Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Hypeastrum
Beiträge: 191
Registriert: Sonntag, 27.03.16, 10:42

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von Hypeastrum » Mittwoch, 18.05.16, 19:18

Hallo Nospie
danke für den Link. Ich schlage mich nun schon bald ein Jahr mit den Folgen vom Levofloxacin durch. Bin überzeugt das meine Angst und Panikanfälle daher gekommen sind. Hab auch Angst das meine Gelenke und Muskeln für immer geschädigt sind. Aber leider kann man ja nichts dagegen tun.

Ich hoffe, dir geht es einigermassen? Hast du noch Beschwerden davon?
Lg Hypeastrum
14. 11. 2014
Zum Arzt wegen starken Magenschmerzen. Zuerst Verdacht auf Reizdarm/Reizmagen.
Medikation:
Trittico zum schlafen.
NW Schlaflosigkeit.
Pantoprazol 40 mg 2x tgl.
NW Verstopfung und Verdauungs Probleme.
Trittico nach einer Woche kalt abgesetzt. Keine Probleme.
Bekomme schlimme Angst und Panikattacken.
18. Februar 2015
Magen/Darm Spiegelung mit Biopsie.
Befund: Helicobacter pylori.
Mir gehts psychisch immer schlechter. Versuch mit Johanniskraut 900 mg tgl. Nützt überhaupt nicht.
26.2. - 4.3. 2015
Eradikation mit 2 Antibiotikas, Metronidazol und Co Amoxicilin. Dazu Omeprazol 2 mal tgl. 40 mg.
28.5.2015
Helicobacter immer noch da, nochmals für 10 Tage mit Levofloxacin und Rimactan behandelt. Dazu 2 mal tgl. 40 mg Omeprazol.
Von da an gehts mir :zombie: psychisch immer schlechter. NW sind Weinkrämpfe, Schmerzen im Bauch, Muskelschmerzen, Sehnenschmerzen, bleierne Müdigkeit, Schwindel und Schwäche.
Täglich Angst- und Panikattacken. Temesta (Lorazepam) vom Arzt gegen Panik bekommen. Nach Bedarf genommen. 1/4 - 1/2 Tabl.
Muskelschmerzen nach wie vor sehr schlimm. Meine Ängste werden immer schlimmer. Dadurch massive Verspannung am ganzen Körper.
Kann nicht mehr schlafen. Werde depressiv. Neuropathischen Schmerzen sollen mit Pregabalin behandelt werden. Nach 1Tablette NW sehr schlimm. Übelkeit und Schlaflosigkeit. Setzte sie sofort ab.

6.10. 2015 Cipralex (Escitalopram) Tropfen. Mit 1 Tropfen (1mg) eingeschlichen, jeden zweiten Tag 1Tropfen erhöht. NW Zittrige Hände, Nackenverspannungen, Schlafstörungen. Gähnen, verstopfte Nase.
Psychisch habe ich schon nach drei Tropfen eine Verbesserung gespürt. Bis fünf Tropfen alles i. O. Bei sechs Tropfen antriebslos, sediert, schwindlig total neben mir. Komme nicht mehr aus dem Bett.
Zurück auf 5mg.
Stabil bis 21.2.2016. NW 8,5 kg Gewichtszunahme.
leider zu schnell reduziert :vomit:
21.2.2016 -28.2. 2016 4 Tropfen.
29.2.2016 - 6.3. 2016 3 Tropfen keine Veränderungen.
7.3.2016 -14.3.2016 2 Tropfen
Muskelverspannungen, Augenprobleme, Magen/Darmbeschwerden, Schwindel, Schweissausbrüche, Weinkrämpfe.
14.3. 0 mg
Muskelverspannungen gleichbleibend. Magen/Darm etwas besser. Weinattacken, Ängste, Schwindel, verspannte Muskeln, Übelkeit, Allergien. Fructoseintolerant.
Dank Forum eine kleine Menge eindosiert.

Testete mit einem Zahnstocher den ich drei mal ins Fläschchen gesteckt habe. Nach 2 Stunden frappante Besserung. Mit dieser Mikrodosis habe ich ca. 3 Wochen gut gelebt.
Cipralex ist aufgebraucht.
24.4.2016
0 mg Cipralex. Und es geht mir wieder schlecht. Alle NW sind wieder da.
29.4.2016
4 Zahnstocher. Vermutlich weniger als 1 mg.
NW Schlafstörungen.

Mit Zolpidem (5mg) zwei mal Wöchentlich aufgefangen.

1.5.2016 Zolpidem abgesetzt.
Baldrian 700mg zum schlafen.
25.8.2016

Auf 1mg Escitalopram hochdosiert. NW zu stark.

22.11.2016
1 mg Escitalopram. Wieder Stabil. Weniger "Wellen". Mehr Fenster.

9.1.2017
Mit Wasserlösemethode 10% reduziert.
Wieder mehr Verspannungen, unausgeglichen und weinerlich.
27.3. 0,8 mg Escitalopram.
NW: Schweissausbrüche, manchmal Übel, auf und ab der Gefühle. Schwindel.
Alle drei Wochen 0,2 mg reduziert.
NW gut auszuhalten.
Am 12.5. auf NULL!!!
War schneller als geplant, bin jedoch recht stabil. :party2:

Nospie

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von Nospie » Mittwoch, 18.05.16, 22:13

Hallo Hypeastrum,
Hypeastrum hat geschrieben: Ich hoffe, dir geht es einigermassen? Hast du noch Beschwerden davon?
Ich war zwar vor Cipro im protrahierten Entzug,ging mir also schlecht,aber nach Cipro
war es so ähnlich,wie wenn ich in die schwelende Entzugsglut einen Kanister Benzin
gegossen hätte,es geht mir immer noch nicht so,wie vor Cipro - und das ist jetzt
32 Monate her,es wird aber langsam besser.
Die gefloxten (so nennen Betroffene das) Leute haben im übrigen auch immer wieder Schübe,
die im laufe der Zeit meist abnehmen.
Magnesium hilft vielen,das vertrage ich aber seit dem Entzug nicht mehr,ulkigerweise gibt es auch
viele Floxacin-Opfer,die es ebenfalls nicht vertragen.
Ich trinke viel stilles Mineralwasser.
LG
Nospie

Ringelblume
Beiträge: 27
Registriert: Sonntag, 22.05.16, 14:51
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von Ringelblume » Dienstag, 24.05.16, 0:05

Hallo zusammen,

ich bekomme von dieser Antibiotikagruppe nach spätestens 3 Tagen schwere Depressionen mit SUI-Gedanken.
Das hat mir damals natürlich kein Arzt der Welt geglaubt. Obwohl das sogar im Beipackzettel stand.

ich bekomme aber von allen Antibiotika Depressionen oder manische Züge, oder Flashbacks aus dem Trauma. Mein Hirn spielt dann verrückt.
Daher habe ich über ein halbes Jahr eine Nierenbeckenentzündung verschleppt weil ich die Antibiotika nicht nehmen konnte.

Mir hat mal ein chinesischer Arzt erklärt, wie der Darm für die Serotoinstoffwechsel verantwortlich ist. Demnach ist es logisch dass Medikamente, die die Flora zerstören, einen "verrückt" werden lassen.

Super, dass ihr das alles sammelt!!!

Ringelblume
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ringelblume für den Beitrag (Insgesamt 2):
SiggiMurmeline

Murmeline
Team
Beiträge: 12440
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13988 Mal
Danksagung erhalten: 12422 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 27.07.16, 20:51

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft informiert über die FDA Warnung:

Fluorchinolone sind Antibiotika aus der Gruppe der Gyrasehemmer, die zur Behandlung von bakteriellen Infektionen eingesetzt werden. In Deutschland verfügbar sind die Wirkstoffe Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Norfloxacin und Ofloxacin.

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) hat Warnhinweise für systemisch (oral oder per Injektion) verabreichte Fluorchinolone aktualisiert, da diese zu schwerwiegenden Nebenwirkungen mit potenziell bleibenden Schäden führen können, u. a. am Bewegungsapparat sowie am peripheren und zentralen Nervensystem. Hierzu zählen Sehnenentzündung und -ruptur, periphere Neuropathie, Psychose, Depression, Halluzinationen, Suizidgedanken und Verwirrtheit. Weitere potenzielle Nebenwirkungen von Fluorchinolonen sind u. a. Exazerbation einer Myasthenia gravis, QT-Verlängerung, anaphylaktische Reaktionen, Störungen des Blutzuckerspiegels und Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhö. Es ist auch möglich, dass mehrere Nebenwirkungen gleichzeitig bei einem Patienten auftreten.

Nach Empfehlung der FDA sollen Ärzte Fluorchinolone bei Patienten mit akuter bakterieller Sinusitis, akuter bakterieller Exazerbation einer chronischen Bronchitis oder unkomplizierten Harnwegsinfektionen nur dann verschreiben, wenn keine anderen Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Nach Auffassung der FDA überwiegt in diesen Indikationen das Risiko schwerer Nebenwirkungen den Nutzen von Fluorchinolonen. Für einige schwere Infektionen durch Fluorchinolon-sensible Bakterien, wie Pneumonien oder intraabdominelle Infektionen, wird das Nutzen-Risiko-Verhältnis aber weiterhin positiv eingeschätzt. Die Behandlung mit Fluorchinolonen ist sofort abzubrechen, wenn erste Anzeichen oder Symptome einer schwerwiegenden Nebenwirkung auftreten. Die Behandlung sollte dann mit einem Antibiotikum aus einer anderen Gruppe fortgeführt werden. Patienten, die bereits eine schwerwiegende Nebenwirkung unter Fluorchinolonen erlitten haben, sollten keine Fluorchinolone mehr erhalten.

http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherh ... 16-26.html
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
AnnanasSunnyrosepadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Hypeastrum
Beiträge: 191
Registriert: Sonntag, 27.03.16, 10:42

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von Hypeastrum » Dienstag, 02.08.16, 9:29

Danke für die Info liebe Murmeline
Habe mich schon oft mit dieser Problematik beschäftigt. Bin sehr verunsichert, zumal die Ärzte immer noch alles abstreiten. Vor allem in der Schweiz.
Lg Hypeastrum
14. 11. 2014
Zum Arzt wegen starken Magenschmerzen. Zuerst Verdacht auf Reizdarm/Reizmagen.
Medikation:
Trittico zum schlafen.
NW Schlaflosigkeit.
Pantoprazol 40 mg 2x tgl.
NW Verstopfung und Verdauungs Probleme.
Trittico nach einer Woche kalt abgesetzt. Keine Probleme.
Bekomme schlimme Angst und Panikattacken.
18. Februar 2015
Magen/Darm Spiegelung mit Biopsie.
Befund: Helicobacter pylori.
Mir gehts psychisch immer schlechter. Versuch mit Johanniskraut 900 mg tgl. Nützt überhaupt nicht.
26.2. - 4.3. 2015
Eradikation mit 2 Antibiotikas, Metronidazol und Co Amoxicilin. Dazu Omeprazol 2 mal tgl. 40 mg.
28.5.2015
Helicobacter immer noch da, nochmals für 10 Tage mit Levofloxacin und Rimactan behandelt. Dazu 2 mal tgl. 40 mg Omeprazol.
Von da an gehts mir :zombie: psychisch immer schlechter. NW sind Weinkrämpfe, Schmerzen im Bauch, Muskelschmerzen, Sehnenschmerzen, bleierne Müdigkeit, Schwindel und Schwäche.
Täglich Angst- und Panikattacken. Temesta (Lorazepam) vom Arzt gegen Panik bekommen. Nach Bedarf genommen. 1/4 - 1/2 Tabl.
Muskelschmerzen nach wie vor sehr schlimm. Meine Ängste werden immer schlimmer. Dadurch massive Verspannung am ganzen Körper.
Kann nicht mehr schlafen. Werde depressiv. Neuropathischen Schmerzen sollen mit Pregabalin behandelt werden. Nach 1Tablette NW sehr schlimm. Übelkeit und Schlaflosigkeit. Setzte sie sofort ab.

6.10. 2015 Cipralex (Escitalopram) Tropfen. Mit 1 Tropfen (1mg) eingeschlichen, jeden zweiten Tag 1Tropfen erhöht. NW Zittrige Hände, Nackenverspannungen, Schlafstörungen. Gähnen, verstopfte Nase.
Psychisch habe ich schon nach drei Tropfen eine Verbesserung gespürt. Bis fünf Tropfen alles i. O. Bei sechs Tropfen antriebslos, sediert, schwindlig total neben mir. Komme nicht mehr aus dem Bett.
Zurück auf 5mg.
Stabil bis 21.2.2016. NW 8,5 kg Gewichtszunahme.
leider zu schnell reduziert :vomit:
21.2.2016 -28.2. 2016 4 Tropfen.
29.2.2016 - 6.3. 2016 3 Tropfen keine Veränderungen.
7.3.2016 -14.3.2016 2 Tropfen
Muskelverspannungen, Augenprobleme, Magen/Darmbeschwerden, Schwindel, Schweissausbrüche, Weinkrämpfe.
14.3. 0 mg
Muskelverspannungen gleichbleibend. Magen/Darm etwas besser. Weinattacken, Ängste, Schwindel, verspannte Muskeln, Übelkeit, Allergien. Fructoseintolerant.
Dank Forum eine kleine Menge eindosiert.

Testete mit einem Zahnstocher den ich drei mal ins Fläschchen gesteckt habe. Nach 2 Stunden frappante Besserung. Mit dieser Mikrodosis habe ich ca. 3 Wochen gut gelebt.
Cipralex ist aufgebraucht.
24.4.2016
0 mg Cipralex. Und es geht mir wieder schlecht. Alle NW sind wieder da.
29.4.2016
4 Zahnstocher. Vermutlich weniger als 1 mg.
NW Schlafstörungen.

Mit Zolpidem (5mg) zwei mal Wöchentlich aufgefangen.

1.5.2016 Zolpidem abgesetzt.
Baldrian 700mg zum schlafen.
25.8.2016

Auf 1mg Escitalopram hochdosiert. NW zu stark.

22.11.2016
1 mg Escitalopram. Wieder Stabil. Weniger "Wellen". Mehr Fenster.

9.1.2017
Mit Wasserlösemethode 10% reduziert.
Wieder mehr Verspannungen, unausgeglichen und weinerlich.
27.3. 0,8 mg Escitalopram.
NW: Schweissausbrüche, manchmal Übel, auf und ab der Gefühle. Schwindel.
Alle drei Wochen 0,2 mg reduziert.
NW gut auszuhalten.
Am 12.5. auf NULL!!!
War schneller als geplant, bin jedoch recht stabil. :party2:

Murmeline
Team
Beiträge: 12440
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13988 Mal
Danksagung erhalten: 12422 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 02.08.16, 9:35

Hallo Hypeastrum,

jetzt hast Du ja eine offizielle Quelle, die Du notfalls vorlegen kannst - sowas beeindruckt Ärzte schon mal mehr.

