Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin) - konkreter Plan gesucht

Beitrag von Neverthelessw11 » Donnerstag, 08.03.18, 14:07

Hallo ihr Lieben :)

Mir geht es relativ gut. Die Situation in der Clique ist etwas beruhigt, meine Angst, dass die Beschwerde gegen den Assistenten rauskommt ist nach wie vor ziemlich präsent, aber kontrolliert mich nach wie vor nicht mehr. :sports:

Momentan schaffe ich es gut einen vernünftigen Tagesplan aufrecht zu erhalten, das wäre vor der Umstellung von 150 Retard auf 100 Retard niemals nötig gewesen. Hatte bei <12 Stunden Schlaf teilweise so extreme Erschöpfung am Morgen, dass ich nur unter Heulen überhaupt aufstehen konnte. Mittlerweile sieht mein Tagesplan sehr stabil so aus, dass ich morgens zwischen 8 und 9 aufstehe und gemütlich frühstücke. Anschließend gehe ich zum Sport oder nehme einen anderen Termin wahr (z.B. Arztbesuch, Fachschaftsarbeit etc.). Dann setze ich mich für meine erste Klausurlerneinheit an den Schreibtisch. Zwischen 13 und 15 gibt es Mittagessen (häufiger mal wieder frisch gekocht oder schön im Restaurant, aber kein Fastfoodmist). Anschließend folgen zwei weitere Einheiten für die Klausur und ab 19 Uhr mach ich Abendessen. Zwischen 22.30 und 23.30 Uhr geh ich ins Bett. Bin also relativ konstant bei 8-9 Stunden Schlaf. Das ist immer noch viel, aber es ist zumindest eine Zeit mit der ich noch etwas vom Tag habe. Früher bin ich oft um 21 Uhr ins Bett und habe trotzdem bis 10 Uhr geschlafen. Diese Verbesserung muss ich mir immer noch mal klar machen, weil ich dazu neige Veränderungen schnell als selbstverständlich hinzunehmen. Aber das ist es nicht, es ist super. <3

Hab im Fitnessstudio auch einen neuen Kurs gefunden, der mich richtig happy macht jedes mal. Das ist ein Hantelkurs für Einsteiger (BodyX für die, die es kennen ;)). Hab eine Lieblingstrainerin und die hat mich bequatscht den mal bei ihr zu besuchen. Und was soll ich sagen... Ich liebe es. <3 Hab vorher noch nie was mit Hanteln gemacht, aber das ist echt super. Und total vielseitig. Ich habe zwar dauerhaften Todesmuskelkater, aber der interessiert mich nicht!

Ansonsten leide ich momentan am meisten unter dem Visual Snow, weil gerade am Schreibtisch meine Augen sehr schnell ermüden.

Ich wollte außerdem fragen, ob jemand mit Seroquel-Erfahrung von ungewöhnlicher Hautrötung/Irritation mit starkem Juckreiz berichten kann? Während der letzten Woche hatte ich teilweise das Gefühl meine Haut am Unterarm aufkratzen zu müssen, weil das so sehr gejuckt hat. Ich hatte noch nie Probleme mit der Haut vorher... Cremen etc. hat auch nichts gebracht...Wäre für Tipps dankbar, weil das nervt!

Hatte überlegt jetzt doch schon nächste Woche (nach 4 Wochen) weiter zu reduzieren, aber ich bin unsicher... ich schreibe am 5.4. die letzte Klausur. Gehe aber direkt ab dem 10.4. ins Labor für meine Bachelorarbeit....Ich weiß nicht ob es schlau ist, kurz vor dem Laborstart zu reduzieren... Vielleicht ist es doch eine Idee (über)nächste Woche (nach 4 oder 5 Wochen) schon zu reduzieren?
Das ist eines meiner größten Probleme im Leben - alle meine Termine richten sich nach der Uni. Sport, Ernährung, Freunde etc. stehen alle hinter der Uni an... alles muss auf eine Pause in der Uni warten... :cry: Aber ist der Entzug wirklich das Thema bei dem ich erstmals darauf den Fokus legen sollte? Immerhin ist nunmal mein Oberziel, dass ich leistungsfähig bleib?!

Liebe Grüße,
Never

PS: Könnte man eventuell den Titel ändern? "Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)" Das mit der Plansuche spiegelt meiner Meinung nach nicht mehr so gut wieder, worum es geht... ist ja eher eine Art Absetztagebuch geworden...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag:
padma
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Flummi
Beiträge: 512
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 1125 Mal
Danksagung erhalten: 845 Mal
Kontaktdaten:

Re: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin) - konkreter Plan gesucht

Beitrag von Flummi » Donnerstag, 08.03.18, 16:47

Hallo Never,
Ist das denn sehr belastend mit den 8-9 Stunden ? Ich weiss gar nicht mehr so richtig, was eigentlich normal ist, aber mir hilft da manchmal einfach früher aufstehen. Wenn man da was geschafft hat, ist man dann vielleicht auch nicht unzufrieden früher ins Bett zu gehen.
Zur Zeit sind es bei mir auch 8-9Stunden. Von mir aus könnten es auch weniger sein, aber es ist in Ordnung. Bin auf jeden Fall ausgeschlafen. Das ist dann ok , schlimmer wäre, wenn man nach 10 Stünden immer noch müde ist.

Liebe Grüsse,
Claudia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Flummi für den Beitrag:
Neverthelessw11
Meine Signatur
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 12440
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13987 Mal
Danksagung erhalten: 12422 Mal

Re: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin) - konkreter Plan gesucht

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 08.03.18, 16:56

Titeländerung erledigt :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Neverthelessw11

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin

Beitrag von Neverthelessw11 » Donnerstag, 08.03.18, 21:01

@Murmeline: vielen Dank! Könntest du die Klammer noch schließen? Meinen inneren Monk stört das etwas :whistle:

@Claudia: Hay :)

Nein, die 8-9 Stunden sind sehr angenehm. Ich empfinde das im Vergleich zu meinen Freunden noch als erhöhten Schlafbedarf. Aber ich komme von ~12 Stunden, somit stehen mir derzeit im Schnitt mindestens 3 Stunden am Tag mehr zur Verfügung... plötzlich passt Sport und Mittagessen auch noch in den Tag hinein und ich muss mich nicht zwischen Ernährung/Bewegung und Uni entscheiden. Das empfinde ich als sehr sehr erleichternd.

Früher war das genau so wie du schreibst, ich war bei 10-11 Stunden Schlaf noch so gerädert, dass ich morgens regelmäßig geweint habe, weil ich nicht aufstehen wollte. Das war Folter auf Raten. Mittlerweile komme ich wirklich gut morgens hoch - bin aber leider nicht den Tag über fit, sondern nur die ersten 5h oder so. Das ist das einzige, was mich noch belastet. Wäre gerne auch um 18 Uhr mal noch wach und frisch, um abends ausgehen zu können.

Ich habe gemerkt, dass mir Sport morgens gut tut - dadurch kann ich die Wachheit etwas über den Tag hinweg verlängern.

Vielleicht bringt die 100 auf 50 (Retard) Reduktion dabei ja nochmal eine Verbesserung, das wäre toll. Aber wie gesagt, aktuell empfinde ich das als Verbesserung und freue mich über jedes bisschen "mehr" das ich vom Tag habe.

LG Never
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieFlummi
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Flummi
Beiträge: 512
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 1125 Mal
Danksagung erhalten: 845 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Flummi » Donnerstag, 08.03.18, 21:52

Hallo Never,
Die Reduktion bringt bestimmt was. Ich freu mich auch über jede Reduktion, weil ich dann fitter werde. Ich versuche halt vorsichtig zu sein, weil es zuerst ganz schön reinhaut in den Schlaf, nach ein paar Tagen pegelt es Sich aber wieder ein.
ich bin auf jeden Fall froh, dass es besser ist als früher, aber klar will man die alte Fitness wiederhaben.
Na dann alles Gute Dir.

Claudia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Flummi für den Beitrag:
Neverthelessw11
Meine Signatur
► Text zeigen

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Neverthelessw11 » Mittwoch, 14.03.18, 18:45

Hay Claudia
Ich freu mich auch über jede Reduktion, weil ich dann fitter werde. Ich versuche halt vorsichtig zu sein, weil es zuerst ganz schön reinhaut in den Schlaf, nach ein paar Tagen pegelt es Sich aber wieder ein.
Ja das geht mir genau so... ich muss dann sogar aufpassen nicht übermütig zu werden. Ich freue mich nämlich schon sehr auf die nächste Ret--> Unret-Umstellung. Ich denke danach hab ich wieder ein gutes Stück mehr Lebensqualität. Aber was passiert, wenn man zu schnell absetzt, wird einem hier im Forum auf beeindruckend grausame Weise immer wieder vor Augen geführt.

Ich denke mir dann immer: Ich hab jetzt schon mehr als 6 Jahre mit Seroquel gelebt, da bringt mich das eine Jahr mehr nicht um. :schnecke:!!!

Wünsche dir ganz viel Erfolg bei deinen weiteren Reduktionen. Finde es klasse wie du deinen (Medikamenten- und Sonstigen-)Lifestyle umkrämpelst. Das ist ein Vorbild und motiviert mich, mich nicht nur auf Medikamentenreduktion, sondern auch auf Essen und andere ungesunde Verhaltensweisen, zu konzentrieren. :hug:

Liebe Grüße,
Eure Never, die seit vorgestern starke Kopfschmerzen hat. Diese Schwankungen zwischen Winter und Frühling machen mich fertig. :evil:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag (Insgesamt 3):
FlummiArianrhodpadma

Arianrhod
Beiträge: 1331
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3058 Mal
Danksagung erhalten: 3493 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Arianrhod » Donnerstag, 15.03.18, 12:04

Das Schlafbedürfnis von Menschen ist höchst unterschiedlich.....
Neverthelessw11 hat geschrieben:
Donnerstag, 08.03.18, 21:01
Nein, die 8-9 Stunden sind sehr angenehm. Ich empfinde das im Vergleich zu meinen Freunden noch als erhöhten Schlafbedarf.
Napoleon kam mit 5 Stunden Schlaf aus, Einstein konnte bis 12 Stunden schlafen .....
hmmmm, ich bin lieber Einstein anstatt Napoleon :wink:

Quelle https://www.welt.de/print/die_welt/wiss ... n-Gen.html

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
FlummiNeverthelessw11
► Text zeigen

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Neverthelessw11 » Donnerstag, 22.03.18, 23:12

@Arian
Ich glaube man muss alles in Relation sehen. Für mich ist weniger Schlaf eine Verbesserung, da ich mehr Dinge am Tag schaffe und so zB Verpflichtungen und Fürsorge für mich selber in einem Tag unterkriege. Wenn man 12h mindestens schläft,bleibt vom Tag nichts über. Wer Schlafstörungen hat, der wäre über jede Sekunde mehr Schlaf glücklich. Also alles eine Frage zu der Bezugsnorm.



Hallo ihr Lieben,

eigentlich hatte ich mich entschieden gestern weiter zu reduzieren, damit ich meinen Bachelorarbeitsbeginn damit nicht belaste. Bin sehr motiviert gewesen, war jeden zweiten Tag beim Sport und hab mir neue Ziele gesetzt dabei, konnte gut lernen und ich hatte ein richtiges Hoch (Wie dumm, dass dann jedes Mal die Stimme der damaligen Ärztin durch meinen Kopf hallt, dass ich bipolar bin und mich das die Existenz kosten kann :evil:).

Gestern der tiefe Fall. Beim Crosstrainertraining am Morgen hat's im Rücken geknackt und ich konnte für ca. 3 Atemzüge nicht atmen. Gott sei dank ließ das schnell nach und ich habe eine sehr nette Physiotherapeutin - also als Selbstzahler gestern noch zu ihr rein, heute morgen war die Atemnot und der Druck viel viel besser. Ok kann passieren, reduziert ich halt heute weiter. Tja, denkste. :roll:
Mir ging's stündlich schlechter und gegen Abend wurden Schnupfen, Halskratzen und Nebenhöhlendruck unignorierbar. Also mit Vitamin C und heißem Tee ins Bett. Natürlich nicht Seroquel reduziert... das wäre erzwungen gewesen und hätte mir sicher nicht gut getan. Damit bleibt es bei dem bisherigen Plan aus der Signatur. Halb so wild mit der Reduktion, aber die Tage haben meine Laune wieder zu Nichte gemacht, meine Motivation wurde nicht belohnt, sondern bestraft ("Sport ist Warpgeschwindigkeit für Viren" :vomit:). Naja egal. Lässt sich ja nicht ändern und mit dem Rücken bin ich sehr froh, dass alles wieder im Lot ist. Und dass ich das Geld habe und den Luxus erfahren darf, direkt Termine zu bekommen bei meiner Physio und mir das auch leisten zu können. Dafür bin ich sehr dankbar

Außerdem habe ich seit gestern Abend mit Vitamin D (nur 1000 IE) begonnen - vielleicht kein guter Zeitpunkt wegen der Grippe, aber das wusste ich gestern noch nicht. Ich weiß dass ich damit vorsichtig sein muss und das ein Trigger sein kann. Ich hab mich dazu hier im Forum und auf mehreren Infoseiten eingelesen. Ich habe keinen nachgewiesenen Mangel zeige aber einige Symptome, die sehr gut passen. Da ich im Sommer eigentlich ausschließlich im Labor stehen werde, will ich da auch aus diesem Grunde etwas gegen wirken. Die Dosis von 1000 IE werde ich eine Woche halten und wenn ich damit klarkomme auf 2000 IE erhöhen. Weiter hoch gehe ich ohne Bluttest nicht, auch wenn bei einem Mangel die 1000 nicht mal einen Tropfen auf den heißen Stein sind. Es soll ein sanfter Push und kein handfester Eingriff in den Körper werden. Ich bin nämlich eigentlich kein Freund von 272625 NEM auf gut Glück ohne besondere Risikofaktoren oder Bluttest. :whistle:

Liebe Grüße <3
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag:
padma
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1331
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 23.03.18, 16:04

Neverthelessw11 hat geschrieben:
Donnerstag, 22.03.18, 23:12
@Arian
Ich glaube man muss alles in Relation sehen. Für mich ist weniger Schlaf eine Verbesserung, da ich mehr Dinge am Tag schaffe und so zB Verpflichtungen und Fürsorge für mich selber in einem Tag unterkriege. Wenn man 12h mindestens schläft,bleibt vom Tag nichts über. Wer Schlafstörungen hat, der wäre über jede Sekunde mehr Schlaf glücklich. Also alles eine Frage zu der Bezugsnorm.
Meine Antwort war nur als Antwort gedacht, wenn jemand lästert, weil du so lange schläfst. :)

liebe Grüße Arian
► Text zeigen

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Neverthelessw11 » Samstag, 24.03.18, 0:10

@Arian: schlau! Das merk ich mir glatt, wenn meine beste Freundin mal wieder quengelt, weil ich nicht vor 9 zum Sport will!

LG Never
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

vindi74
Beiträge: 86
Registriert: Sonntag, 11.03.18, 17:36

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von vindi74 » Samstag, 24.03.18, 9:02

Hi Never,
ich habe mit großer Spannung deinen Thread gelesen und muss dich beglückwünschen RESPEKT wie du das meisterst. Du scheinst auch wahnsinnig Glück mit deiner Ärztin zu haben, werde dir gleich mal eine PN schreiben.

Gruß und weiterhin viel Erfolg

Vindi
als Kind NMU immer mal Brechanfälle gehabt mit Flushs
2009 Herzmuskelentzündung mit Herzstillstand (mit Folgeschäden)
2013 Gutartiger Darmtumor im Enddarm OP
2013 Leisten Hodenbruch OP
2014 4facher HWS Bandscheibenvorfall OP
2014 Vasektomie OP
2016 Verkapselung im Ellenbogen OP

immer mal wieder Darm Probleme, Hackfleisch und Gegrilltes sowie scharfes Essen enden auf der Toilette
2014 und 2016 in Asien mit heftigen Durchfällen Stationär behandelt.

seit mitte 2016 bewusst Depressiv klassisch verdrängt, seit der Therapie bewusst seit der Kindheit
02.2017 In Herzklinik eingeliefert wegen verdacht auf Herzinfarkt. Stress MRT war ok. Im nachhinein war es eine Panik Attacke.

04/2017- 07/2017 Deanxit glaube 10mg war Perfekt
07/2017-09/2017 Mirtazapin 15-30mg 14 Kilo zugenommen dauern Müde. Träge nicht auf die Reihe bekommen.
09/2017 Verhaltenstherapie geht jetzt nach Psychiatrie weiter ab 29.03.18
30.12.2017-23.02.2018 Trimiparin 3-5mg zum Schlafen.
02.01-20.02 Sertralin 25mg 5 Tage 50 mg
Auf anraten 2 Neurologen sofort abgesetzt am 20.2.

bis 15.2 alles Top dann Horror
Trockener Mund Übelheit, Druckschmerz Kopf, Appetitlosigkeit, Horror Alpträume Brain Zaps, Angst, Erregtheit, Zähneknirschen, Kribbeln Zittern, Aufmerksamkeitsmangel, Sehstörungen Pfeifen im Ohr, Erbrechen, Schweissausbrüche, Brustschmerzen, Unwohlsein, Pfeifender Atem, Harninkontinenz, Schwellungen, Kalter Schweiß, Heftiger Bewegungsdrang (Blasen gelaufen) Müdikkeit, Gedankenkreisen.
In den ersten 2 Tagen ohne Sertralin mit Diazepam 5 mg behandelt, dann quetiapin 25 mg am 23.02.18 2 1/2 genommen am 9.3. 2 Stück und am 10.03= 1
28.2 Psychiatrie 36 Stunden, 2 mal Venlafaxin Juckreiz am ganzen Körper.

bis 32.3.2018 Akute Ambulanz Station,
ab 29.3.18 Verhaltenstherapie die mir sehr gut tut.

Stand der Dinge 11.03
Arme Schlafen ein wenn ich auf dem Rücken liege und die auf den Bauch lege.
Abends sehe ich schlechter linkes Auge macht ein wenig Probleme.
Kann nichts Essen, wenn ich was Esse bekomme ich einen roten Kopf und Hitzewallungen Unkonzentriertheit. Kopfschmerzen.
Mir geht es schlechter als vor dem Sertralin. bei jedem Medikament ging es mir Schlechter hinterher.
20.03. angefangen Omeprazol,Amoxicillin, Clarithromycin zu nehmen.
Habe seit 2 Tagen wieder festen Stuhlgang. Habe 12 Kilo abgenommen. Essen fällt mir schwer. Esse Histamin arm habe aber Null Appetit.
23.03.18 Symptome wieder etwas Stärker. Antibiotikum abgesetzt. Morgens Hitzewallungen kribbeln in den Armen Juckreiz.
30.03.18 mir geht es seit ein paar Tagen viel besser, Flushs sind weg das Kribbeln und Zittern auch. Schlafe besser nur habe ich jetzt nachts Heißhunger, nehme ich aber in kauf.
Bin aktiver sitze lieber am Rechner als vorm Fernseher oder gehe in die Garage Basteln, Mein Geruchstrigger ist auch weg.
seit 4.4.18 wieder arbeiten....
Jetzt Histamin Intoleranz und Laktose Intolerant

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Neverthelessw11 » Samstag, 24.03.18, 9:59

Danke Vindi!

Ich hab dir auch schon geantwortet. Wünsche dir alles Gute für deinen Weg!

Gib nicht auf. Irgendwann geht es Berg auf.

LG Never
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Neverthelessw11 » Sonntag, 25.03.18, 21:32

Guten Abend,

Die Grippe ist zum Glück nicht voll durchgekommen, sodass ich seit gestern um weitere 6.25 mg reduziert habe. Das Vitamin D vertrage ich sehr gut, merke keine Nebenwirkungen. Für ein Fazit bezüglich der Wirkung ist es zu früh.

Das nur als kurzes Update!

LG Never
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Neverthelessw11 » Donnerstag, 05.04.18, 7:30

Guten Morgen. :hug:

Ich bin seit dem 24.3. auf 112.5 mg runter und mir geht es damit gut. Das einzige was nach wie vor unangenehm ist sind die Hautrötungen überall und der starke Juckreiz. Ein allgemeiner Allergietest zeigte - und ich hab's auch nicht anders erwartet - dass ich keine (der klassischen) Allergien hab. Naja wenn plötzlich in der Reduktion ein Problem auftaucht was man noch nie zu vor hatte... Dann kann man das denke ich getrost auf das Absetzen schieben. :roll:

Für das Montag beginnende, neue Semester ist mein Ziel die 100 mg zu erreichen. Mehr ist denke ich aufgrund des Stresses nicht möglich (Bachelorarbeit, Praktikum, Arbeit, Ehrenamt...), aber ich habe es ja auch nicht um jeden Preis eilig. Mir graut es aber dennoch schon ziemlich vor der nächsten Ret-unret Umstellung. Es ist schwer einen Zeitpunkt im Jahr zu finden in dem ich Zeit habe. Denn ich muss wohl oder übel dann morgens erstmal 18.75 nehmen... und das hat dann doch schlafanstoßende Wirkung.

Habe mir überlegt den Schritt von 100 Ret auf 50 Ret + 18.75-0-25 nur 2 Wochen zu halten und dann bei 50 + 12.5-0-25 wieder auf den 6 Wochen Rhythmus zu gehen. Begeistert bin ich von der Idee der Wasserlösemethode aufgrund des Aufwandes immer noch überhaupt nicht. Bin ein morgenmuffel und froh wenn ich mit Kopf und Tasche pünktlich an der Bahn stehe :whistle:

Das Vitamin D Vertrag ich nach wie vor gut. Ob es eine positive Wirkung hat? Keine Ahnung... die Dosis ist sehr gering und die Einnahmedauer bisher sehr kurz. Weiß nicht ob man selbst bei dem Mangel mit der Dosis eine Verbesserung erzielen würde.

LG Never
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Gwen
Team
Beiträge: 1678
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1731 Mal
Danksagung erhalten: 3272 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Gwen » Donnerstag, 05.04.18, 7:47

Hallo never,
Neverthelessw11 hat geschrieben:
Donnerstag, 05.04.18, 7:30
Begeistert bin ich von der Idee der Wasserlösemethode aufgrund des Aufwandes immer noch überhaupt nicht. Bin ein morgenmuffel und froh wenn ich mit Kopf und Tasche pünktlich an der Bahn stehe :whistle:
Du könntest Dir das auch abends schon richten und in den Kühlschrank stellen.

Ich mach das mit dem Escitalopram auch so seit ich bei 2,5mg. Ich hab 5mg Tabletten und fand es bescheuert, die zweite Hälfte weg zu werfen. Also richte ich immer 2 Portionen, stelle eine in den Kühlschrank und nehm die dann am nächsten Tag.

Viele liebe Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69Murmeline
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Neverthelessw11 » Freitag, 04.05.18, 22:35

Danke Gwen für den Hinweis. Wie lange lässt du so eine angesetzte Lösung im Kühlschrank stehen? Würde wenn gerne die 100 mg Tabletten lösen (bessere Wasserlöslichkeit), was bedeuten könnte, dass ich 4 Tage davon nehmen könnte.

Liebe alle,

Ich habe erneut weiter runter dosiert und bin jetzt bei 100 Retard + 6.25 mg Unret abends. Mir geht es gut damit und die Hautirritation hatte schon kurz nach der letzten Reduktion aufgehört. Es sind auch überhaupt keine neuen Symptome aufgetreten, demnach vermelde ich einen Symptomfreien Absetzschritt. Und ähnlich positives vermute ich auch vom aktuellen Schritt.

Seit der Vitamin D Einnahme fühle ich mich peu a peu etwas fitter. Vielleicht ist das ein Placeboeffekt, vielleicht spüre ich wirklich ganz leichte Verbesserungen. Ist keine große Veränderung aber ich merke dass ich manche Situationen ein wenig energiegeladener angehen kann und nicht so schnell lethargisch werde. Ich denke ich werde die Einnahme von der geringen Dosis (1.000 IE) erst mal fortsetzen, denn egal warum, aber sie scheint mir gut zu tun.

Außerdem starte ich gerade ein kleines Experiment, das zum Ziel hat rauszufinden, ob mein immer schlimmer gewordener (seit der Umstellung von Ernährung und Lebensstil im Sommer letzten Jahres) Visual Snow möglicherweise ein Resultat eines Mangels ist. Dazu nehme ich aktuell 1/4tel einer handelsüblichen Multivitamin/Multimineraltablette. Das soll innerhalb der nächsten 2 Wochen auf eine ganze gesteigert werden. Bestandteile sind neben allen Vitaminen, die mir einfallen (insb. Vitamin K, alle B-Vitamin u.A. Folsäure...) auch typische Mineralien wie Magnesium, Calcium... Und Spurenelemente wie Selen, Zink... Mein Ziel ist hierbei ausdrücklich nicht dauerhaft ein Vitaminpacket zu schlucken. Das soll wirklich nur ein zeitlich eng begrenzter Test sein, ob die Sehprobleme aus der Ecke kommen könnten.

Ich habe im Übrigen die grässliche Fahrt durch die kleinsten Nieschen Deutschlands überlebt ... ohne, dass ich meine Psychiaterin um Tavor gebeten habe und ohne Panikattacken. Das hat mich selbst überrascht... Und stolz gemacht. Ich hab zwar ziemlich schlecht geschlafen (wie immer. In fremden Betten fühle ich mich nie wohl), aber erstmals nicht auf zusätzliches Seroquel zurückgegriffen. Früher hätte ich aus Bequemlichkeit um nicht wach zu liegen sicher 25-50 mg Seroquel genommen. Ich verdanke diesem Forum, dass ich ein neues Bewusstsein für Psychopharmaka gewonnen habe und die Tabletten als das wahrnehme, was sie sind. Und sie sind definitiv Nichts, was man seinem Körper aus emotionaler Bequemlichkeit heraus antun sollte. Danke dafür.

Liebe Grüße,
Never
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag (Insgesamt 4):
BlumenwieseLinLinaMurmelinepadma
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Blumenwiese
Beiträge: 74
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von Blumenwiese » Samstag, 05.05.18, 0:05

Ich verdanke diesem Forum, dass ich ein neues Bewusstsein für Psychopharmaka gewonnen habe und die Tabletten als das wahrnehme, was sie sind. Und sie sind definitiv Nichts, was man seinem Körper aus emotionaler Bequemlichkeit heraus antun sollte.
Hallo Never,

Ich danke Dir für diesen Satz, der mich sehr zum Nachdenken gebracht hat.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Blumenwiese für den Beitrag (Insgesamt 2):
FlummiUlulu 69
Diagnose u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Quetiapin Retard Verlauf:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 150 mg 0-0-1-0
Quetiapin 12,5 mg (1/2 Tablette) 0-0-1-0
Bedarf: Promethazin 25-50 mg/Tag
*********************************
Sonstige Medikamente:
Levocetirizin 5 mg, Movicol 1-3 Beutel pro Tag, Grazax u. SliTONE Ultra zur Desensibilisierung geg. Pollenallergie, Magnesium 450 mg gegen die Muskelspannung, Omega 3, Ibulysin 684 mg auf Bedarf, Salbutamol auf Bedarf

padma
Team
Beiträge: 14236
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34898 Mal
Danksagung erhalten: 18356 Mal

Re: Nevertheless: Absetzen von Seroquel Prolong (Quetiapin)

Beitrag von padma » Montag, 07.05.18, 16:42

liebe Never, :)

schön, dass es bei dir so gut klappt. :D

Mit Multivitamintabletten sind wir hier ja eher skeptisch, wegen der Triggergefahr. Im allgemeinen sind Monopräparate besser. Wenn du damit zurecht kommst, ist es natürlich okay.
Würde wenn gerne die 100 mg Tabletten lösen (bessere Wasserlöslichkeit), was bedeuten könnte, dass ich 4 Tage davon nehmen könnte.
Wegen der Verkeimumgsgefahr ist es besser die Lösung maximal 24 Stunden im Kühlschrank aufzubewahren.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten