umgang mit wut

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
weg
Beiträge: 204
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 457 Mal

umgang mit wut

Beitragvon weg » Mittwoch, 11.10.17, 10:22

hallo,

ich setze das thema mal im thread "gesundheit", weil mich die ungezügelte wut krank macht.

mich würde interessieren, wie ihr mit der wut umgeht. also einerseits mit einer "globaleren wut" z.b. pharmafirmen, aber auch auf die privatere wut auf die nahe umgebung und die noch eigentümlichere wut auf sich selber.

ich bin oft sehr wütig und bin den situationen einfach so ausgeliefert. bei der "globaleren wut" mache ich die faust im sack und resigniere, weil ich da ja sowieso nichts bewegen kann.

bei der privateren wut leiden meine nächsten angehörigen. ich versuche sie zu beherrschen, aber ich explodiere manchmal und nachher muss ich dafür sorgen, dass ich wieder frieden stiften kann. aber ich leide dann noch lange zeit unter einem schlechten gewissen.

die wut auf mich selber ist ekelhaft. ich versuche es mit sport oder mit wut-bildern abzufedern.

was habt ihr für strategien?

danke für euren umgang damit und
herzlich
weg
beide eltern medikamentenabhängig.– psychiatrische behandlung mit traumatherapie (EMDR).
bis ins erwachsenealter PP, ab und zu speed, lsd u.ä. frühe berentung.

mit 35 jahren eingliederung ins berufsleben und seither medikamentenfrei.

dann brustkrebs, operation, chemotherapie: davon nervenschädigung am rechten arm. lymphödem, polyneuropathie. wieder kurze zeit während chemotherapie, PP - aber keine abhängigkeit.

medikamente gegen asthma: symbicort 200, 2-6 stösse, singulair 10 mg

zolpidem unreflektiert eingenommen.

zolpidem/stilnox entzug: ich will meine freiheit zurück
bis 27.02.2017 5 mg (selten 10 mg)
27.02.2017 4 mg stilnox
08.03.2017 3.5 mg
17.03.2017 3 mg
22.03.2017 2.5 mg
02.04.2017 3 mg (aufdosiert auf rat vom forum)
28.04.2017 2.75 mg
18.05.2017 2.5 mg
09.06.2017 2.4 mg
18.06.2017 2.3 mg
27.06.2017 2.2 mg
08.07.2017 2.1 mg
12.07.2017 1.9 mg (10 % auf rat vom forum)
20.07.2017 1.8 mg
31.07.2017 1.75 mg pause bis 21.09.2017 (bergwandern, ladakh)
21.09.2017 1.7 mg
30.09.2017 1.5 mg

micha68
Beiträge: 155
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 184 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon micha68 » Mittwoch, 11.10.17, 12:18

Hallo weg,

ich mache gerade ein Skillstraining- dauert insgesamt 1 Jahr und wird bei uns in der psychiatrischen Institutsambulanz angeboten.

Dabei geht es auch um Wut und das Explodieren. Das man analysiert, wie kommt es soweit, was gibt es an Vorboten- vor der Explosion... und schon bei einer Anspannung von 70% einschreitet und es gar nicht erst auf 100% kommen zu lassen.

Ich habe erst Ende August 2017 damit angefangen, ist also noch ein langer Weg. Aber ich habe schon die ersten Verbesserungen gemerkt, in dem ich darauf achte, was lässt meine Anspannung steigen, was kann ich konkret ändern, damit es erst gar nicht soweit kommt oder was mache ich, wenn ich merke meine Anspannung ist bereits bei 50-60%, wie bekomme ich sie runter... Kann Dir bei Interesse auch gerne etwas mehr/genauer dazu berichten...

Vllt gibt es sowas auch in Deinem Umfeld?

Wünsche Dir einen guten Tag!
Micha
Reduktion von Valproinsäure retardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

weg
Beiträge: 204
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 457 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon weg » Mittwoch, 11.10.17, 13:36

hallo micha68

danke für deine antwort.
Kann Dir bei Interesse auch gerne etwas mehr/genauer dazu berichten...


ja gerne interessiert mich sehr.

psychiatrischen Institutsambulanz, Vllt gibt es sowas auch in Deinem Umfeld?


halte mich im moment lieber an die praktischen erfahrungen und berichte von euch foris.

wünsch dir auch noch einen guten nachmittag
weg
beide eltern medikamentenabhängig.– psychiatrische behandlung mit traumatherapie (EMDR).
bis ins erwachsenealter PP, ab und zu speed, lsd u.ä. frühe berentung.

mit 35 jahren eingliederung ins berufsleben und seither medikamentenfrei.

dann brustkrebs, operation, chemotherapie: davon nervenschädigung am rechten arm. lymphödem, polyneuropathie. wieder kurze zeit während chemotherapie, PP - aber keine abhängigkeit.

medikamente gegen asthma: symbicort 200, 2-6 stösse, singulair 10 mg

zolpidem unreflektiert eingenommen.

zolpidem/stilnox entzug: ich will meine freiheit zurück
bis 27.02.2017 5 mg (selten 10 mg)
27.02.2017 4 mg stilnox
08.03.2017 3.5 mg
17.03.2017 3 mg
22.03.2017 2.5 mg
02.04.2017 3 mg (aufdosiert auf rat vom forum)
28.04.2017 2.75 mg
18.05.2017 2.5 mg
09.06.2017 2.4 mg
18.06.2017 2.3 mg
27.06.2017 2.2 mg
08.07.2017 2.1 mg
12.07.2017 1.9 mg (10 % auf rat vom forum)
20.07.2017 1.8 mg
31.07.2017 1.75 mg pause bis 21.09.2017 (bergwandern, ladakh)
21.09.2017 1.7 mg
30.09.2017 1.5 mg

LinLina
Team
Beiträge: 4789
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 13376 Mal
Danksagung erhalten: 6887 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon LinLina » Mittwoch, 11.10.17, 14:02

Hallo weg :-)

Ich habe seit meiner Jugend mit Wutanfällen zu tun, die früher heftig waren und im Entzug wieder hervor kamen.

Mein "Heilmittel" ist meine Hündin. Ich konnte dieses Problem schon mithilfe meiner ersten Hündin bewältigen, und jetzt im Entzug habe ich ja wieder eine Hündin bekommen, und innerhalb weniger Wochen hat sich das Wutproblem verbessert und ist inzwischen ziemlich verschwunden.

Ich vermute, bei mir funktioniert das wie eine Art "Biofeedback" wenn ich in die Anspannung komme, die einer Wut vorausgeht, dann reagieren die Tiere instinktiv darauf mit Nervosität und Verunsicherung. Ich merke dann zum einen frühzeitig was sich da anbahnt, und andererseits bekomme ich ein sehr blödes Gefühl und schlechtes Gewissen, wenn meine Hündin sich dann von mir entfernt oder verunsichert ist.

Ich bin sehr mitfühlend, besonders auch bei Tieren, und halte es nicht aus ihnen Leid zu zufügen - dies ist bei mir stärker als die Wut. Es gibt sicher leider viele Menschen die ihre Wut auch an Tieren auslassen :( aber das ertrage ich nicht, sondern es entsteht dann bei mir gleichzeitig mit meinem Ärger ein großes Mitgefühl das die Wut auflöst oder sie gar nicht erst entstehen lässt.

Dadurch schaffe ich es dann immer mehr gar nicht erst so stark in die Wut hinein zu kommen. Genau erklären kann ich es nicht, aber für mich scheinen die Tiere diesbezüglich ein Wundermittel zu sein, alles andere hat bei mir jahrelang nicht geholfen.

Die Wut überwältigt mich dann auch nicht mehr, wenn das Tier gerade nicht dabei ist, weil ich dann wohl einfach geübt darin bin sie nicht stark werden zu lassen.

Das funktioniert bestimmt nicht bei jedem und nicht mit jedem Tier, und nicht jeder kann/mag ein Tier halten, aber es ist meine persönliche Erfahrung damit :)

Liebe Grüße
Lina
Ursprünglicher Grund der Einnahme: Seit 2014 chronische Schmerzen, PTBS, heftige Unverträglichkeitsreaktion auf Schmerzmittel und Antibiotika (anhaltende Krampfanfälle) und OP wegen Tumorverdacht

Lorazepam: 1,5 mg von 7/2014 - 10/2014, dann 4 Monate schrittweiser Entzug (sehr heftig) und seit 8.2.2015 komplett abgesetzt :-)

Mirtazapin: Winter 2014/15 bis 30 mg für Benzo-Entzug, langsames und mühsames Absetzen seit März 2015.

Mein Medikamentenverlauf :schnecke: :
► Text zeigen
Seit 3.10.2017: 0,55 mg Mirtazapin / Mein Thread

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

micha68
Beiträge: 155
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 184 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon micha68 » Mittwoch, 11.10.17, 14:17

Hallo weg,

dann etwas mehr:

Es geht bei dem Training, darum, sich seine eigene Emotionsregulation anzuschauen.
Sich in einem ersten Schritt bewußt zu machen, wie ist meine Anspannung und welche Symptome habe ich:
0% Anspannung - geht nur direkt nach dem Aufwachen ohne Alptraum, ab dann steigt erstmal die Anspannung und verläuft im Tagesablauf in Wellen
30% niedrige Anspannung- das wäre ein gutes Niveau, um stabil durch den Tag zu kommen und auf das ich versuche im Laufe des Tages immer wieder zurückzukommen
30-70% mittlere Anspannung- hier ist es gut, wenn man merkt die Spannung steigt, Dinge zu tun, die die Anspannung reduzieren, diese sind natürlich ganz individuell, je nach dem, was dem Einzelnen hilft; Beispiele: Sport, Atemübungen, Kreuzworträtsel oder Sudoku, Achtsamkeitsübungen, einen leckeren Tee trinken- je nach dem auf welchen Zugangskanal ich persönlich am Besten reagiere
ab 70% Hochspannung- da hilft nur noch ein "starker" Skill- Kopf in kaltes Wasser tauchen, auf Chillischote beissen o.ä..

Gut wäre es, man schafft es, gar nicht erst über 70% kommen zu lassen, von 70% auf 100% geht schnell, weil dann kommt oft der Wutausbruch "wie aus dem heiteren Himmel". So war es bei mir zumindest. Jetzt habe ich mir paar Wochen mein Verhalten angeschaut und habe festgestellt, es gibt Rahmenbedingungen die mich auf 70% steigen lassen zB Zeitdruck. Und dann habe ich morgens schon mal meinen Sohn angeschriehen, was ich nicht schön finde. Also habe ich den morgendlichen Ablauf geändert, stehe etwas früher auf und siehe da, ich schreie gar nicht mehr :D nur um ein konkretes Beispiel zu nennen.

Jetzt mache ich täglich mehrfach Achtsamkeitsübungen und habe das Gefühl, das ich dadurch ausgeglichener bin. Ich integriere meine Achtsamkeitsübungen in den Tag, zB beim Duschen, nicht ablenken lassen, alle Gedanken die kommen wegschieben, nur duschen, auf das Wasser achten, wie fühlt es sich an, wenn es den Körper runterläuft die Dampfschwaden beobachten etc. beim Wäsche zusammenlegen, vorher habe ich Wäsche zusammenlegen gehasst- jetzt da es eine Achtsamkeitsübung ist, habe ich mich gut damit arrangiert...

Da ich erst seit Ende August damit angefangen habe, bin ich noch am Anfang und es werden noch lauter Themen folgen u.a. Stresstoleranz, Umgang mit Gefühlen (da wird dann auf wirklich viele Gefühle eingegangen), Zwischenmenschliche Fertigkeiten, Selbstwert...

Mir hat bisher schon alleine geholfen, dass ich mir zu diesem Thema Gedanken gemacht habe. Also wirklich einen Tag protokolliert habe, wie ist meine Anspannung, um überhaupt festzustellen, dass sich diese ändert und dann zu schauen, warum und was kann ich anders machen.

