Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies Dich dann zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Euer ADFD Team

Der Suizid meiner Tochter - Ein Erfahrungsbericht - (auf Depression-Heute)

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
Peter_Ansari
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag, 06.11.14, 14:33
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal
Kontaktdaten:

Der Suizid meiner Tochter - Ein Erfahrungsbericht - (auf Depression-Heute)

Beitrag von Peter_Ansari » Montag, 27.03.17, 11:37

Liebe ADFDler,

ich habe einen sehr lesenswerten Bericht von einer Mutter erhalten, deren Tochter Suizid begangen hat. Ich wünsche dem Text viele Leser, da die Mutter jetzt vieles anders einschätzt. Sie möchte mit ihrer Geschichte dazu beitragen, dass andere Menschen in vergleichbaren Situationen mehr über die Auswirkungen erfahren.

Ihr Fazit ist:
Christine (Name geändert) wäre vielleicht noch bei uns, wenn sie eine frühzeitige und durchgängige Psychotherapie bekommen hätte.

Die Psychopharmaka haben ihr wenig geholfen und langfristig geschadet. Die Nebenwirkungen gaben ihr das Gefühl unheilbar krank zu sein und haben den Weg in eine Medikamentenabhängigkeit geebnet.

Sie hat wertvolle Entwicklungszeit durch die Dämpfung ihres Erlebens und durch das Verlassen auf langfristig unwirksame, nebenwirkungsreiche Psychopharmaka verpasst. Wir haben auf das „falsche Pferd“ gesetzt. Sie wurde medikamentenabhängig. Immer mehr und immer heftigere Mittel. Die Zeit und die Hoffnung rannten ihr davon. Ihre Lebensträume zerplatzten wie Seifenblasen.

Den letzten Rest gab ihr ausgerechnet ein Antidepressivum, da bin ich mir sicher.
Der vollständige Text ist hier:
http://www.depression-heute.de/blog/gas ... er-tochter

Das Foto zeigt Ihre Tochter.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Peter_Ansari für den Beitrag (Insgesamt 15):
ClaudiiiipadmaRosenrotstubimückeHoffnungsschimmerElefantenfussSiggiMockingjaylunettaArianrhodJunacarlotta und 2 weitere Benutzer
Dr. Peter Ansari
Forscht an Depressionen und Antidepressiva. Möchte allen Menschen,
die unter der Einnahme der Antidepressiva leiden, eine Stimme geben.
http://www.depression-heute.de
Rät zur Vorsicht im Umgang mit Antidepressiva und warnt vor der Langzeiteinnahme.Gratuliert allen, die es geschafft haben, die Medikamente abzusetzen und wünscht denen, die gerade dabei sind die notwendige Kraft :sports: um den Weg weiter zu beschreiten. Auch wenn es dauert: Ihr schafft das :hug: !

Mockingjay
Beiträge: 279
Registriert: Donnerstag, 11.08.16, 9:28
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Der Suizid meiner Tochter - Ein Erfahrungsbericht - (auf Depression-Heute)

Beitrag von Mockingjay » Freitag, 05.05.17, 10:36

Grausam, was der Tochter angetan wurde. Unglaublich, was sie alles an Medikamenten bekommen hat. Einfach unfassbar. Und bei Schlaflosigkeit noch ein Antidpressivum, da fällt mir nicht mehrs dazu ein, echt. Ist hart für die Mutter, die sich jetzt noch Vorwürfe macht, weil sie an dem Tag arbeiten musste. Es ist für Angehörige nicht immer einfach, immer korrekt abzuschätzen (bin selbst eine Borderlinerin). Ich glaube, sie hat sich gut um ihre Tochter gekümmert. Ich kann mich auch gut in die Tochter hineinversetzen, bei ihr ist es natürlich fatal, dass sie mit 15 schon AD bekommen hat. So früh und mit Borderline, das ist fast schon ein Todesurteil.

Sie hat es versucht, jahrelang gekämpft, und ich glaube ohne diese vielen Psychopharmaka hätte sie echt bessere Chancen gehabt.

Wünsche der Mutter viel Kraft.

LG
MJ
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mockingjay für den Beitrag (Insgesamt 2):
Junacarlotta
Medikamente: Levothyroxin, Triiodthyronin, Fluoxetin (am ausschleichen), Relaxan.
Nahrungsergänzungsmittel: Vitamdin D3 hochdosiert, Omega-3-Fischölkapseln.
Diagnosen: Emotionale Instabilitätsstörung Typ Borderline, generalisierte Angststörung, Hashimoto-Autoimmunthyreoiditis (Hypothyreose), diverse Allergien und Nahrugnsmittelunverträglichkeiten.
-------------------------------------------------------------------------------------------
Absetztagebuch:
Fluoxetin ab 2002, 2004 kaltes Absetzen ohne Probleme. Ab 2006 Wiederbeginn, mit Unterbrüchen bis 2016.
Juni 2016 direkt von 20 auf 15mg -> schwere Probleme nach 2-3 Monaten, wieder aufdosiert.
Neuer Versuch ab Januar 2017 mit 1mg Schritten nach Anpassung der Schilddrüsenmedikamente.
Absetzpause September 2017 bis Ende März 2018. :schnecke:
18.04.2018: Wieder Erhöhung auf 15 mg wegen schwieriger Lebensumstände

Mockingjay
Beiträge: 279
Registriert: Donnerstag, 11.08.16, 9:28
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Der Suizid meiner Tochter - Ein Erfahrungsbericht - (auf Depression-Heute)

Beitrag von Mockingjay » Freitag, 05.05.17, 10:50

Dem Psychiater waren zudem die möglichen Nebenwirkungen wie „Suizidgedanken werden verstärkt“, die im Beipackzettel stehen, nicht bekannt. Er schaute erst mal im PC nach dem Beipackzettel,
ohne Worte...

Man hat in der Tagesklinik nichts von ihren Suizidgedanken gewusst, hieß es.
ja nee is klar, mit der Vorgeschichte und der Diagnose... muss ja eine extrem unfähige Klinik sein. Das Fragen nach Suizidgedanken ist in der DBT-Therapie seit langem Standard.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mockingjay für den Beitrag (Insgesamt 3):
ArianrhodJunacarlotta
Medikamente: Levothyroxin, Triiodthyronin, Fluoxetin (am ausschleichen), Relaxan.
Nahrungsergänzungsmittel: Vitamdin D3 hochdosiert, Omega-3-Fischölkapseln.
Diagnosen: Emotionale Instabilitätsstörung Typ Borderline, generalisierte Angststörung, Hashimoto-Autoimmunthyreoiditis (Hypothyreose), diverse Allergien und Nahrugnsmittelunverträglichkeiten.
-------------------------------------------------------------------------------------------
Absetztagebuch:
Fluoxetin ab 2002, 2004 kaltes Absetzen ohne Probleme. Ab 2006 Wiederbeginn, mit Unterbrüchen bis 2016.
Juni 2016 direkt von 20 auf 15mg -> schwere Probleme nach 2-3 Monaten, wieder aufdosiert.
Neuer Versuch ab Januar 2017 mit 1mg Schritten nach Anpassung der Schilddrüsenmedikamente.
Absetzpause September 2017 bis Ende März 2018. :schnecke:
18.04.2018: Wieder Erhöhung auf 15 mg wegen schwieriger Lebensumstände

sigli
Beiträge: 1279
Registriert: Mittwoch, 07.08.13, 9:52
Hat sich bedankt: 1013 Mal
Danksagung erhalten: 1927 Mal

Re: Der Suizid meiner Tochter - Ein Erfahrungsbericht - (auf Depression-Heute)

Beitrag von sigli » Dienstag, 29.08.17, 17:44

Hallo zusammen,

ich bin einfach nur erschütttert. Wie vielen mag es mit diesen Medikamenten ähnlich ergehen und sie stehen an der Schwelle zu einem Schritt in die Unendlichkeit, weil sie einfach nicht mehr weiter wissen.

Gruß Sigli
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sigli für den Beitrag:
Murmeline
Wer kämpft, kann verlieren, wer aufgibt, hat schon verloren.

2.4.2018: Diazepam: 0 mg
► Text zeigen

Antworten