Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->


Wir sind wieder unter http://adfd.org zu erreichen!

Die Probleme sind behoben und was unsere Domain adfd.org angeht, ist wieder alles beim Alten :party2:

Bitte aktuallsiert Eure Bookmarks und besucht die Seite nun wieder über unsere gewohnte Adresse und nicht mehr über psychopharmaka-absetzen.de.

Achtsamkeitsmeditation und PMR

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Johanna_1
Beiträge: 87
Registriert: Dienstag, 17.05.16, 16:04
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon Johanna_1 » Freitag, 20.05.16, 8:31

Hallo ich möchte mal etwas zu der Absetzsymptomatik schreiben.
Glaubt ihr nicht, dass man etwas damit erreichen kann, wenn man während dem Absetzen auch Entspannungstechniken konsequent täglich praktiziert eine Linderung erfahren kann. Also, wenn man täglich etwas tut, damit das Gehirn sich beruhigen kann und somit die Symptome nicht ganz so heftig sind?
Ich praktiziere seit Monaten täglich progressive Muskelentspannung PMR und seit einigen Wochen den Bodyscan ( Achtsamkeitsmeditation)...ich hab den Eindruck, dass sich mein vegetatives Nervensystem dadurch etwas beruhigt hat. Klar habe ich mit dem Ausschleichen auch Tage an denen ich stundenweise auch Symptome habe aber ich fange mich wieder auf indem ich Atemübungen mache.
Falls jemand von euch auch Erfahrungen mit diesen Techniken hat würde ich mich über eine Rückmeldung freuen. :roll:
Liebe Grüsse
10 Jahre lang 50mg Sertralin genommen, wegen Diagnose Fibromyalgie und Depression mittelgradig ( wobei man nicht sagen konnte was zuerst da war und was was bedingt) ( viele Jahre Beschwerdefrei damit) :D
06.2015 abrupt absetzen müssen wegen QT Zeit Verlängerung
07.2015 wieder 50mg , weil QT Zeit unverändert (wieder 1 Jahr genommen, greifen nicht mehr) Trotzdem heftige Absetzsymptome trotz Wiedereinnahme
03.2016 3/4 Tbl (ca.35mg) für 4 Wochen ( Währende der Reduktion keine Veränderung, mein Hirnstoffwechsel ist so daneben, das ich nicht weiß was was ist.
04.2016 1/2 Tbl ( ca. 25mg) für 4 Wochen
05.2016 1/3 Tbl ( ca. 12,5mg) für 3 Wochen
seit 19.05.2016 auf 0 ( sehr wechselhafte Befindlichkeit, Absetzsymptome kommen immer wieder)
20.05.2016 0,5mg Lorazepam, weil schlaflose Nacht und extreme Unruhe (nehme ich nur ganz selten ca. 1x im Monat, wenn nix mehr geht und ich zur Ruhe kommen will.)
25.05.2016 bis 29.05.2016 gute Tage, kaum Symptome
danach wieder alle Symptome da
20.06.2016 bis 26.06.2016 gute Tage, wenig Symptome und wieder etwas Energie
30.06.2016 jetzt seit 6 Wochen auf 0, die Tage sind unterschiedlich von gut bis unerträglich. Es schwankt sehr.
10.07.2016 heftige Blasenentzündung. Einnahme von Antibiotika notwendig ( Fosmfomycin 3g)...bin gespannt wie es mir danach geht. :vomit:
11.07 auf 12.07.2016 nach Einnahme des Antibiotikums nachts kein Auge zu getan. Stromschläge im Kopf, komisches Körpergefühl, starke Unruhe. Diese Symptome hatte ich schon wochenlang nicht mehr. :cry:
15.07.2016 bis heute...geht es mir deutlich besser. Symptome haben sich verringert obwohl ich mehr tue, weil ich gerade umziehen muss. Mache weiter meine Achtsamkeitsmeditation und mein PMR täglich. Hoffe es geht weiter so.
Seit 26.07.2016 totaler Einbruch...alle Symptome sind verstärkt wieder da...massive Unruhe, Schlalosigkeit,Schwindel,Apetitlosigkeit, Stromschläge im Kopf u ganzen Körper, Muskelzucken im ganzen Körper, komisches Gefühl im Kopf und massive Erschöpfung. Laufe innerlich auf Hochtouren. Vlt, weil ich am 24.06.2016 eine ungesunde Beziehung beendet habe?!
Seit 06.08.2016 extreme Verschlechterung. Extreme Unruhe, Schwindel und Angst.

Wolke76
Beiträge: 31
Registriert: Donnerstag, 29.12.11, 20:51
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon Wolke76 » Freitag, 20.05.16, 8:47

Hallo Johanna,

ich habe auch sehr gute Erfahrungen Meditation und ganz sanftem Yoga. Wenn es mir gut geht, dann mache ich auch gerne schon mal Power-Yoga, aber wenn es mir nicht gut geht, dann profitiere ich sehr von sanften und meditativen Yoga.
Ich habe aber allerdings auch schon gehört, dass es bei manchen die Symptome sogar verschlimmern kann. Denke, dass muss jeder selbst ausprobieren, was ihm gut tut. Ist ja bei der Ernährung und den Nems genauso. :roll:

Liebe Grüße
Wolke
Seit Januar 2005 30 mg Fluoxetin , Diagnose: Major Depression
Seit Januar 2009 20 mg Fluoxetin
Seit Dezember 2010 40 mg Fluoxetin (Verschlechterung durch Antibiotika-Einnahme)
Seit 21.04.2011 30 mg Fluoxetin
Seit 29.06.2011 25 mg Fluoxetin
Seit 05.07.2011 20 mg Fluoxetin
Seit 12.09.2011 17,5 mg Fluoxetin
Seit 10.10.2011 15 mg Fluoxetin
Seit 07.11.2011 12,5 mg Fluoxetin
Seit 05.12.2011 10 mg Fluoxetin (starke Absetzsymtome)
Seit 01.01.2012 5 mg Fluoxetin (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 29.01.2012 kein Fluoxetin mehr (sehr starke Absetzsymptome)
Seit 27.02.2012 wieder 10 mg Fluoxetin
Seit 05.03.2012 20 mg
Seit 09.03.2012 30 mg (erneute schwere Depression)
Seit 16.03.2012 40 mg (weiterhin schwere Depression)
Seit Ende April Abklingen der Depression
Seit Anfang Mai wieder stabil
Seit 26.06.2012 30 mg (sehr leichte Absetzsymptome)
Seit 02.08.2012 25 mg (keine Absetzsymptome)
Seit 04.09.2012 20 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Angst)
seit 25.10.2012 25 mg (Ohrenrauschen, Schweißausbrüche, Depression)
seit 06.11.2012 30 mg Fluoxetin
seit 01.05.2015 20 mg Fluoxetin
seit 29.03.2016 17,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Kopfschmerzen, Kiefer-und Nackenverspannungen)
seit 22.04.2016 15 mg Fluoxetin (für eine Woche Übelkeit, Kopfschmerzen, Gereiztheit)
seit 20.05.2016 12,5 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Druck auf Ohren,Kopfschmerzen)
seit 27.06.2016 11 mg Fluoxetin (für eine Woche Ohrenrauschen,Kopfschmerzen,leichte Übelkeit,Schlafprobleme)
seit 27.07.2016 10 mg Fluoxetin (da vermehrte Symptome und privater Stress und gesundheitliche Probleme, jetzt erstmal Pause :schnecke: )

Sunnyrose
Beiträge: 2255
Registriert: Dienstag, 26.04.16, 10:20
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 5482 Mal
Danksagung erhalten: 2834 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon Sunnyrose » Freitag, 20.05.16, 9:24

:) Guten morgen Johanna

Für mich persönlich sind Atemübungen, Entspannungsübungen und mentales Training sowohl für die Seele wie für den Körper sehr hilfreich. :party2:

Es beruhigt mich bei Unruhe, Ängste, Gedankenkreisen und Verspannungen. Jedoch versuche ich immer im Voraus, zu spüren ob es IM MOMENT hilft oder triggert. Und auch welche Übung ich machen soll. Atemübungen triggern bei mir nie.

Die Kombination, von zuerst Atem- und Entspannugsübungen zu mentalem Training, wie z.b. Kraftort aufsuchen oder der innere Garten wirken bei mir oft Wunder <3

Danke für die Frage :) und lieben Gruss
Deria
Agesetzt:
Lorazepam, Concerta, Truxal

Am Absetzen:
Escitalopram. Ursprünglich 30mg
Jetzt Januar 2017: 6,8mg
15.2.17: 6mg
8.3.17: 4mg
20.3.17: 0mg

Murmeline
Team
Beiträge: 10160
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 9847 Mal
Danksagung erhalten: 9080 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon Murmeline » Freitag, 20.05.16, 10:36

Hallo Johanna,

ich glaube schon, dass es individuell hilfreich und unterstützend sein kann.

Es gibt einige ADFDler, die damit arbeiten oder Erfahrung haben:

Achtsamkeitstraining
http://adfd.org/austausch/search.php?ke ... tstraining

progressive Muskelentspannung
http://adfd.org/austausch/search.php?ke ... ntspannung
Anleitung https://www.palverlag.de/muskelentspann ... hrung.html

Ich hoffe, von ihnen stolpern welche über den Thread hier und schreiben was dazu, wie das bei ihnen so ist. So sammelt sich dann die Erfahrung an einer Stelle :)

Grüße, Murmeline
Zuletzt geändert von padma am Samstag, 09.07.16, 22:14, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link hinzugefügt
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Mohrmann
Beiträge: 95
Registriert: Dienstag, 07.04.15, 15:29
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon Mohrmann » Freitag, 20.05.16, 12:11

Hallo Johanna_1,

anfang des Jahres habe ich einen MBSR-Kurs gemacht, Achtsamkeitsmeditation nach Jon Kabat-Zinn. Das war ein achtwöchiger Kurs, in dem ich sehr viel gelernt habe. Zuerst den Bodyscan, dann entspannende Yogaübungen, Atemmeditation, Sitzmeditation. Wir haben viel Hintergrundwissen, Material und Hausaufgaben bekommen und jetzt bin ich weiterhin dabei, das Ganze möglichst in meinen Alltag zu integrieren. Das klappt mal mehr mal weniger gut, aber ich bleibe dran.

Obwohl ich noch nicht so lange dabei bin habe ich schon den Eindruck, dass es mir hilft gelassener mit meinen Gedanken und Gefühlen umzugehen.

Liebe Grüße, Mohrmann
► Text zeigen

05.05.2016 20 mg Paroxetin
01.08.2016 18 mg Paroxetin
13.01.2017 16,8 mg Paroxetin
01.04.2017 16 mg Paroxetin
01.06.2017 15,2 mg Paroxetin

Sommersprosse
Beiträge: 443
Registriert: Montag, 01.06.15, 6:18
Hat sich bedankt: 595 Mal
Danksagung erhalten: 851 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon Sommersprosse » Freitag, 20.05.16, 13:47

Liebe Johanna,

vielen Dank für deinen Beitrag und Frage, die einen sehr wesentlichen Teil zu unserer Genesung beitragen kann.

Selbst praktiziere ich diese Anwendung nicht, dafür seit vielen Jahren die "Stille Meditation" u. REIKI (japanische Heilanwendung)
Sie begleiten mich in meinem Alltag und Lebenslagen.
Wir werden von äußeren Einflüssen stets abgelenkt, können uns nicht auf das "WESENTLICHE" konzentrieren.

Die Achtsamkeitsmeditation findet immer mehr Beachtung und wird praktiziert, teils klinisch angewand.
Ich freu mich, das du für dich diesen Weg gefunden hast - nicht jeder findet Zugang zu diesem Thema.

Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Übungen,
mögen sie dich positiv durch deinen Alltag begleiten.

Viele Grüße kommen von Sommersprosse (n) Bild
35 Jahre Antidepressiva - div. Fabr. / rez. Depr., (gefestigt) / Fibromyalgie
< Fluoxetin
> seit 10/2011 - Trevilor: 150mg/Ret. - 75mg/Tabl. - 0

Ausgangsmedikation - Trevilor: 150mg/Ret. - 75mg/Tabl. - 0
01. 10. 2015 - Beginn der Reduzierung / (Kügelchenmethode) 10% nach Dr. Peter Breggin
Mittelwert bei 225mg > 705 Kügelchen/Granulat
im 1. Jahr begl. Therapie: Zeolith-Mineral Klinoptilolith u. Kolloidales Silber (zum entgiften)

01.10.2015 - 01. Red. | 70 Küg. (22,4mg) (-070 Küg. / - 022,4mg)
30.10.2015 - 02. Red. | 70 Küg. (22,4mg) (-140 Küg. / - 044,8mg)
28.11.2015 - 03. Red. | 56 Küg. (18,0mg) (-196 Küg. / - 062,8mg)
27.12.2015 - 04. Red. | 53 Küg. (17,0mg) (-249 Küg. / - 079,8mg)
25.01.2016 - 05. Red. | 46 Küg. (14,6mg) (-295 Küg. / - 094,4mg)
22.02.2016 - 06. Red. | 41 Küg. (13,0mg) (-336 Küg. / - 107,5mg)
22.03.2016 - 07. Red. | 37 Küg. (11,8mg) (-373 Küg. / - 119,3mg)
20.04.2016 - 08. Red. | 33 Küg. (10,7mg) (-406 Küg. / - 129,9mg)
19.05.2016 - 09. Red. | 30 Küg. (09,6mg) (-436 Küg. / - 139,5mg)
17.06.2016 - 10. Red. | 27 Küg. (08,6mg) (-463 Küg. / - 148,2mg)
16.07.2016 - 11. Red. | 24 Küg. (07,8mg) (-487 Küg. / - 156,0mg)
14.08.2016 - 12. Red. | 22 Küg. (07,0mg) (-509 Küg. / - 163,0mg)
12.09.2016 - 13. Red. | 20 Küg. (06,3mg) (-529 Küg. / - 169,3mg)
12 Monate seit meiner 1. Reduzierung
11.10.2016 - 14. Red. | 18 Küg. (05,6mg) (-547 Küg. / - 174,9mg)
09.11.2016 - 15. Red. | 16 Küg. (05,1mg) (-563 Küg. / - 180,2mg)
08.12.2016 - 16. Red. | 14 Küg. (04,6mg) (-577 Küg. / - 184,6mg)
06.01.2017 - 17. Red. | 13 Küg. (04,1mg) (-590 Küg. / - 189,0mg)
04.02.2017 - 18. Red. | 11 Küg. (03,6mg) (-601 Küg. / - 193,0mg)
05.03.2017 - 19. Red. | 10 Küg. (03,2mg) (-611 Küg. / - 195,5mg)
03.04.2017 - 20. Red. | 09 Küg. (02,9mg) (-620 Küg. / - 198,4mg)
02.05.2017 - 21. Red. | 08 Küg. (02,7mg) (-628 Küg. / - 201,0mg)
31.05.2017 - 22. Red. | 08 Küg. (02,4mg) (-636 Küg. / - 204,0mg) (verbl. 21,0mg)

Mitglied im :schnecke: :schnecke: :schnecke: Club

DEPRESSIONEN-Selbsthilfe "Neue Wege" Hofgeismar/Hümme
Stoma-Selbsthilfe Nordhessen
Stoma-Rückverlagerung Nordhessen - Forum für Stoma zurückverlagerte Patienten

Johanna_1
Beiträge: 87
Registriert: Dienstag, 17.05.16, 16:04
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon Johanna_1 » Freitag, 20.05.16, 14:48

Danke für eure Rückmeldungen.
Euch ein entspanntes und sonniges Wochenende.
lg
sophia
10 Jahre lang 50mg Sertralin genommen, wegen Diagnose Fibromyalgie und Depression mittelgradig ( wobei man nicht sagen konnte was zuerst da war und was was bedingt) ( viele Jahre Beschwerdefrei damit) :D
06.2015 abrupt absetzen müssen wegen QT Zeit Verlängerung
07.2015 wieder 50mg , weil QT Zeit unverändert (wieder 1 Jahr genommen, greifen nicht mehr) Trotzdem heftige Absetzsymptome trotz Wiedereinnahme
03.2016 3/4 Tbl (ca.35mg) für 4 Wochen ( Währende der Reduktion keine Veränderung, mein Hirnstoffwechsel ist so daneben, das ich nicht weiß was was ist.
04.2016 1/2 Tbl ( ca. 25mg) für 4 Wochen
05.2016 1/3 Tbl ( ca. 12,5mg) für 3 Wochen
seit 19.05.2016 auf 0 ( sehr wechselhafte Befindlichkeit, Absetzsymptome kommen immer wieder)
20.05.2016 0,5mg Lorazepam, weil schlaflose Nacht und extreme Unruhe (nehme ich nur ganz selten ca. 1x im Monat, wenn nix mehr geht und ich zur Ruhe kommen will.)
25.05.2016 bis 29.05.2016 gute Tage, kaum Symptome
danach wieder alle Symptome da
20.06.2016 bis 26.06.2016 gute Tage, wenig Symptome und wieder etwas Energie
30.06.2016 jetzt seit 6 Wochen auf 0, die Tage sind unterschiedlich von gut bis unerträglich. Es schwankt sehr.
10.07.2016 heftige Blasenentzündung. Einnahme von Antibiotika notwendig ( Fosmfomycin 3g)...bin gespannt wie es mir danach geht. :vomit:
11.07 auf 12.07.2016 nach Einnahme des Antibiotikums nachts kein Auge zu getan. Stromschläge im Kopf, komisches Körpergefühl, starke Unruhe. Diese Symptome hatte ich schon wochenlang nicht mehr. :cry:
15.07.2016 bis heute...geht es mir deutlich besser. Symptome haben sich verringert obwohl ich mehr tue, weil ich gerade umziehen muss. Mache weiter meine Achtsamkeitsmeditation und mein PMR täglich. Hoffe es geht weiter so.
Seit 26.07.2016 totaler Einbruch...alle Symptome sind verstärkt wieder da...massive Unruhe, Schlalosigkeit,Schwindel,Apetitlosigkeit, Stromschläge im Kopf u ganzen Körper, Muskelzucken im ganzen Körper, komisches Gefühl im Kopf und massive Erschöpfung. Laufe innerlich auf Hochtouren. Vlt, weil ich am 24.06.2016 eine ungesunde Beziehung beendet habe?!
Seit 06.08.2016 extreme Verschlechterung. Extreme Unruhe, Schwindel und Angst.

padma
Team
Beiträge: 10386
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 23356 Mal
Danksagung erhalten: 11249 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon padma » Dienstag, 26.07.16, 10:55

Johanna schrieb:

Hallo an Alle,

ich möchte heute mal etwas positives schreiben. Ich bin jetzt seit knapp 10 Wochen auf 0 mit dem Setralin und ich habe den Eindruck, dass es aufwärts geht. Die Symptome sind nicht mehr ganz so stark und ich hab immer mehr Tage an denen meine Energie zurückkehrt. Ich habe zwar immernoch die massiven Schmerzen durch die Fibromyalgie aber damit werde ich wohl leben müssen.

Ich praktiziere seit einem halben Jahr die Achtsamkeitsmeditation, arbeite mit dem Buch " Mit Achtsamkeit durch die Depression" von Jon Kabat Zinn. Mache täglich PMR seit einem 3/4 Jahr und ich glaube es trägt Früchte. Ich entwickele so langsam eine innere Ruhe die ich so nicht kannte und ich glaube, dass hilft mir bei den Entzugssymptomen bzw hilft es dem Nervensystem.

Gehe fast täglich schwimmen auch wenn die Schmerzen mich sehr einschränken. Nun muss ich sagen, dass ich noch nicht arbeiten gehe und viel Zeit habe. Aber ich bleibe erstmal dran an dem Konzept. Es gibt mir das Gefühl nicht ganz ohnmächtig zu sein und das Gefühl, dass man selbst auch etwas tun kann für sich und seinen Körper. Es ist nicht so einfach wie eine Tablette aber es hat dafür nur positive Nebenwirkungen nämlich, dass man zur Ruhe kommt und lernt sich selbst auszuhalten und zu spüren aber vorallem nicht so schnell in die Panik zu verfallen.

Ich möchte das allen Betroffenen ans Herz legen es auszuprobieren und auch dann dran zu bleiben. Es lohnt sich. Vorallem ist es auch mittlerweile wissenschaftlich belegt, was Meditation und Achtsamkeit für einen Einfluss auch unser zentrales Nervensystem hat.
Ich bleibe jedenfalls dran und werde euch weiter berichten.
liebe Grüsse
Sophia

viewtopic.php?p=149594#p149594

(Absätze wegen besserer Lesbarkeit von padma eingefügt)

padma
Team
Beiträge: 10386
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 23356 Mal
Danksagung erhalten: 11249 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon padma » Samstag, 03.09.16, 22:18

hallo zusammen, :)

hier ein link zu Achtsamkeitsmeditation und Entspannungsübungen
http://www.adios-angst.de/entspannung-ist-alles/

lg padma

padma
Team
Beiträge: 10386
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 23356 Mal
Danksagung erhalten: 11249 Mal

Re: Achtsamkeitsmeditation und PMR

Beitragvon padma » Sonntag, 18.06.17, 19:21

hallo zusammen, :)

diese Seite hat JuleK :) gefunden https://zentrum-fuer-achtsamkeit.koeln/ ... itationen/

Geführte Meditationen aus dem MBSR Programm kostenlos zum downloaden

lg


Zurück zu „Alternativen zu Psychopharmaka“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste