Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Einnahme von Seroquel 100mg

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Hoggel
Beiträge: 2
Registriert: Montag, 21.05.18, 18:33

Einnahme von Seroquel 100mg

Beitrag von Hoggel » Montag, 21.05.18, 18:56

Guten Abend

Mich plagt im Moment eine Sache mit meinem Arzt. Ich bekam vor dem Arzt bei einem Seroquel 100mg verschrieben und ich sagte ihm immer wieder, dass die Tabletten mir nicht bekommen und sie böse wären. Ich würde gerne eine kleinere Dosis haben wollen, wenn ich sie weiter nehmen sollte.

Das Einzigste was er meinte, war, er wollte mir schon die 200mg verschreiben und das war es auch. Ach und sagte, es gäbe keine kleinere Dosis. Gut dachte ich, taufst du den Doc auf Doktor Mengele und nannte ihn auch ab da so. Hatte zu Folge, er wollte mich nicht mehr behandeln und ich kam zu einem Anderen Arzt. Ich dachte mir super, der hat vielleicht Ahnung und gibt mir eine kleinere Dosis oder schreibt sie vielleicht ganz ab.

Der neue Arzt verschrieb mir dann Seroquel 50 mg prolong und ich dachte, dieser :censored: arzt hat mich belogen und es gibt doch eine kleinere Dosis. Lange rede kurzer Sinn. Ich schlief von den Tabletten immer sehr lang. 14 bis 16 Stunden und sie sind schon seit vielen Jahren (ca 5-6) abgesetzt und ich schlafe immer noch 12 bis 14 Stunden pro Tag.

Darauf habe ich keine Lust mehr als die Hälfte meines Lebens zu verpennen und wünschte mir vom Arzt nun Aufheller. Der weigert sich absolut dagegen und meinte, wenn ich das bräuchte, soll ich auf den Schwarzmarkt gehen und mir da Amphetamiene holen. Von ihm gibt es das nicht. Durch dieses lange schlafen, kann ich nicht mehr auf den ersten Arbeitsmarkt zu Verfügung stehen und kriminell, will ich mich auch nicht machen das ich auf den Schwarzmarkt mir was zum Aufhellen hole um auf den ersten Arbeitsmarkt bestehen zu können.

Nun bin ich in einer Behindertenwerkstatt am arbeiten was sich "Teilhabe am Arbeitsleben" nennt. Wir haben auch einen Ruheraum, wo man sich mal für 30 Minuten lang hinlegen kann in ein Bett oder auf eine Pritsche. Alles schön und gut, ich werde aber schon doof angeschaut, weil ich es täglich benötige diese 30 Minuten Ruhe. Wer kann mir nun weiter helfen???

Ich bin schon so weit, mich bei der Krankenkasse Hilfe zu suchen und gegen diese Ärzte rechtlich vor zu gehen. Weil vor der Zeit mit Seroquel, hatte ich dieses extreme schlafen nicht und hatte Zeit für mein Leben und auch für Freunde. Heutzutage lebe ich für mich alleine zurück gezogen, weil ich nicht weiß, wann ich wieder schlafen muss oder möchte. Wenn man sich schlapp fühlt, ist man eh eine Spaßbremse und das wollte ich auch nicht mehr sein. Daher allein. Aber normalerweise müssten diese Ärzte doch genau so ein Verhalten beheben. Oder etwa nicht?

Ich bitte um eine Antwort und ich will noch sagen, ich bin neu hier im Forum. Wenn ich nnicht gleich antworte, liegt es an der Unerfahrenheit.
Zuletzt geändert von padma am Montag, 21.05.18, 19:06, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Absätze wegen der besseren Lesbarkeit eingefügt, Kraftausdruck mit smiley versehen

Black-Hannah
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag, 13.03.18, 22:45
Hat sich bedankt: 147 Mal
Danksagung erhalten: 164 Mal

Re: Einnahme von Seroquel 100mg

Beitrag von Black-Hannah » Montag, 21.05.18, 22:40

Hallo Hoggel,

und herzlich Willkommen im Forum.

Was war denn der Grund damals für die Einnahme von Seroquel und wie lange hast du es eingenommen?
Hast du eine Therapie o.ä. gemacht?

Dein Schlafbedürfnis ist allerdings etwas erhöht. Kann ich gut nachvollziehen, dass man in diesem Zustand nicht arbeitsfähig und im Grunde nicht gesellschaftsfähig ist. Um diesen Zustand aber "herzustellen" würde ich von sogenannten Aufhellern allerdings abraten. Sondern eher schauen wo diese Müdigkeit herkommt. Hast du viel Streß? Wurde mal ein Bluttest gemacht? Viele zB Vitamin-Mangel können solche Symptome verursachen. Das würde ich erst mal abklären, bevor man zu anderen Mitteln greift.

Die Aussage von deinem Arzt, du möchtest dir doch bitte auf dem Schwarzmarkt entsprechende Aufputschmittel besorgen, ist ja mal auch absolut dreist und unverschämt. Vielleicht kann man so ein unprofessionelles Verhalten bei der Krankenkasse melden, bin aber nicht sicher, ob es etwas nützt.

Liebe Grüße
Hannah
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Black-Hannah für den Beitrag (Insgesamt 3):
lionelJamieArianrhod
Diagnose: Depression (endogene) Januar 2010

Venlafaxin 75mg, hochdosiert weil keine Besserung

seit Frühjahr 2010 225mg Venla (NW Durst, Schwitzen)
seit 2011-2013 stärkere täglicher Cannabiskonusm
wegen zunehmender Teilnahmslosigkeit und Emotionsmangel runterdosiert

ca.Sommer 2012 runter auf 150mg,
Verbesserung des Gemütszustandes, größere Bandbreite an Emotionen

Frühjahr 2015 runter auf 75mg
erstes Mal starke Absetzerscheinungen (Schwindel, Brain-Zaps)
angefangen mit Sport, weniger Cannabiskonsum

September/Oktober 2016 runter auf 37,5mg
NW: Schwindel erstes Mal Unruhe, Angst und Panikgefühle

Mai/Juni 2017 runter auf 0
Sehr starke Absetz/Entzugserscheinungen: Schwindel,Gangunsicherheiten,Brain-Zaps, Ohrensausen/druck, starke Stimmungsschwankungen
Juli/August Magen-Darm-Probleme, diverse Unverträglichkeiten, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen, Herzrasen, Angst/Panik
Verzicht auf Kaffee, Schwarzer Tee, Cannabis, Milchprodukte

Oktober Downphase, Suizidgedanken, ständiges Wasserlassen(immer noch bzw. immer wieder), Grübeln
seit Dezember/Januar wieder häufige Angstzustände, Grübeln/Denken über jetziges Leben/Vergangenheit/Kindheit/Tod, Suizidgedanken, starke negative Emotionen (Wut, Zorn, Trauer)

seit März 2018 das erst mal seit langem ab und an "gute Tage", bin wieder fähig mich zu freuen

Jamie
Beiträge: 14817
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17902 Mal
Danksagung erhalten: 23469 Mal

Re: Einnahme von Seroquel 100mg

Beitrag von Jamie » Dienstag, 22.05.18, 9:10

Hallo :),

wenn du deinen Arzt ernsthaft als Doktor Mengele angesprichst, wie kannst du dann noch erwarten, dass er mit dir kooperiert? :o
Also schlechte Ärzte hin oder her, aber dein Verhalten ist natürlich auch nicht förderlich für eine vertrauenswürdige Arzt-Patienten Beziehung. :shock:

Der Hinweis mit dem Schwarzmarkt und dem illegalen Beschaffen ist natürlich auch eine Frechheit seitens des Arztes, aber ich vermute mal stark, euer Verhältnis ist völlig zerrüttet.
Du solltest dich nach einem neuen Psychiater umschauen - weil er wird dich nicht mehr unterstützen.
Meinst du dein Hausarzt würde dir als Überbrückung Medikamente verordnen bis du einen Nachfolger gefunden hast?

