Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Zusammenfassung Vortrag von Volkmar Aderhold "Neuroleptika absetzen"

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Antworten
Arianrhod
Beiträge: 1232
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 2744 Mal
Danksagung erhalten: 3220 Mal

Zusammenfassung Vortrag von Volkmar Aderhold "Neuroleptika absetzen"

Beitrag von Arianrhod » Mittwoch, 09.11.16, 11:52

hier zum Original: http://www.antipsychiatrieverlag.de/art ... setzen.pdf

Meine Zusammenfassung:

Psychopharmaka absetzen
(insbesondere Neuroleptika)
Wann?
Wie?
Wann nicht?
Was dann?
Wann trotzdem? von V. Aderhold, Universität Greifswald

Die Situation von Psychose- Betroffene/ Ersterkrankte : 20% haben nur eine Episode in ihrem Leben. 40% haben keinen Rückfall im ersten Jahr. 35% erreichen auch ohne NL nach 2- 3 Jahren Stabilität und man geht von 20% aus, die auf die Medikamente überhaupt nicht ansprechen.(Non-Responder)

Die Situation von längerfristig Erkrankten: 27% bekommen trotz NL einen Rückfall. 36%
keinen Rückfall im ersten Jahr unter Placebo , 80% Rückfälle in 5 Jahren ohne aktive Behandlung und 20% sind weiterhin Non- Responder.

Die Schlussfolgereung ist daraus, dass NL zwar im ersten Jahr zu 40% wirken, im weiteren Verlauf die Wirkung abnimmt und dafür die Nebenwirkungen in den Vordergrund treten.

Bei Komplexen Betreuungsmethoden wie Soteria oder Offener Dialog nehmen 40 - 70 % der Patienten auch nach langjährigen Verläufen keine NL.
Selbst wenn NL eingesetzt wuren, schaffen es 21% der Patienten, abzusetzen und weitere 21% nehmen kleine Dosen.

Konzept " Komplexe psychosoziale/psychotherapeutische Begleitung plus NL bei Bedarf"
Komplexe

• „Kollaboration“ zwischen Profis und Betroffenen - Erwartung von „Recovery“
• Persönliche Ziele
• Eigene Stärken zuerst
• Alltagsnähe Alltagsaktivitäten
• Integration in Arbeit
• Kontakte zu Peers
• Kontakt mit Herkunftsfamilien
• Training Sozialer Kompetenz und Problemlösung
• Gruppen


Ergebnisse der Vermont- Studie nach 20 (!) Jahren:
68% keine oder geringe Symptome
64% keine oder eine Hospitalisierungen bis 20 J nach Studienende
81% Selbstversorger
40% in bezahlter Arbeit
46 % vollständig außerhalb der Psychiatrie
68 % enge oder nähere Freundschaften

Hier scheint es Unterschiede zwischen den Krankheitsbildern zu geben. Vereinfachend könnte man sagen, je akuter der Beginn und je episodischer der Verlauf, desto leichter ist eine Heilung.

(Anmerkung von mir: Das trifft sich mit der Erfahrung meiner Psychologin. Spektakuläre Psychosen mit Wahn und Hallus sind im Endeffekt leichter zu heilen als die schleichende Form mit sozialem Rückzug etc. Aber auch hier nur "leichter".)

"Non- Compliance":
50% der Patienten setzen die Medikamente im ersten Jahr ab, 75% in den ersten 1,5 Jahren. Unerwünschte Wirkungen, mangelnde Hauptwirkung und die Hoffnung jetzt wieder gesund zu sein, sind häufige Gründe.

• Begleitete Absetzversuche sind erfolgreicher und unschädlicher.
• Schon geringe Dosisreduzierung führt zu besserer Funktionsfähigkeit.
• Falls ein Patient wieder leicht psychotisch wird, kennt man zumindest seine minimale Erhaltungsdosis.
• Patienten werden oft mit Hinweisen auf Gehirnschädigung durch Psychose zur compliance gebracht. Aber nur langandauernde Rückfälle über Monate führen zu nachweisbaren Gehirnveränderungen.


Blick in die Zukunft
Es geht demnach um die Entwicklung einer Praxis der Reduktion und des Absetzens, damit Betroffene und Angehörige
damit nicht allein gelassen werden und sich hohen Risiken aussetzen.
Wir brauchen ambulante multiprofessionelle Teams einschl. Erfahrungsexperten mit dieser Kompetenz.

Fragen und Antworten:

"Wann sollte der Arzt das Absetzen einleiten?"

"ES gibt keine sicheren Prädikatoren, alles ist sehr individuell. Positive Hinweise sind: gutes Funktionsniveau VOR der Psychose, 6 Monate symptomfrei, 2 Jahre ohne Rückfall, niedrige Ausgangsdosis, kurze Episoden und nur kurze Psychiatrieaufenthalte, spätes Erkrankungsalter, keine psychiatrische Behandlung der Eltern, Unterstützung des Umfeldes, Ziele im Leben, deutliche Auslöser, wirksame Psychotherapie, stressarmes soziales Umfeld, keine belastenden Ereignisse, allgemein gute Selbstkontrolle (also das, was ich eine gefestigte Persönlichkeit" nennen würde, Anmerkung von mir)

Der Arzt sollte genaue Fragen stellen, über Absetzversuche (gerade die gescheiterten! warum?), Zeitdauer, den Verlauf der psychotischen Krisen, auch Schlaf und Stress der jetzigen Situation.


"Wann sollte der Arzt vom Absetzen eher abraten?"

Wenn es gerade eine belastende Situation gibt, psychotische beängstigende Symptome da sind, Alkohol und Cannabis konsumiert wird, wenn der Patient zu Risikoverhalten in der Psychose neigt oder gerade in einer akuten Psychose ist.

(Es werden hier auch "ängstliches oder nicht unterstützendes Umfeld" als Hindernisgründe genannt. Ich finde, dass müsste man diskutieren. Es ist einem Mensachen nicht zuzumuten, schädliche Medikamente zu nehmen, nur weil das Umfeld ihn nicht beim Absetzen unterstützt....)


" Was kann in dieser Zeit gemacht werden?"

Kontakte vertiefen, Selbsthilfegruppen, Entgiftung, Psychotherapie


"Wie kann der Arzt Absetzen therapeutisch unterstützen?"

individuelle Formen: Entspannungstechniken, TCM, individueller Krisenplan, EMDR( bei Traumata)

Reduktionsprozess
(sollte offen sein, man weiß nicht, ob es wirklich zu "o" geht.)
10% alle 6 Wochen.
Gute Ernährung, kein Alkohol, kein Kaffee (nun ja.....),Evtl. Omega-3-Fettsäuren (700 mg EPA + 480 DHE) und
Folsäure (2 mg), Vit C (500 mg) und Vit E (400 IU) über 3-4 Monate.
• Schlaf ab 23.00 Uhr (6-8 h Nachtschlaf stabilisieren
• Emotionale Reaktionen erwarten und abreagieren
• Engmaschige Kontakte: 1-2 mal wöchentlich bei Instabilität
• Entzugssymptome kommen schnell
• Evtl. Rückkehr zur letzten Dosis (kurz auch mehr)
• Weitere Reduktion erst nach Stabilität für ca. 4 Wochen
• Erneute Reduktionsversuche sind sinnvoll – länger warten

Mögliche Symptome beim Reduzieren von NL:
• Motorische Syndrome
• Dyskinesien, Dystonien, Akathisie; Unruhe
• Vegetative Rebound-Phänomene
• Schlaflosigkeit, Agitiertheit, Konzentrationsprobleme ,Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwitzen, Schwindel,Tachykardie, Kollaps,
• Schmerzüberempfindlichkeit, Kopfschmerz können ohne Remedikation bis zu 6 Monate anhalten
• Emotionale Labilität – Instabilität, Ängste, Depressivität, Aggression

Reboundpsychosen und Absetzpsychosen sind für Clozapin, Quetiapin, Olanzapin beschrieben. Es könnte auch eine neue Psychose auftauchen . Typisch für die ersten beiden ist, dass sie sehr schnell nach dem Reduizieren kommen.

