Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Olanzapin und Escitalopram

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 11:16

Hallo Gwen,

Du hast geschrieben du würdest eventuell hier ansetzen und das Escitalopram verringern, auf 5mg?
Und Olanzapine?

Danke Joëlle
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

padma
Team
Beiträge: 14223
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von padma » Freitag, 20.04.18, 11:19

hallo Joelle, :)
Aja wieso ich es mit dem Cipralex probieren will ist weil ich vor Jahren eine Depression wegen einer schwierigen Trennung hatte und es mir da raus geholfen hat.
Das ist jetzt eine komplett anderes Situation. Aktuell leidest du unter dem zu schnellen Absetzen von Olanzapin.
Es kommt öfters vor, dass ein AD, das mal geholfen hat, bei einer erneuten Einnahme nicht mehr vertragen wird. So wie du es beschreibst, ist Cipralex derzeit nicht hilfreich für dich.

Escitalopram ist zur Entzugsdeckelung von Olanzapin nicht geeignet.
als ich das Olanzapine nur mit dem Mitrazapine genommen habe hatte es mir geholfen, hatte ich ja dann abgesetzt und kam dann alleine mit dem Mitrazapine nicht klar
Siehst du, das bestätigt, dass du unter dem Olanzapinentzug leidest. Ob Mirtazapin dir mit geholfen hat, ist schwer zu sagen, ich denke die Besserung, lag hauptsächlich am Olanzapin.

Kann es sein dass wenn ich noch nur ein paar Tage durchhalte das Escitalopram besser wird?
Das ist nach dem, wie du den Verlauf beschreibst, sehr unwahrscheinlich. Ich denke, dass es dir eher schadet.
Ich würde es relativ zügig reduzieren.

Olanzapin würde ich weiter nehmen, aber es zunächst mit einer kleineren Dosis versuchen, vielleicht mit 0,75 mg

An Mirtazapin würde ich aktuell nichts ändern, da man nicht an mehreren Medikamenten gleichzeitig was ändern sollte.

Ich befürchte, dass du Alprazolam aktuell nicht absetzen kannst. Das bedeutet allerdings, dass du in eine Benzoabhängigkeit gerätst, oder bereits abhängig bist :(

Versuche dich darauf einzustellen, dass es dauern wird, bis sich dein Zustand verbessert. Weiteres Herumexperimentieren verschlimmert erfahrungsgemäss eine solche Symptomatik.
Es braucht jetzt Geduld und sehr umsichtiges Vorgehen

Also zusammengefasst wäre mein Vorschlag, mit Olanzapin auf 0,75 mg gehen, dann in ca 5 Tage Escitalopram auf 5 mg reduzieren. Alles andere unverändert lassen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 11:30

Lieben Dank Padma,

Wie meinst du das in 5 Tagen auf 5mg? Ich habe das Cipralex in Tablettenform, und kann nur halbieren oder vierteln..

Danke Joëlle
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

padma
Team
Beiträge: 14223
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von padma » Freitag, 20.04.18, 11:48

liebe Joelle, :)

ich meine damit, dass du die jetzige Dosis noch 4 Tage beibehälst und dann am 5. Tag auf 5 mg gehst.

Ich würde jetzt sofort Olanzapin auf 0,75 mg reduzieren und da man nicht an 2 Medikamenten zeitgleich was ändern sollte, erst in 5 Tagen Cipralex reduzieren.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 11:51

Danke liebe Padma,

Ich nehme das Olanzapine aber erst 2 Tage, ich weiß nicht ob ich das Cipralex schaffe noch 5 Tage so bei zu halten, muss auch Montag wieder arbeiten.
Eigentlich ist es schlimmer seit 2 Tagen denke ich,


:-(
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

Lillian
Beiträge: 463
Registriert: Donnerstag, 13.08.15, 16:11

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Lillian » Freitag, 20.04.18, 12:02

Liebe Joelle, :)
ich weiß nicht ob ich das Cipralex schaffe noch 5 Tage so bei zu halten, muss auch Montag wieder arbeiten.
Du kannst es aber auch umgekehrt machen, dass Du das Cipralex sofort auf 5 mg reduzierst und das Olanzapin die nächsten Tage noch beibehältst. Mal sehen, wie es Dir mit dem reduzierten Cipralex geht!

LG
Lillian
► Text zeigen

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 12:12

Danke für alle eure Antworten,

Kann ich einfach heute runter mit dem Cipralex? auf 5mg
geht das ohne Entzug von 7,5 auf 5 mg?

Vielen herzlichen Dank Joëlle
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

Lillian
Beiträge: 463
Registriert: Donnerstag, 13.08.15, 16:11

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Lillian » Freitag, 20.04.18, 14:16

Liebe Joelle, :-)

von 7,5 mg Cipralex auf 5 mg runter in nur 1 Schritt ist in der Tat ein großer Schritt.
Ich würde noch einen Zwischenschritt machen bei 6 mg mit Hilfe der Wasserlösemethode.

Hast Du das hier schon gelesen, Du solltest eigentlich nur in 10 % Schritten reduzieren, das gilt auch für das Olanzapin.
viewtopic.php?f=18&t=12880

LG
Lillian
► Text zeigen

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 14:31

Hallo Lillian,

Kann das heute leider nicht machen mit der Wasserlösemethode habe keine Spritze zuhause und traue
mich nicht vor die Tür :-(
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

Lillian
Beiträge: 463
Registriert: Donnerstag, 13.08.15, 16:11

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Lillian » Freitag, 20.04.18, 14:49

Liebe Joelle, :)

vielleicht findest Du ja in Deiner Nähe eine Apotheke mit einem Lieferdienst zu Dir nach Hause, mit einem Boten?
Die Apotheke in meiner Nähe macht das.
Bei den Online-Apotheken ist es schwierig, die haben halt nur 100 Stück-Packungen.
Am Ehesten findest Du was bei Amazon. Da habe ich meine Spritzen her.
https://www.amazon.de/Einmalspritzen-In ... ritzen+2ml

Da musst Du mal sehen, was Du da machen kannst.

Kennst Du denn zur Not niemanden, der für Dich zur Apotheke fahren und Dir die Spritzen besorgen kann?

LG
Lillian
► Text zeigen

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 15:13

Hallo Lillian,

Danke bei uns in Luxembourg machen Apotheken das nicht.
Ich habe auch heute niemand der mir das holen geht.
Ich denke ich gehe auf 5mg nachher.
Was ich mich aber frage ist, wieso ich weiterhin Olanzapine nehmen sollte, eigentlich frage ich mich ob das nicht jetzt der Grund an meinem Zustand ist.
Aber Ok ich werde mal so vorgehen, mir geht es eh so schlecht weiß nicht mehr weiter. Esse auch kaum was.
Liebe Grüße an alle Joëlle
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 15:32

Hallo nochmal ihr lieben,

Nimmt Olanzapine eigentlich Angst? Danke Joelle
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

Lillian
Beiträge: 463
Registriert: Donnerstag, 13.08.15, 16:11
Hat sich bedankt: 174 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Lillian » Freitag, 20.04.18, 15:40

Liebe Joelle, :)
Was ich mich aber frage ist, wieso ich weiterhin Olanzapine nehmen sollte, eigentlich frage ich mich ob das nicht jetzt der Grund an meinem Zustand ist.
Weil Du nicht gleichzeitig 2 Medis reduzieren solltest, Dein ZNS wäre damit überfordert.

Du sollst das Olanzapin in der aktuellen Dosis ja nur für die nächsten Tage weiternehmen.
Um das Olanzapin weiter zu reduzieren, bräuchtest Du auf jeden Fall Spritzen, da 2,5 mg ja die kleinste Tablettenstärke ist.

Reduziere jetzt am Besten erst mal das Cipralex und schaue dann, wie es Dir dann geht, wegen Entzugserscheinungen.
Nicht zu viel auf einmal.

Das Olanzapin reduziert/dämpft halt Deine Gefühle.

LG
Lillian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lillian für den Beitrag (Insgesamt 2):
Murmelinepadma
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 12434
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13976 Mal
Danksagung erhalten: 12409 Mal

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Murmeline » Freitag, 20.04.18, 15:48

Hallo!

Olanzapin ist ein Neuroleptikum und wird klassischerweise bei Psychosen eingesetzt. Dieser Klasse wird zugeschrieben, dämpfend auf das zentrale Nervensystem einzuwirken. Daher wird es wohl auch bei Ängsten eingesetzt. Die Wirkung ist letztendlich immer individuell, besonders bei Absetzproblematiken kann es passieren, dass Substanzen nicht mehr die Wirkung haben, die man sich erhofft.

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Lillianpadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 15:56

Guten Tag Murmeline,

Ich weiß wirklich jetzt nicht was ich heute einnehmen soll, bin komplett verloren.
Ich hatte mir soviel erhofft von dem Escitalopram und bin jetzt am Bodem zerstört, habe nun wieder 1 Monat mit einschleichen verbracht und habe soviel dabei gelitten.
Jeder schreibt, durchhalten es ist es wert und nun wieder ausschleichen? Ich bin verzweifelt 😞
Kann es nicht sein dass die Angst und Panik mehr geworden ist weil ich die 2 letzten Tage wieder Olanzapine dazu nehme?
Muss um 5 meine Tablette nehmen wäre froh etwas von ech zu hören,
Da ich erst 2 Tage wieder Olanzapine nehme, frage ich mich ob das den Zustand nicht verschlimmert hat?
Lieben herzlichen Dank Joëlle
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

padma
Team
Beiträge: 14223
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von padma » Freitag, 20.04.18, 17:12

liebe Joelle, :)

da du Cipralex noch nicht so lange nimmst, kannst du direkt auf 5 mg gehen.
Da ich erst 2 Tage wieder Olanzapine nehme, frage ich mich ob das den Zustand nicht verschlimmert hat?
Es kann sein, dass die Dosis zum Wiedereinstieg zu hoch ist. Du hast es ja bereits Mitte März abgesetzt.

Eigentlich wäre es auch da besser schnell auf 0,75 zu reduzieren. Wenn du nun schnell von Escitalopram runter musst, musst du wohl zunächst auf den 1,25 mg bleiben

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Freitag, 20.04.18, 17:17

Liebe Padma,

Danke, aber nur noch eine Frage kann es denn nicht sein dass ich noch starke NW bei der Escitalopram Dosis von 7,5mg habe weil ich beim einschleichen bin?

Danke
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

padma
Team
Beiträge: 14223
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34862 Mal
Danksagung erhalten: 18335 Mal

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von padma » Freitag, 20.04.18, 17:24

liebe Joelle, :)

der Verlauf spricht dafür, dass du es nicht mehr verträgst.
Ärzte sagen meistens, man solle durchhalten, unsere Erfahrungen hier sind eher anders.

Aber natürlich können wir auch nicht voraussagen, was passiert, wenn du es so oder so machst. Wir können nur Erfahrungen weiter geben. Letzlich entscheiden musst du es.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
GwenMurmelineLillian
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Julietjo17
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 25.03.18, 21:06
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Julietjo17 » Sonntag, 22.04.18, 10:57

Hallo ihr lieben,

Leider habe ich es nicht alleine geschafft und bin jetzt in der Klinik. :(
Bin traurig aber fühle mich sicherer als alleine zuhause, mit diesen Entscheidungen, nehmen oder nicht nehmen, ich werde euch auf allen Fall ein update geben über wie es weiter geht. Hätte nie gedacht dass ich das tue, in die Klinik komme. Fühle mich sehr traurig weil ich Angst habe wegen meiner Position in der Firma und was jemand denken könnte falls man weiß dass ich mit stationär helfen muss aber ich konnte nicht mehr alleine.

Ich bedanke mich herzlich für eure Hilfe

Liebe Grüße an alle

Joëlle
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Julietjo17 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69padma
Diagnose: Trauma / Depression Angst und Panik
August 2017 wegen Blasenentzündung Antibiotika Fluorchinolonen gleich 3 mal bekommen
Ab dann ging es bergab
Zittern, Panik, Angst
Dann ab Oktober 2017
Olanzapin 6 Wochen 2,5Mg
Lyrica 6 Wochen auch von Arzt ohne ausschleichen einfach angeordnet abzusetzen, da wären keine Absetzsymptome
Ging mir besser, dann von heute auf morgen abgesetzt
Dann 1 Woche normal dann wurde Zittern and Angst schlimmer und kam Depression dazu (aber nicht eindeutig da ich keine Probleme habe)
Dann Dezember 2017 Anfang probiert Cipralex 2 Wochen 5mg sofort heftige NW Panikattacken
Dann habe ich wieder aufgehört
Dann vor Weihnachten 2017 wieder mal 2 Wochen probiert, Cipralex 5mg 1 Woche dann 10mg extreme NW
Dann halb fertig zur Einlieferung in die Klinik seit Mitte
Januar 2018 30mg Mitrazapine + 2,5 Mg Olanzapine
Dann Februar reduziert Olanzapin auf 1,25Mg
Mitte März Olanzapin ganz abgesetzt
Dann Verschlimmerung und dann hat Arzt wieder Cipralex verschrieben
Momentan seit Mitte Januar 30mg Mitrazapine
Seit 19 März 2,5 Cipralex dann Steigerung auf 5mg nach einer Woche Cipralex und dann weiter hoch bis 7,5mg (2 mal versucht jetzt auf 10mg, geht nicht heftige NW, mehr noch als jetzt)
+ täglich Alprazolam 0,5 mg seit ung 24 März fast
+ seit 18 April wieder Olanzapine 1,25mg aber habe Angst das zu nehmen aber Arzt meint sonst in die Klinik da er nicht mehr weiß was tun

Jamie
Beiträge: 14791
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17861 Mal
Danksagung erhalten: 23405 Mal

Re: Olanzapin und Escitalopram

Beitrag von Jamie » Sonntag, 22.04.18, 11:15

Hallo Joelle, :)

es tut mir leid, dass es dir so elend geht.
Es war vielleicht dennoch die richtige Entscheidung in die Klinik zu gehen.
Manchmal kommt man im Leben in Situationen, die einen so überfordern, dass Hilfe von Außen mit ins Boot geholt werden muss.
Das ist auch kein Zeichen von Schwäche, sondern von Realismus und Selbstfürsorge, dass man selbst merkt an einem Punkt angekommen zu sein, wo man sich selber nicht mehr richtig helfen kann :hug:

Pass nur bitte, im Interesse deiner eigenen Gesundheit, darauf auf, dass man dir nicht Querbeet alle möglichen Medikamente gibt.

Alles Gute und bitte melde dich ab und an :group:
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
LillianUlulu 69padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten