Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Ich habe Probleme einen Orgasmus zu bekommen - PSSD

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
Heergott
Beiträge: 16
Registriert: Samstag, 18.11.17, 12:29

Ich habe Probleme einen Orgasmus zu bekommen - PSSD

Beitrag von Heergott » Samstag, 21.04.18, 13:50

Hallo zusammen,

Ich habe vor gut 3 Monaten mein Sertralin abgesetzt und habe sowohl während der Einnahme aber auch danach das fortwährende Problem, dass ich große Probleme habe einen Orgasmus zu bekommen.

Ich habe das Gefühl, viel weniger zu spüren und auch die Ejakulatmenge ist deutlich zurück gegangen. Wenn ich überhaupt einen Orgasmus bekomme, dauert es meist eine Stunde oder sogar länger.

Kann es sein, dass das SSRI nachhaltig mein sexuelles Lustempfinden zerstört hat?
Zuletzt geändert von Gwen am Samstag, 21.04.18, 17:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt um Stichwort PSSD

Jamie
Beiträge: 14807
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 17874 Mal
Danksagung erhalten: 23432 Mal

Re: Ich habe Probleme einen Orgasmus zu bekommen

Beitrag von Jamie » Samstag, 21.04.18, 16:40

Hallo Heergott, :)

ist es denn gleichbleibend schwierig oder gibt es kleine Verbesserungen?

SSRI können leider zu möglicherweise irreparablen Störungen der Sexualfunktion führen, sowohl bei Mann als auch bei Frauen.
Die Folgen: Anorgasmie, Impotenz, Frigidität, Orgasmusschwierigkeiten, Libidoverlust, verringertes Lustempfinden, verringerte Scheidenbefeuchtung etc.

Nun sind das auch alles Nebenwirkungen, die auch nach dem Absetzen anhalten können, deswegen ist jetzt nach 3 Monaten noch schwer einzuschätzen, ob sich das bei dir wieder geben wird oder du womöglich an PSSD leidest.
Bitte belies dich, was PSSD ist.
Hast du mal einen Urologen / Andrologen konsultiert, nur um wirklich eine körperliche Ursache ausschließen zu können?

PSSD: https://de.wikipedia.org/wiki/SSRI-bedi ... ysfunktion

Man weiß bis heute leider nicht, ob diese Störung dauerhaft ist oder nochmal verschwinden kann.

Auch David Healy ist an dem Thema dran:
https://rxisk.org/rxisk-research-on-pssd/
https://davidhealy.org/wp-content/uploa ... d-PSSD.pdf

Ein PSSD Forum: http://www.pssdforum.com/viewforum.php?f=1

Grüße
Jamie

@Mods. Vielleicht könnte man den Titel um "PSSD" erweitern?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodUlulu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

vindi74
Beiträge: 86
Registriert: Sonntag, 11.03.18, 17:36
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: Ich habe Probleme einen Orgasmus zu bekommen - PSSD

Beitrag von vindi74 » Samstag, 21.04.18, 21:30

hi,
also bei mir ist es seit ein paar tagen wieder voll da... ich hatte die gleichen probleme.... bin jetzt seit 61 tagen clean. wird aber von woche zu woche besser..

Gruß
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor vindi74 für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69
als Kind NMU immer mal Brechanfälle gehabt mit Flushs
2009 Herzmuskelentzündung mit Herzstillstand (mit Folgeschäden)
2013 Gutartiger Darmtumor im Enddarm OP
2013 Leisten Hodenbruch OP
2014 4facher HWS Bandscheibenvorfall OP
2014 Vasektomie OP
2016 Verkapselung im Ellenbogen OP

immer mal wieder Darm Probleme, Hackfleisch und Gegrilltes sowie scharfes Essen enden auf der Toilette
2014 und 2016 in Asien mit heftigen Durchfällen Stationär behandelt.

seit mitte 2016 bewusst Depressiv klassisch verdrängt, seit der Therapie bewusst seit der Kindheit
02.2017 In Herzklinik eingeliefert wegen verdacht auf Herzinfarkt. Stress MRT war ok. Im nachhinein war es eine Panik Attacke.

04/2017- 07/2017 Deanxit glaube 10mg war Perfekt
07/2017-09/2017 Mirtazapin 15-30mg 14 Kilo zugenommen dauern Müde. Träge nicht auf die Reihe bekommen.
09/2017 Verhaltenstherapie geht jetzt nach Psychiatrie weiter ab 29.03.18
30.12.2017-23.02.2018 Trimiparin 3-5mg zum Schlafen.
02.01-20.02 Sertralin 25mg 5 Tage 50 mg
Auf anraten 2 Neurologen sofort abgesetzt am 20.2.

bis 15.2 alles Top dann Horror
Trockener Mund Übelheit, Druckschmerz Kopf, Appetitlosigkeit, Horror Alpträume Brain Zaps, Angst, Erregtheit, Zähneknirschen, Kribbeln Zittern, Aufmerksamkeitsmangel, Sehstörungen Pfeifen im Ohr, Erbrechen, Schweissausbrüche, Brustschmerzen, Unwohlsein, Pfeifender Atem, Harninkontinenz, Schwellungen, Kalter Schweiß, Heftiger Bewegungsdrang (Blasen gelaufen) Müdikkeit, Gedankenkreisen.
In den ersten 2 Tagen ohne Sertralin mit Diazepam 5 mg behandelt, dann quetiapin 25 mg am 23.02.18 2 1/2 genommen am 9.3. 2 Stück und am 10.03= 1
28.2 Psychiatrie 36 Stunden, 2 mal Venlafaxin Juckreiz am ganzen Körper.

bis 32.3.2018 Akute Ambulanz Station,
ab 29.3.18 Verhaltenstherapie die mir sehr gut tut.

Stand der Dinge 11.03
Arme Schlafen ein wenn ich auf dem Rücken liege und die auf den Bauch lege.
Abends sehe ich schlechter linkes Auge macht ein wenig Probleme.
Kann nichts Essen, wenn ich was Esse bekomme ich einen roten Kopf und Hitzewallungen Unkonzentriertheit. Kopfschmerzen.
Mir geht es schlechter als vor dem Sertralin. bei jedem Medikament ging es mir Schlechter hinterher.
20.03. angefangen Omeprazol,Amoxicillin, Clarithromycin zu nehmen.
Habe seit 2 Tagen wieder festen Stuhlgang. Habe 12 Kilo abgenommen. Essen fällt mir schwer. Esse Histamin arm habe aber Null Appetit.
23.03.18 Symptome wieder etwas Stärker. Antibiotikum abgesetzt. Morgens Hitzewallungen kribbeln in den Armen Juckreiz.
30.03.18 mir geht es seit ein paar Tagen viel besser, Flushs sind weg das Kribbeln und Zittern auch. Schlafe besser nur habe ich jetzt nachts Heißhunger, nehme ich aber in kauf.
Bin aktiver sitze lieber am Rechner als vorm Fernseher oder gehe in die Garage Basteln, Mein Geruchstrigger ist auch weg.
seit 4.4.18 wieder arbeiten....
Jetzt Histamin Intoleranz und Laktose Intolerant

Antworten