Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Vitamin D - Mangel

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
LinLina
Team
Beiträge: 5963
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 19455 Mal
Danksagung erhalten: 9075 Mal

Vitamin D - Mangel

Beitrag von LinLina » Montag, 11.01.16, 12:54

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 22#p126722
Jamie hat geschrieben:Zum Vitamin D muss ich dringend was los werden. Du hast einen ziemlichen Mangel, das heißt dein Vitamin D Speicher ist auf gut deutsch leer.
Einen leeren Vitamin D Speicher innerhalb einer Woche auffüllen zu wollen ist unmöglich. Es braucht etwa 3 Monate bei konsequenter Einnahme von Vitamin D, bis die Speicher sich wieder füllen.
Ferner kann man bei Vitamin D Einiges falsch machen. Es muss bei hohen Dosen zwingend mit Magnesium und Vitamin K2 zusammen genommen werden, damit der restliche Stoffwechsel nicht eingleist. Die Wechselwirkungen mit anderen Vitalstoffen ist vielfältig.
Das Thema Vitamin D ist riesig! Du musst dich bitte vorher gut einlesen um zu wissen, was du da tust.

Was willst du denn für ein Vitamin D Präparat nehmen? Dekristol ist verschreibungspflichtig mit 20.000 Internationale Einheiten (IE), aber eigentlich ist es eine Kassenleistung, wenn du einen nachgewiesenen Mangel hast. Was hat dein Arzt dir aufgeschrieben?
Für den Anfang würde ich dir raten dir ein 100er Päckchen Vigantoletten 1000 IE in der Apotheke zu holen, kostet knapp 7€.
Damit kannst du beginnen. Steige mit 1 Tablette ein und steigere jeden Tag um eine weitere Tablette, bis du bei 5 Tabletten angekommen bist (5000 IE), sofern du es verträgst. Natürlich Magnesium und Vit K2 mit dazu einnehmen!
Wenn es dir bei 5000 IE gut geht, ist es auch wahrscheinlich, dass du die 20000 IE des Dekristols vertragen wirst. Der Arzt soll dir ein Einnahmeschema aufschreiben, wieviel Dekristol du wöchentlich nehmen musst.

Du hast eine Entzugssituation und da muss man vorsichtig sein gleich große Mengen Vitamin D zu nehmen, das könnte Symptome triggern.

Hier gibt es einige Infos zu dem Thema: http://www.vitamind.net/mangel/
Oder bei facebook in die Gruppe "Vitamin D - das Sonnenvitamin" gehen; da sind auch viele Infos gesammelt und es lohnt sich ein Blick in die Dateien.

Gutes Vitamin K2 gibt es bei quintessence, aber das hat leider seinen Preis: http://www.natuerlich-quintessence.de/v ... 20-ml.html

Bitte auch gutes Magnesium besorgen, eine organische Verbindung bevorzugen, z.B. Mg-citrat (Bsp. Magnesium Verla Dragees und andere)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaMurmelineJunaElefantenfussDeeDee123

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,03 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Murmeline
Team
Beiträge: 12297
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 13823 Mal
Danksagung erhalten: 12217 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 12.01.16, 13:21

Einen Beitrag mit Infos gibt es auch hier: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=4&t=6825
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
LinLina
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Kimeta
Beiträge: 636
Registriert: Freitag, 07.09.12, 17:07
Danksagung erhalten: 1129 Mal

Re: Vitamin D, Hormone

Beitrag von Kimeta » Samstag, 06.02.16, 20:32

Eine Infoseite zum Thema Vitamin D-Mangel: http://www.vitamindelta.de/.
Wo kann man preiswert hochwertiges Vitamin D kaufen? https://www.vitamindservice.de/content/ ... -preiswert.
Ich verwende z.Z. das dort empfohlene Produkt "Vitamin D Öl von Dr. Jacobs".

Es ist aus meiner Sicht völlig richtig, dass man sich zuerst testen lassen sollte, bevor man größere Mengen einnimmt, um festzustellen, ob überhaupt ein Mangel besteht. Ich selbst habe es vor einigen Jahren aber mal umgekehrt gemacht und einige Monate täglich (!) 5.000-10.000 IE genommen. Die Blutprobe ergab dann einen Wert im unteren Normbereich, d.h. ich muss einen schweren Mangel gehabt haben.

1000 IE täglich hat mir praktisch jeder Arzt empfohlen: mein Endokrinologe, mein Frauenarzt, mein Hausarzt, mein Schmerzarzt.....

Viele Grüße,
Kimeta

Edit: sorry, ich habe das jetzt im falschen Thread geschrieben, ich wollte eigentlich den neuen Vitamin D-Thread im Gesundheitsbereich ergänzen. Zu viele Tabs geöffnet - Überblick verloren :cry: . Kann jemand verschieben?

Edit: erledigt :) mumeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kimeta für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaOliver
  • Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
  • Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013.
  • Derzeitiger Stand seit 23.10.2017: 2,5 mg
Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:

SPatriot
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag, 11.02.16, 15:12
Kontaktdaten:

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von SPatriot » Dienstag, 16.02.16, 12:49

Hallo !

auch hierzu habe ich eine Frage.

Wie auch immer ich das geschafft habe (ich nehme durchgehend ein hochdosiertes Vitaminpräparat....seit Jahren. Ich wurde seither so gut wie niemehr krank, also tat es mir bislang gut), als mein Vitamin D-Wert gecheckt wurde stand der bei 84 ng/ml. Also leicht über Optimum. Eigentlich super, nur weiß ich nicht, wie ich nun mit der Erhaltungsdosis weitermachen soll. Ich habe festgestellt, dass die 20.000-er Dekristol aktuell extreme Unruhe und Angst in mir auslöst. Auch wenn ich nur 2 die Woche nehme. Mit 1000 i.E. oder 2000 i.E. kann man als Erwachsener meiner Info nach nicht erhalten. Als Erhaltungsdosis werden bei Erwachsenen mit einem Körpergewicht von rund 80 kg etwa 5000 i.E. empfohlen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob diese Menge nicht schon das ZNS antriggert. Wie sind hier die Erfahrungswerte ?

Vielen Dank in Voraus !
Mario
- Ende Sept. 2015 - Übertraining - Zusammenbruch - Burnout
- 01.10.2015 - 3 Wochen Klinik
Entlassen mit :
30 Mg Mirtazapin
250 mg Quetiapin

Reduktion :

Mirtazapin:
28.12.2015 : Reduktion auf 15mg. 14 Tage später Angst, völlige Leere, Schlaflosigkeit. Vollkommene Verzweiflung, Gebete und Tränen. Trotzdem bei 15 mg geblieben.

Quetiapin:
Silvester '15 von 250 mg auf 150 mg und dann weiter auf 62,5 mg ! Viel zu schnell !! Januar '16 war insgesamt ein kompletter Alptraum : Suizidabsichten, Schlaflosigkeit, vollständige Verzweiflung, Angst, Wut UND Selbsterkenntnis.
12.02.2016 : 62,5 mg Stabilisierung.

Stand 12.02.2016 : 15 mg Mirtazapin / 62,5 mg Quetiapin

Start der kontrollierten Reduktion :

Quetiapin :

05.03.2016 - Quetiapin 56 mg (leichte Absetzsymptome - Unruhe, weniger Schlaf. Alles aushaltbar)
19.03.2016 - Quetiapin 50 mg (keine Symptome)

- seit Anfang April (Stand 10.04.) heftige Welle (Mehrere Tage schlaflos, Neuro-Wut/Angst, Zaps und Nervenflimmern - Horror!) - vermutlich ein Rebound von der 50%-Redukion (Mirtazapin) während der Jahreswende. Erstmal Reduktionsstop. :cry:

29.05.2016 - Quetiapin 44 mg (Mitte der 2 Woche leichte Symptome : schlechter Schlaf, Emotionslosigkeit, Dumpfheit, innere Unruhe, Nerven fühlen sich an, als würden sie leicht unter Strom stehen - seltsam. Nach 3 Wochen hat sich alles gelegt)
18.06.2016 - Quetiapin 37,5 mg (in der 4 Woche leichte Probleme mit den Nerven und dem Schlaf)
23.07.2016 - Quetiapin 31,25 mg
03.09.2016 - Quetiapin 25,00 mg
12.10.2016 - Quetiapin 18,75 mg
20.11.2016 - Quetiapin 12,50 mg
04.02.2017 - Quetiapin 6,25 mg
14.03.2017 - Quetiapin 0,00 mg
Die Symptome während der Absetzschritte waren immer gleich oder sehr ähnlich und traten prinzipiell sofort ab der ersten Nacht für etwa 2 Tage auf, dann folgte eine ruhigere Zeit über etwa 3 Wochen. In der 4 und 5 Woche kamen dann wieder die immer selben Beschwerden für kurze Zeit. Ich liste das alles mal in der Reihenfolge auf, wie ich es wahr nahm :
- sehr schlechter Schlaf, Kribbeln im Kopf (nur nachts !)
- Vibrieren (nur nachts)
- ab der 4 und 5 Woche immer nur kurze Zeit :
- Neurowut !
- latente Angststörung und Verfremdung
- latente Dumpfheit/Teilnamslosigkeit
- Anflug leichter Depression
- gelegentlich Gedankenspiralen mit Endlosschleifen
- Aggression
-------------------------------------------

Mirtazapin :

25.05.'17 - 14,00 mg (marginale Sympt. in der 2 Woche)
30.06.'17 - 13,00 mg (s.o.)
04.08.'17 - 12,00 mg
23.10.'17 - 11,00 mg
11.12.'17 - 10,00 mg
29.01.'18 - 09,00 mg
19.03.'18 - 08,00 mg
07.05.'18 - 07,20 mg (0 Symptome)

Jamie
Beiträge: 14494
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17507 Mal
Danksagung erhalten: 22664 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Jamie » Dienstag, 16.02.16, 17:38

Hallo Mario,

das Erste, was du dir für den Entzug abschminken darfst, ist Perfektionismus. :roll:
Vitamin D ist uns als Symptomtrigger bekannt und macht viele nervös.

Es mag sein, dass 1000 oder 2000 IE nicht ausreichen, deinen eigentlich nicht schlechten Wert aufrechtzuhalten, aber hier gilt: besser etwas als gar nichts und wenn der Wert auf die Dauer gesehen wieder absinkt, dann ist das kein Beinbruch und du füllst eben wieder durch höhere Dosen auf, wenn der Entzug vorbei ist oder sich wesentlich gebessert hat.
Es gibt einige hier im ADFD mit sehr schlechten Vitamin D Werten im Entzug, die sogar wirklich total im Mangel sind, aber nicht substituieren können, da sie es nicht vertragen - sie wissen das und sagen sich, dass sie das eben angehen müssen und werden, wenn sich das Befinden stabilisiert hat.

Nimm deine Vigantoletten o.Ä. un kräme dich nicht; bald kommt auch wieder mehr Sonne; vielleicht hilft das auch etwas und eben generell vitaminreiche Kost?
Mach dir keinen Kopf, sondern tue das, was möglich ist und den Rest hakst du Eckhart-Tolle-like ab :wink: :group: .

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
SPatriotKaulquappe 411Ana19
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

SPatriot
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag, 11.02.16, 15:12
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von SPatriot » Dienstag, 16.02.16, 17:59

Hallo Jamie !

Jo.....da triffst du bei mir DEN Nerv :wink: ....dieser verdammte Kontrollwahn und Perfektionismus.

Alles klar...danke dir für die Antwort. dann also lieber mal kein hochdosiertes Vit. D.

Liebe Grüße ! :hug:
Mario
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor SPatriot für den Beitrag:
sybsilon
- Ende Sept. 2015 - Übertraining - Zusammenbruch - Burnout
- 01.10.2015 - 3 Wochen Klinik
Entlassen mit :
30 Mg Mirtazapin
250 mg Quetiapin

Reduktion :

Mirtazapin:
28.12.2015 : Reduktion auf 15mg. 14 Tage später Angst, völlige Leere, Schlaflosigkeit. Vollkommene Verzweiflung, Gebete und Tränen. Trotzdem bei 15 mg geblieben.

Quetiapin:
Silvester '15 von 250 mg auf 150 mg und dann weiter auf 62,5 mg ! Viel zu schnell !! Januar '16 war insgesamt ein kompletter Alptraum : Suizidabsichten, Schlaflosigkeit, vollständige Verzweiflung, Angst, Wut UND Selbsterkenntnis.
12.02.2016 : 62,5 mg Stabilisierung.

Stand 12.02.2016 : 15 mg Mirtazapin / 62,5 mg Quetiapin

Start der kontrollierten Reduktion :

Quetiapin :

05.03.2016 - Quetiapin 56 mg (leichte Absetzsymptome - Unruhe, weniger Schlaf. Alles aushaltbar)
19.03.2016 - Quetiapin 50 mg (keine Symptome)

- seit Anfang April (Stand 10.04.) heftige Welle (Mehrere Tage schlaflos, Neuro-Wut/Angst, Zaps und Nervenflimmern - Horror!) - vermutlich ein Rebound von der 50%-Redukion (Mirtazapin) während der Jahreswende. Erstmal Reduktionsstop. :cry:

