Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Wenn moderne Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Dienstag, 07.11.17, 8:28

danke liebe padma für den Hinweis :-) ich weiß das sehr zu schätzen, dass du hier antwortet obwohl derzeit soviel zu tun ist im forum..
ich habe mir die links alle angesehen und es gibt leider zu einigen Lebensmitteln widersprüchliche Angaben, z.b. zu meinen Mandeln, die ich ja mehrmals täglich kaue wg. Sodbrennen.
oder eben auch zum apfelessig. das ist für mich iwie doof dass ich mir nicht Sucher sein kann bei diesen beiden Mitteln die ich regelmäßig einsetze..
die Nacht von Sonntag auf Montag war sodbrennenmäßig furchtbar. bin immer wieder davon aufgewacht und meine mittel, heilerde zur nacht, helfen immer nur für eine kleine Weile. ich war sehr viel wach..
gestern habe ich dann ein mittel entdeckt, das vllt das sodbrennenthema nachhaltig verbessert für mich..
sango meereskoralle, das ist feingemalene Koralle von der jap. Insel okinawa, wo die Menschen sehr alt werden. ich habe es eigentlich besorgt weil es natürliches Magnesium enthält, das besser vom Körper aufgenommen wird da es natürlich darin vorkommt.
es hat aber auch superviel Kalzium. ich trank gestern abend das 1. Glas in sehr geringer Dosierung und war den gaaanzen abend und die Nacht über sodbrennenfrei. das ist für mich ausgesprochen besonders. bin nachts aufgewacht, und mein Magen war völlig still, wie es im Tiefschlaf sein sollte.
ich will nicht zu begeistert sein, vllt kommt noch ein böses erwachen, dass der Magen gegen das basische kirallenpulver umso mehr Magensäure produziert. so ergeht es mir mit bullrichsalz, wobei hier die Reaktion schon Stunden später einsetzt..
ich bin gespannt und werde weiter berichten.
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 2):
micha68Razia
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

LinLina
Team
Beiträge: 5363
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 16509 Mal
Danksagung erhalten: 7972 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von LinLina » Dienstag, 07.11.17, 8:34

Liebe Anikke :-)

Bei Histaminproblemen kann es unterschiedlich sein, welche Lebensmittel individuell vertragen werden. Deswegen auch die widersprüchlichen Angaben, man kann sie als Orientierungshilfe sehen, aber nicht als definitive Regeln.

Ich habe Histaminintoleranz und vertrage sowohl Mandeln als auch Apfelessig, obwohl ich wirklich auf vieles reagiere. Wenn dir diese beiden Dinge gut tun, würde ich das denke ich beibehalten.

Dafür kann ich z.b. kein Quinoa essen, was auf vielen Listen als verträglich steht.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 5):
micha68Ululu 69padmaLuisa1974Anikke
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 komplett abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 27.12.2017: 0.25 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Razia
Beiträge: 244
Registriert: Donnerstag, 13.07.17, 21:45
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Razia » Dienstag, 07.11.17, 10:15

Liebe Anikke

das klingt ja sehr vielversprechend mit der Koralle. Berichte bitte weiter. Ich will irgendwann auch anfangen das Pantoprozol auszuschleichen, ich weiß nur nicht, ob das auch im ZNS wirkt und ich dann noch mehr Probleme habe.
Bei Bullrichsalz kann man das aber auch nachlesen, dass es im Grunde mehr Probleme macht, als dass es hilft.

LG
Ramona
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Razia für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaAnikke
► Text zeigen

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Mittwoch, 08.11.17, 15:34

liebe Lina,
vielen Dank, das hilft mir sehr.
ich werde da auf mein Gefühl hören, was ich bisher vertragen habe, bzw. was geholfen hat, hilft ja auch weiterhin, auch wenn eine Tabelle etwas anderes sagt :-)
liebe Ramona,
gerne berichte ich dir, du bist ja auch refluxbetroffen. ich habe ja auch schon über Monate panthropazol genommen, ich habe beim absetzen nie psychoprobleme bekommen, aber für einige Tage einen ordentlichen rebound- Effekt, also richtig schlimm Sodbrennen, das gar sich aber immer wieder reguliert.. deshalb macht es da bestimmt auch Sinn, langsam und gemächlich vorzugehen, wie bei den PP :-)
ich habe bei der letzten panthropazol Einnahme eine nachlassende Wirkung bemerkt, hatte aber auch gar nicht auf Ernährung geachtet.. merkst du das auch?
ich habe heute das Gefühl dass due Koralle hilft aber nur zusammen mit recht karger Ernährung, eig. nur Gemüse ;-) im Moment halte ich das durch weil ich echt beschwerdefrei bin gerade.
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaRazia
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Razia
Beiträge: 244
Registriert: Donnerstag, 13.07.17, 21:45
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Razia » Mittwoch, 08.11.17, 18:20

Liebe Anikke

Ich hatte eigentlich nie Sodbrennen, sondern eine Magenschleimhautentzündung und bekam Omeprazol/Pantoprozol und kam dann wegen des Rebounds nimmer weg. Den Reflux, den ich hatte war gasförmig und vom Pektin.

Toll, dass das bei dir so gut klappt. Ich muss mal schauen, ob ich das während des Entzugs absetzen kann.

LG Ramona
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Razia für den Beitrag:
Anikke
► Text zeigen

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Mittwoch, 08.11.17, 19:22

liebe Ramona,
da gibt es einen thread dazu hier :-) kennst du denn schon?
da kannst du sicher mal nachfragen ob du jetzt schon mit dem absetzen beginnen kannst.
ist der peptin- reflux im griff?
Liebe grüße Anikke
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Donnerstag, 09.11.17, 8:01

guten morgen,
möchte kurz hier lassen: wieder starke zahnfleischprobleme *seufz*
sonst geht es mir OK..
LG anikke
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Razia
Beiträge: 244
Registriert: Donnerstag, 13.07.17, 21:45

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Razia » Donnerstag, 09.11.17, 8:51

Hallo liebe Anikke

du arme, hast du da irgendwas, was dir hilft?

LG
Ramona
► Text zeigen

Ululu 69
Team
Beiträge: 1786
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 4463 Mal
Danksagung erhalten: 3354 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Ululu 69 » Donnerstag, 09.11.17, 15:38

Hallo Anikke,

bei mir hilft Salbeitee.
Ich neige leider auch zu Entzündungen der Mundschleimhaut und teilweise auch Aphten.
Ich denke, dass das bei mir durch den ständig trockenen Mund kommt, den ich von den Medikamenten habe.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmamicha68
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Freitag, 10.11.17, 6:35

guten morgen,
lieben dank für euer Mitgefühl.
ich will das alles hier notieren um einen überblick zu haben wie oft ich was habe.
die Entzündungen die ich immer wieder im Mund habe kommen glaube ich vom absetzen. vor und während der vollen mirta-einnahme hatte ich immer mal was, vllt alle paar Monate eine aphte. aber nicht so gehäuft und massiv.
ich weiß gerade nicht ob ich gestern meine Dosis eingenommen habe. hatte einen langen stressigen Arbeitstag, merkte Unruhe und wolltebeigentlich eine Mirza zusammen mit Baldrian einnehmen.
bin dann später mit einer weiteren Baldrian ins Bett und nachts voller Angst aufgewacht u d nicht mehr in die Ruhe gefunden. heute früh lag die Dosis noch an ihrem Platz (bin grad bei einer halben Tablette). nun vermute ich, dass ich vllt nur die Baldrian und nicht das mirta genommen hab :-(
mir gehts dafür OK, unruhig und rauschen in den Ohren und etwas blöd weil so wenig schlaf gehabt..
kann die mirta erst heut abend nehmen und hoffe heut durch den Tag zu kommen..
Liebe grüße Anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaRazia
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Samstag, 11.11.17, 9:39

guten morgen,
ich bin gestern abend sehr früh ins Bett, hatte das mirta gleich abends gegen 6h genommen weil ich so sorge hatte es vllt am Tag davor vergessen zu haben.. gehen 8h abends war ich dann echt neben mur, müde und wie betäubt, hatte mit einer Freundin gechattet und keinen verständlichen Satz zustande gebracht. mirta wirkt also auch bei 7,5mg noch sedierend :-)
heute u d gestern ist das Zahnfleisch besser, habe aber sehr starke muskelschmerzen. die letzte mirtareduktion, leider zusammen mit herstellerwechsel, ist nun 14 Tage her..
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag:
Murmeline
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Murmeline
Team
Beiträge: 11426
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12441 Mal
Danksagung erhalten: 11094 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Murmeline » Samstag, 11.11.17, 12:26

Hallo Anikke,
ich bin gestern abend sehr früh ins Bett, hatte das mirta gleich abends gegen 6h genommen weil ich so sorge hatte es vllt am Tag davor vergessen zu haben..
hast Du schon mal über so Pillendöschen nachgedacht? Die kann man Sonntags für eine Woche vorbereiten, und dann kann man sich sicher sein, dass man sie genommen hat oder nicht, weil entweder ist das Fach leer oder eben nicht. :wink:
gehen 8h abends war ich dann echt neben mur, müde und wie betäubt, hatte mit einer Freundin gechattet und keinen verständlichen Satz zustande gebracht. mirta wirkt also auch bei 7,5mg noch sedierend :-)
Ja, das ist bekannt, das gerade die niedrigen Dosierungen sedierend wirken. Den Zustand, den Du beschriebst, kenne ich von einem neuroleptikum, sehr unangenehm. :(
heute u d gestern ist das Zahnfleisch besser, habe aber sehr starke muskelschmerzen. die letzte mirtareduktion, leider zusammen mit herstellerwechsel, ist nun 14 Tage her..
Passt zeitlich zum Auftreten von Entzugssymptomen, Muskelschmerzen sind ja leider typisch.

Immerhin geht es dem Zahnfleisch besser! :)

Murmeline mit Grüßen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaUlulu 69micha68Razia
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

LinLina
Team
Beiträge: 5363
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 16509 Mal
Danksagung erhalten: 7972 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von LinLina » Samstag, 11.11.17, 12:50

Liebe anikke :-)
Anikke hat geschrieben:ich bin gestern abend sehr früh ins Bett, hatte das mirta gleich abends gegen 6h genommen weil ich so sorge hatte es vllt am Tag davor vergessen zu haben.. gehen 8h abends war ich dann echt neben mur, müde und wie betäubt, hatte mit einer Freundin gechattet und keinen verständlichen Satz zustande gebracht. mirta wirkt also auch bei 7,5mg noch sedierend :-)
heute u d gestern ist das Zahnfleisch besser, habe aber sehr starke muskelschmerzen. die letzte mirtareduktion, leider zusammen mit herstellerwechsel, ist nun 14 Tage her..
Muskelschmerzen sind leider ganz typisch beim Mirtazapin absetzen, ich leide bei jeder Reduktion verstärkt darunter und habe das auch schon von anderen gelesen. Betroffen sind meist vor allem die Beine, unterer Rücken und/oder Nacken.

Bei mir bessert es sich meistens langsam wieder in oder nach der 3. Woche nach der Reduktion, in der 2. Woche habe ich meist die stärksten Symptome.

Mirtazapin hat bei mir diese arg sedierende Wirkung auch noch bis unter 7,5 mg gehabt, aber zum Glück nahm es mit jedem Schritt ein wenig ab.

Bei etwa 15-30 mg war ich vom Einnahmezeitpunkt abends bis am nächsten Tag Nachmittags nicht in der Lage vernünftig zu kommunizieren und zu denken oder nur unter größter Mühe :-(

Das wird sicher bald besser bei dir. Man muss eben Geduld haben :fly:

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 5):
Ululu 69MurmelineSiggimicha68Razia
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 komplett abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 27.12.2017: 0.25 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Sonntag, 12.11.17, 9:28

liebe murmeline,
vielen dank für den Tipp :-)
wenn ich so ein tablettendöschen hier zuhause hätte würde ich das bestimmt ab jetzt nutzen. ich müsste aber extra eines besorgen und in knapp 3 Wochen reduziere ich weiter mit wasserlösmethode. habe gerade eine kurze Phase wo ich die Tablette halbieren kann..
und ich beabsichtige nach mirta keine regelmäßige Medikamenteneinnahme mehr :-) iwie wäre so ein Döschen für mich so dass ich die Tabletten herbeirufen, whrl Quatsch aber kein Döschen für mich :-)
ich überlege ob ich auf Vorrat halbieren u abzähle.. mal sehen..
liebe Lina,
ja das sind auf jeden Fall entzugssymptome, das denke ich mir auch..
ich habe mich gestern abend mit magnesiumöl eingerieben, das hat gut geholfen und heute geht es mir besser.
ich werde gleich ein wenig yoga machen und mich nochmal mit dem magnesiumöl einreiben.
meinem Magen geht es dank meereskoralle recht gut.
die Koralle wirkt aber nur symptomlindernd, nimmt die Magensäure weg. trotz vorbildlicher Ernährung gestern merkte ich gestern abend mehrmals Vorstufen von Sodbrennen. habe dann immer etwas korallenwasser getrunken.
die Nacht war sodbrennenmäßig beschwerdefrei und auch sonst gut.
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 7):
LinLinaAnnanasMurmelineRaziaUlulu 69micha68padma
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Dienstag, 14.11.17, 7:52

guten morgen,
ich glaube ich bin wieder etwas wacher. bin ja eig. frühaufsteher, aber seit mirta wurde ich eher langschläfer mit Tendenz zu nachtaktiv..
bin heute problemlos aus dem Bett gekommen, gut.
nehme wieder regelmäßig magnesiumöl und die Koralle, beides scheint mir zu helfen geg Muskelverspannungen..
liebe Grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 5):
RaziaUlulu 69Frakkivanamicha68padma
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Mittwoch, 15.11.17, 7:52

heute früh bin ich geg 4h aufgewacht, natürlich viel zu früh, mir sind allerlei probleme eingefallen u d ich hab mich bis kurz Vor 6 rumgewälzt, dann bis 6:30 wieder eingeschlafen, na toll.
muss mir wieder anfewöhnen, etwas süßes ans Bett zu legen :-)
dieses frühe erwachen ist ein übliches prob von mir, wurde vom mirta gedeckelt..
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag:
Razia
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Ululu 69
Team
Beiträge: 1786
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 4463 Mal
Danksagung erhalten: 3354 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 15.11.17, 11:49

Hallo anikke,
Anikke hat geschrieben:heute früh bin ich geg 4h aufgewacht, natürlich viel zu früh, mir sind allerlei probleme eingefallen u d ich hab mich bis kurz Vor 6 rumgewälzt, dann bis 6:30 wieder eingeschlafen, na toll.muss mir wieder anfewöhnen, etwas süßes ans Bett zu legen
Oh je, das kenne ich, ich hasse das. Man ist dann müder, als wenn man um 4 Uhr aufgestanden wäre. :x :bettzeit:

ich wünsche dir, dass du deinen Tag trotzdem gut überstehst.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinamicha68Anikke
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Donnerstag, 16.11.17, 7:23

guten morgen liebe Ute,
ja das war echt doof. andererseits ist / war das ja mein Dauerzustand vor mirta, also ich hatte da immer mal solche Nächte..
letzte nacht war es dank Zucker besser, nur kurz wach gewesen und gleich süßen Tee getrunken :-)
das frühe aufwachen ist zwar nervig, aber ich komme in meinen Normalzustand zurück, das ist schön.
Liebe Grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag:
Ululu 69
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Samstag, 18.11.17, 10:29

guten morgen,
bin gestern abend wieder sehr früh ins Bett gefallen, gegen 8h, und heute früh nur mit Mühe aufgewacht..
hatte eine harte Woche, und die nächste woche wird auch heftig, mit Dienstreise ufff..
dafür habe ich Montag frei..
heute ist Haushalt dran, morgen früh eine lange musikprobe und nachmittags kommt eine Freundin zum Kekse backen.
ich habe ganz viele Kekse mit mandelteig herausgesucht, weil ich das sehr gut vertrage.
der haushalttag heute liegt wie ein berg vor mir, aber ich freu mich aufs backen.
dem Körper geht es heute gut, juhuu.. prophylaktisch werde ich mich gleich mit magnesiumöl ganzkörper behandeln :-)
ich weiß es ist gegen die absetzregeln, aber ich denke ernsthaft drüber nach, heute schon den nächsten entzugsschritt anzugehen, ich bin ungeduldig und die letzte Reduktion hatte ich auch nach sogar knapp 3 Wochen beim letzten mal.. ich entscheide das heute abend. mein Gefühl sagt runter, mein verstand bremst..
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag:
Razia
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

padma
Team
Beiträge: 12578
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 30126 Mal
Danksagung erhalten: 15370 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von padma » Samstag, 18.11.17, 13:29

liebe Anikke, :)

ich verstehe ja, dass du ungeduldig bist, aber zumeist bringt das wirklich nichts. Das ZNS und der Körper braucht seine Zeit, und schnelleres Absetzen dauert im Endeffekt oft länger.

Und wenn nun auch noch eine anstrengende Woche ansteht, würde ich davor nicht reduzieren

Viel Freude beim Kekse backen mit deiner Freundin, :D

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69LinLinaRazia
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
27.12.2017: 0,425 mg es wird weiter ge :schnecke: t


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten