Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Nahrungsergänzungen. Meine Herangehensweise

Was gibt es für andere Behandlungsformen? Was hast Du ausprobiert? Was hilft Dir? Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und andere Psychopharmaka können manchmal kurzfristig helfen, sind aber keine dauerhafte Lösung.
Antworten
Hunk89
Beiträge: 275
Registriert: Sonntag, 01.01.17, 17:10

Nahrungsergänzungen. Meine Herangehensweise

Beitrag von Hunk89 » Sonntag, 04.06.17, 19:55

Hi liebe ADFDler,

ich war bei Dr. Spitzbart in Salzburg und der hat mir ne Menge Blut abgenommen. Dabei wurden Mängel festgestellt.

Ich nehme nicht alles, was mir aufgeschrieben wurde auf einmal sondern führe eins nach dem Anderen ein. Dabei lasse ich weitere Reduktionen der Psychopharmaka erstmal solange sein, bis ich auf die Nahrungsergänzungen eingestellt bin und weiss, wie ich was vertrage. (Hoffentlich vertrage ich alles gut)

Ich habe jetzt mit Arginin angefangen. Das soll Cortisol senken (ist bei mir erhöht). Anfangs hatte ich unangenehme Träume bei morgens mittags abends Einnahme. Wenn ich alles morgens nehme habe ich keine komischen Träume mehr. Jetzt versuche ich nochmal morgens mittags abends und gucke ob ich mich vielleicht daran gewöhne und normal schlafe.

Dann wurde mir noch aufgeschrieben: Threonin, Prolin und Vitamin D. Und noch ein Produkt "Mental Fit" von Sanaponte, welches B-Vitamine, Folsäure, Vitamin C, Zink, Selen, und Magnesium enthält. Auch da wurden Mängel festgestellt. Allerdings will ich "Basic B Complex" und Methylfolat von Thorne Research nehmen, weil das die aktive Form der B-Vitamine ist. Die B-Tabletten aus "Mental Fit" will ich nicht nehmen. Ich rufe die morgen mal an und frage, welche von den Tabletten die B-Vitamine und das Folat enthält. Denn es enthält Formen, die erstmal umgewandelt werden müssen. Das schafft nicht jeder Körper so gut. Deswegen lieber die aktiven Formen der B Vitamine und des Folats.

Prolin verbindet die Neuronen mit den sogenannten Glia-Zellen. Die neuroglia sind offenbar der Sitz von Bewusstsein und Kreativität.

Hat Jemand Erfahrung mit diesen beiden Substanzen (5HTP und Methylfolat). 5HTP ist die Vorstufe von Serotonin und Methylfolat ist auch irgendwie im Serotonin Stoffwechsel tätig. Die beiden zu kombinieren finde ich interessant.

Ich bin gespannt ob es mir in den kommenden Wochen besser geht. Bin einigermaßen zuversichtlich. Dann wird auch das reduzieren der Tabletten möglichwerweise reibungsloser ablaufen.

Es wird eine ganz schöne Schluckerei, soll sich aber lohnen.

Freue mich auf eure Kommentare :o
Liebe Grüße,
Hunk
Medikament dosis morgens-dosis mittags-dosis abends-dosis nachts
Quetiapin Prolong 300-300-0-0
Quetiapin 0-0-0-400
Olanzapin 5-5-7,5-7,5
Venlafaxin 0-0-0-37,5
Trazodon 50-0-0-0
Metformin 500-500-500-500

Maximum 25mg Olanzapin
22,5mg Olanzapin ab 7.12.16
21,25mg Olanzapin ab 2.2.17
20mg Olanzapin ab 3.4.17
Maximum 75mg Trazodon
67,5mg Trazodon ab 5.5.17
60,8mg Trazodon ab 9.6.17
54,7mg Trazodon ab 9.7.17
50mg Trazodon ab 28.8.17
45mg Trazodon ab 11.10.17
50mg Trazodon ab 25.10.17
17,5mg Olanzapin ab 30.10.17
Maximum 950mg Quetiapin
850mg Quetiapin ab 5.1.18
Rückschlag auf 1000mg Seroquel
Und 25mg Zyprexa

padma
Team
Beiträge: 13857
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 33945 Mal
Danksagung erhalten: 17683 Mal

Re: Nahrungsergänzungen. Meine Herangehensweise

Beitrag von padma » Montag, 05.06.17, 14:10

hallo Hunk, :)
Hat Jemand Erfahrung mit diesen beiden Substanzen (5HTP und Methylfolat). 5HTP ist die Vorstufe von Serotonin und Methylfolat ist auch irgendwie im Serotonin Stoffwechsel tätig.
5 HTP solltest du nicht nehmen solange du ein AD nimmst (Gefahr eines Serotoninsyndrom). Methylfolat kenne ich nicht, wenn es einen Einfluss auf den Serotoninstoffwechsel hat, würde ich es auch nicht nehmen, solange du ein AD nimmst.
Ich nehme nicht alles, was mir aufgeschrieben wurde auf einmal sondern führe eins nach dem Anderen ein. Dabei lasse ich weitere Reduktionen der Psychopharmaka erstmal solange sein, bis ich auf die Nahrungsergänzungen eingestellt bin und weiss, wie ich was vertrage.
Das ist vernünftig, teste wirklich alles zunächst vorsichtig aus.

Vit D ist uns als möglicher Symptomtrigger bekannt, versuche das bitte wenn , dann ganz vorsichtig, zunächst niedrig dosiert (zB. Vigantoletten)

Unsere Erfahrungen mit der Einnahme vieler NEM sind ja nicht so positiv, wenn es dir helfen würde, wäre das natürlich klasse.
Bitte berichte uns, wie es dir damit ergeht.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieAnnanas
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sadengel89
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 14:17

Re: Nahrungsergänzungen. Meine Herangehensweise

Beitrag von Sadengel89 » Freitag, 30.06.17, 22:05

Hallo hunk,

Vitamin d ist sehr wichtig sollte aber mit k2 und Magnesium eingenommen werden. Kennst du deinen Wert? Dann kannst du deinen Bedarf im melz Rechner ausrechnen. Mir gehts besser durch höheren vitamin d Spiegel. Ich nehme auch noch viel andere nems aufgrund Mangel. Mängel auffüllen ist sehr wichtig.
Beginn Psychopharmaka ca. 2008 Diagnose borderline
2010 Quetiapin (Seroquel) einschleichen von 25 mg auf 450 mg davon 150 mg retard
2011 kam noch valdoxan 25 mg dazu
2012 valdoxan komplett abgesetzt
Seroquel Prolong 150 mg abgesetzt
Normales Quetiapin von 300 mg auf 100 mg
2014 Quetiapin auf 75 mg reduziert
2015 auf 50 mg reduziert.
Seit 19.7. 17 auf 37,5 reduziert Symptome sind da
21.7.17 hoch auf 40 mg Symptome waren zu stark
29.09. 17 31,25 mg
24.11.17 25 mg quetiapin
09.02.18 20 mg quetiapin
22.03.18 17 mg quetiapin
21.04.18 13 mg quetiapin (Symptome :Unruhe, Kopfschmerzen, Herzklopfen, müde)
18.05.18 11 mg quetiapin

Metoprolol 23,75 mg (Betablocker)
Morgens 1/2 abends 1
11.5: morgens 1/2, abends 1/2

Nahrungserganzungsmittel: vitamin d, k2, b Vitamine, Magnesium, msm, Alpha liponsäure, Zeolith, omega 3,q10, kelp, inositol, maca, mönchspfeffer

Diagnosen: ptbs, Stäbchen - zapfen distrophie, Lipödem, insulinresistenz, pcos

Antworten