Brauche Hilfe, Cymbalta (Duloxetin) absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Brauche Hilfe, Cymbalta (Duloxetin) absetzen

Beitragvon Martina 51 » Donnerstag, 13.10.16, 19:02

Hallo,
ich bin neu hier und brauche dringend Hilfe.
Ich habe circa 5 Jahre Cymbalta 60 mg gegen Schmerzen genommen. Im Sommer habe ich es aus geschlichen. War wohl etwas zu schnell. Ungefähr 8 Wochen ging alles gut, dann bekam ich sowas wie einen Migräne Anfall, obwohl ich nicht unter Migräne leide. Seitdem ist mir andauernd übel, oft Kopfschmerzen und ein leichtes Panikgefühl,Gefühl neben mir zu stehen, sowie totale Erschöpfung. Mein Arzt hat mir dann vor 4 Wochen geraten Cymbalta wieder zu nehmen. Eine Woche 30 mg und dann 60 mg. Das habe ich auch gemacht, wobei ich bei 60mg das Gefühl hatte das es zuviel ist. Nach 4 Tagen habe ich dann wieder 30 mg genommen. Die Benommenheit und Panik ist auch wieder weg. Übelkeit, Kopfschmerzen und diese extreme Erschöpfung habe ich immer noch. Ich habe das Gefühl das Cymbalta nicht mehr richtig für mich ist.
Ich weiß jetzt nur nicht was ich tun soll, nach 4 Wochen hat sich ja sicher wieder ein Spiegel aufgebaut. Wäre es jetzt besser langsam aus zu schleichen,
oder kann ich es direkt absetzen? Ich möchte diese Benommenheit und Panik nicht wieder bekommen.
Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte.
Zuletzt geändert von Jamie am Montag, 26.06.17, 9:51, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Wirkstoff ergänzt
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

padma
Team
Beiträge: 11690
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 27198 Mal
Danksagung erhalten: 13475 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon padma » Donnerstag, 13.10.16, 19:07

hallo Martina, :)

willkommen im ADFD.

Dein Beitrag ist in der falschen Rubrik, ich verschiebe ihn daher nach "Hier bist du richtig"

lg padma

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Donnerstag, 13.10.16, 19:08

Dankeschön
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

padma
Team
Beiträge: 11690
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 27198 Mal
Danksagung erhalten: 13475 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon padma » Donnerstag, 13.10.16, 19:23

hallo Martina, :)

du bekommst noch Antworten, es kann manchmal ein wenig dauern.
Wenn dir bis dahin noch keiner geantwortet hat, schreibe ich dir am späteren Abend.

liebe Grüsse,
padma

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Donnerstag, 13.10.16, 19:27

Danke padma, sehr nett von dir. Ich weiß im Moment auch echt nicht weiter.
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

padma
Team
Beiträge: 11690
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 27198 Mal
Danksagung erhalten: 13475 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon padma » Donnerstag, 13.10.16, 22:35

hallo Martina, :) ,

so jetzt habe ich Zeit.

Ich habe circa 5 Jahre Cymbalta 60 mg gegen Schmerzen genommen. Im Sommer habe ich es aus geschlichen. War wohl etwas zu schnell.

Das war mit Sicherheit zu schnell. :shock: Nach 5 Jahre Einnahme hättest du für risikominderndes Ausschleichen mindestens 1 Jahr gebraucht.

Ungefähr 8 Wochen ging alles gut, dann bekam ich sowas wie einen Migräne Anfall, obwohl ich nicht unter Migräne leide.

Es kommt häufiger vor, dass Absetzsymptome zeitverzögert auftreten.

Seitdem ist mir andauernd übel, oft Kopfschmerzen und ein leichtes Panikgefühl,Gefühl neben mir zu stehen, sowie totale Erschöpfung.

Das sind klassische Absetzsymptome. Hier eine (nicht vollständige) Liste http://www.antidepressiva-absetzen.de/Stufe_3.html

Mein Arzt hat mir dann vor 4 Wochen geraten Cymbalta wieder zu nehmen. Eine Woche 30 mg und dann 60 mg. Das habe ich auch gemacht, wobei ich bei 60mg das Gefühl hatte das es zuviel ist.

Der Versuch einer Wiedereindosierung war prinzipiell richtig, die Dosis aber viel zu hoch. Nach 8 Wochen auf 0 wäre eine Minimaldosis von wenigen mg angemessen gewesen.

Nach 4 Tagen habe ich dann wieder 30 mg genommen. Die Benommenheit und Panik ist auch wieder weg. Übelkeit, Kopfschmerzen und diese extreme Erschöpfung habe ich immer noch. Ich habe das Gefühl das Cymbalta nicht mehr richtig für mich ist.

