Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Dienstag, 20.06.17, 18:49

Hallo padma
Ja es wurde mal abgeklärt dies ist aber schon was her,hatte zuletzt immer wieder nur mal die normalen ekgs erhalten , das war inordnung, ja das mit dem abdosoeren ist so eine sache, ich bekomm das irgendwie nicht selbst hin, ach mensch weiss grad auch nicht was los ist. Sorry
Lg marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Dienstag, 20.06.17, 19:31

Hallo
Ich denke ich werde es so versuchen, und zwar statt 30 mg Mirtrazapin, auf 22,5 mg .
Ich weiss ist auch zuviel , aber es ist grad nur schwer auszuhalten.
Lg marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

padma
Team
Beiträge: 13569
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 33111 Mal
Danksagung erhalten: 17191 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von padma » Mittwoch, 21.06.17, 18:50

hallo Marco, :)

wenn dich das Herzstolpern sehr beunruhigt, dann lass doch ein Langzeit EKG machen.
Herzstolpern kann sowohl als NW als auch als Entzugssymptom auftreten.
Ich denke ich werde es so versuchen, und zwar statt 30 mg Mirtrazapin, auf 22,5 mg .
Wie wäre es mit 25 mg als Kompromiss? Ich verstehe, dass es schwer aushaltbar ist, aber mit zu grossen Schritten, kannst du dir noch weitere Symptome einhandeln und dann wird es noch schwerer erträglich.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaMarcoG
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
8.03.2018: 0,35 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Mittwoch, 05.07.17, 9:38

Hallo Padma
Danke für deine Antwort.
Ich hab mir jetzt überlegt das ich wie folgt vorgehen werde.
30 mg mirtrazapin teilen 15 mg
15 mg teilen 7,5mg
7,5 mg teilen 3,25 mg
Sodas ich auf 25,75 mg komme.
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

Murmeline
Team
Beiträge: 12070
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13602 Mal
Danksagung erhalten: 11971 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 05.07.17, 9:49

Hallo marco,

ja, so kannst Du Dir eine Dosis "zusammenstellen". Du würdest dann um 4,25mg reduzieren - ich hoffe, das passt für Dich.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
MarcoG
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Mittwoch, 05.07.17, 11:08

Hallo Murmeline
Ja hoffe ich auch ich denke da hilft nur probieren.
Ich ja nur minimal mehr als Empfohlen.
Lg marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

Katharina
Beiträge: 3894
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 5259 Mal
Danksagung erhalten: 4298 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 05.07.17, 14:56

Hallo Marco!

Das ist ha wirklich EsZehHA hoch 2.

Sag, gibt es keine Luft durchlässigen Stütz Gürtel für die Übergangszeit?
Ich würde eine Diät machen, leichtes, vorallem Sorge tragen das das Abführen sanft verläuft und zwar einmal mindestens in 24 Stunden, ich wette das beachtest Du schon.

Eingesperrt im Medikamenten Käfig, dass fühl ich Dir so nach.
Es ist zum ko
Aber rasant einen Absetzsprung zu machen, -
verstehe ich vollkommen aber das kann psychisch sehr schwächen.

Ich bin so wütend das ich etwas einnehme weil ich es nicht lassen kann, und schon gar nicht gebrauchen kann,dass glaubst Du nicht.

Diese Wut ist meine Triebfeder, wenn es wieder ans Absetzen geht.

Täglich scheinen mich diese Pillen an zu glotzen. In ihrem blöden Fächern, keine Fehler dürfen gemacht werden, das ist das letzte.

Eines Tages gibt es hier nur noch Schilddrüse und Diabetes Medikamente und Ende.
Logisch, die bekannten mich nicht, nicht mal das Spritzen des Insulin was auch präzise sein muss, aber es ist anders.

Reduziere nicht in zu großen Schritten, Marco, und schimpfe Dich hier kräftig aus!
Gruß und toi toi
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 2):
MarcoGJamie
► Text zeigen

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Montag, 17.07.17, 20:39

Hallo und vielen Dank für euere Antworten
Kathrin ja ich fühle mich total gefangen kann das gar nicht richtig in Worte fassen Sie ich mich manchmal fühle, aber ihr wisst was ich meine, nein ich werde keine großen Sprünge machen, ich den mit den 4,75 mg weniger wird es passen.
Wenn nicht dosier ich einfach wieder rauf. Es ist zum heulen echt, hab noch immer nicht angefangen, werd es aber bald , sehr bald in 2 Wochen hab ich Urlaub , und werd es da probieren.
Lg marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Mittwoch, 18.10.17, 11:32

Hallo
War ewig nicht hier in der Zwischenzeit ist einiges passiert.
Bei mir wurde eine polyzytämia Vera festgestellt. Ich war schon zu aderlässen und eine Knochenmarkpunktion hatte ich auch schon. Der Hämatologe meinte Depression und oder Ängste könnte auf das Konto dieser Erkrankung gehen, aber sicher ist das nicht!
Naja bin ziemlich fertig zwischendurch, weil viele Symptome auch einer Panik gleichen.
Hab auch wegen der Erkrankung vor 1 Monat mit dem Rauchen aufgehört, hatte auch einige entzugsymptome, und merke dies gelegentlich auch immer noch das entzugssymptome vorhanden sind. Merk aber allgemein eine körperliche Verbesserung wie z.b viel besser Luft , Puls , Blutdruck im normal Bereich.
Medis hab ich bis jettt noch keine weiteren absolviert wollte dies aber nun Entgültig in Angriff nehmen, möcht nur noch Wasa abwarten wegen dem Nikotin Entzug.
Ich werde weiter berichten, und danke euch jetzt schon für euere Antworten
Lg Marco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MarcoG für den Beitrag:
LinLina
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

padma
Team
Beiträge: 13569
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 33111 Mal
Danksagung erhalten: 17191 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von padma » Mittwoch, 18.10.17, 13:40

hallo Marco, :)

es tut mir sehr leid zu hören, dass du Polyzytämie vera hast.
Ich habe gerade nachgelesen, was das ist.
Kannst du es bitte noch in deine Signatur mit aufnehmen?

Ich hoffe, dass die Aderlässe bei dir als Behandlung ausreichen und es keine weiteren Komplikationen gibt.
Der Hämatologe meinte Depression und oder Ängste könnte auf das Konto dieser Erkrankung gehen, aber sicher ist das nicht!
Depression wird als mögliches Symptom mit aufgeführt.

Ich hoffe, du bist medizinisch in guten Händen.
Medis hab ich bis jettt noch keine weiteren absolviert wollte dies aber nun Entgültig in Angriff nehmen, möcht nur noch Wasa abwarten wegen dem Nikotin Entzug.
Ja, ich denke auch, erst den Nikotinentzug verkraften. Klasse, dass du den geschafft hast.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaUlulu 69MarcoG
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
8.03.2018: 0,35 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Mittwoch, 18.10.17, 17:26

Hallo Padma
Ja bin in guten Händen ( Hämatologe)
Meine letzten Blutwerte lagen im normbereich, bis jetzt braucht ich keinen aderlass mehr, es bleibt abzuwarten wie es weitergeht, morgen wird mich der Hämatologe anrufen wegen der Ergebnisse der Knochenmarkpunktion.
Er sagt mit Behandlung kann man normal alt werden, hab das scheinbar schon seit meiner Jugendzeit, da waren die Werte auch oft erhöht, bis jetzt hatte ich keine Thrombose oder dergleichen Gott sei dank, ich hoffe auch durch das nicht rauchen das ich selten zu aderlässen muss, da das Rauchen die Werte ganz schön erhöhen kann, ich hab einfach zu dickes Blut.
Lg Marco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MarcoG für den Beitrag:
padma
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

Ululu 69
Team
Beiträge: 2517
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 6614 Mal
Danksagung erhalten: 4510 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 18.10.17, 18:22

Hallo Marco,

Schön, dass du das Rauchen aufgeben konntest.

Pass weiter gut auf dich auf, auch ich habe mal nachgelesen, dann solltest du mit der Erkrankung ganz gut leben können.
Gut, dass man es diagnostizieren könnte, bevor eine Thrombose aufgetreten ist.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaMarcoG
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Freitag, 20.10.17, 11:03

Hallo ihr Lieben
Also gestern kam der Anruf des Hämatologen
Es ist eine Polyzytämia Vera im Anfangsstadium
Er sagt es sei eine lästige Erkrankung in Form das man oft blutabnahmen machen muss und je nach Werte einen aderlass zu folge hat, es ist sehr gut das ich nicht mehr Rauche da sich die Werte dadurch auch nochmal sinken lassen, werde wohl ASS einnehmen müssen, wann und in welcher Dosierung weiß ich aktuell noch nicht, er wird wohl erst mal die Blutwerte abwarten, eventuell brauch ich es ja auch erst mal nicht. Ich bin erstaunlich ruhig seit ich es gewiss weiß was los ist, aber genau das macht mir gerade sorgen, keine Ahnung wie ich damit dauerhaft umgehen werde.
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

Ululu 69
Team
Beiträge: 2517
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 6614 Mal
Danksagung erhalten: 4510 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Ululu 69 » Freitag, 20.10.17, 12:18

Hallo Marco,

ich denke, die Diagnose einer chronischen Erkrankung ist immer erstmal ein Schock.
Das würde wohl jedem so gehen.

Aber du scheinst ja Glück gehabt zu haben, dass man es bei dir so früh erkannt hat und du noch keine schwerwiegenden Folgen, wie z.B. eine Thrombose, davongetragen hast.
Ich bin mir sicher, du wirst dich daran gewöhnen und gut mit dieser Krankheit leben können. Du musst halt etwas besser auf dich aufpassen und die regelmäßigen Blutkontrollen einhalten, ansonsten wirst du sicher ein recht "normales" Leben führen können.

Ich drücke dir die Daumen.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaMarcoGLinLina
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Freitag, 20.10.17, 13:35

Hallo Ute
Danke für deine warmen Worte.
Das hast du schön gesagt und gibt mir Kraft.
Ja natürlich ist es gut das man es früh erkannt hat, der Arzt meinte das man es in der Regel erst zwischen 60-65 Jahren erkennt, aber auch nur weil was schwerwiegendes passiert ist, wie Herz oder Schlaganfall oder halt eine Thrombose.
Jetzt kann ich aktiv was tun. Jetzt muss ich noch meine Medikamente nach und nach los werden.
Ich werde berichten.
Lg Marco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MarcoG für den Beitrag:
Jamie
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Samstag, 28.10.17, 13:38

Hallo Ihr Lieben
Ich wollte euch mal fragen.
Ich hatte gestern meinen zweiten aderlass, seitdem geht es mir irgendwie komisch, meine Frage daher wenn man mir 500 mo Blut entnimmt, sackt da nicht mein medikamentenspiegel????
Das ist gerade eine große Sorge die ich habe. Bin unruhig, ängstlich usw
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

Jamie
Beiträge: 14200
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17059 Mal
Danksagung erhalten: 22026 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Jamie » Samstag, 28.10.17, 14:48

Hallo MarcoG, :)
meine Frage daher wenn man mir 500 mo Blut entnimmt, sackt da nicht mein medikamentenspiegel????
das finde ich eine berechtigte Frage.
Allerdings fühle ich mich in meiner Kompetenz überfordert, da etwas zu empfehlen.
Es ist meines Erachtens davon auszugehen, dass dir Wirkstoff fehlt, weil natürlich ein Teil davon in den 500ml herumschwirrt, die man dir abzieht.
Ich würde das mal bei einem Arzt ansprechen.
Möglicherweise kann man nach dem Aderlass, ich denke du sollst dann ja eh viel Wasser trinken, ein paar mg der Wirkstoffe nachnehmen (aber wirklich nur kleine Mengen, keine großen), aber ganz sicher bin ich mir nicht.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaMurmelineMarcoGpadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

LinLina
Team
Beiträge: 5796
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 18803 Mal
Danksagung erhalten: 8838 Mal

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von LinLina » Samstag, 28.10.17, 15:10

Hallo :-)

eine schwierige Frage.

Ich denke auch, wenig vom Wirkstoff wird verloren gehen und in den 500 ml enthalten sein. Es ist aber kaum möglich zu sagen, wieviel genau, dafür müsstest du genau genommen die Wirkstoffkonzentration der einzelnen Medikamente im Blut testen lassen.

Dann müsste man noch ausrechnen, wieviel du nach der Blutentnahme einmalig einnehmen müsstest damit entsprechend viel wieder im Körper ankommt, das hängt aber auch von mehreren Faktoren ab.

Ich würde es auch beim Arzt ansprechen, ich befürchte aber er wird darin kein Problem sehen da viele Ärzte denken, die Schwankungen seien nicht schlimm. Aber vielleicht hast du Glück und er nimmt deine Bedenken ernst und kann etwas dazu sagen.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
MurmelineMarcoGJamiepadma
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 23.4.2018: 0,05 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Samstag, 28.10.17, 16:15

Hallo
Vielen Dank für die Antworten
Naja der Hämatologe kannte meine Medikamente nicht mal, er musste nachschauen! Aber er ist ja auch auf dem Gebiet nicht der Spezialist, aber ich denke selbst wenn ich den Neurologen frage wird er mit den Achseln zucken und sagen kein Problem, ich bin irgendwie wacher als sonst, kann aber auch an der Krankheit selbst liegen da ich ja Jahre lang mit hohen Werten rumgelaufenen und dieses jetzt gut eingestellt sind, hmm ich bin da selbst skeptisch klar ist nur das Wirkstoff verloren geht, aber ob es ausreicht um absetzsymptome zu bekommen weiß ich bei besten Willen auch nicht! Vielleicht liegt es aber auch am Nikotin Entzug ist jetzt gut 1,5 Monate her, verlangen hab ich keine , aber wer weiß was das Hirn macht. Ich hoffe ich muss nicht zu oft aderlassen. Mach mir aber gerade sorgen weil das ja das erste Mittel der Wahl ist bei meiner Krankheit, aber ich auch Angst habe in einen Entzug zu kommen, aufgefallen ist mir auch das die Medikamente stärker wirken, also einen Zusammenhang muss es irgendwo geben, körperlich ist man nach einen aderlass ein paar Tage down, vll auch daher die stärkere Wirkung, i dont now. Alles nicht so einfach zur Zeit. Und gut beraten fühlt man sich von den Ärzten auch nicht.
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Samstag, 28.10.17, 16:43

Hallo
Ich noch mal
Was meint ihr wäre es schlimm wenn ich nacher statt meiner 75mg pregabalin mal 100 nehmen soll?
Bin ziemlich unruhig, ich denke aber ich steigere mich auch etwas rein.
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.
02.05.16 beginn pregabalin runterzudosieren.
02.05.16 125 mg pregabalin( statt 150 mg, abends weiterhin 75 mg)
seit 27.06.100mg morgens
aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg
mirtrazapin 0-0-30mg ( seit 27.01.18) 26,25 mg
(seit 10.03.18) 22,5 mg abgebrochen
(seit 13.03.18) 26,25 mg

ASS 100 0-1-0

Antworten