropin-Releasing-Hormon. Durch GnRH wird ein weiteres Steuerungsorgan im Gehirn aktiviert, die Hirnanhangdrüse (Hypophyse). Daraufhin werden FSH (Follikelstimulierendes Hormon) und LH (Luteinisierendes Hormon) als weitere Hormone freigesetzt. Diese regulieren wiederum das Heranreifen einer befruchtungsfähigen Eizelle im Eierstock - bei mir halt nur ohne Ergebnis (da keine Eierstöcke mehr vorhanden).

Aber das würde evtl diesen Rhythmus, auch bei mir, erklären!
carlotta hat geschrieben:Falls Dir die kürzeren Intervalle zu happig werden, kannst Du ja die jeweilige Reduktionsmenge auch entsprechend anpassen.
Ich hatte schon versucht, nur 2 Kügelchen (entsprechen bei mir ca. 0,6 mg Venlafaxin) abzusetzen, aber darum scherte sich der BD nicht :o , so daß ich noch eins nachlegen mußte u. jetzt bei ca. 1 bzw 0,9 mg Absetzdosis gelandet bin.
Mal schauen, wie es sich entwickelt!
carlotta hat geschrieben:Und wenn Du damit weitere Medikamente vermeiden/minimieren kannst, die das ZNS zusätzlich belasten, umso besser.
Danke dir herzlich für deine Meinung - das war nämlich der Punkt, der mich in den letzten Tagen arg beschäftigt hat - soll ich mich darauf einlassen, zusätzliche Medikamente zu nehmen oder eher nicht - und mein Bauchgefühl sagte mir da auch - besser nicht!! :)
carlotta hat geschrieben:Drücke die Daumen, dass es so gut klappt
Dankeschön, Carlotta - dir auch weiterhin viel Geduld und Kraft (hatte erst letztens in einem post von dir gelesen, wie lange du dich schon so durchschlägst :cry: )!

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
carlottapadma
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
09.01.2018 29. Red. 1 mg auf 7 mg
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Annanas
Team
Beiträge: 3718
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7984 Mal
Danksagung erhalten: 6643 Mal

Re: Venlafaxin - Probleme

Beitrag von Annanas » Freitag, 12.01.18, 17:19

Liebe Muryell :hug: ,
Muryell hat geschrieben:Diese Worte könnten von mir sein! Genauso ging es mir! Ich möchte niemanden davon überzeugen, schnell zu reduzieren, weil ich selbst die schnelle Reduzierung für gefährlich halte, aber genau dieser Zustand hat mich dazu gebracht, schnell zu reduzieren.
Wahrscheinlich reagieren wir zusätzlich mit einer Unverträglichkeit - ich bin dadurch auch wirklich nie symptomfrei - es gibt nur bessere u. weniger gute Phasen. :shock:

Aber diese BD-Geschichte ist mir jetzt wirklich zu heikel.
Muryell hat geschrieben:Bis jetzt klappt alles gut, und die extreme Schwäche tritt bei mir nicht mehr auf.
Ich drücke dir auch ganz fest die Daumen, daß du weiterhin gut durchkommst. Es hört sich schon mal gut an, wenn sich einige Dinge verbessern!

Dir auch alles Liebe u. Gute,
dankeschön für deine Zeilen, Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
carlottaMuryell
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
09.01.2018 29. Red. 1 mg auf 7 mg
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Antworten