Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Chrissie
Beiträge: 162
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von Chrissie » Samstag, 29.07.17, 13:52

Hallo ihr Lieben,
nachdem ich gestern Abend komplett psychisch zusammengeklappt bin (hab alle nur noch angeschrien und dann nur noch geheult, hab absolut keine Lust mehr auf mich und mein Leben gehabt, war echt erschreckend) :cry:
geht es mir heute überraschend gut, hab Kuchen gebacken und freue mich echt auf den Geburtstag meiner Freundin, auch wenn meine Knochen von dem Unfall noch klappern und der Nacken noch knirscht.
Ich hoffe so, dass es so bleibt, aber so ein Gefühlschaos macht mir schon etwas Angst.
Wünsche allen noch ein sonniges Wochenende! :group:
Chrissie
Februar 2016: schwere depressive Episode, Opipramol und Mirtazapin, Mirtazapin nicht vertragen (Fressattacken und Zuckungen),Beginn einer Panikstörung- bis zu 10 Panikattacken täglich
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg und Pipamperon
Citalopram schnell wirksam gegen die Panikattacken
Oktober 2016 : leichte Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt , Jodid Einnahme
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram wieder hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis auf die Hälfte reduziert :o
Januar 2017: zusätzlich 150mg Pregabalin aufgrund Nervenschmerzen im Fuß
Ab 4. März 2017 : auf 36 mg Citalopram runter
Ab 12. März : 35 mg Citalopram (hab mich letzte Woche sehr gut gefühlt, irgendwie wacher und gefühlsintensiver.....vielleicht Einbildung..... vielleicht Zufall....bin gespannt wie es jetzt weitergeht, von 35 mg lässt es sich einfacher herunterrechnen :D )
Ab 18. März: 32mg -> ab da ständiges Hungergefühl, grrrrr- Stimmung fängt an zu schwanken (mich zieht aber auch gerade richtig runter dass meine Tochter wohl auch depressiv veranlagt ist), eine Woche später kein ständiges Hungergefühl mehr, Stimmung etwas besser
Ab 03.April: 30 mg -> vermehrtes Herzstolpern, Müdigkeit und Schwindel knapp 2 Wochen später
Ab 09. Mai: 27 mg Citalopram
Ab 29. Mai: 24 mg Citalopram
Ab 21.Juni: 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin

padma
Team
Beiträge: 14202
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von padma » Samstag, 29.07.17, 19:12

liebe Chrissie, :)

schön, dass es dir heute besser geht. :D
Ich wünsche dir, dass du den Geburtstag deiner Freundin geniessen kannst.

Dir auch ein schönes WE,

liebe Grüsse
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Muryell
Beiträge: 752
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 1282 Mal
Danksagung erhalten: 1811 Mal

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von Muryell » Sonntag, 24.09.17, 11:39

Liebe Chrissie,

wie geht es dir? Ich habe schon lange nichts mehr von dir gelesen.

Ich hoffe, es geht dir gut.

Liebe Grüße

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

Chrissie
Beiträge: 162
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von Chrissie » Mittwoch, 04.10.17, 18:03

Hallo ihr Lieben,
melde mich mal wieder, ich war ja 5 Wochen auf einer psychosomatischen Reha, die ich eigentlich für mich nutzen wollte.
Bin mit der Diagnose Depressionen rein und mit der eindeutigen Diagnose Bipolar II wieder heim :shock:
Aufgrund so starker Stimmungsschwankungen ( war echt extrem, dachte immer ich hätte ADHS) bishin zu Suizidgedanken ganz unten,
habe ich auf dringendes Anraten sämtlicher Psychologen eine Therapie mit Lithium angefangen.
Das Citalopram sollte ich dann innerhalb von zwei Wochen ausschleichen , das habe ich aber abgelehnt, das war mir zu riskant.
Jetzt bin ich dabei erstmal das Pregabalin auszuschleichen.
Alles ziemlich chaotisch :cry:
Was meint ihr zum weiteren Vorgehen?
Danke und ich hoffe der Text ist verständlich!
Liebe Grüße von Chrissie
Februar 2016: schwere depressive Episode, Opipramol und Mirtazapin, Mirtazapin nicht vertragen (Fressattacken und Zuckungen),Beginn einer Panikstörung- bis zu 10 Panikattacken täglich
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg und Pipamperon
Citalopram schnell wirksam gegen die Panikattacken
Oktober 2016 : leichte Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt , Jodid Einnahme
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram wieder hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis auf die Hälfte reduziert :o
Januar 2017: zusätzlich 150mg Pregabalin aufgrund Nervenschmerzen im Fuß
Ab 4. März 2017 : auf 36 mg Citalopram runter
Ab 12. März : 35 mg Citalopram (hab mich letzte Woche sehr gut gefühlt, irgendwie wacher und gefühlsintensiver.....vielleicht Einbildung..... vielleicht Zufall....bin gespannt wie es jetzt weitergeht, von 35 mg lässt es sich einfacher herunterrechnen :D )
Ab 18. März: 32mg -> ab da ständiges Hungergefühl, grrrrr- Stimmung fängt an zu schwanken (mich zieht aber auch gerade richtig runter dass meine Tochter wohl auch depressiv veranlagt ist), eine Woche später kein ständiges Hungergefühl mehr, Stimmung etwas besser
Ab 03.April: 30 mg -> vermehrtes Herzstolpern, Müdigkeit und Schwindel knapp 2 Wochen später
Ab 09. Mai: 27 mg Citalopram
Ab 29. Mai: 24 mg Citalopram
Ab 21.Juni: 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin

Chrissie
Beiträge: 162
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von Chrissie » Mittwoch, 04.10.17, 18:24

Nochmal als Nachtrag, ich weiß dass das hier ein Psychopharmaka kritisches Forum ist, bin mit dem neuen Medikament auch nicht glücklich, greife aber mittlerweile zu jedem Strohhalm weil ich das alles nicht mehr im Griff habe und Angst hab irgendwann wirklich Blödsinn zu machen...
Im November fängt die Psychotherapie an, hoffe dass es damit besser wird...
Nochmal Grüße von Chrissie
Februar 2016: schwere depressive Episode, Opipramol und Mirtazapin, Mirtazapin nicht vertragen (Fressattacken und Zuckungen),Beginn einer Panikstörung- bis zu 10 Panikattacken täglich
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg und Pipamperon
Citalopram schnell wirksam gegen die Panikattacken
Oktober 2016 : leichte Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt , Jodid Einnahme
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram wieder hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis auf die Hälfte reduziert :o
Januar 2017: zusätzlich 150mg Pregabalin aufgrund Nervenschmerzen im Fuß
Ab 4. März 2017 : auf 36 mg Citalopram runter
Ab 12. März : 35 mg Citalopram (hab mich letzte Woche sehr gut gefühlt, irgendwie wacher und gefühlsintensiver.....vielleicht Einbildung..... vielleicht Zufall....bin gespannt wie es jetzt weitergeht, von 35 mg lässt es sich einfacher herunterrechnen :D )
Ab 18. März: 32mg -> ab da ständiges Hungergefühl, grrrrr- Stimmung fängt an zu schwanken (mich zieht aber auch gerade richtig runter dass meine Tochter wohl auch depressiv veranlagt ist), eine Woche später kein ständiges Hungergefühl mehr, Stimmung etwas besser
Ab 03.April: 30 mg -> vermehrtes Herzstolpern, Müdigkeit und Schwindel knapp 2 Wochen später
Ab 09. Mai: 27 mg Citalopram
Ab 29. Mai: 24 mg Citalopram
Ab 21.Juni: 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin

padma
Team
Beiträge: 14202
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von padma » Mittwoch, 04.10.17, 18:36

liebe Chrissie, :)
Bin mit der Diagnose Depressionen rein und mit der eindeutigen Diagnose Bipolar II wieder heim :shock:
na toll. :frust: :frust: :frust:
Warum in aller Welt solltest du plötzlich bipolar sein ???

Starke Stimmungsschwankungen sind ein typisches Absetzsymptom. Seit wann sind die aufgetreten?
Hattest du denn eine Manie oder hypomanische Phase? (kann eine NW oder auch ein Absetzsymptom sein).

Das ist jetzt ein ziemliches Chaos.
Ich hätte es weitaus sinnvoller gefunden, zur Stabilisierung Citalopram oder Pregabalin etwas zu erhöhen.
Ich bin gerade ratlos, was jetzt am besten zu tun wäre.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chrissie
Beiträge: 162
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von Chrissie » Mittwoch, 04.10.17, 18:51

Hey Padma,
starke Stimmungsschwankungen hatte ich schon immer, in dieser hypomanischen Phase bin ich total aufgedreht, komm nicht zur Ruhe oder zum Schlafen, rede wie ein Wasserfall, aber bringe keinen Satz zu Ende, bin gereizt, teilweise aggressiv und durchgehend nervös.
Das war schon immer so, hab gedacht das ist halt bei mir so.
Dann kamen aber auch regelmäßig ganz tiefe Abstürze in die Depression, wegen denen ich halt dann immer beim Arzt war, das andere wurde halt nicht erwähnt von mir, hab ich ausser Acht gelassen....
Das Pregabalin nehme ich gegen neuropathische Schmerzen im Fuß aber der wird im Dezember noch mal operiert also soll ich das schon mal ausschleichen.
Mit dem Citalopram war ich schon mal auf 40mg hoch was aber auch nichts gebracht hat, grrr.....
Grüße von der verwirrten Chrissie
Februar 2016: schwere depressive Episode, Opipramol und Mirtazapin, Mirtazapin nicht vertragen (Fressattacken und Zuckungen),Beginn einer Panikstörung- bis zu 10 Panikattacken täglich
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg und Pipamperon
Citalopram schnell wirksam gegen die Panikattacken
Oktober 2016 : leichte Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt , Jodid Einnahme
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram wieder hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis auf die Hälfte reduziert :o
Januar 2017: zusätzlich 150mg Pregabalin aufgrund Nervenschmerzen im Fuß
Ab 4. März 2017 : auf 36 mg Citalopram runter
Ab 12. März : 35 mg Citalopram (hab mich letzte Woche sehr gut gefühlt, irgendwie wacher und gefühlsintensiver.....vielleicht Einbildung..... vielleicht Zufall....bin gespannt wie es jetzt weitergeht, von 35 mg lässt es sich einfacher herunterrechnen :D )
Ab 18. März: 32mg -> ab da ständiges Hungergefühl, grrrrr- Stimmung fängt an zu schwanken (mich zieht aber auch gerade richtig runter dass meine Tochter wohl auch depressiv veranlagt ist), eine Woche später kein ständiges Hungergefühl mehr, Stimmung etwas besser
Ab 03.April: 30 mg -> vermehrtes Herzstolpern, Müdigkeit und Schwindel knapp 2 Wochen später
Ab 09. Mai: 27 mg Citalopram
Ab 29. Mai: 24 mg Citalopram
Ab 21.Juni: 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin

padma
Team
Beiträge: 14202
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34796 Mal
Danksagung erhalten: 18294 Mal

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von padma » Donnerstag, 05.10.17, 19:17

hallo Chrissie, :)

wenn du schon immer zu Stimmungsschwankungen neigst, hättest dir Citalopram niemals verschrieben werden dürfen.
Citalopram kann wie alle SSRI/SNRI eine Manie auslösen und hat diese Neigung bei dir möglicherweise verstärkt.
Aber auch als Absetzsymptom sind hypomanische Phasen möglich.

Pregabalin hat Euphorie und Reizbarkeit als häufige NW, als Entzugssymptom ist das ebenfalls möglich.

Wenn nun aktuell eine starke hypomanische Phase aufgetreten ist, denke ich, dass es wahrscheinlich ein Entzugssymptom ist, da du ja reduziert hast.

Da du, so wie ich dich verstehe, nie eine echte Manie hattest, sehe ich das mit dem Lithium sehr kritisch.
Meinst du denn du brauchst momentan das Lithium?

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaMuryell
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chrissie
Beiträge: 162
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von Chrissie » Montag, 22.01.18, 16:02

Hallo ihr Lieben,
nach etwas längerer Zeit mal wieder ein update von mir.
Ist alles etwas aus der Bahn geraten eine Zeitlang und ich wusste nicht mehr was ich machen sollte, hab an allem und jedem gezweifelt.
Das Lithium habe ich weiter genommen da auch der Psychiater der Meinung war es wäre sehr sinnvoll zum Stabilisieren.
Habe kurzfristig auch noch Quetiapin genommen, war verzweifelt und wollte Weihnachten einigermaßen “normal“ verbringen, hab es aber überhaupt nicht vertragen und wieder abgesetzt.
War wahrscheinlich eh blöd von mir, will das ganze Zeug ja eigentlich absetzen.
Beim Absetzen von Pregabalin bin ich weiter gekommen, wenigstens etwas.
Die Op am Fuß war wahrscheinlich nicht so erfolgreich, bin deswegen wieder ziemlich geknickt aber ich gebe ja die Hoffnung nicht auf.
Ganz liebe Grüße sendet Chrissie
Februar 2016: schwere depressive Episode, Opipramol und Mirtazapin, Mirtazapin nicht vertragen (Fressattacken und Zuckungen),Beginn einer Panikstörung- bis zu 10 Panikattacken täglich
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg und Pipamperon
Citalopram schnell wirksam gegen die Panikattacken
Oktober 2016 : leichte Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt , Jodid Einnahme
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram wieder hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis auf die Hälfte reduziert :o
Januar 2017: zusätzlich 150mg Pregabalin aufgrund Nervenschmerzen im Fuß
Ab 4. März 2017 : auf 36 mg Citalopram runter
Ab 12. März : 35 mg Citalopram (hab mich letzte Woche sehr gut gefühlt, irgendwie wacher und gefühlsintensiver.....vielleicht Einbildung..... vielleicht Zufall....bin gespannt wie es jetzt weitergeht, von 35 mg lässt es sich einfacher herunterrechnen :D )
Ab 18. März: 32mg -> ab da ständiges Hungergefühl, grrrrr- Stimmung fängt an zu schwanken (mich zieht aber auch gerade richtig runter dass meine Tochter wohl auch depressiv veranlagt ist), eine Woche später kein ständiges Hungergefühl mehr, Stimmung etwas besser
Ab 03.April: 30 mg -> vermehrtes Herzstolpern, Müdigkeit und Schwindel knapp 2 Wochen später
Ab 09. Mai: 27 mg Citalopram
Ab 29. Mai: 24 mg Citalopram
Ab 21.Juni: 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin

padma
Team
Beiträge: 14202
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von padma » Montag, 22.01.18, 18:50

hallo Chrissie, :)

du hast sehr viele Änderungen an deiner Medikation, das ist nicht gut. Immer nur an einem Medikament zu einem Zeitpunkt was verändern.

Warum wurde Quillonum so hochdosiert? Wird der Spiegel engmaschig kontrolliert?
Citalopram nimmst du weiterhinh 20 mg?

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chrissie
Beiträge: 162
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11
Danksagung erhalten: 337 Mal

Re: Neu hier und viele Fragen (Citalopram / Pregabalin)

Beitrag von Chrissie » Montag, 22.01.18, 19:12

Hi,
danke für die schnelle Antwort, ja, der Spiegel wird immer wieder kontrolliert, die Dosis wurde von 675 auf 900mg erhöht weil der Spiegel noch nicht im therapeutischen Bereich lag laut Psychologe.
Citalopram nehme ich weiterhin 20mg, das Ausschleichen wollte ich angehen wenn ich das Pregabalin raus habe. Kann alles noch ewig dauern befürchte ich... :x
Liebe Grüße von Chrissie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chrissie für den Beitrag:
padma
Februar 2016: schwere depressive Episode, Opipramol und Mirtazapin, Mirtazapin nicht vertragen (Fressattacken und Zuckungen),Beginn einer Panikstörung- bis zu 10 Panikattacken täglich
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg und Pipamperon
Citalopram schnell wirksam gegen die Panikattacken
Oktober 2016 : leichte Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt , Jodid Einnahme
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram wieder hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis auf die Hälfte reduziert :o
Januar 2017: zusätzlich 150mg Pregabalin aufgrund Nervenschmerzen im Fuß
Ab 4. März 2017 : auf 36 mg Citalopram runter
Ab 12. März : 35 mg Citalopram (hab mich letzte Woche sehr gut gefühlt, irgendwie wacher und gefühlsintensiver.....vielleicht Einbildung..... vielleicht Zufall....bin gespannt wie es jetzt weitergeht, von 35 mg lässt es sich einfacher herunterrechnen :D )
Ab 18. März: 32mg -> ab da ständiges Hungergefühl, grrrrr- Stimmung fängt an zu schwanken (mich zieht aber auch gerade richtig runter dass meine Tochter wohl auch depressiv veranlagt ist), eine Woche später kein ständiges Hungergefühl mehr, Stimmung etwas besser
Ab 03.April: 30 mg -> vermehrtes Herzstolpern, Müdigkeit und Schwindel knapp 2 Wochen später
Ab 09. Mai: 27 mg Citalopram
Ab 29. Mai: 24 mg Citalopram
Ab 21.Juni: 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin

Antworten