Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Mirtazapin Hilfe

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Olli2018
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag, 17.05.18, 16:39

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Olli2018 » Donnerstag, 14.06.18, 16:42

Hallo Marlina,

war einige Tage nicht mehr hier im Forum. Brauchte ein neues Fahrrad und hatte sehr viele Stunden gegrübelt, was ich mir da am besten zulege.Gestern hatte ich mich dann endlich für eine Option entschieden.
Das kann ich gut verstehen, dass du da Sorgen hast. Wenn man krank wird hat man es als Mutter echt schwer. Drücke dir die Daumen, dass du das alles gut hin bekommst.Ansonsten musst du noch mal schauen, ob du nicht noch mal Hilfe bekommen kannst. Seit Anfang Februar ist auch schon eine lange Zeit. Ich bin auch ungeduldig. Hast bestimmt auch immer die Gedanken, die ich auch habe. "Wann werde ich mich endlich wieder wohl fühlen?" "Was könnte mir noch helfen?" " Was geht da in mir drinne vor?" Habe leider dann auch immer sehr negative Gedanken.
Gestern hatte ich dann auch noch so eine Sache, von der ich hier irgendwo mal geselesen habe. So ein kurzes Gefühl, als wenn ich aus mir raus falle.
Oder hatte ich gestern auch so ein Gefühl, als wenn ich Schmacht habe. So das Gefühl, was ich vor langer Zeit als Raucher mal hatte, wenn ich lange keine Kippe mehr geraucht habe.Nur irgendwie noch viel stärker. Heute fühle ich mich mal wieder leicht benommen und müde. Komisches Kopfgefühl mit leichten Kopfschmerzen. Dann diese Gefühlstörungen dazu. Echt nervig. Unruhe aufgewühlt, Angst, Schmacht, Übelkeit, Durst. Kann das bald nicht mehr auseinanderhalten.Was ist nun was? Oder spüre ich alles zusammen? Habe keine Antwort mehr darauf. Medizinisch verstehe ich das sowieso nicht und ob da so ein anderes AD überhaupt helfen kann.
Gerade mal geschaut. Nun nehme ich 7 tage die 3,75 mg Schmirtazapin (Spitzname). Ich glaube ich werde diese kleine Menge nur noch wenige Tage nehmen und dann ganz aufhalten.
Und hat sich was bei dir verändert? Wie geht es dir ?

LG Olli
Ca. 2005: Wegen Antriebsmangel und Depressionen von einem Psychiater ein mir heute nicht mehr bekanntest Antidepressiva verschrieben bekommen. Nur 1 bis wenige Tage genommen. Hatte von dem Medikament ein schreckliches Gefühl bekommen, was alles andere in den Schatten stellte und mich so abschreckte, dass ich lange Zeit kein AD mehr nehmen wollte.

2013-2014: Wegen Depressionen in Behandlung gewesen.
Fluoxetin ?mg so ca 1,5 Jahre genommen. Gut vertragen. Keine schlimmen Nebenwirkungen wahrgenommen. Später wegen Vermutung erhöhter Aggressivität alleine und ohne Probleme relativ schnell abgesetzt.

2014-2018 Johanneskraut, Passionsblume Extrakt, Hopfen , Baldrian

Ca 2015/16 Doxepin ratiopharm 50 mg wegen Unruhe und Panik nach einer Bronchitis. 2 tage nur genommen.

29.03.2018 -30.03.2018 Opipramol eingenommen.Bekam wie 2005 ein schreckliches Gefühl.

16.05.18 Einmal Escitalopram 2,5mg.

Mirtazapin
31.03.18 = 15 mg
01.04-11.04 = 7,5 mg
12.04-19.04 = 15 mg
20.04-10.05 = 30 mg auf Abend und Morgen verteilt
11.05-13.05 = 22,5 mg verteilt auf Morgens und Abends
14.05-21.05 = 22,5 mg am Abend
21.05 = nur 15 mg genommen
22.05 = 22,5 mg
23.05 -29.05 = 15 mg
30.05 -06.06 = 7,5 mg
07.06- 18.06 = 3,75 mg
19.06- aktuell = 1,875 mg ? Ungefähr nach Auge

Marlina
Beiträge: 29
Registriert: Mittwoch, 06.06.18, 19:40

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Marlina » Donnerstag, 14.06.18, 20:53

Hey Olli,
also was ich dir gegen die Unruhe echt empfehlen kann ist lioran ( passionsplume) und den schlaf und nerven Tee.
da geb ich s mir gerade voll und das hilf echt.
mir gehts soweit ganz gut. bin zwar nicht beschwerdefrei, aber ich kann ganz gut damit umgehen. ich hab auch immer mal wieder Kopfschmerzen und fühl mich benommen (schwindelig) ein komisches Gefühl , als wär ich nicht ganz da. kribbeln ist weniger geworden.
ich hab manchmal keine Ahnung was vom absetzen kommt, was Nebenwirkungen sind, oder was das ursprüngliche ist.
ich werd noch bisschen warten und dann wieder reduzieren.
ich glaube die Ärzte verschreiben viel zu schnell AD, wenn sie nicht weiter wissen. aber klar, wenn man verzweifelt ist und sich einfach wieder gut fühlen möchte dann lässt man sich schnell auf was ein. jetzt wissen wir es ja besser.

grüße Martina
Seit 8.3 Mirtazapin 15 mg , für 2 Wochen dann 22,5 mg.
Am 11.05 beschlossen abzusetzen . Runter auf15mg
Am 18.05 runter auf 7,5 mg ...
Ca 1 Woche später, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.
Dann nach 1 Woche wieder Besserung.
Aktuelle seit Montag 07.06 Übelkeit, Kopfschmerzen,brennen am Körper, schmerzen am Körper , zwischendurch Gefühlsstörugen.
Zwischendurch leichte Panikattacken ( nur sehr selten
Im Moment immer noch auf 7,5 mg ...


)

Marlina
Beiträge: 29
Registriert: Mittwoch, 06.06.18, 19:40

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Marlina » Donnerstag, 14.06.18, 21:40

:D :D Ps. Meinte natürlich passionsblume
Seit 8.3 Mirtazapin 15 mg , für 2 Wochen dann 22,5 mg.
Am 11.05 beschlossen abzusetzen . Runter auf15mg
Am 18.05 runter auf 7,5 mg ...
Ca 1 Woche später, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.
Dann nach 1 Woche wieder Besserung.
Aktuelle seit Montag 07.06 Übelkeit, Kopfschmerzen,brennen am Körper, schmerzen am Körper , zwischendurch Gefühlsstörugen.
Zwischendurch leichte Panikattacken ( nur sehr selten
Im Moment immer noch auf 7,5 mg ...


)

Olli2018
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag, 17.05.18, 16:39

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Olli2018 » Freitag, 15.06.18, 16:05

Hallo Martina,
das ist auch immer das verdammte Problem. Man kann nie wissen, welche Beschwerden von was kommt. Die Menschen die schnell ein AD bekommen,oder auch danach fragen,machen sich ja auch überhaupt keine Gedanken, was diese Mittel für schreckliche Probleme verursachen können.War bei mir auch so gewesen. Habe Passionsblume Extrakt, was ich seid einigen Tagen wieder einnehme. Schlaf und Nerven Tee ist auch eine gute Idee. Da gibt es wohl verschiedene Inhaltsstoffe. Wohl auch vom Herstteller zu Hersteller unterschiedlich. Habe auch schon einiges auf dem Zettel noch, was ich mir demnächst bestellen werde. Zitronenmelisse oder Melisse. Sehr gut für die Nerven. Bachblüten Notfalltropfen??? Noch nicht so sicher, ob das nicht nur ein Placebo ist. Bachblüten soll ja so irgendwie Unsinn sein. Vitamine B Mix-VITAMIN B Komplex. Kann wohl nicht schaden wichtige Vitamine, die auch die Psyche beeinflussen. Lavendel nicht vergessen !. Vielleicht Lasea, oder ein anderes Produkt mit Lavendel. Soll gut sein.
Reines CBD Cannabis-Öl 5%.Soll sich gut auf das Nervensystem auswirken.Ist ganz legal !Werde ich mal testen.CBD könnte da , bei dem was ich bis jetzt so darüber gelesen habe auch in deinem Fall helfen. Schon mal was von Medalin gehört? Soll pflanzlich zum einschlafen sein, also wohl auch eine beruhigende Wirkung haben. Dann habe ich noch "Zincum valerianicum" auf dem Zettel. Anwendungsgebiete: Nervosität, motorische Unruhe.Klingt vielversprechend.Was hältst du von Aminosäuren ? Können aber glaube ich auch Nebenwirkungen verursachen.Aminosäuren können bei der Behandlung von Zwangsstörungen und Angstzuständen förderlich sein.
http://www.angst-depressionen.com/meldu ... gen-helfen
Dann habe ich noch was entdeckt. Ashwagandha bei Angststörungen und Depressionen.Ashwagandha könnte das Wohlbefinden vielleicht auch noch verbessern. Baldrian nehme ich zur Zeit natürlich auch vor dem schlafen gehen. Hopfen könnte man sich auch noch überlegen. Vermute da aber nur eine sehr schwache Wirkung. Wenn ich mir alles hole, brauche ich wohl einen zusätzlichen Schrank :lol:
Kann auch teuer werden, wenn man das alles regelmäßig einnimmt. Wobei. Man muss da so viel schlucken, dass man satt wird und Abendbrot nicht mehr braucht. :roll: Aber Geld spielt da für mich auch keine Rolle, wenn es nur eine kleine Chance auf Besserung gibt.
Bin schon gespannt, wie du meine Auswahl kommentierst.
LG Olli
Ca. 2005: Wegen Antriebsmangel und Depressionen von einem Psychiater ein mir heute nicht mehr bekanntest Antidepressiva verschrieben bekommen. Nur 1 bis wenige Tage genommen. Hatte von dem Medikament ein schreckliches Gefühl bekommen, was alles andere in den Schatten stellte und mich so abschreckte, dass ich lange Zeit kein AD mehr nehmen wollte.

2013-2014: Wegen Depressionen in Behandlung gewesen.
Fluoxetin ?mg so ca 1,5 Jahre genommen. Gut vertragen. Keine schlimmen Nebenwirkungen wahrgenommen. Später wegen Vermutung erhöhter Aggressivität alleine und ohne Probleme relativ schnell abgesetzt.

2014-2018 Johanneskraut, Passionsblume Extrakt, Hopfen , Baldrian

Ca 2015/16 Doxepin ratiopharm 50 mg wegen Unruhe und Panik nach einer Bronchitis. 2 tage nur genommen.

29.03.2018 -30.03.2018 Opipramol eingenommen.Bekam wie 2005 ein schreckliches Gefühl.

16.05.18 Einmal Escitalopram 2,5mg.

Mirtazapin
31.03.18 = 15 mg
01.04-11.04 = 7,5 mg
12.04-19.04 = 15 mg
20.04-10.05 = 30 mg auf Abend und Morgen verteilt
11.05-13.05 = 22,5 mg verteilt auf Morgens und Abends
14.05-21.05 = 22,5 mg am Abend
21.05 = nur 15 mg genommen
22.05 = 22,5 mg
23.05 -29.05 = 15 mg
30.05 -06.06 = 7,5 mg
07.06- 18.06 = 3,75 mg
19.06- aktuell = 1,875 mg ? Ungefähr nach Auge

Clarissa
Beiträge: 1540
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 1739 Mal
Danksagung erhalten: 3413 Mal

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Clarissa » Freitag, 15.06.18, 16:42

Hallo Olli (wieso erscheint Dein Name eigentlich weiter hellblau?),

da wird mir ja Angst und Bange, womit Du Dein ZNS alles weiter reizen willst!

Manches davon habe ich in meiner Verblendung selbst ausprobiert und kann Dir versichern, nichts davon hat auch nur irgendwie geschweige denn nachhaltig geholfen, im Gegenteil, für mein ZNS waren das alles weitere Zumutungen.

Warnende Grüße von Clarissa.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag:
Nillo
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

Marlina
Beiträge: 29
Registriert: Mittwoch, 06.06.18, 19:40

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Marlina » Freitag, 15.06.18, 21:59

Hey Olli,
Im Schlaf und Nerventee ist auch Hopfen, Baldrian und Melisse drin. Ich hab immer den von H&S . Lasea finde ich nicht gut, da ist das umstrittene Aluminiumsalz drin. Kannst dir mal die Bewertung von Medpex Versandapotheke ankucken.
Bachblüten hab ich die Bonbons für den Notfall .
Ich hab mir noch Schüßler-Salz nr. 19 ( fürs Nervensystem) besorgt . Ansonsten würd ich nicht zu viel machen , das kann auch bei den natürlichen Sachen nach hinten los gehen. Schüßler-Salz nr 19 ist auch für Unruhe, Angst etc .
Kannst ja mal nachlesen, wenns dich interessiert.
Übrigens, ich Versuch es jetzt mal mit Hypnose 😁
Hab aber erst in 6 Wochen nen Termin . Auch sehr gut bei psychischen Sachen. Vitamin B 12 schadet bestimmt nicht.
Ich hatte die 10 spritzen ( hochdosiert) 1 mal oder 2 mal die Woche beim Hausarzt. Hat ziemlich gepuscht. Jetzt nehme ich noch nen B komplex eine Kapsel am Tag .
Liebe grüße
Marlina
Seit 8.3 Mirtazapin 15 mg , für 2 Wochen dann 22,5 mg.
Am 11.05 beschlossen abzusetzen . Runter auf15mg
Am 18.05 runter auf 7,5 mg ...
Ca 1 Woche später, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.
Dann nach 1 Woche wieder Besserung.
Aktuelle seit Montag 07.06 Übelkeit, Kopfschmerzen,brennen am Körper, schmerzen am Körper , zwischendurch Gefühlsstörugen.
Zwischendurch leichte Panikattacken ( nur sehr selten
Im Moment immer noch auf 7,5 mg ...


)

Marlina
Beiträge: 29
Registriert: Mittwoch, 06.06.18, 19:40

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Marlina » Freitag, 15.06.18, 22:11

🙋‍♀️
CBD Öl,hab ich mir gerade durchgelesen.
Klingt interessant 👍🏻
Schönen Abend
Seit 8.3 Mirtazapin 15 mg , für 2 Wochen dann 22,5 mg.
Am 11.05 beschlossen abzusetzen . Runter auf15mg
Am 18.05 runter auf 7,5 mg ...
Ca 1 Woche später, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.
Dann nach 1 Woche wieder Besserung.
Aktuelle seit Montag 07.06 Übelkeit, Kopfschmerzen,brennen am Körper, schmerzen am Körper , zwischendurch Gefühlsstörugen.
Zwischendurch leichte Panikattacken ( nur sehr selten
Im Moment immer noch auf 7,5 mg ...


)

Olli2018
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag, 17.05.18, 16:39

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Olli2018 » Samstag, 16.06.18, 2:35

Hi Marlina
Aluminiumsalze habe ich auch so keine Lust drauf. Aber es gibt bestimmt noch andere Lavendel Produkte. Bei Schüsslersalze bin ich mir nicht so sicher, ob das nicht nur Placebo ist. Ist glaube ich sehr umstritten. Aber würde ich mich noch mal rein lesen.
Hypnose ist ja eine ausgefallende Idee. Wie bist du denn darauf gekommen? Gegen Rauchen habe ich ja davon schon mal gehört. Gegen körperliche Beschwerden aber noch nicht. Kannst dann ja mal berichten, wie das so war.
LG Olli
Ca. 2005: Wegen Antriebsmangel und Depressionen von einem Psychiater ein mir heute nicht mehr bekanntest Antidepressiva verschrieben bekommen. Nur 1 bis wenige Tage genommen. Hatte von dem Medikament ein schreckliches Gefühl bekommen, was alles andere in den Schatten stellte und mich so abschreckte, dass ich lange Zeit kein AD mehr nehmen wollte.

2013-2014: Wegen Depressionen in Behandlung gewesen.
Fluoxetin ?mg so ca 1,5 Jahre genommen. Gut vertragen. Keine schlimmen Nebenwirkungen wahrgenommen. Später wegen Vermutung erhöhter Aggressivität alleine und ohne Probleme relativ schnell abgesetzt.

2014-2018 Johanneskraut, Passionsblume Extrakt, Hopfen , Baldrian

Ca 2015/16 Doxepin ratiopharm 50 mg wegen Unruhe und Panik nach einer Bronchitis. 2 tage nur genommen.

29.03.2018 -30.03.2018 Opipramol eingenommen.Bekam wie 2005 ein schreckliches Gefühl.

16.05.18 Einmal Escitalopram 2,5mg.

Mirtazapin
31.03.18 = 15 mg
01.04-11.04 = 7,5 mg
12.04-19.04 = 15 mg
20.04-10.05 = 30 mg auf Abend und Morgen verteilt
11.05-13.05 = 22,5 mg verteilt auf Morgens und Abends
14.05-21.05 = 22,5 mg am Abend
21.05 = nur 15 mg genommen
22.05 = 22,5 mg
23.05 -29.05 = 15 mg
30.05 -06.06 = 7,5 mg
07.06- 18.06 = 3,75 mg
19.06- aktuell = 1,875 mg ? Ungefähr nach Auge

Towanda1
Beiträge: 33
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Towanda1 » Samstag, 16.06.18, 9:13

Hallo Olli,
das Problem ist, wenn man so viele verschiedene Sachen gleichzeitig probiert, daß man nicht sagen kann, was wirklich geholfen hat und beim nächsten Mal den gesamten Cocktail wieder einwerfen muß. Ich verändere immer nur eine Sache und warte ab, was passiert.
Viele Dinge werden als Placebo eingestuft und zeigen doch Wirkung.......

Grüße, Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Marlinapadma
► Text zeigen

Marlina
Beiträge: 29
Registriert: Mittwoch, 06.06.18, 19:40

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Marlina » Samstag, 16.06.18, 13:13

Hey Olli,
Da bin ich durch Zufall in Facebook drauf gestoßen. Sie nennt sich Kathrin Negele und ist Heilpraktikerin für Psychotherapie. Ich hab mir das mal so durchgelesen und gedacht „ ein Versuch is es wert“ 😊
Sie meinte aber gleich mit Impfschäden kennt sie sich nicht aus , jedoch mit chronischen Schmerzen oder Beschwerden schon . Ich müsste euch relativ zeitnah 1-2 Wochen nach der Behandlung etwas merken, falls nicht , hätten weitere Behandlung keinen Sinn .
Wie gesagt , bin offen und kuck es mir mal an
Lg
Seit 8.3 Mirtazapin 15 mg , für 2 Wochen dann 22,5 mg.
Am 11.05 beschlossen abzusetzen . Runter auf15mg
Am 18.05 runter auf 7,5 mg ...
Ca 1 Woche später, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.
Dann nach 1 Woche wieder Besserung.
Aktuelle seit Montag 07.06 Übelkeit, Kopfschmerzen,brennen am Körper, schmerzen am Körper , zwischendurch Gefühlsstörugen.
Zwischendurch leichte Panikattacken ( nur sehr selten
Im Moment immer noch auf 7,5 mg ...


)

Olli2018
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag, 17.05.18, 16:39

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Olli2018 » Samstag, 16.06.18, 15:33

Hallo Towanda,
das ist doch kein Problem.
Du kannst dann einfach immer ein Mittel weglassen und schauen, ob es dir dann noch gut geht. Wenn du mehrere Sachen einnimmst, kannst du auch feststellen, ob vielleicht gerade eine Kombination von den Präparaten befriedigende Abhilfe verschafft. Zitat: "Viele Dinge werden als Placebo eingestuft und zeigen doch Wirkung" Gerade deswegen.Der Placebo-Effekt ist immens. Glaube versetzt Berge. Isso :)
Besten Grüße
Olli
Ca. 2005: Wegen Antriebsmangel und Depressionen von einem Psychiater ein mir heute nicht mehr bekanntest Antidepressiva verschrieben bekommen. Nur 1 bis wenige Tage genommen. Hatte von dem Medikament ein schreckliches Gefühl bekommen, was alles andere in den Schatten stellte und mich so abschreckte, dass ich lange Zeit kein AD mehr nehmen wollte.

2013-2014: Wegen Depressionen in Behandlung gewesen.
Fluoxetin ?mg so ca 1,5 Jahre genommen. Gut vertragen. Keine schlimmen Nebenwirkungen wahrgenommen. Später wegen Vermutung erhöhter Aggressivität alleine und ohne Probleme relativ schnell abgesetzt.

2014-2018 Johanneskraut, Passionsblume Extrakt, Hopfen , Baldrian

Ca 2015/16 Doxepin ratiopharm 50 mg wegen Unruhe und Panik nach einer Bronchitis. 2 tage nur genommen.

29.03.2018 -30.03.2018 Opipramol eingenommen.Bekam wie 2005 ein schreckliches Gefühl.

16.05.18 Einmal Escitalopram 2,5mg.

Mirtazapin
31.03.18 = 15 mg
01.04-11.04 = 7,5 mg
12.04-19.04 = 15 mg
20.04-10.05 = 30 mg auf Abend und Morgen verteilt
11.05-13.05 = 22,5 mg verteilt auf Morgens und Abends
14.05-21.05 = 22,5 mg am Abend
21.05 = nur 15 mg genommen
22.05 = 22,5 mg
23.05 -29.05 = 15 mg
30.05 -06.06 = 7,5 mg
07.06- 18.06 = 3,75 mg
19.06- aktuell = 1,875 mg ? Ungefähr nach Auge

Olli2018
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag, 17.05.18, 16:39

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Olli2018 » Samstag, 16.06.18, 15:45

Hallo Marlina,
habe mir die Homepage von Kathrin Negele mal angeschaut.Kannst es ja mal probieren. Hatte mal eine Arbeitskollegin, die mit Hypnose versucht hat mit dem Rauchen aufzuhören. Hatte bei ihr leider nicht funktioniert. So wie AD bei jedem Menschen anders wirken, kann es ja auch mit Hypnose sein. Bei manchen hat es vielleicht wirklich erstaunliche Wirkungen. Hoffe es klappt bei dir !
LG
Olli
Ca. 2005: Wegen Antriebsmangel und Depressionen von einem Psychiater ein mir heute nicht mehr bekanntest Antidepressiva verschrieben bekommen. Nur 1 bis wenige Tage genommen. Hatte von dem Medikament ein schreckliches Gefühl bekommen, was alles andere in den Schatten stellte und mich so abschreckte, dass ich lange Zeit kein AD mehr nehmen wollte.

2013-2014: Wegen Depressionen in Behandlung gewesen.
Fluoxetin ?mg so ca 1,5 Jahre genommen. Gut vertragen. Keine schlimmen Nebenwirkungen wahrgenommen. Später wegen Vermutung erhöhter Aggressivität alleine und ohne Probleme relativ schnell abgesetzt.

2014-2018 Johanneskraut, Passionsblume Extrakt, Hopfen , Baldrian

Ca 2015/16 Doxepin ratiopharm 50 mg wegen Unruhe und Panik nach einer Bronchitis. 2 tage nur genommen.

29.03.2018 -30.03.2018 Opipramol eingenommen.Bekam wie 2005 ein schreckliches Gefühl.

16.05.18 Einmal Escitalopram 2,5mg.

Mirtazapin
31.03.18 = 15 mg
01.04-11.04 = 7,5 mg
12.04-19.04 = 15 mg
20.04-10.05 = 30 mg auf Abend und Morgen verteilt
11.05-13.05 = 22,5 mg verteilt auf Morgens und Abends
14.05-21.05 = 22,5 mg am Abend
21.05 = nur 15 mg genommen
22.05 = 22,5 mg
23.05 -29.05 = 15 mg
30.05 -06.06 = 7,5 mg
07.06- 18.06 = 3,75 mg
19.06- aktuell = 1,875 mg ? Ungefähr nach Auge

Marlina
Beiträge: 29
Registriert: Mittwoch, 06.06.18, 19:40

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Marlina » Sonntag, 17.06.18, 22:19

Hey Olli, ich probier es einfach mal. Hab allerdings erst in 4 Wochen nen Termin. Bin am überlegen ob ich das CBD Öl mal ausprobier. Hab hier einige gute Bewertung gelesen.
Schönen Abend
Marlina
Seit 8.3 Mirtazapin 15 mg , für 2 Wochen dann 22,5 mg.
Am 11.05 beschlossen abzusetzen . Runter auf15mg
Am 18.05 runter auf 7,5 mg ...
Ca 1 Woche später, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.
Dann nach 1 Woche wieder Besserung.
Aktuelle seit Montag 07.06 Übelkeit, Kopfschmerzen,brennen am Körper, schmerzen am Körper , zwischendurch Gefühlsstörugen.
Zwischendurch leichte Panikattacken ( nur sehr selten
Im Moment immer noch auf 7,5 mg ...


)

Olli2018
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag, 17.05.18, 16:39

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von Olli2018 » Montag, 18.06.18, 16:05

Hallo Marlina,
CBD Öl ist ja nicht so teuer.Schadet auch ganz sicher nicht, wenn man es ausprobiert. Nebenwirkungen soll es nur bei Übersdosierungen geben. Ich werde es mir auch holen, aber ich weiß noch nicht genau wo ich das kaufe. Da will ich noch mal ein wenig im Internet recherchieren.Auf die beruhigende und entspannende Wirkung von CBD bin ich schon sehr gespannt.
LG Olli
Ca. 2005: Wegen Antriebsmangel und Depressionen von einem Psychiater ein mir heute nicht mehr bekanntest Antidepressiva verschrieben bekommen. Nur 1 bis wenige Tage genommen. Hatte von dem Medikament ein schreckliches Gefühl bekommen, was alles andere in den Schatten stellte und mich so abschreckte, dass ich lange Zeit kein AD mehr nehmen wollte.

2013-2014: Wegen Depressionen in Behandlung gewesen.
Fluoxetin ?mg so ca 1,5 Jahre genommen. Gut vertragen. Keine schlimmen Nebenwirkungen wahrgenommen. Später wegen Vermutung erhöhter Aggressivität alleine und ohne Probleme relativ schnell abgesetzt.

2014-2018 Johanneskraut, Passionsblume Extrakt, Hopfen , Baldrian

Ca 2015/16 Doxepin ratiopharm 50 mg wegen Unruhe und Panik nach einer Bronchitis. 2 tage nur genommen.

29.03.2018 -30.03.2018 Opipramol eingenommen.Bekam wie 2005 ein schreckliches Gefühl.

16.05.18 Einmal Escitalopram 2,5mg.

Mirtazapin
31.03.18 = 15 mg
01.04-11.04 = 7,5 mg
12.04-19.04 = 15 mg
20.04-10.05 = 30 mg auf Abend und Morgen verteilt
11.05-13.05 = 22,5 mg verteilt auf Morgens und Abends
14.05-21.05 = 22,5 mg am Abend
21.05 = nur 15 mg genommen
22.05 = 22,5 mg
23.05 -29.05 = 15 mg
30.05 -06.06 = 7,5 mg
07.06- 18.06 = 3,75 mg
19.06- aktuell = 1,875 mg ? Ungefähr nach Auge

padma
Team
Beiträge: 14261
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34972 Mal
Danksagung erhalten: 18393 Mal

Re: Mirtazapin Hilfe

Beitrag von padma » Montag, 18.06.18, 18:58

hallo ihr zwei, :)

hier haben wir Erfahrungen zu CBD Öl. viewtopic.php?f=4&t=12822

Was zu beachten ist, dass CBD den Spiegel mancher Psychopharmaka erhöhen kann.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
MarlinaSunshine71Olli2018
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten