Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Benzo-Absetz-Information

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
Gesperrt
Das-kleine-Runde

Benzo-Absetz-Information

Beitrag von Das-kleine-Runde » Donnerstag, 28.07.11, 12:34

Hallo und herzlich Willkommen :) !

Hier findest Du die wichtigsten Infos zum Absetzen von Benzos auf einen Blick und hast alles Wichtige zur Hand, auch wenn keine erfahrenen Mitglieder online sind. :)

http://www.adfd.org/wissen/Hilfen_zum_A ... diazepinen

Die Werte für die Umrechnung der einzelnen Benzos auf Diazepam sind Richtwerte, es können individuell relativ starke Abweichungen davon nötig sein.
Man sollte vor der ersten Reduktion eine Ausgangsdosis wählen, mit der man völlig frei von Absetzbeschwerden ist.

Die Reduktion erfolgt in 1mg-, im unteren Dosisbereich 0,5mg-Schritten (0,33mg bei bestimmten Flüssigpräparaten) Diazepam im Abstand von 1-4 Wochen.
Richtschnur ist dabei das Vermeiden von Absetzbeschwerden, treten welche auf, bedeutet daß, man geht zu schnell vor und der Körper kann sich nicht so schnell an das geringere Benzo-Angebot anpassen.
(Beim Absetzen von sehr hohen Dosen kann man anfangs evtl. größere Schritte wagen, siehe Tabelle.)

Manche Betroffene stellen nicht auf ein Benzo mit langer HWZ um, sondern lassen von ihrem Präparat immer einen kleinen Teil weg, das klappt zwar bei einigen, ist aber für viele Betroffene aufgrund starker Beschwerden keine Option. Das Ausschleichen mit Diazepam-Substitution wird meistens als schonender empfunden.

Einige Betroffene, die Diazepam nicht vertragen, versuchen es mit Clorazepat (Tranxilium).

Hier wird die Wirkung von Benzos und alle wichtigen Punkte für ein schonendes Absetzen im Detail erklärt:

http://www.benzo.org.uk/german/index.htm

Hier die Ergänzung des Manuels von 2012/2013 übersetzt: viewtopic.php?f=16&t=11148

Allerdings hat sich der Einsatz von modernen AD (SSRI/SRNI/Mirtazapin) als sog. Absetzhilfe in der Praxis als gefährlich erwiesen, weil dadurch Entzugserscheinungen nur überdeckt werden und man die Probleme dann häufig nur zeitlich verschoben beim Absetzen der AD erlebt, evtl. gemischt mit einer AD-Absetzproblematik.

Der sicherste Weg ist wohl, daß Benzo durch langsames Reduzieren abzusetzen ohne den zusätzlichen Einsatz von Medikamenten.
Manchmal werden im Notfall sedierende Trizyklika wie Doxepin, Amitriyptylin, Trimipramin oder Opipramol eingesetzt, um Absetzerscheinungen zu dämpfen. Das Risiko einer Absetzproblematik ist bei Trizyklika zwar geringer , aber nicht ausgeschlossen.

Immer wieder entstehen ängstliche Fragen, ob ein Benzo-Entzug überhaupt machbar ist und ob man so Schlimmes erlebt, wie in vielen Beiträgen geschildert.
Die schlimmsten Erfahrungen entstehen durch übereilte Entzüge in Kliniken, wer langsam über Monate hinweg ausschleicht, hat gute Chancen, mit wenigen oder keinen Beschwerden absetzen zu können.

Es gibt einige Betroffene, die es nicht schaffen, ohne Benzos zu leben, dabei spielt die persönliche Suchtstruktur eine große Rolle.
Wichtig ist, alterantiv zu den Benzos Wege zu finden, mit Angst und Streß zurechtzukommen, denn wenn das Benzo die einzige Krücke in bestimmten Situationen ist, hilft der schonendste Absetzplan wenig.

Deswegen sollte man ggfs. in einer Psychotherapie an den Ursachen von Depression und Angst arbeiten und Handlungsalternativen erlernen.
Manchmal muß man erkennen, daß Veränderungen im Alltag nötig sind.

Hilfreich sind Sport (allerdings in der Absetzphase nur in Maßen), Entspannungstechniken wie Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Yoga, Meditation und alle Dinge, die einem persönlich Wohlbefinden bringen.

Manchmal werden pflanzliche Präparate wie Baldrian, Hopfen, Melisse, Passioflora oder Lasea als Unterstützung empfunden.

Hier entsteht ein Erfolgs-Thread mit einige interessanten Berichten:
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=16&t=6441

Ich wünsche Euch

Alles Gute :group:

Das-kleine-Runde

Jamie
Beiträge: 14768
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Benzo-Absetz-Information (nicht nur) für neue Mitglieder

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 01.08.13, 23:11

Ganz wichtig Nachtrag

Tetrazepam

In der Tabelle wird Tetrazepam nicht aufgelistet.


Die Umrechnung ist, dass 50mg Tetrazepam 10mg Diazepam entsprechen.

Jamie
Beiträge: 14768
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Benzo-Absetz-Information (nicht nur) für neue Mitglieder

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 09.04.14, 20:55

Ein interessanter, sehr ausführlicher Artikel über Benzos --> Danke an User jollyalong.


Achtung, links gibt es noch acht weitere Teile zum Thema Benzodiazepinabhängigkeit.


Einige Daten dürften veraltet sein, insbes. was die Verschreibungspraxis betrifft, aber die Grundlagen sind gut erklärt:

http://www.btonline.de/sucht/medikament ... ise01.html

Gesperrt