Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

aktuell ist im Forum viel los. Das Team steht gern unterstützend zur Seite, die Teammitglieder können aber derzeit aufgrund der wachsenden Teilnehmerzahl, persönlicher Abwesenheit oder individueller Konstitution oft nicht mehr zeitnah oder sehr ausführlich antworten.

Daher freuen wir uns über alle, die im Sinne der Selbsthilfe andere unterstützen, ihre persönlichen Erfahrungen einbringen und/oder wichtige Infothreads an neue Teilnehmer verlinken.Ein Schwerpunkt des Forums ist die gegeseitige Unterstützung und Begleitung, dazu kann jeder seinen Teil beitragen!

Infothreads:
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Bitte stöbert, lest quer und nutzt die Suchfunktion.

Viele Grüße vom Team

Jamies "all in a tumble" Thread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Katharina
Beiträge: 2563
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 3333 Mal
Danksagung erhalten: 2821 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitragvon Katharina » Sonntag, 08.10.17, 7:02

Liebe Jamie!

Ich erinnere den Tinnitus nach dem Hörsturz durch den Prüfungdruck.
Der blieb lange, der Prüfungdruck auch bis Ausbildungsende und Ende der Anerkennungsjahre,
plötzlich war er weg. -

Ohr - Töne kamen und gingen unter Psychopharmaka Reduzierversuchen.
Manchmal weiß ich nicht ob ich die habe oder nicht.
Rauschen,Zischen, Sirren - so in der Art wie vor einer Ohnmacht,
leise lauter
nur rechts nur links,
beidseits.

Ich lebe die Stille und brauche keine Kopfhörer auch wenn ich Musik liebe und ( wieder ) höre.
ich hab so viel im Kopf.
Irgendetwas ist da immer, es gehört zu mir.

Ich brauche keine Beschallung im Supermarkt, keine Animation im Urlaub,
wenn ich nicht depressiv bin, bin ich froh
egal wo
einfach da zu sein.

Einmal hinter diesem ganzen Chaos hier zu stehen,
zeigt mir,
wie wenig man braucht.
Außer der Natur.

Gute baldige Besserung,
Katharina
► Text zeigen

stubi
Beiträge: 132
Registriert: Donnerstag, 12.02.15, 19:16
Hat sich bedankt: 258 Mal
Danksagung erhalten: 256 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitragvon stubi » Sonntag, 08.10.17, 8:53

Liebe Katharina,

du sprichst mir durch deinen Beitrag gerade aus der Seele.

Liebe Jamie, gute Besserung.

Herzlichst
stubi

Fledermaus
Beiträge: 135
Registriert: Sonntag, 05.03.17, 10:04
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung erhalten: 310 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitragvon Fledermaus » Montag, 09.10.17, 17:45

Hallo liebe Jamie,

ich lese gerade von deinem Hörsturz und bin echt betroffen. Ich weiß nicht woher du deine Stärke nimmst das alles zu meistern. Es tut mir so leid, dass du so viel durchmachen musst.

Ich sende dir einen Drücker und hoffe das alles wieder gut wird. :hug:

Liebe Grüße
Fledermaus
seit 2004 150 mg Venlafaxin

2015 für 6 Wochen komplett abgesetzt, 150 mg - 75 mg- 37.5 mg - 25 mg - 0. In welchem Zeitraum weiß ich nicht mehr.
Nach 4 - Wochen ohne zeigten sich Hitzewallungen, Brennen der Haut, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nerven/Muskelzuckungen, Schüttelfrost, Weinerlichkeit. Zusammenbruch emotionaler Art.
Nach 8 Wochen ohne wieder zurück auf 150 mg. schnelles Verschwinden der Symptomatik.

2016 Habe ich bis auf 75 mg reduziert. I
m Dezember 2016 von 75 mg auf 62,5 mg Venlafaxin. Symptome waren
Übelkeit, Hitzewallungen, Augenprobleme, leichtes Erbrechen morgens, Zahnbürste im Mund war schwierig.

Anfang Februar 2017 von 62.5. mg auf 50 mg Venlafaxin.
verstärkte Übelkeit und Zahnbürste im Mund kaum auszuhalten, sofortiges Erbrechen. Von einem Tag auf dem anderen dann 16 Std Schlaf, Augenprobleme, Erbrechen, Hitzewallungen, Nerven/Muskelzucken, Unruhe, Angst/Panik, Herzklopfen,
Suizidgedanken.

18.02 wieder 75 mg Venlafaxin,
seitdem Verbesserung, kein Erbrechen, keine Panikattacken, leichte Nervenzuckungen noch vorhanden. Stabilisation von einem zum anderen Tag schwankend, auf jedem Fall Besserung im Laufe des Tages.

08.04.17 72 mg Venla
12.04. Umstieg auf Kügelchenmethode (2 37,5-Kaspsel)
72 mg 11 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kaspel -3%
01.06.17 68 mg =26 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel -4%
20.07.17 66 mg =32 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel - 2% Durchschnitt 135 Kügelch/Kapsel
29.09.17 64 mg =40 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel - 2%

Vitamin D liegt bei 13 seit 04.03.17 Vigantoletten 1000
Vitamin B6 bei 7.7
Vitamin B12 bei 220
Magnesium bei 0,9
Calcium bei 2,39
Vitamintabletten und Magnesiumöl habe ich mir bestellt, ist aber noch nicht da

micha68
Beiträge: 185
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 335 Mal
Danksagung erhalten: 431 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitragvon micha68 » Mittwoch, 18.10.17, 12:10

Liebe Jamie,

hoffe Deine Migräneattacke geht ganz schnell vorbei!

Bewundere dich, das Du es dann trotzdem noch schaffst, Dich hier einzuklinken!

Ratschläge gebe ich keine- Du kennst dich mit Deiner Migräne sicher am Besten aus und weisst, was dir dabei hilft!

In diesem Sinne gute und schnelle Genesung!
Micha
Reduktion von Valproinsäure retardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 955
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 1969 Mal
Danksagung erhalten: 2334 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitragvon Arianrhod » Mittwoch, 18.10.17, 18:27

Hallo liebe Jamie, habe heute auch eine üble Migräne , ich bin sicher, dass Wetter schlägt um, aber gewaltig. Gute Besserung.

liebe Grüße Arian
2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=10634&p=120447#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast