Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

TV Tipps

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Murmeline
Team
Beiträge: 11621
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12923 Mal
Danksagung erhalten: 11427 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von Murmeline » Freitag, 16.09.16, 15:37

3sat macht an zwei Tagen die Krankheit Depression zum Thema: in einem neuen Dokumentarfilm, einer "spezial"-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "nano", einem Fernsehfilm und einer weiteren Dokumentation.

Auf eine radikale Forschungsreise in den Körper und in sein Wesen begab sich Frank, selbst Mediziner. Er ist auf der Suche nach den Ursachen seiner Depression. Seine Schwermut brachte ihn um Arbeit und Familie. Nicht zuletzt will er seinem Sohn das Rüstzeug im Kampf gegen eine mögliche Vererbung der Seelenkrankheit mitgeben. So vertieft er sich in die Welt der Genanalyse und entlockt ihr Erstaunliches. Den Dokumentarfilm "Das dunkle Gen" zeigt 3sat in seiner Dokumentarfilmzeit am Montag, 26. September, um 22.25 Uhr, in Erstausstrahlung.

Schmerzen und Depressionen hielten die Managerin Natascha Derport gefangen. Erst größter Leidensdruck brachte sie dazu, Hilfe zu suchen und anzunehmen. Einer von vielen Krankheitsverläufen, wenn es um das Thema Depression oder Burnout geht. Das Wissenschaftsmagazin "nano" beschäftigt sich am Dienstag, 27. September, um 18.30 Uhr, in einer "spezial"-Ausgabe mit der Volkskrankheit - über vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an Depressionen. Auch Partner und Familienangehörige leiden mit und entwickeln eigene Krankheitssymptome. Wie dem Kreislauf entkommen? "nano spezial: Ausgebrannt! Volkskrankheit Depression" berichtet über neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Therapieformen.

Der Fernsehfilm "Brief an mein Leben", mit Marie Bäumer als erfolgreiche Professorin Toni Lehmstedt in der Hauptrolle, zeigt ein Leben auf der Überholspur, das letztendlich im Chaos der Gefühle endet. In der Klinik lernt Toni langsam zu sich und ihren Bedürfnissen zurückzufinden. In 3sat am Dienstag, 27. September, um 20.15 Uhr zu sehen.

Im Anschluss, um 21.45 Uhr, geht die Dokumentation "Gegen die Wand - Rätsel Burnout, die überforderte Gesellschaft" dem Phänomen Burnout wissenschaftlich auf den Grund. Gezeigt wird, wie Stress das Gehirn und Organe auf Dauer schädigen kann, aber es werden auch Möglichkeiten gezeigt, der Falle zu entkommen.
https://pressetreff.3sat.de/startseite/ ... a-in-3sat/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 7):
ClarissaOliverschneefloeckchenpadmaMockingjayDaneAnnanas
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 11621
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12923 Mal
Danksagung erhalten: 11427 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 16.11.16, 19:39

Morgen, 17.11.2016, 22 Uhr

SWR Odysso über Zweifel an der Kampagne der Deutschen Depressionshilfe und den unkritischen Informationen über Antidepressiva

http://www.swr.de/odysso/wie-gesundheit ... index.html
http://www.swr.de/odysso/versteckte-int ... index.html
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinaAnnanasOlivercarlottapadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 11621
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: TV Tipps

Beitrag von Murmeline » Montag, 21.11.16, 19:20

Im TV: ZDF, 22.11.2016, 22:15 - 22:45
Video verfügbar ab 22.11.2016, 08:00

Viel mehr als Traurigkeit
Die Vorurteile sitzen tief: Wer seelisch erkrankt, gilt oft als labil oder faul. Doch vier Millionen Deutsche leiden an einer Depression. Immer mehr bekennen sich offen zu ihrer Krankheit.

Wenn sie eine depressive Episode hat, wird Jana immer wieder unterstellt, sie würde sich nicht genügend Mühe geben, solle doch Sport treiben oder einfach mal ein heißes Bad nehmen. Jana ringt darum, einen selbstbestimmten Umgang mit der Krankheit zu finden. Wie viele Menschen, die unter einer dauerhaften Depression leiden, nimmt Jana Medikamente. Doch die verändern ihre Wahrnehmung. Als sie ihre Medikamente absetzt, stürzt sie in eine Krise. Schließlich sucht sie Hilfe bei Professor Tom Bschor, einem Berliner Psychiater. Wird Jana es schaffen, ihr Leben in den Griff zu bekommen? Und kann sie akzeptieren, dass die Depression immer ein Teil von ihr sein wird?
https://www.zdf.de/dokumentation/37-gra ... t-100.html
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

diane

Unfassbar u dennoch Realität

Beitrag von diane » Mittwoch, 21.12.16, 23:51

Hallo,

Ich habe dies hier gefunden u bin einfach nur sprachlos u zugleich kann ich sagen, das es der Realität entspricht. Es macht mich sauer. Man sucht Hilfe u was bekommt man? Seht selbst. ..

Vorallem in den Gesichtsausdruck der Frau u wie sich der Arzt gegenüber den Eltern später verhält u etwas zugibt. Es gibt mehrere Teile...

https://youtu.be/xd5b-ZP2QyQ

Lg

Murmeline
Team
Beiträge: 11621
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12923 Mal
Danksagung erhalten: 11427 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 18.01.17, 21:38

Sucht auf Rezept. Schlafmittel.

In der Mediathek: http://www.ardmediathek.de/tv/45-Min/Su ... d=39987538

16.01.2017 | 45 Min. | UT | Verfügbar bis 16.01.2018 | Quelle: NDR
Nicht schlafen zu können, macht mürbe. Schlafmittel versprechen - trügerische - Hilfe. Genauso gefährlich sind Wachmacher wie Ritalin, wenn man nicht krank ist.

Der Psychiater empfiehlt um Minute 28:20 das Benzo Tropfen für Tropfen über Monate auszuschleichen!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 6):
padmaSunnyroseAnnanasmückeOlivercarlotta
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Sunnyrose
Beiträge: 2259
Registriert: Dienstag, 26.04.16, 10:20
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 5487 Mal
Danksagung erhalten: 2860 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von Sunnyrose » Mittwoch, 25.01.17, 10:54

http://tv.orf.at/orf3/stories/2692055/

Themenmontag Orf 3 vom 23.1.17

Die Pharmalobby
Pharmazie - die Herstellung und Abgabe von Arzneimitteln - ist ein Dienst an unserer Gesundheit – sollte man meinen. Doch schon ein vorsichtiger Blick hinter die Kulissen zeigt, dass es den großen Medikamentenherstellern offenbar vor allem um Gewinnmaximierung geht.

Heilen jenseits der Schulmedizin
Kurt Langbein ist ein erfahrener Wissenschaftsjournalist und war selbst Krebspatient. Seine Erfahrungen hat er in diesem Film dokumentiert.

Homöopathie - Nutzen oder Scharlatanerie?
Die ORF-III-Dokumentation beschäftigt sich mit der Homöopathie, zu der es nur zwei Haltungen zu geben scheint: totale Ablehnung oder uneingeschränkte Akzeptanz.

Glück auf Rezept
eine Dokumentation über den unerschütterlichen Machbarkeitsglauben der Pharmazie.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunnyrose für den Beitrag (Insgesamt 5):
MurmelineLinLinaAnnanasOlivercarlotta
Abgesetzt:
Lorazepam, Concerta, Truxal, Escitalopram

Zuletzt abgesetzt:
Escitalopram. Ursprünglich 30mg
Absetzstart September 2015
2,5mg runter alle 2 Monate bis 15mg.
Dann in 10% Schritten. Bis 10mg.
Dann schnelleres Vorgehen wegen Leberwerte.
Januar 2017: 6,8mg
15.2.17: 6mg
8.3.17: 4mg (psychotische Nebenwirkungen)
20.3.17: 0mg

Achtung: nicht nachmachen. Der grosse Schritt zum Schluss war für mich eine Notlösung. Langsames Vorgehen (5-15% Schritte, je nach Höhe der Dosis), wenn irgendwie möglich, ist der bessere Weg.

Ich bin jetzt frei von Substanzen jeglicher Art. Haltet durch! es lohnt sich.

Hummer
Beiträge: 10
Registriert: Freitag, 29.03.13, 9:08
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Depression, Neue Hoffnung? Fernsehtipp

Beitrag von Hummer » Samstag, 08.04.17, 20:17

Hallo Zusammen,
Fernsehtipp heute auf Arte: Depression Neue Hoffnung ?

Liebe Grüße

Hummer
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hummer für den Beitrag:
Rosenrot
1990 Major Depression festgestellt
Imap Depotspritzen mg ?,Johanniskrauttropfen bzw.Tapletten 600mg.
1991,1996,1999,2006,2013 in versch. Reha-Kliniken für Psychosomtischen Beschwerden.
Wegen Skoliose,LWS Syndrom, Hallux Rigidis,Knorpelschaden (Knie),Depressionen
mit Angstzuständen.
Diclofinac 50 mg mit Magenschoner Kapseln
1993 Reizdarmsyndrom,Iberogast nach Bedarf.
1994 -2006 verschiedene Pflanzliche AD auspropiert:
Nexium 20 mg, ?,Johanniskraut 900 mg
Baldriantropfen mg?,usw......
2007 Verschlimmerung der Depression, Amitriptylintropfen ca.10-15.
2009-2010 Starke Depresionen m.Ängsten,Mirtazepin 37,5 mg.
Venlafaxin 150mg.
2013 Abgesetzt von 150mg auf 75mg , 37,5mg ,dann15mg.danach völlige
Psychosomatische Erschöpfung. :cry:
2013 Diagnose : Dystymia, 200mg Lamotrigin,30 mg Mirtazepin.

2015: 45mg Mirtazepin u. 250 mg Lamotrigin

2016: 1.5-15.11. 250 mg Lamotrigin langsam ausgeschlichen ohne großen Nebenwirkungen

Mirtazepin 45mg : Am 6.1.17 begonnen mit Ausschl,. ca.von 45 auf 40mg,40auf35mg,35 auf 30mg,(Ohne Feinwaage) alle 4 Wochen.
30mg auf ca.25mg auf 20mg.20 auf ca 15mg.15 auf 7,5mg,dann Schlafprobleme u. Morgens starker Schwindel,dann auf ca 9,5 mg. 07.09.17 wieder auf 15 mg zurück,dann konnte ich wieder
besser schlafen u. der schwindel wurde etwas besser.

Rosenrot
Beiträge: 222
Registriert: Montag, 20.03.17, 7:30
Hat sich bedankt: 566 Mal
Danksagung erhalten: 584 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von Rosenrot » Dienstag, 02.05.17, 20:56

Liebe Forumsteilnehmer, :pillowtalk:

gerade lief im NDR Gesundheitsmagazin "Visite" ein Beitrag zum Thema "Antidepressiva absetzen". Sie brachten Peter und Sabine Ansari mit kurzen Wortbeiträgen, Prof. Walter von der Charite (der momentan im Chat zur Verfügung steht) und man konnte auf einem Bildschirm die ADFD-Website erkennen.

Der Tenor entsprach nicht ganz dem Wissen, das hier im Forum bekannt ist. Aber immerhin ist es doch ein Schritt in die richtige Richtung. :)

Die Sendung bzw. der Beitrag sollten nach Ausstrahlung über die ARD-Mediathek oder die sendungseigene Website abrufbar sein.

Hoffnungsfrohe Grüße

Rosenrot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rosenrot für den Beitrag (Insgesamt 2):
carlottaMurmeline
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 11621
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12923 Mal
Danksagung erhalten: 11427 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 02.05.17, 21:00

Hallo,

Lasst uns in diesem Thread alle Meinungen zum TV Beitrag sammeln: viewtopic.php?f=43&t=13150

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Olivercarlotta
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

diane

Re: TV Tipps

Beitrag von diane » Dienstag, 02.05.17, 21:31

Hat jmd einen link von nrd???

diane

Re: TV Tipps

Beitrag von diane » Dienstag, 02.05.17, 21:34

Oh ja.. habs verpasst :(

Murmeline
Team
Beiträge: 11621
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12923 Mal
Danksagung erhalten: 11427 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 02.05.17, 21:35

Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
carlotta
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Arianrhod
Beiträge: 1122
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16

Re: TV Tipps

Beitrag von Arianrhod » Mittwoch, 03.05.17, 16:49

hier eventuell?

Antidepressiva- Vorsicht beim Absetzen

liebe Grüße Arian
2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
viewtopic.php?f=51&t=10634&p=120447#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

weg
Beiträge: 483
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 843 Mal
Danksagung erhalten: 1091 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von weg » Mittwoch, 21.06.17, 9:38

21.06.2017 um 20.55 3sat:
sucht auf rezept:
"5 tropfen valium nimmt doris grötzer anfangs, nur zum einschlafen braucht sie das medikament. doch aus 5 tropfen werden bald mehr, schliesslich sind es 150 tropfen täglich. der film zeichnet den lebensweg von menschen nach, die von sich und anderen unbemerkt in eine medikamentensucht geraten. er zeigt ausserdem wie sucht entsteht, und wie ein leben danach gelingen kann."

(abgeschreiben: fernsehtipp, Tagesanzeiger, Mittwoch 21. juni 2017)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieMurmeline
beide eltern medikamentenabhängig.– psychiatrische behandlung mit traumatherapie (EMDR).
bis ins erwachsenealter PP, ab und zu speed, lsd u.ä. frühe berentung.

mit 35 jahren eingliederung ins berufsleben und seither medikamentenfrei.

dann brustkrebs, operation, chemotherapie: davon nervenschädigung am rechten arm. lymphödem, polyneuropathie. wieder kurze zeit während chemotherapie, PP - aber keine abhängigkeit.

medikamente gegen asthma: symbicort 200, 2-6 stösse, singulair 10 mg

zolpidem/stilnox ca. 20 jahre lang 5 mg, selten 10 mg (körperlich abhängig)
bis 27.02.2017 5 mg
27.02.2017 4 mg stilnox
08.03.2017 3.5 mg
17.03.2017 3 mg
22.03.2017 2.5 mg
02.04.2017 3 mg (aufdosiert auf rat vom forum)
28.04.2017 2.75 mg
18.05.2017 2.5 mg
09.06.2017 2.4 mg
18.06.2017 2.3 mg
27.06.2017 2.2 mg
08.07.2017 2.1 mg
12.07.2017 1.9 mg (10 % auf rat vom forum)
20.07.2017 1.8 mg
31.07.2017 1.75 mg pause bis 21.09.2017 (bergwandern, ladakh)
21.09.2017 1.7 mg
30.09.2017 1.5 mg
27.10.2017 1.4 mg
10.11.2017 1.3 mg
01.12.2017 1.2 mg
16.12.2017 1.1 mg
11.01.2018 1.0 mg
25.01.2018 0.9 mg
07.02.2018 0.8 mg
16.02 2018 0.7 mg

Murmeline
Team
Beiträge: 11621
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 12923 Mal
Danksagung erhalten: 11427 Mal

Re: TV Tipps

Beitrag von Murmeline » Freitag, 29.09.17, 19:46

Zudröhnen oder Ausschleichen?

Pharmafirmen versprachen psychische Krankheiten mit Medikamenten zu heilen - und sind gescheitert. Jetzt steigen sie aus der Forschung aus. Studien zeigen: frühzeitiges Ausschleichen der Psychopharmaka hilft Patienten besser, als sie langfristig einzunehmen. Die Psychiatrie auf neuen Wegen?

Dok 5 - Das Feature | 8. Oktober 2017, 11.05 - 12.00 Uhr | WDR 5

http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen ... a-100.html
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaOliverArianrhod
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

gioia
Beiträge: 69
Registriert: Montag, 11.12.17, 13:56

Re: TV Tipps

Beitrag von gioia » Mittwoch, 21.02.18, 22:56

Hallo Ihr Lieben!

An alle in Österreich: am Montag 26.02.2018 ist auf ORF 3 Themenabend über Unter anderem mit den Themen

Sucht auf Rezept. und
Götter in Weiß - Die Ärzte und die Vertrauenskrise

http://tv.orf.at/program/orf3/20180226/#primetime

Liebe Grüße
Gioia
Burnout, Schlafstörung Sommer 2016

2 Monate Einnahme Escitalopram und MIrtazapin: bettlägrig, stromempfindungen, zittern, extreme Schwäche, Hitze im Körper, Ängste wie nie zuvor im Leben
Auch nach absetzen, über Monate zittrig und schwach
Im Herbst Pregabalin, nach 3 Monaten Einnahme: wieder bettlägrig, zittern, extreme Schwäche, Gangstörungen, kaum mehr Morgenharn, Wasseransammlung im Gewebe, Krampfanfall, Atemnot , massiv verstärkte Ängste, massive Anspannung
Schnelles absetzen, Nachtschweiß über Monate
2018: Auswirkung bis heute

Antworten