Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Edi567: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Ululu 69
Team
Beiträge: 2984
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8068 Mal
Danksagung erhalten: 5225 Mal

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 13.06.18, 19:23

Hi Edi,

ich nochmal. :)

Murmeline :) hat mich gerde darauf hingewiesen, dass du wahrscheinlich den Thread meinst, der aus dem Langzeitbetroffenen Thread abgekoppelt wurde.

Auch dazu kann ich nur sagen, dass es im Gegensatz zu den dort getätigten Vermutungen Berichte gibt, nach denen sich auch Langzeit- und Schwerstbetroffene wieder vollständig erholen konnten, selbst wenn sie zwischenzeitlich komplett bettlägerig waren und nicht mehr allein lebensfähig.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaMurmelineLinLina
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Donnerstag, 14.06.18, 12:48

Hallo Liebe Ute :)

Danke für deine Worte, hab mich gottsei Dank wieder etwas gefangen.
Und ihr habt mir gelernt dass aufgeben keine Option ist !
Es ist nur manchmal einfach nicht zu glauben.
Und Du hast recht warum sollten die Beschwerden immer mal wieder verschwinden !?

Es ist Toll dass es so eine Gemeinschaft gibt.
Dass spreche ich mit größten Lob und Respekt aus wieviel Ihr Zeit opfert um uns zu helfen !
Ziehe meinen imaginären Hut vor Euch !!!

Ich muss dran bleiben, stärke beweisen denn verlieren werde ich diesen Kampf nicht !

Nur diese stände kraftlosigkeit und lähmende Müdigkeit ist der Kampf oft schwer !

Ich Danke Euch, den Team von ganzen <3

:group: Edi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Edi567 für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaUlulu 69LinLina
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Samstag, 16.06.18, 10:18

Ein paar fragen an die Spezialisten hier oder an die, die es ähnlich ergang hab ich trotzdem noch ! ;)

Kann es sein dass es im Benzo nachentzugszustand trotz den AD zu dieser depressiven Verstimmung kommt.
Wisst ihr, die größte Angst ist diese Freudlosigkeit, Interessenslosigkeit, ich spüre nichts mehr.
Eher vom Benzo ?
Wird dieses besser wenn ich dass Venla nun beginne zu reduzieren ?
Ich will wieder dieses Kribbeln spüren wenn ich meine Freundin sehe, ich will wieder der sein der sich für alles so begeistern kann..
Für dass würde ich alles tun.

Vorallem dachte ich dass nach dem Benzo ich vorallem wieder mehr Spüre ! :(

Mein Psychotherapheit sagt dass das AD für dass Verantwortlich ist und es sich bessert wenn ich nicht mehr so betäubt bin.

Mit Antworten da drauf oder vorallem Venla Absetzer die sich hier wiedererkennen, würde ich mich irrsinnig über Antworten freuen. Ihr würdet mir da wirklich helfen.
Vielen Dank Ihr Lieben !

Lg Edi
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Jamie
Beiträge: 14837
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17931 Mal
Danksagung erhalten: 23506 Mal

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Jamie » Samstag, 16.06.18, 13:07

Hallo Edi :),

für das emotionale Erleben ist eher das AD vorrangig, da gebe ich deinem Arzt recht.
Venlafaxin hat nicht nur Auswirkungen auf Serotonin und Noradrenalin, sondern auch auf Dopamin.
Dopamin ist der Neurotransmitter, der massiv mit Motivation, Antrieb, Gefühlserleben, Ausdruck etc. zu tun hat - man sollte eigentlich gar nicht an den Neurotransmittern herumpfuschen, aber am Dopamin merkt man es oft am deutlichsten.

