Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Entzugserscheinungen Venlafaxin

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
Gesperrt
Karen
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch, 09.01.13, 23:07

Entzugserscheinungen Venlafaxin

Beitrag von Karen » Mittwoch, 09.01.13, 23:50

Hallo zusammen, Seit bald 18 Jahren nehme ich ADs. Efexor seit es auf dem Markt ist. Nun ist es tatsächlich soweit, dass meine Depressionen weg sind und ich seit ca. zwei Jahren stabil bin. (Hatte die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben).
Jetzt steht "nur" noch der Entzug an. Ich habe von 150 mg auf 100 mg reduziert, dann auf 75 mg und jetzt bin ich bei 37.5 mg angelangt. Für das ganze Vorgehen habe ich mir ein Jahr Zeit gelassen. Kam ja eh nicht mehr drauf an nach so langer
Einnahmedauer. Bis zum jetzigen Zeitpunkt war der Entzug nicht schlimm. Also hab ich mir gedacht, lässt du den Rest auch noch weg. Hat aber leider nicht funktioniert! Übelkeit, Schwindel, Stromstösse waren die Folgen. Also werde ich nun die 37.5 mg versuchen zu halbieren und schauen wie es weitergeht.
Als ich all eure Berichte über den Entzug gelesen hatte, war ich etwas getröstet, dass es auch anderen Patienten so geht.
Ich denke man muss sich unbedingt genug Zeit lassen und das Medikament ganz langsam ausschleichen. Also haltet durch, es wird schon noch klappen! Werde euch mitteilen wenn ich's geschafft habe......
Liebe Grüsse und Kopf hoch,
Karen

nix
Beiträge: 292
Registriert: Dienstag, 15.03.11, 21:35

Re: Entzugserscheinungen Venlafaxin

Beitrag von nix » Donnerstag, 10.01.13, 7:29

Hallo Karen,

Herzlich Willkommen. Klasse das du stabil bist und keine Depressionen mehr hast!
Karen hat geschrieben: Ich denke man muss sich unbedingt genug Zeit lassen und das Medikament ganz langsam ausschleichen. Also haltet durch, es wird schon noch klappen! Werde euch mitteilen wenn ich's geschafft habe......
Das ist ein ganz wichtiger Punkt, und es wäre toll, wenn du uns auf dem Laufenden hälst.

Liebe Grüße von
nix
Bild

»Lassen Sie mich Arzt, ich bin durch.«

Seit April 2011 lebe ich AD-frei -> mein Absetzverlauf

Gesperrt