29.05.2016 - Quetiapin 44 mg (Mitte der 2 Woche leichte Symptome : schlechter Schlaf, Emotionslosigkeit, Dumpfheit, innere Unruhe, Nerven fühlen sich an, als würden sie leicht unter Strom stehen - seltsam. Nach 3 Wochen hat sich alles gelegt)
18.06.2016 - Quetiapin 37,5 mg (in der 4 Woche leichte Probleme mit den Nerven und dem Schlaf)
23.07.2016 - Quetiapin 31,25 mg
03.09.2016 - Quetiapin 25,00 mg
12.10.2016 - Quetiapin 18,75 mg
20.11.2016 - Quetiapin 12,50 mg
04.02.2017 - Quetiapin 6,25 mg
14.03.2017 - Quetiapin 0,00 mg
Die Symptome während der Absetzschritte waren immer gleich oder sehr ähnlich und traten prinzipiell sofort ab der ersten Nacht für etwa 2 Tage auf, dann folgte eine ruhigere Zeit über etwa 3 Wochen. In der 4 und 5 Woche kamen dann wieder die immer selben Beschwerden für kurze Zeit. Ich liste das alles mal in der Reihenfolge auf, wie ich es wahr nahm :
- sehr schlechter Schlaf, Kribbeln im Kopf (nur nachts !)
- Vibrieren (nur nachts)
- ab der 4 und 5 Woche immer nur kurze Zeit :
- Neurowut !
- latente Angststörung und Verfremdung
- latente Dumpfheit/Teilnamslosigkeit
- Anflug leichter Depression
- gelegentlich Gedankenspiralen mit Endlosschleifen
- Aggression
-------------------------------------------

Mirtazapin :

25.05.'17 - 14,00 mg (marginale Sympt. in der 2 Woche)
30.06.'17 - 13,00 mg (s.o.)
04.08.'17 - 12,00 mg
23.10.'17 - 11,00 mg
11.12.'17 - 10,00 mg
29.01.'18 - 09,00 mg
19.03.'18 - 08,00 mg
07.05.'18 - 07,20 mg (0 Symptome)

padma
Team
Beiträge: 13905
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von padma » Montag, 22.02.16, 18:12

hallo,

hier 2 informative Beiträge von Petra :) (Borusse)

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 66#p131166
Vitamin D ist ja ein Hormon was auch die schilddrüsenhormone anregt und es entgiftet den Körper was viele nicht wissen.
Ich würde an deiner Stelle erstmal viel weniger nehmen und auch nicht das Vitemin D was du nimmst ,da sind Zuviels Zusatzstoffe drin. Es gibt ein Vitamin D was man von der Klösterapotheke in München bestellen kann, da sind nur 100 Einheiten drin und das ist in Tropfenform und ohne Zusatzstoffe.
Damit würde ich anfangen und das ganze dann supplingual einnehmen weil es dann besser verwertet wird und langsam anfangen und dann steigern.
Eine Freundin von mir hat auch nicht nehmen können und ist mit ganz kleinen Dosen angefangen und dann langsam gesteigert. Heute kann sie viel davon vertragen.
Auch würde ich mir Magnesium bestellen ohne Zusatzstoffe. Es gibt die Firma Biogena und die Reinhildis Apotheke in 48477 Hörstel, dort bekommt mann viele Produkte in Kapselform ohne Zusatzstoffe also in Reinformat.
Magnesium-Ortrat würde ich dir empfehlen von der Reinhildisapotheke.
Wenn du dann etwas nimmst immer supplingual einnehmen das wird dann vom Körper besser verwertet, als wenn man es über den Magen aufnimmt,oder du nimmst es als Fußbad über die Haut auf.
Da du so sensibel auf alles reagierst, würde ich dir raten vielleicht auch alle vier Tage Vitamin d und Magnesium einzunehmen . Hat man mir in Amerika So beigebracht.Dann musst du sehen wieviel du verträgst.Wenn man Histaminprobleme hat, ist es sowieso schwierig jeden Tag etwas zu nehmen besser nur alle vier Tage . Das Magnesium kannst du bestellen die Schicken dir das zu, kannst das auch alles im Internet ansehen.
Ich hoffe das dir das etwas weiter hilft , wenn du noch fragen hast frag einfach.
LG Petra
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 93#p131193
Zum Vitamin D du kannst einfach in der Klösterapotheke anrufen die können dich da beraten, es gibt dort ein Vitamin d mit nur 100 Einheiten ,frag einfach danach.
Ich habe mich dann nochmal mit Vitamin D auseinander gesetzt und gelesen, du hat ja 4000 Einheiten genommen, das ist viel zu viel am Tag vorallem wenn man einen starken Mangel hat. Mehr wie 2000 Einheiten sollte man sowieso nicht am Tag nehmen . Vitamin D erhöht Kalzium im Körper und das kann zu überreaktionen führen , hat aber Chance etwas mit den Nebenschilddrüsen zu tun. Vielleicht kannst du dich ja im Internet mal diesbezüglich schlau machen. Auch sollte man Vitamin D Morgens nehmen und Magnesium am Abend.
Ich weis nur das Vitamin D viel Magnesium verbraucht, deshalb sehr wichtig mit dem Magnesium und immer ohne Zusatzstoffe.
Wenn du es noch mit Histamin zu tun hast,keine Citrate einnehmen.
Wenn du keinen Geschädigten Darm hast, kannst du auch die Kapseln einnehmen, mit dem Sublingual ist das gut wenn man Darmprobleme hat, weil man das dann besser aufnehmen kann.
Also mein Tipp, Vitamin D ist okay aber nur in kleinen Dosen und nicht so hoch, ich weis ja nicht wieviel Magnesium du eingenommen hast.
Meine Bekannte sagt immer wenn man einen Mangel hat Ganz langsam den Körper daran gewöhnen, weil sonst kann das wieder kippen und in eine andere Richtung gehen.
Gut wäre es wenn du jemand hast der das für dich testen könnte wieviel du einnehmen kannst.
Ich hoffe das ich dir etwas weiter helfen konnte.
LG Petra

Halmackenreuther
Beiträge: 198
Registriert: Donnerstag, 12.11.15, 9:34

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Halmackenreuther » Sonntag, 28.02.16, 13:57

Hallo miteinander,

bei mir wurde ein Vitamin-D-Mangel mit 11 µg/l (Normbereich 30-60 µg/l) festgestellt.

Als Medikation hat mir der Arzt deshalb Dekristol 20.000 I.E. täglich verordnet .

Aber ich reduziere gerade Mirtazapin (siehe Fred viewtopic.php?f=18&t=10669 dazu).

Ich tendiere deshalb dazu das Dekristol erstmal in den Kühlschrank zu verfrachten und statt dessen erstmal täglich 1.000 I.E. via Vigantoletten einzunehmen.

Magnesium nehme ich ohnehin täglich und Vitamin K2 ist (hoffentlich) genug im Essen (??).

Was würdet Ihr empfehlen ?

Gruß Helmut


PS: Weiß jemand, ab welchem Laborwert die GKV von einem "schweren Vit.D- Mangel" ausgeht ?
Das ist wohl für die Kostenübernahme der Therapie von Bedeutung.
Allerdings gibt es nach der ICD-10-Klassifikation nur die Diagnose E55.9 "Vitamin-D-Mangel, nicht näher bezeichnet".
1993-2006 diverse Benzos
2002 und 2006 Tavorentzug von 1,0
Seit 2006 Benzofrei
1995-2009 Fluvoxamin in unterschiedlichen Dosierungen; ohne Probleme abgesetzt
2006-2010 Doxepin in unterschiedlichen Dosierungen; ohne Probleme abgesetzt
seit 8/2015 30 mg Mirtazapin (eine Woche auf 45 mg)
11/2015 Dosisänderung von 30 auf 15 mg; nach zwei Tagen heftige Absetzsymptome; ohne größere Probleme zurück auf 30 mg
18.-21.12.2015 Dosisänderung von 30 auf 26,25 mg; nach vier Tagen heftige Absetzsymptome
seit 22.12.2015 wieder 30 mg; große Probleme trotz Dosiserhöhung; nach ca. 10 Tagen wieder ok.
28.01.16 27 mg; 05.03.16 24 mg; 19.04.16 22 mg; 15.07.16 20 mg; 22.10.2016 17 mg; 09.12.2016 15 mg; 12.01.2017 14 mg; 12.03.2017 13 mg; 01.05.2017 22,5 mg

padma
Team
Beiträge: 13905
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34059 Mal
Danksagung erhalten: 17773 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von padma » Dienstag, 15.03.16, 17:48

hallo Helmuth, :)

sorry, deine Frage ist untergegangen. :(

11 ist schon sehr niedrig.
Du könntest mit 1000 i.E. tgl. starten. Wenn du es gut verträgst kannst du versuchen es zu steigern auf 2 später 3 Vigantoletten tgl.

Vit D kann Symptome triggern, es ist aber individuell unterschiedlich. Ich z.B. nehme 1 x Woche Dekristol 20.000 und habe keine Probleme damit.
PS: Weiß jemand, ab welchem Laborwert die GKV von einem "schweren Vit.D- Mangel" ausgeht ?
Das ist wohl für die Kostenübernahme der Therapie von Bedeutung.
Ich hatte bisher keine Probleme Dekristol verordnet zu bekommen. Vigantoletten muss man soweit ich weiss, sowieso selbst bezahlen.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaHalmackenreuther
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Halmackenreuther
Beiträge: 198
Registriert: Donnerstag, 12.11.15, 9:34

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Halmackenreuther » Dienstag, 15.03.16, 21:39

padma hat geschrieben: Du könntest mit 1000 i.E. tgl. starten. Wenn du es gut verträgst kannst du versuchen es zu steigern auf 2 später 3 Vigantoletten tgl.
Im Moment bin ich noch bei meiner Startdosis 250 I.E..

Heute werde ich auf 500 erhöhen. Für drei Tage. Und dann weiter mit 1000, 2000, 3000 etc.

Ich bin, was neue Arzneimittel anbelangt extrem vorsichtig. Kann natürlich sein dass diese Vorsicht verhindert, dass der Vit.-D-Speicher hinreichend gefüllt wird und sich meine Gesamtsituation sogar bessert.
padma hat geschrieben:Ich z.B. nehme 1 x Woche Dekristol 20.000 und habe keine Probleme damit.
@padma: Wie hälts Du es mit Magnesium und Vitamin K2 ?

Gruß Helmut
1993-2006 diverse Benzos
2002 und 2006 Tavorentzug von 1,0
Seit 2006 Benzofrei
1995-2009 Fluvoxamin in unterschiedlichen Dosierungen; ohne Probleme abgesetzt
2006-2010 Doxepin in unterschiedlichen Dosierungen; ohne Probleme abgesetzt
seit 8/2015 30 mg Mirtazapin (eine Woche auf 45 mg)
11/2015 Dosisänderung von 30 auf 15 mg; nach zwei Tagen heftige Absetzsymptome; ohne größere Probleme zurück auf 30 mg
18.-21.12.2015 Dosisänderung von 30 auf 26,25 mg; nach vier Tagen heftige Absetzsymptome
seit 22.12.2015 wieder 30 mg; große Probleme trotz Dosiserhöhung; nach ca. 10 Tagen wieder ok.
28.01.16 27 mg; 05.03.16 24 mg; 19.04.16 22 mg; 15.07.16 20 mg; 22.10.2016 17 mg; 09.12.2016 15 mg; 12.01.2017 14 mg; 12.03.2017 13 mg; 01.05.2017 22,5 mg

padma
Team
Beiträge: 13905
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34059 Mal
Danksagung erhalten: 17773 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von padma » Dienstag, 15.03.16, 21:44

hallo Helmut, :)
Heute werde ich auf 500 erhöhen. Für drei Tage. Und dann weiter mit 1000, 2000, 3000 etc.
Das hört sich gut an.
@padma: Wie hälts Du es mit Magnesium und Vitamin K2 ?
Ich nehme beides nicht. Von Magnesium bekomme ich Durchfall. Ich ernähre mich gesund und hoffe, dass das ausreicht.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Halmackenreuther
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
6.05.2018: 0,275 mg :schnecke:


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Maya
Beiträge: 379
Registriert: Donnerstag, 01.08.13, 11:37
Hat sich bedankt: 811 Mal
Danksagung erhalten: 512 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Maya » Mittwoch, 16.03.16, 16:01

Hallo an alle, vor allem aber an Helmut :)

Helmut, du schreibst, dass du deine Vit. D-Einnahme jetzt langsam steigern möchtest.
Was ich irgenwie nicht verstehe: In spätestens zwei Wochen (in Süddeutschland jetzt schon) ist die Vitamin-D-Bildung über die Haut durch die Sonnenstrahlung wieder möglich.
Bestimmt haben wir auch im April ein paar sonnige Tage und der Körper wandelt angeblich in 10-15 Minuten mehrere tausend Einheiten um, je mehr nackte Haut ohne Sonnenschutz desto besser.
Einen Überschuss gibt es da nicht und bestimmt auch keine Unverträglichkeiten, oder?

Wieso nehmt ihr noch zusätzlich Vitamin-D? Oder habt ihr eine Aufnahmestörung über die Sonne?

Liebe Grüße von

Maya
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maya für den Beitrag (Insgesamt 2):
HalmackenreutherAxala
2007- 2013 (Juli) Trimipramin 2-5 Tropfen abends (zwischendurch ca. 12 Monat Sertralin, kein Ausschleichen, auch keine Symptome)
2008-2009 Citalopram 20 mg (Kurzfristig 40 mg) wegen sehr schwieriger persönlicher Situation,
2009-2013 Citalopram 10 mg, 2010 kurzfristig zusätzlich Johnniskraut hochdosiert, bei "Bedarf" zwischendurch 20 mg Citalopram,
zwei gescheiterte Absetzversuche da direkt auf 5 mg

22.07.2013 Citalopram 9,5 mg am dritten Tag Kopfdruck, dumpfes Gefühl, unruhige Beine, innere Leere, Ängstlichkeit
15.08.2013: 9,0 mg, Symptome wie oben
06.09.2013: 8,5 mg, keine Symptome
06.10.2013: 8,0 mg,
03.12.2013: 7,5 mg,
18.02.2014: 7,0 mg,
18.03.2014: 6,5 mg,
02.04.2014: 6,0 mg,
21.04.2014: 5,5 mg.
03.05.2014: 5,0 mg, Kopfschmerzen, fiebrig, Muskel- und Gelenkschmerzen, starkes Krankheitsgefühl,
Übelkeit für zwei Wochen
10.08.2014: 4,5 mg, keine Symptome
26.08.2014: 4,0 mg,
09.09.2014: 3,75 mg,
20.10.2014: 3,25 mg, Unruhe, Mutlosigkeit
26.10.2014: 3,0 mg, Frust, Hoffnungslosigkeit, nach ca. 3 Wochen langsam Besserung, eine Woche darauf sehr depressives Gefühl,
hält noch an :-(, Kopf- und Gelenkschmerzen für weitere 2 Wochen
02.01.2015: 2,5 mg, Eisenmangelanämie, Eisentabletten, B12, Vit D zusätzlich, keine Absetzsymptome
30.01.2015: 2,0 mg, nach 13 Tagen zunehmend depressives Gefühl
nach 4 Wochen langsam Besserung, extreme Nervosität wegen beruflicher Gespräche, Kortisonspritzen, langsame Besserung

15.04.2015: 1,75 mg keine Symptome
12.05.2015: 1,5 mg, nach 7 Tagen depressives Gefühl, "Ziehen" im Kopf, als wenn wirklich ein Stoff fehlt
zwischendurch oft depressives Gefühl, ab Ende Juni besser
11.07.2015: 1,25 mg, keine Symptome
14.08.2015: 1,00 mg, am 6. Tag Beinschmerzen, nach 10 Tagen fiebrig, nach 3 Wochen depressiv, hoffnungslos, Gefühl der Einsamkeit, auch Ende September noch sehr depressives Gefühl, sehr nervös

14.10.2015: 0,9 mg, keine Symptome
12.11.2015: 0,8 mg, nach 5 Tagen minimale Symptome für 3 Tage, nach drei Wochen "Ziehen und Watte im Kopf, depressives Gefühl für 2 Tage
10.12.2015: 0,7 mg, keine Symptome
06.01.2016: 0,6 mg, keine Symptome
04.02.2016: 0,5 mg, zwei grippale Infekte innerhalb 5 Wochen, oft erhöhte Temperatur, körperlich sehr schwach
03.03.2016: 0,4 mg, keine Symptome

31.03.2016: 0,3 mg, nach 5 Tagen Beinschmerzen, Nackenschmerzen, sehr erschöpft, leichtes Fieber für einen Tag. Nach 14 Tagen depressives Gefühl

29.04.2016: 0,2 mg, nach 7 Tagen Unwohlsein ( Wetterumschwung? ), gereizt, überempfindlich, etwas benommen, leicht fiebrig, Muskelschmerzen, starker Durst, traurig, sehr müde, nach 5 Wochen etwas Besserung

15.06.2016: 0,15 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck, "Ziehen" im Kopf für zwei Tage, danach besser

20.07.2016: 0, 1 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck und leichtes Ziehen im Kopf, etwas matschig, komisches Gefühl im Mund, nach 3 Wochen Kopfschmerzen, leichter Vit.-D-Mangel (23): ab 08.09.16 für zwei Tage 100000 Einheiten, danach wöchentlich 20000 Einheiten Vit. D
14.10.2016: 0, 05 mg Citalopram, drei Wochen Antibiotika wegen starker Blasenentzündung, insgesamt sehr schwach
02.11.2016: 0 mg, Schluss aus vorbei mit AD, bisher keine Symptome :D

4 Monate auf Null, keine Symptome

Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 2108 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Dia_HB » Donnerstag, 17.03.16, 14:50

Liebe Maya,


Viel dürfen unter ADs und NLs nicht in die Sonne, es kommt zu schlimmen Ausschlag und eine Art Verbrennung , deswegen haben so viele Vitamin D3 Mangel.


Liebe Grüße Heike
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Dia_HB für den Beitrag:
Maya
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

Maya
Beiträge: 379
Registriert: Donnerstag, 01.08.13, 11:37
Hat sich bedankt: 811 Mal
Danksagung erhalten: 512 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Maya » Donnerstag, 17.03.16, 22:28

Vielen Dank für diese Info, liebe Heike... :)

Das wusste ich gar nicht und ist wirklich sehr schwierig für die Betroffenen, die keine NEMs vertragen... :(

Liebe Grüße von

Maya :group:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maya für den Beitrag:
Dia_HB
2007- 2013 (Juli) Trimipramin 2-5 Tropfen abends (zwischendurch ca. 12 Monat Sertralin, kein Ausschleichen, auch keine Symptome)
2008-2009 Citalopram 20 mg (Kurzfristig 40 mg) wegen sehr schwieriger persönlicher Situation,
2009-2013 Citalopram 10 mg, 2010 kurzfristig zusätzlich Johnniskraut hochdosiert, bei "Bedarf" zwischendurch 20 mg Citalopram,
zwei gescheiterte Absetzversuche da direkt auf 5 mg

22.07.2013 Citalopram 9,5 mg am dritten Tag Kopfdruck, dumpfes Gefühl, unruhige Beine, innere Leere, Ängstlichkeit
15.08.2013: 9,0 mg, Symptome wie oben
06.09.2013: 8,5 mg, keine Symptome
06.10.2013: 8,0 mg,
03.12.2013: 7,5 mg,
18.02.2014: 7,0 mg,
18.03.2014: 6,5 mg,
02.04.2014: 6,0 mg,
21.04.2014: 5,5 mg.
03.05.2014: 5,0 mg, Kopfschmerzen, fiebrig, Muskel- und Gelenkschmerzen, starkes Krankheitsgefühl,
Übelkeit für zwei Wochen
10.08.2014: 4,5 mg, keine Symptome
26.08.2014: 4,0 mg,
09.09.2014: 3,75 mg,
20.10.2014: 3,25 mg, Unruhe, Mutlosigkeit
26.10.2014: 3,0 mg, Frust, Hoffnungslosigkeit, nach ca. 3 Wochen langsam Besserung, eine Woche darauf sehr depressives Gefühl,
hält noch an :-(, Kopf- und Gelenkschmerzen für weitere 2 Wochen
02.01.2015: 2,5 mg, Eisenmangelanämie, Eisentabletten, B12, Vit D zusätzlich, keine Absetzsymptome
30.01.2015: 2,0 mg, nach 13 Tagen zunehmend depressives Gefühl
nach 4 Wochen langsam Besserung, extreme Nervosität wegen beruflicher Gespräche, Kortisonspritzen, langsame Besserung