Die letzten Schritte um so kleinschrittiger.

"Wie unterstützt der Arzt, wenn der Patient gegen seinen Willen anfängt, abzusetzen?"
Begleitung ist gut, Alleingänge werden für die KK teurer (!) Eventuell Tagesklinik.


liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 12):
MurmelineMonalindepadmaLinLinamückeAxalaAntipsychiatristDoublemicha68live-slowMaria12elmario27

padma
Team
Beiträge: 13569
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 33111 Mal
Danksagung erhalten: 17191 Mal

Re: Zusammenfassung Vortrag von Volkmar Aderhold "Neuroleptika absetzen"

Beitrag von padma » Mittwoch, 09.11.16, 17:13

liebe Arianrhod, :)

danke dir :hug:

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Arianrhod
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
8.03.2018: 0,35 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

ubik
Beiträge: 338
Registriert: Freitag, 03.02.12, 9:31
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: Zusammenfassung Vortrag von Volkmar Aderhold "Neuroleptika absetzen"

Beitrag von ubik » Sonntag, 22.01.17, 18:48

Hallo,

danke für den tollen Bericht.

Ehm. Aber eins würde ich einwenden. Folsäure ist nicht unbedingt immer behilflich, es kann auch sogar sehr schaden. Wer beispielsweise an Depression leidet, kann unter Folsäure eine massive Verschlechterung seines Gesamtzustands bekommen.

Besser wäre:

- Omega 3 Fettsäuren
- Vitamin b12
- Vitamin B3
- Vitamin C
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ubik für den Beitrag:
Arianrhod
Symptome jetzt: Diffuse Missempfindungen und Schmerzen in verschiedenen Körperbereichen
Symptome vorher: Dyskinesie (Würgen mit der Zunge), Schlechte Kopfhaut
Noch frühere Symptome: Schmerzen in den Beinen, Unruhe in den Beinen, Schläfrigkeit tagsüber, Bewusstseinstrübung, Krämpfe am Kopf, Schluckstörungen

Medikation:

2009: Riserpdal Consta 50 mg Depotspritze, Abilify 15 mg, Orfiril 800 mg wegen Psychose

2010: Risperdal Depotspritze abgesetzt, Orfiril abgesetzt, Abilify bei 10 mg

2011: Alle Medikamente nach und nach abgesetzt

2012: Rückfall Psychose, Zeldox 40-0-60 mg und Citalopram 30 mg morgens

Anfang 2013: Alle Medikamente abgesetzt, bis auf Zeldox 20 mg

2013: Erneuter Rückfall oder Absetzerscheinungen (?) Dann Zeldox 60-0-60 mg und Venlafaxin 75,5 - 0 - 75,5 mg

Ende 2013: Venlafaxin abgesetzt, Mirtazapin 10 mg abends eingeschlichen, Zeldox auf 40-0-60 mg reduziert

Ende 2013- Mitte2014: Mirtazapin ausgeschlichen. Heftigste Symptome wie Schmerzen am ganzen Körper

2014: Escitalopram 10 mg eingeschlichen.

Ab Ende Januar 2016: Escitalopram wird auf 7 mg reduziert

Ab Mitte April 2016: Escitalopram wird auf 5 mg reduziert

Ende Mai 2016: Escitalopram auf 4 mg reduziert. Zeldox auf 30-0-40 mg. (Weil man es nicht mehr aushalten kann)

1. Juli 2016: Zeldox auf 40-0-40 mg und Escitalopram 5 mg.

4. Oktober 2016: Zeldox auf 40-0-20 mg und Escitalopram 5mg

25. Dezember 2016: Zeldox auf 20-0-40mg und Escitalopram 5mg morgens

24. Januar 2017: Zeldox auf 20-0-35mg und Escitalopram 5mg morgens.

Aktuelle Dosis: Zeldox 20-0-40 mg und Escitalopram 5-0-0 mg, seitdem bessere Bewegungsabläufe und allgemeines besseres Vitalitätsgefühl.

ubik
Beiträge: 338
Registriert: Freitag, 03.02.12, 9:31

Re: Zusammenfassung Vortrag von Volkmar Aderhold "Neuroleptika absetzen"

Beitrag von ubik » Sonntag, 22.01.17, 21:18

Wieso sage ich, dass Folsäure schadet?

Es gibt meiner Meinung nach drei Schizophrenieformen: Untermethylierte Schizophrenie, Übermethylierte Schizophrenie und Pyrollstörung. Im Gegensatz zum DSM sind diese Einteilungen viel sinnvoller.

Bei Untermethylierter Schizophrenie oder untermethylierter Depression geschieht eine massive Verschlechterung, wenn man Folsäure gibt.

Vielleicht ist es deswegen bei Reduktion von Medikamenten (Freisetzen der Synapsen von der Dopamin-Blockade) sinnvoll, Folsäure zu nehmen, weil es eine übermethylierte Schizophrenie ist (man dreht durch).
Symptome jetzt: Diffuse Missempfindungen und Schmerzen in verschiedenen Körperbereichen
Symptome vorher: Dyskinesie (Würgen mit der Zunge), Schlechte Kopfhaut
Noch frühere Symptome: Schmerzen in den Beinen, Unruhe in den Beinen, Schläfrigkeit tagsüber, Bewusstseinstrübung, Krämpfe am Kopf, Schluckstörungen

Medikation:

2009: Riserpdal Consta 50 mg Depotspritze, Abilify 15 mg, Orfiril 800 mg wegen Psychose

2010: Risperdal Depotspritze abgesetzt, Orfiril abgesetzt, Abilify bei 10 mg

2011: Alle Medikamente nach und nach abgesetzt

2012: Rückfall Psychose, Zeldox 40-0-60 mg und Citalopram 30 mg morgens

Anfang 2013: Alle Medikamente abgesetzt, bis auf Zeldox 20 mg

2013: Erneuter Rückfall oder Absetzerscheinungen (?) Dann Zeldox 60-0-60 mg und Venlafaxin 75,5 - 0 - 75,5 mg

Ende 2013: Venlafaxin abgesetzt, Mirtazapin 10 mg abends eingeschlichen, Zeldox auf 40-0-60 mg reduziert

Ende 2013- Mitte2014: Mirtazapin ausgeschlichen. Heftigste Symptome wie Schmerzen am ganzen Körper

2014: Escitalopram 10 mg eingeschlichen.

Ab Ende Januar 2016: Escitalopram wird auf 7 mg reduziert

Ab Mitte April 2016: Escitalopram wird auf 5 mg reduziert

Ende Mai 2016: Escitalopram auf 4 mg reduziert. Zeldox auf 30-0-40 mg. (Weil man es nicht mehr aushalten kann)

1. Juli 2016: Zeldox auf 40-0-40 mg und Escitalopram 5 mg.

4. Oktober 2016: Zeldox auf 40-0-20 mg und Escitalopram 5mg

25. Dezember 2016: Zeldox auf 20-0-40mg und Escitalopram 5mg morgens

24. Januar 2017: Zeldox auf 20-0-35mg und Escitalopram 5mg morgens.

Aktuelle Dosis: Zeldox 20-0-40 mg und Escitalopram 5-0-0 mg, seitdem bessere Bewegungsabläufe und allgemeines besseres Vitalitätsgefühl.

Flummi
Beiträge: 428
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 1005 Mal
Danksagung erhalten: 722 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zusammenfassung Vortrag von Volkmar Aderhold "Neuroleptika absetzen"

Beitrag von Flummi » Sonntag, 24.09.17, 14:29

Hallo.
vielen dank für die Zusammenfassung.
Ich fand besonders interessant, dass "spektakuläre" psychosen einfacher zu heilen sind als schleichende.
Meine psychose kam zumindest meiner Psychologin auch etwas spektakulär vor und die ist jetzt immer recht erfreut, dass ich so wenig Medis nehme (die ich jetzt aber trotzdem gern absetzen möchte).
nur als Anmerkung,
Claudia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Flummi für den Beitrag:
Arianrhod
Mein psychiatriekritischer Blog:

www.meinekatholischebox.com

Meine Signatur
► Text zeigen

Antworten