Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Mirtazapinentzug

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Freitag, 17.11.17, 21:29

Hallo Ute :)

Danke für die Info.

Liebe Grüße
Sunshine
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 18.11.17, 13:42

Hallo ihr lieben :)

Möchte kurz berichten daß ich seit jetzt insgesamt 30 Tagen keine Entzugswellen mehr hatte :D

Ich werde aber erstmal weiterhin auf den 9 mg bleiben und mir noch Zeit geben bis ich einen weiteren Reduktionsschritt starte. Es war ja doch, wie hier jeder leider aus eigener Erfahrung weiss, eine sehr anstrengende Zeit. Ich möchte erst mal Kraft schöpfen.

Ich hoffe daß es euch allen einigermaßen gut geht. Den jenigen die gerade mitten im Reduzieren sind schicke ich ganz viel Kraft. :fly:

Wir schaffen das :group:

Danke <3

Liebe Grüsse Sunshine
Zuletzt geändert von Sunshine71 am Samstag, 18.11.17, 19:38, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 6):
Ululu 69LinLinaRaziapadmaEvaLuisa1974
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Annanas
Team
Beiträge: 3723
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7993 Mal
Danksagung erhalten: 6680 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Annanas » Samstag, 18.11.17, 13:53

Hallo sunshine :) ,
Sunshine71 hat geschrieben:Möchte kurz berichten daß ich seit jetzt insgesamt 30 Tagen keine Entzugswellen mehr hatte
Och, wie schön das zu lesen - das freut mich richtig für dich!
Sunshine71 hat geschrieben:Ich werde aber erstmal weiterhin auf den 9 mg bleiben und mir noch Zeit geben bis ich einen weiteren Reduktionsschritt starte. Es war ja doch, wie hier jeder leider aus eigener Erfahrung weiss, eine sehr anstrengende Zeit. Ich möchte erst mal Kraft schöpfen.
Das ist vollkommen in Ordnung - es gibt ja keine allgemeingültigen Regeln, nur Anhaltspunkte.
Es ist wichtig und richtig, daß du nach deinem eigenem Befinden gehst!
Sunshine71 hat geschrieben:Den jenigen die gerade mitten im Reduzieren sind schicke ich ganz viel Kraft.
Dankeschön, ich nehme das gleich mal für mich in Anspruch :wink: !

Ein schönes Wochenende wünscht dir,
Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 3):
Sunshine71Ululu 69Luisa1974
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
28.01.2018 30. Red. 1 mg auf 6 mg - wegen starker Beschwerden am 02.02. auf 6,3 mg aufdosiert
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Freitag, 22.12.17, 9:45

Hallo ihr tapferen (Mit-) Kämpfer :)

Hab lange überlegt ob es noch zu früh ist oder ich überhaupt dieses Jahr noch einen Reduzierschritt wagen soll oder ob ich mir noch ein wenig Zeit gebe. Aber was soll ich sagen seit einer Woche bin ich von 9 mg auf 8,7 mg runter :D

Die Symtome sind natürlich wieder alle da aber ohne Symtome geht ja leider eh nicht :cry:

Mal sehen wie lange die bleiben wenn zu lange werde ich das nächste mal die Schritte noch kleiner machen. Ist ja jetzt schon wenig aber durch die ganzen vorherigen Entzüge ist erst recht besser gaaaanz langsam vorzugehen :schnecke:

Ich werde weiter berichten :wink:

Ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest und schicke gaaaanz viel Kraft und Durchhaltevermögen fürs Abdosieren :sports:

Liebe Grüße
Sunshine
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 5):
EvaLinLinapadmaRaziaLuisa1974
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Eva
Beiträge: 1797
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1648 Mal
Danksagung erhalten: 2767 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Eva » Freitag, 22.12.17, 11:00

Liebe Sunshine,

ich finde Dein Vorgehen super und freu mich mit für Dich über jeden noch so kleinen Schritt in die PP-Freiheit.

Frohe Weihnachten, und alle guten Wünsche auch für Dich,

von Herzen,
Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 4):
Sunshine71LinLinapadmaLuisa1974
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 30.12.17, 14:18

Hallo ihr Lieben :)

Heute 14ter Tag mit 8,7 mg Mirtazapin sprich 0,3 mg weniger. Die Absetzsymtome sind immer noch da. Aber ich denke Besserung kann ich nach 2 Wochen auch noch nicht erwarten. Also weiter geht's.

Wollte ja eigentlich nichts mehr an Magnesium ausprobieren aber in der Not sucht man ja nach jeder Hilfe die etwas Erleichterung schafft.
Magnesiumcitrat Vertrag ich ja gar nicht. Hab jetzt mal Magnesiumgluconat angetestet aber auch das geht nicht. Jetzt dachte ich vielleicht hilft mir das Magnesiumöl (Magnesiumchlorid) weil es ja äusserlich angewendet wird ging aber leider auch nach hinten los. Egal welches die Symtome werden damit getriggert. :shock:

Ich komme zu der Erkenntnis daß ich nix mehr an Magnesium vertrage :roll:

Was ein Elend aber dann soll es so sein :D

Wie steht es eigentlich mit ätherischem Lavendelöl und Bergamotte? Hab ich im Benzoentzug zum "schnüffeln" bekommen und es hat mir doch ein wenig geholfen da ich mich mehr auf den Duft konzentriert habe.
Ausprobieren oder lieber nicht?


Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein glückliches und gesundes 2018 <3 plus Kraft und Durchhaltevermögen :sports: wir haben ja schliesslich alle das selbe Ziel :group:

Liebe Grüße Sunshine71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaMurmelineLuisa1974
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Murmeline
Team
Beiträge: 12064
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13590 Mal
Danksagung erhalten: 11956 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 31.12.17, 9:34

Moin Sunshine,

Meinst Du ätherische Öle im Sinne von Aromatherapie, zum Beispiel über eine Duftlampe? Also ich würde das ausprobieren, vielleicht ist dir das angenehm, damit ist doch schon was gewonnen.

Tja, mit dem Magnesium isses wohl nix. Füge deine Erfahrungen dazu gerne hier ein: viewtopic.php?f=57&t=11189

Einen guten Rutsch und für 2018 alles Gute wünscht Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Sunshine71Luisa1974
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Montag, 01.01.18, 9:48

Guten Morgen ihr Lieben :)

Ich wünsche allen ein glückliches und gesundes neues Jahr :D

Ich habe eine Frage: Ist auch beim langsamen Ausschleichen dieses Katastrophendenken und das von sich selbst nicht viel halten normal? :?

Bleibt das jetzt länger oder wird das bei Besserung der Symtome wieder gut?

Mein Verstand sagt mir schon daß es mit abklingen der Symtome besser wird aber wäre schon über Erfahrungen dankbar und ich wäre beruhigter.

Ich hatte das schon vom viel zu schnellen Absetzen. Das macht mir Angst weil es da nicht besser wurde :shock:

Liebe Grüße Sunshine
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Ululu 69
Team
Beiträge: 2515
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 6606 Mal
Danksagung erhalten: 4507 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Ululu 69 » Dienstag, 02.01.18, 18:24

Hallo sunshine,

es ist leider so, dass auch ein langsames Absetzen meist nicht völlig ohne Symptome abläuft. In der Regel vergehen die aber nach einigen Tagen bis Wochen. Im schlimmsten Fall muss man nochmal einen kleinen Schritt zurück gehen.
Wichtig ist, dass du mit dem Absetzen erst weiter machst, wenn es dir wieder gut geht.
Du entziehst deinem Gehirn eine Substanz, die fest in den Stoffwechsel eingebaut war. Dass selbst verhältnismäßig geringe Reduzierungen Symptome machen, zeigt, wie potent diese Mittel sind.
Ich hoffe für dich, dass du dich schnell wieder stabilisieren kannst.

LG Ute
Zuletzt geändert von padma am Mittwoch, 03.01.18, 22:49, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Autokorekturfehler korrigiert
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaSunshine71
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 06.01.18, 7:46

Hallo zusammen :)

Danke Ute für die lieben Worte <3

Tag 21 mit 8,7 mg Mirtazapin

Es geht mir nicht gut :cry:

Hab angefangen noch strenger auf Histaminfreie Nahrung zu achten. Ein mal gesündigt und es wirft mich für einige Tage total aus der Bahn bekomme Nachts oft flushs denke ich verbrenne :roll:

Festgestellt habe ich daß ich, sofern es die Unruhe zulässt, ein sehr hohes Schlafbedürfnis habe und Umweltreize mich extrem triggern.

Und weiter geht's :sports:

Ich werde weiter berichten :)

Wünsche allen ein schönes Wochenende und schicke gaaaanz viel Kraft und Durchhaltvermögen denen die es zur Zeit brauchen :group:

Liebe Grüße Sunshine
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinapadmaUlulu 69Razia
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 13.01.18, 4:47

Hallo ihr lieben :)

Tag 28 mit 8,7 mg Mirtazapin sprich Reduzierung von 9 mg auf 8,7 mg

Es geht mir nicht gut :roll:

Die ersten 3 Wochen hatte ich sehr viele Symtome die noch einigermaßen aushaltbar waren.
Diese Woche war es größtenteils an der Grenze von nicht mehr aushaltbar und unerträglich. Habe gestern meine Tage bekommen und weiß endlich warum es mir diese Woche so extrem schlecht ging und noch geht :wink:

Ich habe dann immer das Gefühl daß mein Kopf sofort an meinen Benzoentzug denkt und meint das dauert jetzt ewig :roll:

Als ich Mirtazapin vor Jahren bekam habe ich innerhalb der ersten 2 Wochen 10 kg zugenommen von 64 kg auf ziemlich schnell 74 kg :o
Schön ist daß ich seit dem Reduzieren aktuell wieder bei 64 kg bin :D

Auf Histaminarme Nahrung muss ich weiterhin verzichten da es zu viele Symtome verstärkt.

Ich werde weiter berichten :)


Ich wünsche allen ein schönes und symtomarmes Wochenende :) und schicke gaaanz viel Kraft und Durchhaltevermögen :sports:

Liebe Grüße Sunshine71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaUlulu 69
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 20.01.18, 16:39

Hallo liebe Mitkämpfer :)

Tag 35 nach Abdosierung von 0,3 mg (von 9mg auf 8,7mg) Mirtazapin.

Es geht mir noch nicht besser :cry:

Symtome sind nach wie vor vorhanden.
Unfassbar wegen 0,3mg weniger.
Für mich heisst das jetzt schon ab der nächsten Reduktion noch kleinere Schritte zu machen :schnecke: :D

Aber jetzt warte ich erst mal auf Besserung mit dieser Dosis :roll:

Ich hab jetzt die letzten knapp 7 Jahre so einiges an 'Psychomedis" entzogen und sag schon lange Teufelszeug dazu. Denn das beschreibt es wohl am besten :D

Ich werde weiter berichten :)

Allen ein schönes und symtomfreies Wochenende <3

Liebe Grüße Sunshine 71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Raziapadma
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 27.01.18, 10:32

Hallo ihr Lieben :)

Kurz zur Info:

Tag 42 nach Dosisreduktion des Mirtazapins von 9mg auf 8,7 mg.

Es geht mir seit Mittwoch 24.1.2018 besser.... nicht gut aber besser, endlich tut sich was :D

Werde weiter berichten :)

Wünsche allen ein schönes und symtomarmes Wochenende :hug:

Liebe Grüße Sunshine71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaUlulu 69padmaRazia
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 03.02.18, 13:36

Hallo ihr Lieben :group:

Tag 49 nach Reduktion des Mirtazapins von 9mg auf 8,7mg.

Es geht mir jetzt noch ein wenig besser als vor einer Woche :D Einige Symtome sind weg andere sind noch da aber nicht mehr so stark wie am Anfang der Reduzierung.

Auf Histaminarme Kost muss ich weiterhin achten. Ohne Schoki ist das schlimmste für mich aber einmal gesündigt und meine Haut brennt wie Feuer ich werde total Unruhig bekomme einen Blähbauch mit Krämpfen und Muskelzuckungen am Körper. Ist auch noch so extrem bei Tomaten, geräuchertem wie Schinken und Salami, Kiwi, Ananas, Thunfisch aus der Dose und einiges mehr. Die gerade aufgezählten sind aber auch stark Histaminhaltige Lebensmittel. Und ich merke je weniger die mg des Mirtazapins desto mehr Nahrungsmittel kommen dazu :cry:

Hab ein Kochbuch mit Histaminarmen Rezepten geschenkt bekommen :wink:

Bin so dankbar daß ich hier im Forum darauf aufmerksam gemacht wurde daß mit PP Entzug sich so eine HIT entwickeln kann denn so vermeide ich gerne (außer Schokolade, das fällt mir echt schwer aber ich muss :cry: sonst bringt's ja nichts) Nahrungsmittel dieser Art und habe dafür einige Symtome weniger und das ist schon viel Wert <3

Ich wünsche allen ein schönes, symtomarmes Wochenende <3 und nicht vergessen wir Boxen uns da durch :sports:

Liebe Grüße Sunshine 71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 5):
Ululu 69LinLinapadmaMurmelineRazia
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Sonntag, 11.02.18, 15:36

Hallo liebe Mitkämpfer <3

Tag 57 nach Dosisreduktion des Mirtazapins von 9mg auf 8,7 mg

Mir geht's wieder gut :D

Letzte Woche waren nochmal verstärkte Entzugssymptome da hatte aber auch meine Tage. :cry:
Hab mich schon gewundert da die Symtome doch auf dem Weg der Besserung waren und dann so was :o


Jetzt ist aber zum Glück wieder gut :)

Ich wünsche euch allen einen schönen und symtomarmen Restsonntag :hug:

Bin immer noch unbeschreiblich froh und dankbar daß es dieses Forum mit euch allen gibt :group:

Danke dafür <3


Ohne euch wäre der Weg noch einsamer und schwerer :cry:


Liebe Grüße
Sunshine71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinapadma
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Murmeline
Team
Beiträge: 12064
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13590 Mal
Danksagung erhalten: 11956 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Murmeline » Montag, 12.02.18, 11:14

Hallo Sunshine,

Viele Fsmen reagieren im Absetzprozess sensibler auf das Zykludgesxhehen. Beobachte das mal, das Wissen darum hilft dann, symptomstärkere Tage zu durchstehen.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Sunshine71
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Donnerstag, 22.02.18, 20:16

Hallo zusammen :hug:

Seit gestern um 0,2 mg reduziert auf 8,5 mg Mirtazapin :D

Viele Symtome sind schon wieder da :roll:

Mal sehen ob das zu den 0,3 mg von der letzten Reduktion was ausmacht/ ändert. Bis jetzt fühlt es sich gleich an :wink: Wenn nicht werd ich doch das nächste mal wieder um 0,3 mg reduzieren :whistle:

Jetzt heißt es wieder :sports:

Liebe Grüße
Sunshine71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaRaziaUlulu 69padma
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24
Hat sich bedankt: 424 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Mittwoch, 28.02.18, 17:21

Hallo :)

7 Tage seit Reduktion des Mirtazapins von 8,7mg auf 8,5mg

Die Symtome sind bis jetzt gut auszuhalten :D Seit gestern hab ich schon wieder meine Regelblutung daher natürlich verstärkte Symtome :cry:
Aber gut wenn man weiß woher die Verschlechterung kommt :wink:

Allen Mitkämpfern schicke :fly: ich ganz viel Kraft :sports: und schnelle gute Besserung :hug:

Liebe Grüße
Sunshine71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunshine71 für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaLinLinaRaziaGwenUlulu 69
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Samstag, 03.03.18, 13:04

Huhu :)

Ich hab ein Problem :?

Kann mir einer sagen warum meine Signatur jetzt so gezeigt wird. Wollte einen Link zu meinem Thread anhängen und jetzt ist das verborgene weg :cry:

Liebe Grüße
Sunshine71
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Sunshine71
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 13:24

Re: Mirtazapinentzug

Beitrag von Sunshine71 » Sonntag, 04.03.18, 9:29

Hallo :)

Frage hat sich erledigt :D

Ich hab mehr Zeichen als die 3500 :whistle:

Doch wieder ne Frage :roll: : Können die Zeichen erhöht werden oder muss ich was löschen?

Liebe Grüße
Sunshine71
1990 Diagnose MS
2002 Mirtazapin + Lorazepam
Später noch Diazepam dazu
2011 Ende Januar Entzug Psychiatrie Lorazepam, Diazepam, Baclofen und Mirtazapin weg dafür Seroquell + Truxal
2011 Mai entlassen
Seroquel ausgeschlichen, Truxal weggelassen
Mirtazapin wieder genommen
Über 1 Jahr schlimme Entzugserscheinungen Citalopram noch dazu bekomnen
2014 Entzugserscheinungen auch nach 3 Jahren nicht weg
2015 -16 Citalopram ausgeschlichen
Dez. 2016 Mirtazapin halbiert auf 15 mg flüssig
Seit 14. Juni 2017 7, 5 mg Mirtazapin immer stärker werdende Entzugserscheinungen
21.9.2017 Anmeldung ADFD Forum :party2:
21.9.2017 10 mg Mirtazapin
ab 23.9. Entzugssymtome wie vorher dazu jetzt noch Nebenwirkungen vom Mirtazapin
5.10. Besseres und längeres Fenster
6.10. Heftige Entzugs Welle anhaltend seit dem aufwachen um 5.00 Uhr
7.10. Auf 9 mg runterdosiert wegen immer stärker werdenden Nebenwirkungen vom aufdosieren
8.10. besser und ruhiger geschlafen im allgemeinen ruhiger bis jetzt
14.10. Nebenwirkungen haben sich gebessert mit Reduzierung von 10mg auf 9mg. Entzugssymtome kommen immer noch in Wellen aber werden bischen besser :)
15.10. Mir geht's nicht gut. Alle Symptome sind wieder da
18.10. Tee mit Baldrian und Hopfen probiert danach verstärkte Symtome
19.10. Symptome sind stark und halten an
20.10. Es geht mir wieder besser bis auf dumpfen/ tauben Kopf und surren in den Ohren
24.10. Es geht mir immer noch gut. Keine Entzugswelle mehr. Kopf ist immer noch dumpf.
1.11. Keine Entzugswellen mehr aufgetreten. Es geht mir besser.
18.11. Es geht mir gut
16.12. 8,7 mg
30.12. Symtome vom Abdosieren halten an
6.1.18 Es geht mir nicht gut. Strengere Kontrolle der Nahrung wegen HIT
13.1.18 Es geht mir nicht gut. Symtomverstärkung durch PMS
20.1.2018 Es geht mir noch nicht besser seit der Reduktion auf 8,7 mg
24.01.2018 Es geht mit heute besser
27.01.2018 Es geht mir immer noch besser...nicht gut aber besser
03.02.2018 Es geht mir besser als das besser von letzter Woche
05.02.2018 Verstärkte Symtome wegen Periode
11.02.2018 Es geht mir wieder gut
21.02.2018 8,5 mg
22.02.2018 viele Symtome wieder da

Antworten