Quetiapin absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Ululu 69
Team
Beiträge: 909
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 1516 Mal
Danksagung erhalten: 1745 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Ululu 69 » Samstag, 02.09.17, 15:11

Hallo Sianala,
oftmals ist es richtig, seinem Bauchgefühl zu vertrauen, wenn du dir unsicher bist, warte lieber noch etwas. Besser zu langsam als zu schnell.

LG Ute
Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen


2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04. Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.
Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen
Und Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg

micha68
Beiträge: 157
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 334 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon micha68 » Sonntag, 03.09.17, 18:25

Hallo Sianala,

ich würde es auch lieber wie auch Ute schreibt, erst weiter reduzieren, wenn es Dein Bauchgefühl sagt und Du Dich stabiler fühlst.

Hoffe Du hattest einen schönen Besuch bei Deinem Sohn.

Alles Liebe!
Michaela
Reduktion von Valproinsäure retardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Montag, 04.09.17, 19:45

Hallo ihr Lieben,
Ja,der Besuch bei meinem Sohn war ok, er hat sich dort noch nicht richtig eingelebt, das merkt man schon, aber er ist ja auch erst zwei Monate dort...
Seine Betreuerin meinte, er ist sehr traurig darüber, das er es nicht allein geschafft hat, das glaub ich auch.
Trotz allem geht es ihm dort ganz gut,alles andere wird die Zeit zeigen..
Ich bin heute etwas kaputt,den Ganzen Tag Handwerker, und abends noch Sperrmüll rausstellen, dabei hab ich gemerkt, wie schnell ich nicht mehr kann, dabei war es noch so viel, dieses erschöpft sein macht mir manchmal Sorgen.
Lg sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Ululu 69
Team
Beiträge: 909
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 1516 Mal
Danksagung erhalten: 1745 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Ululu 69 » Montag, 04.09.17, 20:54

Hallo Sianala,

Dinge nicht alleine zu schaffen ist keine Schande. Hilfe zulassen beweist oft wahre Größe, zumal bei solch schweren und entscheidenden Lebensphasen, wie bei deinem Sohn.
Ich kann mir vorstellen, dass es dich emotional auch entlastet zu wissen, dass er nicht alleine ist.

Diese Erschöpfung kenne ich auch und sie belastet mich enorm. Vor allem, weil bei mir schon moderate Anstrengungen lange, oft mehrere Tage, nachwirken.

Ich wünsche dir eine erholsame Nacht.
LG Ute
Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen


2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04. Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.
Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen
Und Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Mittwoch, 13.09.17, 14:16

Hallo ihr Lieben,
Seit ein paar Tagen ist alles wieder schlimmer,vor allen Dingen Kopfbeschwerden, Druck im ganzen Kopf, vermehrt wieder Unruhe, dumme Zwangsgedanken, vor allem im Ruhezustand, wieder Unterleibsbeschwerden, wahrscheinlich wieder ein Pilz, Herzstolpern mehr, oh Mann, wann wirds besser!!
Ich nehme Baldrian hoch dosiert, so das der Schlaf etwas besser ist....
Montag war ich beim Ostheopathen,er hat Kopf und Brustbereich behandelt, ich komm ja nicht drum herum, mich behandeln zu lassen, wegen der CMD Erkrankung, dadurch blockiert staendig alles, ach, im Moment kotzt mich mein Zustand mal richtig an!!
Als ich das Quetiapin noch mit 200mg eingenommen , war der Kopf besser...
Liebe Gruesse von einer total angenervten sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

micha68
Beiträge: 157
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 334 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon micha68 » Mittwoch, 13.09.17, 17:38

Hallo Sianala,

da bleibt mir nur Dir einen dicken "Drücker" :hug: zu senden!

Hoffe der Zustand geht ganz schnell vorbei!!!!

Vllt hat bei Dir auch die osteopatitsche Behandlung getiggert? Ich bin total von Osteopathie überzeugt, aber es gab bei mir Phasen, wo ich nicht behandelt werden konnte, ohne Symptomeverschlimmerung- gerade was den Kopf und den damit verbundenen Gedankenkreisen betrifft... vllt längere Abstände zwischen den Behandlungen?

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und starke Nerven!
Lieben Gruß
Michaela
Reduktion von Valproinsäure retardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Mittwoch, 13.09.17, 18:58

Hallo Michaela,
Danke fuer deinen lieben Gruß!
Da kannst du recht haben, das muss ich das naechste Mal mit ihm besprechen.
Ich moechte nur gerne, das die Verspannungen durch die CMD nicht schlimmer werden...
Wenns nach den Blockaden geht, koennnte ich bald jede Woche hin, aber das wird auch teuer, meine KK uebernimmt nur 3 Behandlungen a 40€ im Jahr... das it nicht viel.
Physio krieg ich kaum noch Die Aerzte wissen zu wenig darüber, aber es geht ja.
Liebe Gruesse sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Mittwoch, 20.09.17, 2:24

Hallo ihr Lieben,
Es ist halb zwei nachts, aufgewacht mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißer Kopf, Ohren heiß, unruhig, aber nicht unbedingt panisch, hab geträumt, etwas aufwühlendes.
Davon muss ich wach geworden sein, das Herz klopft bis in den Kopf.
Eine Kopfschmerztablette genommen, hilft aber nicht richtig.
Neurexan Tropfen, zweimal, nur etwas, nun kommt die Angst doch mehr.
Vor zwei Tagen musste ich mir den Nacken einrenken lassen, ging nicht anders, obs damit zusammenhängt? Wenn ich etwas nicht einordnen kann, gehts mir schlecht..
jetzt ist halb drei, das Herzrasen ist etwas runter, alles andere immer noch so, man, das schlaucht! Jetzt frier ich....
Danke euch allen fuers zuhören und fuer eure Antworten, ich wuesste manchmal nicht wo hin damit, grad nachts
Liebe Grüße sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Mittwoch, 20.09.17, 6:46

Guten Morgen,
Heute morgen noch genauso schlimm, nach drei Stunden Schlaf,dann viel mir ein, das ich gestern Abend das Mednikament vergessen habe, kann der Zustand auch daher kommen ?
Ich bin voellig daneben, soll ich die Dosierung heute morgen nehmen, oder bis heute Abend warten, bin mir unsicher, was richtig ist, aber dieser Kopf ist Uebelkeit.
Liebe Gruesse sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Ululu 69
Team
Beiträge: 909
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 1516 Mal
Danksagung erhalten: 1745 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Ululu 69 » Mittwoch, 20.09.17, 9:34

Hallo Sianala, :roll:

Ich bin mir sicher, dass deine schlechte Nacht mit dem vergessenen Medikament zusammen hängt. Wenn es dir noch so schlecht geht würde ich auch zumindest eine halbe Dosis nachlegen und heute Abend wieder normal weiter machen.
Wenn ich mein Quetiapin Abends vergesse schlafe ich extrem schlecht, wenn überhaupt. :x

Geh den Tag langsam an. Natürlich kann das mal passieren, dass man eine Einnahme vergisst, aber wie du merkst ist das dann echt Stress für das ZNS. Vielleicht kannst du die im Handy eine Erinnerung einstellen oder so, um so was zu vermeiden.

Ich hoffe, du kommst einigermaßen durch den Tag .

LG Ute
Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen


2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04. Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.
Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen
Und Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Mittwoch, 20.09.17, 9:50

Hallo Ute,
Ich hab deinen Rat beherzigt, und eine halbe Dosis genommen, mal schauen, was es bringt. Ansonsten quält mich mein Kopf.
Das dieses Zeug soviel Ärger machen kann.... :frust: :frust:
Später geh ich zu meiner Aerztin rueber, sie soll sich den Nacken anschauen...
Wie geht es dir?
Ich erzähl immer soviel von mir, das ich manchmal vergesse zu fragen :)
Liebe Grüße sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Ululu 69
Team
Beiträge: 909
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 1516 Mal
Danksagung erhalten: 1745 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Ululu 69 » Mittwoch, 20.09.17, 13:34

Hallo Sianala, :)

Das ist ja dein Thread, da darfst du auch von dir erzählen.
Ich hatte eine sehr anstrengende Nacht, was aber in diesem Fall nichts mit mir selbst, sonder mit meinem kranken Kater , der Arbeit meines Mannes und der Abreise meines Sohnes in den Urlaub zu tun hat. :lol:
Nackenprobleme kenne ich auch, so wie leider viele hier.
Das ist extrem schmerzhaft und kann auch der Grund für viele Symptome, wie Kopfschmerzen, Ohrgeräusche oder Schwindel sein.
Wenn physiotherapeutisch daran gearbeitet werden soll, sollte man behutsam vorgehen, solche Behandlungen können triggern oder zu einer Erstverschlimmerung führen.
Uns bleibt auch wirklich nichts erspart. :x

LG Ute
Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen


2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04. Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.
Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen
Und Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Mittwoch, 20.09.17, 15:52

Hallo an Alle,
Ich war bei meiner Aerztin, durch die Schmerzen ist der Blutdruck hoeher, ich soll mir aber keine Gedanken machen. Die Kopfschmerzen komme wahrscheinlich von der Behandlung am Montag, es muss sich alles wieder sortieren...
Nun hatte ich in meiner Unruhe auch noch die Homöopathin angerufen,
sie kennt sich etwas aus mit dem Ausschleichen, ihr Gedanke war, da ich übersensibel reagiere, evtl. Quetiapin etwas höher einzudosieren, mein Gefuehl dazu ist gut, da ich im Moment keine Stabilität fuehle, eher das Gegenteil, aber da wuerde ich gerne eure Meinung dazu hoeren.
Jeden Abend, wenn ich ins Bett gehen will, ist das bisschen Entspannung vom Abend weg, und immer etwas Angst vor der Nacht...
Liebe Gruesse sianala
Ich moechte auch nichts verkehrt machen.
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

carlotta
Beiträge: 2137
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 4133 Mal
Danksagung erhalten: 4061 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon carlotta » Mittwoch, 20.09.17, 16:52

Hallo Sianala,

laut Signatur hast Du Quetiapin im Juli auf 5 mg aufdosiert und seither nichts mehr verändert. Richtig?

Wie war denn der Verlauf seitdem? Ist es besser geworden, hat sich irgendwas getan? Die letzte Nacht darfst Du natürlich nicht rechnen, da hast Du ja unfreiwillig abgesetzt.

Ich würde nach diesem Intermezzo auf jeden Fall mindestens eine Woche warten, ehe ich etwas ändern würde. Da muss erst mal Ruhe einkehren. Falls Du aufdosieren möchtest, würde ich nicht mehr als um 0,5 mg hochgehen. Zu viel kann nach hinten losgehen, da das ZNS auch Aufdosieren verkraften muss.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Mittwoch, 20.09.17, 17:12

Hallo Carlotta,
Ich bin seit Juli bei 5mg, es hat sich nicht wirklich etwas getan,eher unruhiger,eben speziell beim ins Bettgehen! Ich hab einfach sehr viel Angst davor, das ich die Kopfbeschwerden wieder bekomme, die ich 7 Jahre ausgehalten habe, bis nichts mehr ging, das halt ich nicht nochmal aus...
Ansonsten werd ich nochmal abwarten, wie es sich entwickelt
Liebe Grüße sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Sianala
Beiträge: 63
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Sianala » Donnerstag, 21.09.17, 8:13

Guten Morgen ihr Lieben,
Die Nacht war besser, der Kopf heut auch, freu !!!!
Also werde ich brav mit der Dosierung weitermachen.
Liebe Gruesse sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Ululu 69
Team
Beiträge: 909
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 1516 Mal
Danksagung erhalten: 1745 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon Ululu 69 » Donnerstag, 21.09.17, 11:12

Hallo Sianala, :)

dann kam das letzte Nacht sicher von den vergessenen Medikamenten.

