Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Dr. Marlene Beggelman: Erfahrung mit Fluoxetin / fehlende Anerkennung Nebenwirkungen durch Ärzte

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 12024
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13539 Mal
Danksagung erhalten: 11924 Mal

Dr. Marlene Beggelman: Erfahrung mit Fluoxetin / fehlende Anerkennung Nebenwirkungen durch Ärzte

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 19.01.17, 10:01

Original: Why Do We Doctors So Often Fail To See Symptoms Are Drug Side Effects?
December 30, 2016 by Dr. Marlene Beggelman (Internistin)
http://www.wbur.org/commonhealth/2016/1 ... medication

Warum erkennen wir Ärzte so selten unerwünschte Arzneimittelwirkungen?

Vor Jahren, nachdem ich einen tiefen persönlichen Verlust erlitten hatte, verschrieb mein Arzt Prozac (Fluoxetin), und ich schloß mich den Millionen von Amerikanern an, die ein Antidepressivum nehmen. Ein paar Wochen später hatte ich meine erste Panikattacke - Herzrasen, reichlich Schwitzen, Luftschnappen - Empfindungen, die in der Regel bei lebensbedrohlichen Ereignissen auftreten. Die Attacken dauerten jede eine halbe Stunde an und setzen mich so außer Gefecht, daß ich mein Haus nicht verlassen konnte. Meine Ärzte waren verwirrt. Vielleicht waren die Panikattacken der Trauer zuzuordnen, dachten sie vermutlich.

Erst Wochen später, als eine Freundin (Fachpflegerin für Psychiatrie) mir eine Studie über Prozac zeigte, wurde die Situation klar. Die Studie beschrieb eine hohe Rate von Selbstmord bei Menschen, die Fluoxetin einnahmen und schwere Panikattacken durch das Medikament entwickelten, und die Studie stellte fest, dass es Monate dauern würde, bis das Medikament vollständig aus dem Blutkreislauf heraus war und sich alle Nebenwirkungen auflösen würden. Wie vorhersehbar, drei Monate nach dem Absetzen hatte ich nie wieder einen Attacke.

Als Patient und auch als Ärztin stellte ich mir nach dieser Erfahrung Fragen. Warum haben meine Ärzte die Nebenwirkung nicht erkannt? Warum wählten sie ein lang wirkendes Medikament mit häufigen Nebenwirkungen, wenn es andere, sicherere Entscheidungen gab? Warum habe ich nicht meine Hausaufgaben gemacht, bevor ich mich mit diesen Medikamenten einverstanden erklärte?

Kliniker stellen oft Fehldiagnosen bei Problemen, die durch Medikamente entstehen, vor allem, wenn Patienten mehrere Medikamente in Kombinationen nehmen. In einer Studie wurde vor ein paar Jahren deutlich, wenn Patienten ihren Ärzten sagte, sie hätten Symptome, die weithin bekannte Reaktionen auf die Medikamente sind, sagten ihnen fast die Hälfte der Ärzte, es gäbe keine Verbindung. Ein typischer Bericht: "Der Arzt meinte, es sei (meine) Phantasie" oder dass "alles in meinem Kopf sei".

Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass unerwünschte Medikamentenwirkungen unerkannt bleiben können: die immer wenig werdende Zeit, die Ärzte mit Patienten verbringen; die Tatsache, dass Ärzte viele Informationen über die Vorteile der Substanzen erhalten, aber nicht viel über ihre Gefahren; und kognitive Dissonanz oder Leugnung der negativen Auswirkungen, die Medikamente haben können.

Kognitive Dissonanz, eine universelles menschliches Phänomen, basiert auf der Annahme, dass Menschen Übereinstimmungen zwischen ihren Erwartungen und der Wirklichkeit haben wollen, und ihr Denken in Knoten verdrehen, um dies zu erreichen. Im Falle von Arzneimittelreaktionen ist es der Impuls, dem Schaden einen anderen Grund als unsere Intervention/Behandlung zuzuschreiben, um die Vorstellung zu bewahren, dass unsere Anstrengungen eher helfen als schaden.

Aber wenn Ärzte die Symptome nicht mit den Medikamenten in Verbindungen bringen, dann helfen sie nicht nur ihren Patienten nicht, sondern sie melden die Nebenwirkungen auch nicht der "Food and Drug Administration (FDA)". Als Folge unterschätzt die FDA wahrscheinlich die unerwünschten Reaktionen, was dazu führt, dass andere Ärzte und Patienten glauben, einige Medikamente seien sicherer, als sie es sind.

Wir könnten alle von stärkeren Anstrengungen profitieren, die daran ansetzen, weit verbreitete Missverständnisse bei der Erkennung von Nebenwirkungen zu beheben - beginnend mit der Annahme, dass das Sicherheitsprofil der meisten Medikamente gut verstanden wird.

Tatsächlich ist ein hoher Prozentsatz von ernsthaften Reaktionen noch nie untersucht worden. Da Medikamentenreaktionen oft die Ursache für die häufigsten Symptome (wie Müdigkeit, Schmerzen, Depression und kognitive Dysfunktion) sind, sollten Medikamente immer als potenzielle Ursache betrachtet werden.

Patienten können die zuverlässigste Quelle sein zur Meldung von Nebenwirkungen. In der Tat sind sie oft die einzige Informationsquelle über Reaktionen auf Medikamente. Ihre Beobachtungen verdienen ernsthafte Beachtung.

Das Bundesgeld für Arzneimittelforschung und Sicherheit ist auf den Punkt gesunken, dass Pharmafirmen mittlerweile über 85 Prozent aller Forschung, medizinischer Fachzeitschriften und medizinischer Konferenzen finanzieren, wo Ärzte viel von ihren Bildungsinformationen erhalten - ein klarer Fall des Fuchses, der das Hühnerhaus bewacht.

Bundesmitteln an das "National Institutes of Health" bereitzustellen, zur Unterstützung weiterer Forschung bei Medikamente würde zu lange dauern, um sicherzustellen, dass genaue und unvoreingenommene Informationen zur Verfügung stehen. Wenn wir ändern wollen, wie Ärzte reagieren, wenn Patienten mit möglichen Medikamentenreaktionen durch ihre Türen gehen, müssen wir auch fehldiagnostizierte Nebenwirkungen stärker in formale Bildungs- und Akkreditierungsprogramme wie die medizinische Fortbildung, die board certification und die grand rounds aufnehmen.

Pharmakonzern könnten ihrerseits eine unparteiische Forschung kreativ unterstützen - zum Beispiel durch Bündelung und Verteilung von Geldern durch unabhängige Dritte.

Eine großangelegte Bildungskampagne wie diejenige, die auf das Rauchen abzielte, würde das öffentliche Bewusstsein erhöhen und die direkte Patientenberichterstattung an die FDA fördern, wenn ein Nebeneffekt vermutet wird.

Auch Apotheker spielen hier eine wichtige Rolle und könnten der Ansprechpartner sein, um Berichte über unerwünschte Arzneimittelwirkungen an die FDA-Berichte zu leiten. Es ist leicht sich vorzustellen, ein Schild an den Tresen in der Apotheke anzubringen, das erklärt: "Fragen Sie mich nach Nebenwirkungen."

Es kann auch Zeit sein, unsere Vision zu erweitern, wie Forschung zu Arzneimittelsicherheit durchgeführt werden kann. Social Media bietet eine reiche Quelle von Daten, mit Hunderttausenden von Internet-Nutzer, die miteinander über ihre Medikamente-bezogenen Erfahrungen kommunizieren. Diese "große Datenquelle" bietet eine massive Anzahl relevanter Daten, die erforderlich sind, um die Sicherheit von Medikamenten-Kombinationen zu verstehen.

Vor kurzem entwickelte der 13-jährige meines Freundes das gleiche Problem, das ich mit Prozac erlebt hatte, und verpasste die Schule für mehrere Monate. Die Eltern waren nicht über diese relativ häufige Nebenwirkung informiert worden und, wie in meinem Fall, vergingen Monate, bevor die richtige Diagnose gestellt wurde.

Fast drei Fünftel der Amerikaner nehmen ein verschreibungspflichtiges Medikament und fast 15 Prozent nehmen fünf oder mehr, und Kinder sind der am schnellsten wachsende Markt für Pharmaunternehmen. Da Medikamentenreaktionen bereits die dritte führende Ursache für Krankenhaus-Todesfälle in den USA sind, brauchen wir dringend mehr fokussierte, nachhaltige und unvoreingenomme Forschung und Bildung, um das zu bremsen, was bereits eine Epidemie von Medikamenten-Katastrophen geworden ist.

Dr. Marlene Beggelman ist Internistin in Cambridge und Mitglied der Right Care Alliance, einem Netzwerk von medizinischen Fachkräften, Patienten, Religionsgemeinschaften und Gruppen, die sich für eine Gesellschaft einsetzen, in der die passende Versorgung für alle zugänglich ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 7):
AnnanasFibie77SunnyroseTeaTimepadmaSiggiKatharina

Antworten