Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Trockene Mundschleimhaut / Entzündungen im Mundraum

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
Finchen015
Beiträge: 246
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 548 Mal

Trockene Mundschleimhaut / Entzündungen im Mundraum

Beitrag von Finchen015 » Freitag, 13.05.16, 15:08

Hallo Ihr,

ich hatte am Mittwoch den halbjährlichen Kontrolltermin bei meiner Zahnärztin und hab sie mal darauf angesprochen, dass ich immer wieder mit trockener Mundschleimhaut und Entzündungen des Zahnfleisches zu tun habe. Sie weiß, dass ich meine ADs und das Benzo absetze. Sie hat sich dann von mir nochmal meinen Absetzverlauf schildern lassen und auch, wie und wann die trockene Mundschleimhaut für mich am unangenehmsten ist.

Jetzt kommt's :o : Sie kennt sich damit aus! Das wäre völlig normal und hat mir genau erklärt, dass der Speichelfluss beim Absetzen bei vielen Patienten zurückgeht - daher der trockene Mund und die Entzündungen (die bei mir nicht stark sind - ich empfinde sie nur als stärker, weil mein Körper seine Energie gerade für den Absetzprozess braucht).

Hier sind ihre Ratschläge, um den Speichelfluss anzuregen und somit mehr Wohlempfinden zu bekommen:

- keine Mundspühllösungen (Clorhexamed, Oxidentol, usw.) verwenden, sie trocknen die Mundschleimhaut zusätzlich aus
- wenn das Gefühl einer Entzündung doch zu stark ist, auf Kamilllosan zurückgreifen (oder Kamillentee)
- Kaugummi kauen
- nur stillen Wasser trinken, aber bitte immer wieder Saft dazu mischen (Apfel-, Orange...was man eben mag)
- wer sein Wasser nicht mehr sehen kann (so geht's mir tageweise, kein Wunder bei meinen drei Litern täglich): grünen Tee trinken (aber nicht mit 100 Grad C, sondern nur mit 60 Grad C aufgegossen)
- Zitronen- oder Orangenbonbons lutschen
- wer mag: Zitronenstäbchen aus der Apotheke holen (kosten nicht viel) und immer wieder mal in den Mund schieben
- Vitamin C Brausetabletten auf die Zunge legen (nur 1/4 Tablette) - die Brausetablette löst auch Beläge auf der Zunge
- Wassereis selber machen: Zitrone / Orange / Ananas

Gerade die Zitrone ist ein ungemein guter Helfer, um den Speichelfluss anzuregen. Es genüge wohl schon, wenn man in der Duftlampe Zitronenöl verdampfen lässt.

Ich habe gestern meinen Eigenversuch gestartet. Statt 3 Liter purem stillen Wasser, gibt es bei mir jetzt: 1 Liter Wasser, 1 Liter Saftschorle und 1 Liter grünen Tee. Wassereis gemacht und gelutscht: prima! :D

Was ich für mich interessant finde ist, dass mein Körper mir eigentlich schon die ganze Zeit gesagt hat, was er will: Jedes mal, wenn die Mundtrockenheit in der Vergangenheit sehr unangenehm war, hab ich selbst zu eisgekühltem Orangensaft gegriffen. Hab mir Vitamin C Lutschtabletten besorgt und munter gelutscht. Oder mal abends einen Schluck Wein getrunken (ich mag eigentlich keinen Wein, der schmeckt für mich sauer - aber scheinbar wollte mein Körper genau diese Säure.).

Meine Testreihe läuft weiter: Ich bin noch auf die Zitronenstäbchen und das Zitronenöl in der Duftlampe gespannt :D

Ich berichte Euch, wie es läuft.

Ach ja: Meine Ärztin meinte, ich solle mir keine Gedanken machen - der Speichelfluss normalisiert sich von alleine wieder, sobald alles abgesetzt ist. Es wird also alles wieder gut :)

Liebe Grüße
Finchen <3
Zuletzt geändert von padma am Freitag, 26.01.18, 17:29, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Titel erweitert
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Finchen015 für den Beitrag (Insgesamt 8):
LinLinaMurmelineMayapadmaKatharinaJamieSunnyroseFlummi
Diagnose: Panikstörung und Angstattacken
Nach fast 10jähriger Einnahmedauer erfolgreich abgesetzt:
- 45 mg Mirtazapin (letzte Einnahme 07/15)
- 200 mg Trimipramin (letzte Einnahme 12/15)
- 6 mg Alprazolam - ohne Substitution auf Diazepam (letzte Einnahme 05/16)
- 75 mg Lyrica (letzte Einnahme 06/16)
weitere Erfahrungen mit Sertralin, Opipramol und Tianeurax (auf diese Medikamente hab ich unverträglich reagiert, bzw. sie waren wirkungslos)
Zustand heute: Prima. Keine Nachwirkungen bisher.

Maya
Beiträge: 379
Registriert: Donnerstag, 01.08.13, 11:37
Hat sich bedankt: 811 Mal
Danksagung erhalten: 512 Mal

Re: Trockene Mundschleimhaut

Beitrag von Maya » Freitag, 13.05.16, 15:51

Liebes Finchen :)

hab Dank für deinen Bericht.

Ich habe auch immer so einen trockenen Mund nach Absetzschritten und dabei oft einen fast unstillbaren Durst.
Dann trinke ich locker drei Liter und mehr, fast schon zu viel.

Aber es tut gut, auch einmal von ärztlicher Seite zu hören, dass es wieder besser wird...

Liebe Grüße von

Maya :hug:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maya für den Beitrag (Insgesamt 2):
Finchen015Sunnyrose
2007- 2013 (Juli) Trimipramin 2-5 Tropfen abends (zwischendurch ca. 12 Monat Sertralin, kein Ausschleichen, auch keine Symptome)
2008-2009 Citalopram 20 mg (Kurzfristig 40 mg) wegen sehr schwieriger persönlicher Situation,
2009-2013 Citalopram 10 mg, 2010 kurzfristig zusätzlich Johnniskraut hochdosiert, bei "Bedarf" zwischendurch 20 mg Citalopram,
zwei gescheiterte Absetzversuche da direkt auf 5 mg

22.07.2013 Citalopram 9,5 mg am dritten Tag Kopfdruck, dumpfes Gefühl, unruhige Beine, innere Leere, Ängstlichkeit
15.08.2013: 9,0 mg, Symptome wie oben
06.09.2013: 8,5 mg, keine Symptome
06.10.2013: 8,0 mg,
03.12.2013: 7,5 mg,
18.02.2014: 7,0 mg,
18.03.2014: 6,5 mg,
02.04.2014: 6,0 mg,
21.04.2014: 5,5 mg.
03.05.2014: 5,0 mg, Kopfschmerzen, fiebrig, Muskel- und Gelenkschmerzen, starkes Krankheitsgefühl,
Übelkeit für zwei Wochen
10.08.2014: 4,5 mg, keine Symptome
26.08.2014: 4,0 mg,
09.09.2014: 3,75 mg,
20.10.2014: 3,25 mg, Unruhe, Mutlosigkeit
26.10.2014: 3,0 mg, Frust, Hoffnungslosigkeit, nach ca. 3 Wochen langsam Besserung, eine Woche darauf sehr depressives Gefühl,
hält noch an :-(, Kopf- und Gelenkschmerzen für weitere 2 Wochen
02.01.2015: 2,5 mg, Eisenmangelanämie, Eisentabletten, B12, Vit D zusätzlich, keine Absetzsymptome
30.01.2015: 2,0 mg, nach 13 Tagen zunehmend depressives Gefühl
nach 4 Wochen langsam Besserung, extreme Nervosität wegen beruflicher Gespräche, Kortisonspritzen, langsame Besserung

15.04.2015: 1,75 mg keine Symptome
12.05.2015: 1,5 mg, nach 7 Tagen depressives Gefühl, "Ziehen" im Kopf, als wenn wirklich ein Stoff fehlt
zwischendurch oft depressives Gefühl, ab Ende Juni besser
11.07.2015: 1,25 mg, keine Symptome
14.08.2015: 1,00 mg, am 6. Tag Beinschmerzen, nach 10 Tagen fiebrig, nach 3 Wochen depressiv, hoffnungslos, Gefühl der Einsamkeit, auch Ende September noch sehr depressives Gefühl, sehr nervös

14.10.2015: 0,9 mg, keine Symptome
12.11.2015: 0,8 mg, nach 5 Tagen minimale Symptome für 3 Tage, nach drei Wochen "Ziehen und Watte im Kopf, depressives Gefühl für 2 Tage
10.12.2015: 0,7 mg, keine Symptome
06.01.2016: 0,6 mg, keine Symptome
04.02.2016: 0,5 mg, zwei grippale Infekte innerhalb 5 Wochen, oft erhöhte Temperatur, körperlich sehr schwach
03.03.2016: 0,4 mg, keine Symptome

31.03.2016: 0,3 mg, nach 5 Tagen Beinschmerzen, Nackenschmerzen, sehr erschöpft, leichtes Fieber für einen Tag. Nach 14 Tagen depressives Gefühl

29.04.2016: 0,2 mg, nach 7 Tagen Unwohlsein ( Wetterumschwung? ), gereizt, überempfindlich, etwas benommen, leicht fiebrig, Muskelschmerzen, starker Durst, traurig, sehr müde, nach 5 Wochen etwas Besserung

15.06.2016: 0,15 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck, "Ziehen" im Kopf für zwei Tage, danach besser

20.07.2016: 0, 1 mg, nach 5 Tagen leichter Kopfdruck und leichtes Ziehen im Kopf, etwas matschig, komisches Gefühl im Mund, nach 3 Wochen Kopfschmerzen, leichter Vit.-D-Mangel (23): ab 08.09.16 für zwei Tage 100000 Einheiten, danach wöchentlich 20000 Einheiten Vit. D
14.10.2016: 0, 05 mg Citalopram, drei Wochen Antibiotika wegen starker Blasenentzündung, insgesamt sehr schwach
02.11.2016: 0 mg, Schluss aus vorbei mit AD, bisher keine Symptome :D

4 Monate auf Null, keine Symptome

Finchen015
Beiträge: 246
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 548 Mal

Re: Trockene Mundschleimhaut

Beitrag von Finchen015 » Montag, 30.05.16, 13:36

Hi Ihr,

hier mal ein kurzer Zwischenbericht meiner Testreihe: Zitronendrops sind prima :D und sogar das Zitronenaroma in der Duftlampe funktioniert. Hätte ich nicht gedacht :o

Auch die Vitamin C Brausetablette ist "funktionstüchtig" - fühlt sich echt lustig an, wenn die im Mund so vor sich hin braust..... :D

Ob ich die Zitronenstäbchen noch teste? Mal sehen, ich hab jetzt schon jede Menge gefunden, was mir hilft.

Was ich auch noch rausgefunden habe ist, dass selbstgemachter Zitronensirup echt prima ist und das ewige Mineralwasser doch deutlich aufwertet :wink:

Rezept ist ganz einfach:

Bio-Zitronen waschen und auspressen - man braucht so ca. 300 ml Zitronensaft und ab damit in den Topf. Dann noch Zitronenschale fein abreiben und rein damit (Menge egal, wie man halt mag). Dazu noch ca. 100 g Zucker (weiß oder braun, ist auch egal) und 150 ml Wasser. Das ganze 5 Minuten köcheln lassen und nochmal 15 Minuten auf die Seite stellen und ruhen lassen. Dann durch ein Sieb in eine Flasche füllen. Abkühlen lassen und ab damit in den Kühlschrank.

Ich find's sehr lecker, quasi Zitronenlimo selbst gemacht bzw.....für den Sommer einen Zitronen-Hugo :D :D :D
Oder Zitronenwassereis machen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt :party2:

Liebe Grüße
Finchen <3
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Finchen015 für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinaMurmelinepadmaJamieSunnyrose

Jamie
Beiträge: 14797
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Trockene Mundschleimhaut

Beitrag von Jamie » Montag, 30.05.16, 20:09

Hallo.

Wo darf ich mich einladen und ein Glas selbst gemachte Zitronen-Limonade in Empfang nehmen? :D :rotfl: *scherz*

Auf die Zitronenstäbchen würde ich verzichten (Markenname Lemon Sticks); sie sind vergleichsweise teuer und du hast sehr gute Alternativen gefunden.

Dir alles Gute
Jamie

PS. Finchen, du bist doch auch in der whatsap-Gruppe, oder? Nehmt ihr noch interessierte Neue auf?
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

TeaTime
Beiträge: 1739
Registriert: Mittwoch, 20.07.16, 13:07
Hat sich bedankt: 1908 Mal
Danksagung erhalten: 2361 Mal

Re: Trockene Mundschleimhaut

Beitrag von TeaTime » Samstag, 20.08.16, 20:02

Hallo an alle Interessierten,

da ich durch die PPI Einnahme immer wieder mit trockener Mundschleimhaut zu tun habe, habe ich einiges ausprobiert.

Über die Jahre haben sich einige Favoriten herauskristallisiert.

Hoffe das gilt nun nicht als Werbung ????

Ganz super GUM Hydral Zahnpasta, Mundspülung und Feuchtigkeitsspray. Grade das Spray hilft nachts oder unterwegs gut, wenn man auf die Schnelle Hilfe braucht.

Emser Pastillen - Halstabletten und Mund-Rachenspray

Gelorevoice, sind Lutschtabletten und der Mund ist wirklich eher "nass" als feucht.

Kann diese Hilfen echt empfehlen.

Lieben Gruß,

TeaTime
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor TeaTime für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
Bild
► Text zeigen
"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)

padma
Team
Beiträge: 14223
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Trockene Mundschleimhaut

Beitrag von padma » Freitag, 26.01.18, 17:28

ein Tipp von Ana :) :
Ich hatte gelegentlich Entzündungen im Mundraum da habe ich mich mit einem Hausmittelchen durchgeschlagen:
habe drei mal täglich ein Esslöffel Natron im warmen Wasser aufgelöst und gegurgelt.
nach 2-3 tagen war mein Mundraum komplett gesund. :)
Natron ist übrigens sehr gut zum entsäuern des Körpers geeignet natürlich nur reines Natron...
ich weiß aber nicht ob man das im Entzug machen kann da fehlen jegliche Erfahrungsberichte und hab noch angst das zu testen..
viewtopic.php?p=228048#p228048

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Trockene Mundschleimhaut / Entzündungen im Mundraum

Beitrag von Eva » Freitag, 26.01.18, 18:39

Hallo,

eine scheußliche Problematik, mein Mitgefühl.

Ich selbst hab fast ein Trauma zurückbehalten von der Zeit der extremen Mundtrockenheit; habe von zuckerfreien Salbeibonbons (die mich tierisch aufblähten) bis hin zu ziemlich widerlichen Mundbefeuchtungssprays alles durch. Der HNO meinte, es sei wohl das Sjögren-Synddrom. :o Zum Glück irrte er hier.

Was es wirklch bei mir wahr: die Schilddrüse. Heute bin ich die lästige Trockenheit - noch während des Absetzens - wieder los.

Grüße von Eva
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Katharina
Beiträge: 4769
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Trockene Mundschleimhaut / Entzündungen im Mundraum

Beitrag von Katharina » Sonntag, 04.02.18, 5:08

Hallo!

Ich habe eine Mundschleimhaut - Erkrankung, die kompliziert ist.

Es wurden zweimal Proben entnommen, zuletzt 3 cm,
unterschiedliche Diagnosen gestellt :

Lichen ruber planis

und später

akinische Keratose

Behandlung : Mehrere Vereisungen/ Kriotherapie
um Lippen und Mundschleimhaut wieder her zustellen, was erfolgreich war.
Aber nicht anhielt.

Protopic Salbe hilft,
aber nur bei geringer Lichteinstrahlung im Winter,
da Protopic kein Sonnenlicht verträgt
was bedeutet,
umso höher der Sonnenstand steigt
geht die Mundschleimhaut erneut kaputt, innen
und die Lippen aussen .

Und zwar auch durch die indirekte Sonne, die ich meiden muß
sondern auch die Strahlung die von den Wänden reflektiert wird.

Das heißt, ich kann praktisch nicht raus gehen, wenn die Sonne scheint.

Hier in der Uniklinik gibt es eine
Mundschleimhaut - Sprechstunde.

Man sagte mir letztes Jahr
man wüßte nicht definitiv Bescheid
auch gäbe es keine aussagekräftigen Diagnosen.

Alternative für das Medikament Protopic gibt es nicht,
es wirkt imunmodulierend.

Die dann erneut erkrankte Mundschleimhaut reißt innen und in den Mundwinkelbereichen,
verkleinert durch die kaputten Lippen den Mund.

Ich hoffe das das, was immer es ist vielleicht dies Jahr besser verläuft.

Letztes Jahr und die Jahre zuvor
war meine Schilddrüse noch optimal eingestellt, was jetzt nicht zu erreichen ist.

Grüße
Katharina
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 14223
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 34865 Mal
Danksagung erhalten: 18346 Mal

Re: Trockene Mundschleimhaut / Entzündungen im Mundraum

Beitrag von padma » Donnerstag, 22.02.18, 18:31

Tipps von Ululu:
ich leide auch unter einem trockenen Mund, allerdings schon seit ich die Medikamente nehme.
Mir helfen Island Moos Pastillen. Die gibt es bei dm und in Apotheken, auch mit Cassis Geschmack.
Was auch helfen kann sind Kardamomkapseln, damit muss man aber vorsichtig sein, wenn man wie ich Gallensteine hat.

Bei einem trockenen Mund muss man auch gut auf die Zähne achten. Mein Zahnarzt hat mir Kaugummis mit dem Zuckeraustauschstoff Xylit empfohlen. Das beugt Karies vor und wird aus Birkenrinde gewonnen
viewtopic.php?p=232237#p232237

von Gwen:
Eventuell kannst Du bei Entzündungen im Mund auch Mal versuchen, so schlückchenweise Salbeitee zu trinken.
viewtopic.php?p=232271#p232271
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Flummi

Antworten