Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Rund ums Herz

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
edgar
Beiträge: 1194
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 643 Mal
Danksagung erhalten: 1229 Mal

Re: Rund ums Herz

Beitrag von edgar » Montag, 09.04.18, 16:25

Hallo Guglhupf,

ich hatte mich auf Jamies Beitrag bezogen und wollte den Blick für generelle Zusammenhänge zwischen Antidepressiva und anderen Symptomen etwas erweitern, weshalb ich von den indirekten Verbindungen sprach.
Jamie hat geschrieben:
Donnerstag, 07.12.17, 9:47
Vorhofflimmern ist eine ernstzunehmende gesundheitliche Störung.
Ich bin mir nicht sicher, ob es korrekt ist, das wirklich den AD zuzuschreiben; evtl. verstärkend, aber sicher nur in extremen Ausnahmefällen ursächlich.
Wer im Forum hat denn geschrieben, dass er Vorhofflimmern ausgelöst durch AD hat?
Solche Informationen können natürlich triggern, trotzdem sollte man Patienten deswegen nicht Informationen vorenthalten. Hier lesen ja auch Menschen mit, die noch nicht so lange AD nehmen oder sich einfach nur informieren wollen. Es lesen ja mehr Menschen mit, die kein Mitglied sind, als diejenigen, die Mitgliedstatus haben.

Hinzu kommt, dass es seitens der Behandler eine systematische Unterdrückung der Informationen zu Nebenwirkungen gibt, Verharmlosungen etc.

Viele Grüße
Edgar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag:
carlotta
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

Antworten