Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

aktuell Pregabalin absetzen /Venlafaxin und Levomepromazin

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Mittwoch, 14.09.16, 10:33

Guten Morgen,

ich melde mich auch mal wieder :)

Bei mir ist im Moment echt was los, z. Zt. bin ich einfach fix und foxi und könnte den ganzen Tag nur heulen, wüten, rasen oder einfach nur fluchen.
Das ist alles soooo ein Drit.

Aber, von Anfang an. Ich habe insgesamt 45 Tage gar nichts gegessen, seit letzter Woche Samstag habe ich dann wieder damit angefangen etwas zu essen, habe gaaaanz viele liebe Tipps von der Heike bekommen, bzgl. eventuell vorhandener Mängel an Ca, Mg, K und B12. Habe dann damit begonnen etwas zu nehmen und auch gleichzeitig mit Fleisch! angefangen. Fleisch ging und geht gut, vieles andere von dem bisschen welches ich gegessen hatte, landete im Klo und seit Samstag nichts mehr. Ich esse auch nur sehr wenig, jetzt zur Zeit erst recht, weil ich mir so schlecht was machen/ holen kann und eh nicht wirklich Hunger und Appetit habe. Dazu aber gleich noch mehr.

Mein HA sagte ja die ganze Zeit, dass ist die Psyche Frau H., dass ist die Psyche, ihre Krämpfe und Schmerzen kommen von der Psyche, das nicht essen kommt daher usw. Er hatte das ja schon wie ein Mantra wiederholt.
Mein Schmerzarzt hatte eine Stuhluntersuchung angesetzt, dabei kam jetzt raus, dass ich eine entzündliche Darmerkrankung habe, die mit aller Wahrscheinlichkeit chronisch ist. DAS erklärt viele Beschwerden, die ich auch schon viiiiel länger habe. Des Weiteren habe ich (natürlich, aber auch wg der Erkrankung) einen massiven Mineralstoff- und Spurenelementemangel. Deshalb muss ich jetzt PolyZink und wg der Entzündung Mhirrinil Intest nehmen, sowie Multidophilus plus DDS- 1 für die Darmflora und Funktion.
Tataaaa, ich bin weiß Gott nicht froh über die Entwicklung und die Diagnose, ABER, es ist eben nicht oder nicht nur psychischer Natur, DAS tut gut, ich habe mich also auch nicht in meinem Körpergefühl getäuscht, ich renne doch nicht wg. jedem Pups und Wehwehchen zum Doc, DAS werde ich ihm auch noch mitteilen.
Am 20.10.16 habe ich einen Termin zur Darmspiegelung, damit das explizit geklärt wird.

Nun ja, jetzt weiter in der Geschichte, ich stelle fest, es darf mir einfach nicht gut gehen, der Körper oder wer weiß wer, lässt sich immer wieder neue Sachen einfallen um mich zu quälen und an meine Substanzen zu bringen.
Am Sonntag hatten wir einen richtig schönen Tag, wir haben eine Hafenrundfahrt gemacht, weil ich mir meinen (neuen) Heimatort auch mal auf dem Wasser anschauen wollte. Es war toll, danach wollten wir noch eine große Runde zum Auto zurück spazieren, auch damit ich genug laufe, da ich bis dahin jeden Tag fleißig "laufen" war und an Tagen wo ich langsam gegangen und große Runden gelaufen bin auch schon über vier km geschafft habe. Meine "kurze" Runde habe ich in immer schnelleren Zeiten hinbekommen, ich war trotz Bauch also richtig gut dabei und hoch motiviert.
Beim spazieren gehen ist es dann passiert, an einer Erhebung auf dem Weg, das war so eine Schräge, die Steine waren erst eben zu den anderen Steinen und am Ende war da eine richtige Stufe, die habe ich nicht richtig erwischt, bin abgerutscht und umgeknickt.
Jetzt habe ich einen Gips, darf nicht auftreten und die Schose hält sich sechs Wochen so, weil ich mir die Außenbänder gerissen, gedehnt und gezerrt habe und mir dazu noch ein Innenknöchelabsplitterung zugezogen hab. Ich könnte heulen, liege bei dem Wetter im Bett und liege und liege und liege.
Die Treppen runter, aber vor allem hoch sind eine Tortur, und ich wohne "nur" im ersten OG (Altbau).
Mir tun die Hände, die Arme und die Beine weg, bei dem linken der Oberschenkel, weil das Bein so "schwer" ist, an dem anderen "alles", weil es die ganze Last alleine tragen darf. Von dem Muskelkater im Rest des Körpers rede ich lieber gar nicht. Ganz übel ist mein linkes Handgelenk. Jeder Schritt ist für mich eine Qual.
ABER, heute bekomme ich Krücken mit einem anatomisch geformten Handgriff, vielleicht geht es ja damit besser und ich bekomme einen Leihrollstuhl, damit ich wenigstens am WE ein bisschen mit Schatzi raus kann.
Ich vermisse ihn so, ich hätte jetzt sooo gerne jemanden zum ankuscheln und der Tag ist soooo lang, bis er endlich kommt....und die Fütterung vornimmt :/

Genug gejammert, auch wenn mir wie gesagt ständig zum heulen zumute ist, meine ganzen Strategien gegen Depressionen geht momentan den Bach runter, weil ich mir auch keine positiven Energien aus dem "laufen" holen kann :((((

Dann belastet mich weiterhin, dass ich mich ausgenutzt und veräppelt fühle, ein eigentlich sehr guter Freund (ich zweifle nur momentan sehr an dem sehr guten) hängt momentan in einer Depri fest, er fragt mich ganz oft um Rat, ich helfe ihm wo ich kann, bin immer für ihn da und stelle dann fest, dass er, obwohl er Hilfe hatte und es ihm besser ging, er trotzdem noch jemand anderen gefragt hat.
Ich fühle mich von ihm und von einigen anderen echt verarscht, mich fragt keiner wie es mir geht, es kommt noch nicht mal jemandem in den Sinn, dass es mir momentan superscheiße geht, meine *** Schwester schreibt auf meine Info wg dem Bein und dass das Laufen ja mit 70 kg und durchtrainiert wesentlich einfacher war "ja ich habe keine Probleme mit Krücken zu laufen auch nicht mit meinem Gewicht". Klar, sie musste ja auch schon mal mit Krücken laufen, durfte nicht auftreten und musste dann in ihrer ebenerdigen Wohnung immer die Treppen hoch und runter um raus zu kommen, Ironie off. Logisch interessiert mich das, und dann kommt noch, ja, ich würde ja gerne 70 kg wiegen, wäre ja schon mit 80 kg zufrieden. Äh HALLO???? Ich auch, aber....es ging ausnahmsweise mal um mich und mein Bein. Na egal, meine "eigentlich" ABF schreibt auf meine Info und dass wir dann nicht Kaffee trinken gehen können, ok, ja, das ist gut, mir geht es im Moment auch nicht so gut.
Eine andere Freundin schreibt oh, was für ein Mist, ich "blablablablabla".
MICH fragt KEINER, es fragt auch KEINER mal nach oder hört sich mein Leid an, einzig eine andere Freundin hat einmal nachgefragt, nachdem sie mir ihr ganzes Leid wiederholt erzählt hat und ihr dann doch wohl einfiel, dass es mir ggf. auch nicht gut gehen könnte.
Ich erwarte nicht, dass man mimimi und Co bei mir macht, ABER, ich will doch auch mal wahrgenommen und gefragt werden. WARUM interessiert sich niemand für mich?? Ich bin scheinbar immer nur für andere da und MUSS denen helfen und zur Seite stehen.
DAS tut WEH.
Sitze hier gerade und heule rum weil ich mich selber so bemitleide, und dass macht mich wiederum super wütend.
Dabei lautet mein Mantra doch, Gib mir die Gelassenheit Dinge hinzunehmen die Du nicht ändern kannst, den Mut Dinge zu ändern die ich ändern kann und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden. Ich muss es mir wohl doch ein wenig öfter aufsagen.
Meine Nächte sind natürlich auch noch bescheiden, habe diese Nacht von halb eins bis um zwei geschlafen und konnte dann vor Schmerzen nicht mehr weiterschlafen. Super, erst vor Schmerzen nicht einschlafen können und dann wieder wach werden.

Pft, die "Härte" kommt noch, gegen meine Übelkeit nehme ich ja Domperidon, mein Psychiater findet, dass die zu viele NWs haben und meint ich sollte doch dann Promethazin nehmen, das hätte weniger NWs. Ich so, AAABER, dass ist doch noch wieder ein neues NL, ich will davon nichts mehr nehmen, er so, dass ist nicht schlimm und macht nichts. Na supi, DAS ist ja aufbauend.

SORRY fürs rumheulen, auch wenn ich weiß, dass das Forum dafür da ist, ihr habt aber alle doch selber so einen großen Packen zu tragen, da sollte ich euch nicht auch noch vollheulen :(
Ich weiß nur einfach nicht mehr was ich machen soll, ich kann nicht mehr, ich habe im wahrsten Sinne des Wortes keine Kraft mehr, der Weg zum Klo ist schon zu weit und zu anstrengend, es ist im Moment bis auf Schatzi, der sich suuuuper um mich kümmert echt alles scheiße, selbst meine Eltern fragen nicht mal nach, nee, ist klar, die ist ja so stark und so "groß", die macht das schon :((((((( Heuuuul

Danke fürs lesen.
LG
Juna

Edit: Sry auch, dass ich mich in letzter Zeit so rar im Forum gemacht habe und wahrscheinlich noch mache, ich hatte wg meinem Bauch einfach keine Kraft und Energie dazu und jetzt ist es noch schlimmer, obwohl ich ja Zeit ohne Ende habe, ich muss mal schauen, es ist deshalb keine Absicht, wenn ich schon seit etlichen Tagen (Wochen?) nichts mehr im Forum gelesen und erst recht nicht geschrieben habe.
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

padma
Team
Beiträge: 14203
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34798 Mal
Danksagung erhalten: 18301 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von padma » Mittwoch, 14.09.16, 22:29

liebe Juna, :)

das tut mir leid, dass es dir so bescheiden geht. Soviel Pech, Frust und Unverständnis ist schwer auszuhalten. :evil:
Und dass du mit allem so alleine gelassen wirst ist wirklich nicht schön.
Dass du da mit den Nerven fertig bist, ist kein Wunder. :hug:

Ich hoffe, es hat dir gut getan dir hier mal alles von der Seele zu schreiben.

Das Zurechtkommen mit dem Gipsbein ist sicher sehr schwierig. Mit etwas Übung wird es wahrscheinlich besser werden.
Mein Schmerzarzt hatte eine Stuhluntersuchung angesetzt, dabei kam jetzt raus, dass ich eine entzündliche Darmerkrankung habe, die mit aller Wahrscheinlichkeit chronisch ist. DAS erklärt viele Beschwerden, die ich auch schon viiiiel länger habe.
Eine Erklärung zu haben ist erstmal entlastend. Es ist wirklich übel, wie schnell alles auf die Psyche geschoben wird. :evil:
Ich hoffe, dass sich die Darmerkrankung als nicht chronisch herausstellt und eine passende Behandlung dir Linderung und möglichst Heilung bringt.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
JunaLisamarie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Murmeline
Team
Beiträge: 12420
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13942 Mal
Danksagung erhalten: 12394 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Murmeline » Freitag, 16.09.16, 8:15

Hallo Juna,

ich war jetzt auch einige Tage nicht im Forum (wenn auch aus einem erfreulichen Grund, Urlaub) und es tut mir leid zu lesen, wie die letzte Zeit bei Dir gelaufen ist, da ist ja einiges passiert... :hug:

Ich wünsche Dir, dass die Darmspiegelung da noch mehr Klarheit in die Sache bringt und für den weiteren Behandlungsplan hilfreich ist.
Des Weiteren habe ich (natürlich, aber auch wg der Erkrankung) einen massiven Mineralstoff- und Spurenelementemangel. Deshalb muss ich jetzt PolyZink und wg der Entzündung Mhirrinil Intest nehmen, sowie Multidophilus plus DDS- 1 für die Darmflora und Funktion.
Hast Du damit schon angefangen? Merkst Du was oder dauert das, bis man da eine Veränderungen bemerken kann?

Du hast von Krücken mit einem anatomisch geformten Handgriff geschrieben, kommst Du damit den etwas besser zurecht? Oder mit dem Rollstuhl?
Sry auch, dass ich mich in letzter Zeit so rar im Forum gemacht habe und wahrscheinlich noch mache, ich hatte wg meinem Bauch einfach keine Kraft und Energie dazu und jetzt ist es noch schlimmer, obwohl ich ja Zeit ohne Ende habe, ich muss mal schauen, es ist deshalb keine Absicht, wenn ich schon seit etlichen Tagen (Wochen?) nichts mehr im Forum gelesen und erst recht nicht geschrieben habe.
Ich freu mich ja über jeden, der regelmäßig aktiv ist, aber es ist ganz "typisch" und "normal", dass die Aktivität auch mal schwankt und mal mehr oder weniger ist, so wie es das Leben eben zulässt. Wenn Du wieder Nerv und Kraft hast, ist es natürlich schön, Dich hier zu lesen.

Bald ist ja Wochenende, dann hast Du ja zwei Tage Unterstützung von Deinem Schatz. <3

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Juna
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Freitag, 16.09.16, 14:40

Huhu ihr zwei :hug:

Danke für eure Antworten <3 die tun gerade soooo gut und die habe ich soooo nötig.

Ja, vorgestern hatte mir das aufschreiben ein wenig geholfen.
Heute sieht die Welt schon wieder ganz anders aus :cry:
Ich habe soooolche Bauchkrämpfe und eben solche Schmerzen, ich komme vom Klo nicht runter und wenn doch, dann liege ich hier und winde mich vor Schmerzen.
Ich bin im Moment so fertig, dass mir schon der Gedanke kam, doch wieder mehr vom AD zu nehmen, es wäre doch so einfach, vielleicht würde es mir dann gar nicht so bescheiden gehen.
Ja, ich weiß, dass das Schwachsinn ist, aber...... :frust: :frust: :frust:

Dann der :censored: Fuß, tut :censored: weh und ist heute zur Feier des Tages mal klatschnass. Ich war duschen und stand trotz 2 Tütentechnik im Wasser. DAS ist prickelnd, zu Beginn kühlt es schön und ist angenehm, mittlerweile habe ich einen Eisklotz am Fuß (der Gips darf glücklicherweise nass werden, den juckt das nicht).
padma hat geschrieben:Ich hoffe, dass sich die Darmerkrankung als nicht chronisch herausstellt und eine passende Behandlung dir Linderung und möglichst Heilung bringt.
Das hoffe ich auch, diese Schübe machen mich nämlich so langsam echt wahnsinnig, da denkt man jippie, es wird besser und dann kommt wieder so ein Schub und es ist so extrem heftig wie heute.
Ich habe auch wieder absolut keinen Hunger oder Appetit, es ekelt mich wieder vorm essen.
:cry: Es macht keinen Spaß
Murmeline hat geschrieben:ich war jetzt auch einige Tage nicht im Forum (wenn auch aus einem erfreulichen Grund, Urlaub)
Ohh, schöööön, DAS freut mich riesig, ich hoffe, dass Du ihn genossen hast und Dir auch viel für die weitere Zeit gespeichert hast.
Murmeline hat geschrieben:Hast Du damit schon angefangen? Merkst Du was oder dauert das, bis man da eine Veränderungen bemerken kan
Ja, habe damit schon angefangen und merke gar nichts. Dieses Mhyrrinil soll ja gegen die Entzündung wirken, so wie es momentan ist, bezweifle ich, dass es überhaupt wirkt, aber wahrscheinlich bin ich mal wieder zu ungeduldig.
Murmeline hat geschrieben:Du hast von Krücken mit einem anatomisch geformten Handgriff geschrieben, kommst Du damit den etwas besser zurecht? Oder mit dem Rollstuhl?
Ja, die Krücken sind schon eine Bereicherung, mir tun die Handgelenke nicht mehr so weh. Den Rolli holen wir erst heute Abend ab und den kann ich dann eh nur zusammen mit Schatzi und nur draußen nutzen, alleine bekomme ich den nicht aus dem Auto raus, aber besser als gar nichts.

Ich bete soooo sehr für Montag, ich habe immer noch die blöde Hoffnung, dass ich nicht 6 Wochen lang nicht auftreten darf. Vielleicht habe ich ja doch ein wenig Glück.


Im Moment habe ich immer wieder das Gefühl in einem Entzug zu sein, Schatzi brachte mich dadrauf, er fragte iwann die Tage mal "bist Du im Entzug?". Ich so ooh, ja, kann sein. So viel zu dem Thema. Dann vergesse ich zur Zeit (für meine Verhältnisse suuuuper oft, da es mir sonst so gut wie nie passiert) meine Medis zu nehmen und rutsche bei dem Targin (welches ja 12 h wirken sollte und ich schon 4x am Tag einen nehme) wenn ich es in der Nacht vergesse morgens sofort in einen Entzug, letztens habe ich nur mein Spray genommen und die Tabletten vergessen, kurze Zeit später bin ich von dem Pregabalin und dem Targin dermaßen heftig im Entzug gelandet, dass ich jetzt schon Wahnsinnsparanoia schiebe, wie es denn wohl ist, wenn ich die wieder absetzte / ruterdosiere. Mein Psychiater wollte mir das überhaupt nicht glauben und fragte dann "was haben sie denn für Symptome wenn sie meinen, dass sie von dem Medikament einen Entzug machen". Nachdem ich ihm sagte dieses und jenes, hat er auf einmal nichts mehr gesagt.