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt- bei Fragen, einfach stellen :wink:

Eine gute Zeit Dir und würde mich freuen, zu hören, ob Du mit meinen Ausführungen etwas anfangen kannst und ob es Dir geholfen hat...
Liebe Grüße
Micha
Reduktion von Valproinsäure retardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

weg
Beiträge: 204
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 457 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon weg » Mittwoch, 11.10.17, 15:16

hallo micha,
herzlichen dank für deine mühe. ich habe dein post ausgedruckt, damit ich ihn noch ganz genau lesen kann. du gibst mir viele hinweise, die ich gerne in mich aufnehmen will. schon beim lesen bin ich von etwa 60 auf 50 hinuntergerutscht... ich werde mich wieder melden.

hallo lina,
leider darf ich in meinem haus keine tiere haben, da schon alle anderen katzen und hunde besitzen und der vermieter hat mal gesagt, dass es nun genug tiere im haus hat. ich gehe jedoch jeden mittwoch mit dem labrador einer bekannten auf wanderschaft (heute gings nicht, er hat rückenweh und bekam eine spritze). es tut mir immer gut, mit ihr unterwegs zu sein. ich habe einen tiefen zugang zu tieren - fast mehr als zu menschen.

ich brauche etwas zeit zum nachdenken und melde mich später wieder.

ich bin dankbar, dass ihr mir antwort gebt und ich so fragen darf.

herzlich
weg
beide eltern medikamentenabhängig.– psychiatrische behandlung mit traumatherapie (EMDR).
bis ins erwachsenealter PP, ab und zu speed, lsd u.ä. frühe berentung.

mit 35 jahren eingliederung ins berufsleben und seither medikamentenfrei.

dann brustkrebs, operation, chemotherapie: davon nervenschädigung am rechten arm. lymphödem, polyneuropathie. wieder kurze zeit während chemotherapie, PP - aber keine abhängigkeit.

medikamente gegen asthma: symbicort 200, 2-6 stösse, singulair 10 mg

zolpidem unreflektiert eingenommen.

zolpidem/stilnox entzug: ich will meine freiheit zurück
bis 27.02.2017 5 mg (selten 10 mg)
27.02.2017 4 mg stilnox
08.03.2017 3.5 mg
17.03.2017 3 mg
22.03.2017 2.5 mg
02.04.2017 3 mg (aufdosiert auf rat vom forum)
28.04.2017 2.75 mg
18.05.2017 2.5 mg
09.06.2017 2.4 mg
18.06.2017 2.3 mg
27.06.2017 2.2 mg
08.07.2017 2.1 mg
12.07.2017 1.9 mg (10 % auf rat vom forum)
20.07.2017 1.8 mg
31.07.2017 1.75 mg pause bis 21.09.2017 (bergwandern, ladakh)
21.09.2017 1.7 mg
30.09.2017 1.5 mg

micha68
Beiträge: 155
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 184 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon micha68 » Mittwoch, 11.10.17, 17:23

Hallo weg,

alleine von 60 auf 50% runter, war es meine "Mühe" wert :hug: sitzen wir doch irgendwie alle in einem Boot :)

Ergänzend: man soll nachdem man 5-6 Wochen täglich Achtsamkeitsübungen gemacht hat, eine Besserung merken und macht sie dann wohl wie von selbst...

Ich habe festgestellt, man kann aus wirklich vielem eine Achtsamkeitsübung machen. Heute war es noch Geschirrspülen- wie fühlt sich der Schaum an, wo geht der Dreck ganz leicht ab wo nicht- ganz im Spülen versunken... und es wird immer einfacher, ich sage mir, wenn andere Gedanken aufkommen- Stopp jetzt nicht und schaue wieder auf die Teller und Töpfe. Es macht mir irgendwie sogar Spaß.

Maronen sammeln habe ich am WE auch in Achtsamkeit geübt, nicht die ganze Zeit- aber so ca 10 Min- 10-15Min reichen vollkommen aus.

Ich kann verstehen, dass Du lieber einen Bogen um die Psychiatrie machst- ich habe auch viele schreckliche Erfahrungen mit Psychiatrie gemacht- aber jetzt habe ich endlich mal einen Kurs der mir etwas bringt und ich hoffe, damit heilen auch einige Wunden. Es kommt noch das Thema der "radikalen Akzeptanz"- vllt kann ich damit mein Trauma bewältigen und brauche doch keine Traumatherapie mehr- das wäre schön.

Wünsche Dir fröhliches ausprobieren :D
Micha
Reduktion von Valproinsäure retardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

weg
Beiträge: 204
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 457 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon weg » Mittwoch, 11.10.17, 19:12

hallo micha

du steckst mich an!! macht mir spass dir zuzuhören. ich habe ja einen achtsamkeitskurs nach jon kabat-zinn gebucht. der beginnt nächsten freitag. ich bin jedoch schon jetzt ein wenig am üben mit den cd's die ich hier im forum gefunden habe. so begann ich mit dem bodyscan. zu beginn, etwa vor 14 tagen ging das ganz gut. inzwischen habe ich meine zolpidem reduziert und bin recht in eine welle gerutscht. in diesem "zustand" finde ich es noch nicht möglich, den bodyscan durchzuhalten. bin ganz schnell weg in gedanken oder schlafe ein.

aber so die kleinen achtsamskeitsübungen die du hier beschreibst könnten hinkommen. werde es gleich beim abendbrot zubereiten austesten.

danke dir für deine mühen
herzlich
weg
beide eltern medikamentenabhängig.– psychiatrische behandlung mit traumatherapie (EMDR).
bis ins erwachsenealter PP, ab und zu speed, lsd u.ä. frühe berentung.

mit 35 jahren eingliederung ins berufsleben und seither medikamentenfrei.

dann brustkrebs, operation, chemotherapie: davon nervenschädigung am rechten arm. lymphödem, polyneuropathie. wieder kurze zeit während chemotherapie, PP - aber keine abhängigkeit.

medikamente gegen asthma: symbicort 200, 2-6 stösse, singulair 10 mg

zolpidem unreflektiert eingenommen.

zolpidem/stilnox entzug: ich will meine freiheit zurück
bis 27.02.2017 5 mg (selten 10 mg)
27.02.2017 4 mg stilnox
08.03.2017 3.5 mg
17.03.2017 3 mg
22.03.2017 2.5 mg
02.04.2017 3 mg (aufdosiert auf rat vom forum)
28.04.2017 2.75 mg
18.05.2017 2.5 mg
09.06.2017 2.4 mg
18.06.2017 2.3 mg
27.06.2017 2.2 mg
08.07.2017 2.1 mg
12.07.2017 1.9 mg (10 % auf rat vom forum)
20.07.2017 1.8 mg
31.07.2017 1.75 mg pause bis 21.09.2017 (bergwandern, ladakh)
21.09.2017 1.7 mg
30.09.2017 1.5 mg

micha68
Beiträge: 155
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 184 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon micha68 » Donnerstag, 12.10.17, 13:33

Hallo weg,

das hört sich toll an! Wird bestimmt eine schöne Zeit beim Achtsamkeitskurs! Und schau, was Du davon dann in Deinen Alltag integrieren kannst. Nimm Dir nicht gleich viel vor, meine Erfahrung hat mich gelehrt, das es prima ist, wenn man 1-2 Dinge aus einem Kurs mitnimmt und dann tatsächlich umsetzt- anstatt 10 Ideen, die dann alle auf der Strecke bleiben... Hoffe Du verstehst, was ich meine.

Und jetzt interessiert mich natürlich, ob es geklappt hat beim Abendessen zubereiten?

Ich habe eine etwas anstrengende Nacht hinter mir- mein Sohn hatte um 3h einen so heftigen Hustenanfall, das er inhalieren musste und danach war die Nacht für mich gelaufen. Er ist danach in meinem Arm wieder eingeschlafen, aber ich habe die ganze Nacht seine Atmung "überwacht"- damit war heute morgen das Aufstehen extrem schwer- als ich es dann geschafft hatte, war die Zeit mal wieder ein Faktor (ich mache u.a. morgens ihm sein Mittagessen für den Kindergarten, weil es diverse Unverträglichkeiten hat)- warum schreibe ich Dir das? Trotz Hektik bin ich ruhig geblieben- hat mich selbst überrascht! Ich habe das Gefühl, das die täglichen kleinen Achtsamkeitsübungen wirklich an meiner Grundstimmung etwas verändern- werde das weiter beobachten.

Und bitte erzähle dann nach Deinem Kurs! Bin schon ganz neugierig!

Wünsche Dir einen guten Tag!
Micha
Reduktion von Valproinsäure retardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Sommersprosse
Beiträge: 501
Registriert: Montag, 01.06.15, 6:18
Hat sich bedankt: 680 Mal
Danksagung erhalten: 963 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon Sommersprosse » Donnerstag, 12.10.17, 14:01

Hallo liebe weg,

Wut war in meinem Leben ein langer Wegbegleiter, ob Wut gegen andere oder mich selbst.
Es war ein sehr anstrengendes Leben - ich war nicht zufrieden, das kostete Kraft und war ein Energierräuber.

Im inneren war ich schon sehr früh der Spiritualität zugetan, wußte es zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau,
ob ich diesen Weg gehen werde. Anfangs meines Weges mit Reiki fühlte ich mich etwas besser. Später kam die stille Meditation hinzu.
Heute nach 13 Jahren kann ich von mir schreiben - daran bin ich gewachsen, sehe viele Dinge aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Nicht jederman fühlt sich der Spiritualität zugetan, kann damit nichts anfangen oder findet es Humbug.
Mir hat es einen neuen Lebenssinn geschenkt an dem ich wachsen konnte - über Jahre hinweg konnte ich mich meinen Depressionen
neu stellen und fühle mich heute stabil - selbst in kritischen Situationen.

Viel Erfolg und Eindrücke bei deinem Seminar, auf das es dir gelingen wird, NEUE WEGE für dich zu finden
die dir das Leben freudiger und friedlicher zu machen.

Liebe Grüße schickt dir Sommersprosse (n) Bild
35 Jahre Antidepressiva - div. Fabr. / rez. Depr., (gefestigt) / Fibromyalgie
< Fluoxetin 20mg | 7 Jahre
> seit 10/2011 - Trevilor: 150mg/Ret. - 75mg/Tabl. - 0

Ausgangsmedikation - Trevilor: 150mg/Ret. - 75mg/Tabl. - 0
01. 10. 2015 - Beginn der Reduzierung / (Kügelchenmethode) 10% nach Dr. Peter Breggin
Mittelwert bei 225mg > 705 Kügelchen/Granulat
im 1. Jahr begl. Therapie: Zeolith-Mineral Klinoptilolith u. Kolloidales Silber (zum entgiften)

01.10.2015 - 01. Red. | 70 Küg. (22,4mg) (-070 Küg. / - 022,4mg)
30.10.2015 - 02. Red. | 70 Küg. (22,4mg) (-140 Küg. / - 044,8mg)
28.11.2015 - 03. Red. | 56 Küg. (18,0mg) (-196 Küg. / - 062,8mg)
27.12.2015 - 04. Red. | 53 Küg. (17,0mg) (-249 Küg. / - 079,8mg)
25.01.2016 - 05. Red. | 46 Küg. (14,6mg) (-295 Küg. / - 094,4mg)
22.02.2016 - 06. Red. | 41 Küg. (13,0mg) (-336 Küg. / - 107,5mg)
22.03.2016 - 07. Red. | 37 Küg. (11,8mg) (-373 Küg. / - 119,3mg)
20.04.2016 - 08. Red. | 33 Küg. (10,7mg) (-406 Küg. / - 129,9mg)
19.05.2016 - 09. Red. | 30 Küg. (09,6mg) (-436 Küg. / - 139,5mg)
17.06.2016 - 10. Red. | 27 Küg. (08,6mg) (-463 Küg. / - 148,2mg)
16.07.2016 - 11. Red. | 24 Küg. (07,8mg) (-487 Küg. / - 156,0mg)
14.08.2016 - 12. Red. | 22 Küg. (07,0mg) (-509 Küg. / - 163,0mg)
12.09.2016 - 13. Red. | 20 Küg. (06,3mg) (-529 Küg. / - 169,3mg)
1 Jahr seit 1. Reduzierung
11.10.2016 - 14. Red. | 18 Küg. (05,6mg) (-547 Küg. / - 174,9mg)
09.11.2016 - 15. Red. | 16 Küg. (05,1mg) (-563 Küg. / - 180,2mg)
08.12.2016 - 16. Red. | 14 Küg. (04,6mg) (-577 Küg. / - 184,6mg)
06.01.2017 - 17. Red. | 13 Küg. (04,1mg) (-590 Küg. / - 189,0mg)
04.02.2017 - 18. Red. | 11 Küg. (03,6mg) (-601 Küg. / - 193,0mg)
05.03.2017 - 19. Red. | 10 Küg. (03,2mg) (-611 Küg. / - 195,5mg)
03.04.2017 - 20. Red. | 09 Küg. (02,9mg) (-620 Küg. / - 198,4mg)
02.05.2017 - 21. Red. | 08 Küg. (02,7mg) (-628 Küg. / - 201,0mg)
31.05.2017 - 22. Red. | 08 Küg. (02,4mg) (-636 Küg. / - 204,0mg)
29.06.2017 - 23. Red. | 07 Küg. (02,2mg) (-643 Küg. / - 206,2mg)
28.07.2017 - 24. Red. | 06 Küg. (02,0mg) (-649 Küg. / - 204,2mg)
26.08.2017 - 25. Red. | 06 Küg. (02,0mg) (-655 Küg. / - 205,0mg)
2 Jahre seit 1. Reduzierung
24.09.2017 - 26. Red. | 06 Küg. (02,0mg) (-661 Küg. / - 207,0mg)
23.10.2017 - 27. Red. | 03 Küg. (01,0mg) (-664 Küg. / - 208,0mg)

Mitglied im :schnecke: :schnecke: :schnecke: Club

DEPRESSIONEN-Selbsthilfe "Neue Wege" Hofgeismar/Hümme
Informationsportal für Stoma zurückverlagerte Patienten nach Darmkrebserkrankung
Stoma-Rückverlagerung Nordhessen - Forum für Stoma zurückverlagerte Patienten

weg
Beiträge: 204
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 457 Mal

Re: umgang mit wut

Beitragvon weg » Freitag, 13.10.17, 8:49

hallo micha

Und schau, was Du davon dann in Deinen Alltag integrieren kannst. Nimm Dir nicht gleich viel vor, meine Erfahrung hat mich gelehrt, das es prima ist, wenn man 1-2 Dinge aus einem Kurs mitnimmt und dann tatsächlich umsetzt- anstatt 10 Ideen, die dann alle auf der Strecke bleiben...


danke micha, werde deine ratschläge gerne verinnerlichen und berichte dir dann ....

hallo sommersprosse,
dein weg beeindruckt mich auch, weil du den solange gehst. mir selber ist der zugang zu religionen versperrt. ich habe es schon mal in einer gruppe versucht, kam mir dann aber so als "verräterin" vor, da ich keinen zugang zu "gott" etc. fand und nur so tat als ob. damit will ich nicht sagen, dass ich keinen weg zu spiritualität finden kann, wie z.b. in der natur, im freien, oder auch in anderen ursprünglicheren kulturen.

danke für deine offenen worte und wünsche. sie begleiten mich durch den tag.

herzlich
weg
beide eltern medikamentenabhängig.– psychiatrische behandlung mit traumatherapie (EMDR).
bis ins erwachsenealter PP, ab und zu speed, lsd u.ä. frühe berentung.

mit 35 jahren eingliederung ins berufsleben und seither medikamentenfrei.

dann brustkrebs, operation, chemotherapie: davon nervenschädigung am rechten arm. lymphödem, polyneuropathie. wieder kurze zeit während chemotherapie, PP - aber keine abhängigkeit.

medikamente gegen asthma: symbicort 200, 2-6 stösse, singulair 10 mg

zolpidem unreflektiert eingenommen.

zolpidem/stilnox entzug: ich will meine freiheit zurück
bis 27.02.2017 5 mg (selten 10 mg)
27.02.2017 4 mg stilnox
08.03.2017 3.5 mg
17.03.2017 3 mg
22.03.2017 2.5 mg
02.04.2017 3 mg (aufdosiert auf rat vom forum)
28.04.2017 2.75 mg
18.05.2017 2.5 mg
09.06.2017 2.4 mg
18.06.2017 2.3 mg
27.06.2017 2.2 mg
08.07.2017 2.1 mg
12.07.2017 1.9 mg (10 % auf rat vom forum)
20.07.2017 1.8 mg
31.07.2017 1.75 mg pause bis 21.09.2017 (bergwandern, ladakh)
21.09.2017 1.7 mg
30.09.2017 1.5 mg


Zurück zu „Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast