Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Haben 6 Tabletten Sertralin mein Leben in eine Hölle verwandelt?

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Black Wulf
Beiträge: 10
Registriert: Montag, 20.03.17, 11:01
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Haben 6 Tabletten Sertralin mein Leben in eine Hölle verwandelt?

Beitrag von Black Wulf » Mittwoch, 29.11.17, 21:31

Hallo Jamie und all ihr Anderen lieben hier im Forum.
Sorry dass ich mich jetzt erst wieder melde. Es ging mir nicht so gut.
Jamie, durch das Sertralin im letzten Jahr bin ich immer noch so abgeschossen, dass ich keine Medis nehmen kann außer Salbutamol . Habe auch Sauerstoff. Der Arzt im KH sagte mir dass ich COPD Stufe Gold 4 hätte. Dazu wohl auch ein Lungenemphysem. Kann und will es nicht glauben, denn ich habe morgens ohne Sauerstoff eine Sättigung von 93 im Schnitt. Was ich festgestellt habe ist, dass ich je nachdem was ich esse schlecht Luft bekomme und auch verschleime. Durch das Sertralin trat ja eine Histaminintoleranz und eine Salicylatunverträglichkeit auf die ich immer noch nicht los geworden bin. Habe fast 20 KG abgenommen da ich kaum etwas essen kann, vertrage keine Duftstoffe. Herzrasen, hoher Puls, verschleimter Hals, verengte Bronchien, Abgeschlagenheit totale Kraftlosigkeit. Jeder Tag ist ein Kampf- ich könnte nur noch heulen. Nun hat sich auch noch ein Karies am Zahn unter meiner Brücke bemrkbar gemacht. Schiebe nur noch Panik weil ich nicht weiß ob ich die lokale Betäubung überhaupt vertragen werde oder ob ein analph. Schock auf mich wartet. Und das mit einer Panikerkrankung die eh schon 30 Jahre da ist. Gibt es bei euch auch einen Zusammenhang mit Lebensmittel Unverträglichkeiten? Hätte ich nur niemals dieses scheiß Sertralin genommen- doch zu spät. Wenn man wenigstens wüßte ob es einem jemals wieder besser gehen wird. Liebe grüße an euch alle
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Black Wulf für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
Verzweifle niemals.
Die Tage vergehen wie das im Wind fliegende Herbstlaub
und die Tage kehren wieder mit dem reinen Himmel
und der Pracht der Wälder.
Aufs Neue wird jedes Samenkorn erweckt,
genauso verläuft das Leben.
(indiansiche Weisheit)

August ( angebliche) Panikerkrankung seit 1987
Citalopram für 4 Wochen im August 1999 ( Serotonin Syndrom?) ohne ausschleichen abgesetzt.
Januar 2000 Johanniskraut Präperat leider nicht vertragen und musste nach 5 Wochen abgesetzt werden wegen Verschlimmerung der Panik
Hashimoto Thyreoditis Diagnose 2007
4 Wochen L-Thyroxin nicht vertragen abgesetzt
August 2015 Vergiftung durch Weichspüler- hohe Histaminausschüttung, Schwächezustand ähnlich wie bei AD Absetzung
Sertralin 26 Juli 2016 6 Tage dann wegen Serotonin-Sydrom abgesetzt ohne Ausschleichen
Januar 2017 Feststellung des MTHFR Gen- Defekt
Mai 2017 Zusammenbruch mit Feststellung COPD seitdem Nichtraucher (Dampfe aber oder Aromen)
Sertralinunverträglichkeit, Allergie gegen Duftstoffe
Fast 20 Kilo abgenommen da kaum Essen vertragen wird.

Antworten