Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Wenn moderne Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Hallowas » Mittwoch, 25.10.17, 13:28

carlotta hat geschrieben:Hallo Hallowas,

ich habe leider befürchtet, dass man Deinen Fall ganz schnell als psychisch abtut. Ob Du in der Psychiatrie eine gescheite Ausschussdiagnostik bekommst, wage ich zu bezweifeln.

Patienten sind bei medikamenteninduzierten Schäden (was nicht heißt, dass sie permanent sind!) meist auf sich allein gestellt, so traurig das ist.

Mit der Minimenge Mirtazapin willst Du es nicht mehr versuchen? Das wäre mein Ansatz.

Hast Du denn überhaupt Benzos zur Verfügung? Bitte wenn sie überhaupt in Frage kommen und wirken, dann nur ab und an einnehmen, um den Kreislauf mal zu durchbrechen (nicht mehr als vier Mal im Monat). Ansonsten kommt das nächste Problem auf Dich zu. Und ein ZNS heilt i. d. R. langsamer, wenn es (regelmäßig) medikamentiert ist.

Liebe Grüße :group:
Carlotta

Na das ist ja super toll :(

Du meinst ich soll dann 0,5mg probieren?

Ich hab Zolpidem & Baclofen

Bringt mir ja auch nicht viel wenn ich dann einen Tag n bissl Schlaf hab und am nächsten wieder nicht, wenn die doch eh abhängig machen.

Das ist einfach absolut unfassbar.

padma
Team
Beiträge: 12561
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 30072 Mal
Danksagung erhalten: 15329 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von padma » Mittwoch, 25.10.17, 13:31

hallo Hallowas, :)

kannst du vielleicht einen niedergelassenen Neurologen (nicht Psychiater!) finden, der eine Untersuchung auf ein Serotoninsyndrom und ein malignen neuroleptischen Syndrom macht?
Eine neurologische Standartuntersuchung (Reflexe etc.) wäre auch ganz gut.

In der Psychatrie werden sie dir nicht helfen können, sie werden weitere Psychopharmaka ausprobieren, was ich bei deiner Medikamentenunverträglichkeit für hochgradig gefährlich halte.

Ich fände es zudem sinnvoll einen Gentest auf einen besonderen Metabolisierungstyp machen zu lassen. Es könnte sein, dass du speziell verstoffwechselst und dass es dadurch zu einer Vergiftung gekommen ist. Das wäre wichtig für dich zu wissen, bzgl. zukünftiger Medikamenteneinnahme ( viewtopic.php?f=15&t=7754&hilit=metabolisierung)
ich bin nach dem Cortisolschub zwischen 8 und 11 so ausgelaugt dass kaum noch was geht... und wenn ich mich hinleg... und mich dann entspann geht das ganze von vorne los... meine Nervensystem dreht durch... die extreme Hibbeligkeit geht wieder los... werde aggressiv und man...

Das ist leider ganz typisch bei einer solchen psychopharmakainduzierten Symptomatik.

Zu dem Cortisol Flash hat Jamie :) hier was geschrieben viewtopic.php?p=212859#p212859

Ich sehe nur 2 Möglichkeiten, Mirtazapin sehr niedrig dosiert auszuprobieren, vielleicht sicherheitshalber zunächst sogar nur 0,1 mg. Oder es vorsichtig mit einem Benzo zu testen. Manchen Betroffenen hilft Lorazepam, das darf aber nur notfallmässig genommen werden.

Ansonsten bleibt wirklich nur abwarten und Tag für Tag bzw. Moment für Moment zu durchstehen, bis es sich bessert.
Und es wird sich bessern, all unserer Erfahrung und den Erfahrungen weltweit nach.

liebe Grüsse und ganz viel Kraft zum Durchhalten
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 5):
carlottaEvaUlulu 69LinLinaHallowas
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
27.12.2017: 0,425 mg es wird weiter ge :schnecke: t


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jamie
Team
Beiträge: 13273
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 15548 Mal
Danksagung erhalten: 19894 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 25.10.17, 13:41

Hallo Hallowas,

was steht denn als Überweisungsgrund / Diagnose / Verdacht auf dem Einweisungsschein?
Wenn man vorstellig werden würde mit dem Satz, dass der Hausarzt sich außer Stande sieht ein Serotoninsyndrom zu verifizieren, könntest du Glück haben und sie machen die Diagnostik, lassen dich aber mit weiteren Psychosubstanzen in Ruhe respektive du bleibst nur wenige Stunden da, bis die Ergebnisse da sind und kannst dann gehen.
Dies würde möglicherweise auch in der allgemeinen Notaufnahme gehen (und nicht ausschließlich in der Psychiatrie).

Ich bin ehrlich gesagt irritiert, dass dein Hausarzt sich außer Stande sieht den Test (meist Urin, gelegentlich auch Blut) auf Serotonin durchzuführen und sich nicht mal die Mühe gemacht hat das zu recherchieren. :?

Bevor jemand psychotisch vor Schlafmangel wird, kann es schon angebracht sein, lieber mal ein Benzo zu nehmen und eine Nacht zu schlafen und sich dann wieder durch die nächsten Tage zu schleppen, aber das ist natürlich alles andere als befriedigend.
Tut mir leid, schnelle und befriedigende Lösungen kann dir hier keiner anbieten und das wird ein beschwerlicher Weg, aber wir beraten dich nach bestem Wissen und Können.

Zu einer Wiedereinnahme des Mirtazapins will ich mich nicht äußern. Wenn du kein Serotoninsyndrom hast, könnte es das Richtige sein, falls aber ein Serotoninsyndrom besteht, fänd ich das sehr schlecht.
Da kann ich mich selbst nicht festlegen.

Ich weiß nicht genau, was ich an deiner Stelle tun würde, aber ich würde wohl so lange einen willigen Arzt suchen oder auch schweren Herzens in die Notaufnahme gehen, bis ich wenigstens weiß, ob ich nun ein Serotoninsyndrom habe oder nicht. Danach habe ich nämlich wenigstens die Option nachzudenken, ob man zB das Mirtazapin noch mal mit einem Krümelchen antestet und ob das das Ganze etwas beruhigen kann.

:group:
Jamie

---------
edit: überschnitten mit padma :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 5):
EvaBobdBUlulu 69carlottapadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen
____________________________________________________________________________________________


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Eva
Beiträge: 1119
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 970 Mal
Danksagung erhalten: 1637 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Eva » Mittwoch, 25.10.17, 13:43

Hallo zusammen,

ich muss es mal wieder sagen: Ich finde es toll, wie einem hier geholfen wird, man wäre sonst ganz alleingelassen mit seinem Problem; alle tun es nach bestem Wissen und Gewissen (dass ein Forum keine Gewähr für Diagnosen und somit auch keine Verantwortung übernehmen kann, versteht sich dabei von selbst; und Patentlösungen gibts bei PP kaum).

Grüße, Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 3):
carlottapadmaSiggi
Vorher hier als "Pons" geschrieben.
► Text zeigen
18.01.2018 1,1 mg Bromazepam

Never give up!

Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Hallowas » Donnerstag, 26.10.17, 9:56

Danke für die Antworten.
padma hat geschrieben:hallo Hallowas, :)

kannst du vielleicht einen niedergelassenen Neurologen (nicht Psychiater!) finden, der eine Untersuchung auf ein Serotoninsyndrom und ein malignen neuroleptischen Syndrom macht?
Eine neurologische Standartuntersuchung (Reflexe etc.) wäre auch ganz gut.

In der Psychatrie werden sie dir nicht helfen können, sie werden weitere Psychopharmaka ausprobieren, was ich bei deiner Medikamentenunverträglichkeit für hochgradig gefährlich halte.

Ich fände es zudem sinnvoll einen Gentest auf einen besonderen Metabolisierungstyp machen zu lassen. Es könnte sein, dass du speziell verstoffwechselst und dass es dadurch zu einer Vergiftung gekommen ist. Das wäre wichtig für dich zu wissen, bzgl. zukünftiger Medikamenteneinnahme ( viewtopic.php?f=15&t=7754&hilit=metabolisierung)
ich bin nach dem Cortisolschub zwischen 8 und 11 so ausgelaugt dass kaum noch was geht... und wenn ich mich hinleg... und mich dann entspann geht das ganze von vorne los... meine Nervensystem dreht durch... die extreme Hibbeligkeit geht wieder los... werde aggressiv und man...

Das ist leider ganz typisch bei einer solchen psychopharmakainduzierten Symptomatik.

Zu dem Cortisol Flash hat Jamie :) hier was geschrieben viewtopic.php?p=212859#p212859

Ich sehe nur 2 Möglichkeiten, Mirtazapin sehr niedrig dosiert auszuprobieren, vielleicht sicherheitshalber zunächst sogar nur 0,1 mg. Oder es vorsichtig mit einem Benzo zu testen. Manchen Betroffenen hilft Lorazepam, das darf aber nur notfallmässig genommen werden.

Ansonsten bleibt wirklich nur abwarten und Tag für Tag bzw. Moment für Moment zu durchstehen, bis es sich bessert.
Und es wird sich bessern, all unserer Erfahrung und den Erfahrungen weltweit nach.

liebe Grüsse und ganz viel Kraft zum Durchhalten
padma
Die Untersuchung für Serotoninsyndrom oder Neuroleptisches Syndrom kriege ich ja auch nicht sofort oder?

Metabolisierungsprobleme bzgl. Medikamenten habe ich keine, habe ein Gentest gemacht. Hab allerdings Mutationen im Serotonintransporter (mehr 5-HT)

Ich frag mich grad nur ob ich jetzt ein Serotoninsyndrom habe... einen Entzug von dem Medikament oder beides... die Symptome sind einfach Hunderte...

Ich bin so extrem fertig.
Zuletzt geändert von Hallowas am Donnerstag, 26.10.17, 10:10, insgesamt 1-mal geändert.

Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Hallowas » Donnerstag, 26.10.17, 10:01

Jamie hat geschrieben:Hallo Hallowas,

was steht denn als Überweisungsgrund / Diagnose / Verdacht auf dem Einweisungsschein?
Wenn man vorstellig werden würde mit dem Satz, dass der Hausarzt sich außer Stande sieht ein Serotoninsyndrom zu verifizieren, könntest du Glück haben und sie machen die Diagnostik, lassen dich aber mit weiteren Psychosubstanzen in Ruhe respektive du bleibst nur wenige Stunden da, bis die Ergebnisse da sind und kannst dann gehen.
Dies würde möglicherweise auch in der allgemeinen Notaufnahme gehen (und nicht ausschließlich in der Psychiatrie).

Ich bin ehrlich gesagt irritiert, dass dein Hausarzt sich außer Stande sieht den Test (meist Urin, gelegentlich auch Blut) auf Serotonin durchzuführen und sich nicht mal die Mühe gemacht hat das zu recherchieren. :?

Bevor jemand psychotisch vor Schlafmangel wird, kann es schon angebracht sein, lieber mal ein Benzo zu nehmen und eine Nacht zu schlafen und sich dann wieder durch die nächsten Tage zu schleppen, aber das ist natürlich alles andere als befriedigend.
Tut mir leid, schnelle und befriedigende Lösungen kann dir hier keiner anbieten und das wird ein beschwerlicher Weg, aber wir beraten dich nach bestem Wissen und Können.

Zu einer Wiedereinnahme des Mirtazapins will ich mich nicht äußern. Wenn du kein Serotoninsyndrom hast, könnte es das Richtige sein, falls aber ein Serotoninsyndrom besteht, fänd ich das sehr schlecht.
Da kann ich mich selbst nicht festlegen.

Ich weiß nicht genau, was ich an deiner Stelle tun würde, aber ich würde wohl so lange einen willigen Arzt suchen oder auch schweren Herzens in die Notaufnahme gehen, bis ich wenigstens weiß, ob ich nun ein Serotoninsyndrom habe oder nicht. Danach habe ich nämlich wenigstens die Option nachzudenken, ob man zB das Mirtazapin noch mal mit einem Krümelchen antestet und ob das das Ganze etwas beruhigen kann.

:group:
Jamie

---------
edit: überschnitten mit padma :)
Steht nur ne alte Diagnose drauf...

Soweit ich gelesen habe sind die Blut & Urintest nicht aussagekräftig & dass das auch nicht gemacht wird?

Die letzte Einnahme von 3,5mg ist ja nun 2 Wochen her... kann ein Serotoninsyndrom sich so lange ziehen? Die Symptome habe ich ja schon mindestens 4 Wochen.

Jamie
Team
Beiträge: 13273
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 15548 Mal
Danksagung erhalten: 19894 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 26.10.17, 11:01

Hallo Hallowas,

ich habe dir die Frage, ob sich das hinziehen kann mit dem Serotoninsyndrom, bereits in einem anderen Beitrag von mir beantwortet.
Bitte schau noch mal. viewtopic.php?f=18&t=13858#p213533
Und kurz gesagt: ja, es ist sogar häufig, weil die meisten nur an einem milden bis mittleren Syndrom leiden und wochenlang Probleme haben, die zwar schlimm sind, aber nicht schlimm genug, um ins Krankenhaus zu kommen.

Die Serotoninmessung im Urin / Blut ist ungeeignet, wenn es so ominös heißt, man solle doch mal Serotonin messen, um zu schauen, ob die Depressionen daher kommen. [Achtung, das ist wissenschaftlich nicht haltbar]. Das ist in der Tat lachhaft und die Werte schwanken auch.

Aber wenn der Verdacht auf ein Serotoninsyndrom besteht, dann ist dieser Test der Einzige um das tatsächlich auszuschließen und ein wirklich hoher Wert lässt in Kombination mit den spezifischen Symptomen dann auch die Diagnose zu. Anders könnten Ärzte kein Serotoninsyndrom feststellen; und es ist ja nicht gerade ein Schnupfen von seiner Gefährlichkeit.

Bevor wir hier uns falsch verstehen. Es ist deine Entscheidung, was du tust, ich habe nicht vor dich da weiter zu bequatschen. Vieles spricht für schwere Absetzsymptome, Nebenwirkungen und Unverträglichkeit.

MfG
Jamie
Zuletzt geändert von Jamie am Donnerstag, 26.10.17, 11:02, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Link eingefügt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 6):
LinLinaUlulu 69padmaBobdBcarlottaHallowas
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen
____________________________________________________________________________________________


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Hallowas » Donnerstag, 26.10.17, 21:44

Jamie hat geschrieben:Hallo Hallowas,

ich habe dir die Frage, ob sich das hinziehen kann mit dem Serotoninsyndrom, bereits in einem anderen Beitrag von mir beantwortet.
Bitte schau noch mal. viewtopic.php?f=18&t=13858#p213533
Und kurz gesagt: ja, es ist sogar häufig, weil die meisten nur an einem milden bis mittleren Syndrom leiden und wochenlang Probleme haben, die zwar schlimm sind, aber nicht schlimm genug, um ins Krankenhaus zu kommen.

Die Serotoninmessung im Urin / Blut ist ungeeignet, wenn es so ominös heißt, man solle doch mal Serotonin messen, um zu schauen, ob die Depressionen daher kommen. [Achtung, das ist wissenschaftlich nicht haltbar]. Das ist in der Tat lachhaft und die Werte schwanken auch.

Aber wenn der Verdacht auf ein Serotoninsyndrom besteht, dann ist dieser Test der Einzige um das tatsächlich auszuschließen und ein wirklich hoher Wert lässt in Kombination mit den spezifischen Symptomen dann auch die Diagnose zu. Anders könnten Ärzte kein Serotoninsyndrom feststellen; und es ist ja nicht gerade ein Schnupfen von seiner Gefährlichkeit.

Bevor wir hier uns falsch verstehen. Es ist deine Entscheidung, was du tust, ich habe nicht vor dich da weiter zu bequatschen. Vieles spricht für schwere Absetzsymptome, Nebenwirkungen und Unverträglichkeit.

MfG
Jamie

Hi,

ich war heute bei meiner Psychiaterin.

Sie schließt ein Serotonin-Syndrom aus nachdem eine halbe Stunde lang darauf beharrte, Sie sagte mir das kann ich nicht bekommen vom Mirtazapin da es kein SSRI sondern nur ein A2-Rezeptor-Antagonist und dass es wohl nicht auf Serotonin wirkt...

Sie meinte sie macht den Job schon seit 20 Jahren und da ich es schon seit 2 Wochen nicht mehr nehme kann ich das nicht haben.

Auch hatte Sie erwähnt dass ich der erste bin der sich nach den Wochen nach dem Absetzen noch beschwert dass ich noch irgendwie Symptome von dem Medikamenten haben könnte.

2 Wochen zuvor war ich bei ihr wegen denselben Beschwerden, da meinte SIe, wenn es von den Medikamenten kommt, dann geht das mit dem Biperiden weg... naja geholfen hat das Zeug nicht und sie meinte deshalb 100% dass es nicht an den Medikamenten liegt.

Sie meinte dann das liegt an meiner Erkrankung und meinte dann auch dass wir eine andere/weitere Diagnose in Betracht ziehen sollen & dass sie sich momentan etwas unschlüssig ist.

Sie sagte mir bloss dass meinte Krankheit weiter ausgebrochen ist und ich nun stationär in die Psychiatrie gehen sollte und mir dort für einige Tage Diazepam geben lassen soll damit ich zur Ruhe komme und wir dann weiterschauen können...

Wenn ich dann nach der Entlassung von der Psychiatrie wieder zu ihr in die Tagesklinik gehe hatte Sie vorgehabt mir Clozapin zu verschreiben.

Was ich gegen all die Beschwerden tun soll hab ich SIe dann gefragt... Sie hat gesagt Sie gibt mir 5mg Diazepam mit und ich soll sie morgen anrufen wie es mir damit ging, zum Schlafen.

Jamie
Team
Beiträge: 13273
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 15548 Mal
Danksagung erhalten: 19894 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Jamie » Freitag, 27.10.17, 0:06

Hi Hallowas :)

Also der wikipedia Artikel über Mirtazapin gibt widersprüchliche Infos zum serotonergen Charakter des Mirtazapins, klar ist, es ist kein SSRI, aber auch nicht völlig unverdächtig bezüglich des Serotonins.
Dennoch gibt es Fallstudien, dass Mirtazapin auch in seltenen Fällen ein Serotoninsyndrom auslösen kann, sogar unter Monotherapie; Gruß an die Psychiaterin :party: :
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12671522

Ich denke es ist okay heute Abend mal ein Benzo zu nehmen, um eine Nacht zu schlafen.
Melde dich morgen, wie es war. Es muss aber eine Ausnahme bleiben, sonst hast du demnächst auch noch eine handfeste Sucht an der Backe.

Wenn wir jetzt mal davon ausgehen, dass du kein Serotoninsyndrom hast, könnte man auch über die Wiedereinnahme einer winzigen Menge Mirtazapin nachdenken um zu schauen, ob sich dein Zustand bessert.

Viele Grüße und schade, dass du dich da hintendran klemmst und dann keiner auf dich eingeht :oops:
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinacarlottapadmaHallowas
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen
____________________________________________________________________________________________


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Panik
Beiträge: 351
Registriert: Montag, 30.09.13, 9:29
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 375 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Panik » Freitag, 27.10.17, 11:24

Hallo,

ich würe die Gute mal fragen ob es Ihr nicht komisch vorkommt, daß just zu dem Zeitpunkt wo ein PP reduziert oder abgesetzt wird ganz plötzlich eine weitere oder andere psychische Erkrankung angeflogen kommt.

durchhalten
panik
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Panik für den Beitrag (Insgesamt 5):
OliverJamieUlulu 69EvaSunshine71
Diagnose: anfangs Anpassungstörung, dann Angst-/Panikstörung jetzt keine Ahnung
08/2011 Antikoagulation Macumar abgelöst durch
25.11.2013 Thrombozytenaggregationshemmer ASS100
13.07.2012 Escitalopram 10mg
08.10.2013 Reduzierung Escitalopram 9mg
20.10 2013 Reduzierung Escitalopram 8,5mg
23.10 2013 Reduzierung Escitalopram 8mg
10.11.2013 Reduzierung Escitalopram 7mg
07.12.2013 Aufdosiert Escitalopram 8mg
15.12.2013 Reduzierung Escitalopram 7,5mg
29.12.2013 Reduzierung Escitalopram 7mg
19.01.2014 Reduzierung Escitalopram 6mg
16.02.2014 Reduzierung Escitalopram 5,5mg
23.02.2014 Aufdosiert Escitalopram 6mg
08.03.2014 Aufdosiert Escitalopram 6,5mg
17.03.2014 Aufdosiert Escitalopram 7mg
30.03.2014 Aufdosiert Escitalopram 8,5mg
25.05.2014 Reduzierung Escitalopram 8mg
07.06.2014 Aufdosiert Escitalopram 8,5mg
20.07.2014 Reduzierung Escitalopram 8mg
15.08.2014 Aufdosiert Escitalopram 8,25mg
18.08.2014 Aufdosiert Escitalopram 8,5mg
26.10.2014 Reduzierung Escitalopram 7,5mg
31.10.2014 Aufdosiert Escitalopram 8,5mg
14.12.2014 Reduzierung Escitalopram 8,2mg
21.01.2015 Reduzierung Escitalopram 4,0mg
04.04.2015 Reduzierung Escitalopram 3,8mg
30.04.2015 Reduzierung Escitalopram 3,6mg
30.05.2015 Reduzierung Escitalopram 3,2mg
08.06.2015 Reduzierung Escitalopram 3,0mg
05.07.2015 Reduzierung Escitalopram 2,8mg
26.07.2015 Reduzierung Escitalopram 2,6mg
11.08.2015 Reduzierung Escitalopram 2,4mg
19.10.2015 Aufdosiert Escitalopram 2,6mg
21.01.2017 Reduzierung Escitalopram 2,4mg --> hier
26.02.2017 Reduzierung Escitalopram 2,2mg --> oder hier
05.06.2017 Reduzierung Escitalopram 2,0mg --> oder hier Dosis real 2mg

padma
Team
Beiträge: 12561
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 30072 Mal
Danksagung erhalten: 15329 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von padma » Freitag, 27.10.17, 11:41

hallo Hallowas, :)

aus dem Beipackzettel von Mirtazapin
Eine Kombination von Symptomen wie unerklärliches Fieber, Schwitzen, beschleunigter Herzschlag, Durchfall, (unkontrollierbare) Muskelkontraktionen, Frösteln, übersteigerte Reflexe, Ruhelosigkeit, Stimmungsänderungen und Bewusstlosigkeit. In sehr seltenen Fällen kann es sich hierbei um Anzeichen eines Serotonin-Syndroms handeln.
https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... 88667.html

Deine Ärztin sollte sich mal etwas informieren. :frust:
Auch hatte Sie erwähnt dass ich der erste bin der sich nach den Wochen nach dem Absetzen noch beschwert dass ich noch irgendwie Symptome von dem Medikamenten haben könnte.
Das sagen die meisten Ärzte. :frust:
Seltsam nur, die Tausenden von Berichten von Betroffenen, die unter Absetzsymptomen leiden. Selbst in den meisten Beipackzettel steht mittlerweile, dass "Absetzerscheinungen" auch länger anhalten können.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 6):
OliverJamieLinLinaMurmelineUlulu 69Hallowas
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
27.12.2017: 0,425 mg es wird weiter ge :schnecke: t


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Hallowas » Freitag, 27.10.17, 20:34

Panik hat geschrieben:Hallo,

ich würe die Gute mal fragen ob es Ihr nicht komisch vorkommt, daß just zu dem Zeitpunkt wo ein PP reduziert oder abgesetzt wird ganz plötzlich eine weitere oder andere psychische Erkrankung angeflogen kommt.

durchhalten
panik
kam ihr leider gar nicht komisch vor.

Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Hallowas » Freitag, 27.10.17, 20:36

padma hat geschrieben:hallo Hallowas, :)

aus dem Beipackzettel von Mirtazapin
Eine Kombination von Symptomen wie unerklärliches Fieber, Schwitzen, beschleunigter Herzschlag, Durchfall, (unkontrollierbare) Muskelkontraktionen, Frösteln, übersteigerte Reflexe, Ruhelosigkeit, Stimmungsänderungen und Bewusstlosigkeit. In sehr seltenen Fällen kann es sich hierbei um Anzeichen eines Serotonin-Syndroms handeln.
https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... 88667.html

Deine Ärztin sollte sich mal etwas informieren. :frust:
Auch hatte Sie erwähnt dass ich der erste bin der sich nach den Wochen nach dem Absetzen noch beschwert dass ich noch irgendwie Symptome von dem Medikamenten haben könnte.
Das sagen die meisten Ärzte. :frust:
Seltsam nur, die Tausenden von Berichten von Betroffenen, die unter Absetzsymptomen leiden. Selbst in den meisten Beipackzettel steht mittlerweile, dass "Absetzerscheinungen" auch länger anhalten können.

liebe Grüsse,
padma
Ich wusste au nimmer was ich ihr sagen sollte.

Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Hallowas » Freitag, 27.10.17, 20:41

Jamie hat geschrieben:Hi Hallowas :)

Also der wikipedia Artikel über Mirtazapin gibt widersprüchliche Infos zum serotonergen Charakter des Mirtazapins, klar ist, es ist kein SSRI, aber auch nicht völlig unverdächtig bezüglich des Serotonins.
Dennoch gibt es Fallstudien, dass Mirtazapin auch in seltenen Fällen ein Serotoninsyndrom auslösen kann, sogar unter Monotherapie; Gruß an die Psychiaterin :party: :
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12671522

Ich denke es ist okay heute Abend mal ein Benzo zu nehmen, um eine Nacht zu schlafen.
Melde dich morgen, wie es war. Es muss aber eine Ausnahme bleiben, sonst hast du demnächst auch noch eine handfeste Sucht an der Backe.

Wenn wir jetzt mal davon ausgehen, dass du kein Serotoninsyndrom hast, könnte man auch über die Wiedereinnahme einer winzigen Menge Mirtazapin nachdenken um zu schauen, ob sich dein Zustand bessert.

Viele Grüße und schade, dass du dich da hintendran klemmst und dann keiner auf dich eingeht :oops:
Jamie
Hab kein Benzo genommen aber hatte zumindest etwas Schlaf.

Soll ich eigentlich zum Arzt und ihn auffordern er soll ein Serotoninsyndrom Urintest machen?

Ich hab echt keinen Dunst was ich nun tun soll, irgendwie scheint alles sinnlos.

Die seitenlange Liste an massiven Symptomen die ich habe geht nun schon länger als einen Monat... von eher "sporadischen" Einnahmen... höchsten auf 5 aneinanderfolgenden Tagen wie anfangs erwähnt.

Ich weis überhaupt nimmer weiter, das nimmt weitaus mehr ressourcen als ich in der lage bin bereitzustellen.

Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Hallowas » Freitag, 03.11.17, 8:32

Hallo,

wollte nochmal um Hilfe bitten...

Ich war gestern nochmal bei einem Neurologen als "Notfall" und habe ihm die Symptome meines Serotoninsyndroms geschildert..

Er meinte aber es kann nicht sein da ich es schon ein paar Wochen nicht mehr nehme und die einzige Behandlung wäre sowieso das Absetzen...

Dann haben wir noch ein EEG gemacht was unauffällig war.

Er verschrieb mir "Dominal Forte" zum Schlafen und meinte ich soll mir überlegen ob ich nicht Amisulprid probieren möchte.

Kann jemand den nächsten Schritt nennen?

Symptome:

Kaum Schlaf..
Atemnot.. schnelle Atmung
Übelkeit
Extreme Unruhe/Restless Legs/Akathisie?
Muskelzucken
Störungen des Bewusstseins
Koordinationsstörungen
Sprechprobleme/Sprachkoordinationsprobleme/Dysarthrie
gesteigerte Reflexe
Sehprobleme, Sehverschlechterung
7:30-10:00 - massive Cortisol/Stressschübe
Psychotisch/extrem panisch...
Kaum eine ruhige Minute außer abends wenn extrem müde...

Jamie
Team
Beiträge: 13273
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 15548 Mal
Danksagung erhalten: 19894 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Jamie » Freitag, 03.11.17, 14:09

Hallo Hallowas :),

also das ist ja wirklich ein Unding, dass dich kein Arzt unterstützt und schlichtweg einfach mal ein Serotoninsyndrom ausschließt. Und das, obwohl du dich engagiert hast. :frust:
Okay, gehen wir mal davon aus, dass du keins hast.
Dann ist jetzt die Frage, wie es weitergehen könnte.

Ich finde es schwer dir etwas raten, aber bevor ich mir ein Neuroleptikum reinpfeife, würde ich es wohl erst noch mal mit einem Krümel Mirtazapin probieren und schauen, ob sich da was tut.
Nach wie vor ist mir unklar ob du an einer Unverträglichkeitsreaktion oder Absetzsymptomen leidest, da käm es dann auf "Versuch und Irrtum" an.
Ersteres würde durch Mirtazapin-Einnehmen schlimmer werden, zweiteres sich vermutlich bessern.

Wenn du es wagen willst, dann probiere eine Dosis von 0,25mg.
(Lösemethode).
Ich würde es dann aber nicht abends nehmen, sondern nachmittags, damit es noch hell ist und man notfalls jemanden anrufen kann, falls man es nicht gut verträgt und irgendwie panisch wird.

Aber vielleicht hat jemand auch noch eine andere Meinung dazu?

Gegen das Cortisolflash kannst du mal probieren dir einen Keks o. Ä. neben´s Bett zu legen und direkt, wenn du aufwachst, daran zu knabbern. Insulin ist der natürlicher Gegenspieler zu Cortisol und kann das Peak abmildern. Es wird durch den zuckrigen Keks vermehrt ausgeschüttet.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaUlulu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen
____________________________________________________________________________________________


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

lunetta
Beiträge: 1330
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 342 Mal
Danksagung erhalten: 2754 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von lunetta » Freitag, 03.11.17, 17:31

Hallo!

Ich sehe es wie jamie. Unglaublich diese Ärzte:(

Würde auch zuerst einmal versuchen ein ganz kleine Mirtazapindosis einzunehmen und schauen was passiert. Und nicht spät am Abend, sonder am Tag, um im Notfall schnell Hilfe holen zu können.
Vielleicht hast du jemanden, der bei dir sein könnte bei diesem Einnahmeversuch, oder wo du für ein paar Stunden sein könntest, damit du keine Panik bekommst falls sich unangenehme Symptome zeigen. Manchmal ist die Psyche ein Schweinehund, und wenn man vor etwas Angst hat, dann gaukelt sie einem die schlimmsten Symptome vor:(

Alles Gute! LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaLinLinaUlulu 69
► Text zeigen
.

Hallowas
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag, 10.10.17, 19:10

Starke, unklare Sehprobleme

Beitrag von Hallowas » Montag, 13.11.17, 22:07

Mein Anfangsthread:

viewtopic.php?f=18&t=13858&start=20

Nach der Medikamenteinnahme & dem Absetzen fing ich an schlechter zu sehen, es kribbelt an beiden Augen irgendwie um die Hornhaut rum... das fing vor 1,5 Monaten an... ging dann irgendwann wieder weg und kribbelt nun wieder... dann fühl ich rechts im Auge die ganze Zeit irgendwas...

Das große Problem ist allerdings das Lesen.... ich war früher stundenlang oder den ganzen Tag im Internet und hab endlos gelesen & gelesen ohne jegliche Probleme... nun das wurde in den letzten Wochen und Monaten schleichend schlimmer und ich merkte dass ich nicht mehr "geradeaus" einfach lesen konnte wie der Text da stand.

Und ich denke mir gerade... das kann doch überhaupt nicht sein?

Das wurde bis jetzt einfach Schritt-für-Schritt schlimmer... ich weiss nimmer was ich nun tun soll?

Ich kann kaum noch auf den Bildschirm starren und was lesen...

Ich kann nicht geradeaus auf einen Text schauen und den lesen... ich muss irgendwie von der Seite aus fast schon schielend draufschauen oder so??

Weiss nicht wie ich es erklären soll... ich seh Umrisse usw. also mein Gesichtsfeld um mich rum aber es besteht keinerlei Fokus drauf... jemandem in die Augen zu schauen ist Schwerstarbeit... was nie ein Problem war.. hab dann automatisch wieder den Drang wegzuschauen oder wenn ich Jemand angucke verkrampfe ich mich dabei total, das fühlt sich so mega komisch an.

Ich war schon 4 mal beim Augenarzt deswegen... 2 Mal zum Notdienst... Sehnerv in Ordnung... Gesichtsfeld in Ordnung... kein Glaukom... bei der Spaltlampenuntersuchung alles in Ordnung... Sehstärke 100%... nur leichte Hornhautverkrümmung... können die da nicht mehr tun?

ich hab ständig das Verlangen wieder einen Augenarzt aufzusuchen... könnt ihr mir sagen ob das überhaupt noch Sinn macht?

Ich kann alles sehen wenn ich mich voll stark konzentriere... aber die Augen sind trocken... gehen kaum zu... lichtempfindlich... und enorm unfokussiert... fühlt sich mega komisch an... das schränkt die Navigation durch die Umwelt extrem ein weil alles 20 mal schwerer ist wenn man sich auf alles voll fokussieren muss...

Kann man da was gegen machen oder muss man sich damit abfinden? Das ist einfach...

Murmeline
Team
Beiträge: 11411
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12421 Mal
Danksagung erhalten: 11066 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Murmeline » Montag, 13.11.17, 22:13

Threads zusammengelegt. Bitte schreib immer hier weiter, das Forum wird sonst noch unübersichtlicher.

Möchtest du eine anderen Threadtitel, dann gib bitte Bescheid! Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Ululu 69
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 11411
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12421 Mal
Danksagung erhalten: 11066 Mal

Re: Sehr AKUT & Dringend Hilfe Benötigt: Leben ruiniert durch 5 Tage Mirtazapin Völlig verzweifelt!

Beitrag von Murmeline » Montag, 13.11.17, 22:18

Hier gibt es übrigens einen Thread zu Sehstörungen durch Psychopharmaka bzw. Absetzen: viewtopic.php?f=57&t=12564
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69

Antworten