Aber nein, die machen nicht abhängig. :frust: :frust:
Ja klar, und ein Zitronenfalter faltet Zitronen. :wink:

Ich wünsche dir einen schönen Tag.
Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen


2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04. Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.
Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen
Und Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg

carlotta
Beiträge: 2137
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 4133 Mal
Danksagung erhalten: 4061 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon carlotta » Donnerstag, 21.09.17, 11:26

Hallo Ihr,

Ululu 69 hat geschrieben:Aber nein, die machen nicht abhängig.
Ja klar, und ein Zitronenfalter faltet Zitronen.

:o :party: :D

Hihi. Sehr schön! 8-) Und die Erde ist übrigens eine Scheibe. Ist eigentlich eine längst widerlegte Hypothese, aber was spricht dagegen, sie noch mal herauszukramen? :whistle: Sisyphus lässt grüßen. :haha:

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

micha68
Beiträge: 157
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 334 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon micha68 » Donnerstag, 21.09.17, 13:01

Liebe Sianala,

vllt wären die Schüssler Salze etwas für Dich und Dein Nervensystem?

Typisch wäre die Nr. 5 (Kalium phosphoricum D6), das man bei Nerven- und Muskelbeschwerden einsetzt. Es soll helfen bei Nervosität, Schlafbeschwerden, Erschöpfung... Ich selbst nehme es selbst zur Zeit morgens und habe ein gutes Gefühl. Abends passt dazu sehr gut die Nr. 7 (Magnesium phos. D6), die auch auf Muskel- und Nervensystem wirkt, entspannend, regenerierend...

Die Nr. 7 ist auch ein "Hausmittel" bei Kopfschmerzen oder Verspannungen und wird dann als "heisse 7" (10 Tab in heissem Wasser auflösen) verabreicht (ich habe die 7 immer zu Hause und bei meinen Absetzkopfschmerzen hat es wirklich wie ein Wunder gewirkt- dachte erst der ganze Tag ist am A..., aber nach ca. 20 Min nach der Einnahme, waren die Kopfschmerzen weg und der Tag war nur mit leichtem Kopfdruck gut zu überstehen)

Bei Interesse findest Du auch ganz viel Informationen über Schüssler Salze im Internet... oder schreibst mir Deine Fragen...

Schön das es Dir heute wieder besser geht! Ich habe auch schon mal die Einnahme vergessen :whistle: ich denke das kann jedem passieren :cry: , gut das Du gemerkt hast, das es daran lag!

Ich wünsche Dir einen guten und schönen Tag!
Micha

P.S. Bei uns scheint heute die Sonne- kein Wölkchen in Sichtweite- ist das herrlich!!! Die Bäume rascheln vom leichten Wind und die Sonne spiegelt sich in den Blättern... wunderschön!
Reduktion von Valproinsäure retardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

carlotta
Beiträge: 2137
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 4133 Mal
Danksagung erhalten: 4061 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitragvon carlotta » Donnerstag, 21.09.17, 15:15

Hallo Ihr,

ich halte sehr viel von Schüßler-Salzen, nehme sie selbst auch.

Es gibt allerdings Betroffene, die selbst auf homöopathische Mittel paradox reagieren. (Ich vertrage bei Schüßler-Salzen übrigens nicht alle Nummern, einige aber sehr gut.) Daher würde ich bei allen neuen Mitteln immer ganz geringdosiert einsteigen, um die Verträglichkeit zu testen. Wenn man das Mittel verträgt, kann man vorsichtig die Dosis anpassen.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)


Zurück zu „Hier bist Du richtig“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Britsch, Google [Bot] und 2 Gäste