Dein Nervensystem ist durch das hin- und her jetzt völlig überreizt: gereiztes ZNS.

Ich weiß jetzt nur nicht was ich tun soll, nach 4 Wochen hat sich ja sicher wieder ein Spiegel aufgebaut. Wäre es jetzt besser langsam aus zu schleichen,
oder kann ich es direkt absetzen? Ich möchte diese Benommenheit und Panik nicht wieder bekommen.

Es sollte ausgeschlichen werden. Das schwierige jetzt ist, die passende Dosis zu finden, auf der du dich erstmal stabilisieren kannst. Wie ist denn der Symptomverlauf innerhalb der letzten 4 Wochen? Wird es langsam besser?

Ich verlinke dir die wichtigsten Infos zum Einlesen:
FAQs
Was passiert bei der AD Einnahme und im Entzug

Wichtig für uns ist noch zu wissen, wie genau du reduzierst hast und wann welche Symptome aufgetreten sind.
Nimmst du noch weitere Medikamente?

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


1.09.2017: 0,5 mg


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Freitag, 14.10.16, 12:18

Hallo padma,
danke für deine Antwort. Wie ich genau ausgeschlichen habe weiß ich nicht mehr so genau. Auf jeden Fall habe ich alle 3 oder 4 Tage reduziert. Symptome nach 8 Wochen waren dieser Migräne Anfall, Benommenheit( als wenn ich neben mir stehe), Übelkeit, Kopfschmerzen, totale Erschöpfung. Vor 4 Wochen dann Grippe. Seitdem ich die 30 mg wieder nehme habe ich noch die Übelkeit, gelegentlich Kopfschmerzen und diese Erschöpfung. An manchen Tagen fühle ich mich grundlos bedrückt. Wobei die Erschöpfung am schlimmsten ist.
Ich würde jetzt gerne wieder ausschleichen, weiß aber nicht ob das zu früh ist und ich mein ZNS dann noch mehr durcheinander bringe. Das ich das dann in 10% Schritten immer über 4-6 Wochen machen müsste habe ich schon gelesen. Die Frage ist kann ich damit sofort anfangen, oder sollte ich erst noch warten? Vielleicht vertrage ich Cymbalta ja auch einfach nicht mehr, das scheint es ja auch zu geben.
Freue mich schon auf eine Antwort von dir, da man von Ärzten da ja keine Hilfe erwarten kann.
LG Martina
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Freitag, 14.10.16, 12:20

Ich habe noch was vergessen. An Medikamenten nehme ich nur noch Promethazin 10 mg abends um besser zu schlafen. Ansonsten nichts.
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

Lisamarie
Team
Beiträge: 9306
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16
Hat sich bedankt: 3440 Mal
Danksagung erhalten: 9250 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Lisamarie » Freitag, 14.10.16, 12:41

Hallo Martina, ich würde mal 25 mg ausprobieren wahrscheinlich reicht diese Dosis schon aus, mit den 30 mg bist du viel zu hoch wieder eingestiegen. Diese Dosis dann erstmal mindestens vier Wochen besser noch sechs Wochen halten und dann langsam anfangen abzudosieren, Voraussetzung ist das du dich bis dahin stabilisiert hast.
lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen, berufsunfähig.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:

► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

carlotta
Beiträge: 2098
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 4038 Mal
Danksagung erhalten: 3929 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon carlotta » Freitag, 14.10.16, 15:58

Liebe Martina,

nimmst Du das Promethazin, seit Du das Cymbalta einnimmst, wenn ich fragen darf? Oder schon länger? Ich frage nur, weil dämpfende Mittel ja häufig zu SSRI/SNRI verabreicht werden, um mögliche Unruhe und Schlafprobleme zu deckeln.

Am Promethazin solltest Du erst einmal während des Cymbalta-Entzugs nicht schrauben, um das ZNS nicht weiter zu belasten - es sei denn, es gibt Verträglichkeitsprobleme.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Freitag, 14.10.16, 16:24

Hallo Petra,
danke für deine Antwort. Ist es denn nicht vielleicht zuviel wenn ich gleich 5 mg weniger nehme?

LG Martina
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Freitag, 14.10.16, 16:27

Hallo Carlotta,
danke für deine Antwort. Promethazin habe ich erst später genommen,also nach Cymbalta. Die vertrage ich auch sehr gut, wobei 10 mg ja auch nicht viel ist.

LG Martina
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

padma
Team
Beiträge: 11690
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 27198 Mal
Danksagung erhalten: 13475 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon padma » Freitag, 14.10.16, 19:36

hallo Martina, :)

Auf jeden Fall habe ich alle 3 oder 4 Tage reduziert. Symptome nach 8 Wochen waren dieser Migräne Anfall, Benommenheit( als wenn ich neben mir stehe), Übelkeit, Kopfschmerzen, totale Erschöpfung. Vor 4 Wochen dann Grippe.

Das war viel zu schnell. Die Symptome sind alle typisch. Bei der Grippe kann es sich auch um eine sogenannte Absetzgrippe gehandelt haben

Ist es denn nicht vielleicht zuviel wenn ich gleich 5 mg weniger nehme?

mein Impuls wäre auch der auf 25 mg zu gehen, also 5 mg weniger. Das ist zwar mehr als 10 % aber wie Petra :) vermute ich auch, dass die derzeitige Dosis zu hoch ist. Und du warst nicht allzu lang auf 30 mg

Könntest du bitte noch eine Signatur erstellen app.php/rules 2c
Das ist ganz wichtig, damit wir uns schnell einen Überblick verschaffen können

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


1.09.2017: 0,5 mg


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Samstag, 15.10.16, 17:32

Hallo,
vielen Dank für eure Hilfe. Ich werde das jetzt so versuchen wie ihr mir geraten habt. Toll das es dieses Forum gibt. Ich hätte sonst nicht gewusst an wen ich mich wenden soll.
Signatur mache ich noch.

LG Martina
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Montag, 19.06.17, 13:06

Hallo ihr Lieben,
sehr lange war ich nicht mehr hier und brauche jetzt doch nochmal eure Hilfe.
Ich habe Cymbalta immer weiter reduziert. Muss leider gestehen das ich mich nicht immer an die 4 Wochen gehalten habe.
Jetzt nehme ich seit 30.05 nur noch circa 2 mg. Ungefähr zur gleichen Zeit haben mich die Absetzsymptome dann doch noch erwischt. Ich nehme jetzt seit Freitag zusätzlich Neurexan und es geht mir wieder besser. Meine Frage ist jetzt, wie gehe ich weiter vor? Ist es in Ordnung die 2 mg in 2 Wochen nochmal zu reduzieren und Neurexan weiter zu nehmen, oder wäre es besser noch länger auf 2 mg zu bleiben?

Lieben Gruß
Martina
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

carlotta
Beiträge: 2098
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 4038 Mal
Danksagung erhalten: 3929 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon carlotta » Montag, 19.06.17, 13:50

Hallo Martina,

schön, dass Du wieder hergefunden hast. :)

Martina 51 hat geschrieben:Jetzt nehme ich seit 30.05 nur noch circa 2 mg. Ungefähr zur gleichen Zeit haben mich die Absetzsymptome dann doch noch erwischt. Ich nehme jetzt seit Freitag zusätzlich Neurexan und es geht mir wieder besser. Meine Frage ist jetzt, wie gehe ich weiter vor? Ist es in Ordnung die 2 mg in 2 Wochen nochmal zu reduzieren und Neurexan weiter zu nehmen, oder wäre es besser noch länger auf 2 mg zu bleiben?

Um alles richtig einschätzen zu können, bräuchten wir Infos zu Deinen Absetzschritten (zumindest ungefähr).

Welche Absetzsymptome hast Du genau? Seit wann?

Anhand Deiner Signatur kann ich nur erahnen, dass Du recht zügig vorgegangen bist. Da Duloxetin ein problematisches Medikament ist (auch bzgl. Entzug) und Entzugssymptome auch zeitverzögert auftreten können, würde ich an Deiner Stelle noch eine Zeitlang auf der Dosis bleiben, um zu schauen, ob Du Dich wirklich stabilisierst oder ob noch was nachkommt.

Wenn Du Neurexan verträgst, kannst Du es parallel nehmen. Viele Betroffene kommen gut damit zurecht und profitieren davon, ich auch. :)

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Montag, 19.06.17, 14:08

Hallo Carlotta,
danke für deine Antwort. Ich habe das nach Gefühl gemacht. Wenn es mir nicht so gut ging habe ich nach 4 Wochen reduziert, wenn es mir gut ging auch mal nach 2 Wochen. Dann aber manchmal nur 2-5 Kügelchen raus genommen. Symptome wechseln, seit 14 Tagen Übelkeit, Magen- Darm Probleme, Sehstörung, Watte im Kopf. Ich habe unter anderem Fibromyalgie und weiß daher nie genau ob es davon kommt, oder vom absetzen. Werde deinem Rat folgen und erstmal bei 2 mg bleiben. Ich würde ungern wieder erhöhen. Vielleicht klappt es ja.
Liebe Grüße
Martina
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Montag, 19.06.17, 14:58

Carlotta,
eine Frage habe ich doch noch. Nimmst du Neurexan immer, oder nur bei Bedarf?

Lieben Gruß
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen

carlotta
Beiträge: 2098
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 4038 Mal
Danksagung erhalten: 3929 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon carlotta » Montag, 19.06.17, 17:07

Hallo Martina,

Martina 51 hat geschrieben:Symptome wechseln, seit 14 Tagen Übelkeit, Magen- Darm Probleme, Sehstörung, Watte im Kopf. Ich habe unter anderem Fibromyalgie und weiß daher nie genau ob es davon kommt, oder vom absetzen.

Hast Du die Symptome in dieser Intensität auch unabhängig vom Absetzen/Reduzieren? Sie können durchaus damit in Zusammenhang stehen, sie klingen recht typisch.

Martina 51 hat geschrieben:Werde deinem Rat folgen und erstmal bei 2 mg bleiben. Ich würde ungern wieder erhöhen. Vielleicht klappt es ja.

Es ist gerade schwer zu sagen, ob sich Symptome bei Dir kumulieren, weil Du in der Vergangenheit zu schnell reduziert hast oder ob es nur vom letzten Schritt kommt. Falls es in absehbarer Zeit gar nicht besser wird - oder gar schlimmer - sollte man nochmals überlegen, ob man leicht aufdosiert. Evtl. reichen Dir die 2 mg auch und das ZNS beruhigt sich nach einiger Zeit von allein auf dieser Dosis.

Du solltest nur im weiteren Verlauf vorsichtiger vorgehen, besser jeweils mind. 4 Wochen abwarten und nur gering reduzieren, da gerade der untere Dosisbereich kurz vor null der besonders tückische ist. Nicht dass man hinterher böse überrascht wird, das sollte man vermeiden.

Das Neurexan nehme ich nach Bedarf, man kann es aber auch regelmäßig nehmen. Probier es aus, so wie Du es als passend empfindest.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Martina 51
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag, 13.10.16, 18:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Brauche Hilfe, Cymbalta absetzen

Beitragvon Martina 51 » Montag, 19.06.17, 19:47

Hallo Carlotta,
einige Symptome habe ich auch so manchmal, da es in den letzten 14 Tagen aber immer so hin und her wechselt denke ich das es mit dem reduzieren zusammen hängt. Watte Gefühl im Kopf und Sehstörung habe ich sonst nie. Bin auch sehr weinerlich und lustlos.Das passt ja auch dazu.
Danke Dir Carlotta, so werde ich es machen.
Lieben Gruß

Martina
Ca. 5 Jahre Cymbalta 60 mg. Diagnose ist unter anderem Fibromyalgie. Abends 10 mg Promethazin
Juni, Juli Dronabinol gegen die Schmerzen getestet. Da es mir sehr gut ging
Cymbalta über ca. 8 Wochen ausgeschlichen,Juli-August
Ca. ab August ging es los, Migräne Anfall, ständige Übelkeit, Kopfschmerzen, innere Unruhe, leichte Panik und starke Erschöpfung
Ende 09.2016 wieder Cymbalta 30 mg, trotzdem Kopfschmerzen, Übelkeit, Erschöpfung
14.10.2016 Cymbalta auf 25 mg reduziert, Kopfschmerzen, Übelkeit besser. Erschöpfung noch da.
Seitdem alle 2-4 Wochen je nach befinden reduziert.
Am 30.05.17 bei circa 2 mg, langsam Absetzsymptome, Übelkeit, Magen-Darm, Atemnot.
Ca 04.06.17 stärkere Absetzsymptome, Sehstörung, Watte im Kopf, Schwindel, Übelkeit,Magen-Darm Probleme, Unruhe, lustlos,weinerlich
20.06.17 auf 3 mg erhöht
21.06.17 runter auf ca. 2,4 mg
26.06.17 auf ca. 2,7 mg erhöht
30.07.17 auf ca. 2,3 mg reduziert
19.08.17 auf ca. 2,1 mg reduziert
01.09.17 auf ca. 1,9 mg reduziert
16.09.17 auf ca 1,7 mg reduziert
04.09.17 Promethazin bei Bedarf, so selten wie möglich. Ansonsten Neurexan und Bachblüten Tropfen


Zurück zu „Hier bist Du richtig“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ululu 69 und 1 Gast