Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Quetiapin absetzen ohne Entzugserscheinungen

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Antworten
deux
Beiträge: 1
Registriert: Montag, 27.11.17, 4:48

Quetiapin absetzen ohne Entzugserscheinungen

Beitrag von deux » Samstag, 10.03.18, 23:37

Hallo liebes Forum,

ich möchte ganz gerne mein Quetiapin absetzen und diesmal möglichst ohne Entzugserscheinungen. Daher bin ich froh, dieses Forum gefunden zu haben und hoffe, ihr könnt mir dabei helfen. Ich habe seit etwa 2008 zunächst 15mg Mirtazapin (wegen Depressionen und insbesondere Schlafproblemen) und seit etwa einem Jahr wegen Einschlafproblemen zusätzlich 100mg Quetiapin genommen. Ich habe zuvor bereits 2-3 mal versucht das Mirtazapin abzusetzen, was jedesmal ziemlich schief gegangen ist. Langsames reduzieren über ca. 3-6 Monate und dann auf 0 hat jedesmal zu ziemlichen Entzugserscheinungen geführt (totale Schlaf- und Appetitlosigkeit, grippeähnliche Symptome (ständiges Husten ähnlich einer Bronchitis), Nachtschweiß etc.). Allerdings habe ich bisher nur die Tabletten immer grob mit dem Messer zerteilt und immer um etwa 50% reduziert und von den letzten Brocken dann auf 0).Vor etwa 6 Monaten habe ich (kalt) das Mirtazapin abgesetzt, was bisher eigentlich auch keinerlei Nebenwirkungen hatte, allerdings führt eine schnelle Reduktion des Quetiapin zu den gleichen Symptomen/Entzugsproblemen wie beim Mirtazapin.

Hintergrund, warum ich absetzen will, ist, dass ich endlich wieder ohne Medikamente lernen möchte zu schlafen und die Nebenwirkungen mir sehr zu schaffen machen (Gewichtszunahme, Müdigkeit, null Lust auf Sex oder Partnerschaft). Auch habe ich das Gefühl, dass sich meine Stimmung durch die Medikamente in keinster Weise verändert und ich sie ohnehin nur noch zum Schlafen nehme.

Ich habe mir jetzt die in einem anderen Thread empfohlene Waage SmartWeight besorgt und möchte jetzt ganz gerne mit der hier empfohlenen Methode alle 4 Wochen 10% zu reduzieren, anfangen. Mit dem Quetiapin bin ich jetzt auf 25mg runter (kann damit zwar schlafen, aber nur etwa 4-5 Stunden am Stück - mit 100mg habe ich fast 10-12 Stunden geschlafen und war am nächsten Tag wie benommen) ansonsten habe ich keine Nebenwirkungen bis auf meinen typischen Husten.

Meine Frage dazu: Kann ich die 100mg Tablette einfach in 4 Stücke teilen und von dem einen Teil (was ja 25mg entsprechen müsste) mit der Waage 10% vom Gewicht abziehen oder muss ich das alles zuvor mit dem Dreisatz und der ganzen Tablette berechnen?

Hat jemand vielleicht Erfahrungen, ob sich mit dem langsamen Absetzen mit der Zeit auch wieder ein normaler Schlafrhythmus (von möglichst 8 h) einstellt? Ich kann mit wirklich vielen Nebenwirkungen leben, aber Schlaflosigkeit macht mir wirklich zu schaffen. Wie lange hat das bei euch gedauert? Leider habe ich auch festgestellt, dass ich bei 25mg Quetiapin kein Gewicht verliere. Ab welcher Dosierung hat sich bei euch auch das Gewicht reduziert/normalisiert? Erst bei null oder schon bei einer geringeren Dosierung?

Kennt von euch jemand als mögliche Entzugserscheinung beim Reduzieren ständiges Husten und eine verstopfte Nase nach der Einnahme? Es hat etwa vor 4 Wochen angefangen, nachdem ich (wohl zu abrupt) von 25mg auf 12.5mg reduzieren wollte und ähnliches hatte ich damals beim Mirtazapin schon.

Danke!

Neverthelessw11
Beiträge: 146
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Quetiapin absetzen ohne Entzugserscheinungen

Beitrag von Neverthelessw11 » Sonntag, 11.03.18, 6:34

Hay


Herzlich willkommen im Forum!

Man merkt, dass du dich schon eingelesen hast - super. 5-10% alle 4-6 Wochen ist ein sehr guter Weg. Gerade weil du zuvor schon (gescheiterte) Absetzversuche hattest und dein ZNS das Ganze hin und her sicher mit Gereiztheit quittiert. Wogegen hast du die Medikamente bekommen? Wie bist du von 25 auf 100 mg runtergegangen? In welchem Zeitraum?

Wenn du eine Waage hast, also sehr genau arbeiten willst, dann solltest du schon die im ersten Schritt nötigen 22.5 mg Wirkstoff) von der gesamten Tablette berechnen mit Dreisatz. Weil ein Zerteilen der Tab ist ziemlich ungenau, dann bringt die tolle Feinwaage auch nicht mehr viel. Ich gehe davon aus, dass du Unretardiertes Quetiapin nimmst, da du von 25 mg Tabletten redest..

Zum Schlafrhythmus: Eine erste Verbesserung habe ich bei meiner aller ersten Reduktion (Bei mir war es die Umstellung von Retardiertem auf Unretardiertes) gemerkt. Der Schlafbedarf wurde weniger, ich konnte morgens auch besser aufstehen. Aber nach einigen Stunden schlägt die Tagesmüdigkeit wieder zu.

Zum Gewicht: Keine Ahnung, da ich noch sehr am Anfang bin.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Reduzieren. Scheu dich nicht sehr sehr langsam vorzugehen, das tut deinem Körper und deinem Geiste gut und ist Symptommindernd.

Liebe Grüße!

Ps: Es wäre klasse, wenn du eine Signatur anlegen würdest. Wir wüssten gerne was deine Grunderkrankung ist, wann du welche Medikamente genommen und auf welche Weise reduziert hast.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag (Insgesamt 7):
mückeMurmelineEvaGwenpadmaJamieArianrhod
Medikamente: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2984 Mal

Re: Quetiapin absetzen ohne Entzugserscheinungen

Beitrag von Eva » Sonntag, 11.03.18, 11:49

Hallo,

zwar komme ich aus dem Benzobereich, aber möchte trotzdem etwas zu Deinem Thema sagen, was m. E. für alle Bereiche gilt.

Wovor wir uns vielleicht besser hüten sollten, sind allzu hohe Erwartungen. Hier fällt öfters mal der Satz: "Das Absetzen der Medikamente ist kein Spaziergang". Bedeutet, völlig ohne Entzugserscheinungen werden wir kaum durchkommen. Aber man kann sich wappnen bzw. besser ein wenig drauf einstellen. Dann halten sich Enttäuschungen in Grenzen, wenn alles nicht so ideal klappt; wir neigen dann auch weniger zu hektischen Dosisveränderungen.

Ich sehe das mit den Erwartungen also sehr nüchtern, mir erscheinen beispielsweise heute bereits 5-6 Stunden Schlaf an einem Stück als purer Luxus - was natürlich jeder anders werten kann. Wie auch immer:

Alles Gute wünsche ich Dir, und viel Erfolg.
Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 2):
GwenNeverthelessw11
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Jamie
Beiträge: 14769
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17831 Mal
Danksagung erhalten: 23363 Mal

Re: Quetiapin absetzen ohne Entzugserscheinungen

Beitrag von Jamie » Sonntag, 11.03.18, 20:38

Hallo deux, :)

wenn du sehr genau wiegst, ist es eigentlich wurscht, ob du mit dem Dreisatz arbeitest, den du auf das Gewicht der gesamten Tablette aufwendest oder das 25mg-Teilstück.

Wir können dir gerne mal beim Rechnen helfen, wenn du willst.
Dazu müssten wir wissen, wie schwer die Tbl im Ganzen ist bzw. das Teilstück und wieviel du reduzieren willst.
Ich präferiere ja eigentlich immer auflösen, aber pfriemeln an der Waage ist auch OK.

Weswegen hast du denn Schlafstörungen?
Sie werden von Mitteln wie Mirtazepin und Quetiapin nur überdeckt, aber nicht geheilt.
Deswegen ist es auch an der Realität vorbei zu glauben, dass der Schlaf schon wieder wird, wenn man absetzt. Er wird nur dann wieder, wenn man in der Zwischenzeit an dem Auslöser gearbeitet hat (zB therapeutisch, oder durch Umkrempeln des Lebens... was auch immer die Insomnie auslöste).
Bei vielen war ein emotional belastendes Ereignis Auslöser der Insomnie. Sollte das in der Zwischenzeit weg sein / bearbeitet worden sein, sind die Chancen zB ganz gut, dass man wieder ganz gut schlafen kann, auch ohne Medikamente.
Da ich unter schwerer Schlaflosigkeit leide, weiß ich, wovon ich spreche :roll: .

Grüße und willkommen im Forum
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
ArianrhodpadmaEva
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

lakeSonne1
Beiträge: 188
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 425 Mal

Re: Quetiapin absetzen ohne Entzugserscheinungen

Beitrag von lakeSonne1 » Freitag, 11.05.18, 11:38

hallo deux,

hier erstmal meine Excel Tabelle, die mir das rumgerechne erleichtert :whistle: .
Excel Tabelle zum Tablettenmessen

Ich würde die Berechnung des Zieltablettengewichts immer ausgehend vom Gewicht der vollständigen Tablette machen.
Hierbei empfehle ich einen durchschnittwert von etwa 5 Tablettengewichten zu nehmen, da das Gewicht der Tabletten immer leicht schwankt (ist auch im Excel drin, im unteren Teil)

Wie man dann die einzelne Tablette auf dieses Zielgewicht runter bringt, ist dann eine zweite Frage.
Ich versuche so nah wie möglich über brechen (auch mit hilfe eines Tablettenschneiders) 'von oben' an das Zielgewicht heranzukommen,
und dann den Rest mit einer Nagelfeile abzufeilen.

Also:

- Tablette brechen (um grob 'von oben' an das Zielgewicht zu kommen)
- wiegen
- wiegt noch zu viel? -> dann feilen
- wiegen
- wiegt noch zu viel? -> dann feilen
- wiegen
...etc

Zielgewicht erreicht?: Tablette in Hals werfen :D

Gruß,
lake
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lakeSonne1 für den Beitrag (Insgesamt 3):
FlummipadmaArianrhod
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: 20.3.16 -3.9.16 von 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE: 3.9.2016 - 2.3.2017: 15mg
2017:
► Text zeigen
2018:
2.1.2018: 10,0mg
.....Tag 1-15 Tag läuft sehr gut
.....Tag 17-20: Übelkeit / Brain Fog, neuro Emos, Einschlafstörung (Cortisolausschüttung) mit dicken, geröteten Händen
.....Tag21-22: Angst, Panik, Neuro-Emos
12.3.2018: 9,3mg
.....Tag 1-7 alles ok
.....Tag 8: zurück auf 9,5mg wg. starken Symptomen (Matschbirne, PA, Übelkeit, Zaps, Schlapp)
.....Tag 8-12 Heftige Symptome: Matschbirne, Zaps, PAs
.....13-30 ok
21.4.18: 8,9mg (d.h. Reduktion um 0,6mg)
.....Tag 0-5 ok
.....Tag 6: Neuro Aggressionen, Kopf+Nackenschmerzen, leichte Migräne
.....Tag 7-10 ok
.....Tag 10-16: heiße, dicke und rote Hände beim einschlafen und aufwachen, Migräne, Übelkeit, Matschbirne, Bodyzaps, Übelkeit, Nadelstiche auf Haut, Sehstörungen
.....Tag 17-21: heisse Hände bei Einschlafen
.....Tag 22-23: Angstzustände, leichte Depri
2.6.2018: 8,8mg Cita
9.6.2018: 8,7mg Cita
15.6.2018: Medi-Plan Änderung: kein Thyronajod mehr ab sofort (Nach Untersuchung der SD (Blut und Sono) durch Endikrologonen)

Markus Huefner
Beiträge: 58
Registriert: Samstag, 26.08.17, 9:16
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Quetiapin absetzen ohne Entzugserscheinungen

Beitrag von Markus Huefner » Montag, 14.05.18, 21:12

Die Öffentlichkeit sollte mal davon erfahren, was wir hier alle durchmachen müssen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Markus Huefner für den Beitrag:
Aufgehts
Mein Name ist Markus Hüfner,

ich bin Autor, Blogger, Webdesigner und Künstler. In meinem Blog https://die-psychopharmaka-falle.de/ schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie beim Absetzen von Psychopharmaka . Ich gebe wertvolle Tipps und zeige einen erfolgreichen Weg aus der Psychopharmaka-Falle durch das A-B-S-Konzept. Hier erzähle ich meine Entzugsgeschichte.

Abonniere meinen Blog auf Facebook und verpasse keinen Beitrag mehr. Über ein "Gefällt mir" würde ich mich freuen. Facebook: https://www.facebook.com/psychopharmakafalle/

Bild

Achtsam sein, Beharrlich sein, Selbstmitfühlend sein
Raus aus der Psychopharmaka-Falle durch die Heilkraft der buddhistischen Psychologie

E-Mail: webautor@die-psychopharmaka-falle.de
Web: https://die-psychopharmaka-falle.de/

Antworten