Es ist gelogen, dass es Seroquel /Quetiapin nicht kleiner gibt - es gibt sie unretardiert mit 25mg.
Nimmst du retard oder nicht-retard?

Die Hauptaufgabe von Seroquel ist es runterzufahren und zu dämpfen. Eine besondere Wirksamkeit bei Schlafstörungen konnte nicht erwiesen werden, trotzdem verordnen es viele Ärzte off label auch als Schlafmittel. Weswegen bekommst du es überhaupt? Hattest du eine Psychose? Was ist deine Grunderkrankung? Nimmst du noch andere Medikamente?

Es macht keinen Sinn deine massive Müdigkeit mit etwas Aufputschendem zu behandeln, da die Ursache vermutlich das Quetiapin ist. Es kann wirklich stark betäuben, dein hohes Schlafbedürfnis ist eine Nebenwirkung (NW).
Statt wieder mit Chemie einzugreifen, die selbst wieder massige NW hat, sollte das Quetiapin langsam reduziert werden, dann wird das auch mit der Müdigkeit mit hoher Wahrscheinlichkeit besser.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 4):
Black-HannahpadmaArianrhodMuryell
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1336
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3074 Mal
Danksagung erhalten: 3503 Mal

Re: Einnahme von Seroquel 100mg

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 22.05.18, 13:53

Hallo Hoggel
Jamie hat geschrieben:
Dienstag, 22.05.18, 9:10
wenn du deinen Arzt ernsthaft als Doktor Mengele angesprichst, wie kannst du dann noch erwarten, dass er mit dir kooperiert?
Also schlechte Ärzte hin oder her, aber dein Verhalten ist natürlich auch nicht förderlich für eine vertrauenswürdige Arzt-Patienten Beziehung.

Der Hinweis mit dem Schwarzmarkt und dem illegalen Beschaffen ist natürlich auch eine Frechheit seitens des Arztes, aber ich vermute mal stark, euer Verhältnis ist völlig zerrüttet.
Du solltest dich nach einem neuen Psychiater umschauen - weil er wird dich nicht mehr unterstützen.
Meinst du dein Hausarzt würde dir als Überbrückung Medikamente verordnen bis du einen Nachfolger gefunden hast?
Da stimme ich völlig mit Jamie überein . Zumal "Dr. Mengele" durchaus als Beleidigung zur Strafanzeige gestellt werden könnte, Vorsicht bitte mit so was.
Jamie hat geschrieben:
Dienstag, 22.05.18, 9:10
Es macht keinen Sinn deine massive Müdigkeit mit etwas Aufputschendem zu behandeln, da die Ursache vermutlich das Quetiapin ist. Es kann wirklich stark betäuben, dein hohes Schlafbedürfnis ist eine Nebenwirkung (NW).
Statt wieder mit Chemie einzugreifen, die selbst wieder massige NW hat, sollte das Quetiapin langsam reduziert werden, dann wird das auch mit der Müdigkeit mit hoher Wahrscheinlichkeit besser.
Ich habe sehr lange Seroquel genommen. Das Zeug macht tierisch müde. Ich habe 10 - 12 Stunden geschlafen, und wenn ich wach war, war ich auch irgendwie im Tran und habe mit offenen Augen gepennt. Das IST also eine Nebenwirkung von Seroquel .
Hoggel hat geschrieben:
Montag, 21.05.18, 18:56
Nun bin ich in einer Behindertenwerkstatt am arbeiten was sich "Teilhabe am Arbeitsleben" nennt. Wir haben auch einen Ruheraum, wo man sich mal für 30 Minuten lang hinlegen kann in ein Bett oder auf eine Pritsche. Alles schön und gut, ich werde aber schon doof angeschaut, weil ich es täglich benötige diese 30 Minuten Ruhe. Wer kann mir nun weiter helfen???
Das macht das Seroquel, dafür kannst du nix. Weshalb hast du es bekommen? Hattest du eine Psychose?
Hoggel hat geschrieben:
Montag, 21.05.18, 18:56
Darauf habe ich keine Lust mehr als die Hälfte meines Lebens zu verpennen und wünschte mir vom Arzt nun Aufheller. Der weigert sich absolut dagegen und meinte, wenn ich das bräuchte, soll ich auf den Schwarzmarkt gehen und mir da Amphetamiene holen. Von ihm gibt es das nicht. Durch dieses lange schlafen, kann ich nicht mehr auf den ersten Arbeitsmarkt zu Verfügung stehen und kriminell, will ich mich auch nicht machen das ich auf den Schwarzmarkt mir was zum Aufhellen hole um auf den ersten Arbeitsmarkt bestehen zu können.
Ist nicht wirklich gesund, was einzuwerfen, was müde macht und danach was, was wach macht...... tu dir das nicht an, das würde auch nicht lange gut gehen.
Jamie hat geschrieben:
Dienstag, 22.05.18, 9:10
Statt wieder mit Chemie einzugreifen, die selbst wieder massige NW hat, sollte das Quetiapin langsam reduziert werden, dann wird das auch mit der Müdigkeit mit hoher Wahrscheinlichkeit besser.
Ja, genau das. Aber täusche dich nicht, auch 50 mg Sero prolong müssen ganz ganz langsam raus, damit du nicht am Rad drehst. Zuerst mal müsstest du wieder umsteigen auf das Nicht- Prolong ,und da am besten auf zweimal 25 mg. Guck dass du zu einem Arzt kommst, der Verständnis hat,
dass du gar keine Freude mehr am Leben hast, wenn du immer müde bist.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 4):
padmaJamieBlack-HannahMuryell
► Text zeigen

Hoggel
Beiträge: 2
Registriert: Montag, 21.05.18, 18:33

Re: Einnahme von Seroquel 100mg

Beitrag von Hoggel » Dienstag, 22.05.18, 15:48

Arian ich musste nicht langsam von dem Zeug herunter geholt werden. Ich sprach mit einer Psychologin darüber und sie meinte, wenn du nicht mehr willst, gib den Rest mir. Das tat ich dann auch und war froh, keine mehr von den Dingern mehr schlucken zu müssen. Der Arzt hatte auch gegen den eigenen Statuten des Krankenhauses verstoßen. Da heißt es Respekt für Respekt. Aber wenn er mich schon belügt, dass es keine kleinere Dosis an Seroquel gibt und ich mich vorher schlau machte, dass es auch 25 mg gibt, kann und darf ich auch als Hilfeschrei ihn Dr. Mengele nennen.
Respekt ist nämlich für mich auch, dass man sich nicht belügt und das tat er.

Ich habe durch das Zeug eine Schlafabnoe bekommen. Ich höre beim Schlafen auf zu atmen und werde dadurch wach. Der Kopf schüttet in dem Moment Adrenalin aus und das weckt mich. Ich hatte immer gedacht, dieses Etappen schlafen würde psychischer Dinge zugrunde liegen.

Na ja, alles im allen hat es noch nicht mal der zweite Arzt heraus gefunden. Sondern ich selbst und daher wollte ich von dem Arzt nur noch eine Überweisung zum Lungenarzt und nach dem seinen Test, kam ich auch schon in ein Schlaflabor im Dezember. Nun bekomme ich eine Schlafmaske aufgesetzt jede Nacht, die mit Druck Luft in mich hinein drückt. Erst war alles super. Ich hatte wieder Energie für den ganzen Tag und auch Zukunftspläne wie es mit der Arbeit aussehen könnte. Doch dann kam nach einigen Wochen wieder dieses Tranige zurück und ich musste wieder immer mehr und mehr schlafen. Als wenn die alte Wirkung von den Seroquel mich wieder einnehmen würde. Das verzweifelt mich.

Warum ich diese Tabletten bekommen habe, weiß ich auch nicht richtig. Ja ich hatte eine Psychose. Aber es ging mir durch diese Tabletten schlechter, als ohne und davor habe ich immer die neusten Präpperate bekommen, die es auf den Markt gab. Ich kam mir vor wie ein Tabletten Probant.

Im Moment bekomme ich Amisulprit 400mg gegen akustische Halluzinationen und Tpiramat Glenmark 25mg gegen die Alpträume. Sonst nehme ich eigentlich nichts mehr. Koffeintabletten um wenigstens etwas auf der Höhe zu sein und im legalem Rahmen.

Therapie!? Ich war ein mal für 1 Monat im Krankenhaus und sonst seit 2003 "nur" Ambulant. Aber die Ärzte sind nichts Wert, wenn man schon selbst sein Leiden durch Nachforschungen erkennt, wegen diese Schlafabnoe und ich glaube auch das diese, mich psychisch überhaupt erst mürbe gemacht hat. Also ist die ganze Behandlung der Ärzte mit ihren Tabletten, überflüssig gewesen und vor allen Dingen die, mit Seroquel. Nun muss ich den ihr Ärztefehler ausbaden und das ist der Grund, warum ich mir wohl oder übel von der Krankenkasse Unterstützung holen werde, rechtliche Schritte gegen diese Ärzte einzuleiten.

Arianrhod
Beiträge: 1336
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3074 Mal
Danksagung erhalten: 3503 Mal

Re: Einnahme von Seroquel 100mg

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 22.05.18, 21:20

Hallo Hoggel,

könntest du bitte eine Signatur anlegen mit deinen Medis: was, wie lange. Dass du auch noch Amisulprid nimmst, hattest du gar nicht erwähnt- kann aber gut sein, dass dieses zweite Neuroleptilum den Seroquelentzug abgefedert hat....
Amisulprid (Solian) kenne ich auch. Es machte mich nicht müde, aber ziemlich fett, lethargisch und langsam im Denken. Ich wollte nur noch auf dem Sofa rumsitzen und vor mich hinstarren.
Es kann also gut sein, dass dich nicht die Nebenwirkungen des Sero wieder eingeholt haben - sondern das du jetzt die Nebenwirkungen von Amisulprid genauer spürst. 400 mg ist keine geringe Dosis.
Topiramat hat als Nebenwirkung übrigens AUCH Schlägfrigkeit https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Topiramat. Ich kenne den Wirkstoff aus der Migräneprophylaxe, darf ihn aber nicht nehmen, weil er Depressionen auslösen kann. Eine der Nebenwirkungen sind Albträume.
Bist du sicher, dass man dir das dagegen verordnet hat?

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

Ululu 69
Team
Beiträge: 2967
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8017 Mal
Danksagung erhalten: 5211 Mal

Re: Einnahme von Seroquel 100mg

Beitrag von Ululu 69 » Dienstag, 22.05.18, 21:32

Hallo Hoggel,

ich verstehe gut,dass du dich über deine Ärzte und deine Behandlung ärgerst. Viele hier im Forum haben leider ganz ähnliche Erfahrungen gemacht.
Ich selber leider zum Beispiel seit ich die Medikamente nehme ebenfalls unter einer Schlafapnoe, die mit einer Atemmaske behandelt wird.

Trotzdem bitte ich dich solche unsäglichen Vergleiche mit einem KZ Arzt zu unterlassen.
Das ist nämlich in erster Linie extrem respektlos gegenüber den tausenden KZ Opfern.

Hier im Forum darf auch mal geschimpft werden, das tun Viele. Reine Hassattacken gegen Ärzte und Medikamente helfen allerdings keinem und sind deshalb nicht erwünscht.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaMuryellArianrhod
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten