Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Danksagung ans Team

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Antworten
Diane
Beiträge: 47
Registriert: Montag, 29.01.18, 23:53
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Danksagung ans Team

Beitrag von Diane » Sonntag, 10.06.18, 0:04

Hallo liebes ADFD -Team...

Nun bin ich seit 2J im Forum u ihr habt mich ,mehr oder weniger, durch die Hölle begleitet.
Leider habe ich einen Langzeitentzug hingelegt u bin auch heut noch nicht übern Berg.

Dennoch möchte ich dem Team einen grossen Dank für all eure Nerven, Zeit,Ratschläge,Erfahrungen und Empathie aussprechen!

Nicht nur was mich betrifft, sondern auch all die anderen, wo ihr soviel Zeit usw investiert um eure Hilfe u Erfahrungen nahezubringen.

Ihr habt schon soviele Menschen helfen können, indem ihr mit Worte (auch wenn mal ein härterer Ton angesprochen werden muss) Halt u Hoffnung gegeben habt.
Da ist einfach ein Danke fällig :)

DANKE das ihr soviel Energie in dieses System steckt.


:pillowtalk:


Lg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Diane für den Beitrag (Insgesamt 10):
JofabKatharinaBritschTowanda1cinquelyLara_86Maus 66ArianrhodevelinchenBlumenwiese
Ich nahm 2015 150mg Venlafaxin. Dank diesen Forums schlich ich mit Kügelchenmethode aus (7Monate). Bei 0mg angekommen, gings mir 2 Wochen gut, dann trat die Hölle auf Erden ein. Ich hatte zum Schluss zu schnell reduziert. Ich war monatelang bettlägrig, schlimmste Angstzustände, Herzprobleme, 20kg Abnahme was Vitaminmangel mit sich brachte, die ich dank Entzug mit Nahrungsmittelergänzungspäperate nicht beheben konnte, vorallem mein Vitamin D3 war krankhaft niedrig. Ich war kaum noch lebensfähig, mehr Wellen als Fenster.
Heute, ca 2j später, gehts einigermaßen. Ich kann mit 5000ie alle 3 Tage meinen VD3 auffüllen, einigermaßen wieder essen, vertrage aber noch nicht alles. Mein NS ist noch sehr gereizt, vorallem bei Stress u im Zyklus ( starke PMS, Unruhe, Kreislaufbeschwerden)...
Die Schwäche kommt oft noch durch.
Zig Untersuchungen habe ich durch. Dank Venla habe ich Marklagerläsionen im Hirn, was Ärzte aber nicht aufs Medi schieben, wie auch den Rest meiner Symptome.
Den Rest würde ich gern im Thread beschreiben bzw austauschen, da ich weiss, das viele offline gehen nachdem sie beschwerdefrei sind.

Aktuelle Medikamente Januar 2018:

Nebivolol seit 1.März 0mg

Vitamin D3 mit K2 alle 2 Tage 5000ie mit 100yu K2

Antworten