Noch knappe drei Stunden, dann habe ich Schatzi für ein ganzes WE bei mir, hoffentlich kann er mich trösten und mir das geben, was ich brauche um mich momentan wenigstens psychisch besser zu fühlen <3

Ich drücke euch virtuell ganz doll und hoffe, dass ihr eine symptomarme Zeit habt.

GLG
Juna :group:
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Sonntag, 18.09.16, 12:06

Huhu,

gestern war ich dann endlich mit Schatzi und dem Rolli draußen. Man hat das gut getan.

Leider wird das Ganze im Moment immer ziemlich von meinem Bauch getrübt.
Habe jetzt gerade schon wieder so einen "Anfall", schlimmer als gestern, mit wahnsinnigen Bauchschmerzen, Bauchkrämpfen und Durchfall. Liege gerade wieder weinend neben Schatzi, weil es so weh tut, ich kann nicht mehr, das soll endlich aufhören.
Kann ich nicht einmal davon Ruhe haben?
Hunger und Appetit bleiben dabei mal wieder auf der Strecke.
Ist mir aber mittlerweile egal, diese blöden Schmerzen sollen nur einfach weg gehen.

Habe das Gefühl, dass ich auch einfach in letzter Zeit in ner Welle hänge, wenn es nicht so wäre, würde ich sagen, dass die Depressionen wieder voll da sind.
Ich werde das schon iwie schaffen, ich weiß nur nicht wie.
Da ich die letzten Tage meine Tabletten auch immer wieder ausgespuckt habe und mich nicht getraut habe, dass AD nachzunehmen, würde ich sagen, dass ich jetzt bei null bin, weiß es aber eben nicht genau.
In dem Ganzen, was bei mir momentan körperlich abgeht, fällt das wahrscheinlich noch nicht mal so auf :(

LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Sonntag, 18.09.16, 17:31

Huhu ihrs,

na super, total klasse.
Voll der Mist, heute ging es dann nicht nach draußen :(
Da wo ich mich seit Dienstag drauf gefreut habe, dass hat nicht geklappt, weil es mir so schlecht ging und ich solche Bauchschmerzen und Bauchkrämpfe hatte und habe.
Ich bin soooo wütend und soooo verzweifelt. Ich habe keine Lust mehr darauf, Tag ein Tag aus von solchen Schmerzen und Krämpfen geschüttelt im Bett zu liegen und zwischendurch ständig aufs Klo zu "rasen", welches ja momentan höppeln ist. Ich mag nicht mehr, hört das denn nie auf?
Da habe ich was richtig schönes vor und dieser sch**** Körper macht mir schon wieder einen Strich durch die Rechnung.

Statt das WE/ den Sonntag mit Schatzi zu genießen, heule ich hier rum und bemitleide mich selber, weil ich nicht raus konnte.

Grrr, ich muss echt mal wieder daran arbeiten auch im Minifitzelchen das Positive zu sehen und auch anzunehmen.
Da konnte ich besser damit leben, als ich nichts gegessen habe, das war weniger belastend, auch wenn das halt auch wg diesem ***** Bauch / Darm war.

Ich wünsche euch noch einen schönen, beschwerdefreien Sonntag,

LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

padma
Team
Beiträge: 14203
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34798 Mal
Danksagung erhalten: 18301 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von padma » Montag, 19.09.16, 18:17

liebe Juna, :)

es tut mir sehr leid, dass du solche Schmerzen und Krämpfe hast. :hug:
Ich verstehe deine Verzweiflung, in solchen Situationen ist es wirklich schwer, etwas Positives zu sehen.
gestern war ich dann endlich mit Schatzi und dem Rolli draußen. Man hat das gut getan.
Daran kannst du dich vielleicht festhalten.

Und dass du deinen Wochenendtermin, auf den du dich so gefreut hattest, dadurch nicht wahrnehmen konntest ist wirklich frustriered.

Gibt es denn eine zeitiche Perspektive, wann deine Darmerkrankung behandelt werden kann?
Hat du schon Hinweise bekommen, was du selbst zur Linderung gerade machen kannst?
Vielleicht könntest du dich in einem entsprechendem Forum anmelden?
Da ich die letzten Tage meine Tabletten auch immer wieder ausgespuckt habe und mich nicht getraut habe, dass AD nachzunehmen, würde ich sagen, dass ich jetzt bei null bin, weiß es aber eben nicht genau.
Das ist natürlich schlecht, wenn das auch noch dazu kommt. Wenn du innerhalb von 30 Minuten nach Tabletteneinnahme erbrichst, kannst sie nochmal nehmen. Ich weiss leider nicht, wie lange genau das möglich ist.

baldige Besserung :hug: und liebe Grüsse
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieJunaLinLina
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00
Hat sich bedankt: 644 Mal
Danksagung erhalten: 702 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Mittwoch, 28.09.16, 12:35

Huhu ihr Lieben,

da bin ich mal wieder.
Danke Padma für Deinen lieben Post. :hug:

Ich kann im Moment endlich wieder die 'Sonne und das Positive sehen, wenn auch nur vom Bett aus.
Am WE waren Schatzi und ich mit dem Rolli draußen und ich konnte etwas Sonne und frische Luft tanken und genießen. Fast hätte der Körper mir schon wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber, es hat doch noch geklappt.

Ich muss meine Signatur gleich noch anpassen, da ich das AD nun nicht mehr nehme, mir war das Ganze hin und her wg. dem ständigen übergeben einfach zu blöd.
Ob ich jetzt an Absetztsymptomen leide oder nicht, kann ich nicht so genau sagen. Nur so viel, zu dem Fuß und dem Darm sowie dem Übergeben habe ich vermutlich noch eine Speiseröhrenentzündung. Zumindest sind durch nen Reflux meine Kehle, mein Rachen und auch die Nasengänge, sowie halt auch die Speiseröhre, total verätzt. Meine Stimme geht immer wieder auf Wanderschaft, ich habe ein stetiges "Hüsteln" und der Hals tut halt tierisch weh, von dem Brennen in der Speiseröhre ganz zu schweigen.
Nächste Woche habe ich dann noch einen Termin zur Magenspiegelung. Habe vorgestern bei der Ärztin erstmal eine Infusion sowie einen Ultraschall (o. B.) bekommen, sie verstand gar nicht, warum ihr Bruder nicht schon längst Magen - und Darmspiegelung angeordnet hat.
Naja, dann komme ich da zumindest schon mal weiter und erfahre endlich was los ist. Ich hoffe es ist nichts ernstes und man kann es "einfach so", "nur mit Medis" behandeln. Die Gedanken, die in Richtung Tumor/ OP oder ähnliches gehen unterbinde ich an sich komplett, das wird schon nichts schlimmes sein......hoffentlich.

Ansonsten plage ich mich halt mit meinen Bauchschmerzen und -krämpfen rum sowie mit meinem Fuß.
Es ist jetzt übrigens sicher, dass der Innenknöchel abgesplittert und gebrochen ist, sowie halt die Außenbänder gerissen/gezerrt und gedehnt.
Trage jetzt seit einer Woche einen Vacoped- "Gips", der mein Bein zu einem Klumpfuß mutieren lässt. Auftreten darf ich auch damit 6 Wochen nicht, obwohl der eine schöne, zum auftreten und laufen geeignete Sohle hat. Sobald ich meinen Fuß aber belaste, sehe ich Sternchen vor Schmerzen.
Momentan tut mein Fuß auch bald mehr weh als zu Beginn, aber auch das wird wieder vergehen. Das Schöne an dem Klumpfuß ist aber, dass ich meinen Fuß waschen kann.

Vom Entzug merke ich momentan, dass ich wieder unheimliche Probleme damit habe einen zusammenhängenden, vollständigen Satz zu formulieren, ich habe Wortfindungsstörungen ohne Ende und stotter mir dann einen ab. Außerdem hat das Zittern am Körper wieder zugenommen sowie ein höheres Schlafbedürfnis. Ich habe auch dieses, ich kann es nicht beschreiben, typische Absetztgefühl, wie ich es vor allem von den BTMs kenne, dieses hin und her wälzen, rumjammern wollen, komplett unwohl fühlen, unbedingt jemanden zum kuscheln zu brauchen, nicht alleine sein zu können (auch wenn man es muss), Schwierigkeiten zu haben, das Schöne zu sehen, vor allem aber zu fühlen (was aber glücklicherweise größtenteils klappt).
Ich kann es nicht genau beschreiben, hoffe nur, dass es endlich aufhört.
Ich überlege sogar, wieder ein wenig Venlafaxin wieder einzuschleichen, aber ich möchte es halt e i g e n t l i c h vermeiden.
padma hat geschrieben:Gibt es denn eine zeitiche Perspektive, wann deine Darmerkrankung behandelt werden kann?
Hat du schon Hinweise bekommen, was du selbst zur Linderung gerade machen kannst?
Vielleicht könntest du dich in einem entsprechendem Forum anmelden?
Die Darmspiegelung ist am 20.10., ich hoffe, dass dann zeitnah endlich eine Behandlung erfolgen wird.
Selber habe ich bisher nicht viel, was Linderung verschafft. Ich habe meine Heizdecke, die hilft schon mal was, wenn es ganz arg ist. Was mir halt auch geholfen hat ist Bewegung, leider bin ich da ja momentan durch meine Klumpfuß gehindert. Das ist aber ja auch nicht für ewig, es wird halt wieder was dauern, bis ich in die Gänge kommen kann, aber es wird schon iwann wieder gehen.
Nach Foren suche ich im Moment, weiß halt nur noch nicht genau, in welchem ich mich dann anmelden soll, habe es erstmal in einer Facebookgruppe für CED´s (chronisch entzündliche Darmerkrankungen) angemeldet und gucke da jetzt vorsichtig rein, mit dem Vorstellen und sich ein Forum suchen warte ich lieber, bis ich eine gesicherte Diagnose habe. Allerdings sind die meisten Foren ja für Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa sowie andere CED´s, von daher könnte ich das auch jetzt schon mal in Angriff nehmen, ich traue mich halt nur noch nicht so ganz.

Naja, jetzt habe ich erstmal genug getipselt, danke fürs lesen,

LG
Juna :group:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Juna für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinapadma
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Mittwoch, 28.09.16, 13:36

Huhu nochmal,

eine Frage habe ich noch auf dem Herzen, habe ich eben vergessen,
hat jemand von euch Erfahrungen mit Heilerde?
Ich habe Samstag Nacht, als ich gar nicht schlafen konnte, da mir die Magensäure sogar im sitzen ständig ganz oben stand, gegooglt und bin auf Heilerde von Luvos gestolpert, habe mir diese jetzt mal bestellt und teste es gerade. Die Vorstellung Lehm und Erde im Bauch zu haben ist schon ein wenig ekelig wie ich finde, auch habe ich das Gefühl, dass ich den "Staub" iwann im Mund fühle, aaaaber, DAS wird wohl mein ausgeprägtes Kopfkino sein.
Die Ärztin hat gesagt, dass ich es ausprobieren soll, sie meint in dem Fall der schweren Speiseröhrenentzündung dürfte es nicht mehr helfen, aaaber, Versuch mach klug. Ansonsten sollte ich es mal mit Iberogast versuchen und gucken ob das hilft.

Kann mir da einer weiterhelfen?

LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Jamie
Beiträge: 14769
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17831 Mal
Danksagung erhalten: 23363 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 28.09.16, 14:27

Hallo Juna :),

Heilerde ist ein altbewährtes Mittel.
Man nimmt es auch nicht auf einem Löffel ein, sondern gibt es in ein halb volles Glas Wasser und trinkt das dann.
Sollten noch kleine Pulverkörnchen-Reste im Mund verbleiben, einfach etwas klares Wasser hinterher trinken.
So eklig ist das wirklich nicht; außerdem ist die Heilerde hoch gereinigt - das hat absolut nichts mit Sand, Erde oder Schmutz zu tun :wink: .

Wenn es nicht hilft, solltest du dir in der Apotheke ein Antazidum holen, das die Säure sofort bindet.
Wenn man das nur ab und an nimmt, ist es unproblematisch. Ich würde dir Riopan Magengel oder Maaloxan flüssig empfehlen; beide enthalten zwar Aluminiumverbindungen, soweit ich weiß, aber sporadisch eingenommen ist das kein Problem. Sie wirken meiner Erfahrung nach (und der Erfahrung der Kundschaft nach, der ich das verkauft habe) am besten. Du kannst es auch mit Talcid oder Rennie Kautabletten versuchen, aber gerade die flüssige Darreichungsform hat den Vorteil, sich wie ein Film auf die von Säure gereizte Schleimhaut zu legen.

PS. Gegen zuviel Magensäure hilft Iberogast nicht wirklich :roll: - es ist generell balancierend für den Magen-Darm-Bereich, aber bei zuviel Magensäure ist dessen Wirksamkeit limitiert.

Grüße, gute Besserung
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaJunapadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Mittwoch, 28.09.16, 15:17

Hallo Jamie,

danke für Deine schnelle Antwort und die Genesungswünsche.
Ja, dass mit dem Iberogast habe ich auch gelesen, deshalb wunderte es mich ja, dass ich es nehmen soll, ggf. hat sie es mir wg. der Schmerzen und Krämpfe empfohlen?!
Ich soll im Moment 3 x täglich 40 mg Pantopraxol nehmen statt 1 x. Ich finde das ziemlich heftig und gewagt, vor allem, weil 40 mg ja schon "viel" sind. Es hilft momentan bedingt, es ist besser, aber nicht gut.
Die Heilerde habe ich glücklicherweise in Kapseln (dieses erdige Gefühl habe ich nach ner Weile trotzdem), ich könnte das Gebräu nicht trinken, keine Chance, ggf. würde es auch annähernd sofort retour kommen. Deshalb möchte ich ja auch kein Iberogast nehmen, da ich Tropfen auch nicht wirklich gut nehmen kann, das beste Beispiel sind immer die MCP- Tropfen, die sind bei mir noch nie drin geblieben, ich mag einfach keine Tropfen oder "Gebräue".
Ich bin ja froh, dass das PolyZink ganz akzeptabel schmeckt, mir wird danach zwar immer schlecht, es bleibt aber drin.

Danke Dir,
LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Freitag, 30.09.16, 13:04

Huhu,

wollte mich nur mal kurz melden.
Mir geht es beschissen, bin durch meine eigene Dämlichkeit in 2 Entzüge galoppiert, habe heute morgen um 7 meine Medis iwie nicht genommen (Spray ja, Tabl. nein) und habe das erst knappe 7 Stunden später gemerkt, weil ich dadurch unheimlich lange geschlafen habe und dann voll zittern, heulend und mich noch mehr vor Krämpfen windend aufgewacht bin. Statt dann aber sofort zu schalten, nein, da lasse ich noch nen Moment verstreichen.

Ich hoffe jetzt, dass es in den nächsten Stunden besser wird, da ich das "schuldige" Pregabalin und Targin ja jetzt nach genommen habe.
Verdammte Hacke, DAS kann ich jetzt gerade richtig gebrauchen.

Schlimm genug schon, dass ich mich am Mittwoch bei der Magenspiegelung nem Doppelentzug aussetze, übertreiben sollte ich es da nicht.

Na, ich hoffe, dass das bald aufhört.

LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

padma
Team
Beiträge: 14203
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34798 Mal
Danksagung erhalten: 18301 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von padma » Freitag, 30.09.16, 19:40

hallo Juna, :)

dumm gelaufen. :(
Da es nur ein paar Stunden verspätete Einnahme war, hoffe ich, dass dein ZNS es dir nicht allzu übel nimmt.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Sunnyrose
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Samstag, 01.10.16, 0:11

Huhu Padma, :hug:
Huhu ihr anderen,

ja, ich habe Glück gehabt, mittlerweile geht es mir besser. Mein ZNS ist echt geduldig.
Momentan macht mich nur das "Sodbrennen" fertig, trotz Pantopraxol und Heilerde brennt und drückt meine Speiseröhre so als wenn da ein Panzer draufsteht, ich habe nen mega Kloß im Hals und super Halsschmerzen.
Ich möchte endlich mal aufhören mit dem "hier" schreien, er reicht so langsam wirklich, ich kann nicht mehr.
Ich habe keine Energie mehr, weiß nicht wie ich das schaffen soll, ich möchte doch sooo gerne wieder arbeiten und merke da aber dann doch noch, dass ich auch immer noch nicht lange genug sitzen kann, vom Magen- Darm- Fuß mal abgesehen.
Es :censored: mich an.
Mein Körper braucht Ruhe um zu genesen, Ruhe habe ich theoretisch im Moment genug, nur nutzt mir diese wohl nicht wirklich was.

Ich würde gerne versuchen das Lamotrigin abzusetzen, ich bezweifel aber, dass ich das in der momentanen Situation tun sollte.
Menno, ich möchte doch nur endlich weniger nehmen.

Von dem (pflanzlichen und wie ich finde superteurem) Myrrhinil Intest merke ich noch keine Wirkung, auch merke ich nichts davon, dass meine Depots jetzt aufgefüllt werden, sofern es denn auch funzt, einzig die Übelkeit nach dem trinken von dem PolyZink, DIE merke ich, das Zeug schlägt voll auf meinen geplagten Magen. Naja, wenn es helfen soll, teste ich es weiter, wenn es denn dann doch retour kommt, streiche ich es.