Neuroleptika hemmen Dopamin stark, die Folgen sind die, die man traurigerweise aus Psychiatrien kennt: Menschen mit starrem Gesichtsausdruck, eingefrorener Mimik und Gestik, Bewegungen und Gang wie ein Roboter, sediert-sein, nichts empfinden können, sich nicht freuen können, kaum was fühlen... :(

Benzodiazepine dämpfen natürlich auch Empfindungen, aber über einen völlig anderen Wirkmechanismus. Sie verstärken die Gaba Wirkung und Gaba setzt die Empfindlichkeit der Nervenzelle herab, sodass diese weniger erregbar ist. Die Folge ist Beruhigung.

Ich denke, es sind vielleicht noch leichte Nachwehen des Benzoentzugs bei dir, aber meine Vermutung ist, dass das Venlafaxin dein Hauptproblem ist, warum du dich so wenig lebendig fühlst. Es wird besser werden, wenn du anfängst es auszuschleichen.

Alles Gute
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Samstag, 16.06.18, 17:23

Hallo Jamie, wie immer herzlichen Dank. :)

Bin verwirrt dachte Neuroleptika blocken Dopamin ?

Venla macht doch das gegenteil, da ist dass so das man mehr Antrieb usw bekommt ?
Ich bin jzt neben der Spur!

Venla wirkt aber erst ab einer gewissen Dosis auf die Dopamin Rezeptoren richtig ?
Könnte bedeuten dass diese Gefühlskälte sich vl nach den ersten schritten bessert ?

Lg und danke
Edi
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Jamie
Beiträge: 14837
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Jamie » Samstag, 16.06.18, 18:46

Hallo,

natürlich wirkt Venlafaxin antriebsteigernd, aber es wirkt eben nicht nur auf Serotonin und Noradrenalin sondern auch (wenn auch schwach) auf Dopamin.

Was drei Neurotransmitter manipulieren kann, hat natürlich viele Beieffekte.

Wir wissen auch nicht genau, ob dadurch nicht noch weitere Neurotransmitter und Hormone beeinflusst sind, aber es ist stark davon auszugehen.
Unter anderem deshalb sind AD Wundertüten, es gibt ja mittlerweile sogar ein Mittel, das sogar den Serotoninspiegel senkt und trotzdem antidepressiv wirken soll :frust: ...
Komplette Herumraterei ist das...

Die diversen Effekte schließen sich gegenseitig nicht aus!
Könnte bedeuten dass diese Gefühlskälte sich vl nach den ersten schritten bessert ?
Ja, das schrieb ich: mit fallender Dosis sollten sich erste Besserungen einstellen.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Sonntag, 17.06.18, 8:15

Hallo liebe Jamie.
Danke Danke..

Heute ist Tag X für mich, wir haben gestern 5 Kapseln gezählt und den mittelwert berechnet..
Habe heute dass erste mal um ca 8% reduziert von 225mg also auf 205mg berechnet.

Heisst soviel 245 Kügelchen in der 75mg kapsel
65 Kügelchen rausgenomen sind von den 75mg ca 20mg weniger, ergibt in der gesamt Dosis 205mg.
Die 150mg Kapsel muss ich ja in diesen Fall noch nicht berrechnen oder wäre ja sinnlos richtig ? ;)
Isst das ok so ?

Lg und Danke !
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Jamie
Beiträge: 14837
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17931 Mal
Danksagung erhalten: 23506 Mal

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Jamie » Sonntag, 17.06.18, 20:04

Hallo Edi, :)

65 Kügelchen weniger sind 18,37mg.
Also passt in etwa :)

Und ja, die 150mg retard Kapsel bleibt erst mal unberührt.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Montag, 18.06.18, 18:11

In zeiten von Psychischen stress sollte man nicht reduzieren heisst es ja, dass ging ja bei mir nie ?
Bin ja miteiner generalisierten Angsstörung und dauernden Angespanntheit immer im schlechten Zustand, wie könnt Ihr da blos so locker bleiben und es nehmen wies ist. :(

Ich hab jzt schonwieder Angst vor den ersten Entzugserscheinungen vom ersten Schritt ! ;(

Noch dazu weis ich ja nicht ob der Benzo Entzug nicht doch noch verursacher ist.. dann sollte man doch dass ZNS nicht noch mehr strapazieren heisst es doch ?

Was sagt ihr dranbleiben oder doch noch warten ?
Bin hin und her gerissen.

Lg euer Edi
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Ululu 69
Team
Beiträge: 2984
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8068 Mal
Danksagung erhalten: 5225 Mal

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 18.06.18, 20:52

Hallo Edi,

ich glaube, viele hier können durchaus auch nicht locker bleiben. Mir selbst geht es genauso. Ich bin zuletzt auch wieder einen kleinen Schritt nach oben gegangen mit meinem Mirtazapin, weil ich vermehrt mit heftigem Schwindel und Migräneattacken zu kämpfen habe. :cry:

Das Problem ist, wenn du mit solch einer großen Angst an das Absetzen gehst, triggert du dir die Symptome quasi herbei. Aber ich vermute, das weißt du selbst am besten.

Du bist mit dem Venla auf einer recht hohen Dosis, das kann auch Unruhe machen. Wenn man von einer hohen Dosis reduziert, werden bei den ersten Absetzschritten zudem verhältnismäßig wenig Rezeptoren frei, oftmals spürt man dann nicht so viel.
Den Mut musst du natürlich selbst fassen.

:hug:

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Dienstag, 19.06.18, 5:56

Hallo Ute. Danke Dir.
Ich hoffe so auf einen positiven Effekt !

Ojee, lese auch du nimst Cymba*ta, is ja im Grunde dass selbe wie Venla oder ?

Weniger Mg könnten auch weniger Nebenwirkungen bedeuten oder ?

Wie kann man eig. ein Bild einfügen ?
Habe einen Bericht gelesen von einen bekannten Fernsehsender wo steht: "Als idealerweise gilt eine schrittweise Reduzierung um jeweils 10% über ein Jahr."

Dieser Satz verwirrt mich, meinen die nur 10% pro Jahr oder schrittweise 10% über ein Jahr verteilt ? :shock:

Lg edi
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Dienstag, 19.06.18, 7:43

Eine Frage an Jamie hätte ich noch :)

Dass was Du mir erklärt hast wegen Dopamin, dachte genau dass ist dass was Glücklich macht, Stimmungs und Antriebssteigernd ist ?
Du hast mir aber erklärt dass ist das was einen Gefühlskalt macht ? Wirken da Neuroleptika und AD nicht anders ?

Lg und Vielen Dank
Edi
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Murmeline
Team
Beiträge: 12456
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14018 Mal
Danksagung erhalten: 12443 Mal

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 19.06.18, 7:47

Hallo Edi,

Antidepressiva können emotionale Gleichgültigkeit / Verflachung hervorrufen. Hier zwei Artikel zum Thema: viewtopic.php?p=131769#p131769

Bilder kann man nur im Bereich "persönlicher Austausch" einstellen.

Grüsse, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Ululu 69
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Jamie
Beiträge: 14837
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17931 Mal
Danksagung erhalten: 23506 Mal

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Jamie » Dienstag, 19.06.18, 9:55

Hallo Edi,

ich kann es dir langsam nicht mehr besser erklären :(

Es ist nicht nur Dopamin alleine für dein Fühlen und Empfinden, Antrieb und Motivation zuständig.
Alle anderen Neurotransmitter haben daran auch Einfluss.
Serotonin vor allem, aber auch die anderen.

So perfide das klingt, aber eine "Hauptwunschwirkung" von AD ist, dass die Leute gleichgültiger mit ihrem Elend umgehen können. Sprich das Elend ist noch da, aber weil man jetzt abgeschottet und gefühlsmäßig abgeflacht ist, macht es vielen nicht mehr so viel aus.

Siehe auch der Link von Murmeline :)

Die meisten Neuroleptika blockieren vor allem Dopamin.
Von der Erkrankung Parkinson weiß man, dass da Gebiete im Gehirn untergehen, die Dopamin produzieren. Bedeutet: Massiver Dopaminmangel.
Die Folge: Die Bewegungen, Gestik und Mimik der Erkrankten frieren ein, Trippelschritte, roboterhaftes Bewegen, langsamen Sprechen, Gefühlsarmut bis hin zur Depression. Einem an fortschreitenden Parkinson erkrankten Menschen sieht man seine Krankheit leider leider mit einem etwas geschulten Auge sofort an; die Menschen können sich auch emotional kaum ausdrücken und leiden ferner sehr oft an Depressionen.
Da NL Dopamin blockieren, haben Menschen, die das nehmen, dem Parkinsonsyndrom oft ähnliche Symptome.

AD und NL wirken schon anders vom Prinzip, die Effekte können aber extrem variieren.
Es gibt zB eher beruhigende AD wie Trizyklika, die vorrangig sedieren und daher eher den NL ähneln (aber es nicht sind) und dann gibt es solche, die zB total aktivieren und pushen.
Letztlich ist noch nicht im Detail aufgeschlüsselt, was genau alles im Gehirn / ZNS passiert, wenn man AD nimmt - erst recht bei einer Langzeiteinnahme.

Konzentriere dich doch jetzt einfach darauf schrittweise, langsam und schonend die Dosis zu senken und ich bin mir sicher, irgendwann kommen deine alten Gefühle, die du vermisst, wieder. Mit sinkender Dosis wird der Schleier verschwinden, der dich so einlullt.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Murmeline
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Ululu 69
Team
Beiträge: 2984
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8068 Mal
Danksagung erhalten: 5225 Mal

Re: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Ululu 69 » Dienstag, 19.06.18, 20:10

Hallo Edi,
Edi567 hat geschrieben:
Dienstag, 19.06.18, 5:56
Ojee, lese auch du nimst Cymba*ta, is ja im Grunde dass selbe wie Venla oder ?
Das gleiche ist es nicht aber es ist ähnlich.
Ich versuche vorerst, die potentiell müde machenden Medikamente zumindest runterzufahren, bevor ich mich wieder um das Duloxetin kümmere.
Im Moment hab ich einige Probleme.
Edi567 hat geschrieben:
Dienstag, 19.06.18, 5:56
Weniger Mg könnten auch weniger Nebenwirkungen bedeuten oder ?
Ja, häufig ist das so. Manches verschwindet wohl erst nach 0 wieder. Auch das ist sehr unterschiedlich.
Edi567 hat geschrieben:
Dienstag, 19.06.18, 5:56
Wie kann man eig. ein Bild einfügen ?
Bilder kann man nur im Bereich Persönlicher Austausch eingestellt werden, wo sie nur von angemeldeten Mitgliedern gesehen werden können.
Edi567 hat geschrieben:
Dienstag, 19.06.18, 5:56
Dieser Satz verwirrt mich, meinen die nur 10% pro Jahr oder schrittweise 10% über ein Jahr verteilt ?
Ich denke, gemeint ist, dass man 10 % Schritte geht und die Pause zwischen diesen Schritten so wählt, dass man in einem Jahr mit dem Absetzen durch ist.
:wink:

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Edi567: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Samstag, 23.06.18, 9:29

Hallo Leute.
Erstmal vielen Dank für alles mal wieder. :)

Heute ist Tag 7 meiner ersten Venla Reduktion.
Bis hier her war gsd noch nichts ! :)
Hoffe auf wenig, bin nämlich sehr ängstlich da ich mal schwere Absetzsymptome hatte als ich einmal für ein paar wochen um 75mg reduziert habe.
Trotz nervösität, bin ich verdammt stolz da ich diesen schritt nun lange vor mich hergeschoben habe.

