Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Rote-Hand-Brief zu Haldol (Haloperidol)

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 12070
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13602 Mal
Danksagung erhalten: 11971 Mal

Rote-Hand-Brief zu Haldol (Haloperidol)

Beitrag von Murmeline » Freitag, 22.12.17, 11:16

Janssen-Cilag informiert, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) ein Harmonisierungsverfahren für alle Darreichungsformen von Haldol und Haldol Decanoat Depot durchgeführt hat.

Dadurch haben sich zahlreiche Änderungen in den Fachinformationen zu Indikationen, maximaler Tagesdosis, Dosierung und Art der Verabreichung, Dosierung bei älteren Patienten, Anpassungen bei Gegenanzeigen, Interaktionen, Nebenwirkungen, Hinweisen zu Fertilität, Schwangerschaft u, Stillzeit.

Die wichtigsten Änderungen:

Indikationsänderungen

Folgende Anwendungsgebiete sind weggefallen oder wurden eingeschränkt:

- Erbrechen (HALDOL 1mg Tabletten und HALDOL Tropfen zum Einnehmen) (weggefallen)
- Tic-Erkrankungen bei Kindern ab 3 Jahren (HALDOL 1mg/5mg/10mg Tabletten und HALDOL Tropfen zum Einnehmen) nun erst zugelassen ab 10 Jahren (eingeschränkt)
- akute und chronische schizophrene Syndrome (HALDOL Injektionslösung) (weggefallen)

Quelle und weitere Infos:
https://psylex.de/psychopharmaka/psycho ... dol.html#4
Zuletzt geändert von Jamie am Samstag, 23.12.17, 8:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 7):
LinLinapadmaArianrhodUlulu 69OliverFlummimücke

Eva
Beiträge: 1800
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1655 Mal
Danksagung erhalten: 2775 Mal

Re: Rote-Hand-Brief zu Haldol

Beitrag von Eva » Freitag, 22.12.17, 18:13

Hallo,

Haldol habe ich indirekt - aus der Beobachtung heraus - als wahres Teufelszeug kennenlernen müssen und bin froh über JEDE Einschränkung der Einnahme!

LG Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaOliverpadma
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

LinLina
Team
Beiträge: 5796
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 18803 Mal
Danksagung erhalten: 8838 Mal

Re: Rote-Hand-Brief zu Haldol

Beitrag von LinLina » Freitag, 22.12.17, 18:17

Hallo Eva :-)

Ja, Haldol hat ziemlich heftige Nebenwirkungen, auch dauerhafte. Dass es bisher ab 3 Jahre zugelassen war, finde ich erschreckend.

Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
OliverEvamücke
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle)

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr schwer).
Seit 8.2.2015 abgesetzt

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.
Seit 23.4.2018: 0,05 mg Mirtazapin

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: / Mein Thread
► Text zeigen

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

padma
Team
Beiträge: 13569
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 33111 Mal
Danksagung erhalten: 17191 Mal

Re: Rote-Hand-Brief zu Haldol

Beitrag von padma » Freitag, 22.12.17, 18:43

hallo :) ,

ich war ja so ensetzt, als ich herausgefunden hatte, dass sie es meiner 80 jährigen Mutter in einem somatischen Krankenhaus gegeben haben, Indikation dafür war wohl Übelkeit. :frust:

Wie es ihr damit ging, brauche ich wohl nicht zu schreiben.
Ich bin sehr erleichtert, dass das als Indikation nun nicht mehr erlaubt ist

lg padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 6):
EvaOliverLinLinamückeNeverthelessw11Arianrhod
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
8.03.2018: 0,35 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Eva
Beiträge: 1800
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1655 Mal
Danksagung erhalten: 2775 Mal

Re: Rote-Hand-Brief zu Haldol

Beitrag von Eva » Freitag, 22.12.17, 18:45

Hallo,

ehrlich aus dem Bauch heraus? Dass es sowas wie Haldol geben kann, ist eine Schande!

Und ich greife selten zu solch starken Worten.

LG Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag:
mücke
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Flummi
Beiträge: 428
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 1005 Mal
Danksagung erhalten: 722 Mal
Kontaktdaten:

Re: Rote-Hand-Brief zu Haldol

Beitrag von Flummi » Freitag, 22.12.17, 22:19

Hallo,
Hab mich da gefragt, was sie dann in der Notfallaufnahme bei Schizophrenie/psychose machen. Es war ja eigentlich DAS Medikament zur akuten Behandlung. Es war das allererste, was ich bekommen habe. Oder gilt das nur für die Injektion ? Ich habe es damals als Tropfenlösung bekommen.
Liebe Grüsse,
Claudia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Flummi für den Beitrag:
Ululu 69
Mein psychiatriekritischer Blog:

www.meinekatholischebox.com

Meine Signatur
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1800
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Rote-Hand-Brief zu Haldol

Beitrag von Eva » Freitag, 22.12.17, 22:52

Hallo Claudia,

es gibt auch für Notfälle bestimmt noch andere Möglichkeiten.

Und ncht alle Neuroleptika zeigen solch hammermäßiges Nebenwirkungsprofil wie Haldol.

Grüße, Eva
► Text zeigen
Ich habe Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Murmeline
Team
Beiträge: 12070
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13602 Mal
Danksagung erhalten: 11971 Mal

Re: Rote-Hand-Brief zu Haldol

Beitrag von Murmeline » Samstag, 23.12.17, 7:48

Hallo Claudia,

Es gilt für die Injektion. Diese darf man erst dann einsetzen, wenn der Patient (stabil) auf die orale Einnahme mit Tabletten/Tropfen eingestellt ist.

https://www.akdae.de/Arzneimittelsicher ... 171221.pdf

Murmeline mit Grüssen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinaUlulu 69FlummipadmaArianrhod
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Arianrhod
Beiträge: 1232
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 2744 Mal
Danksagung erhalten: 3220 Mal

Re: Rote-Hand-Brief zu Haldol (Haloperidol)

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 23.12.17, 18:05

Hallo,
offen gesagt fand ich die Wirkung von 6mg Haldol nicht so schlimm. Ich wurde nicht müde und es gab keine Gewichtszunahme. Aber Angst hatte ich - vor Spätdyskinesien. Nach drei Monaten musste ich wegen einer heftigen Akathasie Haldol wieder absetzen......
aber WAS genau die gewünschte Wirkung sein soll , konnte ich nicht herausfinden.
claudiaef hat geschrieben:Hallo,
Hab mich da gefragt, was sie dann in der Notfallaufnahme bei Schizophrenie/psychose machen. Es war ja eigentlich DAS Medikament zur akuten Behandlung. Es war das allererste, was ich bekommen habe. Oder gilt das nur für die Injektion ? Ich habe es damals als Tropfenlösung bekommen
es ist auch immer noch das Medikament für Durchgangssyndrom, also Verwirrung nach einer Operation/ Narkose.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 3):
FlummiUlulu 69padma
2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
viewtopic.php?f=51&t=10634&p=120447#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Antworten