Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Vorsicht bei Medikamenten als Lösung

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Antworten
inandout
Beiträge: 168
Registriert: Mittwoch, 26.04.17, 21:07

Vorsicht bei Medikamenten als Lösung

Beitrag von inandout » Montag, 19.06.17, 14:52

Liebe Leidgeplagte,

(liebe Mods: dieses Thema wäre was nicht nur für "Neuroleptika absetzen", es betrifft im Prinzip alle Psychopharmaka als Lösung; ich wußte nur nicht wohin sonst damit, könnt Ihr es verschieben?)

ich nehme seit einer Weile einen Teil meines Medikaments als Lösung ein. Dabei habe ich das in kleinen Fläschen gemischt mit Wasser immer dabei, also vorgesorgt für mehr als eine Woche.

Seit ein paar Tagen sind mir aber Bedenken gekommen:

1. Auf der Lösung steht "Nach Anbruch 2 Monate haltbar" und
2. "Nicht über 25° lagern." (bei den aktuellen Temperaturen durchaus relevant!)

Ich habe in der Apotheke gefragt, wie ernst das zu nehmen ist. In der Apotheke hier um die Ecke arbeitet ein sehr engagierter Apotheker, der einem Freund von mir schon mal kein Aspirin komplex herausgegeben hat, weil er meinte, mein Freund gehöre ins Bett und Aspirin komplex sei nur so eine Art Dopingmittel (das ist zwar etwas übergriffig, aber ich finde im Grunde schon etwas sehr Sympathisches daran - im Gegensatz zu Apotheken, die versuchen einem möglichst viele Substanzen zu verkaufen).

1. Dieser Apotheker hat sich die Hilfsstoffe meiner Lösung angeschaut (Amisulprid als Lösung). Hilfsstoff ist unter anderem Wasser. Und da meinte er, wäre das mit den 2 Monaten schon ernstzunehmen, weil über Wasserentzug aus der Lösung auch die Wirkung nachlassen könnte, wenn ich ihn richtig verstanden habe.

2. Bei aktuellen sommerlichen Temperaturen gehts schnell mal über 25° und ich trage wie gesagt die Lösung vorgemischt mit mir herum. Der Tip des Apothekers: Entweder eine Brotdose mit Kühlakku, oder von zu Hause gekühlt mitnehmen, so 7-8 Stunden wäre das draußen auch bei über 25° in Ordnung.

Vielleicht sind ja unter uns Menschen, die sich mit Chemie besser auskennen und diese Infos gut beurteilen können.

Mein Fazit vorerst: Die Lösung ist doch nicht so unkompliziert, wie ich am Anfang dachte und lässt sich nicht beliebig herumspazieren. Auf die Haltbarkeit nach Anbruch könnte man immerhin noch reagieren, in dem man das mit einem Arzt bespricht und sich rechtzeitig neue Rezepte holt und dann die längst noch nicht aufgebrauchte alte Lösung entsorgt (Nachteil: man muss viel öfter die 5 Euro Zuzahlung leisten, was für uns als Chroniker aber ja in der Regel gedeckelt ist)
► Text zeigen

dragon4277
Beiträge: 232
Registriert: Mittwoch, 24.09.14, 1:29
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 249 Mal

Re: Vorsicht bei Medikamenten als Lösung

Beitrag von dragon4277 » Dienstag, 20.06.17, 23:56

Hallo inandout,

ja Lösungen können probleme sein. Ist zwar praktisch, aber nahezu alle Lösungen enthalten Ethanol. Einerseits ist Ethanol genussmittel, andererseits verflüchtigt sich ethanol auch nach einiger Zeit.
Wodurch zwar der Wirkstoff nicht beinflusst wird. Aber die konzentration.

Naja im Endeffekt sind 2 Monate nach anbrechen sowieso eine sehr lange zeit. Kannst ja uch nicht 2 Monate Brot lagern, obwohl da viel chemie drin ist die es haltbar machen sollte.

LG Dragon
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor dragon4277 für den Beitrag:
inandout
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg

padma
Team
Beiträge: 13569
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 33111 Mal
Danksagung erhalten: 17188 Mal

Re: Vorsicht bei Medikamenten als Lösung

Beitrag von padma » Mittwoch, 21.06.17, 19:00

hallo zusammen, :)

die Lösung sollte möglichst gekühlt werden, wir empfehlen daher auch die Aufbewahrung im Kühlschrank. Für unterwegs finde ich die Idee des Apothekers mit den Kühlakkus gut.
Und da meinte er, wäre das mit den 2 Monaten schon ernstzunehmen, weil über Wasserentzug aus der Lösung auch die Wirkung nachlassen könnte, wenn ich ihn richtig verstanden habe.
Dieses Verdunstungsproblem wurde hier auch schon irgendwo diskutiert. Da jedoch die Flasche immer nur sehr kurz geöffnet wird und ja auch gekühlt ist, sollte es eigentlich kein Problem sein.

So ich habs gefunden :D , hier die Erläuterung von Jamie :) : http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 79#p159079

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
inandout
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
8.03.2018: 0,35 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Hunk89
Beiträge: 271
Registriert: Sonntag, 01.01.17, 17:10

Re: Vorsicht bei Medikamenten als Lösung

Beitrag von Hunk89 » Freitag, 23.06.17, 5:33

Ich persönlich finde es besser, mit einer Waage zu arbeiten, die 0,001 wiegen kann. Einfach mal googeln "Waage" und "0,001 g"

Das, ein gutes Messer und Kapseln. Da hat man auch keine Probleme mit Haltbarkeit.

Viel Erfolg.
Medikament dosis morgens-dosis mittags-dosis abends-dosis nachts
Quetiapin Prolong 300-300-0-0
Quetiapin 0-0-0-400
Olanzapin 5-5-7,5-7,5
Venlafaxin 0-0-0-37,5
Trazodon 50-0-0-0
Metformin 500-500-500-500

Maximum 25mg Olanzapin
22,5mg Olanzapin ab 7.12.16
21,25mg Olanzapin ab 2.2.17
20mg Olanzapin ab 3.4.17
Maximum 75mg Trazodon
67,5mg Trazodon ab 5.5.17
60,8mg Trazodon ab 9.6.17
54,7mg Trazodon ab 9.7.17
50mg Trazodon ab 28.8.17
45mg Trazodon ab 11.10.17
50mg Trazodon ab 25.10.17
17,5mg Olanzapin ab 30.10.17
Maximum 950mg Quetiapin
850mg Quetiapin ab 5.1.18
Rückschlag auf 1000mg Seroquel
Und 25mg Zyprexa

Antworten