Ich wünsche euch eine gute Nacht, hoffentlich findet ihr wenigstens den Schlaf. :group:

LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

padma
Team
Beiträge: 14203
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34798 Mal
Danksagung erhalten: 18301 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von padma » Samstag, 01.10.16, 18:44

liebe Juna, :)
Momentan macht mich nur das "Sodbrennen" fertig, trotz Pantopraxol und Heilerde brennt und drückt meine Speiseröhre so als wenn da ein Panzer draufsteht, ich habe nen mega Kloß im Hals und super Halsschmerzen.
Das ist wirklich übel.
Schläfst du mit erhöhtem Kopfende, das könnte was bringen.
Mein Körper braucht Ruhe um zu genesen, Ruhe habe ich theoretisch im Moment genug, nur nutzt mir diese wohl nicht wirklich was.
Kannst du die Ruhe auf eine wohltuende Weise gestalten? Mit dem Bein bist da natürlich eingeschräkt, aber vielleicht findest du eine enrspannende Tätigkeit, vielleicht was Kreatives?
Ich würde gerne versuchen das Lamotrigin abzusetzen, ich bezweifel aber, dass ich das in der momentanen Situation tun sollte.
Nein, ich denke auch, dass der Zeitpunkt gerade nicht günstig ist.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
LinLina
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00
Hat sich bedankt: 644 Mal
Danksagung erhalten: 702 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Mittwoch, 05.10.16, 17:15

Huhu ihrs Bild,

ich mal wieder :whistle:
Dankeschön für Deine Antwort liebste Padma :hug: , ich suche immer noch nach der Gestaltung für meine Ruhe :o :shock:
Kreatives ist auf alle Fälle nicht meins und es ist hier im Bett auch ein wenig schwer umzusetzen. Macht aber nichts, heute war ein sehr schöner Tag ( :shock: oookay, also, ich war bei der Magenspiegelung, habe die ohne ne Spritze machen lassen, was wahrscheinlich ziemlich dumm war, da diese Magenspiegelung so schlimm und übel war, wie noch nie in meinem Leben. Ich dachte ich ersticke, ich musste dauernd würgen und spucken. Brr war das heftig. Mir ging es danach richtig mies, ich hatte noch noch nicht mal mehr die Kraft richtig zu höppeln und den Fuß nicht zu belasten (das hat er mir dafür auch sofort gedankt). Schatzi ist ja mit mir dagewesen und ist auch den ganzen Tag Zuhause geblieben, wir waren dann noch beim Schmerzdoc was abholen, beim TÜV (mein Auto musste dort dringend vorstellig werden) und haben uns dann entspannt. Wir haben uns aneinander gekuschelt <3 und erstmal noch ne Runde geschlummert, jetzt liegen wir hier Seite an Seite <3 , ich habe mir mein Wärmeunterbett unter- und meine Heizdecke aufgelegt.) Die Wärme tut mir gut und entspannt und die ungewohnte Zweisamkeit tagsüber ist richtig schön.
padma hat geschrieben:Schläfst du mit erhöhtem Kopfende, das könnte was bringen.
Ich schlafe momentan sogar im sitzen und es brennt. Ich bin mal auf das Ergebnis gespannt, gehe am Freitag zum HA zur Besprechung, die Ärztin heute hat nur gesagt, dass meine Speiseröhre pathologisch aussieht und sie sich aber nicht festlegen und erstmal das Ergebnis abwarten möchte. Brr, sie musste auch noch ein paar Proben mehr nehmen, deshalb hat die ganze Schose noch was länger gedauert.

:party2: Wisst ihr was :party2: ? Ich habe HALBZEIT, "nur" noch 3 Wochen lang nicht auftreten, freu. Der Doc meinte gestern, dass ich meinen Fuß ja jetzt täglich für 15- 30 Minuten aus dem Klumpfuß rausholen solle, damit der Nerv der zur Zeit massiv eingeengt wird und der dafür sorgt, dass meine kleinen Zehen komplett taub sind, sich ein wenig regenerieren kann. Total übermütig habe ich mein Füßchen ausgepackt und gelagert, pfft, nach 10 Minuten ohne Halt möchte es wieder zurück, neenee, mich fragt mal wieder keiner :rotfl:

Mal schauen, wie ich die nächsten drei Wochen so verbringe, die WE´s sind immer noch mein Highlight, dann geht es mit dem Rolli raus und sogar einkaufen war ich schon fahrend, da merkt man doch erst mal, wie selbstverständlich einem viele Dinge sind und wie benachteiligt und unbeachtet behinderte Menschen so werden.
Ich gehe jetzt jeden Tag einmal raus, Treppen runter, vor die Tür, Luft schnappen, durch den Wendehammer höppeln und wieder die Treppen rauf. So habe ich wenigstens ein bisschen Bewegung, die frische Luft lasse ich mal außer acht, da kommt glaube ich tagsüber mehr durchs offene Fenster rein.

Ach ja, heute geht es mir, trotz Halsschmerzen, dem Feuer in der Speiseröhre, Magenschmerzen, Bauchweh, dem Fuß und dem Rücken, vor allem dem Kreuzbein nach dem "langen" sitzen, richtig gut. Was so ein wenig mehr Zeit mit Schatzi ausmacht.

Dem Termin beim HA sehe ich recht gelassen entgegen, was soll ich mich jetzt schon näher mit der Auffälligkeit befassen (ich zwinge mich zumindest, nicht daran zu denken), dem Termin der Kolo sehe ich im Prinzip auch recht gelassen entgegen, dann habe ich wenigstens Gewissheit, einzig die Sache mit dem abführen und meinem Freund dem Klumpfuß macht mir ein paar Sorgen. Aber das bekomme ich (hoffentlich) auch hin.

Das durchrütteln meines ZNS hat doch ein paar Spuren hinterlassen, oder kommt es vom absetzten des ADs? ich weiß es nicht. Jedenfalls habe ich zur Zeit wieder noch mehr Schlafprobleme als ich eh schon habe, habe ganz oft das Gefühl "entzügig" zu sein, in dem ich anfange zu zittern, Minikrämpfe habe, einfach unruhig bin. Wie sagt Schatzi.....selber Schuld, naja, wo er Recht hat, hat er Recht.

Ich wünsche euch einen beschwerdearmen Resttag, passt auf euch auf und gönnt euch was Gutes :group: ,
LG
Juna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Juna für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaSunnyrose
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

padma
Team
Beiträge: 14203
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34798 Mal
Danksagung erhalten: 18301 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von padma » Mittwoch, 05.10.16, 18:48

liebe Juna, :)

puh, da hast du mit der Magenspiegelung heute ja einiges hinter dir.
Klasse, dass es dennoch für dich ein schöner Tag war. Wie gut, dass du deinen Schatzi hast.
:party2: Wisst ihr was :party2: ? Ich habe HALBZEIT, "nur" noch 3 Wochen lang nicht auftreten, freu.
Das ist super, :party2: die 3 Wochen schaffst du auch noch.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Juna
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Donnerstag, 06.10.16, 12:42

Guten Morgen ähm Mahlzeit :),

heute fühle ich mich neben dem ollen Drücken und Brennen in der Speiseröhre, total entzügig, ich fühle mich unwohl, richtig krank, zitter voll und habe dieses "weinerliche" und "nähebedürftige" Gefühl in mir.
Ich habe aber alle meine Tabletten genommen, grübel, ist das jetzt (erst) die volle Wirkung von dem abruptem Absetzten des Venlas?
Die Vermutung liegt ja recht nahe.
Heute habe ich es aber auch nicht mehr ausgehalten und habe den PPI wieder genommen, ich hatte die Nacht wieder das Gefühl zu verbrennen und mit PPI ist es dann nicht ganz so schlimm. Der Druck und das "fühlen" der Speiseröhre und des Magens bleibt dann, das Brennen ist auch da, aber es läuft nicht ständig die Säure so superscharf hoch und runter. Ja, ich weiß, dass das Zeug Gift ist, es geht aber nicht ohne.
@Jamie, ich habe gelesen, dass Du den PPI sogar ausschleichst, meinst Du damit hätte ich einen größere Chance davon los zu kommen?
Ich werde aber jetzt auch erstmal das Ergebnis morgen beim HA abwarten, bevor ich da jetzt weiter dran rumschraube, es interessiert mich einfach nur schon mal.

Einen schönen, beschwerdearmen bis freien Tag,
LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Donnerstag, 06.10.16, 15:55

Hi zusammen,

das muss ich einfach gerade iwo loswerden, ich ärgere mich gerade tierisch, auch wenn es nichts bringt, aber ich habe mir eben noch nen Superklops geleistet, bin mit nicht festem Klumpfuß mit den Krücken weggerutscht und habe mich voll mit dem Bein abgefangen, ich sehe wieder Sternchen, der Fuß ist sofort dick geworden und hämmert wieder :frust: :frust: :frust: . Schluck, ich war doch vorsichtig, scheinbar nicht vorsichtig genug, naja, in 2 Wochen wir eh eine Röntgenkontrolle gemacht, dann sieht man ja, ob was passiert ist, oder nicht. Auf alle Fälle werde ich dann doch noch wieder mehr aufpassen, diese "Leichtsinnigkeit", die sich mit der Zeit so einschleicht ist echt nicht vorteilhaft.
Jetzt jodelt das so sehr, dass ich schon überlege, ob ich nicht noch ne Oxygesic Akut nehme weil es so weh tut. verdammter Bockmist, ich weiß noch nicht mal ob ich weggerutscht bin, weil es mir so mies geht wg. dem ganzen Gezittere oder ob ich wirklich einfach nur unvorsichtig und leichtsinnig war. Auf alle Fälle ist es :censored: .
Naja, es ändert eh nichts, passiert ist passiert und mehr als "eingegipst" bzw. zur Ruhe gelegt werden kann der Fuß eh nicht, das Einzige was passiert sein könnte ist, dass ich dann doch noch mal ein paar Wochen dranhängen muss :frust: :frust: :frust: .

Ich wünsche euch trotzdem noch einen, hoffentlich schönen Abend.

LG
Juna :group:
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00
Hat sich bedankt: 644 Mal
Danksagung erhalten: 702 Mal

Re: Venlafaxin und Levomepromazin

Beitrag von Juna » Donnerstag, 06.10.16, 18:19

Huhu,

da bin ich doch heute zum dritten Mal in Folge da.
- mein Fuß tut höllisch weh - AAAABER
Ich habe gerade Post vom VDK bekommen, die haben wiederum Post von der RV bekommen, mein Kampf hat sich gelohnt, nach fast einem Jahr habe ich die Teilhabe am Arbeitsleben genehmigt bekommen, ich kann wieder ins Berufsleben einsteigen, ich bekomme eine Art Wiedereingliederung, ich muss nicht von null auf hundert, was ich weder vom Rücken und vor allem dem sitzen, noch von der Psyche könnte.
Wie das jetzt funktioniert, vor allem, da ich ja weder wg. Fuß noch wg. Bauch sofort kann, weiß ich nicht, ich werde morgen erstmal telefonieren, aaaaber, ich könnte die ganze Welt umarmen, meine Angst, wie ich es schaffen soll wieder voll zu arbeiten hat sich gerade in Luft aufgelöst. Klar wird die Zeit finanziell suuuuperhart, da ich nur Überbrückungsgeld bekomme, welches so gut wie nichts ist, aaaaber ich habe eine Perspektive.


:party2: :party2: :party2:

Bis denne,
LG
Juna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Juna für den Beitrag (Insgesamt 2):
SunnyroseLinLina
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Antworten