Es tut mir sehr leid, dass Du wahrscheinlich zusätzliche Probleme durch diese Medikamentenklasse bekommen hast :(

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Sunnyrose
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

sonne
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag, 29.03.15, 15:54
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von sonne » Dienstag, 02.08.16, 11:33

Hallo,
bin bei einer Gruppe auf facebook , fluorchinolone, Hilfe für Betroffene und Angehörige , sehr nette Runde und viele Infos, lohnt sich mal reinzuschauen.

LG
Sonne
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sonne für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieMurmelinepadmaSunnyrose
Diagnosen: mittelgradige Depression mit Panikstörung Februar 2013,
2. Absetzversuch
Start 7mg Cipralex
22.12.14 6mg, fühlte mich sofort wohler, Tatendrang lust auf soziale Kontakte ect, :D
15.01.15 5mg, nach 3 Tagen Einbruch von der feinsten Sorte, nach 6 Tagen wieder auf 6mg.
21.01.15 6mg, nach ca. 3 Wochen wieder stabil
16.03.15 5mg, Müdigkeit weg, Brauche aber wenig Schlaf 6 Stunden, innere Unruhe, Muskelschmerzen, Muskeltics, 2 Wochen Dauerherzstolpern
23.03.15 5mg, Schwankschwindel, Fokkusierungsprobleme, Herzstolpern weg, da 250mg Magnesium am tag, für die Innere Unruhe Neurexan
30.03.15 5mg, leichter Schwankschwindel, normaler Schlaf bei 8 Stunden, Beschwerden nehmen stetig ab. bei Bedarf Neurexan
31.03.15 5mg, schwankschwindel, durchfall, Übelkeit, Muskelschmerzen Rücken und schwächegefühl in den Beinen, grippeartige Symptome,leichte innere Unruhe, leichter Kopfdruck :(
10.04.15 4,5mg: viel Herzstolpern, ansonsten alle Beschwerden weg, nehme Omega 3, Mg 250mg, und Natron für die viele Luft im Bauch
01.05.15 4mg Starke Benommenheit mit Schwindelgefühl, erneut Herzstolpern
19.05.15 4mg Benommenheit nimmt ab, Herzstolpern nach wie vor mal mehr mal weniger
29.05.15 3,6mg Keine Symptome
12.06.15 3,4mg Keine Symptome
27.06.15 3 mg
09.07.15 2,5mg
19.07.15 2mg
25.07.15 2mg Harnwegsinfekt, Antibiose
30.07.15 2mg, depressiv, Unruhe, starke Übelkeit,
28.08.15 1,8mg, Unruhe fast weg, Übelkeit sehr selten, depressiv (wer ist das nicht schon mal :D ), Herzstolpern immer noch, stört mich aber kaum noch, Müdigkeit und schlechter Antrieb vorhanden.
14.09.15 1,7mg
03.10.15 1,6mg zeitweise Müde, leicht depressiv, innere Unruhe zeitweise
13.10.15 1,5mg soweit alles ok bis auf Müdigkeit
31.10.15 1,4mg
15.11.15 1,3mg
24.11.15 1,2mg
04.12.15 1,0mg
30.12.15 0,9mg zeitweise Druck im Kopf, Übelkeit, Müdigkeit, leichtes Herzstolpern, leicht depressive Einbrüche, Unruhe
12.01.15 0,8mg Zur Zeit Starke Erkältung und Antibiose, schlechtes Allgemeinbefinden
17.01.15 0,7mg
27.01.16 0,6mg Starke Herzrhythmusstörungen, Zuvor 3 Wochen ganz weg
03.02.16 0,5mg
16.02.16 0,4mg zeitweise Benommenheit, depressive Phasen aber nur Stundenweise,
25.02.16 0,3 mg
06.03.16 0,2mg
14.03.16 0 Ende

sonne
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag, 29.03.15, 15:54
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von sonne » Dienstag, 02.08.16, 12:37

Hallo,

Und hier ist noch eine Seite mit vielen Infos

Ciprahilfe.wordpress.com

LG
Sonne
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sonne für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaMurmeline
Diagnosen: mittelgradige Depression mit Panikstörung Februar 2013,
2. Absetzversuch
Start 7mg Cipralex
22.12.14 6mg, fühlte mich sofort wohler, Tatendrang lust auf soziale Kontakte ect, :D
15.01.15 5mg, nach 3 Tagen Einbruch von der feinsten Sorte, nach 6 Tagen wieder auf 6mg.
21.01.15 6mg, nach ca. 3 Wochen wieder stabil
16.03.15 5mg, Müdigkeit weg, Brauche aber wenig Schlaf 6 Stunden, innere Unruhe, Muskelschmerzen, Muskeltics, 2 Wochen Dauerherzstolpern
23.03.15 5mg, Schwankschwindel, Fokkusierungsprobleme, Herzstolpern weg, da 250mg Magnesium am tag, für die Innere Unruhe Neurexan
30.03.15 5mg, leichter Schwankschwindel, normaler Schlaf bei 8 Stunden, Beschwerden nehmen stetig ab. bei Bedarf Neurexan
31.03.15 5mg, schwankschwindel, durchfall, Übelkeit, Muskelschmerzen Rücken und schwächegefühl in den Beinen, grippeartige Symptome,leichte innere Unruhe, leichter Kopfdruck :(
10.04.15 4,5mg: viel Herzstolpern, ansonsten alle Beschwerden weg, nehme Omega 3, Mg 250mg, und Natron für die viele Luft im Bauch
01.05.15 4mg Starke Benommenheit mit Schwindelgefühl, erneut Herzstolpern
19.05.15 4mg Benommenheit nimmt ab, Herzstolpern nach wie vor mal mehr mal weniger
29.05.15 3,6mg Keine Symptome
12.06.15 3,4mg Keine Symptome
27.06.15 3 mg
09.07.15 2,5mg
19.07.15 2mg
25.07.15 2mg Harnwegsinfekt, Antibiose
30.07.15 2mg, depressiv, Unruhe, starke Übelkeit,
28.08.15 1,8mg, Unruhe fast weg, Übelkeit sehr selten, depressiv (wer ist das nicht schon mal :D ), Herzstolpern immer noch, stört mich aber kaum noch, Müdigkeit und schlechter Antrieb vorhanden.
14.09.15 1,7mg
03.10.15 1,6mg zeitweise Müde, leicht depressiv, innere Unruhe zeitweise
13.10.15 1,5mg soweit alles ok bis auf Müdigkeit
31.10.15 1,4mg
15.11.15 1,3mg
24.11.15 1,2mg
04.12.15 1,0mg
30.12.15 0,9mg zeitweise Druck im Kopf, Übelkeit, Müdigkeit, leichtes Herzstolpern, leicht depressive Einbrüche, Unruhe
12.01.15 0,8mg Zur Zeit Starke Erkältung und Antibiose, schlechtes Allgemeinbefinden
17.01.15 0,7mg
27.01.16 0,6mg Starke Herzrhythmusstörungen, Zuvor 3 Wochen ganz weg
03.02.16 0,5mg
16.02.16 0,4mg zeitweise Benommenheit, depressive Phasen aber nur Stundenweise,
25.02.16 0,3 mg
06.03.16 0,2mg
14.03.16 0 Ende

Hypeastrum
Beiträge: 191
Registriert: Sonntag, 27.03.16, 10:42
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von Hypeastrum » Dienstag, 02.08.16, 19:22

Danke ihr Lieben
Mache mich mal schlau auf diesen Seiten.
Liebe Sonne habe leider keinen facebook account. Bin schon ein älteres Kaliber.
Muss mal meine Söhne fragen wie das geht.
Glg Hypeastrum
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hypeastrum für den Beitrag (Insgesamt 2):
Sunnyrosesonne
14. 11. 2014
Zum Arzt wegen starken Magenschmerzen. Zuerst Verdacht auf Reizdarm/Reizmagen.
Medikation:
Trittico zum schlafen.
NW Schlaflosigkeit.
Pantoprazol 40 mg 2x tgl.
NW Verstopfung und Verdauungs Probleme.
Trittico nach einer Woche kalt abgesetzt. Keine Probleme.
Bekomme schlimme Angst und Panikattacken.
18. Februar 2015
Magen/Darm Spiegelung mit Biopsie.
Befund: Helicobacter pylori.
Mir gehts psychisch immer schlechter. Versuch mit Johanniskraut 900 mg tgl. Nützt überhaupt nicht.
26.2. - 4.3. 2015
Eradikation mit 2 Antibiotikas, Metronidazol und Co Amoxicilin. Dazu Omeprazol 2 mal tgl. 40 mg.
28.5.2015
Helicobacter immer noch da, nochmals für 10 Tage mit Levofloxacin und Rimactan behandelt. Dazu 2 mal tgl. 40 mg Omeprazol.
Von da an gehts mir :zombie: psychisch immer schlechter. NW sind Weinkrämpfe, Schmerzen im Bauch, Muskelschmerzen, Sehnenschmerzen, bleierne Müdigkeit, Schwindel und Schwäche.
Täglich Angst- und Panikattacken. Temesta (Lorazepam) vom Arzt gegen Panik bekommen. Nach Bedarf genommen. 1/4 - 1/2 Tabl.
Muskelschmerzen nach wie vor sehr schlimm. Meine Ängste werden immer schlimmer. Dadurch massive Verspannung am ganzen Körper.
Kann nicht mehr schlafen. Werde depressiv. Neuropathischen Schmerzen sollen mit Pregabalin behandelt werden. Nach 1Tablette NW sehr schlimm. Übelkeit und Schlaflosigkeit. Setzte sie sofort ab.

6.10. 2015 Cipralex (Escitalopram) Tropfen. Mit 1 Tropfen (1mg) eingeschlichen, jeden zweiten Tag 1Tropfen erhöht. NW Zittrige Hände, Nackenverspannungen, Schlafstörungen. Gähnen, verstopfte Nase.
Psychisch habe ich schon nach drei Tropfen eine Verbesserung gespürt. Bis fünf Tropfen alles i. O. Bei sechs Tropfen antriebslos, sediert, schwindlig total neben mir. Komme nicht mehr aus dem Bett.
Zurück auf 5mg.
Stabil bis 21.2.2016. NW 8,5 kg Gewichtszunahme.
leider zu schnell reduziert :vomit:
21.2.2016 -28.2. 2016 4 Tropfen.
29.2.2016 - 6.3. 2016 3 Tropfen keine Veränderungen.
7.3.2016 -14.3.2016 2 Tropfen
Muskelverspannungen, Augenprobleme, Magen/Darmbeschwerden, Schwindel, Schweissausbrüche, Weinkrämpfe.
14.3. 0 mg
Muskelverspannungen gleichbleibend. Magen/Darm etwas besser. Weinattacken, Ängste, Schwindel, verspannte Muskeln, Übelkeit, Allergien. Fructoseintolerant.
Dank Forum eine kleine Menge eindosiert.

Testete mit einem Zahnstocher den ich drei mal ins Fläschchen gesteckt habe. Nach 2 Stunden frappante Besserung. Mit dieser Mikrodosis habe ich ca. 3 Wochen gut gelebt.
Cipralex ist aufgebraucht.
24.4.2016
0 mg Cipralex. Und es geht mir wieder schlecht. Alle NW sind wieder da.
29.4.2016
4 Zahnstocher. Vermutlich weniger als 1 mg.
NW Schlafstörungen.

Mit Zolpidem (5mg) zwei mal Wöchentlich aufgefangen.

1.5.2016 Zolpidem abgesetzt.
Baldrian 700mg zum schlafen.
25.8.2016

Auf 1mg Escitalopram hochdosiert. NW zu stark.

22.11.2016
1 mg Escitalopram. Wieder Stabil. Weniger "Wellen". Mehr Fenster.

9.1.2017
Mit Wasserlösemethode 10% reduziert.
Wieder mehr Verspannungen, unausgeglichen und weinerlich.
27.3. 0,8 mg Escitalopram.
NW: Schweissausbrüche, manchmal Übel, auf und ab der Gefühle. Schwindel.
Alle drei Wochen 0,2 mg reduziert.
NW gut auszuhalten.
Am 12.5. auf NULL!!!
War schneller als geplant, bin jedoch recht stabil. :party2:

sonne
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag, 29.03.15, 15:54
Wohnort: NRW

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von sonne » Dienstag, 02.08.16, 21:51

Hi,
Ja mach das. Ist aber nicht schwer .

LG

Sonne
Diagnosen: mittelgradige Depression mit Panikstörung Februar 2013,
2. Absetzversuch
Start 7mg Cipralex
22.12.14 6mg, fühlte mich sofort wohler, Tatendrang lust auf soziale Kontakte ect, :D
15.01.15 5mg, nach 3 Tagen Einbruch von der feinsten Sorte, nach 6 Tagen wieder auf 6mg.
21.01.15 6mg, nach ca. 3 Wochen wieder stabil
16.03.15 5mg, Müdigkeit weg, Brauche aber wenig Schlaf 6 Stunden, innere Unruhe, Muskelschmerzen, Muskeltics, 2 Wochen Dauerherzstolpern
23.03.15 5mg, Schwankschwindel, Fokkusierungsprobleme, Herzstolpern weg, da 250mg Magnesium am tag, für die Innere Unruhe Neurexan
30.03.15 5mg, leichter Schwankschwindel, normaler Schlaf bei 8 Stunden, Beschwerden nehmen stetig ab. bei Bedarf Neurexan
31.03.15 5mg, schwankschwindel, durchfall, Übelkeit, Muskelschmerzen Rücken und schwächegefühl in den Beinen, grippeartige Symptome,leichte innere Unruhe, leichter Kopfdruck :(
10.04.15 4,5mg: viel Herzstolpern, ansonsten alle Beschwerden weg, nehme Omega 3, Mg 250mg, und Natron für die viele Luft im Bauch
01.05.15 4mg Starke Benommenheit mit Schwindelgefühl, erneut Herzstolpern
19.05.15 4mg Benommenheit nimmt ab, Herzstolpern nach wie vor mal mehr mal weniger
29.05.15 3,6mg Keine Symptome
12.06.15 3,4mg Keine Symptome
27.06.15 3 mg
09.07.15 2,5mg
19.07.15 2mg
25.07.15 2mg Harnwegsinfekt, Antibiose
30.07.15 2mg, depressiv, Unruhe, starke Übelkeit,
28.08.15 1,8mg, Unruhe fast weg, Übelkeit sehr selten, depressiv (wer ist das nicht schon mal :D ), Herzstolpern immer noch, stört mich aber kaum noch, Müdigkeit und schlechter Antrieb vorhanden.
14.09.15 1,7mg
03.10.15 1,6mg zeitweise Müde, leicht depressiv, innere Unruhe zeitweise
13.10.15 1,5mg soweit alles ok bis auf Müdigkeit
31.10.15 1,4mg
15.11.15 1,3mg
24.11.15 1,2mg
04.12.15 1,0mg
30.12.15 0,9mg zeitweise Druck im Kopf, Übelkeit, Müdigkeit, leichtes Herzstolpern, leicht depressive Einbrüche, Unruhe
12.01.15 0,8mg Zur Zeit Starke Erkältung und Antibiose, schlechtes Allgemeinbefinden
17.01.15 0,7mg
27.01.16 0,6mg Starke Herzrhythmusstörungen, Zuvor 3 Wochen ganz weg
03.02.16 0,5mg
16.02.16 0,4mg zeitweise Benommenheit, depressive Phasen aber nur Stundenweise,
25.02.16 0,3 mg
06.03.16 0,2mg
14.03.16 0 Ende

Jamie
Beiträge: 14809
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17874 Mal
Danksagung erhalten: 23434 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacin)

Beitrag von Jamie » Freitag, 05.08.16, 22:32

Hallo Leute,

langsam wird es interessant!
In der Deutschen Apotheker Zeitung (DAZ) erschien diese Woche ein Pflichtlesetext zu den Fluorchinolon-Antibiotika.
Die FDA (amerikanische Gesundheits- und Zulassungsbehörde) warnt, dass AB aus dieser Gruppe womögliche irreversible, lebenslange Schäden, die zu Behinderung führen können, auslösen können. :o
Ein erster Schritt in die richtige Richtung, diese hoch potenten und teilweise in den Nebenwirkungen gruseligen und inakzeptablen Antibiotika endlich kritischer zu sehen!
Es sind hoch-aktive Reserveantibiotika, ich will sie nicht per se verteufeln, aber sie gehören auch dementsprechend eingesetzt: Bei Gefahr für Leib und Leben, wenn andere AB nicht angeschlagen haben.

So schlägt die FDA vor, diese vor allem nicht mehr für banale Infekte einzusetzen (witzhaft, dafür waren sie ja eigentlich eh nie vorgesehen, nur immer schön zweckentfremdet....).

Es ist zu hoffen, dass in Deutschland das BfArM dieses Thema aufgreift und auch persönlich aktiv wird.

Eine Schande nur für all die Menschen, denen die Floxacine ihr Leben zerstört haben... diese Erkenntnisse kommen für sie zu spät :sad-angel:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... net-werden

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 6):
padmaLinLinaMurmelineMayaSunnyroseLisamarie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Hypeastrum
Beiträge: 191
Registriert: Sonntag, 27.03.16, 10:42
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von Hypeastrum » Sonntag, 07.08.16, 8:39

Liebe Jamie
Ja es ist eine Schande wie mit Menschen mit Problemen umgegangen wird.
Ich werde den Artikel den du gelinkt hast ausdrucken und meiner Ärztin mitbringen.
Ich danke dir für dein Engagement und die vielen nützlichen Infos.
Ich wünsche dir einen angenehmen und möglichst symptomfreien Sonntag.
Hypeastrum
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hypeastrum für den Beitrag:
Murmeline
14. 11. 2014
Zum Arzt wegen starken Magenschmerzen. Zuerst Verdacht auf Reizdarm/Reizmagen.
Medikation:
Trittico zum schlafen.
NW Schlaflosigkeit.
Pantoprazol 40 mg 2x tgl.
NW Verstopfung und Verdauungs Probleme.
Trittico nach einer Woche kalt abgesetzt. Keine Probleme.
Bekomme schlimme Angst und Panikattacken.
18. Februar 2015
Magen/Darm Spiegelung mit Biopsie.
Befund: Helicobacter pylori.
Mir gehts psychisch immer schlechter. Versuch mit Johanniskraut 900 mg tgl. Nützt überhaupt nicht.
26.2. - 4.3. 2015
Eradikation mit 2 Antibiotikas, Metronidazol und Co Amoxicilin. Dazu Omeprazol 2 mal tgl. 40 mg.
28.5.2015
Helicobacter immer noch da, nochmals für 10 Tage mit Levofloxacin und Rimactan behandelt. Dazu 2 mal tgl. 40 mg Omeprazol.
Von da an gehts mir :zombie: psychisch immer schlechter. NW sind Weinkrämpfe, Schmerzen im Bauch, Muskelschmerzen, Sehnenschmerzen, bleierne Müdigkeit, Schwindel und Schwäche.
Täglich Angst- und Panikattacken. Temesta (Lorazepam) vom Arzt gegen Panik bekommen. Nach Bedarf genommen. 1/4 - 1/2 Tabl.
Muskelschmerzen nach wie vor sehr schlimm. Meine Ängste werden immer schlimmer. Dadurch massive Verspannung am ganzen Körper.
Kann nicht mehr schlafen. Werde depressiv. Neuropathischen Schmerzen sollen mit Pregabalin behandelt werden. Nach 1Tablette NW sehr schlimm. Übelkeit und Schlaflosigkeit. Setzte sie sofort ab.

6.10. 2015 Cipralex (Escitalopram) Tropfen. Mit 1 Tropfen (1mg) eingeschlichen, jeden zweiten Tag 1Tropfen erhöht. NW Zittrige Hände, Nackenverspannungen, Schlafstörungen. Gähnen, verstopfte Nase.
Psychisch habe ich schon nach drei Tropfen eine Verbesserung gespürt. Bis fünf Tropfen alles i. O. Bei sechs Tropfen antriebslos, sediert, schwindlig total neben mir. Komme nicht mehr aus dem Bett.
Zurück auf 5mg.
Stabil bis 21.2.2016. NW 8,5 kg Gewichtszunahme.
leider zu schnell reduziert :vomit:
21.2.2016 -28.2. 2016 4 Tropfen.
29.2.2016 - 6.3. 2016 3 Tropfen keine Veränderungen.
7.3.2016 -14.3.2016 2 Tropfen
Muskelverspannungen, Augenprobleme, Magen/Darmbeschwerden, Schwindel, Schweissausbrüche, Weinkrämpfe.
14.3. 0 mg
Muskelverspannungen gleichbleibend. Magen/Darm etwas besser. Weinattacken, Ängste, Schwindel, verspannte Muskeln, Übelkeit, Allergien. Fructoseintolerant.
Dank Forum eine kleine Menge eindosiert.

Testete mit einem Zahnstocher den ich drei mal ins Fläschchen gesteckt habe. Nach 2 Stunden frappante Besserung. Mit dieser Mikrodosis habe ich ca. 3 Wochen gut gelebt.
Cipralex ist aufgebraucht.
24.4.2016
0 mg Cipralex. Und es geht mir wieder schlecht. Alle NW sind wieder da.
29.4.2016
4 Zahnstocher. Vermutlich weniger als 1 mg.
NW Schlafstörungen.

Mit Zolpidem (5mg) zwei mal Wöchentlich aufgefangen.

1.5.2016 Zolpidem abgesetzt.
Baldrian 700mg zum schlafen.
25.8.2016

Auf 1mg Escitalopram hochdosiert. NW zu stark.

22.11.2016
1 mg Escitalopram. Wieder Stabil. Weniger "Wellen". Mehr Fenster.

9.1.2017
Mit Wasserlösemethode 10% reduziert.
Wieder mehr Verspannungen, unausgeglichen und weinerlich.
27.3. 0,8 mg Escitalopram.
NW: Schweissausbrüche, manchmal Übel, auf und ab der Gefühle. Schwindel.
Alle drei Wochen 0,2 mg reduziert.
NW gut auszuhalten.
Am 12.5. auf NULL!!!
War schneller als geplant, bin jedoch recht stabil. :party2:

sonne
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag, 29.03.15, 15:54
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von sonne » Montag, 08.08.16, 17:07

Hallo Zusammen,

hier noch einpaar interessante Links zum Thema Fluorchinolone
http://www.aerzteblatt.de/archiv/24972
http://www.cbgnetwork.org/6858.html
http://forum.csn-deutschland.de/viewtop ... 33&t=19660


Und hier läuft noch eine Petition,wer mag anschauen und mitmachen
https://weact.campact.de/petitions/warn ... ntibiotika

LG
Sonne
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sonne für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaMurmeline
Diagnosen: mittelgradige Depression mit Panikstörung Februar 2013,
2. Absetzversuch
Start 7mg Cipralex
22.12.14 6mg, fühlte mich sofort wohler, Tatendrang lust auf soziale Kontakte ect, :D
15.01.15 5mg, nach 3 Tagen Einbruch von der feinsten Sorte, nach 6 Tagen wieder auf 6mg.
21.01.15 6mg, nach ca. 3 Wochen wieder stabil
16.03.15 5mg, Müdigkeit weg, Brauche aber wenig Schlaf 6 Stunden, innere Unruhe, Muskelschmerzen, Muskeltics, 2 Wochen Dauerherzstolpern
23.03.15 5mg, Schwankschwindel, Fokkusierungsprobleme, Herzstolpern weg, da 250mg Magnesium am tag, für die Innere Unruhe Neurexan
30.03.15 5mg, leichter Schwankschwindel, normaler Schlaf bei 8 Stunden, Beschwerden nehmen stetig ab. bei Bedarf Neurexan
31.03.15 5mg, schwankschwindel, durchfall, Übelkeit, Muskelschmerzen Rücken und schwächegefühl in den Beinen, grippeartige Symptome,leichte innere Unruhe, leichter Kopfdruck :(
10.04.15 4,5mg: viel Herzstolpern, ansonsten alle Beschwerden weg, nehme Omega 3, Mg 250mg, und Natron für die viele Luft im Bauch
01.05.15 4mg Starke Benommenheit mit Schwindelgefühl, erneut Herzstolpern
19.05.15 4mg Benommenheit nimmt ab, Herzstolpern nach wie vor mal mehr mal weniger
29.05.15 3,6mg Keine Symptome
12.06.15 3,4mg Keine Symptome
27.06.15 3 mg
09.07.15 2,5mg
19.07.15 2mg
25.07.15 2mg Harnwegsinfekt, Antibiose
30.07.15 2mg, depressiv, Unruhe, starke Übelkeit,
28.08.15 1,8mg, Unruhe fast weg, Übelkeit sehr selten, depressiv (wer ist das nicht schon mal :D ), Herzstolpern immer noch, stört mich aber kaum noch, Müdigkeit und schlechter Antrieb vorhanden.
14.09.15 1,7mg
03.10.15 1,6mg zeitweise Müde, leicht depressiv, innere Unruhe zeitweise
13.10.15 1,5mg soweit alles ok bis auf Müdigkeit
31.10.15 1,4mg
15.11.15 1,3mg
24.11.15 1,2mg
04.12.15 1,0mg
30.12.15 0,9mg zeitweise Druck im Kopf, Übelkeit, Müdigkeit, leichtes Herzstolpern, leicht depressive Einbrüche, Unruhe
12.01.15 0,8mg Zur Zeit Starke Erkältung und Antibiose, schlechtes Allgemeinbefinden
17.01.15 0,7mg
27.01.16 0,6mg Starke Herzrhythmusstörungen, Zuvor 3 Wochen ganz weg
03.02.16 0,5mg
16.02.16 0,4mg zeitweise Benommenheit, depressive Phasen aber nur Stundenweise,
25.02.16 0,3 mg
06.03.16 0,2mg
14.03.16 0 Ende

sonne
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag, 29.03.15, 15:54
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von sonne » Montag, 08.08.16, 17:18

Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sonne für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieHypeastrumMurmeline
Diagnosen: mittelgradige Depression mit Panikstörung Februar 2013,
2. Absetzversuch
Start 7mg Cipralex
22.12.14 6mg, fühlte mich sofort wohler, Tatendrang lust auf soziale Kontakte ect, :D
15.01.15 5mg, nach 3 Tagen Einbruch von der feinsten Sorte, nach 6 Tagen wieder auf 6mg.
21.01.15 6mg, nach ca. 3 Wochen wieder stabil
16.03.15 5mg, Müdigkeit weg, Brauche aber wenig Schlaf 6 Stunden, innere Unruhe, Muskelschmerzen, Muskeltics, 2 Wochen Dauerherzstolpern
23.03.15 5mg, Schwankschwindel, Fokkusierungsprobleme, Herzstolpern weg, da 250mg Magnesium am tag, für die Innere Unruhe Neurexan
30.03.15 5mg, leichter Schwankschwindel, normaler Schlaf bei 8 Stunden, Beschwerden nehmen stetig ab. bei Bedarf Neurexan
31.03.15 5mg, schwankschwindel, durchfall, Übelkeit, Muskelschmerzen Rücken und schwächegefühl in den Beinen, grippeartige Symptome,leichte innere Unruhe, leichter Kopfdruck :(
10.04.15 4,5mg: viel Herzstolpern, ansonsten alle Beschwerden weg, nehme Omega 3, Mg 250mg, und Natron für die viele Luft im Bauch
01.05.15 4mg Starke Benommenheit mit Schwindelgefühl, erneut Herzstolpern
19.05.15 4mg Benommenheit nimmt ab, Herzstolpern nach wie vor mal mehr mal weniger
29.05.15 3,6mg Keine Symptome
12.06.15 3,4mg Keine Symptome
27.06.15 3 mg
09.07.15 2,5mg
19.07.15 2mg
25.07.15 2mg Harnwegsinfekt, Antibiose
30.07.15 2mg, depressiv, Unruhe, starke Übelkeit,
28.08.15 1,8mg, Unruhe fast weg, Übelkeit sehr selten, depressiv (wer ist das nicht schon mal :D ), Herzstolpern immer noch, stört mich aber kaum noch, Müdigkeit und schlechter Antrieb vorhanden.
14.09.15 1,7mg
03.10.15 1,6mg zeitweise Müde, leicht depressiv, innere Unruhe zeitweise
13.10.15 1,5mg soweit alles ok bis auf Müdigkeit
31.10.15 1,4mg
15.11.15 1,3mg
24.11.15 1,2mg
04.12.15 1,0mg
30.12.15 0,9mg zeitweise Druck im Kopf, Übelkeit, Müdigkeit, leichtes Herzstolpern, leicht depressive Einbrüche, Unruhe
12.01.15 0,8mg Zur Zeit Starke Erkältung und Antibiose, schlechtes Allgemeinbefinden
17.01.15 0,7mg
27.01.16 0,6mg Starke Herzrhythmusstörungen, Zuvor 3 Wochen ganz weg
03.02.16 0,5mg
16.02.16 0,4mg zeitweise Benommenheit, depressive Phasen aber nur Stundenweise,
25.02.16 0,3 mg
06.03.16 0,2mg
14.03.16 0 Ende

Murmeline
Team
Beiträge: 12440
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13988 Mal
Danksagung erhalten: 12422 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 15.09.16, 23:09

Do 15.09.2016 | 21:45 | Kontraste

Gefährliche Antibiotika
Arzneimittelbehörden versagen beim Patientenschutz

Wer eine Infektion hat, benötigt manchmal ein Antibiotikum. Was die meisten Patienten nicht wissen, es gibt eine besondere Gruppe von Antibiotika, die dauerhafte Gesundheitsschäden verursachen kann: die Fluorchinolone wie z.B. Ciprofloxacin. In den USA wurde in diesem Jahr sogar die schärfste Sicherheitswarnung für diese Antibiotika verhängt. Doch was passiert hierzulande? Die Mittel werden weiter breit verschrieben. Die deutsche Arzneimittelbehörde und das Gesundheitsministerium bleiben untätig.

Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat in diesem Jahr die höchste Sicherheitswarnung verhängt: diese Antibiotika-Gruppe soll nicht mehr bei harmlosen Infektionen eingesetzt werden - wegen der gefährlichen Nebenwirkungen.

In den USA fand dazu eine breite öffentliche Aufklärung der Patienten statt.

Und hierzulande? Keine aktuellen Warnungen von der deutschen Arzneimittelbehörde. Obwohl viele Ärzte weiter Cipro- oder Levofloxacin gegen banale Infekte verschreiben - trotz der hohen Risiken.

Wolfgang Becker-Brüser von der unabhängigen renommierten Fachzeitschrift "Arzneitelegramm" warnt schon seit den 90iger Jahren vor den Nebenwirkungen dieser Antibiotika. Er wirft den Aufsichtsbehörden Untätigkeit vor.

"Wenn klar ist, dass Tausende Menschen geschädigt werden, vielleicht sogar Zehntausende, dann muss gehandelt werden. Da hat man gar keine Chance noch groß zu überlegen, sondern es müssen Strategien gesucht und gefunden werden, wie man Patienten schützt und zwar vorbeugenden Verbraucherschutz. Das ist die Devise."

https://www.rbb-online.de/kontraste/arc ... chutz.html
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieHypeastrumpadmaLisamarie
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

potatoiv
Beiträge: 168
Registriert: Samstag, 25.04.15, 15:22
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von potatoiv » Freitag, 23.09.16, 11:18

Hallo!

Anbei ein guter Link, der vieles erklärt ( für mich), bin ja auch eine Levofloxacin- Geschädigte!

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und- ... otika.html

Alles Liebe,
potatoiv
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor potatoiv für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelinepadmaHypeastrum
Trittico zw. 50 und 300 mg vom 12.2.12-26.2.13
Paroxetin zw. 10 und 20 mg vom 23.3.12-23.4.12
Sertralin zw. 25 und 50 mg vom 3.5.12-4.6.12
Effektin zw. 75 und 150 mg vom 30.5.-4.7.12
Seroquel xr zw. 50 und 200 mg vom 10.7.12-30.6.13
Seropram zw. 5 und 30 mg vom 30.7.12-17.9.12
Deanxit nur 2 Tage Horror-NW
Ixel nur 2 Tage Horror-NW
Fluctine zw. 10 und 20 mg vom 18.9.12-1-10.12
Cipralex zw. 5 und 15 mg vom 2.10.12-7.2.13
Abilify nur 1 Woche Horror-NW
Insidon zw. 50 und 150mg vom 2.3.13-3.10.13
Tolvon zw. 15 und 30 mg vom 22.10.13-13.11.13
Mirtazapin 15 mg vom 25.11.13-30.11.13
Edronax 2 mg ein paar Tage Horror-NW
Lamotrigin 25 mg 1 Woche Horror-NW
Lithium 450 mg 8 Wochen extreme Angstzustände
Depakine 600mg 10.4.13-13.5.14
Lyrica 25 mg depressionsverstärken hoch 10
...alles abgesetzt

Zyprexa 3,75 mg ( 1,5 Tablette 2,5 mg)....seit ca. Dez. 2013
Zyprexa 3,125mg (1,25 Tablette 2,5 mg)....17.4.2015-25.4.2015
Zyprexa 3,75 mg weil es mir so schlecht ging
Zyprexa 3,4375 mg....seit 12.5.2015
Zyprexa 2,5 mg....seit 10.6.2015
Zyprexa 1,25 mg... seit 25.10.2015
Zyprexa 1,88 mg...seit 27.10.2015
Zyprexa 2,5 mg... seit 7.11.2015
Zyprexa 1,875mg...seit 24.4.2017
Zyprexa 1,25mg...seit12.6.2017
Zyprexa 0,625mg...seit 27.4.2018

potatoiv
Beiträge: 168
Registriert: Samstag, 25.04.15, 15:22
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von potatoiv » Freitag, 23.09.16, 11:23

Was ich so schlimm finde, ist die Aussage, dass diese Mittel anscheinend das GABA-System im Gehirn zerstören....genauso hat sich das bei mir danach angefühlt...ich suchte damals oft nach Informationen über diese Mittel, aber es war vor 5 Jahren noch nicht so erforscht....jetzt weiss man es also endlich.....
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor potatoiv für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelinepadmaHypeastrum
Trittico zw. 50 und 300 mg vom 12.2.12-26.2.13
Paroxetin zw. 10 und 20 mg vom 23.3.12-23.4.12
Sertralin zw. 25 und 50 mg vom 3.5.12-4.6.12
Effektin zw. 75 und 150 mg vom 30.5.-4.7.12
Seroquel xr zw. 50 und 200 mg vom 10.7.12-30.6.13
Seropram zw. 5 und 30 mg vom 30.7.12-17.9.12
Deanxit nur 2 Tage Horror-NW
Ixel nur 2 Tage Horror-NW
Fluctine zw. 10 und 20 mg vom 18.9.12-1-10.12
Cipralex zw. 5 und 15 mg vom 2.10.12-7.2.13
Abilify nur 1 Woche Horror-NW
Insidon zw. 50 und 150mg vom 2.3.13-3.10.13
Tolvon zw. 15 und 30 mg vom 22.10.13-13.11.13
Mirtazapin 15 mg vom 25.11.13-30.11.13
Edronax 2 mg ein paar Tage Horror-NW
Lamotrigin 25 mg 1 Woche Horror-NW
Lithium 450 mg 8 Wochen extreme Angstzustände
Depakine 600mg 10.4.13-13.5.14
Lyrica 25 mg depressionsverstärken hoch 10
...alles abgesetzt

Zyprexa 3,75 mg ( 1,5 Tablette 2,5 mg)....seit ca. Dez. 2013
Zyprexa 3,125mg (1,25 Tablette 2,5 mg)....17.4.2015-25.4.2015
Zyprexa 3,75 mg weil es mir so schlecht ging
Zyprexa 3,4375 mg....seit 12.5.2015
Zyprexa 2,5 mg....seit 10.6.2015
Zyprexa 1,25 mg... seit 25.10.2015
Zyprexa 1,88 mg...seit 27.10.2015
Zyprexa 2,5 mg... seit 7.11.2015
Zyprexa 1,875mg...seit 24.4.2017
Zyprexa 1,25mg...seit12.6.2017
Zyprexa 0,625mg...seit 27.4.2018

sinua
Beiträge: 327
Registriert: Montag, 16.02.15, 21:04
Danksagung erhalten: 583 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von sinua » Freitag, 23.09.16, 15:36

Hallo liebe Leute,
in dem von potatoiv verlinkten Artikel gibt es einen Link zu einer Petition https://weact.campact.de/petitions/warn ... ntibiotika , es könnte sich lohnen, mitzumachen.
Meine Mutter ist höchstwahrscheinlich auch von einem -oxacin für mehr als ein halbes Jahr aus dem Verkehr gezogen worden. Sie kam damals für Monate ins Krankenhaus, wo praktisch nichts gefunden wurde, und ich musste solange bei meiner Tante wohnen und zur Schule gehen am anderen Ende des Landes. Es ist natürlich nicht mehr nachzuweisen, dass es von dem AB kam, aber als sie mir erzählte, dass alles sehr plötzlich direkt nach einem AB losging, habe ich ihr die Infos hier und auf https://ciprohilfe.wordpress.com/ gezeigt und sie hat sich in vielen Berichten wiedererkannt.
edit: Ich habe manchmal gedacht, was wohl aus ihr geworden wäre, wenn diese AB-Wirkungen bei ihr nicht vor über 20 Jahren, sondern "in unserer Zeit" aufgetreten wären. Sie bekam damals keine AD oder dergleichen, vielleicht mal was zur Beruhigung, das weiß ich gerade nicht. Außerdem wahrscheinlich was gegen die körperlichen Beeinträchtigungen. Es ging ihr dann von allein besser nach ein paar Monaten und die Ärzte sahen es als spontane Selbstheilung oder so ähnlich. Dass es mit dem AB anfing, hatte sie ihnen erzählt, aber die Ärzte sahen keinen Zusammenhang.
Heute wäre es ihr wohl so ergangen wie dir, potatoiv: in die Psycho-Schublade gesteckt, viele Psychopharmaka im Wechsel und dadurch ein immer schlechteres Befinden - wie schlimm.


Liebe potatoiv,
ich habe lange nichts mehr von dir gelesen, möchtest du uns ein Update zu dir schreiben? Ich glaube, viele hier haben an dich gedacht und würden sich sehr freuen.
Alles Gute für dich,
Sinua
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sinua für den Beitrag (Insgesamt 3):
Hypeastrumpotatoivpadma
► Text zeigen

potatoiv
Beiträge: 168
Registriert: Samstag, 25.04.15, 15:22
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von potatoiv » Freitag, 23.09.16, 18:09

Hallo ihr Lieben,

also das Update :D : mir geht es schon viel viel besser....und es geht täglich weiter bergauf....insgesamt schwankt alles noch stark, aber gegen die totale Hölle von davor, bin ich sehr sehr glücklich....ich kann nur jedem sagen, einfach durchhalten, es ist erstaunlich was der Körper und auch das Gehirn an Regenerationsfähigkeit besitzen:
bei mir wurde es ja durch das AB Levoflox ausgelöst....damals vor 5 Jahren fand man noch weniger Aussagen dazu...heute kenne ich viele Artikel, die meine Hölle bestätigen...es wurde natürlich alles auf die Psychoschiene geschoben, weil ich auch eine harte Kindheit hatte, wobei ich bis zum AB nie Depressionen oder Ängste hatte, oder sonstige gröbere psy. Probleme....ich bekam dann Unmengen an Psychopharmaka wie jeder der Signatur entnehmen kann und dann wurde alles nur noch schlimmer als besser zu der Vergiftung durch das AB kamen Nebenwirkungen und Entzugserscheinungen vom feinsten....
irgendwann verweigerte ich alle Medikamente und begann eigenständig langsam Auszuschleichen....ich nehme derzeit noch immer die 2,5 Zyprexa, weil ich erst möchte, dass sich mein Körper wirklich schön von allem Erholen Kann... 20 Entzüge viele davon kalt sind keine Kleinigkeit....das tut der Körper aber auch ganz brav, seit ich Ruhe gebe....
ich hatte damals extreme Angstzustände wirklich auf Panikattackenniveau aber 24 Stunden/ 7 Tage für ca. 2,5 Jahre....mit allem was dazugehört, schwerste Depressionen, Lähmungen, Schmerzen von KOpf bis Fuss, extremen brain fog, extreme Demenz ( wusste nicht mal mehr die Vornamen meiner Eltern oder wie man sich die Schuhe bindet) und und und....alles was man sich nur vorstellen kann....ich habe das alles wirklich nur knapp überlebt....
heute ist meine Depression stark schwankend...mal ein Tag mittel, mal leicht, dann wieder ganze Tag bin ich völlig frei davon :D :D :D und die Abstände werden immer größer...die freien Tage immer mehr...jede Woche wird es mittlerweile besser und das obwohl so viele Jahre kaum etwas besser wurde, Ängste sind überhaupt gar keine Vergleich mehr...nur mehr situationsbezogen und viel milder....wird auch jede Woche besser, Schmerzen nur mehr ganz selten, brain fog fast ganz weg, nur mehr bei Anstrengung, Demenz sogut wie weg ( nur mein Orientierungssinn ist noch schlechter wie zuvor), keine Unruhe mehr :D :D :D :D - die war am schlimmsten, kein Elendsgefühl mehr, was auch ganz furchtbar war...oder nur noch ganz selten usw. usf....
Ich bin trotzdem noch immer nicht arbeitsfähig, weil ich sehr schnell erschöpfe und kaum belastbar bin....aber kein Wunder nach diesen Strapazen... :o
Ich bin der festen Überzeugung, dass ich in einem Jahr oder 1,5 Jahren wieder ganz hergestellt bin! Ich spüre richtig wie sich mein Körper schritt für schritt endlich erholt.
Im Frühjahr werde ich noch ganz vorsichtig und langsam das Zyprexa ausschleichen....dann ist mein Körper wirklich gut genug erholt dafür.
Ich hoffe Ende nächsten Jahres wieder arbeitsfähig zu sein.

Bitte gebt alle niemals auf....wenn ich mich erholen kann, dann könnt ihr das auch....ich war wirklich ein ganz hoffnungsloser Fall!!!! Es kann wirklich Jahre dauern, aber es wird wieder!!!

Ich wünsche jedem von euch, dass ihr das gut durchsteht und bald wieder richtig leben könnt!!!!!!!!
Und danke an alle, die hier in diesem Forum so toll begleiten!!! :party2:

eine potatoiv die wieder Lebensqualität hat :o
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor potatoiv für den Beitrag (Insgesamt 6):
padmaHypeastrumJamieSunnyrosesonneNora
Trittico zw. 50 und 300 mg vom 12.2.12-26.2.13
Paroxetin zw. 10 und 20 mg vom 23.3.12-23.4.12
Sertralin zw. 25 und 50 mg vom 3.5.12-4.6.12
Effektin zw. 75 und 150 mg vom 30.5.-4.7.12
Seroquel xr zw. 50 und 200 mg vom 10.7.12-30.6.13
Seropram zw. 5 und 30 mg vom 30.7.12-17.9.12
Deanxit nur 2 Tage Horror-NW
Ixel nur 2 Tage Horror-NW
Fluctine zw. 10 und 20 mg vom 18.9.12-1-10.12
Cipralex zw. 5 und 15 mg vom 2.10.12-7.2.13
Abilify nur 1 Woche Horror-NW
Insidon zw. 50 und 150mg vom 2.3.13-3.10.13
Tolvon zw. 15 und 30 mg vom 22.10.13-13.11.13
Mirtazapin 15 mg vom 25.11.13-30.11.13
Edronax 2 mg ein paar Tage Horror-NW
Lamotrigin 25 mg 1 Woche Horror-NW
Lithium 450 mg 8 Wochen extreme Angstzustände
Depakine 600mg 10.4.13-13.5.14
Lyrica 25 mg depressionsverstärken hoch 10
...alles abgesetzt

Zyprexa 3,75 mg ( 1,5 Tablette 2,5 mg)....seit ca. Dez. 2013
Zyprexa 3,125mg (1,25 Tablette 2,5 mg)....17.4.2015-25.4.2015
Zyprexa 3,75 mg weil es mir so schlecht ging
Zyprexa 3,4375 mg....seit 12.5.2015
Zyprexa 2,5 mg....seit 10.6.2015
Zyprexa 1,25 mg... seit 25.10.2015
Zyprexa 1,88 mg...seit 27.10.2015
Zyprexa 2,5 mg... seit 7.11.2015
Zyprexa 1,875mg...seit 24.4.2017
Zyprexa 1,25mg...seit12.6.2017
Zyprexa 0,625mg...seit 27.4.2018

padma
Team
Beiträge: 14236
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34898 Mal
Danksagung erhalten: 18356 Mal

Re: Antibiotika, speziell Fluorchinolone (-floxacine)

Beitrag von padma » Freitag, 23.09.16, 18:36

liebe Potatoiv, :)

ich bin so froh, dass es dir soviel besser geht. :D

Vielen Dank für dein Update und fürs Mut machen. :hug:

Es ist sicherlich sinnvoll deinem Körper jetzt die Zeit zum Erholen zu gönnen, die er braucht, bevor du Zyprexa voll entziehst.


alles Gute weiterhin
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
potatoiv
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten