Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Tavorentzug mit Schüben ?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Gesperrt
mmlaila
Beiträge: 23
Registriert: Montag, 26.06.17, 16:31

Tavorentzug mit Schüben ?

Beitrag von mmlaila » Montag, 26.06.17, 16:58

Hallo zusammen,

bin neu hier und hoffe, das ich hier Hilfe finde.

Ich hab einen 8-wöchigen Aufenthalt in der psychiatrischen Klinik hinter mir, wegen Drepressionen und Ängsten.
Ich bekam 8 Wochen Tavor. Die ersten 4 Wochen morgens 0,5 mg, abends 0,5 mg. Dann 3 Wochen nur abends 0,5 mg. Die letzte Woche dann
abends 0,25 mg, ein Tag vor der Entlassung 0,0mg.
So wurde ich entlassen und hab zuhause erstmal einen schlimmen Entzug machen müssen. Ich weiß, 0,25 mg ist eine geringe Menge. Ich wollte es langsam ausschleichen, aber mein Psychiater sagte, nichts nehmen und ca. 10 Tage durchhalten.
Das habe ich gemacht, mit extremen Schlafstörungen und Ängsten in der Nacht. Ok, die 10 Tage habe ich geschafft und es ging mir danach gut.
Hab dann 3 Wochen lang so gut geschlafen wie seit Jahren nicht .
Und dann wirklich aus heiterem Himmel, von heute auf morgen kamen wieder Schlafstörungen und die Ängste zurück.
Kann das ein Schub vom Entzug sein ?
Wäre es sinnvoll nochmal aufzudosieren und sehr langsam auszuschleichen ? Hab noch genug Tavor hier.
Ich kann die Tabletten mit einem Cutter sehr gut halbieren, vierteln und sogar achteln
Ich halte diese Ängste und die Schlaflosigkeit nicht mehr lange aus. Mein Arzt hat mir Schlaftabletten gegeben. Er meint, das geht wieder vorbei und zur Überbrückung die Zopiclon. Ich möchte nicht dann von DIESEN Tabletten abhängig werden.

Hat jemand einen Rat ?
 ! Nachricht von: Jamie
thema gesperrt, da der gleiche thread bereits im benzobereich existiert, jamie
in der Klinik ab 3.3.17 Tavor 1mg, doxepin 100mg täglich
ab 1.4. 0,5 Tavor täglich
ab 18.4. 0,25 Tavor täglich
ab 25.4. 0,0mg Tavor
26.4. - 20.5. heftige Einzugssymptome, dann für 4 Wochen ok
19.6.-26.6 3,75mg Zoplicon und 200mg Doxepin abends wegen Entzugssymptomen, dann 4 Wochen ok
23.7.-03.8. 3,75mg Zoplicon und 100mg Doxepin abends wegen erneuter Entzugssymptomen
ab 15.08, wieder auf 175mg Doxepin, ab und zu Zopiclon
ab 18.08 Tavor eindosiert 0,5mg zur Nacht

Gesperrt