Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Wenn moderne Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Razia
Beiträge: 244
Registriert: Donnerstag, 13.07.17, 21:45

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Razia » Mittwoch, 03.01.18, 11:14

Liebe Anikke

wollte auch bei dir gerne Neujahrsgrüße da lassen. Freut mich, dass du es dann doch ganz begonnen hast.

LG
Ramona
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 12578
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 30126 Mal
Danksagung erhalten: 15370 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von padma » Mittwoch, 03.01.18, 11:37

liebe Anikke, :)

schön zu hören, dass es dir wieder besser geht.

Ich denke auch, dass soviel Kuhmilch nicht so gut ist, gut, dass du für dich mit der Mandelmilch eine Alternative gefunden hast.

Viel Freude mit dem neuen Küchenschrank, ich bekomme nächste Woche auch einen :D

Ich wünsche dir alles Gute für 2018,

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
27.12.2017: 0,425 mg es wird weiter ge :schnecke: t


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Donnerstag, 04.01.18, 12:05

liebe Ute, liebe Ramona, liebe Padma,
vielen dank für eure lieben antworten.
das mit der Mandelmilch hat leider nur mäßig geklappt, egal wieviele Mandeln ich nehme, sie wird wässrig *seufz* mein mixer ist auch eher ein schwachschredder. heute habe ich bei dem Versuch, mit heißem Wasser zu mixen, die Küche geschwemmt, weil der mixer nicht dicht hielt *seufz* habe gerade mal eine Freundin gefragt, ob ich ihren leistungsstarken standmixer ausborgen kann. damit starte ich dann einen weiteren Versuch.
Der küchenschrank steht, heute wische ich ihn aus und räume ihn ein :-) der Aufbau ist richtig gut gelungen, und ich habe noch eine Holzkiste für Altpapier gebaut, die genau unter den Schrank passt. das hat mir solche Lust gemacht, dass ich mich für einen tischlerkurs angemeldet habe :-)
ich habe gestern mit ölziehen begonnen, mein Zahnfleisch scheint das gut zu finden, bisher ist es jedenfalls ruhig.
ich lasse eigentlich mein Blut nicht ständig testen, ich höre eher auf meinen Körper und spüre nach, ob alles io ist. letztes Jahr in der reha gab es eine ausführliche Blutuntersuchung, da war alles OK, auch Vitamine u Spurenelemente.
Eisen bekommt man sehr gut durch viele Gemüse, ich esse z.b. viel rote bete.
gerade mache ich mir allerdings wirklich Gedanken um Eiweiß und Vitamin b12. ich glaube das Eiweiß kriege ich hin, da ich ja nicht komplett auf Milchprodukte verzichte und auch viel Eiweiß in bestimmten gemüsen ist, nicht nur in hülsenfrüchten..
aber das vitamin b12 macht mir sorge. ich möchte auf jeden Fall psychisch stabil bleiben. ich habe jetzt gelesen dass mein hoher milchkonsum genau den Tagesbedarf an b12 deckte.
erst einmal nehme ich blutquick, das ist auf jeden Fall mit Vitamin b12 angereichert, und beschäftige mich mit bvitaminen, was recht kompliziert ist, da es unterschiedliche Arten gibt und das synthetische b12, das meist in den gängigen produkten enthalten ist, angeblich nicht vom Körper aufgenommen wird *seufz*
padma, welches b12 nimmt du?
liebe grüße
Anikke
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

LinLina
Team
Beiträge: 5363
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 16507 Mal
Danksagung erhalten: 7971 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von LinLina » Donnerstag, 04.01.18, 12:25

Liebe Annike :-)

nur kurz: B12 würde ich dir Methylcobalamin empfehlen mit möglichst wenig Zusatzstoffen, ich hatte z.b. das hier bestellt https://www.amazon.de/gp/product/B00IJZ ... UTF8&psc=1

Es gibt auch Kombipräparate wo verschiedene Formen enthalten sind, ich weiß nicht ob das für manche besser ist, aber mir war das zu unsicher wegen der Verträglichkeit. Ich hatte mich einfach an die Empfehlung für NEM bei Histaminintoleranz gehalten.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69Anikkepadma
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 komplett abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 27.12.2017: 0.25 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Samstag, 06.01.18, 11:05

liebe Lina,
danke für diesen guten Hinweis, bei meinen eigenen Recherchen war ich auch bei diesem Präparat gelandet und werde es mir zum testen bestellen.
ich habe am Mittwoch meine Tage bekommen, und entsprechend meinem plan habe ich eine weitere Reduktion vorgenommen um mit meinem biorhythmus zu reduzieren. wieder war ich eine gute Woche zu früh dran *seufz*. und ich habe am Donnerstag mit dem ölziehen gestartet und meine, dass das meinem Zahnfleisch sehr gut bekommt.
Donnerstag Nacht und letzte Nacht bin ich beim einschlafen schwer zusammengeschreckt und es gab einen heftigen Schlag im Kopf. heute morgen bin ich etwas zwittrig und mein Kaffee scheint die doppelte Wirkung zu haben, ich habe das Gefühl, gerade nicht eine sondern 10 Tassen getrunken zu haben. das gibt mur zu denken, ob ich nicht doch etwas zu ambitioniert war mit dem reduzieren.
ansonsten geht es mir gut, nehme ja seit vielen Wochen regelmäßig Magnesium ein und während der ersten reduktionstage etwas mehr, das hilft sehr gut die Muskelverspannungen abzufangen.
auch psychisch ist alles in Ordnung, ich habe zwar keine gesteigerte Lust wieder zu arbeiten, aber der Gedanke an die Arbeit macht mir kaum stress, und ich merke dass es auch iwie reicht mit dem zuhause-sein..
ich würde ungern wieder etwas an der dosis ändern, genauso ungern will ich das ölziehen aufgeben, ich werde die nächste Nacht nochmal beobachten wie es ist und dann morgen ggf. etwas ändern..
ach jeee, es ist wirklich schwer mit meiner ungeduld..
die nächsten beiden Reduktionen werde ich auf jeden Fall erst nach mindestens vier Wochen vornehmen, denn ich habe immer jeweils in vier Wochen beruflichen hochstress, und werde jeweils erst danach reduzieren.
wenn ich das nun so einhalten, alle vier Wochen 0,5 mg, dann bin ich im Dezember 2018 auf null.. soooo lange noch *seufz*
aaaber jede Reduktion bringt mich dem Ziel ein stückchen näher, das ist das wichtige..
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaUlulu 69
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

padma
Team
Beiträge: 12578
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 30126 Mal
Danksagung erhalten: 15370 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von padma » Samstag, 06.01.18, 14:45

liebe Anikke, :)

klasse, dass dir der Schrankaufbau so gut gelungen ist. :D

Ich nehme eine mit Vit B 12 angereicherte Zahnpasta (von Sante) und bei mir scheint das zu reichen. Die B12 Werte sind laut Blutbild in Ordnung, was sie nach Meinung meiner Ärztin nach, gar nicht sein dürften, da vegane Ernährung so schrecklich ungesund sei. :roll:

Die Reduktion nach nur 3 Wochen war wirklich etwas zu früh, ich würde bei den nächsten jetzt wirklich immer mindestens 4 Wochen warten.
wenn ich das nun so einhalten, alle vier Wochen 0,5 mg, dann bin ich im Dezember 2018 auf null.. soooo lange noch *seufz*
Lange ist wirklich relativ. Ich reduziere jetzt im 5 . Jahr :o und hoffe sehr, dass ich Ende 2018 auf 0 bin. Das erscheint mir nun ein überschaubarer Zeitraum zu sein, "bald geschafft", "hoff".
:schnecke: :schnecke: :schnecke:

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
27.12.2017: 0,425 mg es wird weiter ge :schnecke: t


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Ululu 69
Team
Beiträge: 1786
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 4463 Mal
Danksagung erhalten: 3354 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 07.01.18, 10:49

Hallo Anikke,

Ich würde dir ja gerne etwas Geduld schicken, habe aber leider selbst keine. :D
:fly:
Ich habe ja jetzt auch mein Mirtazapin reduziert und schrecke jetzt auch beim Einschlafen zusammen.
Ich hatte das jetzt länger nicht und gehe deshalb fest davon aus, dass es von der Reduktion kommt.

Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag und eine hoffentlich nicht zu stressige erste Arbeitswoche.
:hug:

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
claudiaefLinLina
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Sonntag, 07.01.18, 12:30

hallo,
ich habe hier http://www.vitaminb12.de/anaemie-blutarmut/
folgende blutbikdkinstellation gefunden:

"Eisenmangel maskiert B12-Mangel

Bei einem Eisenmangel sinkt der Hämoglobin-Gehalt der roten Blutkörperchen – der MCH-Wert fällt darum ab. Bei einem gleichzeitigen Mangel an Vitamin B12 und Eisen zeigt sich darum ein uneindeutiges Blutbild: MCV ist – wie bei einem B12-Mangel erwartet – erhöht, MCH jedoch niedrig. Dies kann besonders bei fast normalen oder falsch normalen B12-Werten zu Irrtümern bei der Interpretation des Blutbildes führen."
daraufhin hab ich das mit dem im Frühjahr gemachten Blutbild verglichen und mein Blutbild weist genau diese Konstellation auf. mch liegt im.oberen während MCV im unteren Grenzbereich liegt.
das bedeutet ggf. eine KO.bination aus b12 u d Eisenmangel.
ich habe nun sofort das Vitamin b 12 bestellt. Eisen nehme ich ja zum Glück schon ein..
ooojeee soviel zur intuitiven Ernährung :-)
liebe Ute, das ist ja interessant dass du dieses zusammenschrecken auch hast.. ich kenne vor mirta ein kurzes sanftes muskelzucken. aber nicht solch krapfartiges zusammenzucken..
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69LinLinapadma
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Dienstag, 09.01.18, 8:14

guten morgen,
der erste Arbeitstag ist geschafft..
ich bin leider trotz guten schlafs sehr müde.
ich habe dennoch sehr gemerkt, dass ich gutberholt war, die 2 Wochen nur zuhause haben mir sehr gut getan.
nun wird es kalt und ich muss raus huuuh wie doof..
bilde ich mir das nur ein oder wird es ein kleines Büschen heller morgens?
liebe grüße anikke
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

padma
Team
Beiträge: 12578
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 30126 Mal
Danksagung erhalten: 15370 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von padma » Dienstag, 09.01.18, 18:52

liebe Anikke, :)

klasse, dass du den Arbeitstag geschafft hast, ruh dich jetzt aus.

Es wird heller morgens und abends. :o

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
27.12.2017: 0,425 mg es wird weiter ge :schnecke: t


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Razia
Beiträge: 244
Registriert: Donnerstag, 13.07.17, 21:45

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Razia » Donnerstag, 11.01.18, 8:43

Liebe Anikke

schön, dass du den ersten Arbeitstag gut geschafft hast. Ich glaube zu dieser Jahreszeit ist man auch generell immer etwas müder.

LG
Ramona
► Text zeigen

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Samstag, 13.01.18, 9:23

guten morgen, liebe padma, liebe Ramona,
danke euch für die aufmunternden Worte..
die erste Arbeitswoche inkl. abendtermine ist vorbei.
nach dem Montag fing gleich der stress wieder an mit vielen außenterminen, zusätzlich die ständig anfallende Büroarbeit.. es war anstrengend. nach der ruhigen Weihnachtszeit frage ich mich, ob ich so ein leben wirklich will :-( ständig dieses gerenne, und zuhause nur noch schnell was essen und uns Bett. das ist echt viel gerade.. die wohnung ist wieder voll chaotisch, die hatte ich so schön ordentlich gehabt über die Urlaubszeit seufz..
habe mir jetzt fürs Wochenende bewußt nichts vorgenommen und hoffe ich gewöhne mich wieder an das Arbeitspensum.
es gibt noch etwas zu berichten:
am Dienstag kamen die b12 Tabletten und auch hochdosierte eisentabletten an.
beides habe ich gleich abends nach dem yoga eingenommen.
die Nacht war dann mehr als unruhig. ich hatte die ganze Nacht schmerzen in armen und Beinen, das wechselte immer ab. sehr unangenehm. Und ich war nachts öfters wach und fühlte mich völlig wach, als könne ich nicht mehr einschlafen, was dann aber doch immer wieder nach einiger Zeit gelang. und auch die letzten Tage blieb das so, dass mir arme und Beine wechselnd weh tun. es fühlt sich wie ein reißen in den Muskeln an. ich habe dann ab Mittwoch die b12 Einnahme in den morgen verschoben. Das Eisen muss abends bleiben, da es sich so schlecht mit unterschiedlichen Lebensmitteln verträgt.
die folgenden nächte waren etwas besser, aber wie gesagt, die schmerzen und einschlafschwierigkeiten blieben. letzte Nacht war etwas ruhiger und die schmerzen schienen nicht da zu sein. ich warte mal das Wochenende noch ab.
vllt war auch das yoga zu heftig, es waren ja drei Wochen Pause. obwohl das eig. sehr sanft ist.
oder die Kombination aus den nem und dem yoga?
wenn mein wach-gefühl sich am Tag zeigen würde wäre ich echt froh.. aber nachts kann ich da.it so gar nichts anfangen.
die schläge im Kopf sind aber zum Glück weg, die letzte Reduktion ist ja 10 Tage her.. ich merke heute nur Müdigkeit und muskelverspannungen, sonst scheint erstmal alles in Ordnung zu sein..
heute starte ich einen neuen mandelmilch- Versuch, habe einen leistungsstarken mixer ausgeborgt :-)
liebe grüße anikke
liebe grüße anikke
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

LinLina
Team
Beiträge: 5363
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 16507 Mal
Danksagung erhalten: 7971 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von LinLina » Samstag, 13.01.18, 9:28

Liebe Anikke :-)

:hug:

Ich kann mir vorstellen, dass nach der Ruhephase die Umstellung erstmal schwer fällt :?

Welche NEM Präparate hast du denn genau genommen?

Ich vertrage seit dem Entzug mein hochdosierte Eisenpräparat nicht mehr, ich vermute es hat vielleicht mit dem Schwefel zu tun der da mit drin ist.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
carlottaRaziapadma
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 komplett abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 27.12.2017: 0.25 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

carlotta
Beiträge: 2557
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 5222 Mal
Danksagung erhalten: 5401 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von carlotta » Samstag, 13.01.18, 9:36

Hallo Anikke,

beides - sowohl B12 als auch Eisen - können im Entzug ein Problem sein. Es wäre gut, nicht mit beidem auf einmal zu beginnen, da man so den Hauptauslöser nicht gut zuordnen kann und mit kleineren Mengen als den gewöhnlich zur Einnahme empfohlenen.

Von Schlafproblemen, auch stärkeren, durch B12 habe ich schon von Betroffenen gehört. Aber ich würde, je nach individueller Verträglichkeit, da auch Eisen nicht ausschließen.

Es kann übrigens auch beim Weglassen sein, dass die Symptome nicht sofort verschwinden, sondern der Körper noch eine Weile braucht, um sich wieder anzupassen. Muss natürlich nicht so kommen. Nur damit Du für den Fall der Fälle keine voreiligen Schlüsse ziehst.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag (Insgesamt 3):
RaziaLinLinapadma
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine"(Monica Cassani)

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Samstag, 13.01.18, 9:54

liebe Lina :)
ich habe diese eisentabletten https://www.amazon.de/Greenfood-hochdos ... B00AUPRP8K da ist nur Vitamin c noch drin. vom Magen vertrage ich sie super.
das b12 ist das das du mir genannt hattest, da nehme ich jeden Tag ein Drittel..
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag:
LinLina
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

LinLina
Team
Beiträge: 5363
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 16507 Mal
Danksagung erhalten: 7971 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von LinLina » Samstag, 13.01.18, 9:58

Liebe Anikke :-)

Ah, ok :-) hattest du schonmal Ascorbinsäure einzeln versucht, dass du sicher sein kannst das zu vertragen? Ich hatte das mal versucht, ging bei mir gar nicht gut :-(

Aber jeder reagiert individuell, es könnte auch sein dass du das b12 nicht so gut verträgst, ich würde es mal einzeln austesten und ggf. mit kleineren Dosierungen versuchen.

Wenn du so deutlich mit Symptomen reagierst (wenn es denn die NEM waren) dann wäre es für den weiteren Entzugsverlauf denke ich schon gut zu wissen woher es kommt. Meiner Erfahrung nach nimmt die sensibilität mit sinkender Dosis erstmal oft noch zu :?

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 2):
carlottapadma
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 komplett abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 27.12.2017: 0.25 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Samstag, 13.01.18, 11:16

liebe Carlotta,
danke für die guten Hinweise. es war wirklich ungünstig beides auf einmal zu nehmen. das b12 nehme ich etwa zu ein Drittel täglich. also ca 166,66 MCG.
das Eisen habe ich bisher komplett genommen.
ich habe leider letztes Wochenende zu vegetarischer und veganer Ernährung recherchiert, und da ich z zt wenig tierische produkte esse, traue ich mich nicht, Eisen oder b12 ganz wegzulassen, auch nicht eines davon, sonst mache ich mir die ganze Zeit sorgen um meine Ernährung. ich könnte aber für das Eisen wieder auf blutquick o.ä. umsteigen, das enthält nicht ganz so viel, aber damit hatte ich keine Probleme.
oder ich könnte die eisentabletten halbieren, mal sehen..
liebe Lina, grundsätzlich vertrage ich Ascorbinsäure, habe sie auch hier, aber ich hab sie seit der mirtareduktion nicht eingenommen.
die könnte ich auch mal separat einnehmen und schauen was passiert.
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag:
carlotta
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

carlotta
Beiträge: 2557
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 5222 Mal
Danksagung erhalten: 5401 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von carlotta » Samstag, 13.01.18, 11:48

Liebe Anikke,

das Problem ist, dass es entzugsbedingt leider auch zu NEM-Unverträglichkeiten kommen kann, selbst wenn man einen Mangel an dem betreffenden Stoff hat.

Aber es kann durchaus auch an der Dosis oder am Präparat bzw. Hersteller (Zusammensetzung etc.) hängen.

Ich denke, wenn Du testweise mal was für eine Woche oder so weglässt, sollte Dein Körper trotz spezieller Ernährung damit noch klarkommem.

Schau halt mal, wie Du mir den von Dir angepeilten Umstellungen zurechtkommst.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag:
LinLina
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine"(Monica Cassani)

LinLina
Team
Beiträge: 5363
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 16507 Mal
Danksagung erhalten: 7971 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von LinLina » Samstag, 13.01.18, 11:58

Liebe Anikke :-)

wenn du Histaminprobleme haben solltest, was ja vor allem beim Mirtazapin reduzieren (aber auch bei anderen PP) öfter mal vorkommt, wird es wahrscheinlich schwierig werden mit der veganen Ernährung, ich hatte das auch versucht, aber es ging nicht weil ich einfach so viele Sachen nicht vertrage :-( aber du wirst für dich selbst rausfinden, was dir da individuell gut tut.

Hast du denn Mängel bezüglich Eisen und b12? Wenn da bisher nichts auffällig ist, dann kannst du das denke ich dennoch sehr wahrscheinlich auch durch die vegetarische Ernährung ausreichend zu dir nehmen. Es ist vor allem wichtig darauf zu achten, welche Lebensmittel du kombinierst.

Bei b12 und veganer Ernährung ist es natürlich auf Dauer schwierig. Aber die Eisenwerte sind bei veganern durchschnittlich gar nicht unbedingt so schlecht (milchprodukte hemmen die Eisenaufnahme, deswegen ist das bei Vegetariern eher ein Problem).

Ich würde mich freuen wenn du regelmäßig berichtest wie es dir mit der Ernährungssache geht bzw. was du da für dich hilfreich findest, das finde ich sehr spannend.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
carlottaUlulu 69padma
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 komplett abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 27.12.2017: 0.25 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Anikke
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

Re: Mirtazapin absetzen, wie ist es richtig?

Beitrag von Anikke » Sonntag, 14.01.18, 10:22

liebe Lina, liebe Carlotta,
also ich lebe seit mehr als 20 Jahren vegetarisch, meistens mit viel Milchprodukten.
im letzten Jahr habe ich in der Rega ein Blutbild machen lassen, laut dessen war oberflächlich alles i.o. habe jedoch eine Internetseite gefunden wo eine Konstellation im Blutbild beschrieben wird, nach der sich b12 Mangel u Eisenmangel gegenseitig verdecken.
habe meine Werte herausgekramt und diese Konstellation liegt bei mir vor. ich habe es hier im thread letztes Wochenende genau zitiert.
deshalb habe ich mich entschieden, die nem zu nehmen.
habe gestern die eisentabletten halbiert.
die gluederschmerzen waren etwas weniger, die Nacht war ruhig mit einigen wachphasen, aber alles eher entspannt. aber es ist auch Wochenende, da schlafe ich immer entspannter.
liebe Lina,
ich hab meinen milchkonsum nur reduziert, und werde es so wohl auch weiter handhaben, ich werde nicht ganz vegan :-) ich nehme immer etwas Frischkäse zum kochen, und auch noch im Büro immer etwas Milch in den Kaffee.
also nehme ich weiterhin Eiweiß u d zumindest etwas b12 zu mir :-)
ich weiß nicht so genau ob ich auf Histamin reagiere, vom Magen her vertrage ich leider nur wenige Hülsenfrüchte, wobei Kichererbsen immer mal gehen und gestern habe ich lupine probiert, ich meine, dass ich sie gut vertragen habe, muss es aber immer ein 2. mal probieren. Tofu vertrage ich leider nicht..
eigentlich müsste es so klappen, eiweißtechnisch meine ich..
liebe grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaUlulu 69carlottapadma
01.03. bis 21.06. täglich 15 mg Mirtazapin
seit 21.06. 2017 täglich ca 11 mg Mirtazapin
seit 06.07.2017 12 mg
seit 03.08.2017 10 mg
seit 09.09.2017 9 mg
seit 08.10.2017 8 mg
seit 27.10.2017 7,5 mg
seit 24.11.2017. 6,7 mg
seit 16.12.2017. 6,0 mg
seit 03.01.2018. 5,5 mg

Antworten