Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ? Cymbalta / Antidepressiva / Psychopharmaka

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
bea13
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag, 22.10.13, 20:46

Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ? Cymbalta / Antidepressiva / Psychopharmaka

Beitrag von bea13 » Mittwoch, 28.05.14, 11:08

Hallo zusammen,

ich nehme sei einem halben Jahr Cymbalta 90 mg und es wirkt antidepressiv sehr gut. Was schmerzen betrifft - immerhin 50 % Besserung.Allerdings habe ich exakt seit dem Zeitpunkt einen totalen Haarausfall und bekomme langsam Angst. Hat jemand auch diese Erfahrung gemacht und kann mir vielleicht sagen ob der Haarausfall irgendwann aufhört oder nicht ?

Vielen Dank

Beate

Jamie
Beiträge: 14758
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Cymbalta Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ?

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 28.05.14, 22:09

Hallo Beate,

willkommen im adfd :).

Ich habe jemanden angeschrieben, der sich mit Cymb*lta auskennt; wenn es der Userin besser geht, meldet sie sich sicher mal wegen deines Themas.


Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

carlotta
Beiträge: 2716
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 5960 Mal
Danksagung erhalten: 5890 Mal

Re: Cymbalta Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ?

Beitrag von carlotta » Donnerstag, 29.05.14, 16:08

Hallo Beate,

auch von mir herzlich willkommen! :)

Habe Duloxetin über ca. 6 Jahre eingenommen (max. 60 mg), hatte keine Probleme mit Haarausfall unter der Einnahme (dafür aber andere :( ). Der Haarausfall kam erst (ganz massiv), als ich (falsch) abgesetzt habe. Bin jetzt seit ca. 2,5 Jahre im protrahierten Duloxetin-Entzug mit div. Symptomen. Der Haarausfall hat sich bei mir nach längerer Zeit wieder gebessert, die Haare wachsen auch wieder nach.

Es spielt auch nicht so eine große Rolle, welches AD man nun einnimmt, da sie alle immer individuell wirken. Von Haarausfall im Zusammenhang mit mod. AD (also SSRI und SNRI wie Duloxin bzw. Cymb+lta) hört und liest man immer wieder. (Schließlich wirken diese Mittel hormonell und beeinflussen damit auch die Haare). Daher ist das nicht ungewöhnlich. Ich kenne auch einen Fall aus meinem Bekanntenkreis (da ging es um ein anderes SSRI); dort lies der Haarausfall allerdings erst nach dem Absetzen nach.

90 mg ist auch eine hohe Dosis, die normale Dosis liegt bei Duloxetin m. W. bei 60 mg. Wieso so viel?

Ich fürchte, es wird vermutlich erst besser, wenn Du reduzierst. Wenn Du das vorhast, solltest Du allerdings ganz langsam und vorsichtig vorgehen (wir empfehlen hier 10-Prozent-Schritte alle 4 bis 6 Wochen), ansonsten kann das Symptom sich noch verschlimmern bzw. viele weitere hinzukommen (Stichwort Entzugssyndrom).

Falls Du weitere Infos brauchst, melde Dich bitte.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaJamie
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

pina
Beiträge: 444
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Re: Cymbalta Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ?

Beitrag von pina » Mittwoch, 27.05.15, 22:13

Ich habe nehme auch Cymbalta, habe dieses Problem aber nicht.
Allerdings mußte ich 2009 Macumar nehmen und habe davon extremen Haarausfall bekommen. Konnte Die Haare so vom Kopf ziehn. Habe später erfahren, daß ich das Medikament nicht vertrage und mich besser früher gemeldet hätte.

Dauerte auch nach den Absetzten des Macumars noch eine Weile bis es besser wurde.

Ich würde versuchen abzusetzen oder auf ein anderes AD umsteigen, aber in Absprache mit dem Arzt.

Vorsicht. Wie Carlotta bereits geschrieben hat, nur minimale Reduzierung... max. 10% Schritte...

Viel Glück und alles Gute
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Nur noch ein Schritt und Cymbalta wird verdammt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

Kazam
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag, 02.04.15, 18:35

Re: Cymbalta Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ?

Beitrag von Kazam » Donnerstag, 28.05.15, 15:33

Hallo
Ich habe durch schnelles absetzen von 40 auf 20 mg paroxetin massiv haarausfall bis fast glatze bekommen. Jetzt wachsen sie ein bischen nach. Kennt jemand den regelkreis zwischen serotonin und haarausfall. Hab mal was von substanz p gehört.lg kazam
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe

Jamie
Beiträge: 14758
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17811 Mal
Danksagung erhalten: 23317 Mal

Re: Cymbalta Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ?

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 28.05.15, 15:57

Hallo Kazam,

nein ich kenne den Regelkreis nicht.
Ich denke aber, es ist völlig falsch, sich immer nur auf das Serotonin zu konzentrieren.
Gut, das ist der Ansatzpunkt der AD, aber AD wirken oft ja auch noch auf 5HT-, Dopamin-, Noradrenalin-, Acetylcholin- und und und... - Rezeptoren und das erklärt auch, warum "dank" ihnen so ziemlich alles im Körper durcheinanderkommt, denn diese Neurotransmitter sind durch Wechselwirkungen und Kaskadeneffekten mit dem restlichen Hormonsystem verbunden; insbesondere auch mit Geschlechtshormonen.
Das erklärt die Zyklusprobleme bei Frauen und die häufigen Probleme mit Impotenz, Anorgasmie, sexuelle Dysfunktion etc. bei beiden Geschlechtern und oft auch Hautprobleme (zu trockene Haut, zu fettige Haut, Exzeme, Akne, Juckreiz) und eben Haarausfall.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaKatharinaSunnyrose
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Kazam
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag, 02.04.15, 18:35
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Cymbalta Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ?

Beitrag von Kazam » Donnerstag, 28.05.15, 18:07

Hallo jamie
Ich denke du hast recht. Mich wuerde nur intetessieren wie genau es vom absetzen des paroxetin zum absterben der haarwurzeln kommt. Also welche Hormone daran beteiligt sind. Hab darueber im internet recherchiert und bin zur vermutung gekommen absetzen bedeutet stress .stress bedeutet mehr substanz p. Subsyanz p toetet die haarwurzel. Andere erklaerung ist dass nicht die hormone selbst sondern deren abbauprodukte die haarwurzel kaputt machen. Durch das abbauprodukt von testosteron. Absetzen ist stress. Also mehr testosteron.also mehr abbauprodukte.aber alles nur vermutung
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kazam für den Beitrag:
Murmeline
40 jahre alt
männlich

ein Aufenthalt in psychotherapeuthischer Klinik
Diagnose: generalisierte Angsstörung, neurotische Angststörung, Persönlichkeitsstörung

Momentan auf 7,5 mg paroxetin ab Ende August

Von März bis Juli schrittweise auf 5 mg runter
Ab Mitte Juli wieder auf 10 mg hoch wegen starker Absetzerscheinungen
Gescheiterter Absetzversuch mal drei

Psychotherapie: tiefenpsychologisch fundiert und analytisch. Einzel und Gruppe

Katharina
Beiträge: 4744
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 5921 Mal
Danksagung erhalten: 4911 Mal

Re: Cymbalta Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ?

Beitrag von Katharina » Donnerstag, 05.05.16, 20:20

Hallo Kazam!

Viele andere und ich kennen den Haarausfall wärend einer Interferon\Ribavirin-Therapie.

Da meine 64 Monate (2002 - 2011) ging hatte ich zwischendurch Sorge da nicht ab zusehen war, ob nur ein Teil oder mehr ausfallen würde.

Ich habe mir Perücken an gesehen um für den Notfall gewappnet zu sein.

Ein junger Mann ein Türke verlor seinen Bart, was für Männer in den südlichen Regionen als großer Verlust angesehen wird.
Es wuchs alles nach.

Bleib tapfer -
:hug:
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 2):
SunnyroseMurmeline

lollarossa
Beiträge: 106
Registriert: Montag, 01.08.16, 16:20

Re: Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ? Cymbalta / Antidepressiva / Psychopharmaka

Beitrag von lollarossa » Freitag, 06.04.18, 21:38

Hallöle :)

hier hat zwar schon lange niemand mehr geschrieben, aber ich versuche es trotzdem.
Ich leide massiv unter Haarausfall.
Medis sind momentan Amisluprid 200mg und Venlaflaxin ca 2mg.
Venlaflaxin bekam ich als Entzugsdeckelung (siehe Sigantur) wegen Kaltentzug von Escitalopram im November letzten Jahres.

Erst hatte ich das Gefühl, die Haare hätten sich verändert, würden wieder mehr und Sruktur hat sich verändert.

Aktuell reduziere ich das Venlaflaxin kügelchenweise alle 4 Wochen und seit ein paar Wochen verliere ich extrem viele Haare und es belastet mich sehr.. :cry:

Schon seit Jahren (nehme seit rund 10 Jahren Amisulprid) fällt mir das auf und ich habe lange nicht mehr meine dicken Haare, die ich vor Amisulprid hatte.
Dieses will ich aber erst nächstes Jahr reduzieren, da ich aktuell noch andere Baustellen habe, die ich erst klären muss, um dann ruhigen Gewissens daran zu gehen.
Hat jemand ein paar Empfehlungen, was man tun könnte, um den Haarausfall etwas in den Griff zu bekommen?

Ich las auchvon Schüssler Salzen, die wurden mir von einem Mitglied hier empfohlen. Zu einem Heilpraktiker würde ich auch gerne gehen, aber das lässt mein Budget leider nicht zu.

Es gibt sicher nicht den einen ultimativen Ratschlag und vermutlich wird das erst wirklich erst besser, nachdem ich das Amisulprid los bin.

Trotzdem würde ich mich sehr über Empfehlungen freuen, denn das ist schon etwas beängstigend,

wünsche einen schönen Abend und einen guten Start in WE!
LOLLA
► Text zeigen

Dara77
Beiträge: 19
Registriert: Montag, 26.02.18, 17:37

Re: Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ? Cymbalta / Antidepressiva / Psychopharmaka

Beitrag von Dara77 » Mittwoch, 06.06.18, 11:15

Gibt es jemand der von Diazepam Haarausfall bekommen hat?
immer wenn ich es nehme Haare ich wie verrückt...wirklich gruselig. Bei Lorazepam habe ich das nicht...
Bei Venlafaxin bisher auch nie.
Antidepressive Historie
Fluoxetin: ca. 2003 immer wieder über Jahre mit kurzen Pausen
Diverse SSRI von 2008 bis Juni 2016:
Fluoxetin, Cipralex, Paroxetin, Sertralin, usw.
Zuletzt Venlafaxin 150 mg: April 2015 bis Juni 2016
Tianeptin 12,5 mg von Juli 2017 bis März 2018
Wegen schwerer Depression mit Suizidgedanken und absoluter Erschöpfung wurde aktuell erneut Venlafaxin angesetzt ab 01.05.2018:
erst 37,5 mg
ab 11.05. jetzt 75 mg
Ziel: Absetzen nach Benzoentzug nach Stabilisierung


Benzodiazepine:
Gelegentliche Einnahme seit 2009 da sehr viel Angst vor Sucht
2015 dann wg Scheidung, Umzug und starker psychischer Krise Dauereinnahme von Tavor 1,0-2,0 mg täglich für über 8 Monate, Entzug nach Ashton mit Umstellung auf Diazepam Tropfen mit Arzt
Seitdem immer wieder Einahme bei Notfall zbw zu starker Anspannung
Sucht-Rückfall auf Lorazepam April 2017 bis August 2017 - erneut Absetzen mit Diazepam
Rückfall auf Diazepam täglich Nov 2017 - Dezember 2017,
kurze Zeit 3 Wochen ohne Diazepam,
wieder regelmäßige Einnahme täglich 2,5 - 12 mg seit 01.02.2018

Absetztversuch gescheitert totaler Zusammenbruch schwere Depression, Erschöpfung mit Angstzuständen Ende April 2018 - aktuell auf anraten hier jetzt stabile Dosis Diazepam etabliert seit 30.04.18
Morgens: 7 Tropfen = 3,5 mg Dia / Abends: 5 Tropfen = 2,5 mg Dia = 12 Tropfen / 6 mg
37,5 mg Venlafaxin
seit 14.05.18:
M: 3 mg / A: 2 mg Diapzepam = 10 Tropfen / 5 mg
75 mg Venlafaxin
seit 25.05.18:
M: 3 mg / A: 1,5 Diazepam = 9 Tropfen / 4,5 mg
112,5 mg Venalfaxin
Morgens noch sehr wackelig, Kreislaufprobleme und schnell Gefühl Überforderung. Aber deutliche Besserung im Vergleich zu Ende April!!!

Ziel: Schrittweise Reduzierung Diazepam Tropfen für Tropfen, Absetzen Venlafaxin wenn möglich Angstfrei einzukaufen, Sport, Spazieren etc. und körperlichen Symptome nicht ständig da sind.

Diagnose:
Agoraphobie mit Panikstörung
mittelschwere bis schwere, wiederkehrende depressive Episode [Trauma] - stark somatisierte Depression mit zahlreichen körperlichen Symptomen
Erschöpfungsdepression
Herzneurose, Somatisierungsstörung

Jamie
Beiträge: 14758
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ? Cymbalta / Antidepressiva / Psychopharmaka

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 06.06.18, 11:34

Hallo Dara,

gibt es. :)

Wenn du oben in die Suchfunktion Diazepam Haarausfall eingibst, kommen einige Treffer.

Betroffen: sunny, mimi, sophie u.a.....

Psychopharmaka haben oft hormonelle Wirkungen und wenn nicht direkt, dann zumindest nachgeschaltet.
Es sollte sich irgendwann regulieren, wenn du abgesetzt hast. Kann aber dauern.

Diazepam wird m. Wissens auch in der Haarfaser eingelagert; man macht auch Haaranalysen, um damit Drogenkonsum nachzuweisen.
Kann sein, dass dieses Einlagern die Struktur selbst beeinträchtigt, aber genau weiß ich es nicht.
Vorrangig sind sicher hormonelle und pharmakologische Einflüsse relevant.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Kaenguru70
Beiträge: 637
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58

Re: Haarausfall-hat jemand Erfahrungen ? Cymbalta / Antidepressiva / Psychopharmaka

Beitrag von Kaenguru70 » Mittwoch, 06.06.18, 17:56

Hallo Dara und Jamie,

Ich habe auch Haarausfall seit Diazepam. Das ist ja gruselig.
Ich dachte es läg am Entzug selber.

Viele Grüße
Sarah
► Text zeigen

Antworten