Neue Erkenntnisse habe ich auch diese Woche gewonnen. Dank meines Psychotherapheuten.
Denn es hatt in mir klick gemacht das aufgrund meiner Hypochondrischen Neigung ich mir vieles selbst hervorrufe, da ich seit letztes Jahr im Jänner (erste PA)
durchgehend mit Selbstbeobachtung beschäftigt bin.
Beste beispiele sind die Benommenheit, ich beobachte ständig ob sie da ist, aber komischerweise in Zeiten wo ich meine Muskelzuckungen und Schmerzen in den beinen, bei meiner Magen darm Grippe sie niemals da wa da ich mich ständig in der Erwartungsangst hielt, und mich nur auf diese Körperregionen konzentriert habe.

Denn ab 19:00 Abends, sind alle wirklich alle Symptome weg, der Tag is gelaufen, mein Muskeltonus fährt runter und ich bin positiv eingestellt bis ich aufwache und mich frage was erwartet mich heute an Symptomen.
Krass, diese Erkenntnis hatt mir verdammt geholfen.

Ich weiß nicht was noch vom Benzo kommt, bzw. Was noch nebenwirkungen sind.. dass wird sich zeigen !

Aber diese ständige Selbstbeobachtung und dass einreden dass dieser Tag wieder mit den Symptomen übersäht ist, ist wahrlich mein gröster Feind!

Habe diese Woche meinen Achtsamkeitsmeditations Kurs begonnen da ich dieser Art der Entspannung sehr viel zutraue.

Danke Euch.
Freue mich auf rückmeldung wäre interssant wie ihr dass sieht . ;)

Lg Edi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Edi567 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69LinLina
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Edi567
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch, 14.03.18, 18:19

Re: Edi567: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Edi567 » Sonntag, 24.06.18, 10:57

Denn komisch ist dass schon das die Symptome abends den höhepunkt erreichen und dann weg sind.. könnte es evtl. sein dass man es spürt wenn das Venla nachlässt obwohl es ein Spiegelmedikament ist und retadiert ist.

Oder glaubt ihr wirklich daran dass es möglich ist dass es bedeutet der Tag is vorbei uns alles ist besser ?

Vielen Dank.
Edi
derzeitige Medikation:

Venlafaxin 225mg morgens
Trittico 37,5 mg abends
(Gerade am reduzieren, ausgangsdosis 75mg)
Zuerst 50mg Trittico jetzt 37,5mg

Jän - Februar 17 - Temesta 3mg tägl. Im Februar langsam ausgeschlichen!
Juni - Dezember 17 - Diazepam Tropfen unkontrollierter Gebrauch nach Bedarf nie mehr als 15mg
2 Kaltentzugsversuche inzwischen und seit 26. Dez 2017 auf 0mg / Kein Rückfall

Agopton PPI 15 mg abends

5 Monate nach letzter Benzoeinahme noch immer schwere körperliche und seelische Probleme !
Möglich ?

Jamie
Beiträge: 14837
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17931 Mal
Danksagung erhalten: 23506 Mal

Re: Edi567: Venlafaxin, Trittico und Benzos

Beitrag von Jamie » Sonntag, 24.06.18, 11:29

Hallo Edi :),

das sind vermutlich Mischfaktoren.

Zum einen, und ich glaube das ist der wichtigste Faktor, ist biorhythmisch bedingt abends und in der ersten Nachthälfte der Cortisolspiegel am niedrigsten und das macht auch Sinn, denn der Körper soll nun zur Ruhe kommen und sich auf den Schlaf einstellen. Das Stresshormon hat abends also seine niedrigste Konzentration.
Aus diesem Grund fühlen sich viele hier aus dem Forum (nicht alle, aber viele) prinzipiell abends am besten.

Zum anderen kann es auch sein, dass das Venlafaxin stärker abgebaut ist, wie auch du vermutest, wobei das mit der Retardierung natürlich eigentlich eher ein Argument dagegen ist, aber wer weiß schon ganz genau, was der Stoffwechsel mit einem macht.

Ob der Tag vorbei ist / überstanden ist und es einem darum besser geht, ist eine Frage, die du dir selbst beantworten darfst. Entspricht es denn deinem Gefühl? Dann kann es ja durchaus sein, dass da auch deine Erleichterung mit reinspielt.

Alles Gute
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten