Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

vita: Absetzen von Fluoxetin

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Neale
Beiträge: 103
Registriert: Sonntag, 12.11.17, 16:09
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Neale » Dienstag, 08.05.18, 12:45

Moin Vita, auch mein Rat: Lieber Langsam!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neale für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaJofab
Waehren eines Krankenhausaufenthaltes eingestellt auf Fluoxetin:

6. April 2017 Start mit 5mg Fluoxetin
11. April 2017 10mg Fluoxetin
20. April 2017 20mg Fluoxetin
5. Juli 2017 10mg Fluoxetin aufgrund Hypomanie, starker Unruhe und Bewegungsdrang und starker kuenstlicher Euphorie
12. November 2017 7,5 mg Fluoxetin
11. Dezember 2017 5mg Fluoxetin
1. Februar 2018 2,5 mg Fluoxetin (Aktuell 2,5mg)
15. Maerz 2018 1,5mg Fluoxetin
2. Mai 2018 1,7mg Fluoxetin Aufgrund starken Tiefs, persönlichem Trouble, Dissoziation und Anspannung
5.Mai 2018 1,55mg Fluoxetin aufgrund euphorisierung und erregungszuständen wieder runter. Mein Körper reagiert mega sensibel auf den Wirkstoff und die erhöhung war zu groß. Hoffe es passiert nichts allzuschlimmes mehr.
6.Mai 2018 1,56 mg war mit der Spritze einfacher einzunehmen. Also nun auf 1,56mg. Effekt ist immer noch stark.

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 08.05.18, 15:58

Hallo Ilse, hallo Padma,
ja seit gestern werden die Muskelschmerzen immer schlimmer. Was empfiehlt ihr mir denn?Jetzt 4 Wochen noch auf 4 mg bleiben? Auf 4,5 mg zurück? Bin seit 2 Wochen von 5 mg auf die 4 mg gegangen.Ist echt schwer das Zeug so langsam abzusetzen, ist sooo zäh, vor allem weil mans einfach nur loswerden will. Könnte heulen das ich den sch... jeh genommen habe. Die Schmerzen in den Gelenken sind echt fieß.
Liebe Grüße
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

padma
Team
Beiträge: 14261
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von padma » Dienstag, 08.05.18, 17:33

hallo Vita, :)

ich würde auf 4,5 mg gehen und schauen, wie es sich auf der Dosis entwickelt.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 08.05.18, 19:28

Hallo Padma, dann versuch ich das, seit gestern gehts mir gar nicht gut. Denke du hast da sicher mehr Erfahrung, auch wenns ja doch ein individuelles Ding ist, wie ich dachte. Abet so kann ich unmöglich arbeiten ...
Danke, berichte die Tage
LG
Falls hier noch jemand nur von Fluoxetin absetzt, wäre ich über Tipps, Erfahrungen dankbar.
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 08.05.18, 20:40

....ich habe heute Abend gleich 0,5 mg eingenommen. Dann bleib ich ab morgen wenns o.k. läuft auf 4,5 mg. Ich wollte hier anfragen ob jemand einen gute, verständnisvollen Neurologen, Psychiater kennt, habe hier schon 4 durch, die die Absetzproblematik totall runterspielen, gerne als private Nachricht. wäre super dankbar
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

Murmeline
Team
Beiträge: 12456
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14017 Mal
Danksagung erhalten: 12437 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 08.05.18, 20:55

Hallo Vita,

wenn du deine Postleitzahl an jemand von Team (Ululu, Gwen, Padma, LinLina oder mir) sendest können wir schauen, ob sich auf unserer kleinen ärzteliste jemand findet. Leider haben immer noch viel zu viele Ärzte kein oder kaum Ahnung von Absetzschwierigkeiten und Entzugsstörungen.

Andere Betroffene mit Fluoxetin findest du, wenn du in den Rubriken Antidepressiva Absetzen oder „hier bist du rixhtig“ schaust. Oft findet sich der Wirkstoff in der Überschrift. Dann kannst du dort Erfahrungen lesen oder direkt die Person abschreiben zum Austausch.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
padma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 08.05.18, 21:08

Hallo Murmeline, ja das habe ich schon gemacht, die Meisten hier nehmen jedoch noch weitere Medikamente hinzu u. denke das der Verlauf dann auch noch mal anders ist. Mit den Ärzten kann ich nicht nachvollziehen, entweder haben die Meisten wirklich kaum Absetzprobleme o. keine Ahnung. sende dir meine PLZ.
Danke Dir, Grüße vita
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

Murmeline
Team
Beiträge: 12456
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14017 Mal
Danksagung erhalten: 12437 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 08.05.18, 22:37

Hallo Vita,

unsere Liste ist wirklich klein - leider - und unter dem Gesamten PLZ Bereich mit deiner ersten Zahl haben wir gar keinen Eintrag :(

Ich hol mal einen älteren Beitrag von mir raus:
Das muss natürlich nicht heißen, dass es gar keine in der Stadt gibt, die für das Thema offen sind oder mehr Verständnis haben. Vielleicht nimmst du noch einmal etwas Kraft zusammen und machst dich auf die Suche.

Man benötigt übrigens nicht unbedingt einen kompetenten Arzt. Viele hier sind ihr eigener Experte geworden und setzen Schritt für Schritt eigenverantwortlich und erfolgreich ab.

Bei der Arztsuche könntest Du bei die Mezis schauen: https://mezis.de/mezis-fuer-patientinne ... ychiatrie/ oder bei den Unterzeichnern von Neurology First. http://www.neurologyfirst.de/liste-der-unterzeichner/ Beide Gruppen sind wachsam bezgl. Einfluss von Pharmafirmen auf Ärzte und Leitlinien und das mag vielleicht insgesamt auch ein Zeichen von Kompetenz sein.
http://psychopharmaka-absetzen.de/austa ... 0c#p190895

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
vitapadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 08.05.18, 23:32

Hallo Murmeline,
bei neurology first sind ein paar in meiner Nähe, recherchiere die mal.
Vielen lieben Dank Dir und liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor vita für den Beitrag:
Murmeline
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 29.05.18, 1:19

Hallo zusammen, :)
wollte mal meinen aktuellen Stand durchgeben, auch für evtl. andere Fluexetin Ausschleicher die das vielleicht lesen.

Meine private Lage spitzt sich leider grad zu, totaler Luftleerer Raum manchmal (zähe jobsuche, Beziehungskrise, kurz Ende, mit Auszug vom Partner, machen aber grad Paartherapie, habe wieder eine WG gegründet, da meine Wohnung allein zu teuer ist, suche grad ne günstigere, in Stuttgart eher schwierig..
Naja, ist wies ist, hätte es mir entspannter gewünscht, eine bessere Ausgangsposition zum Absetzen. Jetzt steck ich aber mittendrin und wills auch durchziehen. Denn irgendwas ist immer u. fühle mich trotzdem stabil u. will unbedingt weg von den ADs.

Bin nun auf 3,5 mg. Meine Muskelschmerzen sind viel besser, vielleicht liegts am Magnesium welches ich einnehme neuerdings, hochdosiert 400 mg. Magen Darm spinnen weiter rum. Schlimm sind meine extremen Heißhungerattacken, bin richtig süchtig nach Zucker, das bringt irgendwie Beruhigung, kurz. Gleichzeitig verzweifel ich bald dran, da ich weiter zunehme u. mir mein Körper so fremd ist und ich mich absolut unwohl fühle. Sport grad gar nicht möglich, bin unendlich k.o.
Meine Psyche ist nun auch irgendwie sehr gedämpft u. depressiv, schlafe ziemlich schlecht. Fühle mich irgendwie wie eine dumpfe Schnecke im Luftleeren Raum :zombie:

Ich hatte heute einen Termin bei einer neuen Psychiaterin, wollte mir einfach Rat u. feedback holen, da meiner ja ziemlich neg. gestimmt ist was das Absetzen betrifft.
Das war echt sowas von für den Ar..., sorry. War mein letzter Versuch. Sie meinte erst warum ich absetzen will u. nicht auf den zuletzt 5 mg bleibe, da es mir, was ja auch stimmt, gut damit ging.
Nun ja, das ich aber generell keine "Dämpfung" mehr möchte u. von Fluexetin in den 3,5 Jahren Einnahme 20 kg zugenommen habe, sind wohl nicht Grund genug. Sie meinte auch wieder, ob ich mir denn sicher sei vom fluexetin so zugenommen zu haben, könnte eigentlich nicht sein, da es eher Gewicht reduziert.
Oh ja, wahrscheinlich bilde ich mir alles nur ein.Ich hatte vorher keine Heißhungerattacken in so krasser Form.
Letztendlich befürwortet Sie das Absetzen, aber "tipps" dazu, gibt es keine. Ausser, die 10 mg Pille teilen, in 4 Teile à 2,5 mg, wenn nicht mehr teilbar, weglassen. Zum Schluss sagt Sie jedoch noch, Erfahrungsgemäß ist langsameres Ausschleichen der ADs am Erfolgversprechendsten, was die Rückfallminimisierung betrifft. Langsam ist jedoch absolute Definitionssache :(

Fühle mich grade extrem Alleingelassen mit dem Pillendilemma. Da es einem die Ärzte nicht glauben, die Absetz- u. Entzugserscheinungen. Und mein Umfeld es natürlich, verständlicherweise , nicht nachvollziehen kann, wie es einem, mir damit geht.

Meine Psyche ist grad so neben mir, manchmal hab ich das Gefühl , ich werde langsam irre. Ich hoffe das "klärt" sich bald. Seit ein paar Tagen bin ich total gedämpft.
Soviel zu mir. :bettzeit:

Viele Grüße,
vita
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor vita für den Beitrag:
padma

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 12.06.18, 1:44

Guten Abend zusammen,

wollte mal fragen ob hier auch jemand beim Absetzen zugenommen hat? :cry:
Ich habe ständig Appetit, vorallem nach Zucker, kann mich kaum desziplinieren.
Das ist so ätzend, dachte das wird mit weniger Medikamenten besser, aber fühle mich aufgeblähter denn je, nichts passt mehr, nehme weiter zu.
Normaler Zustand im Entzug? Geht das jetzt so weiter??

Dankbar für tipps u. Erfahrungen.
Viele Grüße
vita
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

padma
Team
Beiträge: 14261
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34972 Mal
Danksagung erhalten: 18393 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von padma » Dienstag, 12.06.18, 13:13

hallo Vita, :)

das kommt vor, dass man beim Absetzen zunimmt.
Andere haben das auch schon berichtet.

Heisshungerattacken, Hunger auf Süsses liegen möglicherweise an dem im Entzug unausgeglichenem Blutzuckerspiegel. Du könntest versuchen, ob es hilft komplexere Kohlenhydrate zu essen, um den Spiehel konstanter zu halten.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jofabvita
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jofab
Beiträge: 743
Registriert: Mittwoch, 16.08.17, 19:51

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Jofab » Dienstag, 12.06.18, 19:33

Hallo Vita,

ich habe 20 kg zugelegt in den11 Jahren. Ist seit dem Absetzen vor 1 Jahr alles wieder runter.
Die ersten Monate dramatisch.

Liebe Grüsse
Ilse
► Text zeigen

Wolke76
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag, 29.12.11, 20:51

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Wolke76 » Mittwoch, 13.06.18, 15:59

Hallo Vita,

auch ich versuche Fluoxetin abzusetzen. Nehme es seit 14 Jahren und habe seitdem 25 Kilo zugenommen.

Hoffe, dass ich es diesmal schaffe.

Wünsche dir viel Kraft.
Liebe Grüße
Wolke
Seit Januar 2005 30 mg Fluoxetin , Diagnose: Major Depression
Seit Januar 2009 20 mg Fluoxetin
Seit Dezember 2010 40 mg Fluoxetin (Verschlechterung durch Antibiotika-Einnahme)
Seit 21.04.2011 30 mg Fluoxetin
Seit 29.06.2011 25 mg Fluoxetin
Seit 05.07.2011 20 mg Fluoxetin
Seit 12.09.2011 17,5 mg Fluoxetin
Seit 10.10.2011 15 mg Fluoxetin
Seit 07.11.2011 12,5 mg Fluoxetin
Seit 05.12.2011 10 mg Fluoxetin (starke Absetzsymtome)
Seit 01.01.2012 5 mg Fluoxetin (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 29.01.2012 kein Fluoxetin mehr (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 27.02.2012 wieder 10 mg Fluoxetin
Seit 05.03.2012 20 mg
Seit 09.03.2012 30 mg (erneute schwere Depression)
Seit 16.03.2012 40 mg (weiterhin schwere Depression)
Seit Ende April Abklingen der Depression
Seit Anfang Mai wieder stabil
Seit 26.06.2012 30 mg (sehr leichte Absetzsymptome)
Seit 02.08.2012 25 mg (keine Absetzsymptome)
Seit 04.09.2012 20 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Angst)
seit 25.10.2012 25 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Depression)
seit 06.11.2012 30 mg Fluoxetin
seit 01.05.2015 20 mg Fluoxetin
seit 29.03.2016 17,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Kopfschmerzen, Kiefer-und Nackenverspannungen)
seit 22.04.2016 15 mg Fluoxetin (für eine Woche Übelkeit, Kopfschmerzen, Gereiztheit)
seit 20.05.2016 12,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Druck auf Ohren,Kopfschmerzen)
seit 27.06.2016 11 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Kopfschmerzen,leichte Übelkeit,Schlafprobleme)
seit 27.07.2016 10 mg Fluoxetin (da vermehrte Symptome und privater Stress und gesundheitliche Probleme, jetzt erstmal Pause :schnecke: )
seit 18.09.2016 12,5 mg Fluoxetin, da wieder sehr depressiv
seit 24.09.2016 15 mg Fluoxetin
seit 23.10.2016 20 mg Fluoxetin
Neuer Anlauf 2018
seit 09.04.2018 17,5 mg Fluoxetin (keine Beschwerden)
seit 07.05.2018 15 mg Fluoxetin
vom 15. bis 17.6.2018 Ciprofloxacin aufgrund einer Blasenentzündung.

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Mittwoch, 13.06.18, 18:59

Hallo Wolke76,

ist das dein Jahrgang? Falls ja sind wir im selben Alter :) .
Wünsche Dir auch dass das Absetzen bei dir dieses mal besser klappt.
Willst du die Schritte diesmal kleiner halten? Was hat dir das Absetzen so schwer gemacht, sprich welche Symptome?

Alles Gute u. viel Kraft,
vita.
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Mittwoch, 13.06.18, 19:29

Liebe Ilse,
na dann hoffe ich sehr dass so bald ich auf 0 bin das bei mir sich mit dem Gewicht auch wieder einspielt, ist wirklich schrecklich grad.
Viele Grüße, vita.
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

Wolke76
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag, 29.12.11, 20:51

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Wolke76 » Mittwoch, 13.06.18, 20:40

Hallo Vita,

Ja das ist mein Jahrgang :wink:
Ich werde diesmal auf jeden Fall kleinere Schritte machen. Erstmal von 15 mg auf 13 mg und dann erstmal wieder mindestens 6 Wochen abwarten.

Die schlimmsten Symptome waren bei mir wieder diese furchtbare Angst und Depression. Außerdem Grübelschleifen und Schuldgefühle. :cry:

Wie geht es dir denn jetzt gerade?

Lieben Gruß
Wolke
Seit Januar 2005 30 mg Fluoxetin , Diagnose: Major Depression
Seit Januar 2009 20 mg Fluoxetin
Seit Dezember 2010 40 mg Fluoxetin (Verschlechterung durch Antibiotika-Einnahme)
Seit 21.04.2011 30 mg Fluoxetin
Seit 29.06.2011 25 mg Fluoxetin
Seit 05.07.2011 20 mg Fluoxetin
Seit 12.09.2011 17,5 mg Fluoxetin
Seit 10.10.2011 15 mg Fluoxetin
Seit 07.11.2011 12,5 mg Fluoxetin
Seit 05.12.2011 10 mg Fluoxetin (starke Absetzsymtome)
Seit 01.01.2012 5 mg Fluoxetin (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 29.01.2012 kein Fluoxetin mehr (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 27.02.2012 wieder 10 mg Fluoxetin
Seit 05.03.2012 20 mg
Seit 09.03.2012 30 mg (erneute schwere Depression)
Seit 16.03.2012 40 mg (weiterhin schwere Depression)
Seit Ende April Abklingen der Depression
Seit Anfang Mai wieder stabil
Seit 26.06.2012 30 mg (sehr leichte Absetzsymptome)
Seit 02.08.2012 25 mg (keine Absetzsymptome)
Seit 04.09.2012 20 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Angst)
seit 25.10.2012 25 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Depression)
seit 06.11.2012 30 mg Fluoxetin
seit 01.05.2015 20 mg Fluoxetin
seit 29.03.2016 17,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Kopfschmerzen, Kiefer-und Nackenverspannungen)
seit 22.04.2016 15 mg Fluoxetin (für eine Woche Übelkeit, Kopfschmerzen, Gereiztheit)
seit 20.05.2016 12,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Druck auf Ohren,Kopfschmerzen)
seit 27.06.2016 11 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Kopfschmerzen,leichte Übelkeit,Schlafprobleme)
seit 27.07.2016 10 mg Fluoxetin (da vermehrte Symptome und privater Stress und gesundheitliche Probleme, jetzt erstmal Pause :schnecke: )
seit 18.09.2016 12,5 mg Fluoxetin, da wieder sehr depressiv
seit 24.09.2016 15 mg Fluoxetin
seit 23.10.2016 20 mg Fluoxetin
Neuer Anlauf 2018
seit 09.04.2018 17,5 mg Fluoxetin (keine Beschwerden)
seit 07.05.2018 15 mg Fluoxetin
vom 15. bis 17.6.2018 Ciprofloxacin aufgrund einer Blasenentzündung.

vita
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Mittwoch, 13.06.18, 21:13

Hallo Wolke,
puuh ist alles furchtbar zäh bei mir.
Wieso hast du denn Schuldgefühle?

Körperlich sehr antriebslos, Magengrummeln u. Durchfall, immer wieder Rücken -und Muskelschmerzen, aber habe das Gefühl das es langsam körperlich besser wird, immer mal wieder.

Psychisch ähnlich, gedrückte Grundstimmung und auf nix Lust, und ein unwirkliches Gefühl, depersonalisation nennt man das wohl. :vomit:
Aber auch hier, immer mal kurze, bessere Momente. Aber eben erst Momente. Da ich seit Januar arbeitslos bin u. nix passendes finde, zieht mich das natürlich auch etwas runter, finanzielle Sorgen und zuviel Zeit. Aber möchte das jetzt durchziehen, ist auch gut grade nicht arbeiten zu müssen, so kann ich mich zwischendurch besser ausruhen.

Meditation u. yoga helfen etwas, wenn ichs hin bekomme. :roll:
LG
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)


:fly:

Wolke76
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag, 29.12.11, 20:51
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Wolke76 » Mittwoch, 13.06.18, 21:36

Hallo Vita,

da hast du ja im Moment wirklich zu kämpfen, aber toll, dass du so gut durchhältst :sports: du schaffst das auch weiterhin und dass du schon immer mehr bessere Momente hast, ist doch ein sehr gutes Zeichen :D

Diese Schuldgefühle sind nicht auf etwas bestimmtes bezogen und sie sind auch rational zu erklären. Im Moment habe ich Gott sei Dank keine, deshalb fällt es mir auch sehr schwer sie zu erklären.

Denke, dass es im Moment für dich nicht das schlechteste ist , nicht zu arbeiten, denn eine neue Stelle ist natürlich
auch sehr anstrengend. Dann lieber, wenn du wieder stabil bist.

Wünsche allen eine gute Nacht :bettzeit:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolke76 für den Beitrag:
vita
Seit Januar 2005 30 mg Fluoxetin , Diagnose: Major Depression
Seit Januar 2009 20 mg Fluoxetin
Seit Dezember 2010 40 mg Fluoxetin (Verschlechterung durch Antibiotika-Einnahme)
Seit 21.04.2011 30 mg Fluoxetin
Seit 29.06.2011 25 mg Fluoxetin
Seit 05.07.2011 20 mg Fluoxetin
Seit 12.09.2011 17,5 mg Fluoxetin
Seit 10.10.2011 15 mg Fluoxetin
Seit 07.11.2011 12,5 mg Fluoxetin
Seit 05.12.2011 10 mg Fluoxetin (starke Absetzsymtome)
Seit 01.01.2012 5 mg Fluoxetin (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 29.01.2012 kein Fluoxetin mehr (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 27.02.2012 wieder 10 mg Fluoxetin
Seit 05.03.2012 20 mg
Seit 09.03.2012 30 mg (erneute schwere Depression)
Seit 16.03.2012 40 mg (weiterhin schwere Depression)
Seit Ende April Abklingen der Depression
Seit Anfang Mai wieder stabil
Seit 26.06.2012 30 mg (sehr leichte Absetzsymptome)
Seit 02.08.2012 25 mg (keine Absetzsymptome)
Seit 04.09.2012 20 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Angst)
seit 25.10.2012 25 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Depression)
seit 06.11.2012 30 mg Fluoxetin
seit 01.05.2015 20 mg Fluoxetin
seit 29.03.2016 17,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Kopfschmerzen, Kiefer-und Nackenverspannungen)
seit 22.04.2016 15 mg Fluoxetin (für eine Woche Übelkeit, Kopfschmerzen, Gereiztheit)
seit 20.05.2016 12,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Druck auf Ohren,Kopfschmerzen)
seit 27.06.2016 11 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Kopfschmerzen,leichte Übelkeit,Schlafprobleme)
seit 27.07.2016 10 mg Fluoxetin (da vermehrte Symptome und privater Stress und gesundheitliche Probleme, jetzt erstmal Pause :schnecke: )
seit 18.09.2016 12,5 mg Fluoxetin, da wieder sehr depressiv
seit 24.09.2016 15 mg Fluoxetin
seit 23.10.2016 20 mg Fluoxetin
Neuer Anlauf 2018
seit 09.04.2018 17,5 mg Fluoxetin (keine Beschwerden)
seit 07.05.2018 15 mg Fluoxetin
vom 15. bis 17.6.2018 Ciprofloxacin aufgrund einer Blasenentzündung.

Wolke76
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag, 29.12.11, 20:51

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Wolke76 » Mittwoch, 13.06.18, 21:38

Ach so.... Yoga hilft mir meistens auch sehr gut 😊
Seit Januar 2005 30 mg Fluoxetin , Diagnose: Major Depression
Seit Januar 2009 20 mg Fluoxetin
Seit Dezember 2010 40 mg Fluoxetin (Verschlechterung durch Antibiotika-Einnahme)
Seit 21.04.2011 30 mg Fluoxetin
Seit 29.06.2011 25 mg Fluoxetin
Seit 05.07.2011 20 mg Fluoxetin
Seit 12.09.2011 17,5 mg Fluoxetin
Seit 10.10.2011 15 mg Fluoxetin
Seit 07.11.2011 12,5 mg Fluoxetin
Seit 05.12.2011 10 mg Fluoxetin (starke Absetzsymtome)
Seit 01.01.2012 5 mg Fluoxetin (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 29.01.2012 kein Fluoxetin mehr (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 27.02.2012 wieder 10 mg Fluoxetin
Seit 05.03.2012 20 mg
Seit 09.03.2012 30 mg (erneute schwere Depression)
Seit 16.03.2012 40 mg (weiterhin schwere Depression)
Seit Ende April Abklingen der Depression
Seit Anfang Mai wieder stabil
Seit 26.06.2012 30 mg (sehr leichte Absetzsymptome)
Seit 02.08.2012 25 mg (keine Absetzsymptome)
Seit 04.09.2012 20 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Angst)
seit 25.10.2012 25 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Depression)
seit 06.11.2012 30 mg Fluoxetin
seit 01.05.2015 20 mg Fluoxetin
seit 29.03.2016 17,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Kopfschmerzen, Kiefer-und Nackenverspannungen)
seit 22.04.2016 15 mg Fluoxetin (für eine Woche Übelkeit, Kopfschmerzen, Gereiztheit)
seit 20.05.2016 12,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Druck auf Ohren,Kopfschmerzen)
seit 27.06.2016 11 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Kopfschmerzen,leichte Übelkeit,Schlafprobleme)
seit 27.07.2016 10 mg Fluoxetin (da vermehrte Symptome und privater Stress und gesundheitliche Probleme, jetzt erstmal Pause :schnecke: )
seit 18.09.2016 12,5 mg Fluoxetin, da wieder sehr depressiv
seit 24.09.2016 15 mg Fluoxetin
seit 23.10.2016 20 mg Fluoxetin
Neuer Anlauf 2018
seit 09.04.2018 17,5 mg Fluoxetin (keine Beschwerden)
seit 07.05.2018 15 mg Fluoxetin
vom 15. bis 17.6.2018 Ciprofloxacin aufgrund einer Blasenentzündung.

Antworten