Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Aripiprazol 12,5 mg absetzen gegen Willen von Psychiater

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Antworten
KatjaHartung
Beiträge: 2
Registriert: Samstag, 11.11.17, 12:59
Danksagung erhalten: 4 Mal

Aripiprazol 12,5 mg absetzen gegen Willen von Psychiater

Beitrag von KatjaHartung » Samstag, 11.11.17, 13:16

Hallo liebe Leute, mein Ziel ist es das Aripiprazol langsam abzusetzen, aber ich habe durch meinen Psychiater nicht die Möglichkeit schrittweise die Medikamente auszuschleichen, da ich ja in geringeren Mengen die Medis verschrieben bekommen muss, anders wüsste ich keinen Weg. Ich befürchte bzw. weiss dass meine Ärztin nicht mitmachen wird!!! Habt Ihr Erfahrungen, Ideen, Tipps...?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor KatjaHartung für den Beitrag:
Flummi

Ululu 69
Team
Beiträge: 2517
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 6614 Mal
Danksagung erhalten: 4510 Mal

Re: Aripiprazol 12,5 mg absetzen gegen Willen von Psychiater

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 11.11.17, 14:07

Hallo Katja,

herzlich willkommen hier im Forum.

Um dir einen Rat geben zu können, bräuchten wir noch ein paar mehr Informationen über dich.
Wie alt bist du ? Wie lange nimmst du das Aripiprazol schon und nimmst du noch andere Medikamente ?
Wogegen wurde dir das Medikament verschrieben ?

Wenn wir etwas mehr über dich wissen, werden wir dir sehr gerne behilflich sein.
Du kannst jetzt alle Fragen, die du hast, hier in deinem Thread stellen.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 5):
FlummiLinLinaArianrhodJamieBenedikt24
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Flummi
Beiträge: 428
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 1005 Mal
Danksagung erhalten: 722 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aripiprazol 12,5 mg absetzen gegen Willen von Psychiater

Beitrag von Flummi » Samstag, 11.11.17, 14:10

Hallo Katja,
Herzlich willkommen im Forum und schön, dass Du hierher gefunden hast.
Bestimmt kommt hier gleich auch jemand vom Moderatorenteam und begrüsst Dich herzlich. Es ist hier Grad sehr viel los.

Ich wollte Dir schon mal schreiben, dass ich auch aripiprazol ausschleiche, wie Du in meiner Signatur sehen kannst. Benutzen tue ich dafür die Wasserlösemethode. Das ist bei aripiprazol möglich, um kleinere Dosierungen zu bekommen. Ich persönlich habe mich nicht immer dran gehalten, aber hier wird sinnvollerweise im Forum geraten, nicht mehr als 10% in vier bis sechs Wochen auszuschleichen. Dafür kannst Du die Tabletten benutzen, die der Psychiater verschreibt.

Wenn ich Dir in irgendetwas behilflich sein kann, schreib Deine Fragen gern in Deinen Thread hier. Ich schaue immer mal vorbei.
Herzliche Grüsse
Claudia
Ps: es wäre gut, wenn Du im persönlichen Bereich unter Profil eine Signatur anlegen könntest, damit Dir hier besser geholfen werden kann.

Überschnitten mit Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Flummi für den Beitrag (Insgesamt 4):
ArianrhodmückeJamieBenedikt24
Mein psychiatriekritischer Blog:

www.meinekatholischebox.com

Meine Signatur
► Text zeigen

Ululu 69
Team
Beiträge: 2517
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Aripiprazol 12,5 mg absetzen gegen Willen von Psychiater

Beitrag von Ululu 69 » Freitag, 17.11.17, 21:32

 ! Nachricht von: Ululu 69
Hallo Katja,
Ich habe deinen Thread in die Rubrik "Neuroleptika absetzen" verschoben.
LG Ute

KatjaHartung
Beiträge: 2
Registriert: Samstag, 11.11.17, 12:59
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Aripiprazol 12,5 mg absetzen gegen Willen von Psychiater

Beitrag von KatjaHartung » Dienstag, 05.12.17, 20:51

Hallo Ute,
bin nicht sehr oft hier im Forum! Finde mich nicht ganz zurecht.

Ich bin 36 Jahre alt, und hatte 2003 eine Diagnose für paranoide Schizophrenie bekommen! Ich habe daraufhin ein Cocktail an Medikamenten bekommen, mit schweren Nebenwirkungen. Dann 2013 bekam ich das Abilify, mit 25 mg. Und mein Zustand stabilisierte sich zunehmend, heute sind es noch 12,5 mg Aripiprazol, aber mehr vermute ich geht die Psychiaterin nicht mehr runter (mal sehn, morgen hab ich ein Termin)!

Im neuen Jahr versuche ich eigenständig zu reduzieren, meine Helferlein: Bachblüten, Omega 3 Kapseln, Yoga, Schlafkissen, Lavendelduftöl, etc. Denke das bietet schon Schutz aber suche noch nach anderen Möglichkeiten ;-)!

Danke für den Tipp der Wasserlösmethode und das es bei Aripiprazol funktioniert, ich probiers!

LG Katja
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor KatjaHartung für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieFlummiArianrhod

Ululu 69
Team
Beiträge: 2517
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 6614 Mal
Danksagung erhalten: 4510 Mal

Re: Aripiprazol 12,5 mg absetzen gegen Willen von Psychiater

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 06.12.17, 9:11

Hallo Katja,

wenn du im neuen Jahr mit dem Absetzen beginnen willst, dann gehe bitte wirklich langsam und vorsichtig vor.
Nach den "Cocktails an Medikamenten", die dir in deinem Leben schon verordnet wurden, ist dein ZNS sicherlich sehr sensibel und du riskierst bei zu schnellem Vorgehen eine Absetzpsychose.

Lebst du alleine oder hast du Menschen um dich, die auf dich achtgeben und dir spiegeln können, wenn sie Veränderungen an dir bemerken ?

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 5):
JamieLinLinapadmaArianrhodFlummi
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten