Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Escitalopram absetzen/Brainzaps/Tauchen

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Antworten
natur18
Beiträge: 1
Registriert: Freitag, 04.05.18, 14:55

Escitalopram absetzen/Brainzaps/Tauchen

Beitrag von natur18 » Freitag, 04.05.18, 15:15

Hallo, ich (22) bin neu hier in diesem Forum.

Ich nehme jetzt seit einem Jahr Escitalopram, gegen meine Zwangsneurose.

Mein Psychiater empfahl mir vor ca. drei Wochen folgende Absetzphasen:

alle 3 Tage 2 Tropfen weniger. Ich nahm ursprünglich 16mg.

Ich war aber immer irgendwie müde, kaputt, als hätte man einen Kater. Nun bin ich bei 2mg angelangt.

Natürlich sind damit "Brain Zaps" verbunden und habe auch kurze Phasen von "heulen müssen" hinnehmen müssen.

Zusätzlich habe ich Herzstolpern.

Frage: Gehen die Brainzaps bei der konstanten Milligramm-Anzahl (2mg) von selbst weg oder sollte ich besser nocheinmal aufdosieren?

Ich "schleiche" so schnell aus, da ich wieder zum Tauchen gehen will. Leider gibt zum Verhalten von Escitalopram unter Druck, leider keine Studien bzw. keine handfesten Verlautbarungen. Daher ist es laut GTÜM verboten.
Vor ca. einem Jahr: Escitalopram 16mg
Aktuell: 2mg mit Absetzproblemen (SSRI-Absetzssyndrom) -> Brain Zaps :roll:

Antworten