15.04.2015: 1,75 mg keine Symptome
12.05.2015: 1,5 mg, nach 7 Tagen depressives Gefühl, "Ziehen" im Kopf, als wenn wirklich ein Stoff fehlt
zwischendurch oft depressives Gefühl, ab Ende Juni besser
11.07.2015: 1,25 mg, keine Symptome
14.08.2015: 1,00 mg, am 6. Tag Beinschmerzen, nach 10 Tagen fiebrig, nach 3 Wochen depressiv, hoffnungslos, Gefühl der Einsamkeit, auch Ende September noch sehr depressives Gefühl, sehr nervös

14.10.2015: 0,9 mg, keine Symptome
12.11.2015: 0,8 mg, nach 5 Tagen minimale Symptome für 3 Tage, nach drei Wochen "Ziehen und Watte im Kopf, depressives Gefühl für 2 Tage
10.12.2015: 0,7 mg, keine Symptome
06.01.2016: 0,6 mg, keine Symptome
04.02.2016: 0,5 mg, zwei grippale Infekte innerhalb 5 Wochen, oft erhöhte Temperatur, körperlich sehr schwach
03.03.2016: 0,4 mg, keine Symptome

31.03.2016: 0,3 mg, nach 5 Tagen Beinschmerzen, Nackenschmerzen, sehr erschöpft, leichtes Fieber für einen Tag. Nach 14 Tagen depressives Gefühl

29.04.2016: 0,2 mg, nach 7 Tagen Unwohlsein ( Wetterumschwung? ), gereizt, überempfindlich, etwas benommen, leicht fiebrig, Muskelschmerzen, starker Durst, traurig, sehr müde, nach 5 Wochen etwas Besserung

15.06.2016: 0,15 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck, "Ziehen" im Kopf für zwei Tage, danach besser

20.07.2016: 0, 1 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck und leichtes Ziehen im Kopf, etwas matschig, komisches Gefühl im Mund, nach 3 Wochen Kopfschmerzen, leichter Vit.-D-Mangel (23): ab 08.09.16 für zwei Tage 100000 Einheiten, danach wöchentlich 20000 Einheiten Vit. D
14.10.2016: 0, 05 mg Citalopram, drei Wochen Antibiotika wegen starker Blasenentzündung, insgesamt sehr schwach
02.11.2016: 0 mg, Schluss aus vorbei mit AD, bisher keine Symptome :D

4 Monate auf Null, keine Symptome

Halmackenreuther
Beiträge: 198
Registriert: Donnerstag, 12.11.15, 9:34
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 174 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Halmackenreuther » Freitag, 18.03.16, 15:31

Maya hat geschrieben: Wieso nehmt ihr noch zusätzlich Vitamin-D? Oder habt ihr eine Aufnahmestörung über die Sonne?
Hallo @Maya,

bei mir wurde ein schwerer Vit.-D-Mangel diagnostiziert.

Daher wähle ich beide Methoden um den Vit.-D-Speicher wieder zu füllen.

Die externe Zufuhr und die Lichtexposition.

Und im Juli wird nochmal gemessen.

Um einen schweren Mangel nur durch Lichtexposition beheben zu können, musst Du verd :censored: lange in der Sonne oder im Solarium sein, was wiederum andere Risiken mit sich bringt.

Aber mir fehlt da noch völlig die Erfahrung, wieviel zu welcher Jahreszeit angezeigt ist.

Mir ist jedoch aufgefallen, dass meine Infektanfälligkeit in der zweiten Winterhälfte viel größer ist als in der ersten Winterhälfte (wobei ich mit "Winter" in diesem Zusammenhang die lichtarme Zeit meine).

Vermutlich wird das daraus hinauslaufen, dass ich ganzjährig eine geringe Erhaltungsdosis einnehme und ab November zusätzlich eine höhere Winterdosis bis Ende März.

Gruß Helmut
Zuletzt geändert von padma am Freitag, 18.03.16, 19:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: censored Smilley eingesetzt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Halmackenreuther für den Beitrag (Insgesamt 2):
Mayapadma
1993-2006 diverse Benzos
2002 und 2006 Tavorentzug von 1,0
Seit 2006 Benzofrei
1995-2009 Fluvoxamin in unterschiedlichen Dosierungen; ohne Probleme abgesetzt
2006-2010 Doxepin in unterschiedlichen Dosierungen; ohne Probleme abgesetzt
seit 8/2015 30 mg Mirtazapin (eine Woche auf 45 mg)
11/2015 Dosisänderung von 30 auf 15 mg; nach zwei Tagen heftige Absetzsymptome; ohne größere Probleme zurück auf 30 mg
18.-21.12.2015 Dosisänderung von 30 auf 26,25 mg; nach vier Tagen heftige Absetzsymptome
seit 22.12.2015 wieder 30 mg; große Probleme trotz Dosiserhöhung; nach ca. 10 Tagen wieder ok.
28.01.16 27 mg; 05.03.16 24 mg; 19.04.16 22 mg; 15.07.16 20 mg; 22.10.2016 17 mg; 09.12.2016 15 mg; 12.01.2017 14 mg; 12.03.2017 13 mg; 01.05.2017 22,5 mg

Maya
Beiträge: 379
Registriert: Donnerstag, 01.08.13, 11:37
Hat sich bedankt: 811 Mal
Danksagung erhalten: 512 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Maya » Freitag, 18.03.16, 17:26

Hallo Helmut, :)

ja, dein Plan hört sich sehr durchdacht und logisch an.

Und es ist gut, im Sommer noch mal den Wert zu kontrollieren.

Hm, meine "Recherchen" haben ergeben, dass im Sommer wenige Minuten theoretisch ausreichen nach dem Motto "kurz und nackig und knackig".
Auf jeden Fall ohne Sonnencreme. Ich denke, von höchstens zehn Minuten, im Hochsommer fünf Minuten ungeschützt bekommt man keinen Hautkrebs?
Aber ob in der Zeit tatsächlich mehrere tausend Einheiten produziert werden lässt sich natürlich nicht so einfach nachprüfen.
Ist alles so ein Abwägen, und wie Heike schreibt können ja auch einige Betroffene die direkte Sonnenstrahlung nicht mehr vertragen.

Deswegen finde ich es sehr gut wie du das machst....

Liebe Grüße von

Maya
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maya für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaDia_HB
2007- 2013 (Juli) Trimipramin 2-5 Tropfen abends (zwischendurch ca. 12 Monat Sertralin, kein Ausschleichen, auch keine Symptome)
2008-2009 Citalopram 20 mg (Kurzfristig 40 mg) wegen sehr schwieriger persönlicher Situation,
2009-2013 Citalopram 10 mg, 2010 kurzfristig zusätzlich Johnniskraut hochdosiert, bei "Bedarf" zwischendurch 20 mg Citalopram,
zwei gescheiterte Absetzversuche da direkt auf 5 mg

22.07.2013 Citalopram 9,5 mg am dritten Tag Kopfdruck, dumpfes Gefühl, unruhige Beine, innere Leere, Ängstlichkeit
15.08.2013: 9,0 mg, Symptome wie oben
06.09.2013: 8,5 mg, keine Symptome
06.10.2013: 8,0 mg,
03.12.2013: 7,5 mg,
18.02.2014: 7,0 mg,
18.03.2014: 6,5 mg,
02.04.2014: 6,0 mg,
21.04.2014: 5,5 mg.
03.05.2014: 5,0 mg, Kopfschmerzen, fiebrig, Muskel- und Gelenkschmerzen, starkes Krankheitsgefühl,
Übelkeit für zwei Wochen
10.08.2014: 4,5 mg, keine Symptome
26.08.2014: 4,0 mg,
09.09.2014: 3,75 mg,
20.10.2014: 3,25 mg, Unruhe, Mutlosigkeit
26.10.2014: 3,0 mg, Frust, Hoffnungslosigkeit, nach ca. 3 Wochen langsam Besserung, eine Woche darauf sehr depressives Gefühl,
hält noch an :-(, Kopf- und Gelenkschmerzen für weitere 2 Wochen
02.01.2015: 2,5 mg, Eisenmangelanämie, Eisentabletten, B12, Vit D zusätzlich, keine Absetzsymptome
30.01.2015: 2,0 mg, nach 13 Tagen zunehmend depressives Gefühl
nach 4 Wochen langsam Besserung, extreme Nervosität wegen beruflicher Gespräche, Kortisonspritzen, langsame Besserung

15.04.2015: 1,75 mg keine Symptome
12.05.2015: 1,5 mg, nach 7 Tagen depressives Gefühl, "Ziehen" im Kopf, als wenn wirklich ein Stoff fehlt
zwischendurch oft depressives Gefühl, ab Ende Juni besser
11.07.2015: 1,25 mg, keine Symptome
14.08.2015: 1,00 mg, am 6. Tag Beinschmerzen, nach 10 Tagen fiebrig, nach 3 Wochen depressiv, hoffnungslos, Gefühl der Einsamkeit, auch Ende September noch sehr depressives Gefühl, sehr nervös

14.10.2015: 0,9 mg, keine Symptome
12.11.2015: 0,8 mg, nach 5 Tagen minimale Symptome für 3 Tage, nach drei Wochen "Ziehen und Watte im Kopf, depressives Gefühl für 2 Tage
10.12.2015: 0,7 mg, keine Symptome
06.01.2016: 0,6 mg, keine Symptome
04.02.2016: 0,5 mg, zwei grippale Infekte innerhalb 5 Wochen, oft erhöhte Temperatur, körperlich sehr schwach
03.03.2016: 0,4 mg, keine Symptome

31.03.2016: 0,3 mg, nach 5 Tagen Beinschmerzen, Nackenschmerzen, sehr erschöpft, leichtes Fieber für einen Tag. Nach 14 Tagen depressives Gefühl

29.04.2016: 0,2 mg, nach 7 Tagen Unwohlsein ( Wetterumschwung? ), gereizt, überempfindlich, etwas benommen, leicht fiebrig, Muskelschmerzen, starker Durst, traurig, sehr müde, nach 5 Wochen etwas Besserung

15.06.2016: 0,15 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck, "Ziehen" im Kopf für zwei Tage, danach besser

20.07.2016: 0, 1 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck und leichtes Ziehen im Kopf, etwas matschig, komisches Gefühl im Mund, nach 3 Wochen Kopfschmerzen, leichter Vit.-D-Mangel (23): ab 08.09.16 für zwei Tage 100000 Einheiten, danach wöchentlich 20000 Einheiten Vit. D
14.10.2016: 0, 05 mg Citalopram, drei Wochen Antibiotika wegen starker Blasenentzündung, insgesamt sehr schwach
02.11.2016: 0 mg, Schluss aus vorbei mit AD, bisher keine Symptome :D

4 Monate auf Null, keine Symptome

SuSu
Beiträge: 187
Registriert: Montag, 29.02.16, 1:01
Hat sich bedankt: 208 Mal
Danksagung erhalten: 175 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von SuSu » Sonntag, 12.06.16, 16:21

Ich nehme täglich nur 1000 IE Cholecalciferol :) Das reicht bei mir völlig aus und mehr vertrage ich auch nicht. Glaube das ist immer individuell. Anfangs hab ich mir auch die 20.000 reingehauen und da ging es mir überhaupt nicht gut. Bin aber sowieso ein Mensch der von allem immer nur eine kleine Menge braucht da ich sehr empfindlich bin. An Verbesserungen merke ich dass die Depression sehr gut zurück geht, fast schon ähnlich eines ADs und meine Arthrose an der rechten Hand geht auch drastisch zurück.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor SuSu für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaMurmeline
27.8.17= 4,5mg Diazepam
16.2.18 = 4mg
21.4.18 = 3,5mg
Betablocker Metoprolol niedrigste Dosierung

Diagnosen: schwere Depression, posttraumatische Belastungsstörung, Nebennierenschwäche, Hashimoto, chronisches Erschöpfungssyndrom, KPU, Multiinfektions Syndrom

Maya
Beiträge: 379
Registriert: Donnerstag, 01.08.13, 11:37
Hat sich bedankt: 811 Mal
Danksagung erhalten: 512 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Maya » Mittwoch, 14.09.16, 22:24

Hallo :)

bei einer Blutuntersuchung wurde bei mir ein niedriger Kalziumwert festgestellt.
Daraufhin wurde der Vit.D-Spiegel gemessen. Dieser liegt bei 23, das ist kein krasser Mangel, aber schon im zu niedrigen Bereich.
Mein Arzt hat mir daraufhin Vit. D hochdosiert verschrieben.

Da ich im vergangenen Winter schon ohne Probleme niedrig dosiertes Vit. D vertragen habe und auch schon mal von meinen Eltern eine Dekristol mit 20.000 Einheiten vertragen habe und mir der Kalziummangel etwas im Nacken sitzt habe ich vor einer Woche Vit. D genommen, in der vorgeschlagenen Dosierung vom Arzt:

Die ersten beiden Tage 5 Dekristol, also jeweils 100.000 Einheiten. Und jetzt jede Woche einmal 20.000 Einheiten.
In drei Monaten wird der Wert nochmal überprüft.
Natürlich nehme ich noch zusätzlich Vit. K und Magnesium.

Ich weiß, dass viele so hohe Dosierungen überhaupt nicht vertragen.
Ich hatte aber noch nie Probleme gehabt mit NEMs und habe es riskiert und es bekommt mir.

Trotzdem empfehle ich grundsätzlich ein vorsichtiges Austesten.
Aber ein positiver Bericht über die Verträglichkeit liest sich vielleicht auch mal ganz gut. .. :roll:

Liebe Grüße von Maya

Und allen eine gute Nacht :group:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maya für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaMurmelinepadmaSunnyrose
2007- 2013 (Juli) Trimipramin 2-5 Tropfen abends (zwischendurch ca. 12 Monat Sertralin, kein Ausschleichen, auch keine Symptome)
2008-2009 Citalopram 20 mg (Kurzfristig 40 mg) wegen sehr schwieriger persönlicher Situation,
2009-2013 Citalopram 10 mg, 2010 kurzfristig zusätzlich Johnniskraut hochdosiert, bei "Bedarf" zwischendurch 20 mg Citalopram,
zwei gescheiterte Absetzversuche da direkt auf 5 mg

22.07.2013 Citalopram 9,5 mg am dritten Tag Kopfdruck, dumpfes Gefühl, unruhige Beine, innere Leere, Ängstlichkeit
15.08.2013: 9,0 mg, Symptome wie oben
06.09.2013: 8,5 mg, keine Symptome
06.10.2013: 8,0 mg,
03.12.2013: 7,5 mg,
18.02.2014: 7,0 mg,
18.03.2014: 6,5 mg,
02.04.2014: 6,0 mg,
21.04.2014: 5,5 mg.
03.05.2014: 5,0 mg, Kopfschmerzen, fiebrig, Muskel- und Gelenkschmerzen, starkes Krankheitsgefühl,
Übelkeit für zwei Wochen
10.08.2014: 4,5 mg, keine Symptome
26.08.2014: 4,0 mg,
09.09.2014: 3,75 mg,
20.10.2014: 3,25 mg, Unruhe, Mutlosigkeit
26.10.2014: 3,0 mg, Frust, Hoffnungslosigkeit, nach ca. 3 Wochen langsam Besserung, eine Woche darauf sehr depressives Gefühl,
hält noch an :-(, Kopf- und Gelenkschmerzen für weitere 2 Wochen
02.01.2015: 2,5 mg, Eisenmangelanämie, Eisentabletten, B12, Vit D zusätzlich, keine Absetzsymptome
30.01.2015: 2,0 mg, nach 13 Tagen zunehmend depressives Gefühl
nach 4 Wochen langsam Besserung, extreme Nervosität wegen beruflicher Gespräche, Kortisonspritzen, langsame Besserung

15.04.2015: 1,75 mg keine Symptome
12.05.2015: 1,5 mg, nach 7 Tagen depressives Gefühl, "Ziehen" im Kopf, als wenn wirklich ein Stoff fehlt
zwischendurch oft depressives Gefühl, ab Ende Juni besser
11.07.2015: 1,25 mg, keine Symptome
14.08.2015: 1,00 mg, am 6. Tag Beinschmerzen, nach 10 Tagen fiebrig, nach 3 Wochen depressiv, hoffnungslos, Gefühl der Einsamkeit, auch Ende September noch sehr depressives Gefühl, sehr nervös

14.10.2015: 0,9 mg, keine Symptome
12.11.2015: 0,8 mg, nach 5 Tagen minimale Symptome für 3 Tage, nach drei Wochen "Ziehen und Watte im Kopf, depressives Gefühl für 2 Tage
10.12.2015: 0,7 mg, keine Symptome
06.01.2016: 0,6 mg, keine Symptome
04.02.2016: 0,5 mg, zwei grippale Infekte innerhalb 5 Wochen, oft erhöhte Temperatur, körperlich sehr schwach
03.03.2016: 0,4 mg, keine Symptome

31.03.2016: 0,3 mg, nach 5 Tagen Beinschmerzen, Nackenschmerzen, sehr erschöpft, leichtes Fieber für einen Tag. Nach 14 Tagen depressives Gefühl

29.04.2016: 0,2 mg, nach 7 Tagen Unwohlsein ( Wetterumschwung? ), gereizt, überempfindlich, etwas benommen, leicht fiebrig, Muskelschmerzen, starker Durst, traurig, sehr müde, nach 5 Wochen etwas Besserung

15.06.2016: 0,15 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck, "Ziehen" im Kopf für zwei Tage, danach besser

20.07.2016: 0, 1 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck und leichtes Ziehen im Kopf, etwas matschig, komisches Gefühl im Mund, nach 3 Wochen Kopfschmerzen, leichter Vit.-D-Mangel (23): ab 08.09.16 für zwei Tage 100000 Einheiten, danach wöchentlich 20000 Einheiten Vit. D
14.10.2016: 0, 05 mg Citalopram, drei Wochen Antibiotika wegen starker Blasenentzündung, insgesamt sehr schwach
02.11.2016: 0 mg, Schluss aus vorbei mit AD, bisher keine Symptome :D

4 Monate auf Null, keine Symptome

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 266 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von jojo71 » Dienstag, 27.09.16, 19:44

Hallo,
also ich habe das Buch "Gesund in 7 Tagen" von R. van Helden gelesen und mich an seine Formel gehalten. Mein Vitamin D Wert war laut Bluttest auch zu gering. Trotz das ich sehr viele Lebensmittel und sonstige Stoffe nicht vertrage, hat es bei mir ohne Nebenwirkungen geklappt! Ich habe mir ein Öl bestellt, welches pro Tropfen 1000iE hat. Nach einer Woche war ich mit der Einnahme durch und der Wert bei einem späteren Test perfekt. Bei mir, keine Zusatzstoffe im Öl = keine Nebenwirkungen (Im Gegensatz zu den Tabletten). Bei meinen Familienmitgliedern und im Bekanntenkreis gab es auch keine negativen Auswirkungen. In dem Buch wird z.B. beschrieben, das Babys in den 70er Jahren 200.000iE als Einmaldosis bekommen haben gegen Rachitis und nun sollen 1000iE am Tag den Speicher auffüllen?!? Da muss man ja bei einem Mangel ewig die Tabletten schlucken, ist das wirklich sinnvoll?

In dem Buch gibt es auch eine Berechnung einer Erhaltungsdosis.

Da Vitamin D lange Zeit gespeichert wird, fülle ich meinen Vitamin D Spiegel einmal im Jahr auf und bin damit durch. Meine Vermutung ist eher, das die Zusatzstoffe die Probleme machen könnten...

Gruß
jojo71
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jojo71 für den Beitrag (Insgesamt 4):
SunnyroseAnnanasMayapadma
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

Jamie
Beiträge: 14494
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17507 Mal
Danksagung erhalten: 22664 Mal

Re: Vitamin D - Mangel

Beitrag von Jamie » Dienstag, 27.09.16, 22:26

Hallo jojo,

mit 1000 Einheiten kann man auch keinen schweren Mangel beheben - das hat nie einer hier behauptet :roll: .
Fakt ist aber, dass viele im AD-Entzug die hohen Vitamin - D Dosen (die sie eigentlich benötigen) nicht vertragen und darum als "Kompromiss" eben auf tägliche niedrige Dosierungen wechseln, damit sie überhaupt etwas abbekommen (es ist besser als nichts).

Was mich interessiert: Hast du nur das hoch dosierte Öl genommen oder hast du auch mit Vitamin K2 (ggf. Magnesium und Calcium) ergänzt, so wie es mittlerweile oft empfohlen wird?

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
jojo71
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten