Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Amisulprid, Olanzapin und Sertralin absetzen

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Amisulprid, Olanzapin und Sertralin absetzen

Beitrag von Katja » Mittwoch, 17.05.17, 15:09

Hallo zusammen,

ich nehme morgens 400mg Amisulprid und 100mg Sertralin, abends 5mg Olanzapin.
Ich bin ziemlich steif, wie ein Roboter, oft niedergeschlagen und brauche bis zu 12 Stunden Schlaf. Irgendwann möchte ich auch mal Kinder haben und da ich keine Periode mehr habe seitdem ich Amisulprid&Olanzapin einnehme, muss ich die allein deswegen schon absetzen.
Nur wie dosiere ich 10% von 5mg Olanzapin und 400mg Amisulprid? Kann man das auch in Wasser auflösen oder in Kapseln in der Apotheke herstellen lassen?

Gibt es eine bestimmte Reihenfolge, in der ihr die Medikamente absetzen würdet? Ich werde das alles auch mit meinem neuen Psychiater absprechen, wollte mich nur vorher schon mal informieren.

Vielen Dank euch schon mal!

Viele Grüße
Lolina
Zuletzt geändert von Murmeline am Mittwoch, 10.01.18, 14:02, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel auf Wunsch angepasst
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag:
Axala
► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 14791
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17861 Mal
Danksagung erhalten: 23400 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 17.05.17, 16:23

Hallo Lolina,

willkommen im Forum :).

Es ist optimal, dass du dich bereits vorab informieren willst - dann kann man gut vorbereitet ans Absetzen gehen.
Was du beschreibst, das lesen wir öfters. Gerade (atyp.) NL greifen massiv in den Hormonhaushalt ein; es ist in der Tat nicht gut, dass eigentlich junge, gesunde Frauen im gebährfähigen Alter ihre Periode nicht mehr haben! :evil:

Zum Absetzen. Bitte niemals zwei Medikamente gleichzeitig reduzieren. Immer nur eines. Wir empfehlen das zu reduzieren, von dem man meint die meisten Nebenwirkungen zu haben bzw. was man am schlechtesten verträgt. Gibt es da eins?
Wenn nein, wäre mein Vorschlag mit dem Amisulprid zu beginnen, da 400mg nicht gerade wenig sind. Man kann es auch so machen, dass man erst mal eine Weile Amisulprid runtersetzt, dann pausiert, und dann zB einen Krümel vom Olanzapin reduziert. Also wechselweise.

Die Tabletten dürften beide auflösbar sein bzw. mit der Feinwaage zusammenzubröseln / abzuwiegen.

Ich verlinke dir ausführliche Infos, bitte lies da rein. Danke :)
Erste Hilfe NL absetzen: viewtopic.php?f=32&t=12884

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaArianrhodKatjamückeAxala
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 14220
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34845 Mal
Danksagung erhalten: 18333 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von padma » Mittwoch, 17.05.17, 16:41

hallo Lolina, :)

auch von mir willkommen.

Darf ich fragen, warum du denn das alles verschrieben bekommen hast?
Könntest du bitte auch noch eine Signatur erstellen?
Ich bin ziemlich steif, wie ein Roboter, oft niedergeschlagen und brauche bis zu 12 Stunden Schlaf.
Das sind alles typische NW.
Nl können zudem bei Langzeiteinnahme irreversible Schäden veursachen, daher ist es wirklich gut, dass du ausschleichen möchtest.

Amisulprid gibt es auch als Solian Lösung 100 mg/ml, das wäre auch eine Möglichkeit.
Ich werde das alles auch mit meinem neuen Psychiater absprechen, wollte mich nur vorher schon mal informieren.
Ärzte kennen sich leider oft mit risikominderndem langsamen Ausschleichen nicht aus. Es ist sehr gut, dass du dich selber informierst.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 5):
JamieLinLinaArianrhodKatjaAxala
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von Katja » Dienstag, 30.05.17, 12:43

Hallo ihr zwei,

danke für eure Antworten. Ja, vom Gefühl her würde ich auch mit dem Absetzen der höheren Dosis Amisulprid beginnen, auch wenn die 12 Stunden Schlaf dank Olanzapin auch nervig sind. Aber besser als zu wenig Schlaf. Ich bin gespannt, was der Arzt sagt und halte euch dann auf dem Laufenden.

Viele Grüße
Lolina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmamücke
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Katja » Dienstag, 30.05.17, 17:41

Arianrhod hat geschrieben: Das liegt also NICHT an deinem Unvermögen, sondern an den NL. Ich kenne ÜBERHAUPT KEINEN, der mit NL ein Studium gebacken kriegt. Die studieren Physik und schulen dann um auf Gärtnergehilfe ( nix gegen Gärtnergehilfen) Menschen, die eher theoretisch begabt sind, fallen eh durchs Raster, weil sie nur noch ganz praktische Arbeiten verrichten können. Die werden todunglücklich.
Ich kenne drei Leute, da lief es so.
Hallo Arian,

was du schreibst finde ich jetzt richtig unheimlich. Ich habe in Mathe promoviert und schaffe nun weder Promotion noch die Probezeit in meinem ersten Job nach der Uni. Und nun werde ich wegen Empfehlung einer Bekannten versuchen erst ein Praktikum und dann eine Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin zu machen. In der Hoffnung, dass mir das Spaß macht - meine alten Hobbies Lesen, Sport, Sprachen, Freunde treffen... interessieren mich gar nicht mehr, am liebsten würde ich den ganzen Tag im Bett bleiben.
Hoffentlich werde ich nicht auch todunglücklich im Gärtnerjob :(
Wie kamen denn die drei genau dazu?

Viele Grüße
Lolina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodJamie
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Katja » Mittwoch, 31.05.17, 12:09

 ! Nachricht von: padma
Beiträge wurden hier http://psychopharmaka-absetzen.de/austa ... 51#p152486 abgetrennt
Toaster87 hat geschrieben: Also ich nehme seit drei Wochen(etwas mehr) gar keine Medis mehr, ich habe erst das Solian und danach das Zyprexa abgesetzt ungefähr über ein Jahr.
Hallo Toaster,

du hast ja ungefähr die gleichen Medikamente (Amisulprid und Olanzapin) genommen wie ich und auch unter ähnlichen Minussymptomen gelitten. Ist bei dir Antriebslosigkeit, erhöhtes Schlafbedürfnis, Gefühls-/Spracharmut ... besser geworden nach dem Absetzen?
Weißt du noch in welchen Schritten du genau reduziert hast?

Viele Grüße
Lolina
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1327
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3057 Mal
Danksagung erhalten: 3480 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Arianrhod » Mittwoch, 31.05.17, 21:41

Lolina hat geschrieben:
was du schreibst finde ich jetzt richtig unheimlich. Ich habe in Mathe promoviert und schaffe nun weder Promotion noch die Probezeit in meinem ersten Job nach der Uni. Und nun werde ich wegen Empfehlung einer Bekannten versuchen erst ein Praktikum und dann eine Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin zu machen. In der Hoffnung, dass mir das Spaß macht - meine alten Hobbies Lesen, Sport, Sprachen, Freunde treffen... interessieren mich gar nicht mehr, am liebsten würde ich den ganzen Tag im Bett bleiben.
Hoffentlich werde ich nicht auch todunglücklich im Gärtnerjob :(
Wie kamen denn die drei genau dazu?

Viele Grüße
Lolina
Hallo Lolina, alle drei wurden von der Sozialpsychiatrie dahin beraten, weil für Psychotiker gilt: keinen Stress, viel Bewegung und frische Luft und keinen akademischen Beruf. Nix Abgehobenes, sondern besser mit den Händen arbeiten.
Landschaftsgärtner ist ein toller Beruf, wenn man das werden möchte.
Aber es ist nicht schön, wenn man gesagt bekommt: ihnen bleibt nix anderes übrig! - das ist ein GROSSER Unterschied, und ich würde gerne wissen , wie ein Psychiater auf das Ansinnen reagieren würde, er solle doch seinen Beruf wechseln und lieber was Praktisches arbeiten.
Von den dreien hat übrigens einer richtig Freude am neuen Beruf, vermutlich weil er nie so festgelegt war und genauso gerne draußen war wie im Studium. Der zweite ist mittlerweile berentet und der dritte-
Sohn einer Psychologin , will eigentlich nur Physiker sein und hat sich sämtliche Schwerbehinderten- Hilfen geholt, um sein Studium zu vollenden, er war also noch nicht so weit wie du.
Ich finde halt, wir Menschen sind nicht alle gleich.

Was genau fällt dir schwer? Wenn es das Denken und überhaupt die Motivation ist,
könnte es auch erstmal an einer Erschöpfungsdepression liegen - Psychose ist Schwerarbeit für das Gehirn - viele bekommen eine postpsychotische Depression, die aber auch nicht ewig dauert und hinterher kommt die Leistungsfähigkeit peu a peu zurück.
Also in dem Fall müsdtest du noch warten. Probier das mit der Landschaftsgärtnerei ruhig aus, vielleicht ist es wirklich erholsam für dich.
Dein Studium läuft dir nicht weg, wenn du fit genug bist und ohne NL kannst du wieder einsteigen.

Ich kenne eine Frau, allerdings keine Studentin, die ist sogar zwei Jahre lang in die Erwerbsminderungsrente , um sich wieder zu erholen; mittlerweile arbeitet sie wieder in ihrem Beruf als Erzieherin. Aber die Erholungszeit hat sie gebraucht.

Nix sind Entscheidungen für immer. Man kann den Beruf wechseln, die Rente wieder aufgeben und wieder durchstarten. Manchmal braucht das ZNS ein bisserl länger, um sich zu erholen, aber das ist okay.

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 6):
LinLinaJamieKatjapadmaAxalaMurmeline
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Katja » Donnerstag, 01.06.17, 9:52

Arianrhod hat geschrieben:Was genau fällt dir schwer? Wenn es das Denken und überhaupt die Motivation ist,
könnte es auch erstmal an einer Erschöpfungsdepression liegen - Psychose ist Schwerarbeit für das Gehirn - viele bekommen eine postpsychotische Depression, die aber auch nicht ewig dauert und hinterher kommt die Leistungsfähigkeit peu a peu zurück.
Also in dem Fall müsdtest du noch warten. Probier das mit der Landschaftsgärtnerei ruhig aus, vielleicht ist es wirklich erholsam für dich.
Dein Studium läuft dir nicht weg, wenn du fit genug bist und ohne NL kannst du wieder einsteigen.
Hallo Arianrhod,

danke für deine Antwort. Ja, das Denken fällt mir schwer und morgens aus dem Bett zu kommen. Das wäre toll, wenn das wieder vorbei geht. Ich hoffe am meisten darauf, dass mein Psychiater nächste Woche mich meine Medikamente langsam reduzieren lässt und es dann wieder besser wird. Am schlimmsten ist diese innere Leere, die Spracharmut und das ich mich manchmal wie ein Roboter oder Zombie bewege.
Das ist ja beruhigend, dass einer von den dreien Spaß am Gärtnern hat. Mein jetziger Bürojob ist so langweilig, dass ich mich auch aufs Aktivsein freue (so sehr freue, wie es mit meiner Gefühlsarmut eben möglich ist).

Liebe Grüße
Lolina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodAxala
► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 14791
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17861 Mal
Danksagung erhalten: 23400 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 01.06.17, 10:00

Hallo Lolina :),

also ich würde mir sehr überlegen, ob es Sinn macht, zum Landschaftsgärtner umzuschulen.
Wenn du Lust drauf hast und das deinem Wunsch entspricht, dann ja!
Aber wenn dir das nur irgendjemand erzählt, weil frische Luft und handfestes Anpacken so gut für Neuroleptikapatienten seien, dann Vorsicht!

Wie es scheint, bist du hochintelligent - entspricht es denn deiner Veranlagung, zu einem Handwerksberuf zu wechseln?
Das meine ich völlig wertfrei. Kein Beruf / Mensch ist besser oder schlechter als der andere.
Ich möchte nur darauf hinaus, dass man sich fragen muss, ob man mit so etwas glücklich werden kann?
Meine eine enge Freundin hat nach dem Abi Landschaftsgärtnerin gemacht und ist übel gestrandet. Die männlichen Kollegen erkannten ihre Leistung kaum an und dann kamen gesundheitliche Probleme dazu. Sie konnte bereits nach 2 Jahren den Beruf nicht mehr ausüben.
Bedenke, man muss auch bei 35°C in der prallen Sonne draußen herumkraxeln...
Das ist nicht für jeden geeignet!

Ich würde eine solche wegweisende Entscheidung nicht unter Psychopharmaka-Einfluss treffen; zumindest nicht ohne mich vorher ausführlich mit Freunden, Familie, Bekannten .... etc. darüber zu beratschlagen wie sie das sehen.
Aktivität kann man auch auf andere Weise in sein Leben bringen und ein großer Teil der Ausbildung heißt auch banal Schulbank drücken.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 5):
KatjaLinLinaArianrhodpadmaAxala
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Katja » Donnerstag, 01.06.17, 12:25

Hallo Jamie,

theoretisch sollte ich wahrscheinlich für eine ganze Weile keine Entscheidung treffen, weil mir fast alles ziemlich egal ist. Vor der Psychose war mein Traumberuf Journalistin, aber die Fähigkeiten Lesen&Schreiben sind mir so gut wie abhanden gekommen. Vor der Psychose war ich auch handwerklich eher begabt und kreativ, jetzt habe ich eher zwei linke Hände (weil ich ja oft wie ein Roboter/Zombie bin).
Hochintelligent bin ich definitiv nicht (mehr) seit der Psychose, es ist so, als ob meine Gedanken blockiert wären. Im Moment kann ich mir also keinen Beruf vorstellen, für den ich wirklich geeignet bin. Aber ich merke, dass der Bürojob, den ich gerade mache, mir nicht gut tut, ich möchte auch gar nicht so viel Zeit im Internet verbringen. Aber irgendwas muss ich ja machen im Moment und ich glaube, dass der Gärtnerjob draußen in der Natur abwechslungsreicher ist.
Das, was deiner Freundin passiert ist, klingt natürlich nicht gut, und ich habe auch andere negative Geschichten übers Landschaftsgärtnern gehört. Von wegen im Winter arbeitslos sein und eben nicht nur bei Hitze draußen sein, sondern auch im Regen und Schnee... Viele meiner Freunde, Familie und Bekannten haben mir daher davon abgeraten. Die Schulbank drücken finde ich aber nicht so schlimm, ich hoffe nur, dass ich mir die ganzen botanischen Namen merken kann...
Aber jetzt mache ich erst mal übernächste Woche ein zweiwöchiges Praktikum bei einem Landschaftsgärtner und dann werde ich ja sehen, ob der Beruf zu mir passen kann. Ich hoffe aber sehr, dass ja, weil ich ja auch keine Alternative im Moment sehe. Vielleicht noch Mathelehrerin werden, aber ich glaube, Lehrer kann auch sehr stressig sein. Ich kannte mal eine, die hatte Mathe studiert und hat nur Nachhilfe gegeben, das könnte ich mir auch noch vorstellen.
Am allerschlimmsten ist aber diese Spracharmut, damit muss ich mir in jedem Beruf Sorgen machen, dass die Kollegen mich nicht mögen.

Liebe Grüße
Lolina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodAxala
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1327
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3057 Mal
Danksagung erhalten: 3480 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Arianrhod » Donnerstag, 01.06.17, 19:49

Liebe Lollina,

wenn du langsam die NL ausschleichst - wirklich langsam, hier hast du dich bestimmt schon belesen, wird alles zurückkommen: Konzentrationsfähigkeit, Kreativität, Intellektualität (nicht Intelligenz, die hast du noch, die schläft gerade - Neuroleptikum heißt ja Nerven- Schlafmittel ;)) .
Bei einer einzigen Psychose ist auch sehr wahrscheinlich, dass es bei einer bleibt. Kennst du den Auslöser? Eine Psychotherapie , um das herauszufinden, wäre eventuell gut, mir hat das sehr geholfen. Lass dir nix von Veranlagung erzählen.
Zum Abschied sagte meine Psychotherapeutin mir: "Die Veranlagung ist ein Mäusschen und die Lebensumstände sind ein Elefant." Das Vermeiden von Triggern , die dich psychotisch werden lassen, ist viel wichtiger. Wir im Deutschen haben ja schöne figurative Ausdrücke dafür: " Durchdrehen" = wenn eine Maschine überdreht und heiß läuft und " Sich in den Wahnsinn flüchten."

Arbeitest du die ganze Zeit, trotz der Medikamente ( in welcher Dosis nimmst du sie?) Allein das ist schon bewundernswert und zeigt, wie tapfer du durchhälst, das können gar nicht viele Patienten.

Lehrer - da hast du Recht, das ist stressig. Es ist permanente Reizüberflutung , da man mit großen Gruppen arbeitet und niemals eine Pause machen kann, wenn es einem danach ist.
Aber Nachhilfeinstitut - das ginge, denn du hast Einzelunterricht und kleine Gruppen , du brauchst nicht für Disziplin sorgen und du selbst legst die Pausen fest.
( ich bin selbst Grund- und Hauptschullehrerin gewesen )
Hier werden Mathematiker händeringend gesucht - ich weiß nicht, wo du wohnst, aber im Hohen Norden hätte ich schon die Aussicht auf einen Job für dich.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 5):
MurmelineLinLinaKatjapadmaAxala
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Katja » Freitag, 02.06.17, 10:05

Arianrhod hat geschrieben:Liebe Lollina,

wenn du langsam die NL ausschleichst - wirklich langsam, hier hast du dich bestimmt schon belesen, wird alles zurückkommen: Konzentrationsfähigkeit, Kreativität, Intellektualität (nicht Intelligenz, die hast du noch, die schläft gerade - Neuroleptikum heißt ja Nerven- Schlafmittel ;)) .
Bei einer einzigen Psychose ist auch sehr wahrscheinlich, dass es bei einer bleibt. Kennst du den Auslöser? Eine Psychotherapie , um das herauszufinden, wäre eventuell gut, mir hat das sehr geholfen. Lass dir nix von Veranlagung erzählen.
Hallo Arian,

das klingt zu schön um wahr zu sein :) Was ich am meisten vermisse ist die Fähigkeit Freude/Trauer zu empfinden. Kommt das auch wieder?

Ich bin seit Ewigkeiten schon auf der Suche nach einem Psychotherapeuten. Bei der letzten hätte alles gepasst, aber die macht keine Termine abends. Nächste Woche habe ich einen Termin bei einer anderen, hoffentlich passt da die Chemie auch.

Auslöser könnten vielleicht Konflikte mit meinem Freund oder meiner Mutter sein. Was sind die denn bei dir? Die Ärzte meinten, dass meine 2015 diagnostizierte Multiple Sklerose die (organische) Ursache für die Psychose war, aber so ganz glaube ich da auch nicht dran.

Ich wohne seit Kurzem wieder in NRW, sind für den Job hierhin umgezogen. Bin froh, dass ich den Umzug gemeistert habe, Umzüge gehören für mich zu den stressigsten Sachen, die es gibt. Den Job habe ich seit März gemacht, davor war ich in Reha und davor lange in einer Tagesklinik. Zwischendrin habe ich immer versucht an meiner Doktorarbeit zu arbeiten, das ging aber mehr schlecht als recht.

Liebe Grüße
Lolina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodAxala
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1327
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3057 Mal
Danksagung erhalten: 3480 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 02.06.17, 11:40

Lolina hat geschrieben:das klingt zu schön um wahr zu sein :) Was ich am meisten vermisse ist die Fähigkeit Freude/Trauer zu empfinden. Kommt das auch wieder?
es kann weg sein durch die postpsychotische Depression, (DEpressive klagen ja nicht darüber, dass sie sich traurig sondern dass sie gar nix mehr fühlen!) und /oder die Nebenwirkung der Neuroleptika. Vermutlich eine Mischung aus beidem.
Neuroleptika sollen das Dopamin, das laut der Dopaminhypothese für Psychose verantwortlich ist, in einem Teil des Gehirnmes blocken, doch es gibt da keine Feinabstimmung und so blocken sie diesen wichtigen Neurotransmitter insgesamt.
Du bist Mathematikerin, dir brauche ich nix über Hypothesen zu erzählen , es ist noch nicht raus, ob das wirklich so stimmt. Aber Dopamin steuert :
- den Arbeitsspeicher
- Erkennen
- Fokussierung der Aufmerksamkeit, Problemlösungsvermögen
- Lernen
- Belohnungszentrum
Zu wenig produziert: Ahedonie (Freudlosigkeit), Aufmerksamkeitsstörungen, Apathie,
Quelle: http://www.news-medical.net/health/Dopa ... rman).aspx
Lolina hat geschrieben:Zwischendrin habe ich immer versucht an meiner Doktorarbeit zu arbeiten, das ging aber mehr schlecht als recht.
Kein Wunder, oder? Auch bei Depressionen gibt es übrigens Konzentrationsstöruingen - aber das gute ist, sie sind absolut reversibel.

Wünsche dir Glück bei dem Psychotherapeuten, liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaAxala
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1327
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3057 Mal
Danksagung erhalten: 3480 Mal

Re: Solian (Amisulprid) 100mg und Zyprexa (Olanzapin) 5mg absetzen.

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 02.06.17, 11:46

Lolina hat geschrieben:[

Auslöser könnten vielleicht Konflikte mit meinem Freund oder meiner Mutter sein. Was sind die denn bei dir? Die Ärzte meinten, dass meine 2015 diagnostizierte Multiple Sklerose die (organische) Ursache für die Psychose war, aber so ganz glaube ich da auch nicht dran.
Zumindest bedeutet die Diagnostik einer so schweren Erkrankung großen Stress für die Seele. Und wenn dann noch familiäre Probleme dazukommen.....
das kann der berühmte Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt.
Darf ich fragen, wie sich bei dir die Psychose geäußert hat?

ich frage nicht aus Neugier, sondern bei mir ist es so, ich habe ja in der Signatur geschrieben, bei mir gab es einen Nervenzusammenbruch durch Überforderung und Mobbing an einem neuen Arbeitsplatz. Meine Psychotherapeutin denkt, es war gar keine Psychose, sondern eine Re- Traumatisierung. Ich bin als Teenager übel gemobbt worden, so dass ich damals an Suizid dachte - und das kam dann alles wieder hoch.
Meine jetzige Therapie war denn auch keine Psychose- sondern eine Traumatherapie, mittlerweile habe ich sie beendet.

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaKatjapadmaMaria12
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von Katja » Freitag, 02.06.17, 13:48

Hallo Arianrhod,

ja, da kam letztes Jahr vieles zusammen. Ich hatte eigentlich alle positiven Symptome: ein bisschen Stimmenhören, Verfolgungswahn (der ist auch am längsten geblieben), religiöser Wahn (hab mir eingebildet Maria oder Jesus zu sein), eine 2. Identität, Größenwahn... Gott sei Dank alles wieder weg. Eigentlich waren alle positiven Symptome ohne Medikamente wieder verschwunden, nur die Reizüberflutung blieb. Ja, das Fass war wohl übergelaufen.

Ich glaube, die Depression hat sich entwickelt, weil ich in der Psychose aus Angst vor Gewalt mit meinem Freund Schluss gemacht hatte und ich ihn dann bei meinem anschließenden Psychatrieaufenthalt schrecklich vermisst habe. Weil ich aber schon dachte, dass Konflikte mit ihm ein Trigger sind, wollte ich das Schlussmachen zunächst nicht rückgängig machen und so hatte ich dann auch lebensmüde Gedanken entwickelt. Schließlich habe ich auf mein Herz statt auf meinen Kopf gehört und so sind wir wieder zusammengekommen. Darum würde ich eigentlich denken, dass eine Depression dank Ursachenbehebung wieder vorbei sein könnte, aber vielleicht sind die Botenstoffe im Gehirn dauerhaft durcheinander geraten. Ich hoffe mal, dass mit dem Reduzieren der Psychopharmaka wieder mehr Lebensfreude zurückkommt.

Oh je, Mobbing ist sicher eine leidvolle Erfahrung. Mir hat es schon gereicht, damals in der Schule manchmal wegen sehr guter Mathenoten als Streber von einigen abgestempelt zu werden. Immerhin ist Mobbing ein Trigger, der so nicht wiederkommen muss. Hast du denn jetzt einen Job, in dem du zufrieden bist?

Liebe Grüße
Lolina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodAxala
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1327
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3057 Mal
Danksagung erhalten: 3480 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 03.06.17, 17:39

Lolina hat geschrieben:Hallo Arianrhod,

ja, da kam letztes Jahr vieles zusammen. Ich hatte eigentlich alle positiven Symptome: ein bisschen Stimmenhören, Verfolgungswahn (der ist auch am längsten geblieben), religiöser Wahn (hab mir eingebildet Maria oder Jesus zu sein), eine 2. Identität, Größenwahn... Gott sei Dank alles wieder weg. Eigentlich waren alle positiven Symptome ohne Medikamente wieder verschwunden, nur die Reizüberflutung blieb. Ja, das Fass war wohl übergelaufen.
Hallo Lolina,
hat das schleichend angefangen oder irgendwie sehr plötzlich? Gerade so ein richtiger Batzen verschiedenartiger Symptome spricht für eine Stressreaktion. Und die Stimmen - war das wie im Radio oder eher innere Stimmen, wie innere Personen, die mit einem sprechen?
Lolina hat geschrieben: Ich glaube, die Depression hat sich entwickelt, weil ich in der Psychose aus Angst vor Gewalt mit meinem Freund Schluss gemacht hatte und ich ihn dann bei meinem anschließenden Psychatrieaufenthalt schrecklich vermisst habe. Weil ich aber schon dachte, dass Konflikte mit ihm ein Trigger sind, wollte ich das Schlussmachen zunächst nicht rückgängig machen und so hatte ich dann auch lebensmüde Gedanken entwickelt. Schließlich habe ich auf mein Herz statt auf meinen Kopf gehört und so sind wir wieder zusammengekommen. Darum würde ich eigentlich denken, dass eine Depression dank Ursachenbehebung wieder vorbei sein könnte, aber vielleicht sind die Botenstoffe im Gehirn dauerhaft durcheinander geraten. Ich hoffe mal, dass mit dem Reduzieren der Psychopharmaka wieder mehr Lebensfreude zurückkommt.
Ich wünsche dir, dass es mit dem Absetzen besser wird. Natürlich kann es auch sein, dass deine Depression dir etwas sagen mövhte. Genau das sind ja die Themen für psychotherapeutische Arbeit - Medikamente lösen eben keine Probleme!
Lolina hat geschrieben:Oh je, Mobbing ist sicher eine leidvolle Erfahrung. Mir hat es schon gereicht, damals in der Schule manchmal wegen sehr guter Mathenoten als Streber von einigen abgestempelt zu werden. Immerhin ist Mobbing ein Trigger, der so nicht wiederkommen muss. Hast du denn jetzt einen Job, in dem du zufrieden bist?
Ich wurde ziemlich schnell berentet . Mittlerweile ist mein Rücken ziemlich kaputt, ich glaube, ich könnte gar nicht mehr regulär arbeiten.
Ich bin auch schon 54.
Nachhilfe gebe ich, allerdings nicht an einem Institut, sondern bei mir zuhause - das macht mich noch unabhängiger und freier.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 4):
KatjaLinLinapadmaAxala
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von Katja » Samstag, 03.06.17, 18:57

Hallo Arian,

ich hab mir montags eingebildet als Baby mit meiner Kusine vertauscht worden zu sein und freitags dann, dass ich vergewaltigt worden bin als Kind. Samstag fing dann die Psychose richtig an, allerdings wurde sie auch erst richtig schlimm, nachdem ich Tavor zur Beruhigung bekommen habe. Ich glaube ja, dass ich diese 2. Identität nur wegen Tavor entwickelt habe, aber das glaubt einem auch kaum ein Arzt.

Heute beim Radfahren habe ich gedacht, wenn man nur halb so oft "ich wünschte, ich wäre gesund" denken würde, wäre man gesund. Psychisch krank habe ich mich auch das erste Mal gefühlt, nachdem mir in der Psychatrie ein Buch über Psychosen zum Lesen gegeben wurde. Meiner Meinung nach wird man in der Psychatrie immer nur noch kränker, hoffentlich muss ich da nie wieder hin... Aber dass eine gute Psychotherapie helfen kann, glaube ich auch.

Hmm ich war 10 Jahre jünger als du, als das bei dir begonnen ist. Von Rente hat bei mir keiner gesprochen, vielmehr wurde ich von den Psychiatern wieder zu meiner Doktorarbeit zurückgedrängt. Rente wäre für mich auch ein Problem, weil ich bisher fast nichts eingezahlt habe. Aber ist ja witzig, da machst du ja grad genau das mit der Nachhilfe, was ich mir auch für mich vorstellen könnte.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße
Lolina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 3):
ArianrhodAxalaMaria12
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von Katja » Samstag, 03.06.17, 19:14

Hallo Arian,
Arianrhod hat geschrieben: Und die Stimmen - war das wie im Radio oder eher innere Stimmen, wie innere Personen, die mit einem sprechen?
das hatte ich ganz vergessen zu beantworten. Ich erinnere mich da an drei Personen, die etwas zu mir gesagt haben, was sie nicht so in Echt gesagt haben können. Deren Stimmen hörte ich sozusagen etwas losgelöst von deren Körper. Irgendwie schwer zu beschreiben...

Liebe Grüße
Lolina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodAxala
► Text zeigen

Katja
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch, 17.05.17, 15:02
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von Katja » Donnerstag, 08.06.17, 13:39

Juchu, ich war heute beim Psychiater und der lässt mich reduzieren! :)
Ich darf 6 Wochen lang 350mg Amisulprid nehmen und dann nochmal 6 Wochen lang 300mg. Er meinte, weil ich das noch nicht so lange nehme, bräuchte ich nicht langsamer reduzieren und ich vertraue ihm da. Ich werde berichten, ob ich eine Veränderung bemerke :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katja für den Beitrag (Insgesamt 3):
JunaAxalaArianrhod
► Text zeigen

Juna
Beiträge: 542
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00
Hat sich bedankt: 644 Mal
Danksagung erhalten: 702 Mal

Re: Olanzapin und Amisulprid absetzen

Beitrag von Juna » Donnerstag, 08.06.17, 16:19

Huhu Lolina,

ich freue mich tierisch für Dich.

Ich würde Dir trotzdem empfehlen, auf das zu hören, was Dir hier im Forum geraten wird, einfach weil viele schon den Weg gegangen sind, der ihnen von den Ärzten empfohlen wurde und dann in der Hölle gelandet sind.

Ich weiß nicht, wie die Empfehlungen sein werden, ggf. geht dieser Schritt auch in Ordnung, ich weiß es nicht.
Vergiss auch bitte nicht auf Deinen Körper zu hören, was andere sagen ist schön und gut, wenn es Dir mies geht, passt das trotzdem nicht.

Pass auf Dich auf,

LG
Juna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Juna für den Beitrag (Insgesamt 4):
KatjapadmaAxalaArianrhod
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzi
► Text zeigen
Ohne Pregabalin und Oxycodon geht es schmerztechnisch leider gar nicht Bild

Antworten